Aufkauf ohne Rückerstattung: Sony schließt Cloud-Dienst OnLive

Ein langer Kampf findet ein schnelles Ende: Der Cloud-Gaming-Dienst OnLive hat seit Jahren mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Jetzt zieht man offenbar die Reißleine, verkauft die wichtigsten Firmenteile an Sony und schließt den Dienst innerhalb ... mehr... Streamingportal, Onlive, Spiele Streaming Bildquelle: Online Streamingportal, Onlive, Spiele Streaming Streamingportal, Onlive, Spiele Streaming Online

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
An der nicht Rückerstattung erkennt man wieder mal die echten Vorteile von cloudanwendungen, oder auch extremen DRM-Schutzmaßnahmen. Das Problem ist das immer mehr Anbieter darauf setzen und als Konsument kann man nur hoffen dass sie durchhalten.
 
@Tomarr: Auch bei Steam ist das Ganze nicht wesentlich anders. Wenn man sich dort z.B. abmeldet, ist auch von heute auf morgen alles weg und man hat rein gar nichts mehr von all den Investitionen in diese Plattform, selbst wenn man sich später erneut dazu entschließen sollte, Steam doch wieder zu nutzen, fängt man schlicht bei Null an. U.a. darum sind Dienste wie Steam für mich seit Jahren absolut Tabu, auch wenn man dann bedauerlicherweise auf einige interessante Titel verzichchten muss.
 
@KoA: Wie genau meldest du dich denn bei Steam ab? Wenn du deinen Account nicht grade verkaufst bleibt er doch erhalten und kann auch in Jahren noch genutzt werden mit allen gekauften Inhalten.
 
@picasso22: "Wie genau meldest du dich denn bei Steam ab?"

Ich hatte mich per eMail an Steam gewandt und um Löschung meines Accounts, inklusive aller meiner persönlichen Daten gebeten, da es seitens des Dienstanbieters ja offenbar leider überhaupt nicht vorgesehen war (bzw. ist), seinen Account wieder abzumelden. (...warum auch immer?)
Daraufhin bekam ich dann von Steam die Rückmeldung, dass mein Account mit all meinem Daten bei Abmeldung bestehen bleibt, meine Daten also nicht wunschgemäß gelöscht werden, aber der Account trotzdem von mir nicht mehr genutzt werden könne, auch wenn ich es mir später noch einmal anders überlegen sollte und ich Steam doch wieder nutzen möchte.

"Wenn du deinen Account nicht grade verkaufst bleibt er doch erhalten und kann auch in Jahren noch genutzt werden mit allen gekauften Inhalten."

Na ja, wie von mir oben beschrieben, ist nach einer Abmeldung, welche ich damals aus sicherheitstechnischen Gründen vollzog, jede Investition in diesen Dienst dauerhaft verloren, auch wenn der Account an sich nur stillgelegt und nicht - wie von mir eigentlich gewünscht - gelöscht wird, hat man von den ursprünglich gekauften Spielen nichts mehr. Irgendwie ist mir diese Art Firmenpolitik Schlich zu suspekt, als dass ich mich als Kunde dieser merkwürdigen Vorgehensweise unterwerfe. Darum meide ich seitdem derart agierende Dienste generell. ;)
 
@KoA: Bitte, ich erfreue mich weiterhin an günstigen Angeboten.
Mich würde mal wirklich interessieren, welche persönlichen Daten Steam hat, außer Rechner, alle Spiele die ich da hab, wie lange gespielt. Thats it. Wenn einen da die persönlichen Daten stören, dann bitte ausloggen aus dem Internet. Jeder andere hat nämlich mehr Daten von einem!
 
@LivingLegend: "Bitte, ich erfreue mich weiterhin an günstigen Angeboten."

Mag ja sein. Aber mir selbst nützen solch "günstige Angebote" schlicht nichts, wenn ich dafür die von mir erworbenen Titel dann nicht wirklich jederzeit unabhängig von einer eigentlich unnotwendigen Zwangsanbindung an irgendeinen Dienstanbieter im Internet spielen kann. Das wäre für mich lediglich akzeptabel, wenn der angebotene Dienst und alle darüber zu beziehendeN Spiele kostenfrei wären. So aber eher nicht. Ich wäre sogar jederzeit bereit, auf solche scheinbar günstigen Angebote zu verzichten, wenn mir die Wahl gelassen würde, mehr Geld auszugeben, um so gewisse Spiele auch ohne ein künstlich aufgezwungenen Steam-Account kaufen und nutzen zu können. Einfach nur "billiger", ist schlicht kein Argument für mich, um mich dafür in der genannten Form abhängig zu machen und mich unnötigerweise gegen meine eigenen Interessen einschränken zu lassen. :)

"Mich würde mal wirklich interessieren, welche persönlichen Daten Steam hat, außer Rechner, alle Spiele die ich da hab, wie lange gespielt. Thats it. Wenn einen da die persönlichen Daten stören, dann bitte ausloggen aus dem Internet."

Ich habe ganz einfach keine Lust, von einem möglichen Daten-Diebstahl betroffen zu sein und diesbezüglich dann z.B. meine Kreditkarten-Daten ändern zu müssen, obwohl ich überhaupt nichts mehr mit dem Betroffenen Dienstanbieter zu tun habe. ;)
 
@KoA: hattest du zuvor mal einen Winfuture Account namens n00win? :0)

Der war auch... sehr sicherheitsbedacht..
 
@dognose: "hattest du zuvor mal einen Winfuture Account namens n00win? :0)

Der war auch... sehr sicherheitsbedacht.."

Nein. Aber ich finde es durchaus beachtlich, dass du scheinbar glaubst, wegen geäußerter Sicherheitsbedenken in Bezug auf Datenklau im Internet, zielsicher auf lediglich eine bestimmte Person schließen zu können. :)

Und wie sehr meine Sicherheitsbedenken in Sachen Diebstahl von persönlichen Kriditkartendaten in Verbindung mit Steam berechtigt war, hat sich ja wohl Ende 2011 deutlich genug gezeigt!
 
@dognose: noowin heißt nun resilience.. .;)
 
Ich kaufe bis heute nur Spiele, die ich komplett Offline nutzen kann, geht das nicht offiziell, besorge ich mir ne gecrackte Version. Gibt es auch Die nicht, lasse ich die Finger davon. Würden alle die hier immer meckern so handeln anstatt brav zu kaufen, hätten die Hersteller längst umgeschwenkt.
 
@Butterbrot: Naja der richtige Weg ist eigentlich nicht mal die gecrackte Version eines Spieles zu holen. Aber sonst kann ich das nur unterstüzen, wobei ich Steam nutze und mir relativ sicher bin, dass der Dienst noch einige Jahre weiter laufen wird :)
 
@Butterbrot: Always online gibts nur wegen Crackern, danke also dafür!
 
@LivingLegend: Das sind nicht nur die Raubmordkopierer schuld. Auch die Publisher, die meinen die könnten den Kunden bevormunden. Es gibt da im Grunde genommen kein ausgeglichenes Verhältnis mehr. Es muss sich erst wieder entwickeln.
@Butterbrot: Deine radikale Tour kann auch nur funktionieren, wenn das alle machen. Da bist du garantiert in dieser Gesellschaft eine Ausnahme, was den KAUF der Produkte angeht.
 
war zu erwarten. ist auch gut so und setzt hoffentlich mal ein zeichen weg von diesem cloud-mummpitz...
 
@Warhead: du wirst dich wundern wie steinzeitlich das internet ohne cloud computing und große Rechenzentren wäre... Auch die altmodische Email gehört dazu...die haben dem esel nur nen neuen namen verpasst und treiben ihn mit peitsche quer durchs Dorf
 
Interessant das hier keiner über die etwaigen Pläne für die Playstation5 diskutiert

https://www.youtube.com/watch?v=kWSIFh8ICaA

Das hier (siehe Video) geht wohl nicht mehr und ich denke als das Video aufgenommen wurde, wusste SONY schon was sie machen werden, siehe Gaikai Dienst und David Perry
 
"Aufkauf ohne Rückerstattung: Sony schließt Cloud-Dienst OnLive"

@ WinFuture: Die Headline ist bedauerlicherweise in zwei Punkten falsch und widersprüchlich zum eigentlichen Meldungstext.

1. Sony hat den Dienst "OnLive" keineswegs aufgekauft, wie in der Hedline fälschlicherweise angegeben, sondern lediglich Teile davon erworben.

2. Der Dienst "OnLive" wird Ende April vom bisherigen Dienstanbieter selbst geschlossen und keineswegs von Sony. Sony ist nach bisherigen Angaben lediglich nicht daran interessiert, den Dienst in seiner bisherigen Form weiterzuführen.
 
Hab' gehört Digital Downloads und Streaming sind die Zukunft. ;)
 
@DerTürke: man kann es drehen wie man will, brennts mal krallste dir im Idealfall noch nen laptop und nicht die 100 DVD's
 
Tja geht halt nichts über den guten alten Datenträger.

Nur leider verseuchen sie diesen auch mit Steam Zwang usw, das man auch nicht mehr zu 100% sagen kann, das er einem wirklich gehört.
 
@andi1983: Der Datenträger gehört dir noch immer zweifellos, nur die Daten nicht, wie auch schon zu Zeiten, wo an Internet, wie du es heute kennst, noch gar nicht zu denken war...
 
@klein-m: Ja nur alte Spiele konnte und kann man installieren und spielen. Egal ob Aktivierungsserver usw. abgeschalten sind oder nicht. Bzw. musste man sich nicht Spyware und sonstige Programme auf den Rechner laden, damit man spielen kann.

Und daher könnte man alte Spiele auch noch in 15 Jahren einfach so installieren und fertig.
Neue Spiele nicht mehr.
Oder man wird sozusagen gezungen sich illegale Wege zu suchen, wie man das Spiel trotzdem zum laufen bekommt, obwohl man es legal mit Datenträger gekauft hat.

Und so kann es nicht mehr sein, wenn sie für ein Spiel 60 Euro wollen.
 
Na endlich! OnLive hat in Deutschland nie funktioniert und die Preise für Spiele waren ja wohl ein schlechter Scherz. Vollpreiskauf und nur 3 Jahre spielbar. FU, OnLive!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!