Google will Mobilfunk mit Roaming ohne Extrakosten anbieten

Der Suchmaschinenriese Google hat mit seinem Glasfaser-Netz Fiber die etablierten US-Anbieter bereits an einigen Orten bloßgestellt. Und auch das nächste Projekt, bei dem man sich als Provider versucht, könnte ähnlich viel Staub aufwirbeln: Bei ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: O2 in Deutschland / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast O2 in Deutschland / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm... wenn das einer schafft, dann vermutlich Google. Probleme beim Roaming sind ja, dass die Kosten durch Partnerschaftsverträge zw. den Providern der verschiedenen Länder entstehen. Wenn Google in jedem Land als Mobilfunkanbieter Auftritt fällt das natürlich weg.

also in dem Fall würde ich sogar zu Google wechseln.
 
@b.marco: Stimmt Roaming unter Vodaphone o2 und Telekom sind ja auch in jedem Land weggefallen in welchem sie vertreten sind
 
@b.marco: verlockend ist das Angebot sicherlich. Aber ich finde es hochgradig bedenklich, wenn eine Firma nicht nur große Teile des Inhalts, sondern auch noch die Netze für die Kommunikation kontrolliert, die inzwischen enorme wirtschaftliche und soziale Bedeutung hat. Damit kann man einiges an Unsinn anstellen und zur Not auch schon mal Politiker erpressen: "lass dieses Gesetz durchkommen oder wir stellen deiner Wirtschaft die Kommunikation ab"...
 
@elbosso: Die einzige Möglichkeit für finanzielles Wachstum.
 
@elbosso: ja, nee... das geht nicht ;) ansonsten wird Google halt einfach verstaatlicht ... also in Russland oder China wäre das so
 
@b.marco: Das löst das Problem ja auch nicht, sondern dreht es nur um.
 
@elbosso: In DE und generell EU nicht möglich, da die Kontrolle der Funkfrequenzen auf staatlicher Seite liegt. Eher kann der Staat bzw. die zuständige Behörde die Unternehmen unter Druck setzen, da sie (Voraussetzungen erfüllt oder nach Gesetzesänderung) denen die Nutzung bzw. den Betrieb des Netz untersagen kann. Denn die Nutzungsrechte der Frequenzen werden nur als zeitlich begrenzte Lizenz vergeben. Und wenn ein Unternehmen so ankommen würde, wäre Ende. Aktuell wollen die Anbieter Roaming unbedingt behalten, zumindest wenn man in einem anderen Land in ein Netz einbucht, dass nicht auch zu den eigenen gehört. Die Reduzierung ist durch und die Abschaffung auch schon lange beschlossen. Wäre der perfekte Zeitpunkt gewesen, ihren Druck aufzubauen, aber das können sie bei uns nun mal nicht, da dann sofort die Lizenzen entzogen werden und der weitere Betrieb Notfalls mit gebotenen Mitteln unterbunden wird.
 
"da man dort bereits länger an der Abschaffung von Roaming-Kosten für Drei-Kunden interessiert sei bzw. arbeitet" stimmt nicht so ganz. Das war schon der Fall! Als Drei Österreich Kunde hatte man bis vor einiger Zeit das so genannte "3likehome", wo man in allen Hutchinson Netzen weltweit wie zu Hause telefonieren oder surfen konnte, inkl Freiminuten, etc. Das hat Drei vor 1,5 Jahren dann gestoppt.
 
@Tintifax: Zum Glück haben sie es vielen alten Tarifen nicht streichen können. Wenn ich in London bin kann ich genauso telefonieren und surfen (z. B. Google Maps nutzen), als wäre ich in Wien.
 
@Tintifax: Drei hat sich in den letzten Jahren - insbesondere nach Übernahme von Orange - leider viele Frechheiten geleistet.
So wurde eine Jahrespauschale pro SIM-Karte eingeführt, alte Verträge wurden um 20% raufgesetzt, neue Verträge haben lächerliche Datenlimits von höchstens ein paar GB und die Auswahl an Handys hat sehr stark nachgelassen (gibt nicht mal mehr Windows Phones).
Neue Verträge kosten zudem deutlich mehr als vor einigen Jahren obwohl sie weniger bieten.
 
@Matti-Koopa: Bin ganz Deiner Meinung. Ärger mich auch ziemlich die letzte Zeit...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen