Auch Gratis-Windows hilft nicht: PC-Markt schwächelt wieder

Nachdem sich zuletzt Zeichen der Besserung erkennen ließen, geben die jüngsten Zahlen zur Entwicklung des PC-Marktes wieder Grund zur Sorge. Die Marktforschungsunternehmen Gartner und IDC sehen die Verkaufszahlen für das erste Quartal nach einem ... mehr... Android, Tablet, Windows 8, Touchscreen, Quad Core, Hybrid, All-In-One-PC, Nvidia Tegra 3, ASUS Transformer AIO P1801 Bildquelle: ASUS Android, Tablet, Windows 8, Touchscreen, Quad Core, Hybrid, All-In-One-PC, Nvidia Tegra 3, ASUS Transformer AIO P1801 Android, Tablet, Windows 8, Touchscreen, Quad Core, Hybrid, All-In-One-PC, Nvidia Tegra 3, ASUS Transformer AIO P1801 ASUS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum bitte, sollten meine Eltern sich einen neuen Rechner kaufen, wenn ihre PCs mit Vista(!) noch einwandfrei funktionieren?
 
@Knerd: Stimmt! Meinereiner hat einen Vista-Laptop (Toshiba Satellite von 2008) auf Windows 8 -> nun 8.1 Update 1 billig upgraden können. Gefühlt ist er nun 10x schneller und der Akku hält länger. Office null Problemo (klar). Aber selbst mit Visual Studio 2013 lässt sich nun recht angenehm entwickeln (zur Not *g*) - mit Vista damals undenkbar, da hat der sich zu Tode gerödelt.
Neue Hardware ist beim jetzigem Stand von Standard-Software (ausser Leistungsstufe: Games) wohl nur rausgeschmissenes Geld.
 
@Knerd: Nun ganz einfach, weil die doch sicher einen NEUEN PC brauchen :) Das wäre doch nur gut für die Wirtschaft. Leistungstechnisch ist das zwar nicht erforderlich, aber so eine schicke neue Kiste hat doch sicher auch was :D
 
@skyjagger: Hast falsch gesagt, Leistung ist nicht nötig weil "haben wir früher nicht gehabt, brauchen wir jetzt auch nicht" Blödsinn... Jedoch "Leistungs-Technisch" ist es meiner Meinung nach sehr wohl nötig! Vorallem weil Vista eine Müllhalde ist und die meisten merken es nichtmal ^^
 
@fuba: Wenn es die meisten nicht merken (außer Superperformer wie Du) dann ist es auch keine Müllhalde.
 
@Knerd: Das muss nicht unbedingt der Grund sein. Die typischen 400-600€ Notebooks sind auch heutztage unerträglich langsam bzw werden es nach spätestens 1-2 Jahren, wenn keine SSD verbaut ist (schon seltsam...)

Der eigentliche Grund ist meiner Meinung nach die Tatsache, dass pro haushalt nicht mehr mehrere Notebooks und PCs angeschafft werden, sondern max 1-2. Es ist nunmal tatsache, dass heutige Kinder und Jungedliche bereits mit einem Smartphone alles tun können, was sie am PC auch tun würden. Früher hat man sich zum Surfen ein Notebook oder nen PC gekauft, heute tut man das nicht mehr. Ganz einfach.
 
@Knerd: eventuell mal nach einer günstigen Win7 (oder Win8) Lizenz schauen und zumindest mal die Schwuppdizität des Systems erhöhen, aber ansonsten klar: die Generation "Eltern" hat einen längeren hardwarezyklus als unsereiner :-)
 
@Knerd: Kernpunkt ist allerdings dass ein Großteil der Rechner in Firmen steht, und da sieht es so aus dass Abrechnungssysteme und Steueranlagen für Maschinen z.T. mit alten Win XP Rechnern wunderbar funktionieren. Ich habe sogar schon aktive Geräte gesehen deren OS ein Win95-Derivat (Win98/Me) oder gar 3.1 war. In Büros sieht es ähnlich aus, selbst ältere Geräte bewältigen Office und sogar SAP-Produkte mittlerweile ohne den workflow zu stören. Neuanschaffungen wird es dann geben wenn die Wartung der Geräte zu kostspielig wird oder wenn für das OS keine Sicherheitsupdates verfügbar sind und ein Nachfolge-OS für die Hardware keine zufriedenstellenden Treiber liefert. Oder wenn die neue Hardware den workflow verbessert, Platz einspart oder mittelfristig durch den eingesparten Strom günstiger kommt - großartig andere Gründe gibt es für Firmen nicht.
 
im artikel ist von "kostenlosen windows lizenzen" die rede. ich bin in einem anderen forum aktiv und da hat ein user den microsoft support angerufen, um genau diese frage zu klären. demnach kann man sein windows 7/8/8.x auf windows 10 upgraden, erhält aber keine gültige windows 10 lizenz. die müßte man nach einem jahr dann kaufen. ich weiß nicht, was ich davon halten soll. der user hat extra 2x bei ms angerufen und 2 verschiedene mitarbeiter gefragt und beide sagten das gleiche.

ich warte auf ein offizielles statement von microsoft deutschland.
 
@stereodolby: Bei solche Sachen brauchst du den deutschen Support nicht fragen, außer das Produkt kommt aus Deutschland.
1. Das Produkt ist noch in Entwicklung
2. Der deutsch First-Level-Support ist der letzte der genaue Infos bekommt.
Einfach warten bis es offiziell kommt.
 
@stereodolby: Das offizielle Statement gabs längst, und das besagt ausdrücklich: Wer innerhalb des ersten Jahres seine Win7/8 Lizenz auf Win10 upgradet hat eine vollwertige, nicht zeitlich begrenzte Win10 Lizenz. Man muss auch nach einem Jahr keine Gebühren zahlen um diese Lizenz weiter zu verwenden.

Ich hab auch damals den Livestream mit der ursprünglichen Formulierung gesehen. Obwohl diese, wenn man es genau nimmt, eindeutig war, hab ich schon in dem Moment, als sie ausgesprochen war, gewusst, dass das die Hälfte der Leute das falsch verstehen wird (und das hätte man bei MS auch vorher wissen können). Noch am selben Abend und auch in den darauffolgenden Tagen wurde das mehrfach richtiggestellt.

Zu deinem Forumsbeitrag:
Entweder der besagte Mitarbeiter hatte damals selber keine Ahnung und sein Wissen nur aus der Presse bezogen (wenn es kurz nach der Präsentation damals war, gar nicht so unwahrscheinlich) oder
besagter User hat Unfug erzählt (behaupten, man hätte nachgefragt kann jeder).

Edit: Orthographie
 
@crmsnrzl: klingt für mich auch so als hätte es der Support genau falsch herum verstanden. aus "Nach einem Jahr kann man es käuflich erwerben wenn man es vorher nicht über dieses 1-Jährige Angebot bezogen hat" wurde dann deren Version.
 
Die Leute surfen jetzt viel mit dem Smartphone und nutzen Tablets - der PC-Markt wird sich NICHT wieder erholen sondern immer mehr zur Nische werden.
 
@coolbobby: meine Freundin macht inzwischen auch eigentlich alles am Smartphone... der Rechner wird kaum mehr angeschaltet
 
@JasonLA: kuuhl, du hast eine freundin...
 
@JasonLA: Bei meiner Frau dasselbe: Laptop verstaubt, Tablet legt sie kaum aus der Hand.
 
@JasonLA:

Mein Affäre benutzt auch nur noch ihr Smartphone bzw. Tablet.

Die andere Freundin wiederum benutzt zum Arbeiten eigentlich nur ihren standalone Rechner. Wahnsinn
 
@ingpiam: Naja, 90% der Leute macht Mail, WhatsApp und Facebook. Und da ist ein PC reine Verschwendung. Aber Du hast ein Zauberwort gebraucht: "Arbeiten", und das ist halt meist was anderes als BILD-Fotoredakteur.
 
@coolbobby:
Wird wohl so kommen, mittlerweile gehen die Funktionsweisen der mobilen Geräte auch längst über das surfen im Web hinaus. Musik hören, Fotos machen, sich navigieren lassen, Textverarbeitung, Verwaltung von eMails, chatten, Terminplaner usw.
Alles Funktionen für die man (damals) extra nach Hause fahren und seinen PC einschalten musste können mittlerweile direkt vor Ort mit einen Handy erledigt werden.
Da unsere Gesellschaft immer schnelllebiger wird und flexibler seinen möchte, sorgt auch dafür, dass die klassischen PC immer mehr zum Nischen Produkt werden und das nicht nur in der Freizeit.
Aber nicht nur die PCs sind davon betroffen, auch die mobile Navigationsgeräte oder Digitalkameras können bzw. werden von den Mobiltelefonen verdrängt.

Die Flexibilität und Schnelligkeit mag sicherlich einige Verteile bieten (gerade für die Marktwirtschaft) aber auch gewisse Nachteile.
Erst vor kurzen meinte eine Arbeitskollegin genervt, dass man *damals* noch gemütliche 7 Tage Zeit gehabt hatte um auf einen Brief zu antworten und heute hat man für eine eMail nur noch 7Minuten Zeit...an dieser Aussage steckt schon einiges dran.
 
@ContractSlayer: Es gibt aber auch Vorteile. Früher: Ein Buch kaufen, zweimal dafür in die Stadt fahren (kaufen und abholen). Teure Enzyklopädien verstaubten im Schrank. Um Deutschland aus der Luft zu sehen, musste man um die 14 CDs kaufen. Ein Gerät zur Sternbestimmung kosteten um die 400 Euro, heute geht es mit Gratis-App. Ebenso bei Navis, Geräuschmesser usw. Nee, es ist schon besser geworden. Und lieber die Mail gleich beantworten, als ein paar Straßen weiter zum Briefkasten zu rennen oder sich bei der Post wegen Briefmarken anstellen zu müssen.
 
@coolbobby: Ich glaube da hängt man zu sehr an veralteten Definitionen. Wenn man "PC" mit "Desktop" gleichsetzt, kann ich Dir zustimmen. Allerdings kann ein "PC" auch als eine Art offene x86-Plattform verstanden werden (dann mit Win/Linux etc) und da gibt es schon bevor es das surface gab ein Vielfaches an Formfaktoren. Intel bringt jetzt auch den "USB-PC" so ist man bei den sticks nicht auf popelige Androidvarianten angewiesen. Der Markt wandelt sich und man wird schon bald feststellen dass der PC verschiedene neue Formfaktoren annehmen kann, mit Win10, einem Silvermont-SoC und einer Bluetooth-Tastatur sogar den eines smartphones ;)
 
Ein heute neuer PC leistet auch nicht so viel mehr, wie ein mittlerweile 5 Jahre alter Rechner. Mal abgesehen von der Energieeffizienz. Dafür alleine kauft sich aber kaum jemand einen neuen PC, zumal ja auch alle seit Windows Vista das Upgrade auf Windows 10 gratis erhalten sollen.
 
@gandalf1107: Nö - Vista nicht! Nur Win 7 und Win 8.
 
@Taggad: gab aber damals, zumindest für Viele, ne kostenlose upgrade Möglichkeit auf 7!
 
@gandalf1107: Natürlich leisten die heutigen Computer um einiges mehr als die 5 Jahre älteren. NUR: Diese Leistung fällt für Otto-Normalo (Mail, Office, Surfen) nicht ins Gewicht, da diese Anwendungen alle nicht viel Leistung brauchen.
 
@FensterPinguin: Das mit der "Mehrleistung" stimmt so leider nicht. Seit Sandy Bridge (Q1 2011) hat sich da wenig getan. Wer einen K-Quad gekauft hat wird festellen dass er selbst mit einer Investition von 400€ oder mehr in einen Devils Canyon unter Nutzung des freien Multiplikators bei beiden Prozessoren wenn es GUT läuft auf ein Leistungsplus von 30% beim DC kommt. Dafür dann 400€... lohnt sich. Soviel zum "Vielfachen". Klar, am oberen Ende der Nahrungskette könnte man sich auch einen Hexacore oder dergleichen zulegen, aber zum einen ist das für viele nicht im budget drin, zum anderen ist es immer noch so dass sehr viele Programme schlecht mit vielen Threads umgehen können und selten einen Nutzen aus HT ziehen. Da ist man schon froh wenn sie alle vier Kerne auslasten. Insofern ist die Lage selbst für Leute welchen den PC als Hobby betrachten häufig recht eindeutig: selbst wenn ich einen neuen PC kaufen wöllte, der Markt bietet kein lohnendes Leistungsupgrade. Mal Skylake abwarten, mit den zusätzlichen PCIe-lanes kommt endlich mal eine dringend notwendige Neuerung und eventuell überraschen uns unsere Freunde in Israel ja wieder bei ihrer neuen Architektur. Deinem letzten Satz kann ich uneingeschränkt zustimmen.
 
@gandalf1107: Ja, dank Windows 7 und höher, hat sich ja endlich mal was getan bei der Effizienz mit der die CPUs/GPUs genutzt werden. Vista war noch eine Entwicklung in die falsche Richtung, um die Hardwareverkäufe anzukurbeln. Aber die Kunden erwarteten zu diesem Zeitpunkt eben schon, das Computer von der grafischen Oberfläche her genauso flüssig bedienbar sind wie halbwegs aktuelle Handys. Windows 7 hat da ansich den Durchbruch gebracht und eben auch den Neukauf vieler Rechner verhindert, da durch das Performanceplus oft keine neue CPU gebraucht wurde. Windows 8.1 ist ist meiner Meinung nach, noch eine Ecke schneller als Win7. (subjektiv betrachtet)
 
Winfuture News vom 02.04.2015 "Windows 8.1: Bing-Version bewahrt PC-Markt vor dem Absturz". Oh man, die Meinungen gehen aber auch rauf und runter...
 
@links234: Das ist doch schon eine Woche her :D
 
Zählt jetzt das Surface-Tablet-Notebook zum Abwärtstrend dazu?

Schön, dass der Mac-Trend leicht aufwärts geht, ohne iOS-Geräte.
 
@wingrill9: Ja nee, is klar! Nur noch 0.001 Promille bei OSX, dann ist das DAS ENDE von Microsoft!! Wie schon seit 20 Jahren. XD
 
@Der General: Also dort oben steht: 1,7% leicht aufwärts. ;-)
 
@wingrill9: Na, die 75 Jahre sind doch ein Klacks um Windows zu überholen, wenn das so rasant weitergeht. :D
 
@Der General: Da spricht die Überheblichkeit der WindowsJünger heraus. :-)
 
@wingrill9: Nö. Wenn Du Deinen Hintern in die reale Umwelt streckst kommst Du genau zu diesem Ergebnis. After jiggling.
 
@Milber: Aha, wer sagt das?
 
Mein PC ist auch schon 5 Jahre alt. Phenom 955/ Ati 5850 HD. Ich hab noch 40 Spiele insgesamt 110 auf Steam und 10 auf gog.com die ich noch nichtmal angezockt habe. Hab Pillars of Eternity gekauft, was sogar flüssig auf meiner HW läuft obwohl ich noch nicht mit Dragon Age Origin fertig bin. Ja First World Problems.
Für Offices , Internet brauch ich keinen schnelleren PC.
 
Ein Blick zurück in die Vergangenheit, erklärt vielleicht einiges....

Als die PC's am Markt erschienen, gab es die Redensart, dass
90% aller Leute die vor einem PC sitzen, eigentlich mit einer
Spielekonsole besser bedient wären. Die etwas Älteren unter uns,
werden sich da noch gut daran erinnern.

Viele haben sich trotzdem einen PC hingestellt, weil man sich
zum einen nicht als Gamer outen wollte der nur mit einer
Spielekonsole etwas anfangen kann - und zum anderen
Konnte man den "großen PC-Experten" heraushängen lassen.

Daran hat sich eigentlich nie etwas geändert.

Sprich: 90% der Leute die einen PC zu hause haben, haben
dafür eigentlich keine "ernsthafte"Verwendung.Und können
mit einem PC auch nicht wirklich umgehen

Und auch daran hat sich nichts geändert

Und deren Leidenszeit, fand eben mit den Smartphones und
Tablets ein Ende. Jetzt muss man sich eben nicht mehr mit einer
Maschinen herumplagen, die man weder richtig beherrscht, noch
wirklich braucht.

Und ein bisschen auf dem Display herumwischen und herumtappsen
ist für diese einfachen Dinge die man tut, eben sehr viel bequemer...und
außerdem ist es cool.

Man muss sich auch nicht mehr genieren, zu zocken. Denn zu sagen,
dass man am Computer spielt.....das war ja in den Anfangstagen
der PC's das sichere Todesurteil für die eigene Reputation.
Spielen am PC...das ging ja gar nicht...jeder tat so, als wäre er "der größte
Programmierer aller Zeiten" und jeder schreibt nur die "weltwichtigsten
Programme" (z.B. For a=1 to 10: Print "Hello World": Next )...u.s.w.

Somit ist die heutige Situation am PC-Markt eigentlich nur die längst
überfällige Marktbereinigung.Der PC wird somit wieder (wie ganz am
Anfang) zum reinen Arbeitsgerät für Firmen.
Und wird auch weiterhin als Unterhaltungsmaschine in Privathaushalten,
Marktanteile einbüßen...was sich dann eben auch weiterhin an schwachen
Umsatzzahlen zeigen wird.

So jedenfalls sehe ich das.
 
@Selawi: Die Spieler schätzen auch heute noch den PC vor der Konsole, einfach weil die Hardware aktueller ist. So jedenfalls mein Eindruck.
"Und deren Leidenszeit, fand eben mit den Smartphones und Tablets ein Ende. Jetzt muss man sich eben nicht mehr mit einer Maschinen herumplagen, die man weder richtig beherrscht, noch wirklich braucht." - Also ich habe ja den Eindruck, dass ich mein Smartphone weniger beherrsche als meinen PC, einfach weil das System so zugenagelt ist (bei iOS noch schlimmer als bei Android) und man immer zu viele (vorinstallierte) Apps hat, die kein Mensch benötigt. Also ist das Argument ziemlich daneben gegriffen. Zu der Frage, ob man ein Smartphone / Tablet braucht, möchte ich mich nicht äußern, da das sehr philosophisch wird.
 
@FensterPinguin: Ich bin ein PC-Fan (Desktop) aber zu sagen die Hardware wäre aktueller? Das tun nur die mit ohne Erfahrung :-)
Aktuelle ist, was gerade am Markt ist, und ein PC kann natürlich ganz anders trumpfen wegen des vielen Platzes für große Hardware. Aber wenn Du mal den Rauminhalt von Handys mit dem eines Towers vergleichst: wer liegt besser? Und zu welchem Preis?
Du bekommst einen richtig guten PC für 1000€ (das ist jetzt einfach mal nur ein Preis) und Du bekommst ein richtig gutes Smartphone für 1000€. Mit dem Smartphone kann ich telefonieren und Fotos machen, und zwar überall. Die aktuelle Hardware zählt hier gar nicht, denn die ist im Vergleich zum PC deutlich leistungsfähiger.
Und für Alltagsaufgaben (Schreiben, Surfen) ist ein Smartphone mehr als ausreichend. Und wenn es demnächst einen Kompatibilitätssprung gibt (einfach alles via Hub ans Smartphone anschließen) dann sind 90% der Aufgaben des Durchschnittsbürgers vollends gedeckt. Smartphone ins Dock, Monitor geht an, Mission completed.
Und dann kommt noch der aufrollbare Bildschirm und nichts mehr wird im bürgerlichen Heim gestört durch Angebertechnik.
So würde ich mir das wünschen. Okay, ich würde natürlich jedem das Smartphone, das Dock und den Bildschirm zeigen. Und ihn ab und zu auf- und abrollen.
 
@Milber: Na, wenn du deine Texte lieber am Smartphone erledigst, ist das deine Sache. Da will und werde ich dich nicht dran hindern. Nur gehst du mit deinen Argumenten nicht auf die meinigen ein, etwa dass man vielen unnötigen Kram nicht vom Smartphone weg bekommt und das System total dicht ist.
 
@Selawi: Also wenn wir mal nur von meinem HTPC reden (spezieller Einsatzzweck) und diesen mit den eher schlecht umgesetzten Lösungen vergleichen, welche in den heutigen Fernsehern eingebaut sind, dann möchte ich ums verrecken nicht auf den HTPC verzichten! Bei den eingebauten Lösungen fehlt oft die Möglichkeit eine Tastatur oder wenn notwendig eine Maus zu verwenden. Alleine die Eingabe ins Suchfeld von Youtube oder ähnlichen Anwendungen ist schon eine Qual. Weiterhin ist man zumeist, aber nicht überall, völllig abhängig von den Apps, welche der Hersteller des TV zur Verfügung stellt. Nach ca 2 Jahren gibt es dann ziemlich sicher kein Upgrade mehr für das Betriebsystem des TVs, ob das nun Android oder ein anderes Betriebsystem ist, sei mal dahin gestellt. Die Tvs sind zum Teil in der Lage aufgezeichnete Videos widerzugeben aber schon bei einem bestimmten Tonformat strecken sie die Flügel weit von sich und man hat nur noch Stummfilm. Weiterhin gibt es zumindest mit den älteren TVs noch massive Speicherplatz und Performanceprobleme. Nicht so beim PC!

Also ich würde mich eher zu der Aussage hinreißen lassen das die ehemals in einem Gerät konzentrierte Rechenleistung vom Personalcomputer sich langsam aber sicher auf mehrere Geräte aufteilt. Ob das nun ein Handy oder HTPC oder Spielekonsole, die cloud oder sonstwas ist. Das hat natürlich wie im obigen Beispiel genannten Vor- und Nachteile. Auf der einen Seite kann man ein Handy leichter bedienen, auf der anderen Seite ist die Plattform (ähnlich wie beim TV) weitestgehend geschlossen, von den Apps mal abgesehen. Man ist zumeist zu abhängig vom Gerätehersteller.
Beim PC ist man in viel weiteren Grenzen flexibel, was allerdings auch etwas an Wissen erfordert.

Lange Rede kurzer Sinn, der Trend ist eigentlich der, das sich die "Recheneinheiten" immer mehr verkleinern und sich Leistungsmäßig an den jeweiligen Anwendungszweck anpassen. Dafür in größerer Zahl zum Einsatz kommen. (Handy, Netbook, Tablett, HTPC, Desktop PC usw.)
 
Überlegt doch mal, warum Nutzer Apple Computer kaufen bzw nutzen. Was ich bei Windows vermisse ist, ein anständigen Videobearbeitungsprogramm wie bei Apple (getrennte Spuren verarbeiten Audio/Video).
 
@Musti20: Die Programme gibt es auch für Windows, musste aber erst mal kaufen. Ist das bei Apple kostenlos? Würde die teure Anschaffung endlich mal erklären.
 
Mal abgesehen davon, das die Statistik insgesamt schwächelt, weil die selbstgebauten PCs gar nicht berücksichtigt werden. Und ich behaupte mal, das jeder fast Gamer sich seinen PC selber zusammenstellt statt einen von der Stange zu nehmen.
 
@cptdark: Mal abgesehen, das du da recht hast mit den Gamern, aber auch nicht. Die meisten sind zu blöde sich ne Kiste zusammen zu schrauben, wenige, schätze mal wie wir, sind da leider die Minderheit. Und deswegen fallen wir in der Statistik wenig auf.
 
@Roger_Tuff: Wohl wahr.
Aber was ist mit den Kisten (z.B. Computerwerk) die zwar einerseits selbst konfigurierbare Systeme anbieten, aber auch vorkonfigurierte? Zählen die als "PC" im Sinne der Statisktik?
Hm...
 
@cptdark: Ähh, Sorry, heute erst gelesen. Zu deiner Frage: Eher nicht, in der Statistik kommen wohl die Rechner der Fachhändler, der die Rechner nach Kundenwunsch und Bedürfnissen zusammen schrauben nicht. Denn diese (hier in Berlin, z.B. Je-Computer) haben ganz normale Bulk- und Retailkomponenten und die Installation erfolgt auch noch händisch. Kostet aber ein wenig mehr, es sei denn, man nimmt bei denen eine von der Stange. Diese werden aber auch hier zusammen geschraubt und werden demzufolge nicht mitgezählt, da nur "Einzelteile erworben wurden. Vermute stark, dass Dell, HP, Lenovo und co der Nabel der Statistik ist. Selbst Firmen lassen sich ihre Rechner durch IT-Systemhäuser zusammenstellen und die sind auch nicht in der Statistik.
 
@Roger_Tuff: :) Aber danke für die Bestätigung sozusagen.
Demzufolge braucht die Industrie eigentlich gar nicht rumjammern. Aber wahrscheinlich sinds wieder einige wenige Firmen (hp, fujitsu ... die halt fertigpc's vertreiben) die jammern. In dem Zusammenhang durchaus verständlich.
Ähnlich wie mit Windows/Linux/Mac ... welche Seiten werden zum beurteilen wer was hat genutzt? Und geht jede Fraktion auch auf die selben Seiten? ... aber anderes Thema ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles