USA blockieren Weiterentwicklung des schnellsten Supercomputers

Die chinesische Maschine Tianhe-2 ist weiterhin der schnellste Supercomputer der Welt und das sollte auch noch einige Zeit so bleiben. Doch der weitere Ausbau des Systems wird derzeit von der US-Regierung blockiert und beide Seiten bewerfen sich nun ... mehr... China, Supercomputer, Tianhe-2 Bildquelle: Supercomputing-Zentrum Guangzhou China, Supercomputer, Tianhe-2 China, Supercomputer, Tianhe-2 Supercomputing-Zentrum Guangzhou

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Zhang rechnet hier kurzfristig mit Verzögerungen, geht aber davon aus, dass die Sache eher dazu führen wird, Chinas Eigenentwicklungen im Chip-Bereich voranzutreiben, um mittelfristig nicht mehr von US-Firmen abhängig zu sein."

Das ist eigentlich alles, was sie damit erreichen.
 
@hhgs: Wobei ich allerdings nicht ganz verstehe, warum die Chinesen nicht trotzdem problemlos an die Xeons kommen sollten und diese etwa im Rest des Landes/ der Welt einkaufen. Das lässt sich ja schon bei ganz anderen Sachen, wie etwa Dual-Usr-Gütern, kaum vermeiden, da wird es bei Prozessoren also noch leichter sein. Der einzige Haken wird dabei aber der Preis sein...
 
@elbosso: Bin zwar nicht vom Fach, aber ich vermute, dass die Chips aus PC Laden xy in deren Supercomputer nicht passen.
 
@elbosso: Ich glaube kaum, dass es so einfach wird einen kleinen Computer-Händler zu finden, der mal eben 80.000 Xeons auf Lager hat. Auch dürften die benötigten 57-Core-Versionen nicht gerade im Wochen-Prospekt sein.
 
@elbosso: Produziert Intel nicht in China? :D Dann sollen sie einfach eine Tochterfirma gründen die Halbeigenständig ist und an die werden die Xeons verkauft ;)
 
@Knerd: Die werden wohl kaum eine Tochterfirma gründen. Die Chinesen könnten aber - wenn Intel wirklich die Xeons in China produziert, die Xeons beschlagnahmen, da die Amis diese Chips nutzen, um die Hardware für die NSA und deren weltweite Spionageaktivitäten am laufen zu halten - dafür auch verschiedene amerikanische Supercomputingprojekte. Und diese Spionage gegen China mit in China produzierter Hardware sollte doch bissel unterbunden werden können.
 
@MaikEF_: Die in den USA eingesetzten Chips werden auch in den USA hergestellt, aus "Sicherheitsgründen". Die besonderen Versionen der Xeons die die Chinesen für den Supercomputer bauen, wird Intel nun in China auch nicht mehr produzieren dürfen. Denn diese Einschränkungen die nun greifen, gelten nicht alleine für den Verkauf. Eben aus genanntem Grund (Beschlagnahmung) darf in dem entsprechenden Land diese Ware auch nicht mehr produziert werden!
 
@elbosso: Das ist ein Großauftrag an Intel. Der kann relativ leicht gestoppt werden.
 
Lustig wird die News erst richtig, wenn man die Meldung von nem Tag später beachtet, dass die USA zig Xeons bei Intel für nen Supercomputer bestellt, der schneller als Tianhe werden soll.

http://newsroom.intel.com/community/intel_newsroom/blog/2015/04/09/us-department-of-energy-selects-intel-to-deliver-nations-most-powerful-supercomputer-at-argonne-national-laboratory
 
@Slurp: War doch auch eigentlich klar, dass es nicht um Kernforschung ging, sondern der Stolz der Amis angegriffen war... Die müssen doch in allem vorne liegen...
 
@KingGozza: Hat ja schon im Raum ins All kaum geklappt. Das erste wo sie erster waren, war auf dem Mond. Jedes andere Rennen (erster Satellit, erstes Tier, erster Mensch, erste Raumstation, und so gut wie alle "First - wie lange und wie weit im/ins All" ebenfalls) hat damals die UdSSR für sich entschieden.
 
Ich frage mich gerade wieviel Millionen Intel dadurch durch die Lappen gehen und ob die dafür eine Entschädigung bekommen...
 
@Knerd: Entschädigung... Die können froh sein, dass sie keine Strafe zahlen müssen, weil sie einen Schurkenstaat bei Kernwaffenforschung unterstützten.
 
@gutenmorgen1: Hm... Leider auch wahr :/
 
@Knerd: Siehe Kommentar von [o2] Slurp:
http://newsroom.intel.com/community/intel_newsroom/blog/2015/04/09/us-department-of-energy-selects-intel-to-deliver-nations-most-powerful-supercomputer-at-argonne-national-laboratory

Die haben jetzt statt mit China einen Deal mit den USA eigenen Einrichtungen selbst. ;)
 
@gutenmorgen1: Welcher Schurkenstaat ist eign. gemeint ? China ? USA ? Russland ? Deutschland ? Kein hoch entwickelt und technologisch versiertes Unternehmen kann sich in diesem Bezug raus reden, dass es "Schurken"-Taten unterstützt.
 
@WilliamWVW: Es kommt immer auf die Sichtweise und die aktuelle Situation an. In dem Fall ist der Schurkenstaat China, da sie ja mit dem Supercomputer Kernwaffenforschung betreiben. Und bevor jemand damit kommt... hier gilt nicht das Prinzip von unschuldig bis die Schuld bewiesen ist.
 
@Scaver: Heißt also die USA sind schuldig seit dem 06.08.1945?
 
@Scaver: Das ist eine Behauptung. Genau so wie es eine Behauptung wäre, wenn ich sagen würde USA macht das selbe.
 
@Knerd: Intel wird sich hüten, sich da zu beschweren und es sich so mit den Auftraggebern in der amerikanischen Rüstungsbranche zu verscherzen.
 
@Empire1: Naja, ist ja nicht so, als gäbe es in den USA in dem Bereich Alternativen. Die Aufträge würden darunter nicht leiden, aber Ärger gäbe das trotzdem, z.B. Strafzahlungen.
 
@Knerd: Entschädigung für was? Weil das Gesetz angewendet wird? Zahlt die BRD an Firmen Schadensersatz, die wegen dem Ukraine/Russland Embargo da nicht mehr handeln dürfen? Sicher nicht!
 
Ist mir noch immer lieber, wenn die Regierung die Rahmenbedingungen vorgibt als wenn irgendwelche Unternehmen auf die Idee kommen die Legislative eines Staates anzuklagen (siehe TTIP).
 
Glaube kaum das NSA, FBI und wie sie alle heißen bekannt geben welche Supercomputer sie betreiben. Da stehen bestimmt schon einige die weitaus schneller sind.
 
"Begründet wird dies mit der Behauptung, die Supercomputer würden auch für die Kernwaffenforschung verwendet, womit Exportbeschränkungen aus der US-Gesetzgebung greifen würden."
Klar doch, und der einzige Staat, der bisher Atomwaffen eingesetzt hat, setzt seine Supercomputer natürlich nur dazu ein, Solitaire zu zocken...
 
@TiKu: Wurde ja nicht behauptet...
 
@Empire1: Zeigt aber mal wieder die unglaublche Doppelmoral, mit der dieses Völkchen auftritt.
 
@TiKu: Wo ist da eine Doppelmoral?
 
@topsi.kret: Sich ständig als Weltpolizei aufspielen und andere Staaten dafür kritisieren und daran hindern, dass sie spionieren, Atomwaffen entwickeln usw., aber selbst keinen Deut besser sein.
 
@TiKu: Das ist keine Doppelmoral. Oder teilst Du bei einer Schlägerei Messer an Deine Gegner aus?
 
@topsi.kret: Nein, aber ich ziehe selbst auch kein Messer.
 
@TiKu: Es ging um die Metapher selber.
 
@topsi.kret: Eine Metapher, die du anscheinend selbst nicht verstehst...
Du stellst dich also ernsthaft hin, erwartest von deinen Mitmenschen (wenn die USA China als Feind sehen, liegt da schon das Problem), dass sie keinen Blödsinn machen, benimmst dich aber selbst wie die Axt im Walde? Damit gibt man sich der Lächerlichkeit preis.
Die USA sind keinen Dreck besser als viele der Staaten, die sie kritisieren. Nur dass wir eben zum selben Kulturkreis wie die USA gehören und deshalb ziemlich blind dafür sind.
 
@TiKu: Es geht doch nicht um besser oder schlechter, es geht darum, dass die USA seinem politischen Gegener eben keine Instrumente gegen sich selber in die Hand geben will. Dass die Gründe evtl vorgeschoben sind, sei mal dahingestellt. Aber es ist eben keine Doppelmoral. Und genau das war auch mit der Metapher gemeint, die DU nicht verstanden hast.
 
@topsi.kret: Und du glaubst ernsthaft, dass auch nur ein einziger Staat sich von Spionage oder Atomwaffen abhalten lässt, solange die USA auf diesem Gebiet selbst extremst aktiv sind? Für China dürfte es ein leichtes sein, sich aus der Abhängigkeit von Intel zu lösen. Solche Aktionen wie die hier verzögern die Fertigstellung des Supercomputers vielleicht um wenige Jahre, aber danach ist China dafür dann auch deutlich unabhängiger als jetzt.
 
@TiKu: Darum gehts doch gar nicht, willst oder kannst Du das nicht nachvollziehen, was ich andeuten wollte?

Dann soll China das machen, ist deren gutes Recht.
 
@topsi.kret: Die Doppelmoral besteht in den selben Mitteln, die sowohl andere Länder als auch USA für Spionage- oder Geopolitische-Zwecke nutzen, wobei die USA eigenen Zwecke als "Gut" verkauft werden, wohin gegen die selben Zwecke von anderen Ländern oft als "Böse" verkauft werden. In dem obigen Fall wird einerseits behauptet, dass der Supercomputer in China für Kernwaffenforschung genutzt wird, was natürlich "Böse" ist. Die selbe Behauptung gegenüber der USA wäre aber im Zwecke des Schutzes vom Volk. Wobei hier nicht zu vergessen ist, dass es sich bei beiden Fällen um Behauptungen handelt, denn noch werden auf Basis dieser nicht bewiesenen Behauptungen, Forderungen aufgestellt. Bei deinem Metapher Beispiel ist natürlich klar, dass man bei einer Schlägerei dem Gegner kein Messer gibt. Nur hatte der Gegner die Möglichkeit seine eigenen Messer herzustellen, was untersagt wurde, da diese gefährlich sind, aber selber stellt man diese Messer her, um potentiellen Bedrohungen entgegen zu kommen (wie z.B. dem Gegner). Man stellt also eine Regel auf, um sie dann selbst zu brechen. Demnach macht die Begründung von der USA überhaupt keinen Sinn. Aber wenn eben ein großer Einfluss auf wirtschaftlich starke Unternehmen von der USA besteht, dann ist es anscheinend auch egal, wie sinnvoll deren Begründung ist. Leider scheint die USA und auch viele Mitmenschen zu vergessen, dass ein groß angesammelter Reichtum irgendwann in sich zusammen bricht. China und viele andere Länder werden dementsprechend eigene selbständige Wege finden und irgendwann werden wir evtl. sogar mit großen Augen rüber schauen. Ich mein ... auf gegenseitige Kooperation sind anscheinend sowieso die wenigstens aus... was eigentlich um einiges effizienter wäre...
 
@TiKu: falsch. Ich sammle erst alle Messer ein. Und dann ziehe ich meins. Das passt m.E. besser zu den USA
 
@hcs: Und merkst Du jetzt, warum die USA Weltmacht sind?
 
@WilliamWVW: Und das ist ein Alleinstellungsmerkmal der USA? Das politische Gegner immer die Bösen sind, ist doch nichts Neues. Wo ist da jetzt die Doppelmoral? Natürlich würde ein westliches Land behauoten, die Kernwaffenforschung wäre zum Schutz des eigenen Volkes, wenn das gegnerische Volk auf dem Weg zur Atommacht ist, genau wie jedes andere Land das machen würde.

Eben nicht, der Gegner hatte eben nicht die Möglichkeit, seine eigenen Messer herzustellen ohne "meine" Hilfe (hier die INTEL-Prozessoren).

Und wieso stellt man eine regel auf, um sie zu brechen? Die Chinesen können doch gerne Kernwaffenforschung betreiben, sie werden aber nicht die Hilfe eines politischen Gegeners bzw einer derer Firmen dabei bekommen, das ist völlig normal.
 
@topsi.kret: Die Doppelmoral besteht im gleichen Verhalten gegenüber dem Gegner aber einer differenzierten Bewertung. Ganz egal, ob die USA damit ihre Weltmacht sichern will oder ob diese Vorgehensweise neu oder alt ist, bewertet sie die gleichen Sachverhalte von den jeweiligen Sichtweisen unterschiedlich.
 
@WilliamWVW: Und welchem Normensystem legst Du das zugrunde?
 
@topsi.kret: Das entspricht dem "Duden-Normensystem", wenn du es genau wissen möchtest.
 
@WilliamWVW: Das beantwortet die Frage nicht.
 
@topsi.kret: Doch, das legt die Definition der "Doppelmoral" dar, so wie ich diese in re:13 im Bezug zum präsentierten Fall beschrieben habe. Der Duden ist im Bereich der Linguistik, Wissenspräsentation bzw. unserer Alltagssprache ein genormtes System für Begriffe wie der "Doppelmoral". Aus diesem System entspricht diese Definition, welche deiner Behauptung widerspricht, dass es sich im oben genannten Fall nicht um Doppelmoral handelt.
 
@WilliamWVW: "Doppelmoral" wird etwas im Bezug auf ein Normensystem (nein, nicht der Duden) genannt. Was wäre also dieses Normensystem, auf welche bezogen nur der USA Doppelmoral unterstellt werden könnte?
 
@topsi.kret: In diesem Fall legt die USA das Normensystem vor, da es die Weltmacht ist. Die USA sagt, Kernforschung birgt potentielle gefährliche Szenarien (Herstellung und Einsatz neuer Atomwaffen) und darf deshalb nicht betrieben werden. Daher wird die Zulieferung vom benötigten Material des Supercomputers für China untersagt, da die Möglichkeit besteht, damit Kernforschung zu betreiben. Ob China dies wirklich macht ist ein anderes Thema (zu mindest sehe ich im obigen Artikel nur eine Behauptung). Selber hat USA nun aber einen Deal mit Intel für ihr eigenen Supercomputer, der ebenso die Möglichkeit einer Kernforschung hervor bringt. Die Norm, dass die Kernforschung nicht ermöglicht werden darf, ist Seitens der USA gebrochen, obwohl die USA diese Norm selber aufgestellt hat.
 
@WilliamWVW: Hä? Wenn DU es Doppelmoral nennst, solltest DU sagen können, welches Normensystem Du dem zugrunde legst.
 
@topsi.kret: Dem Normensystem der USA.
 
@WilliamWVW: Nach dem kann es aber keine Doppelmoral sein ;)
 
@topsi.kret: Eben, das Problem ist, dass das Normensystem von der USA, wegen der Weltmacht, auf die Gesamtheit aller anderen Systeme überlagert. Die USA gibt jedem System so zu sagen seine Norm vor. Aber aus unserer Perspektive, also der Sicht der anderen Systeme, ist es Doppelmoral.
 
@WilliamWVW: Also legst Du doch des Normensystem "unsere Sicht" zu Grunde, und nicht das der USA. Eigentlich legst Du nur Deines zugrunde. Und wenn die USA allen ein Normensystem überbügelt, gibts doch nur eines, weshalb das Verhalten erst Recht keine Doppelmoral sein kann. Du bemerkst Deinen Widerspruch hoffentlich selber ;)
 
@topsi.kret: Das ist wohl klar, wenn ich als übermächtige Macht als Norm vorgebe, dass ich selber etwas darf, aber andere nicht, dass es sich dann nicht um eine Doppelmoral handelt. Aber für die betroffenen Personen, die damit konfrontiert werden, also demjenigen dem eben die Nachteilige Situation vorgegeben wird, die sehen diese Vorgehensweise als Doppelmoral an, da denen über ihre eigene Norm, das der USA rein gedrückt wird. Damit die betroffenen Personen da nicht von einer Doppelmoral sprechen können, müssen diese erst die Norm der USA akzeptieren.
 
@WilliamWVW: Ja und nach welchem Normensystem sehen diese Leute das als Doppelmoral?
 
@topsi.kret: Nach dem Normensystem der USA, welches aber von den Betroffenen akzeptiert und vertreten werden muss, bevor von keiner "Doppelmoral" gesprochen werden kann. Solange die Betroffenen mit ihren eigenem Normensystem argumentieren, also nicht dem der USA, handelt es sich unter Umständen, wenn es deren Normensystem ermöglicht, um "Doppelmoral".

So gesehen ist die Frage auch nicht eindeutig zu beantworten, ob nun Doppelmoral besteht oder nicht. Denn aus jeder Perspektive kann dies auf Basis eines differenzierten Normensystem, unterschiedlich argumentiert werden. Demnach kann man auch nicht sagen, dass es sich nicht um eine Doppelmoral handelt.
 
@WilliamWVW: Das lass ich so stehen ;) Danke, das war eine wirklich niveauvolle Unterhaltung.
 
@TiKu: "Begründet wird dies mit der Behauptung, die Supercomputer würden auch für die Kernwaffenforschung verwendet..."
Wie war das doch: Der Irak hat Massenvernichtungswafffen! oder Nein, Kanzlerin Merkels Handy wird nicht mehr abgehört! oder ...!
 
Ja, die Chinesen simulieren damit halt Atomwaffentests. Logisch das den Amis das nicht gefällt. Und da das US-Unternehmen Intel in der US-Rüstungsbranche Verträge hat, will man es sich mit denen wahrscheinlich auch nicht verscherzen (zB. Schadensersatz fordern). Ob die Chinesen in kurzer Zeit in der Lage sein werden, eine Chiparchitektur und vor allem die dazugehörigen Produktionsanlagen zu entwickeln, welche es mit der Leistung der Broadwell Generation von Intel aufnehmen kann, wage ich stark zu bezweifeln. So gesehen haben die Amis mit dieser Entscheidung auf jeden Fall einen zeitlichen Vorteil geschaffen.
 
Mimimi der hat nen größeren wie ich. Dem verkaufe ich jetzt keine Teile mehr....

Ne da würde denke ich es jeder für logisch finden, wenn China mit ihrem riesigen Potential einmal eine eigene Fabrik aus dem Boden stampft.

Immerhin könnte sich das ganze auch noch in andere Bereiche ziehen, und dann weint Amerika wieder, weil sie mit solchen Aktionen so kurzfristig denken und handeln.

Weil das sich China dann über geheime Zwischenhändler die Prozessoren besorgt glaube ich nicht. Dafür sind sie zu stolz.
 
Immer wieder nervig so etwas.

Das ist nunmal das Spiel der Politik. China oder Russland würden genau dasselbe machen.
 
Witzig, da die CPUs wahrscheinlich eh in Asien gefertigt werden.
 
Die Narren streiten sich darum wer die größte (schnellste) Weltuntergangsimulationsmaschine baut. Derweil stirbt der Planet auch so durch die von Menschen verursachte und immer rasanter fortschreitende Umweltzerstörung.

Bevor ichs vergesse: 54,9 Petaflops sollten aktuell für Crysis noch ausreichen ...
 
Was ich nie verstanden habe, warum oder was will man im Bereich Kernwaffen denn forschen?
EDIT: also damit meine ich was will man auf so einem Supercomputer denn berechnen? Man weiss doch das Kernwaffen einen grossen Schaden machen.
 
@endless90: Das ist ein wenig als ob Du fragen würdest, was man im Automobilbereich denn forschen wolle. Man wisse doch, dass Automobile rollen.

Es geht um Fortentwicklung der Technologie (kleiner, andere Materialien, bessere Vorhersage der Wirkung, ...) wie auch um ein besseres Verständnis der Auswirkungen (Verbreitung von Fallout, ...) etc. Durch Simulation von Kernwaffentests erspart man sich dann auch, tatsächlich einen Prototypen zu bauen und zu zünden, das ist zum einen erheblich sicherer und vermutlich auch erheblich kostengünstiger.
 
Das ist so schwachsinnig von der USA.
Die schneiden sich doch nur ins eigene Fleisch. Erst verdienen die US-Kozerne nicht an China und dann produziert China ihre eigenen Chips...
 
An Stelle Chinas würde ich diesen Schritt einfach sehr teuer machen für die USA und erstmal ein paar Ballen Altpapier... äh ich meine natürlich US-Staatsanleihen... auf den Markt werfen. ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles