Smart Dust: Kompletter Computer auf 1 Kubik-Millimeter geschrumpft

Wenn es um kleine Computer geht, dürften die meisten Nutzer an PCs im Format eines USB-Sticks oder aktuell auch an Smartwatches denken. Doch Forscher arbeiten seit längerer Zeit an weitaus kleineren Systemen und konnten jetzt einen weiteren ... mehr... Computer, M3, Miniaturisierung, Smart Dust Bildquelle: University of Michigan Computer, M3, Miniaturisierung, Smart Dust Computer, M3, Miniaturisierung, Smart Dust University of Michigan

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schon eine spannende Entwicklung. Bei der Ausstreuung über Wälder bin ich allerdings sehr skeptisch, ob wir unbedingt noch mehr Zivilisationsmüll in die Ökoysteme einbringen müssen. Kann man hier nicht etwa auch mit Satelliten für eine großflächige Überwachung sorgen?
 
@elbosso: Nein. Das geht leider nicht!
 
@elbosso: Man kann mit hochauflösenden Satelliten einzelne Bäume in einem Wald bestimmen (Art/Gattung). Das geht schon sehr gut. Die Daten können aber nicht ohne weiteres in Echtzeit abgegriffen werden. Da wären Flugzeuge bei Waldbränden geeigneter. Warum man da nun den Wald als Beispiel nimmt, erschließt sich mir auch nicht wirklich, denn die Sendeleistung wird so atemberaubend auch nicht sein bei den Minidingern.

Eher würde ich Anhand Signalstärke und Laufzeiten zwei solche Sender an Gebäudeecken von Erdbebenregionen anbringen, um zu ermitteln ob bei Erdstössen das Gebäude noch intakt ist oder sich die Wände auseiander bewegen. Gleiches bei entsprechenden Spalten (St. Andreas Graben). Das können prinzipiell zwar auch andere Technologien, aber bei den kleinen Dingern fällt deren Präsenz nicht auf (Ensemble-Schutz denkmalgeschützter Strassenzüge bspw) und, das kommt hinzu, was man nicht sofort sieht, ist auch nicht sofort geklaut. ;)
 
@elbosso: Ich bezweifle, dass in dieser Größe in irgendeiner Weise ein Ökosystem beeinflusst werden kann.
 
@iammaac: wenn du nur von der Größe ausgehst, dann bräuchte man unseren Müll ja nur klein genug Schreddern, um kein Problem mehr zu sein ? Ich denke hier eher an verwendete Materialien. Denn großflächig verstreute Hardware gelangt sehr schnell in den Nahrungskreislauf von Tieren und damit auch in dem des Menschen.
 
@iammaac: Nanopartikel gibts es Myriaden von Tonnen im Meer (inkl. der sog. Müllstrudel). Die sind noch kleiner als diese Mini-Rechenzentren. Und sie sind definitiv ein sehr großes Problem und beeinflussen sehr vieles. Angefangen dort, wo die Nahrungskette beginnt (Plankton), bis dorthin, wo sie ggf. 'endet' -> Wale, Menschen usw.... ;)
 
@Diak: manbeachte den skandal mit den kleinen plastikkugeln.
 
hammer was heut alles möglich ist, bin echt auf morgen gespannt :)
 
@hellboy666: ich auch :) da ist ja freitag :):)
 
@p3root: hmmm..freitag ..
 
@-adrian-: Ja, da ist früher Feierabend und somit sind die Möglichkeiten etwas eingeschränkt!
 
Was ist das? Ein Smartphone für Ameisen?
 
@LooseFuture: Nano-Sonden für Seven-of-Nine
 
@LooseFuture: Die Anspielung hat wohl niemand verstanden.
 
Das Militär und die Geheimdienste freuen sich auch auf diese kleinen, fast unsichtbaren Augen.
 
Das ist ein BUG
 
@wori: Der Brain Bug !?
 
Tut mir leid Schatz, ich hab schon wieder deinen Computer beim staubsaugen erwischt.
 
ich warte ja nur drauf, daß der smart dust eingesetzt wird, um bei unliebsamen feinden krebs in den zellen zu erzeugen, ähnlich wie nanobots. in solchen artikel wird natürlich immer nur das positive hervorgehoben.
 
@stereodolby: Dabei wird solche Technik sicher erstmal von denen verwendet, die das meisten Geld ausgeben können. Von daher ist deine Behauptung garnicht mal so weit hergeholt.
 
Das wäre ne Grundlage für eine "vernünftige" AR-Brille.
 
Cool was die Technik schon hinbekommt. Gibt bestimmt viele sehr gute Anwendungen dafür.
Schockierend nur, dass das als erstes die falschen Jungs bekommen werden
 
Der feuchte Traum der NSA. Ach was rede ich, die haben sowas schon längst im Einsatz.
 
größer sollte der computer wirklich nicht sein
 
Mensch, endlich Brusthaartoupets mit Facebook-Integration.
 
Wird schwierig bei diesem kleinen Teil mal die Grafikkarte zu wechseln...
 
Mist jetzt darf ich meine Wohnung nicht mehr fegen, ohne vorher zu überprüfen ob nicht ein PC abhanden gekommen ist...
Das Fatale ist, dass sich nun intelligenter Staub mit dummem Staub mischen kann...
;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte