Apple Watch: Erste Zahlen zu den Vorbestellern sind jetzt da

Obwohl auch die Apple Watch im Grunde nicht über einige Probleme hinweg kommt, mit der die ganze Branche zu kämpfen hat, erreichte der Hersteller eine Zahl von Vorbestellungen, die in dieser Höhe wohl kaum zu erwarten war. ... mehr... Apple, smartwatch, Apple Watch, Apple iWatch, Apple Smartwatch Bildquelle: Apple smartwatch, Apple Watch, Apple iWatch, Apple Smartwatch smartwatch, Apple Watch, Apple iWatch, Apple Smartwatch Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schon krass, dass man ein derartig neues Gerät nicht zuerst testet bevor man es kauft.
 
@darior: 14 Tage Rückgaberecht wird wohl viele Menschen zum Vorbestellen motivieren. Quasi: Lieber zurückgeben als mehrere Monate warten.
 
@hempelchen: Gibt es in den USA eine ähnliche Regelung wie bei uns? Der Artikel bezieht sich nämlich nur auf Vorbestellungen in den USA.
 
@RebelSoldier: Bei Apple gibt es die 14 Tage. Egal wo.
 
@hempelchen: Ich konnte mein Iphone 6 Plus nach 2 Tagen nicht mehr umtauschen, da es sich automatisch beim ersten einschalten derweil regestriert. Beim Iphone 5 war es noch nicht so. Musste es also verkaufen.
 
@take1: Es wird lediglich automatisch aktiviert, nicht registriert. Und gegen was wolltest Du es denn tauschen?
 
@topsi.kret: Geld oder Iphone 6 in der standart größe. War nicht mehr Möglich nach der aktivierung. Jedenfalls sagte man das mir. Sollte es der Fall sein, man startet das Handy nicht, greift das 14 Tage Rückgaberecht problemlos.
 
@take1: Normalerweise wird man beim Kauf drauf hingewiesen. Außerdem steht es irgendwo bei Apple nachzulesen, weiß nur grad nicht, wo.
 
@topsi.kret: Ich bin Ottonormalverbraucher, kein Verbraucherschutzstudierter :D Wurde leider im Geschäft nicht drauf hingewiesen und habe auf der Apple Seite auch dazu nicht recherchiert. Mein 2 1/2 Jahres 5er hatte einen sturzschaden und bin dann schnell los ein neuen kaufen. Es war leider nur das 6 Plus in der 16GB Variante verfügbar. Also dachte ich, nimmst mal mit und probierst mal aus wie damit klar kommst.

Ende von Lied, musste es bei eBay verkaufen und habe dafür 695 EUR wegen einer Smartphone aktion von ebay bekommen. Bezahlt hatte ich 719 dafür.
 
@take1: 719 ist kein offizieller Apple-Preis für ein iPhone 6 Plus. Warst Du da wirklich in einem Apple-Store? Desweiteren sind die 14 Tage Rückgagerecht lediglich bei Onlinekäufen. Im Laden wäre es Kulanz.
 
@darior: Ein bekannter von mir ist gegen Smartwatches, er meinte , braucht kein Mensch. Hat sich jetzt eine Eieruhr bestellt nur weil sie von Apple ist.
 
@lippiman: Und darauf setzt Apple. Die weiß das ihre untergebene Kundschaft alles kauft was im Portfolio steckt. Ob es nun nützlich oder produktiv seih, interessiert den Großteil anscheinend nicht. Wichtig ! Es muss ein Apple Logo drauf sein.
 
@lippiman: Das kann garnicht sein, weil Apple keine Eieruhren sondern Apfeluhren herstellt.
 
@gutenmorgen1: Ja okay, sollte aber erst IWatch heißen ;)
 
@lippiman: Nicht laut Apple, sondern laut den Medien.
 
@darior: Wie genau willst Du denn ohne Kauf testen? ;)

(Irgendwelche Testberichte gibt es ja schon. Deshalb braucht man nicht warten. Und ob es nun für die Kaufentscheidung wichtig ist das Teil im Apple-Store in der Hand zu haben.... ich finde wenn man im Applestore ist, kann man sich immer vorstellen *alles* zu kaufen. Die sprühen da bestimmt was in die Luft ;))
 
Also ich habe ein iPhone und ein iPad. Deshalb brauche ich aber weder ein iMac oder ähnliches, noch das überteuerte, für mich noch sinnlose Apple Watch. Mag sein das es Leute gibt, die es für bestimmte Zwecke benötigen, ich brauche es jedenfalls nicht.
 
@winman3000:Also ich habe weder ein iPhone noch ein iPad. Mag sein das es Leute gibt, die es für bestimmte Zwecke benötigen, ich brauche es jedenfalls nicht. ;)
 
@winman3000: ist ja sehr interessant für alle hier. ich mag übrigens keinen iPod, völlig uninteressant für mich.
 
Ich wollte nur damit sagen, das ich nicht alles kaufe, wo Apple drauf steht, wie hier sehr gern argomentiert wird. Mehr nicht.
 
alles schön und gut, mich würde interesieren wieviele die 10k$ 18kG Uhr bestellt haben
 
@Commander Böberle: Alle.
 
@Commander Böberle:

Das interessante an der Edition wäre mal wie die in der Herstellung kosten würde.
technik und Innenleben ist ja das gleiche wie bei der 350€ Watch.
 
@Nania: Die Rechnung kannst du ja relativ schnell selbst erstellen:

Die Technik der teuersten Uhr ist exakt die gleiche wie bei dem billigsten Modell. Nimm hier also großzügig maximal 450 € (Wohl gemerkt: Inkl. F&E, denn das ist bei jedem Gerät gleich viel).

Der aktuelle Goldpreis liegt bei rund 35.000 € pro Kilogramm. Die Apple Watch wiegt ungefähr 60 Gramm. Großzügig gerechnet stecken 20 Gramm pures Gold drin (Armband, Technik, Display, Glas usw. wiegen ja auch etwas). Also kommen für das Gold rund 700 € dazu. Man darf an dieser Stelle nicht vergessen: Apple mischt das Gold mit billiger Keramik, weshalb die 20 Gramm pures Gold sehr großzügig sind.

Dann kann man noch etwas für die Fertigung des Edelmetalls dazurechnen und für das Saphirglas. Der übliche Aufpreis von Minderalglas zu Saphirglas wird bei den teureren Uhren in der Regel mit 200 bis 500 € beziffert. Ich denke, da wir hier von einem Massenprodukt reden, sind 1.000 € für Glas und spezieller Verarbeitung hier mehr als ausreichend.

Der Rest ändert sich ja nicht im Vergleich zum billigen Modell. Macht unterm Strich dann bei sehr großzügiger Rechnung zugunsten von Apple 2.150 € in der Herstellung.

Wer hier also zugreift und mindestens 11.000 € (fast 9.000 € Gewinn für Apple) auf den Tisch legt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Und ja, ich besitze selbst Apple-Produkte...
 
@Apolllon:
Danke für deine Zusammenstellung.
mehr hätte ich auch nicht abgewogen.
 
Wäre es ein Flop gewesen hätten die vielen Trolle mehr zum flamen gehabt, es ist nun ein Erfolg und es müssen plumpe Ausreden kommen mit Verschwöhrungstheorien :D . Naja wenn ihr sonst keine anderen Hobbys habt :P
 
@Flanigen0: 1 Millionen ist bei Apple nicht wirklich ein Erfolg.
 
@hhgs: Was ist denn dann ein Erfolg? Das sind nicht mal Zahlen von Apple nur Schätzungen und nur aus den USA.
 
@hhgs: Also das iPad wurde in einem Monat 1 Mio mal verkauft. Und da mitterlweile fast jeder Haushalt nen Tablet hat, würde ich sagen die Uhr war durchaus ein Erfolg.

https://www.apple.com/pr/library/2010/05/03Apple-Sells-One-Million-iPads.html

EDIT: Also das erste iPad. Ein neues Produkt mit den Verkäufen eines schon bekannten Produktes zu vergleichen halte ich für unsinnig.
 
@hhgs: das iPad hat diese Marke erst nach 28 Tagen erreicht. Beim iPhone war es sogar erst nach 74 Tagen soweit. Und das waren tatsächliche Verkäufe. Hier geht es um Vorbestellungen nur in den USA!

Allerdings bin ich der Meinung die offiziellen Zahlen abzuwarten, die werden aber wohl erst in 14 Tagen, nach dem ersten VK-WE kommen.
 
@hhgs: Apple hat ein einem einzigen Tag in einem einzigen Land mehr verkauft als jeder Konkurrent in einem ganzen Jahr auf der ganzen Welt. Mach dich bitte nicht lächerlich!
 
@hhgs: das ist ein 1/7 des bisherigen weltweiten Gesamtmarktes an einem Tag in einem einzigen Land - wenn das kein Erfolg ist, was dann?
 
@Flanigen0: Ein Erfolg? Das sind Hochrechnungen und mehr nicht. Und viel sind das nun definitiv nicht wenn man es mit anderen iProdukten vergleicht.
 
@Edelasos: Warum mit anderen produkten vergleichen? Jedes Produkt verkauft sich anders, aber du hast Recht, erstmal die korrekten Zahlen abwarten.
 
@Flanigen0: Eben. Aus irgend einem Grund hat Apple noch keine offiziellen Zahlen veröffentlicht. Sonst tun sie ja dies gerne 24 Std. nach dem Launch ;)
 
@Edelasos: Ist das so?
 
@Edelasos: Ich glaub die sprechen immer über "Startwochenenden" kann mich aber auch irren. Laut Macrumors müssten am Montag die Zahlen kommen, also wegen der Zeitverschiebung für uns wohl erst morgen Früh.
 
@Edelasos: nein, sonst kommen die Zahlen immer erst nach dem WE des tatsächlichen Verkaufsstart. Das wäre also in 14 Tagen. Ansonsten siehe meine Antwort über deiner (re:3). Mit einer Mio wäre es der erfolgreichste Start von allen Geräten.
 
@gutenmorgen1: jap. So wie die meisten Firmen wenn Sie einen WOW Effekt erzeugen wollen. Siehe Sony und MS
 
@Edelasos: Ich hätte jetzt einen entsprechenden Link erwartet, Flanigen0 und Rodriguez behaupten etwas anderes.
 
@gutenmorgen1: Xbox One Erscheinungsdatum 22.11.2013 - Bericht über Verkauf ebenfalls am 22.11.2013: http://bit.ly/KzHon2

Das selbe bei der PS4 2 Tage nach dem Start: http://bit.ly/1z9Rlu5 (Verkündung gab es aber auch da schon früher)

Apple: iPhone 6 http://apple.co/1m5SwtI Hier Vorbestellungen vor dem Launch. Beim iPhone 5 Ebenfalls eine Pressemitteilung vor dem Start zu den Vorbestellungen.
 
@Edelasos: Weils noch keinen Launch gab? Wäre doch die Erklärung, oder? Der ist nämlich erst am 24.4.2015.
 
@Flanigen0: Viele Trolle haben zu jeder Situation, egal ob Flop, Verkaufsschlage, übertroffene Erwartungen, Analyst sagt... eine passende Antwort, was sie inspiriert und antreibt ist der Hass auf Apple! Daran merkt man unter anderem wie wenig Probleme so mancher Mensch im Leben hat wenn er sich mit sowas auseinandersetzen kann.
 
@xneaerax: Das stimmt, wenn es denen spass macht... :) ich nehme es mit Humor.
 
@Flanigen0: An Apple Verhältnissen gemessen ist das Ergebnis eher Mau. Das wird sich langfristig wie mit dem Apple Tv verhalten.
 
@merovinger: Du musst den Erfolg eines Produktes mit dem Markt vergleichen und nicht mit anderen Produkten des gleichen Herstellers. Und dann zeigt sich, ob etwas erfolgreich ist oder nicht. Und wenn man bedenkt wir groß der Weltmarkt für diese Art von Gadgets ist, dann ist allein diese Vorbestellung ein größerer Erfolg, als damals bei der Einführung des iPhones und auch des iPads. Warum auch immer bei den Dingern ...
 
@JoePhi: Es gibt keinen Markt, es gibt nur den Hype.
 
"Bei den Vorbestellungen kann Apple vor allem auf seine Stammkundschaft setzen. 72 Prozent aller Käufer haben in den letzten zwei Jahren auch schon ein anderes Produkt des Unternehmens erworben."

Geniale Aussage, wenn man überlegt das man für die Apple Watch ein anderes Apple Produkt braucht, und zwar Minimum ein iPhone 5. 100% aller Käufer müssen demnach Stammkunden sein die in den letzten 2,5 Jahren ein iPhone gekauft haben, oder es in den nächsten zwei Wochen noch Vorhaben. ;)
 
@Rodriguez: Erwarte aber doch jetzt nicht dass hier wer nachdenkt was er schreibt bevor er es veröffentlicht. Also wirklich :D

EDIT: Oder es sind Idioten die sich wundern "Wieso klappt das nicht?" :'D
 
@Rodriguez: Naja vlt möchte jemand ja nur die Uhrzeit angezeigt bekommen :P
 
@Flanigen0: auch ohne Verbindung zum iPhone ist's immer noch eine Uhr mit Fitnesstrecker und Musikabspieler.

Auch das Internet lässt sich über WLAN ohne iPhone nutzen und damit auch Siri und fast alle Apps, E-Mails und SMS und diese komischen neuen Kommunikationsmöglichkeiten.
 
@SteffenB: Du benötigst zum Einrichten trotzdem ein iPhone.
 
@hempelchen: Evtl kann man es ja später auch mit Mac/Ipad aktivieren/synchronisieren.
 
@Flanigen0: Du benötigst zum Einrichten trotzdem einen Apple-Dongle.
 
@Flanigen0: Naja über hätte, wäre, wenn zu spekulieren macht ja nicht so viel Sinn. Es geht aktuell und wohl auch in naher Zukunft nicht.
 
@hempelchen: ja, das stimmt...theoretisch kann das natürlich irgend ein iPhone sein...allerdings wäre das nicht sehr komfortabel immer wieder ein anderes iPhone zu nehmen
 
@SteffenB: Eine Uhr, deren Akku von zwölf bis mittag hält; die hässlich wie die Nacht dunkel ist; und die für das gebotene doch arg teuer ist.
 
@TiKu: Das ist deine Meinung, die du auch gerne haben kannst. Lass dann aber auch anderen die eigene Meinung haben.
 
@TiKu: das mag so sein oder auch nicht.

Hier sind wir ja auf einer Technikseite und es ging um die eigenständigen Funktionen der Apple Watch.

Alles andere ist Geschmack oder auch nicht.
 
@Rodriguez: Hmpf, Du warst schneller :)
 
@Rodriguez: Das heisst 28% Werden das Gerät wieder zurückgeben weil Sie kein Apple Gerät zuhause haben und erst nach der Lieferung merken das es nur mit nem iPhone wirklich funktioniert :P
 
@Edelasos: Oder diese 28% haben vor mehr als 2 Jahren ein iPhone 5 gekauft oder aber können nicht lesen.
 
@topsi.kret: Oder sie haben die Uhr als Geschenk gekauft
 
@Rodriguez: Es gibt wohl auch viele die ihre Uhr bereits bei eBay rein gestellt haben, dafür benötigt man dann kein Apple-Gerät.
 
Die Apple-Religion halt... ich versteh's nicht...
 
@frilalo: diese Religion nennt sich Marketing und funktioniert bei Apple entsprechend gut, bei anderen sehr viel schlechter.
 
@frilalo: Oh, sind die Äppler jetzt von einer Sekte in den anerkannten Religionsstatus gehoben worden?
 
@topsi.kret: nein, aber es macht langsam aber sicher den Eindruck...
 
@frilalo: Hast Du meine Frage überhaupt verstanden?
 
Ach was, die Käufer sind Stammkunden? Wer hätte das gedacht. Die Uhr ist ja auch ohne ein iPhone praktisch wertlos. Da wundert mich diese Erkenntnis nun reichlich wenig.

Dennoch: Hut ab, Apple, ein mittelmäßiges Produkt so gut zu verkaufen, ist schon eine echte Leistung. Jetzt bin ich nur gespannt, wie sich die Zahlen mittelfristig entwickeln werden und ob viele weitere Käufer dazukommen und/oder einige wieder abspringen, wenn sie das Ding mal getestet haben.

Was diese Zahl aber vor allem zeigt ist eines: da der Andrang bei den Geschäften, bei denen man die Uhr ausprobieren konnte, mehr als überschaubar war, haben alle diese Käufer blind gekauft. Das Produkt wird also nicht einmal infrage gestellt. Die meisten werden also wohl doch eher "Jünger" sein.
 
@HeadCrash: Also ich konnte mich in Hannover am Samstag im Store kaum bewegen, obwohl es da nicht grad klein ist...

Edit: aber das meinte ich auch mit Verschwöhrungstheorien :P
 
@Flanigen0: Das hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun. Ich zitiere nur die Berichterstattung der Fachpresse. Die waren in diversen großen Stores und konnten keinen besonderen Andrang - und damit meine ich jetzt klassischen Apple-Andrang - feststellen.

Übrigens: dass man sich in einem Apple Store kaum bewegen kann, deutet nicht immer auf Kunden hin ;-) Ich war in dem in Belleveu in den USA und da kamen auf einen Kunden etwa drei Apple-Mitarbeiter. Der Store was also voll, obwohl er eigentlich - bezogen auf Kunden - leer war. Aber ich glaube Dir, dass in dem Store, in dem Du warst, viel los war. Denn die Presse hat natürlich nicht jeden Store überwacht. Der Andrang konnte aber definitiv nicht mit dem mithalten, was man von der Veröffentlichung eines neuen iPhone oder iPads kennt.
 
@HeadCrash: Naja die Presse hat glaube ich auch Freitag Vormittag berichtet, da arbeiten eigentlich die meisten, die sich die Uhr kaufen :D Ausserdem waren am Freitag, glaub ich die meisten dann auch eher vor dem PC zum bestellen und nicht im Store zum anprobieren, aber klar kann natürlich sein, dass es nicht in allen Stores so war. Ich war ja auch nur in einem.
 
@HeadCrash: Das Produkt nicht probiert haben aber es direkt bewerten? Dazu sag ich auch Hut ab!
Besonders traurig finde ich aber die Bezeichnung "jünger". Es gibt Leute die vertrauen auf ein Produkt einer Firma und sind damit zufrieden, kommt ein neues Produkt, kaufen sie es aufgrund ihrer Erfahrung auch von dieser. Wenn ich ne Waschmaschine von Bosch habe und die klasse finde. Warum sollte ich nicht, wenn ich jetzt nen Akkubohrer oder ähnliches brauche, nicht auch einen von Bosch kaufen? Bin ich jetzt ein Bosch Jünger weil ich mit den Produkten zufrieden bin (unabhängig der Qualität)? Sind meine Freunde, weil se mal nen Samsung Fernseher, jetzt auch ne Samsung Mikrowelle gekauft haben Jünger? Denkst du echt nur schwarz un weiss?
 
@xneaerax: gutes Beispiel.
Auch dieser Quatsch mit Religion nervt tierisch. Nur weil eine Firma ein nahezu perfektes Marketing hat und andere ein ziemlich desolates (wie Microsoft z.B.) hat das noch nix mit Religion zu tun.

Vielleicht sollten einige der Technikstudenten oder Techniker hier einmal zumindest einen Grundkurs Marketing belegen, um das etwas besser einordnen zu können statt von Religion zu quasseln.
 
@xneaerax: Hey, das ist natürlich Deine Entscheidung und ich kann sie auch in gewissen Grenzen nachvollziehen.

Das Beispiel mit der Waschmaschine und dem Akkubohrer ist aber etwas, was ich - sorry dafür - absolut nicht nachvollziehen kann. Wir sprechen hier von vollkommen unterschiedlichen Produkten, so dass man von der Qualität des einen nicht einfach auf die Qualität des anderen schließen kann. Sicherlich kann man davon ausgehen, dass das Unternehmen auf ähnliche Weise an die Produktion der Produkte herangeht, das bedeutet aber nicht, dass sie auch die notwendige Expertise haben. Von daher halte ich es schlichtweg für falsch (und das hat überhaupt nichts mit Schwarz-Weiß-Denken zu tun), wenn man sich nicht auch über Alternativen informiert, es sei denn, man möchte nicht das vermeintlich beste Produkt kaufen, sondern eben unbedingt eines vom Hersteller X. Das meine ich mit Jünger.

Ich habe die Apple Watch nicht getestet und ich KANN sie auch gar nicht testen, da ich kein iPhone besitze. Noch einer der Gründe, warum ich sie mir nicht kaufen würde, denn ich möchte einfach nicht mein Handy wechseln, nur um ein Zusatzgerät wie eine Uhr zu verwenden. Falls die Apple Watch jemals mit anderen Geräten laufen sollte, teste ich sie gerne persönlich. Ansonsten lese ich die Berichte der Fachpresse und bilde mir daraus eine Meinung, die natürlich auch falsch sein könnte. Was ich da gelesen und bei der Vorstellung der Apple Watch gesehen habe, hat mich aber nicht zu dem Schluss kommen lassen, dass die Watch eine besonders herausragende Geschichte ist. Sie hat einige wirklich gute Konzepte (z.B. die Unterscheidung zwischen tap und deep press), wenn ich aber alles zusammennehme, dann überzeugt mich die Watch bisher nicht. Vor allem im Vergleich mit den Konkurrenzprodukten.
 
@HeadCrash: Was macht Dich so sicher, dass keiner der Vorbesteller sich über andere Produkte anderer Hersteller informiert haben? Möglicherweise hat ein Großteil das und ist mit dem, was geboten wird, nicht einverstanden.
 
@topsi.kret: Wohl aus dem Grund dass es bislang kein Mitbewerberprodukt gibt, welches mit dem iPhone zusammenarbeitet (zumindest nicht in dem Umfang). Wer mit dem iPhone zufrieden ist, wird wohl um die Apple Watch nicht herum kommen, wenn er eine Smartwatch möchte. Zumindest stand heute.
 
@hempelchen: Womit die Frage beantwortet wäre.
 
@hempelchen: DAS ist ein Argument. Ich weiß nicht, wie gut die anderen mit dem iPhone zusammenarbeiten. Ich weiß nur, DASS sie mit ihm zusammenarbeiten.

Wenn das aber das ausschlaggebende Argument ist, dann rückt das allerdings die Aussage "die Apple Watch ist die erste erfolgreiche Smartwatch" in ein ganz anderes Licht. Dann ist sie womöglich nicht erfolgreich, weil sie im Vergleich zur Konkurrenz alles richtig macht, sondern weil die Apple-Fraktion eben kaum eine andere Wahl hat. Und dass es genug iPhones gibt, wissen wir ja. Und dass Apple-Käufer durchaus auch gewillt sind, mehr Geld als andere Käufer auszugeben, wissen wir auch.
 
@HeadCrash: Es würde aber auch bedeuten, dass Apple alles richtig gemacht hat, wenn die Käufer eher ein auf ihr iPhone abgestimmtes Gerät kaufen wollen, als ein weniger funktionales Pendant eines anderen Herstellers.
 
@HeadCrash: Das kann und möchte ich garnicht bewerten. Es ist einfach so, dass die Android Dinger das iPhone nicht unterstützen (google arbeitet wohl noch an einer Version) und die Übrigen pushen nur die Mitteilungen weiter, jedoch ohne große Interaktionsmöglichkeiten. Diese bedienen sich ausschließlich der Schnittstelle, welche auch eine Freisprecheinrichtung nutzt.
 
@topsi.kret: Das hat nichts mit Apple zu tun. Jeder Konsument wird vermutlich aus rein logischen Gründen ein Gerät bevorzugen, das besser funktioniert als ein anderes ;-) Von daher würden dann Android-Nutzer eher zu Android-Watches greifen, wenn sie Android-Geräte besser bedienen würden, genauso wie WP-Nutzer eher zu einer Microsoft-Watch (so es sie denn gäbe) greifen würden, wenn WP besser unterstützt wird.

Dass es aber auch anders geht, zeigt in meinen Augen das Microsoft Band, auch wenn MS hier - meines Wissens bewusst - andere OS beschneidet. Die meisten Funktionen hat man mit einem WP-Gerät. Allerdings läuft Band auch ohne Smartphone, was den ein oder anderen Nicht-WP-Nutzer vielleicht über die Beschränkungen in der Zusammenarbeit mit dem eigenen Telefon hinwegsehen lässt.
 
@HeadCrash: Das mag ja alles sein. Nur liegt der Unterschied vielleicht darin, dass MS es nötig hat, über den Bestand an WP-Smartphones hinaus zu denken, denn allein mit den 12 WP-Nutzern auf der Welt lässt sich nunmal kein Produkt gewinnbringend verkaufen. Apple hat aber eine breite Nutzerbasis und kann die Smartwatch als integralen Bestandteil der Apple-Welt exklusiv eben nur jener Nutzerbasis anbieten. Apple ist nunmal dafür bekannt, kompromisslos 110%ig zusammenarbeitende Hardware anzubieten.
 
@topsi.kret: Naja, mehr als 12 sind es schon, machen wir das System mal nicht kleiner als es ist ;-)

Und Apple ist dafür bekannt, Käufer in das Apple-Ökosystem einzusperren so gut es geht. Daher setzt Apple auch nur widerwillig auf Standards und kocht lieber sein eigenes Süppchen.

Microsoft macht das garantiert auch nicht aus lauter Menschenliebe, sondern sicherlich, weil sie mit dem eigenen System nicht auf genügend Käufer kämen. Auf der anderen Seite zeichnet sich aber gerade Microsoft im Moment dadurch aus, dass sie in allen Bereichen sehr offen werden und für gute Zusammenarbeit zwischen den Plattformen sorgen. Diesen Weg finde ich im Moment sehr gut.
 
@HeadCrash: Millionen von Nutzer kommen sich nicht eingesperrt vor. Was soll dieser Quatsch jetzt? Bleib sachlich. Apple bietet ein integrales System und kümmert sich darum. Und weil sie sich nicht drum scheren, was andere deswegen Jammern, sind sie damit erfolgreich.
 
@topsi.kret: Ob sie sich so vorkommen, ist mir egal. De facto sind sie es nun einmal leider. Und ich kenne genügend Beispiele aus meinem unmittelbaren Freundes-/Bekannten-/Verwandtenkreis, die Apple nutzen und - aufgrund der Inkompatibilität zu allem anderen - dann notgedrungen zu anderen Apple-Prodkuten gegriffen haben. Ein Kumpel von mir ist mittlerweile soweit, dass er immer wieder darüber spricht, dass er ja gerne einmal umsteigen würde, aber jetzt schon so viel in das Ökosystem investiert hat, dass es einfach unwirtschaftlich wäre. Und - und hier bin ich bewusst provokant - genau das will Apple, denn es gibt keine bessere Kundenbindung.

Das soll nicht heißen, dass die Mehrzahl der Nutzer nur bei Apple bleibt, weil sie keinen "Ausweg" finden. Apple stellt ja auch gute Produkte her, das habe ich nie bestritten (auch wenn mich die Apple Watch nicht überzeugt). Und vielen Dinge "funktionieren einfach" bei Apple, weil sie alle Dinge so gut aufeinander abstimmen. Auch da gibt es natürlich Negativbeispiele, aber verglichen mit Windows ist der initiale Aufwand, bis etwas läuft, deutlich geringer. Dennoch wäre es mir persönlich dieser Aufwand nicht wert, mich in ein solch geschlossenes Ökosystem zu begeben. Aber diese Entscheidung muss und soll jeder selbst treffen.
 
@HeadCrash: Ich konnte meine Android-Apps (für ca 250 Euro) auch nicht zu iOS mitnehmen. Entweder man will den Wechsel oder lässt es. Aber Jammern und weiter Apple kaufen, ist Jammern ohne Grund.
Und von welcher Inkompatibiltät redest Du? Meinst Du, dass ein Apple-TV nur mit Apple-Geräten funktioniert? Dann erzähl ich Dir ja was Neues, wenn es ähnliche Systeme bei Samsung und Sony gibt. XBOX-Spiele gehen auch nicht auf der Playstation und umgekehrt, was für ein Gefängnis. Achja, und Nicht-Apple-Smartuhren funktionieren nicht zu 100% mit iOS, so what.
 
@HeadCrash: Ich kann auch nicht vom Iphone auf die AppleWatch schliessen? Trotzdem kann ich der Marke Apple aufgrund eines keine Ahnung wie lang funktionierenden Produktes doch vertrauen oder? Spielt doch keine Rolle ob es ne Uhr, Handy, Waschmaschine, sonstetwas ist. Und weil sie ein bestimmtes Produkt bisher noch nicht gemacht haben spricht das automatisch gegen den Hersteller? Das würde zeitgleich bedeuten, dass jedes Startup automatisch eine Totgeburt ist, da die ja vorher auch keine Produkte erstellt haben. Zudem hat ja Apple Mitarbeiter eben genau aus dem Uhren Bereich eingestellt und abgeworben wie es denn nur ging, damit genau diese Expertise existiert.
Argument "nicht verglichen" oder keine Alternativen. Mir ist nicht bekannt dass wenn ich nicht ohne große Mühe (Jailbreak etc.) versuche eine App zu installieren, die die Zusammenarbeit mit dem Iphone ermöglicht eine Android Uhr zu nutzen, bis zu dem Zeitpunkt wo google jetzt eine Schnittstelle schafft. Was nun? Dann müsste ich mir ja jetzt ein Android holen! Ausserdem ist doch die ganze Jailbreak Community so aktiv, die werden es mit Garantie auch bald schaffen eine Applewatch sinnvoll mit einem Android Gerät zu verbinden, genauso wie andersherum.
Dass du das jetzt nicht testen kannst und willst ist ja auch ok. Du willst das Produkt ja auch nicht. Aber du kannst es dennoch nicht bewerten, und das hast du oben getan.
 
@xneaerax: Ich bewerte es ja auch nur auf Basis dessen, was ich gelesen habe. Und ich habe auch geschrieben, dass ich es Apple hoch anrechne, dass sie das Produkt gut vermarktet bekommen.

Wenn es tatsächlich keine Alternative gibt, ist das etwas ganz anderes. Denn dann habe ich als Käufer ja quasi keine andere Wahl, was wiederum nicht zwangsläufig etwas über die Qualität des gekauften Produkts aussagt.
 
@HeadCrash: Bedeutet denn dann deine Bewertung, dass eine Android Uhr besser ist, weil sie mehr Funktionen hat? Weil sie Besser funktioniert, dass sie schlechter ist? Verglichen mit was ist es ein Mittelmaß? Warum ist ein anderes Produkt denn dann besser sodass das zum Mittelmaß wird? Was ist denn überhaupt dein Fokus bei soetwas? Die Technik, Haptik, Design? Ist eine Smartwatch für dich ein Nutz oder ein Luxus Gegenstand?
Du wirfst einfach Mittelmäßigkeit herein ohne zu sagen was dich überhaupt stört. Du bewertest etwas was du nicht in Händen hattest, mit (sehr warscheinlich) etwas was du schon in Händen hattest. Das haut einfach alles nicht ganz hin...
Das Produkt ist nichtmal auf dem Markt und du sagst sofort es funktioniert nur mit einem iPhone, eine Android Watch funktionierte auch nicht am ersten Tag mit einem iPhone. Alternative? Pebblewatch, gibts für beides. Auswahl hast du also.
 
@xneaerax: Meine Bewertung basiert auf Funktionsumfang und Laufzeit. Z.B. preist Apple das Gerät als den perfekten Begleiter beim Sport an, was ich persönlich lächerlich im Vergleich zu den meisten anderen Fitnessbändern und z.B. Microsoft Band empfinde. Denn die Uhr kann einfach nichts, ohne das entsprechende iPhone, ich müsste also zwei Geräte dabei haben, statt nur eines. Und alles, was die Uhr kann, kann das iPhone sowieso, mit Ausnahme der Pulsmessung für die es aber eine deutlich günstigere Alternative mit einem per Bluetooth angeschlossenen Pulssensor (z.B. Brustband) gäbe.

Die Akkulaufzeit der Uhr ist in meinen Augen inakzeptabel. Eine Uhr lebt davon, dass man schnell mal drauf schaut. Das geht aktuell nur bedingt, da die Uhr dabei immer etwas braucht, um das Display einzuschalten. Das sind sicherlich noch die ersten Kinderkrankheiten, also sehen wir da mal drüber hinweg. Schaue ich aber zu oft/zu viel oder nutze die Uhr auch noch für Dinge wie Spracheingaben, Telefonate, Nachrichten oder ähnliches, hält der Akku wenn man Pech hat keinen Tag durch. Das ist für eine Uhr für mich persönlich nicht akzeptabel. Sie müsste zumindest nahezu 24 Stunden halten, damit man auch einen langen Tag überbrücken kann, ohne zwischendurch mit der Uhr zur Steckdose zu laufen. Andere Anbieter bekommen das ja nun auch hin.

Haptik kann ich nicht beurteilen, da halte ich mich raus. Die Optik finde ich persönlich nicht sonderlich ansprechend, allerdings habe ich gelesen, dass die Uhr in Natura deutlich anders wirkt als auf Bildern. Von daher müsste (und würde ich vor dem Kauf auch) mir ein zusätzliches Bild machen.

Und zur Frage nach der Einordnung: eine Smartwatch ist für mich ganz klar ein Nutzungsgegenstand, wie eigentlich alle technischen Geräte. Aus dem Grund halte ich auch jede Watch Edition für rausgeschmissenes Geld. Denn was stellt diese Uhr denn da? Eine möglichst billig produzierte Hardware (wie es heute nun mal bei Elektronikartikeln üblich ist) eingebaut in ein möglichst wertiges Gehäuse. Und selbst wenn das Gehäuse als solches sehr hochwertig ist, so ist es der Inhalt im Vergleich zu einer echten Luxusuhr leider nicht. Die Apple Watch wird genauso dem Elektronikverfall unterliegen, der Akku wird nachlassen und es würde mich mehr als wundern, wenn so ein Gerät auch nur Ansatzweise ein Jahrzehnt halten würde. Eine gute Luxusuhr ist ein Kunstwerk, das von handwerklichem Können zeugt, wo sowohl die Materialien im Inneren als auch die äußeren Materialen hochwertig sind. Ein solches Produkt hält ein Leben lang. Davon kann Elektronik nur träumen.

Und ja, ich sage, dass das Produkt nur mit einem iPhone funktioniert, weil Apple das sagt. Und als Hersteller sollten sie es wissen ;-) Mal abgesehen davon, dass es nicht Apple wäre, wenn sie ihr Produkt mit anderen kompatibel gestalten würden. Apple hatte von je her den Anspruch, das die andere sich Apple anzupassen hätten, nicht umgekehrt. Das haben sie zuletzt noch schön mit der Aussage zu den Kopfhörerproblemen beim neuen iPhone bestätigt.
 
@HeadCrash: Du bewertest sie anhand von Aussagen die nur entstanden sind weil sich einige Medienvertreter eben anderes erhofft haben. Die Akkulaufzeit unterscheidet sich nicht von anderen Smartwatches wenn sie denn den gleichen Funktionsumfang haben. Ich persönlich finde nur die Vermarktung bescheuert, bzw. hält sie mich vom Kauf ab. Ich bestelle nichts und ich zahle bar. Ich will auch die Uhr nicht anprobieren, ich will rein, bezahlen und wieder raus. Das Gesabbel und Getue von den Trotteln die dort rumstehen geht mir auch auf den Sender.
Ich hoffe die Lage beruhigt sich und man kann vernünftig einkaufen.
 
@Yepyep: Die Akkulaufzeit liegt im Vergleich weit hinter der Konkurrenz. Selbst Microsoft Band, das deutlich mehr Technik (Sensoren) verbaut hat und ohne Smartphone verwendbar ist, kommt bei normalem Gebrauch auf mind. zwei Tage, bei starkem Gebrauch (z.B. permanenter Nutzung vom GPS) immer noch auf gut einen Tag. Andere Smartwatches liegen bei zwei bis drei Tagen.

Und Apple weiß, dass sie hier ein massives Problem haben, daher haben sie die Leistung des Geräts auch künstlich eingeschränkt, was laut Tests zu Aussetzer und Trägheit führt und schalten permanent den Bildschirm ab.
 
@HeadCrash: hinter welcher Konkurenz? Wer nur einen Fitnesstracker wünscht kann die Applewatch links liegen lassen.
 
@Yepyep: Es sind also alle anderen Produkte nur Fitnesstracker? Da hab ich anderen Infos. Band ist mehr als ein Fitnesstracker, die Samsung Gears sind mehr als nur ein Fitnesstracker, die Moto 360 ist mehr als nur ein Fitnesstracker.
 
Also bezüglich Marketing hat Apple offensichtlich nichts falsch gemacht. Ob die Kunden das Produkt nur wegen dem Apfel gekauft haben ist überhaupt nicht relevant. Apple ist egal, ob das Geld aufgrund der Fans oder aufgrund eines guten Produkts reinkommt.
 
Ich stürze mich dann mal mit dieser Aussage in den Minushagel: Ich mag Apple. Und ich mag deren Produkte. Das hat bei mir weder etwas mit dem Apfel (Marke) oder sonst einem hipsterartigen Verhalten zu tun. Ich finde die Produkte größtenteils gut durchdacht und durchaus innovativ.
Ich finde es sehr schade, dass so oft bei Vorstellungen die neuen Generationen in der Luft zerrissen werden und möglichst viel schlechtes dran gefunden werden muss, nur weil es von Apple kommt. Sofern nicht bahnbrechende Neuerungen kommen, ist das Produkt schonmal schlecht. So ein Verhalten sehe ich bei Vorstellungen von Mitbewerbern kaum. Natürlich sind die Keynotes etwas aufgeblasen. "Das beste iPhone, was wir je entwickelt haben". Ja ist klar, ein Rückschritt wäre ja auch fatal. Aber das ist eben Marketing. Als das "Antenna-Gate" war, sind alle sturm gelaufen. Aber als Nokia mit der ungeheur guten Qualität der Kamera in den ersten Lumias warb und später heraus kam, dass die Fotos nicht wie angegeben mit dem Lumia sondern mit einer Professionellen Kamera geschossen wurden, hat sich niemand aufgeregt. Oder beim "Bendgate" vom iPhone 6 Plus und jetzt beim Galaxy S6...oder beim neuen Macbook Air. Dünneres Display, eigene Tastatur Technik (Butterfly), Forced Touch Multi Touch Pad mit Rumble Feedback, terrassierte Akkus, um den ganzen Platz auszunutzen, kein Lüfter....und es wurde sich nur auf den einen, einzigen USB-C Port fokussiert und drauf losgebasht. Beim Intel Refrenz gab es kein Geschrei. Aber gut, der hatte ja auch zwei USB-C Ports.... Auch, dass der Akku ja weniger Laufzeit bietet als beim Macbook Pro wurde mal kritisiert....das sollte glaube ich jedem klar sein....

Ich nutze selber Apple und habe einige Geräte davon. Die Anschaffung hing nicht mit der Marke oder dem Namen Apple zusammen, sondern weil sie das im Angebot hatten, was ich gerne wollte. Ich habe bisher keine nennenswerten Schwierigkeiten gehabt und der Service plus die Möglichkeit, in einen Apple Store in meiner Nähe gehen zu können, sagen mir sehr zu. Die Haptik der Geräte ist größtenteils gut und die verbauten Komponenten empfinde ich als angemessen.

Zu der Uhr: Ob man so ein Gerät nun braucht sei einmal dahingestellt. Hier hat sich Apple Zeit gelassen und einige interessante Dinge versucht. Das Design finde ich grundlegend okay, wobei sie mir etwas zu dick vorkommt. Da werden sich aber andere Smartwatches auch nicht viel nehmen. Selber testen konnte ich sie leider noch nicht. Mir gefällt die Benutzeroberfläche, die Integration in die Apple Familie, die Bedienung mit dieser "Crown", die Möglichkeit zum Anpassen, die Ladetechnik und die Konnektivität mit dem iPhone. Was mir nicht gefällt ist die Akkulaufzeit, der Look des Aluminummodells und vor allem der exorbitant freche Preis der Armbänder. Der Preis für die eigentliche Einheit liegt ja ungefährt auf dem Level der Konkurrenz aber 400€ für ein Gliederarmband zu verlangen, ist mehr als dreist. Das ist auch der größte Kritikpunkt, der mich stark von einem etwaigen kauf wegzieht. Ich werde sie mir irgendwann einmal in Ruhe in einem Apple Store anschauen und dann überlegen, ob ich bereit bin, für so ein Gerät so viel Geld auszugeben. Vorbestellen werde ich sie sicher nicht. Jedoch kann auf jeden Fall hier von einem Erfolg für Apple gesprochen werden (Vorbestellungszahlen).
 
@Vienesko: Das ich das noch erleben darf...ein vernüftiger Kommentar, hier... Ich sehe das Thema genau wie du. Ich nutze mein iPhone und mein MacBook gerne, genauso meinen Windows 8 PC. Ich hasse weder diese noch eine andere Firma weil das einfach lächerlich ist. Produkte die mich nicht ansprechen kaufe ich nicht, egal welche Marke. Ich werde mir sicher keine Apple Watch kaufen. Warum? Das Produkt finde ich überflüssig. Ich mag keine Uhr am Handgelenk. Ich finde sie viel zu teuer, die Technik noch nicht ausgereift, vor allem der Akku, die Uhr gefällt mir vom Design her auch nicht. Viel zu dick.
 
@Vienesko: /sign

Habe vor meinem Kauf des Macbook Pros auch verglechen zu Ultrabooks mit fast gleicher Hardwareausstattung. Das Macbook hatte mich dann Preißleistungstechnich auch überzeugt (SSD, ex.GPU usw.) und nun nutze ich es täglich seid 2 Jahren und es schnurrt immer noch wie ein Kätzchen. Auch mit meinen Iphones war ich immer sehr zufrieden (3-6) und die Android Handys von meinen bekannten, konnten mich nie wirklich überzeugen mit ihrer Struktur. Jedem das seine, was er damit vor hat und wie er es gewohnt ist.

Zu der Uhr schließ ich mich ebenfalls der Meinung an, das die Preiße einfach völlig utopisch sind. Das Alu Design sieht absolut nicht wertig aus und für ein billiges Siliconband schon soviel geld zu für verlangen, finde ich wirklich Hammer. Für mich ist diese Uhr wirklich nur ein Luxus Gadget. Das Editionsmodel oder die standart Watch, sagen mir da schon eher vom Design zu. Naja wie auch immer, ich brauch sie wirklich nicht mit ihrem Akku und ihren Funktionen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles