Musikindustrie online so stark wie offline - außer in Deutschland

Die Musikindustrie kann bei der Umstellung ihres Geschäfts auf das Internet-Zeitalter einen Meilenstein vermelden: Erstmals lagen die Umsätze im vergangenen Jahr auf dem Weltmarkt im digitalen Vertrieb der Inhalte auf dem gleichen Niveau wie im ... mehr... Musik, Schallplatte, Vinyl Bildquelle: Fabio Sola Penna / Flickr Musik, Schallplatte, Vinyl Musik, Schallplatte, Vinyl Fabio Sola Penna / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
70% WTF!? Ich wäre froh wenn ich meine ganzen CDs gegen Downloads eintauschen könnte.
 
@merovinger: Ich auch, aber leider ist es oft auch so dass der Download eines Albums z.B. 9€ kostet, VBR im mp3 Format, und die CD 12€. Da kaufe ich die CD und kopier sie mir als flac auf den PC.
 
@Jogibär: Natürlich in entsprechender Qualität, mir geht es um den Platz und den Müll der Dabei entsteht.
 
@merovinger: Ernsthaft? Ich persönlich liebe meine CDs und kaufe auch weiterhin CDs. Die rippe ich dann und höre sie wo und wie ich es möchte.
 
@Not-Aus: ...

Vinyl! bester Klangumfang, da keine A/D-D/A-Wandlerverluste entstehen (können)! und ggü. der CD für geschätzte 15€ kann ich mir die Vinylversion für 3-4€ mehr inklu einer CD oder DL-Codes holen.

180g-Vinyl ist aktuell mit das beste, was man seinen und anderen Ohren antun kann.
 
@merovinger: ich wäre erstmal froh, wenn alles was jemals auf cd erschien, in irgend einem download portal erwerbbar wäre... guggt man sich die verschiedenen Portale aber an, kommt man zu dem Schluss, dass alle die selbe Angebotspalette haben und keiner ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal bieten kann. solange ich nicht alles bekomme vom independent mixtape über unbekanntere künstler bis hin zum neuesten chart klopper, wirds mit der digitalen distribution und der Akzeptanz wirklich schwieirig. kommt mir oft so vor, als wollen die labels, verlage und co. nichts verkaufen.
 
@Rikibu: Dem stimme ich zu 100% und füge noch an, dass man einmal gekaufte Musik bei jedem der Anbieter wieder runterladen können müsste, dann würde mir der Klick auf den kaufen button auch nicht so schwer fallen.
 
@merovinger: Ist z.B. bei Amazon so. Hab einige Alben auf diversen Geburtstagen verschenkt und kann die Alben aus meinem Einkaufsverlauf ohne weiteres bei Amazon als MP3 runterladen.
 
@hezekiah: Man kann seine Musik überall wieder runter laden, darum geht es mir doch gar nicht. Es geht darum, bereits bezahlten content ÜBERALL wieder runterladen zu können.
 
@Rikibu: "ich wäre erstmal froh, wenn alles was jemals auf cd erschien, in irgend einem download portal erwerbbar wäre"

Ganz genau.
Sowas bekommt man LEIDER oft nur alles schön sortiert über torrent/vereinzelt über OCH (inkl. Demos)
Kaufe meist alles vom Künstler und muss für Einzelnes, was man nicht mehr bekommt so nachhelfen :/
 
@Rikibu: Dass man fast überall das gleiche Angebot hat, liegt eben
an den Mayor Labels Wer aber behauptet er würde unter den rund
(im Schnitt) 25 Mio Titeln keine Musik finden, die seiner persönlichen
Sammlung eine ganz individuelle Note geben kann, der ist selber
schuld.
Denn gute Musik, wird überall auf der Welt gemacht. Auch ganz
weit abseits des Mainstreams. Und die Mayor Labels haben diese
Musik auch im Angebot. Deshalb findet man sie auch in den großen
Portalen...wenn man danach sucht.

Nur.....wessen musikalischer Horizont sich auf die aktuellen Charts
beschränkt, der wird diese Musik natürlich nie finden.
Auch dann nicht wenn das Angebot 10-mal so groß wäre.
 
@merovinger: Hust, schon mal was von iTunes Match gehört? https://www.apple.com/de/itunes/itunes-match/
 
@alh6666: Sehe da keinen Vorteil. Keine Podcasts, keine Hörbücher. Sobald iTunes Match auf dem "iTunes-Rechner" aktiviert ist, ist an diesem Rechner kein lokaler Sync mehr möglich. Die ganzen nicht-iCloud-fähigen Geräte wären mit der Aktivierung von iTunes Match somit aus dem Rennen bzw. blieben auf dem Datenstand von heute stehen. iTunes Match wäre für mich nichts anderes als ein Cloud-Backup für meine Mediathek.
 
@wertzuiop123: Alle Songs markieren und runterladen.
 
@alh6666: Eine kostenlose Alternative wäre Google Play Music, dort kann man auch seine Sammlung abgleichen und in der Cloud speichern.
 
@floerido: Geht auf Onedrive auch. Dort habe ich mittlerweile
meine Sammlung(als Cloud-BackUp)
Von dort kann man seine Musik entweder direkt auf ein Gerät
streamen (z.B. über die XBOX Music Universal-App auf einen
PC, Tablet oder Handy) oder über den XBOX-Webplayer
(https://music.xbox.com und mit seinem Microsoft-Konto
anmelden) anhören.

Ich persönlich finde das sogar angenehmer als Google Play.
Weil auf Onedrive/Xbox alles im gleichen "Cloud-Laufwerk" liegt.
d.h. Die Musik wird einfach in den Ordner "Musik" geladen und
kann damit auch via "Onedrive" lokal gesynct werden.
Während man bei Google Play ja diesen "Music-Manager"/Chrome-Plugin
braucht, wenn man auf seine Musiksammlung zugreifen will bzw.
auf zwei Downloads beschränkt ist. Und das direkte Hören nur über den
Google-Webplayer geht.
 
GEMA sei dank.
 
@Gordon Stens: Sieh es positiv, es gibt viele die in bzw an der GEMA viel Geld verdienen. :D
 
@Gordon Stens: Wie gut, dass wir einen allseits bereiten und vorhandenen Bösewicht haben, den man immer ohne sachliche Begeründung und differenziertes Nachdenken hervorkramen kann, eben die GEMA.
 
@Kiebitz: Auf die Begründungen geht ja eh keiner ein also warum immer wieder herunterleiern? Aber wenn du unbedingt möchtest: Die GEMA übervorteilt dank GEMA Pro extrem stark die alteingesessenen Mitglieder und legt neuen Künstlern Steine in den Weg die deutlich mehr in die GEMA einzahlen als sie herausbekommen. Es wird so zu einer Art Schneeballsystem in dem man nur profitiert wenn man Jahrzehntelang dabei ist und den ein oder anderen Gassenhauer hat. So wird Kreativität eher gemindert und Mainstreamfähige Musik gefördert. Zudem vertritt die GEMA auch gerne mal unter der sogenannten GEMA Vermutung Fremdinteressen (natürlich ohne an die entsprechenen Künstler das Geld abzuführen) und behindert das Entstehen von neuen Geschäftsmodellen (siehe Youtube wo man auch gerne mal das zehnfache von dem verlangt was Youtube selbst insgesamt mit dem Abspielen eines Songs einspielt).
 
@hezekiah: Wie Du fast wortwörtlich schriebst:"...also warum immer wieder herunterleiern.."?! Gilt natürlich genauso auch für die GEMA-Gegner! Immer die gleiche Leier!
 
@Gordon Stens: Die GEMA muss sein! Oder willst Du die Zeiten zurück, wo man Musik mit dem Kassettenrekorder vom Radio aufnahm und die Musiker deswegen reihenweise verhungert sind?
 
@Michael41a: Die ganzen Musiker von damals die noch Leben sehen aber immer noch gut genährt aus. Eigentlich müssten sie ja wegen den bösen bösen Kassettenrekordern alle verhungert sein.
 
@Gordon Stens: Du möchtest uns erklären, was die GEMA damit zu tun hat?
 
@Gordon Stens: Ich sehe hier die Gema nicht als Bremse. Es gibt auch in DE ein breitgefächertes Angebot für Download und Streamingangebote.
Du hast keinen wirklichen Plan was die GEMA ist, oder? Hauptsache erstmal irgendeinen dummen Kommentar abgegeben.
 
@knirps: wieso? Er hat doch recht. Vergleicht man die Preise hier zu Lande mit den Preisen im Ausland weiß man direkt an wen es geht, die GEMA. Für jedes 2 Euro Lied was du dir kaufst berappst du bestimmt 1,50 Euro an die Gema. Ich wage sogar zu behaupten das Musiker in Deutschland pro Lied mehr verdienen als in allen anderen Ländern der Welt. Dazu kommen noch die Abgaben für die Wiedergabegeräte wie CD Player, PC´s, Festplatten, Laufwerke, Handys, Ipod (bzw MP3-Player), USB Sticks, etc. pp die im Kaufpreis mit eingerechnet sind. Aber ein bisschen Recht möchte ich dir dennoch geben. Vieles liegt auch an dem komplizierten Rechtesystem was in Europa herrscht. Verhandlungen sind hier eine einzige Katastrophe. Sei es bei der Musik oder Filmen. Entweder man verkauft es so oder man hat es halt nicht im Angebot.
 
@lurchie: "Ich wage sogar..." - das ist in der Tat eine gewagte Behauptung. Dir ist schon klar, dass es auch in anderen Ländern Rechteverwertungsgesellschaften gibt, und auch dort die Künstler irgendwie an Geld kommen, wenn ihre Werke irgendwo öffentlich gespielt werden. Natürlich sind die Preise nicht überall gleich, und in Deutschland als Hochpreisland werden sie wohl eher im Spitzenbereich liegen. Aber so ganz ohne Beleg einfach mal zu behaupten, dass die Künstler bei uns mehr Geld pro Song (verkauften? gespielten?) verdienen (mit Geld woher - von der GEMA? von den Musiklabels? Insgesamt über alle Kanäle?) als überall sonst auf der gesamten Welt? Das grenzt schon an die Qualität der Aussagen der BILD-Zeitung.

Obendrein - wie kommst Du darauf, die GEMA erhalte 75% von dem Geld, das Du beim Kauf von Musik zahlst? Wikipedia (keine garantiert richtige Quelle, aber doch ein guter Anhaltspunkt): "Der Weltverband der Phonoindustrie (IFPI) beantragte im Januar 2004, den 1997 vereinbarten Vergütungssatz für die Lizenzierung von Tonträgern von derzeit 9,009 Prozent des Herstellerabgabepreises auf 5,6 Prozent zu senken. Die GEMA kritisierte diesen Vorstoß als „Versuch der deutschen Tonträgerindustrie, ihre Probleme auf dem Rücken und zu Lasten der schöpferischen Komponisten und Textdichter zu lösen“." Also unter 10% (mal unter der Annahme, dass ich da den richtigen Absatz erwischt habe - primär ist die GEMA ja für Gebühren auf Aufführungen sowie Pauschalabgaben auf zur Vervielfältigung nutzbare Geräte und Medien bekannt). Wie Du daraus Deine "1,5 EUR von 2 EUR" zusammenzimmerst ist mir schleierhaft.

Fazit: Vielleicht könntest Du einen etwaigen Realitätsbezug Deiner gewagten Behauptungen noch ein wenig belegen :)
 
@lurchie: Nein, er hat nicht recht.
 
@knirps: Freilich ist die GEMA hier eine Bremse da durch die Einschränkungen von Portalen wie Youtube und MusikStreamingDiensten wie Spotify der Konsum von Musik direkt über das Internet nicht so allgegenwärtig ist wie in anderen Ländern. z.B: Während im Ausland die Künstler ihre Musikvideos hochladen, direkt zu iTunes, Spotify und Co verlinken fällt diese Art der Eigenwerbung hierzulande weg.
 
Ich kann nicht so ganz nachvollziehen, warum Leute immer noch CDs kaufen. Ist doch total umständlich. Von Vinyl will ich gar nicht erst reden. Letztere sollten verboten werden, die Umweltbelastung durch Polyvinylchlorid ist enorm. Und das nur für ein paar unwissende Freaks, die sich einreden, der Klang sei besser.
 
@Skidrow: Man bekommt nicht alles DRM Frei im FLAC Format. Aus einer CD kann man das selber machen.
 
@Skidrow: Die Umweltbelastungen von Polyvinylchlorid ist enorm? Was meinst du wer die Umwelt mehr belastet? Die paar Freaks mit ihren Schallplatten oder die ganzen Leute mit ihren Smartphones aus PVC?
 
@gutenmorgen1: Die Umweltbelastungen von Smartphones sind also enorm? Was meinst, wodurch die Umwelt mehr belastet wird? Durch Smartphones oder durch die Herstellung und Nutzung von Autos, Motorrädern und Flugzeugen?
 
@Skidrow: Wo ist der direkte Zusammenhang? Was glaubst du, was mit PVC abgekürzt wird? Tipp: P(oly)V(inil)C(hlorid).
Das Zeug wird bei so gut wie jedem Smartphone verwendet und du regst dich über einen winzigen Bruchteil auf, den irgendwelche "Freaks" für ihr Hobby brauchen.
 
@gutenmorgen1: Es gibt für mich keinen Zusammenhang. Auch nicht zwischen Vinyl und Smartphones. Nur weil Smartphones auch Polyvinylchlorid enthalten? Bei der Produktion von Autos und Flugzeugen wird übrigens auch PVC eingesetzt. Aber darum geht es nicht.

Es geht darum, dass PVC die Umwelt belastet und das Verzichten auf Schallplatten zu weit weniger Einbußen im täglichen Leben führt als das Verzichten auf Smartphones und Autos, Mottorrädern und Flugzeugen.
 
@Skidrow: Auch wenn es viele wahrscheinlich nicht glauben werden und es nicht viel mit dem Thema oben zu tun hat: Die meisten Umweltbelastungen werden durch Massentierhaltung erzeugt. Mehr als durch den Verkehr. Ich finde das ist Wahnsinn.
 
@alh6666: Da gebe ich dir recht. Trotzdem kann man ja auch im Kleinen anfangen. Mit der obigen Logik ("XY ist noch viel schlimmer") kann man sich immer leicht rausreden. Dann kann ich auch sagen: "Ich kaufe auch weiterhin bei jedem Einkauf eine Plastiktüte und schmeiße sie dann weg. Denn was große Firmen an Kunststoffen verbrauchen, dagegen ist mein Verbrauch doch nichts!"
 
@Skidrow: Also sollen die Leute nicht so engstirnig sein und auf das Verzichten was DU total überflüssig findest, in anderen Bereichen, wo Du aber nicht verzichten willst, ist es völlig legitim, weil man die Sachen ja dringend braucht...?! Hihi, lustige Einstellung ;-)
 
@Yamben: Beantworte dir folgende zwei Fragen: 1. Kann ich ein Smartphone durch etwas umweltverträglicheres ersetzen, ohne auf seine wesentlichen Funktionen verzichten zu müssen?

2. Kann ich eine Schallplatte aus Vinyl durch etwas umweltverträglicheres ersetzen, ohne auf die wesentlichen Funktionen verzichten zu müssen?

Die Antworten musst du mir nicht mitteilen.
 
@Skidrow: Wie gesagt, viele Leute behaupten nun mal der Klang sei besser bei einer Platte. Wenn ich deine Beispiele weiter verfolge kann ich sagen: Ja! Das Smartphone braucht keiner, kann ja auch ein normales sein, das wäre viel kleiner zu machen und die Displays könnten auch viel kleiner sein. In Fliegern bräuchte es keine verschiedenen Klassen, bei kurzen Flügen bis 3 Stunden würden Stehplätze reichen... Das würde es nicht nur wirtschaftlicher machen, nein es wäre auch umweltfreundlicher weil viel mehr Leute reingehen würden und es weniger Flüge geben würde. Autos könnte man komplett in allen Städten verbieten, Zugang nur noch mir Bus und Bahn. Das Auto nur noch zum pendeln zwischen Städten... usw. usw... Also nochmal, sich "wegen der Umwelt" über ein paar Vinyl-Platten aufzuregen, auf der anderen Seite aber keine Abstriche machen wollen und zu behaupten da gäbe es keine Alternative, nur weil es für einen selber wichtig es ist zu haben, würde ich als engstirnig bezeichnen...
 
@Skidrow: bei CDs geb ich dir recht aber die Qualität von Vinyl ist digital nicht zu erreichen daher keine Chance! Der Klang ist "spezieller" und auflegen ist mit Vinyl eine Kunst die immer weniger DJs beherschen.
 
@veraeppelt: Definiere "spezieller". Die digitale Version entspricht doch exakt dem Klang, die der Produzent für diesen Track vorgesehen hat, oder? Durch Vinyl wird der Klang in jedem Fall verfälscht.

Und mir ist es egal, ob immer weniger DJs mit Vinyl auflegen können. Es können auch immer weniger Menschen Pferdekutschen lenken. Who cares?
 
@Skidrow: gibt eben nebengeräusche die man maximal emulieren kann aber niemals das erreichen lässt was ein Plattenspieler hergibt.
Und Pferdekutschen gibt es bis heute von daher sinnloser vergleich da der mich eher unterstützt ^^
 
@veraeppelt: Klar gibt es sie bis heute, aber vor 100 Jahren gab es noch viel mehr fähige Kutschenlenker als heute, oder nicht? Das Argument "immer weniger leute können XY" bringt also nichts. Mehr wollte ich damit nicht sagen.

Nebengeräusche? Ich bin froh, die Musik unverfälscht zu hören, so wie der Produzent sich das vorgestellt hat, ohne Nebengeräusche.
 
@Skidrow: dann weißt du scheinbar nicht was gute DJs alles leisten können :) bist erst in der Final Scratch ära auf Partys
oder hörst Volksmusik hiphop oder pop :P da wärs mir auch egal ^^
 
@veraeppelt: Hast du ne Ahnung :) Also wenn ich auf guten "Partys" bin, zuletzt in den Niederlanden, dann wird Party gemacht und getanzt. Wenn du dann am Rand stehst und mit deinem Kumpel über die tollen Vorteile von Vinyl philosophierst, warum nicht? :)
 
@veraeppelt: Moment mal... HipHop und Vinyl und DJs gehört irgendwie auch zusammen... Mal nicht so abfällig ;-)
 
@Yamben: ansichtssache wobei scratchen doch was hatte :)
 
@Skidrow: dann stimmt der alk/drogen Pegel sicher, da fällt einem der Unterschied wirklich nicht auf :)
playlist djs zu überteuernen Preisen zu höhren ist aber schon länger nicht mehr mein ding ;)
 
@Skidrow: Entschuldige bitte, willst Du polarisieren? Digital gegen Analog? Wenn Du schon einmal eine CD gegen der gleichen Aufnahme auf Platte gehört hättest, auf einer Anlage da kostet schon mal die Nadel einen Tausender, würdest Du diese Aussage revidieren. MfG
 
@axhec: Nur, wenn du mir vorher ein bisschen Homöopathie anbietest.
 
@Skidrow: Ich biete es Dir an: Die gleiche Aufnahme auf CD und Platte bei mir. Zuviel Homöopathie?
 
@axhec: Du kannst gerne auch 10 000 € für deine Nadel ausgeben. Ändert nichts daran, dass Vinyl den Klang verfälscht. Und nach 10 mal Abspielen ist durch Abnutzung diese Diskussion sowieso müßig. Aber ich würde dir auf jeden Fall trotzdem auf die Schultern klopfen und dich für deine sehr teure Nadel loben. Ich will ja nicht, dass du das Gefühl bekommst, du hast dein Geld aus dem Fenster geschmissen.
 
@Skidrow: Hast Du Den Vergleich gemacht? Ich schon
 
@axhec: Blindtest?
 
@Skidrow: An meiner Anlage? Gerne
 
@axhec: Nein, ich meinte, ob dein Vergleich ein Blindtest war? Oder hast du dir beim Abspielen der Vinyl gesagt "Jau, klingt echt viel besser!"?
 
@Skidrow: Ein Kumpel hat aufgelegt habe nur mit geschlossenen Augen auf dem Sofa gesessen
 
@axhec: Gut, belassen wir es nun dabei. Wenn man mit Homöopathen diskutiert, verlaufen die Gespräche sehr ähnlich. Wir werden da nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Akzeptieren wir das einfach an dieser Stelle:)
 
@Skidrow: Ich, für mich, höre den Unterschied. Gut, belassen wir es dabei, schönen Feierabend noch
 
@axhec: Das ist ja auch dein gutes Recht. Wir leben in einer Demokratie. Dir auch einen schönen Feierabend.
 
@Skidrow: Wovor hast du so Angst dem angebotenen Blindtest zuzustimmen und ihn auch zu machen? Angst vom Glauben abzufallen?
 
@Candlebox: Angst von München nach Berlin zu müssen? :D
 
@axhec: Mir hatte das auch mal jemand angeboten... ich konnte keinen Unterschied feststellen. Für mich ist das nur noch eine philosophische Ideologie. Vinyl ist die audiophile Religion.
 
@knirps: Ich denke schon dass es einen Unterschied gibt - schon allein dadurch, dass die Vinyl-Platte bei wiederholter Verwendung abgenutzt wird und sich der Klang dadurch etwas verändern dürfte. Die Vinyl-Platte bringt also "Verfälschungen" mit, während der Klang von der CD unverändert bleibt. Dann ergibt sich natürlich noch eine Frage der Abmischung - eigentlich müsste ein Stück für jede Art von Wiedergabeanlage anders abgemischt werden, auf einer handelsüblichen CD findet sich so eine Art Kompromiss zwischen den üblicherweise von der Kundschaft genutzten Abspielgeräten (und um da ein wenig "nachzuregeln" gibt es dann Equalizer mit verschiedenen Einstellungen in den Abspielgeräten). Wenn jemand also eine Schallplatte und eine CD desselben Stückes vergleicht stellt sich natürlich auch noch die Frage - sind die Aufnahmen beide überhaupt gleich abgemischt?

Was ich absurd finde ist die Behauptung, Vinyl klänge "besser" - wenn die Leute als "Wahrheit" darauf beharren sind wir dann wie schon von Dir gesagt im Bereich einer Ideologie bzw. Religion, und die Leute versagen da, wo Leute so oft versagen (merkt man in anderen Bereichen auch oft, man denke nur an Leute, die die Formulierung "braucht kein Mensch" nutzen): persönlichen Geschmack/Empfinden/Meinung/Bedürfnisse von allgemein und für jedermann gültiger Wahrheit zu unterscheiden.

Aber auf "Vinyl und CD klingen etwas verschieden" kann man sich einigen, denke ich. Und natürlich kann jemand sagen, dass ihm persönlich die Klangeigenschaften einer Schallplatte besser gefallen als die einer CD. Selbst wenn dieses subjektive Empfinden nicht mal durch die tatsächlichen Klangeigenschaften, sondern allein aufgrund von Ideologie ("es ist Vinyl, also muss es besser sein, weil... ähm, weil eben") zustande kommt - ihm persönlich gefällt's dann halt eben besser. Hängt vermutlich auch von der Art der Musik ab. Ich habe mal eine Meinung gelesen, dass Metal (ich glaube es war Metal... oder war es Rock?) von Schallplatte interessanter klänge als von CD, eben genau weil die Schallplatte Verfälschungen rein brächte und die Musik daher "krachiger" klänge.
 
@FenFire: Das Venyl anders klingen kann, auf das Gleis spring ich auf :)
 
@Skidrow: Versuch mal ne MP3-Datei von der Band signieren zu lassen ;)
 
@topsi.kret: Das ist ein Argument :) Ich mache so was aber sehr sehr selten.
 
@Skidrow: Ich nur so. Entweder direkt bestellen (am einfachsten, wenn man die Leute sogar kennt) oder bei Konzerten kaufen und gleich bekritzeln lassen.
 
@topsi.kret: Ja ich versteh das schon. Ist ja auch ok. Nur ich persönlich bin kein "Fan" von irgendwelchen Bands. Selbst wenn ich die Musik total liebe. Ich liebe z. B. die Musik von Ennio Morricone, war sogar neulich auf einem seiner Konzerte. Aber ein Autogramm benötige ich deswegen trotzdem nicht.
 
@Skidrow: Geht nicht ums Autogramm, sondern um ein Exemplar der CD, was nicht jeder hat. Ich habe z.B. eine CD, da hat der Sänger mit der linken Hand signiert, weil die rechte in Gips war :D Sieht lustig aus und hat nicht jeder.

Wenn Du die Musik von Ennio Morricone liebst, bist Du doch Fan ;)
 
@topsi.kret: Ja gut, dann bin ich ein Fan. Aber zugegeben, eine Signatur von E. M. würde mich schon sehr erfreuen, wenn ich drüber nachdenke :) Aber ihm vorher die rechte Hand zu verletzen, wäre sicher nicht in seinem Sinne ^^
 
@Skidrow: Kannst ja beim Signieren leicht gegen den Tisch treten, ist dann auch "anders" :D Oder bittest ihn, mit dem Fuß zu signieren ;)
 
@topsi.kret: ID3-Tag? ;)
 
@Skidrow: Der Klang ist besser, wenn man mal genau vergleicht ist das echt deutlich.
 
^^ gibt ja auch genug Leute hier die ihre Staubfänger weiter verteidigen da wundert so ein Ergebnis wenig :D
sieht ja so toll aus im regal und weiterverkaufen kann mans auch =D
das ist natürlich sehr viel besser als die Möglichkeit es Gerät unabhängig abspielen zu können ohne großen aufwand oder dass man nur sein Passwort kenne muss um darauf zugreifen zu können. Schrecklich, da entstaubt man doch lieber alle halbe Jahr seine edlen Platstikgehäuse mit tollen Inlay was irgendwann auf dem Müll landet ^^
 
@veraeppelt: die Industrie könnte es sich so einfach machen, wenn alle mal an einer Sache Interesse hätten. oder anders gesagt, zeig mir ein Kaufportal, wo ich vom Mixtape über die Hörspiele von Star Wars (special fan edition) bis hin zu allen comedy und Kabarettkünstlern bis hin zu jazz und live kozerten alles labelübergreifend bekomme... gäbe es sowas, und das auch zu attraktiven preisen, würden viel mehr auf downloads umsteigen. wenn ich aber die wahl habe 13 euro für download oder 13 euro für die cd, ist klar was ich nehme...
 
@veraeppelt: nur um seine Musik hören zu können, sich in ein Abo knechten oder auch noch mobiles Internet bzw. nen passenden _Tarif monatlich bezahlen und Gefahr laufen, dass der Anbieter irgendwann dicht macht? wer gibt denn die garantie, dasss die plattform bei der ich heute digital was kaufe, morgen noch da ist, damit ich meine erworbenen lizenzen noch mal runterladen kann? richtig, die garantie gibt dir keiner...folglich hast du im schlimmsten fall viel geld in deine lieblingskünstler investiert, aber hast am ende nichts von, wenn der anbieter der meinung ist, er müsse dichtmachen. bei streaming ists übrigens ähnlich mies gelagert was die abhängigkeiten angeht.
 
@Rikibu: bisher hat mir jeder bekannte Anbieter der dicht macht sein Angebot zum download angeboten z.B. Smasung Filme. Von daher find ich das nicht so tragisch.

Und Anbieter wie Google oder Apple sehe ich sobald nicht pleite gehen aber das mag an meiner alten Glaskugel liegen.
 
@veraeppelt: die im gewünschten Format gerippte CD kann ich überall abspielen, sogar ohne Passwörter kennen zu müssen. Ohne Accounts. Ohne dass irgendjemand Lizenzen erneuern oder Abspielsoftware updaten will.

Ich kann das in guter Qualität zu Hause hören, in geringerer Qualität unterwegs und am Ende kann ich die CDs verkaufen, verleihen, verschenken - ohne mir Sorgen machen zu müssen, dass da irgendwelche Wasserzeichen drin sind, bei denen dann jemand auf die Idee kommen könnte, ich hätte das illegal weitergegeben.

Es geht gar nicht drum, dass irgendwer dicht macht. Es reicht ja, wenn sich Musikindustrie und Streaming-Anbieter nicht einig sind und somit manches bei einigen Anbietern nicht erreichbar ist oder spontan mal aus dem Programm fliegt.

"Ach du hattest ein digitales Album von der Band XYZ? Schade, haben wir nicht mehr online, die veröffentlichen jetzt nur noch bei der Konkurrenz. Ach du hattest kein Backup davon? Tut uns ja leid..."

Ich kaufe eine CD, die ist und bleibt meins. Und dann bekomm ich z.B. bei Amazon die MP3s obendrauf. Egal was passiert, was ich gekauft habe bleibt meins. Kannst du gerne anders machen, aber sieh es nicht als für alle Welt besser an, auf CDs zu verzichten.
 
@der_ingo: hast schon recht, sind auch gute Gründe dagegen dabei, trotzdem finde ich weiterhin sind die vorteile eines Onlineangebot größer als das mich das was du schreibst abschrecken könnte :)
Die Angebote werden immer besser und ich glaube nicht, dass es weniger wird so wie sich der Markt entwickelt.
Optische Medien halte ich für Tot, häßlich und überflüssig, liegt mitlerweile auch schon bestimmt 3-4 Jahre zurück, dass ich so etwas mal benutzt habe ^^
bevor ich mir beim Kumpel eine CD/DVD/Blueray ausleihe und dies womöglich noch vergesse zahl ich lieber paar euro und schau nen stream.
Und bezahlte alben die einfach verschwinden will ich erstmal sehen, dass das passiert. Vielleicht beim abo modell aber nicht wenn es gekauft wird.
 
"Deutschland beispielsweise hinkt hier noch deutlich hinterher." Wohl eher im Gegenteil. Ich z. B. kaufe mir keine mp3 oder aac, wie es sie überwiegend zum Download gibt. Auch die Streamingdienste haben meist gegenüber der CD eine unterlegene Qualität. Da sich SACD und DVD-Audio n icht durchgesetzt haben, muss es für mich minimum CD Qualität sein. Rippen kann man die dann immer noch; und zwar im verlustfreien Format flac. Für mich hinken eher die Online-Angebote hinterher, da nirgends qualitativ hochwertige Dateiformate angeboten werden, bzw. wenn dann meist nur Nieschenauswahl vorhanden ist.
 
@MiezMau: CD Qualität ... also CD und Qualität schliesst sich ja aus, denn von den 24Bit die in den Studios eingespielt wurden passten leider nur 16 drauf. Sprich ein Medium welches schon mal per Definition nicht wirklich geeigent war das aufzunehmen für das man es einsetzt.
Und zu SACD und DVD-A. Es ist halt genauso schwierig jemanden zu erklären warum er 20€ zusätzlich für ein Jewelcase und ein Booklet zahlen soll, denn als 24/96 oder 24/192 online digitial gekauft ist die Qualität identisch zum fast halben Preis. Soviel Bookletliebhaber gibt's halt auch nicht.
 
@aliasname: Ja is klar, ne^^
Einzig mit den 20€ mehr für eine SACD/DVD-A bin ich nicht ganz einverstanden. Zumindest DVD-A als es sie noch in Kaufhäusern und normalen Musikgeschäften gab, war gar nicht mal soviel teurer als die normale CD. Die sind jetzt nur teurer geworden, weil sie nicht mehr hergestellt werden und dadurch eben einen gewissen Wert bei Sammlern bekommen haben.
Der Begriff Qualität ist übrigens ersteinmal nicht wertend, dazu gibt es adjektive, wie "mindere" "schlechte" oder "hervorragende" (Qualität) etc.
Edit: Noch als Zusatzfrage, woher bitte beziehst du Online aktuelle Musik in 24/96 bzw. 24/192? Ich kenne keinen vernünftigen Anbieter der das schafft, darum ging es mir ja gerade mit meiner Aussage "Online-Angebote hinken hinterher".
 
@MiezMau: Dann such dir einen Online store, der WAV anbietet, davon gibt es genug, das sogar besser ist als flac nur mal so am rande, weil Studioqualität. Die deutschen shops sind sowieso alle crap. Studiomaster WAV 2160 Kbps kann man leider nicht kaufen, außer der Artist gibt es von sich aus heraus. Hab selber einige Tracks in WAV 2160 Kbps, den Unterschied hört man aber eh nicht zu MP3 320 Kbps, flac oder WAV.
 
Also ich habe es nun mal lieber ein wenig auf meine CD zu warten und dann voller Vorfreude, wie z.B. zu Weihnachten bei Geschenken , dass Paket aufzumachen und das neue Album zu betrachten.
Dann wird es in einen CD Player eingelegt und man schaut in Ruhe das Beiheft an.
Bei Bits und Bytes würde mir so etwas fehlen.
 
@Balder: Klingt für mich nach Umstand pur. Wenn ich Daten lesen möchte, Google ich sie.
 
Wie gut, dass ich aus dem Alter raus bin
 
@Hondo: Aus dem Alter, Musik zu hören? Bist Du untot? Soweit ich weiss hören auch die meisten alten (lebenden) Menschen noch gern Musik.

Oder bist Du altersbedingt taub geworden und musst daher auf Musik notgedrungen verzichten?
 
ich habe mir bestimmt schon 10 Jahre keine physischen Medien mehr für Musik gekauft. Erst im Januar ist ein großer Stapel CDs in den Müll geflogen, wurden eine Ewigkeit nicht mehr angefasst und sind in digitaler Form vorhanden.
 
@knirps: In den Müll ist doch schade - wenn man sich so manche Kommentare hier durchliest müssten die Leute sich darum reissen, Dir die physischen Tonträger abzukaufen :)
 
@FenFire: Im Anbetracht des Alters, wäre überhaupt fraglich gewesen ob die ncoh funktioniert hätten. CDs halten auch nicht ewig.
 
@knirps: Vielleicht hätte man manche noch rechtzeitig auf Vinyl pressen können ;)
 
@FenFire: Ich habe es digital vorhanden, damit ist es Zeitlos ;)
 
@knirps: Ist bei mir genauso :) Und ich sollte wohl auch mal den Schrank ausmisten, bei mir verstauben da auch ein paar alte CD-Stapel...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles