Berlin: Behörden-Rechner mit Windows XP sofort vom Netz nehmen

Das Auslaufen eines Programms für den verlängerten Support von Windows XP bereitet den Berliner Behörden derzeit massive Sorgen. Schon sehr bald könnten die fast 29.000 verbleibenden XP-Systeme in der Berliner Verwaltung zu einem enormen Risiko ... mehr... Windows Xp, Support-Ende Windows XP, Bye Bye XP Bildquelle: Microsoft Deutschland Windows Xp, Support-Ende Windows XP, Bye Bye XP Windows Xp, Support-Ende Windows XP, Bye Bye XP Microsoft Deutschland

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Berlin ist die ärmste und unfähigste Stadt am Tropf der Republik. Ausser Steuergelder verbrennen können die nichts.
 
@LastFrontier: Naja... mach mal langsam,... das ende von XP konnte echt keiner Vorhersehen... => Das war Plötzlich und unerwartet einfach da!
 
@baeri: 100% überraschend...... ;-)
Ich krieg nur einen Hals wenn aus Kostengründen IT-Spezialisten entlassen oder nicht eingestellt werden und gleichzeitig Sesselfurzer, die nur Formulare ausfüllen quasi im Beamtenstatus auf Lebenszeit beschäftigt werden.
Profis gibts halt nicht zum Mindestlohn.
 
@LastFrontier: Aha! Also alle, die nicht IT-Spezialisten sind, sind Sesselfurzer. Alle die im Beamtenstatus sind sind Sesselfurzer. "Die" schreiben hier aber wieder mal alle sehr differenziert und unter jeder Vermeidung von Vorurteilen und Allgemeinplätzen :->>
 
@Kiebitz: Alle Amerikaner sprechen English...
=> wollen wir mal nicht die Ausnahmen überbewerten!!!

Ich liebe Beamtenwitze... das traurige ist ... naja das kennt ihr schon :)
 
@baeri: usaisnotamerica.com - von daher sage ich mal salopp nein! Nicht jeder Amerikaner spricht Englisch! ;)
 
@knirps: Okay,... 1:0 für dich :) ...
 
@knirps: So ist es. Und ganz neben bei ist us-amerikanisches Englisch noch lange nicht gleich britisches Englisch, wobei sich schottisches und irisches Englisch auch noch wieder unterscheiden davon. Da gibt es schon deutliche Unterschiede. So wie bei Norddeutsch platt und Bayrisch und Thüringisch z.B.
 
@Kiebitz: Da gabs letztens irgendwo einen Artikel... US-Amerikanisches Englisch steht auf dem 6. oder 7. Platz der Englischsprechenden Länder. England hats aber auch "nur" auf den dritten geschafft.
 
@knirps: Genau! So ist es auch: Viele denken Englisch ist Englisch, stimmt aber eben so nicht ganz.
 
@Kiebitz: Grammatikalisch schon, nur in der Aussprache nicht. US-Englisch empfinde ich als sehr furchtbar, weils nur noch ein genuschel ist.
Beeindruckender weise wurde malaysisches Englisch als sehr gutes Englisch bewertet.
 
@knirps: Ich hatte mal ein Erlebnis dahingehend, dass mir bei einem Angel-Urlaub in Schottland gesagt wurde, du hast dein Englisch in Irland gelernt. Nun, wie kann das kommen. Ich war jahrelang immer wieder in Irland auf Urlaub, habe dort auch fast 1 Jahr gelebt / gewohnt / gearbeiet. Von daher hat mein Schulenglisch dann wohl diesen irischen Stil bekommen. Wobei die Schreibweise nicht immer die gleiche ist. Denk an Whisky und was es da für unterschiedliche Schreibweisen gibt ;-) Von den unterschiedlichen Trink- / Mix-Weisen gar nicht erst zu sprechen. Und die angewendeten Begriffe sind auch nicht immer die gleichen.
 
@Kiebitz: Naja, in Niedersachsen sprechen wir im Süden und in der Mitte fast reines Hochdeutsch :)
 
@Kiebitz: Mir hat mal ein Brite gesagt, mein Englisch sei akzentfrei. Er konnte nicht erkennen das ich aus Deutschland komme, dessen Akzent ja unverkennbar hässlich sei.
Der einzige Punkt der mich als Ausländer enttarnt hat war mein schlechtes Vokabular. Da ich Englisch im Alltag nicht brauchte, ist es mittleres Oberschulenniveau.
 
@Knerd: Und was ist mit Platt? Z.B. noch auf den Dörfern. Und hamburgisches Hochdeutsch ist auch nicht glech niedersächsisches. Ach ja, ich finde, diese Vielfalt der Sprache sollte durchaus erhalten bleiben, ist doch auch ein Stück Kultur und Geschichte.
 
@Kiebitz: Eine Sprache sollte aber auch in allen Akzenten erkennbar bleiben. Wenn da ein Bayer oder Pfälzer so richtig los legt, hat das mit Deutsch nicht mehr viel zu tun meiner Ansicht nach.
Auch Schweizer Deutsch hat für mich nichts mit Deutsch zu tun.
 
@knirps: Ja, das hast Du Recht. Und je seltener man Gelegenheit hat es vor Ort, also in einem engl.-sprachigen Land zu trainieren, je schwieriger wird es mit der exakten Wortfindung. Irgendwo hilft dann oft nur noch die geschickte "Umschreibung" was man meinte.
 
@Kiebitz: Platt hast du nur in ganz wenigen Ecken in Ost Friesland. ffn beispielsweise hat einige Zeit versucht mit dem "Plattengag" Platt wiederzubeleben, sie sind gescheitert. Wie gesagt, im "Zuständigkeitsbereich des Regionalbeauftragten in Hildesheim" (toller Name) und im "Zuständigkeitsbereich des Regionalbeauftragten in Braunschweig" ist Hochdeutsch vorherrschend.

Um die Verwirrung zu lichten wo das denn ist: http://de.wikipedia.org/wiki/Niedersachsen#Zust.C3.A4ndigkeitsbereiche_der_Regionalbeauftragten

Mit Hochdeutsch meine ich echtes Hochdeutsch so wie es definiert wird ;) Sowohl Aussprache wie auch Dialektfreiheit. Da sind wir recht weit vorne :P
 
@Knerd: Naja, aus der Ecke kommt ja auch das Hochdeutsch. Hannoveranisch ist ja nun nicht weit von dir ^^
 
@Knerd: Jau! Wollte Dich auch nicht korrigieren. Aber gerade -wie Du ja auch schreibst- in Ostfriesland auch bei Jüngeren ist das doch noch oft im Gebrauch. Hatte da so meine "Erlebnisse" beim Angeln. Hatte Verwandte in Krumhörn. Sind leider beide schon tot.
 
@knirps: Was mich als Hildesheimer dabei so richtig glücklich macht, wir haben noch einen leichten Dialekt. Wir sagen nicht weg sondern wech.

Bei Hannoveranern ist das nicht der Fall ^^
 
@knirps: Mein Vater sagte immer er kommt aus dem Hannoverschen. Kam da vom Lande.
 
@Knerd: Icke bin Berlina... nur Berliner ich nicht wirklich. Zu Hause gabs nur Hochdeutsch da meine Eltern keine Berliner sind.
 
@knirps: Meine Urgroßeltern kommen aus Preußen :D Der Dialekt ist recht schnell verschwunden bei uns.

Wobei meine Mutter noch ein ganz wenig Platt kann. Meine Großmutter, leider dieses Jahr gestorben, konnte recht gut Platt, hat es aber nie wirklich gesprochen.
 
@Knerd: Mein Vater ist in Preußen geboren (ich hab einen sehr alten Vater, ich bin keine 30 Jahre alt). Aufgewachsen ist er in Bad Segeberg, da seine Mutter schon sone Vorahnung hatte wohin sich das alles entwickeln könnte.
Meine Mutter kommt aus NRW.
 
@knirps: Der muss dann doch fließend Platt sprechen :D
 
@Knerd: Nicht das ich wüsste. Ich denke mal, das man das zu Hause nie gesprochen haben wird. Mein Vater spricht akzentfreies Deutsch.
 
@Kiebitz: Auch in Amerika gibt es Unterschiede. Texas ist so wie Bayern. Für viele sprachlich schwer verständlich.
 
@jediknight: Ja ! Stimmt ja! Wissen wir doch! Wer hat nicht schon Western geguckt mit diesem breiten Krempenhut und dieser breiten Aussprache ;-)yeaaa
 
@jediknight: Ich würde mal eher behaupten, dass hier in Kentucky der "schlimmste" Dialekt gesprochen wird. - Das behaupten sie hier jedenfalls von sich selbst.
 
Hochdeutsch ist ja auch nur ein deutscher Dialekt.
Hätte Luther seine Bibel in Hamburg übersetzt, wäre wohl Platt heute Amtssprache.
 
@Kiebitz: Ein Bekannter hat seine ersten Lebensjahre in Amerika verbracht. Im deutschen Englischunterricht stand er dann auf 3, die Lehrerin hat ihn nicht verstanden.
 
@knirps: Bei Hannover kommt das sächsische her.
 
@baeri: Wie der Schnee bei der Bahn. "Wie kann es schon wieder schneien? War doch vor nem Jahr erst Winter?"
 
@baeri: Genau wie 64bit, da kam auch vollkommen überraschend.
 
@LastFrontier: Wer ist denn "die"? Die Bürger, die Minister, der Rat, die Parteien, die Behördenleitungen, die BehördenmitarbeiterInnen (die das letzte und ärmste Glied der Verwaltungen sind) die.... die... die...? Wer nun "die"? Etwas differenzierter müsste es schon gehen - oder? "Die" schreiben hier auch manchmal was zusammen......
 
@Kiebitz: Lies die Artikelüberschrift und du findest heraus, wen er meint.
 
@Kirill: Berlin: Behörden-Rechner??? Also die Behörden. Welche Behörden? Wer sind die Behörden? Behörden sind Institutionen. Entscheiden tun Menschen. Also wer bei den Behörden entscheidet denn. Ganz davon abgesehen, dass in aller Regel nicht die Behörden als solche selbst entscheiden, sondern allesfalls die Behördenleitung, die ist in der Regel politisch erkoren worden. Bleibt also die Frage, wer ist konkret "die"! Die Bezirksverwaltungen werden von einem Bezirks"parlamet" kontrolliert und bestimmt. Zumindest die Bezirksbürgermeister. Und auch diese Bezirks"parlamente" beraten und verabschieden die Gelder (Etat), was wieviel wofür ausgegeben wird! Und nicht die Behörden vollkommen eigenständig und unabhängig so wie sie es wollen. Also sind "die" dann nun wieder die Politiker, die Politik? Ja wer denn nun konkret?

"Lies die Artikelüberschrift und du findest heraus, wen er meint."Bringt nix. Ergibt keine Aussage!
 
@Kiebitz: Kannst du alle zusammen nehmen und in einen Topf werfen. Die die regieren sind genauso unfähig wie die, welche sie gewählt haben und diese Missstände dulden.
Berlin ist unser oersönliches Griechenland. da kannst du reinpumpen was du willst - es geht einfach nichts voran....
 
@LastFrontier: bist du "Redakteur" für die Bild Zeitung oder hat der Stammtisch in der Provinz Kneipe noch nicht geöffnet ?
 
@LastFrontier: Sämtliche Polizeieinsätze gehen finanziell zu lasten des jeweiligen Bundeslandes ( auch die der Bundespolizei). Und da ist Berlin mit den vielen Regierungsgebäuden, Botschaften und Staatsbesuchen erheblich im Nachteil, das Problem hatte NRW vor der Wiedervereinigung auch.
 
@Butterbrot: Im Prinzip richtig aber nicht ganz exat. Für seine bundespolitischen Aufgaben erhält Berlin auch einen extra großen "Hauptstadt"-Zuschuß aus dem Bundesetat.
 
@Butterbrot: 3,5 Milliarden Euro wurden 2014 durch die Länder aufgebracht nur um Berlin am Leben zu halten. Tendenz steigend.
Mit den Sicherungsmassnahmen hast du natürlich recht. Aber einen Grossteil der Kosten trägt eben der Bund und damit alle Steuerzahler.
Es ist aber lächerlich in 7 Jahren nicht in der Lage zu sein mal ein paar tausend Rechner auf ein neues OS umzustellen. Zumal es hier nicht wie in München eine Umstelllung auf ein Fremd-OS ist, sondern eigentlich nur eine Aktuaklisierung. Denn über 90% der Software die die unter XP verwenden läuft auch unter W7 und W8 - und wohl auch unter W10.
Selbst die Bundesagentur für Arbeit und die jobcenter haben es problemlos geschafft mehrere zehntausnd Rechner umzustellen - und das Bundesweit.
Es ist einfach ärgerlich wie aber millionen von Steuergeldern für nichts und wieder nichts verbrannt werden.
 
@LastFrontier: Nochmal. Im Prinzip gebe ich Dir Recht. Aber die Gelder dafür locker machen müssen die Parlamente, also die Politiker und nicht die "Behörden" und schon gar nicht die normalen Behördenmitarbeiter. Ich fände es gut, wenn das so deutlich differenziert und dargestellt wird. Jede Behörde bekommt einen Etat und der wurde im politischen Rahmen beschlossen, Kreis-/ Stadt-Parlamente, Stadträte usw...
 
@Kiebitz: Das ist mir schon klar.
Nichtsdesto trotz hatte man lange genug Zeit dies vorzubereiten und einzukalkulieren.
Ich möchte nicht wissen, was los ist wenn da tatsächlich mal ein Hack alle Daten rauslässt oder die ganze IT-Struktur abgeschossen wird.
 
@LastFrontier: Dann gibt es eine Krisensitzung! Danach einen Untersuchungsausschuß! Anschließend einen runden Tisch! Wahrscheinlich mit letzterem auch einen überparteiischen IT-Fachausschuß! Dieser wird wohl auch erstmal in der BRD und dem Ausland notwendige Informationsreisen machen auf Steuer- oder iregendwelchen Firmenkosten. Und danach die Feststellungen:a.) Irgend eine kleine arme Mitarbeitersau hatte Schuld UND b.) Die Maßnahme der Neubeschaffungen muß gestreckt werden Mangels finanzieller Masse.
 
Für die Behörden sind 5 Jahre nur ein kleiner Augenblick. Da kann der Wechsel eines Betriebssystems gut und gerne 15 Jahre (also 5 Generationen) in Anspruch nehmen.
Wenn man sich so ansieht, wie die Bauarbeiten des neuen Flughafens (Brandenburg) vorwärts geht, verwundert es mich, daß schon 2 von 3 Rechnern mit einem neueren OS ausgestattet sind.
 
@nextized: neueren
 
@nextized: Wie kommst du eigentlich darauf, das diese schon 2001 auf XP umgestiegen sind? Die meisten haben XP erst so um 2006 eingeführt.
 
@knirps: War nur so eine Schätzung. Bis zum Zeitpunkt des Wechsels des letzten Computers mit Windows XP ist so viel Zeit vergangen, daß schon wieder auf die nächste Generation gewechselt werden kann.
@-adrian-
Vielen Dank. Ist korrigiert.
 
Bitte erst übermorgen abschalten. Ich muss morgen im Bürgeramt meinen neuen Personalausweis beantragen...
 
@Skystar: Das ist aber riskant! Der landet dann ja doch noch im alten unsicheren System. Willst Du nicht lieber warten bis alles neu ist? Wobei: Ob´s damit auch sicherer ist?
 
@Kiebitz: Das hauseigene Verwaltungs-Programm der Bundesdruckerrei hat eine Verschlüsselung, brauch aber auch Internetverbindung und falls die mal nicht vorhanden ist, bietet das Program an die Aufträge inklusive aller Daten für den Druck eines Personalausweis per Fax, per Post und sogar über Telefon durchzugeben, alles natürlich unverschlüsselt.
 
@DerGegenlenker: Eben! Unverschlüsselt. Und bevor das an die Bundesdruckerei geht ist es ja erstmal vor Ort im XP-Rechner.
 
Es könnte ja evtl. Sinn machen, jetzt noch ein Dreiviertel Jahr zu warten und dann auf Windows 10 zu setzen ...

Ich meine Die nächsten Monate ist es vermutlich nicht weniger sicher als die letzten Monate!!!

=> aber dann wenn der Umstieg folg, setzt man auf Windows 7, das Mittlerweile auch schon 6 wird...
 
@baeri: da es "für berlin" die letzen monate noch sicherheitsupdates gab - die nächsten aber nicht mehr, wirds schlagartig schon weniger sicher.
 
@baeri: Hmm?! Ich möchte jetzt doch aber mal einen ernsten Gesichtspunkt nach all der vielen Häme über die Berliner Behörden anbringen.

Wenn Du ein nagelneues Betriebssystem einsetzt ist das noch nicht so gaaaanz betriebssicher- im Sinne von alles funktioniert, null Fehler usw.

Und auch in Behörden, selbst in scheinbar "primitiven" (von der Arbeit her), gibt es spezielle Software. Und die wird derzeit in der Regel NICHT mit Win10 arbeiten können bzw. gibt es dafür noch gar nicht. Deshalb hinken ja die Anwender spezieller Software oft neueren Betriebssytemen hinterher und halten auch daran so fest. Die spezielle Software ist nebenbei in der Regel auch erheblich teurer in Beschaffung und Wartung als das zugrunde liegende WinSystem.
 
@Kiebitz: ALLE wege haben "Nachteile / Einschränkungen"

- Ein Neues System ist nicht "Ausgereift"
- Ein Altes System hat "Sicherheitslücken"
- Ein "Ausgereiftes" System hat beides -> obendrein ist die Restlaufzeit "Verkürzt"

Die Frage ist doch was macht wirklich Sinn... zig 1000€ in ein altes System "Lahmes" System Investieren, oder unwesentlich mehr in eine Rundumerneuerung (dazu gehören auch Schulungen...)

Meinermeinung nach ist der Effekt wohl das die Erneuerung zwar eine größere Investition zur Gegenleistung aber auch eine höhere Effizienz => PC-Start, Programmstart, Datenverarbeitung...
=> Ob das im Beamtentum erwünscht ist???
 
@baeri: Du übergehst ganz dezent meinen letzten Absatz. Für Win10 wird es in aller Regel noch nicht die erforderlich spezielle Software geben.

Und den da kannste Dir ersparen: "...=> Ob das im Beamtentum erwünscht ist???..." Hohle Paltitüde ohne sachlichen Mehrwert.
 
@Kiebitz: und du hast meinen mittleren Absatz überlesen in dem "Rundumerneuerung" steht, womit selbstverständlich auch die Software gemeint ist...

Einen Windows 10 Rechner aufzusetzen wird ja wohl keine Investition sein!!!

also sind wir Quit!
 
@baeri: Nee! Hatte ich tatsächlich so nicht verstanden. Nun, wenn´s aber noch keine spezielle Software jetzt gibt? Jetzt wo der Zeitpunkt der Umstellung erforderlich ist. Und auch im 3/4 Jahr wird es die noch nicht geben für Win10 bis auf vielleicht ganz wenige Ausnahmen. Denn davon gehen wir ja aufgrund Deiner Worte "...dann auf Windows 10 zu setzen .." aus..

Auf alle Fälle ´ne verfahrene Situation.
 
@Kiebitz: nun ja... ich weiß wie das ist... das ist ja nicht nur in den Behörden so sondern in allen großen Unternehmen...

Viele "Hürden" müssen erst Bürokratisch ausdiskutiert werden...
=> würde man mal was machen z.B. von der für Windows 98 geschriebenen Software für den IE6 eine neue Software die mit HTML5 läuft... dann wäre das alles kein Problem...

Die Software ist schnell geschrieben und können sicherlich 10% der WF nutzer in 2-3 Monaten anfertigen... jetzt fehlt es noch an Sicherheitsfeatures und an etwas Stabilität... <= alles in allem trotzdem noch günstiger als sich im Kreis zu drehen!
 
Meist läuft das WinXP auch noch auf Rechnern der entsprechenden Zeit (also RAM < 1GB, HDD 40GB etc.). Das sind Investitionen, die im Haushalt nicht eingestellt wurden und als Nachtrag schon aus Prinzip von der Opposition blockiert werden müssen.
 
@baeri: Nachfrage! Meinst Du mit " 10% der WF-Nutzer" Winfuture-Nutzer? Bei allem Respekt, da hast Du aber wohl viel !!! zu hoch gegriffen oder Du unterschätzt gewisse auch veraltungsinterne spezielle Programme: Meldewesen mit Polzeiabgleich / Ausweiserstellung-Kontrolle/Gerichtswesen/Auenthaltskonmtrolle bei Ausländern/Gesundheitswesen und... und... , oder Finanzwesen gekoppelt mit Haushaltsführung / Ratsprotokollwesen / Rechnungshof-Kontrolle / Steuerbereich/ Kfz-Zulassungsstelle und noch vielem mehr, Archivprogramme gekoppelt mit Ratsprotokollwesen / allgemeinen und besonderen (techn., juristischen, medizinischen) Schriftverkehr inkl.diverser Termin-Überwachungen/ Schriftenerstellung/ Datensammlung-Auswertung-Bereitstellung für Historisches und... und... und... Für alles das brauchst Du nicht nur sehr gute Programmier- / Netzwerk-Kenntnise usw. sondern vor allem das jeweiliges Fachwissen aus den Fachbereichen und auch umfangreiche Organisationskenntnisse im Amts- / Behördenbereich. Meine klare Meinung: Das schaffen KEINE 10% der der WF-Nutzer.
 
Wieso?

Was könnte denn schlimmes passieren?

Explodieren können die Rechner nicht, die wichtigen Systeme sind sicher "Narrensicher".
Gut dann fallen die XP Rechner eben aus, verschleiß ist doch schon eingepreist, schade auch nicht wenn mal neue Systeme angeschafft werden.

Also Liebe Berliner mit und ohne Füllung, Berlin ist Sexy mehr brauchts nicht, last euch nicht Bangemachen, sobald der Flugplatz läuft könnt ihr neue Systeme direkt einfliegen lassen.
 
@Kribs: Seit wann lassen wir Berliner uns von den Dorftrotteln "bangemachen"?. Das ganze geflame spiegelt lediglich den Neid wieder. Wenn man sich nur mal die letzten 5J dieser Stadt anschaut sieht man das es steil bergauf geht. Troz der vielen Probleme die für EU-Verhältnisse einzigartig sind (um das Größte zu nennen: Die Spuren die 40J "Sozialismus" im Osten hinterlassen haben.)
 
@LastPlace: Die meisten haben eben nciht mitbekommen mit welchen besonderen Schwierigkeiten gerade Berlin sich auseinander setzen musste.
Das einzige Bundesland was Ost und West zugleich ist/war. Kein Bundesland musste sich mit der Fragmentierung der Gesellschaft so auseinander setzen wie Berlin. Ost- und West Politik trafen nirgendwo so eng aufeinander wie in Berlin.
Und wenn ich mir so andere Städte angucke, die das angeblich besser machen... Da lobe ich mir das arme Berlin.
 
@knirps: Na na na. Auch in anderen Bundesländern waren Teilungen gegeben, z.B. Niedersachsen, Schl.-Holst. usw. Teils mitten durch Städte , Dörfer usw.

Wobei Berlin immer den Vorteil hatte von dem jeweiligen "Staat" besonders gefördert woren zu sein auch während der Teilung. DDR pumpte für ihre Verhältnisse viel Geld in Ostberlin als "Schaufenster" des Ostens. Und Berlin-West bekam fleißig Gelder aus der BRD als Zeichen, Berlin gehört dazu und wird nicht aufgegeben und als "Symbol" der Freiheit erhalten koste es was es wolle. Hatten wir nicht alle einen Koffer in Berlin?
 
@Kiebitz: Da konnten beide Parteien noch so viel Geld rien pumpen, das tröstete nicht über die Probleme hinweg.
 
@knirps: Nee! Ist schon richtig. Ich wollte ja auch nur darauif hinweisen, dass Berlin soooo allein mit diesen Problemen auch nicht dastand.
 
Für was hat man denn eine Firewall, Proxy und eine IT-Abteilung? Können die ihre internen Arbeitsplatzrechner, die meist sowieso nur als Client laufen, nicht schützen?
Welche Sicherheitslücken könnten denn an einem Arbeitsplatzrechner auftreten, die ein Hacker nutzen könnte? MediaPlayer? InternetExplorer? Das Zeug ist doch sowieso deaktiviert.
Und vor allem. Welche Hacker beschäftigen sich denn noch mit XP? Die sind doch auch schon senil oder im Altersheim.
Aber bitte. Microsoft sagt ja auch, kauft das Neue, das Alte ist jetzt absolut unsicher und lehnt jede Haftung ab.
 
@xadama: "Welche Hacker beschäftigen sich denn noch mit XP?"da dies immernoch sehr Verbreitet ist.... ich denke schon das hier noch massiv was passiert.

Internet Explorer ist garantiert nicht abgestellt, da viele Tools als Webanwendung laufen.
 
@xadama: Es geht nicht um MediaPlayer, InternetExplorer usw. es geht um die Personengebundenen Daten, um Gesundheits- und Finanzdaten usw. Die sind das Problem!
 
Die brauchen nur einen fähigen Projektleiter! Mehdorn hat doch nun Zeit oder nicht? Oh wait.....
 
oh ja, die anderen bs (win 7 oder 8 oder gar 10) sind ja sooo sicher. hört auf zu spinnen. ich hätte xp auch noch wenn sich der rechner nicht verabschiedet hätte (technisches ko). nun muß ich mich mit scheiß win 8.1 64bit rumärgern. nach ewigen rumgebastel und gesuche im netz habe ich fast alles wieder so einiger maßen am laufen. nur schon mal mein drucker hat keine treiber mehr und nutzt irgendwas von windows, was so recht und schlecht geht! also verstehe ich das ganze gemehre nicht. so mal eben ein neues bs erschaffen und dann alles anderen kümmert euch wie ihr damit klar kommt. schöne sch.... !
 
@snoopi: Hattest Du nicht von Knerd eine Win7 - :izenz geschenkt bekommen? Hast verkauft, oder wie?
 
@topsi.kret: ja hatte ich, hab ich auch immer noch. wenn das downgraden nicht so umständlich wäre hätte ich das auch gemacht. verkauft hab ich nichts, warum auch.
 
@snoopi: Was soll daran umständlich sein?
 
@snoopi: So ein Blödsinn. Win8 läuft selbst auf 7 Jahre alten Rechnern und Laptops und das sogar mit Vista Treibern. Und wer hält dich davon ab auf einem neueren Rechner XP zu installieren?

Und selbst musst du dich schon immer kümmern. Beschwerer dich bei den Hardware Herstellern wenn sie für 15 Jahre alten Kram keine Treiber mehr bringen.
 
@Paradise: hab keine 64 bit treiber für den epson stylus d68pe gefunden. von daher.
 
@snoopi: So wie ich das sehe ist der letzte Treiber von 2006 und es gibt von Epson nicht mal Vista Treiber. Ist also nicht die schuld von MS.

Meiner Erfahrung nach laufen die Windows eigenen Drucker Treiber gut.
Mein HP LaserJet 5L aus dem Jahre 2000 verrichtet unter Win8.1 ohne Probleme seinen Dienst. Hab mir dafür extra eine Moschip Karte (Syba SY-PCI50009) gekauft:
http://www.sybausa.com/productInfo.php?iid=605
 
@snoopi: Zum Drucker muss doch eine CD mit den Treibern da sein.
 
@Grendel12: war ja auch, treiber bis xp. ich verwende aber meistens die neusten sachen von der homepage des anbieters. und da gibt es treiber nur bis xp.
 
Windows XP ist die Standardversion und alles andere wird als Experiment betrachtet und für die praktische Arbeit nicht empfohlen. Am Arbeitsplatz hier wird auch Windows XP benutzt. So einfach ist das eben.
Die neuen Versionen sind nicht in allen Fällen kompatibel. Erst vorhin wollte ich hier mit Win8/Office 365 ein Dokument vom Arbeitsplatz (erstellt mit Win XP/Office 2007 oder frühere Office Version) öffnen und es ging nicht - Das passiert eben bei Windows XP nicht.
 
Ich habe so eine merkwürdige CD: Lässt man diese CD rückwärts abspielen, sind satanische Verse zu hören. Schlimmer ist aber, wenn man sie vorwärts abspielt: Dann installiert sie Windows 8.
:-)
 
@Grendel12: Wundert mich nicht wirklich, da ich in den vergangenen Jahren hier und da gelesen habe dass es mit Windows 8 vorwärts gehen soll.
 
Ob das nur in Berlin so ist, dass noch immer XP in betrieb (und am Netz) ist?
 
@noComment: die bayern hatten es wohl mal mit linux probiert...
 
@snoopi: Und genau so viel Geld ausm Fenster geworfen...
 
Ich komme gerade vom Bürgeramt in Berlin Mitte zurück, wo ich meinen Personalausweis beantragt habe. Im Warteraum bin ich gleich über mehrere XP Rechner gestolpert, denn die großen Bildschirme, auf denen die Wartenummern angezeigt werden laufen offensichtlich am Netz unter XP. Es war eine wunderschöne Fehlermeldung über der Mitte eingeblendet wegen eine SVCHOST Fehlers und in der unteren Reihe erwartete Firefox, dass man festlegt welche Daten übermittelt werden.
Solche Monitor hängen wohl überall in Berliner Ämtern rum, wo man mit Wartenummern zu tun hat, z.B. auch KFZ Zulassung.
So kommt man schnell auf eine Menge XP Rechner, die noch in der Berliner Verwaltung laufen.

Von dem Computer, der meine Fingerabdrücke und die Unterschrift bearbeitet hab ich nicht viel gesehen. Aber am Ende kam ein Antrag auf Papier heraus ;-)
 
@Skystar: >>Von dem Computer, der meine Fingerabdrücke und die Unterschrift bearbeitet hab ich nicht viel gesehen. Aber am Ende kam ein Antrag auf Papier heraus ;-)<<

OMG. Die Fingerabdrücke hätten die von mir nicht gekriegt. Nicht einmal wenn sie ihre Windows 7 und Windows 8 Rechner für alle Zeiten vom Internet trennen würden.

Da die ja offenbar mit ihrer ganzen IT im Internet hängen und in den Fingerabdruckdatenbanken mit Sicherheit auch die Polizei schnüffelt, wäre mir das Risiko zu gross irgendwann als Verbrecher identifiziert zu werden, nur weil der echte Verbrecher mal eben seine Fingerabdrücke in der Datenbank mit meinen getauscht hat oder irgendein Mitarbeiter der Behörde einen Fehler in der Datenbank verursacht hat, der für mich ähnlich unschöne Folgen hätte.

Von mir hat ein deutsches Amt nie auch nur eine echte Unterschrift bekommen. Bei unwichtigen Dingen schmiere ich nämlich immer eine Pseudo-Unterschrift aus durchverbundenen Druckschriftbuchstaben (also etwa dem was heute in der Grundschule als "Grundschrift" gelehrt wird, nur das ich das schon seit über 25 Jahren praktiziere) zusammen. Lediglich bei wichtigen Verträgen benutze ich meine eigentliche Unterschrift in Schreibschrift. Warum sollte ich jemandem eine echte Unterschrift von mir geben, wenn es um nichts geht? Damit könnten nur wieder mehr Leute üben meine Unterschrift zu fälschen und mir damit Schwierigkeiten zu bereiten. Das muss ich nicht haben. Wenn bei mir jemand mit einem Vertrag ankommt, den ich angeblich geschlossen hätte und da ist nur meine Druckbuchstaben-Unterschrift darauf, kann ich ihm aus meinem Aktenschrank diverse notariell beglaubigte Dokumente unter die Nase halten in denen ich mit meiner echten Unterschrift unterschrieben habe ud er kann sich den gefälschten Vertrag sonstwohin stecken.

P.S.
svchost-Fehler kann man auch auf allen neueren Windows Versionen haben. Das ist nichts Windows-XP-spezifisches.
 
Wir haben im Internet mittlerweile mehrheitlich Botnetze, die zum überwiegenden Teil aus Windows-7-Rechnern bestehen. Die meisten davon sind per AutoUpdate voll gepatched, haben einen aktuellen Virenscanner installiert und eine aktive Desktopfirewall.

Zudem kann man alle paar Wochen lesen, dass Hacker mal wieder per Internet in einem der Top-500-Unternehmen der Welt eingebrochen sind und oft auch an sensible Daten herangekommen sind. Auch grosse Softwarehersteller inklusive Microsoft (bei denen sind Hacker sogar mal an den Quellcode einer Windows-Version gekommen) sind da schon dabei gewesen und das über die Jahre gesehen oft sogar mehrfach. Das sind noch dazu nur die Fälle, die aufgefallen sind und es bis in die Presse geschafft haben, also nur die Spitze des Eisbergs, und trotzdem vergeht kaum eine Woche ohne eine solche Meldung.

Banken halten die Einbrüche in ihre Computersysteme noch weit lieber geheim als andere Unternehmen und investieren viel Geld in ihre IT, damit die so sicher wie irgend möglich ist, aber auch hier gab es schon Hacks, die pressebekannt wurden.

Wenn mir also ein IT-Sicherheitsspezialist erzählen möchte, dass Daten auf einem Rechner am Internet sicher wären, solange der Rechner nur ein aktuelles, vollgepatchtes Windows verwendet und einen aktuellen Virenscanner samt Firewall besitzt, und man auf dem daher getrost sensible Daten der Bevölkerung bearbeiten/speichern könnte, dann kann aus meiner Sicht der "Sicherheitsspezialist" nicht einmal Zeitungsartikel lesen und verstehen, denn mit Presseartikeln über Einbrüche in die IT von Unternehmen der letzten 10 Jahre in Papierform könnte man das Büro des Sicherheitsspezialisten so abfüllen, dass er keine Luft mehr zum Atmen findet und jämmerlich erstickt.

Fazit: Das "enorme Sicherheitsrisiko" des Herrn Dix besteht genauso bei Windows 7 oder Windows 8 Rechnern, denn das sind die Systeme für die Malwareautoren heute ihre Malware optimieren und verkaufen. Kein Kunde kauft denen Exploits ab, die nur noch auf der rückläufigen Zahl der Windows XP Rechner im Internet funktionieren oder nur noch bei Sicherheitslücken funktionieren, die Microsoft in Windows 7 oder 8 schon gepatched hat. Fakt ist, dass alle Rechner mit Internetzugang unsicher sind, völlig egal ob gepatched und mit Virenscanner und Firewall versehen oder nicht. Wie viele Sicherheitslücken sind alleine in Windows 7 oder 8 wohl seit Erscheinen bis heute von Microsoft gepatched worden? Bloss einige hundert oder gar schon tausend oder mehr? Wieviele Sicherheitslücken sind da wohl noch drin enthalten? Noch einige hundert, Tausend oder mehr?

Man könnte diesbezüglich auch fragen: Wie glaubwürdig ist es, ein Wassereimer mit tausenden Löchern zu nehmen, jeden Monat eine Hand voll Löcher in diesen wasserdicht zu verschliessen und dann wieder zu behaupten der ganze Eimer wäre nun erstmal wieder wasserdicht. Einen "Wassereimerspezialisten" der so etwas behauptet, würde jeder auslachen. Warum lachen die meisten Leute "IT-Spezialisten" die so etwas behaupten nicht aus? Diese IT-Spezialisten haben offensichtlich keine Ahnung was sie erzählen. Ein System bei dem lediglich alle bekannten Sicherheitslücken gepatched sind ist genau so sicher wie eine Tresortür, zu der tausende Schlüssel existieren bei denen nur von den wenigsten bekannt ist, in welchen Händen sie sich befinden. Würde irgendjemand der noch bei verstand ist in so einem Tresor sein Hab und Gut deponieren, nur weil der "Tresorbetreiber" von tausenden im Umlauf befindlichen Schlüsseln jeden Monat eine weitere Hand voll findet und den unrechtmässigen Besitzern abnimmt? Die meisten Leute würden das wohl nicht tun, weil ein einziger Schlüssel in falschen Händen ausreicht und ihr Hab und Gut ist weg. Warum glauben sie dann aber in der IT daran, dass ein System mit wohl noch tausenden existierenden Sicherheitslücken erstmal wieder sicher wäre, wenn man fünf weitere patched?

Ist die IT inzwischen zu einer Religion verkommen, in der man an Dinge einfach glaubt, wenn diese Dinge nur oft genug von "IT-Spezialisten" dem gemeinen Volk gepredigt werden? Anders kann ich mir die derzeitige Situation nämlich allmählich nicht mehr erklären. Die Aussagen unserer "IT-Spezialisten" werden täglich durch tausende weltweit über das Internet neuinfizierte, per Autoupdate vollgepatchte Windows-7- und Windows-8-Rechner als Lügen überführt. Ein Rechner am Netz ist nicht sicher zu bekommen. Wie schwer kann es sein das endlich zu kapieren?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles