Ikea startet Verkauf von Möbeln mit kabelloser Ladefunktion

Ab sofort verkauft das schwedische Möbelhaus Ikea Möbelstücke mit integrierter Ladefunktion nach dem drahtlosen Qi-Standard. Die neuen Tische und Leuchten können Smartphones, Phablets und Tablets kabellos aufladen. Dazu gibt es einen USB-Anschluss ... mehr... Ladegerät, Qi, Aufladen, Ikea, Wireless Charging, kabellos, IKEA Wireless Bildquelle: IKEA Ladegerät, Qi, Aufladen, Ikea, Wireless Charging, kabellos, IKEA Wireless Ladegerät, Qi, Aufladen, Ikea, Wireless Charging, kabellos, IKEA Wireless IKEA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Welcher Designer ist denn da Amok gelaufen?
 
@iPeople: Man kann sagen was man will, aber Hässlich ist es...

Ich habe erstmal nur den Text gelesen -> die Bilder erst danach angesehen...

meine Erwartung:
- n Normales Sofa wo man sein Handy auf die lehne legt -> den Ablageort fast nicht sichtbar
- ein Tisch mit bereichen integrierter QI Technik...

Das Ergebnis:
Man nehme eine Billig QI Plattform und mache etwas Holz rum...

=> Ist es wirklich so schwer eine QI schleife voll flächig in einen Tisch einzubauen?
ach ja IKEA... das darf ja nix kosten...
 
@baeri: Bin nicht sicher, aber wenn das zu grossflächig wird, ist dann nicht der Stromverbrauch entsprechend hoch? Warum dann nicht nur die Fläche "durchstromen" die zum Laden vorgesehen wird.

Vor allem: wenn das ganze Sofa zum "elektrischen Stuhl" wir.... was machen denn dann die armen Nachbarn, die Aluhüte gegen gefährliche WLAN Strahlen tragen?
 
@tomsan: naja... es ist zwar richtig, das sich der "Innenwiderstand" erhöht, das ist aber eine "Vernachlässigbare" Größe...

Jo du hast recht, es gibt bestimmt Leute die sich dann selbst anpissen und schnell zum Doktor Rennen und sich auf gefährliche Verletzungen Röntgen lassen.

Das Elektromagnetische Feld der Erde hat noch keiner in seinen Berechnungen mit rein genommen :D :D ...

... NEIN... das schöne an Induktion ist, das genau da Energie Transportiert wird, wo sie gebraucht wird... natürlich braucht man nen guten Controller... aber Technisch ist das keine große Kunst.

Immerhin baut man schon "sehr effiziente" Induktionsschleifen in die Straße (ich glaub China war das) wo man Autos unterwegs auflädt... Der einzige Energieverlust der Tatsächlich Entsteht (also im Relevanten bereich) ist der Abstand zwischen den Induktionsschleifen.

=> haben deine Nachbarn dann gar keine Stromkabel? Auch nicht in der Wand? ... würde mir richtig Spaß machen bei denen mal ins Wohnzimmer zu gehen und zu sagen: "waaaas euer Stromkabel läuft in 35cm höhe einmal fast ums Wohnzimmer? Ihr sitzt also mitten in einer elektrischen Schleife??? :D :D
 
@baeri: Interessant! Danke für die Info.
Oh und auch für den Tipp mit dem Kabel.
 
@iPeople: Viel wichtiger ist, ob die Hauskatze mit der Technik zurecht kommt. Nicht dass der sämtliche Haare zu Berge stehen - hahaha
 
@Metropoli: Gäbe doch dann sicherlich lustige Videos für FB ... ist doch genau die IKEA-Zielgruppe :D
 
Was spricht dagegen, ein Kabel anzuschließen? Kabellos laden mag zwar cool sein, hat aber auch Nachteile. Ein Kabel gebundenes Gerät kann ich während des Ladens benutzen und aufnehmen. Nehme ich das kabellose Gerät in die Hand unterbricht das Laden.
 
@WaylonSmithers: so sieht's aus. ich verstehe diesen Hype um QI auch nicht. Hat für mich auch irgendwie keinerlei Mehrwert.

Wie du schon sagst: Ein Smartphone, Tablet oder whatever mit Kabel kann mann weiter benutzen, in die Hand nehmen, damit arbeiten - an einer QI-tischlampe wohl eher nicht. Und immer wieder hochnehmen, Ladung unterbrechen, wieder drauflegen, wieder runternehmen usw. kann für die Lebensdauer des Akkus auch nicht wirklich optimal sein.
 
@SteffenB: komm bitte nicht mit diesem alten klischee von wegen ladezyklen usw das gibt es bei heutigen akkus nicht mehr. das ist genau so dumm wie röhrenbildschirme wären besser wegen des inputlags als flachbild.
 
@Tea-Shirt: schön, dass du gleich mit "dumm" anfängt - einen Ton haben haben hier einige. Und dann wird sich immer das eine Argument rausgerückt, dass einem ein den Kram passt und der rest weggelassen oder wie?

Nur zur Info: Nachweislich belastet JEDER Ladevorgang den Akku und verringert die Lebensdauer - auch wenn es keinen Memory-Effekt bei modernen Akkus mehr gibt. Legt man das Gerät bei geringer Ladung ständig auf die QI-Station und nimmt es dann immer wieder runter verkürzt das z.B. stark die Lebensdauer...kann man übrigens auch in diversen Fachmagazinen nachlesen und ist kein Mythos. Aber immer erst mal drauf, oder?
 
@SteffenB: Das ist ein weit verbreitetes Missverständnis. Die Akkuhersteller geben keine Begrenzung für die maximal möglichen LadeVORGÄNGE, sondern LadeZYKLEN an. Ein Ladezyklus beschreibt dabei die Periode, in der 100% der Akkukapazität einmal rein und wieder raus geflossen ist.
Das heißt: 100%->0%->100% ist ein Zyklus, fünfmal hintereinander 100%->80%->100% ist aber insgesamt auch nur EIN Zyklus, da insgesamt nicht mehr Ladung transferiert wurde als bei 100-0-100, halt nur eben auf fünf kleinere Häppchen verteilt. Es zählen nur geflossene mAh für das Zusammenkommen eines Ladezyklus, wie oft man das Laden dabei unterbricht und fortsetzt ist vollkommen egal.
Es gibt einige Akkuhersteller, die auf ihren Seiten über diese Legende aufklären. Wenn man das physikalische Prinzip der Li-Ionen-Akkus versteht, ist auch klar, warum das so ist. Die Belastung des Akkus und damit einhergehend die Abnutzung kommt nur bei Stromfluss bzw. Bewegung der Ladungsträger zustande, egal ob bei der Entladung oder Ladung. Dabei ist unerheblich, ob man längere Belastung in nur einer Richtung am Stück hat oder ein ständiges Zickzack durch abwechselnd kurzes Auf- und Entladen - dem Akku ist das wurscht und es belastet ihn gleicher maßen.
Laut Hersteller ist es sogar am besten für den Akku, wenn man ihn bei um die 80% Ladung hält, d.h. im Prinzip so oft wie möglich wenn man das Handy gerade nicht braucht es zum Laden anschließen bzw. auf die Ladeplatte legen.
 
@mh0001: Danke für die Erklärung.

Allerdings steht in vielen PC-Magazinen, dass ein nur kurzes Nachladen schädlich ist und die Lebensdauer sehr verkürzt. Genauso soll ein Laden im Bereich zwischen 0-30% die Anzahl Ladezyklen verringern. Dort steht auch dass, was du zu den 80% schreibst.

Da muss ich mich leider auf solche Artikel verlassen, da ich kein Akkutechniker bin. Auf Herstellerangaben würde ich da eher nicht zählen.
 
@SteffenB: Jo,... das tut mir leid für dich! Magazine sind naja sagens wir mal vorsichtig: "auch keine Techniker"...

das was deinem Akku schadet ist eine Rekation zwischen Anode und Kathode. Diese Reaktion wird angeregt durch einen Ladezustand von 100%,... sobald der Akku weniger Ladespannung hat, kommen die Elektronen nicht mehr durch die Schutzschicht => deshalb steht auch in deinen Magazinen (so vermute ich) das die beste Lagerspannung bei 60-80% liegt! Ebenso bei 0% dann gibt es keine Kooperation mehr zwischen Anode und Kathode und der Akku ist Tot

ABER:
1. verhindern die Akkuhersteller die 100% indem sie bei bereits ~95% 100% angeben und das Laden beenden => zu deutsch könnten Akkus noch wesentlich Leistungsfähiger sein (darunter Leidet dann die Lebensdauer)
-> ebenso mit 0% das ist meist bei (den echten) 10% erreicht...
2. wie mh0001 bereits erwähnt hat, gibt es keine Ladevorgäng... ein Akku wird geladen und entladen es spielt für ihm keine Rolle was er gerade macht.

Interessant sind:
=> Stromfluss (wie schnell / mit wieviel gewalt versuch ich den Strom in meinen Akku zu drücken)
=> Spannung (nur eine gewisse Spannung hält die Schutzschicht zwischen Anode und Kathode aus -> hierzu herstellerangaben... ein Spannungswandler auf die gebrauchte Spannung ist meist integriert... )

Es gab mal sowas wie einen Memmoryeffekt... Dieser besagte, das ein Akku der nicht vollständig aufgeladen / entladen wird, irgendwann vergisst, wie voll er denn eigentlich sein könnte... Das ist aber Heutzutage eher irrelevant (zumindest bei den 1000-2000 Ladevorgängen die du hast)
 
@SteffenB: Hier sind noch ein paar herstellerunabhängige Quellen dafür: http://www.tomshardware.de/Li-Ionen-Akkus,testberichte-239772-5.html
http://www.n-tv.de/technik/So-bleibt-der-Smartphone-Akku-gesund-article13304776.html
http://www.gravis.de/blog/lang-lebe-mein-akku/
 
@mh0001: danke das du es ihm erklärt hast. ich hatte einfach keine lust schon wieder alles runter zu rattern nur weil leute noch an ihre akkus von 1990 denken.
 
@WaylonSmithers: Ich habe zu einem neuen Handy eine Qi-Ladestation dazubekommen und muss sagen, dass es durchaus einen gewissen Charme hat, das Handy zwischendurch einfach mal ablegen und laden zu können ohne erst groß fummeln zu müssen. Gekauft hätte ich mir das Teil aber sicher nicht und über Nacht kommt das Handy ans Kabel neben dem Bett, denn der von dir genannte Nachteil stört mich auf jeden Fall.
 
@WaylonSmithers: !!!!!!!!!!!!! du bringst grad ein sehr gutes argument allerdings hast du nicht zu ende gedacht. überlege mal ganz kurz. dein gerät. wir rechnen jetzt mal mit 12 stunden akku lebensdauer. morgens aufstehn abens ans kabel so wie man es kennt. du kannst mir nicht sagen das du das gerät tatsächlich 12 stunden in der hand hast. da kommen evtl 4 stunden zusammen heißt 8 stunden kann der akku geladen werden. also wird dein akku abends nicht leer sein. (bitte komm jetzt nicht mit einem argument wie "auf arbeit kann ichs nicht auf ne qu station legen" in der zeit kannst du es ja auch nicht an ein kabel schließen) auf jeden fall hat man prinzipiell länger zeit bis es ans kabel muss. da man es ja nun nicht wirklich ununterbrochen in der hand hat. wenn doch mal der saft weg sein sollte kommt es halt doch ans kabel. dafür der usb anschluss an den lampen ;D
 
@WaylonSmithers: Dann telefonier mal mit dem Ladekabel dran bzw. halt es ans Ohr, das ist bestimmt sehr komfortabel! ;)
 
@mh0001: hehe, insbesondere da z.B. das L830 die USB-Buchse "oben" hat.

Plus zusätzlich kann man ja trotzdem telefonieren wenn es auf der Qi Platte liegt wenn man ein Headset verwendet (am besten dann ein BT headset das sich auch via Qi aufladen lässt :-) falls es sowas gibt)
 
@WaylonSmithers: NEIN??? und direkt beim Aufnehmen gehts dann aus?
=> wo ist das Problem bei der Ladungsunterbrechung?
 
ja ok die lampen sind nicht hübsch. aber ist doch klar das IKEA erstmal eine test reihe raus bringt um zu gucken wie sich das überhaupt verkauft. würdet ihr etwas wenn ihr ein unternehmen hättet einfach millionen € in etwas stecken ohne vorher geguckt zu haben wie es ankommt? ;) also in den nächsten jahren sollte es sicher QI in sogut wie allen ikea möbeln geben. finde ich persönlich super. wie ich in re:3 erklärt hab nutzt man sein gerät sehr viel aber es liegt doch immer mehr zeit rum als das man es tatsächlich in der hand hält. weiter so IKEA
 
@Tea-Shirt: Möbel sind Geschmackssache. Ich finde die Lampenschirme auch nicht so hübsch, aber so geht es mir leider mit vielen IKEA-Möbeln. Ich finde aber gut, dass sie so etwas bringen, dann verbreitet sich die Technologie hoffentlich schneller.
 
Ich verstehe bis heute nicht, es gibt jede Menge stationen zum drauflegen. Was es quasi nicht gibt, sind welche auf die man das Gerät stellt. So kann ich mein Lumia neben den Bildschirm stellen und z.B. auch als Uhr verwenden und sehe gleich wer da grade geschrieben hat.
 
Schade allesamt absolut nicht mein Geschmack. Ich glaube die User, die Qi nutzen haben einen "moderneren" Stil, als das was IKEA da verkaufen will. Hätte mir gewünscht, dass sie einfach ihre Tischplatten optional mit Qi anbieten...
 
@PranKe01: Die findest du jetzt auch bei Ikea, es gibt eine Ladeeinheit, die mit einem Standard Steckdosenbohrer in jeder Arbeitsplatte versenkt werden kann. Das ist schon ziemlich cleve, jedoch leider auch viel zu teuer.
 
Ich habe wirklich gehofft, dass die Qi Ladeschalen optisch ansprechender geworden wären.
Die fürs iPhone6 ist aus einem billigen weißen Polycarbonat und hat unten einen ca. 2-3cm dicken Plastikblock, welcher richtig unschön ist. Es hat zwar jetzt einen Micro-USB Anschluß, welcher für den ein oder anderen nützlich sein mag, jedoch entschuldigt dieses nicht die Dimensionen und die ungenaue Passform der Hülle.
An dieser Stelle bleibt nur die einfache Rückgabe von Ikea zu loben...
Zu Qi generell, kabelloses Laden macht bei der geringen Leistung durchaus Sinn. Jedoch fehlt hier die Infrastruktur. In USA hat Powermat mit AT&T und Starbucks zusammen versucht ihr System durchzusetzen, was ein guter Ansatz ist. Wenn ich fast überall die Möglichkeit habe mein Telefon zu laden, macht es auch zu Hause Sinn, bis dahin bleibt nur ein Kabel...
 
Das einzige welches ich mir für zu Hause kaufen würde ist diese runde Holzplatte. Alle anderen sehen nicht gerade schick aus. Wenn das ein Testlauf für Ikea sein sollte haben sie den ordentlich verbockt. Mit so einem Design bleibt das von Haus aus in den Regalen. Mit ansprechendem Design hätte das schon eher Abnehmer gefunden
 
@Mu3rt3: Mit 35€ ist die leider nicht konkurrenzfähig... :o(
 
höhö, das beste war doch erstmal die Ladeplatte für die Küche, damit Mutti beim Backen ihr Tablett/Smartphone mit den Rezepten aufladen kann :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links