OS-Marktanteile: Windows 7 gewinnt, XP verliert, 8.1 bleibt stehen

Welche Betriebssysteme laufen auf den Rechnern rund um den Globus? Auf diese Frage gibt die Web-Analyse Firma Net Applications Auskunft. Die neusten Zahlen zeigen: Windows 7 legt weiter zu, XP steigt ab und Windows 8.X kann kaum neue Nutzer gewinnen. mehr... Windows, Windows 8, Windows 7, Windows Xp, Marktanteil, Windows Marktanteil, März 2015 Bildquelle: Net Applications Windows, Windows 8, Windows 7, Windows Xp, Marktanteil, Windows Marktanteil, März 2015 Windows, Windows 8, Windows 7, Windows Xp, Marktanteil, Windows Marktanteil, März 2015 Net Applications

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
MS weiß schon, warum sie Win10 kostenlos anbieten. Der Mehrwert ggü. Win8.1 für die Mehrheit der Nutzer liegt bei Null. Das weiß auch Microsoft.
 
@Skidrow: und der mehrwert ist wie so oft aufgezwungen. stichwort dx12
 
@Mezo: ?? Dir ist schon klar, dass DX12 das Umstiegskriterium schlechthin ist? Ich kann im Vergleich von Win 7/8.1 zu Win 10 auf meinem Notebook mit HD4650m einen signifikanten Anstieg der Grafikperformance verzeichnen.

Mal ganz abgesehen davon, dass DX12 Split Frame Rendering mitbringt und es dadurch völlig egal ist, welche Grafikkarten du zusammen in dein System steckst. DX12 verteilt die Renderingaufgaben dynamisch auf die verbauten Karten. Das heißt CrossFire und SLI sind Geschichte.
 
@Mitsch79: Vor allem wird dann bei zwei Grafikkarten der VRAM addiert weil jede Grafikkarte nicht mehr die selben Informationen braucht und nicht wie im Moment wo z.B. 2x GTX 980 mit 4GB auch nur insgesamt zusammen 4GB nutzen können.
 
@Mitsch79: klar ist es das. nun sag mir aber bitte nicht, dass dx12 nicht auch unter windows 8 gelaufen wäre.
 
@Mezo: Vielleicht, vielleicht auch nicht. DX12 ist ein grundlegendes Redesign und auch die Oberfläche nutzt es. Die Umsetzung und der damit einhergehende Aufwand das Ding als deployable Edition umzusetzen, dürfte schlicht zu groß sein. Und da Aufwand und Nutzen in keinem Verhältnis stehen, macht man es nicht.

Aus Sicht des Software-Engineering ist das absolut korrekt entschieden.
 
@Skidrow: Mehrwert? Win 8.1 ist von der Bedienung her einfach nur schlecht. Warum soll jemand einen Downgrade auf etwas schlechteres machen? Win 8.1 ist extrem billig, das kann sich jeder leisten und trotzdem wollen's die Leute nicht. Auch eine Aussage.
 
@Lofi007: dann hast du noch nicht windows 10 gesehen :p
 
@Lofi007: Das mit der Bedienung ist Ansichtssache, da kann man nicht einfach so sagen das es schlecht. Ich persönlich finde das Startmenü von Win8 und die Bedienung davon um einiges besser als das von Win7.
 
@L_M_A_O: Stimmt. Geschmäcker und Meinungen sind verschieden. Die im Artikel angezeigte Statistik zeigt aber die schockierende statistische Wahrheit über das mittlerweile nun doch schon länger erhältliche Windows 8.
 
@Lofi007: Naja was heißt Wahrheiten? Man darf nicht den Marktanteil nehmen und ableiten und darauf auf die Qualität eines BS kommen. Man müsste auch betrachten, wie viele Leute damals z.B. einen alten Rechner mit XP gekauft haben und bei Win7 wieder ein Wechsel Anstand. Es gab ja bisher keinen großen Grund, warum ein Otto-Normalnutzer von Win7 auf Win8 Upgraden soll, bei den kleinen Verbesserungen. Und der Otto-Normalnutzer kauft meistens nur ein neues Gerät+BS und Upgraded sein BS nicht. Dazu müsste man auch betrachten, das selbst Hardware von 2007 noch ziemlich Leistungsstark ist.
 
@Lofi007: Du musst das anders sehen. Microsoft gönnt sich den Luxus das Folgeprodukt den Wünschen von 10% Ihres Kundenstamms anzupassen.
Wer kann der kann. ;-)
 
@L_M_A_O: Der Grund weshalb Ottonormal sich Win8 geholt hat liegt darin das Win8 eingängiger gestaltet ist, beklagen tun sich eigentlich eher Firmen und Pro User. Der Ottonormal User kommt mit Win8 besser klar als viele denken, allerdings gibt es für Ottonormal mittlerweile andere Devices mit anderen OS, zum Beispiel Apple Geräte die seiner Zeit in der Vista Zeit (Upgrade auf Win7) nicht so verbreitet waren, Chromebooks und Devices mit Android Oberfläche.

Mittlerweile braucht Ottonormal keinen PC mehr um im Web zu surfen, Briefe zu schreiben oder Office zu nutzen, die User benötigen keinen PC mehr um Videos zu bearbeiten und zu verteilen, sie brauchen keinen PC mehr um Bilder hochzuladen, zu bearbeiten und in Netzwerken zu verteilen, sie brauchen keinen PC mehr um Farmville auf Facebook zu spielen. Dies können andere Devices mit anderen OS Oberflächen auch und bisher kostengünstiger als PCs.

Dabei hat Win8 für Pro User auch einige Vorteile, beispielsweise die Festplattenkapazität, aktuell bei meinem Win7 Thermaltake GT Level 10 mit 5 Harddiskeinschüben 2 Terrabyte verschenkter Plattenplatz, weil Win7 nicht die volle Terrabyte Größe anerkennt und dies trotz Nutzung von Tools wie Seagate DiscWizard.
 
@BufferOverflow: Meine Güte...

Gibt doch genug Videos, wo man "Ottonormalnutzer" Windows 8 ausprobieren lösst. Und sie klicken ständig auf alles möglich, weil ja alles eine Schaltfläche sein könnte. Oder eben nicht.

Die Usability-Sau wurde schon vor zwei Jahren durchs Dorf getrieben. Und sorry, wenn selbst Instanzen wie Jakob Nielsen oder das Massachusetts Institute of Technology zum Fazit kommen, dass die die Oberfläche ein deutlicher Rückschritt ist, dann muss man nicht seine geballte Autorität als WF-Foren-Poster einbringen und das Gegenteil behaupten.

Bei den Festplatten würde ich dir einfach mal raten, sie mit GPT zu formatieren.
 
@Lofi007: Was ist denn an der Bedienung von 8.1 so schlecht? Die wirklich einzige Änderung in meinem täglichen Nutzen am Computer liegt in der Funktion der Windows-Taste bzw. in der Aktion, die danach geschieht.

Anstatt eines schmalen Startmenüs, geht nun ein Vollbild-Startmenü auf (in dem ich die Einträge völlig frei gruppieren kann oder wichtige / häufig genutzte Einträge z.B. durch Änderung der Größe der Kachel hevorheben kann).

Alles andere ist genau so wie unter Win 7 auch - nur dass sich das Design in ein paar Nuancen unterscheidet.

Also noch mal meine Frage: Was ändert sich für dich so großartig an der Bedienung, dass sie so schlecht wird?
 
@RebelSoldier: So etwas zu diskutieren ist sinnlos. Sieh dir die Statistik an, die sagt alles. Deine Meinung ist die einer Minderheit.
 
@Lofi007: Als hätte die Meinung der Mehrheit absolute Gültigkeit -.-'
 
@Lofi007: Ich habe dich nach DEINER Meinung und DEINEN Beweggründen gefragt. Wenn sich das nicht zu diskutieren lohnt, bist du für mich nicht mehr als ein Troll, der einfach nur Dinge schlechtredet weil's ihm gerade Spaß macht.
 
Other glaub ich nicht so wirklich. Liegt wohl eher daran, das Linuxuser die überwachten Seiten nicht benutzen :)
 
lol...welch mickrige Anteile von Win8 & 8.1. Das bestätigt mich mal wieder! Win7 wird jedenfalls noch bis 2018 aktiv von mir genutzt werden!
 
@legalxpuser: Das bestätigt dich worin? Das du es einfach so ablehnst?
 
@L_M_A_O: er braucht die Meinung anderer, um sich seines Standpunktes sicher zu sein. ;)
 
Na, mit weiterhin knapp 90% Marktanteil kann sich MS wohl nicht beschweren. Jetzt bleibt abzuwarten, wie viele den Sprung zu Windows 10 machen werden. Da die Berichterstattung bisher durchweg eher positiv ist, halte ich es für nicht unwahrscheinlich, dass hier wieder sehr viele mitgehen werden.
 
@HeadCrash: Was ich mich frage ist, ob das Win10-Upgrade bei Win7 im WU als Optional angeboten wird, oder automatisch installiert wird^^
 
@L_M_A_O: Das wird sicher optional sein, sonst würde es da reichlich Ärger geben.
 
@HeadCrash: Mitgehen auf jeden Fall. Windows 10 ist schließlich das weiterentwickelte Windows 8.1. Und meine Güte... Ich hab mich seit Windows 8 an Start8 so gewöhnt, dass ich das auch unter Windows 10 nutzen werde, wenn Start10 nicht außergewöhnlich viel besser ist. Das neue Startmenü ist für mich zwar schon viel nutzerfreundlicher als der Startscreen, aber so der wirkliche Renner ist es für mich noch nicht. Liegt wohl an der integrierten Bing-Suche.
 
@HeadCrash: Die Statistik der Netzzugriffe ist lt. der zitierten Webpage noch besser zugunsten von Windows: 91,22% - Vista mit 1,97% fehlt. Diese ca. 91% für Windows sind ja eigentlich auch seit langer Zeit so und Verschiebungen bei den Zugriffen gibt es eigentlich nur im Windowslager in größeren Prozentzahlen.

Nur nebenbei: Eine Auflistung der Webzugriffe als "Market Share" zu bezeichnen ist irreführend und damit auch z.B. nicht mit dem "Market Share" anderer Branchen oder auch der mobilen OS vergleichbar. Normalerweise bedeutet "Market Share", dass man sich die Verkäufe eines Jahres ansieht und mit einander vergleicht. Also alle Windows-, OS X, Chrome OS, Linux - whatever - Lizenzen / PC, die in 2014 verkauft wurden.
Bei den Desktop OS nimmt man nun aber alle in den vergangenen 14 Jahren verkauften und noch im Netz umhergeisternden Versionen - das ist ein total schiefes Bild und hat mit "Market Share" nix zu tun: 1) siehe oben, es geht immer um die Verkaufszahlen in einem Zeitraum, 2) hängen viele Rechner in Firmen gar nicht am Netz und werden überhaupt nicht erfasst (oder auch privat wie der Laptop meiner Tochter oder der Windows XP meines Schwiegervaters). 3) der Aufwind von Windows 7 hat ebenfalls nix mit dem Marktanteil zu tun (Marktanteil = Umsatz oder Absatz eines Unternehmens in einem Zeitraum : Gesamtumsatz oder Absatz aller Unternehmen im gleichen Zeitraum * 100). Hier werden lediglich Firmenrechner (vor allem Behörden) weiter von XP nach Windows 7 umgestellt.

Zu den 2014 verkauften / abgesetzten Windowslizenzen habe ich nichts gefunden. Der Marktanteil dürfte aber deutlich geringer sein als 90 %. Leider kann man den Marktanteil von Windows kaum rausfinden. Beispiel: In meiner Ex-Firma sind 2014 4.000 neue PC angeschafft worden, aber keine einzige neue Windows-Lizenz. Lediglich im Zuge der Umstellung von XP auf Windows 7 sind diese gekauft worden; der Marktanteil hat sich dadurch Null verändert. Anderes Beispiel: Viele meiner Kunden haben auf ihren PCs das vorinstallierte Windows 8 durch ein vorhandenes oder bei eBay erstandenes (gebrauchtes) Windows 7 ersetzt. Das hat zwar zu Verwerfungen bei Windows geführt, den Marktanteil von Windows aber ebenfalls nicht verändert. Drittes Beispiel: einige Kunden haben sich neue Laptops ganz ohne OS gekauft und eine alte Windows 7 Lizenz drauf getan. Letzter großer Punkt: viele Lizenzen sind mehrfach installiert (bei Windows 7 kann man ja bis zu 10 Mal installieren bis man aufgefordert wird, den Support anzurufen), d.h. eine Lizenz wird mehrfach gezählt.

Eine Statistik der verkauften, durch MS mit Bing verschenkten und neu aktivierten Windows-Lizenzen im Vergleich zu den verkauften Lizenzen von OS X und Chrome OS und Linux wäre also der richtige Ansatz und ich bin mir sicher, dass dieser weniger schmeichelhaft ausfallen würde als die Webzugriffsstatistik, die fälschlicherweise als Marktanteil bezeichnet wird.
 
verstehe nicht den Hate gegen windows 8.1 dann kann man auch gleich windows 7 hassen wen man mit 8.1 nicht klar kommt.
 
@cs1005: Ist irgendwie genau wie bei Vista und heute feiern sie Win7, da verstehe ich immer die Welt nicht mehr.
 
@L_M_A_O: Ihr vergesst, das Windows Vista beim Start massive Probleme hatte. Viele Gerätehersteller brachten die neuen Treiber für Vista nicht bei, viele Hersteller stellten keine 64-Bit-Treiber zur Verfügung und Vista selbst war bis zum 1. Service-Pack auch extrem lahm. Deshalb war Vista so verhasst.

Windows 7 ist fast identisch mit Vista... Nur haben sich die Gerätehersteller damit endlich auf den Hintern gesetzt und die passenden Treiber zur Verfügung gestellt. Außerdem ist Windows 7 von Grund auf schon flink und schnell. Das hat zu der massiven Akzeptanz geführt.

Und warum Windows 8 und neuer auf so massiven Widerstand stoßen, liegt nicht einzig am Startmenü. Es ist die gesamte Optik, die immer ähnlicher zu Windows 3.1 wird. Dieses flache und unorganisierte optische Chaos braucht etwas Zeit, bis man sich daran gewöhnt hat. Schatten, Effekte und 3D-Optik sorgten halt für eindeutige Bereiche. In der flachen Welt heute verschmilzt alles zusammen. Da wird der Arbeitsbereich vom Bearbeitungsbereich nicht mal mehr farblich getrennt, wie man an Office 2013 schön sieht. Menü und Arbeitsbereich teilen sich die gleiche Hintergrundfarbe. Das war früher eindeutig angenehmer.

Und die Leistung der Geräte ist für 3D-Darstellung doch geeignet. Warum also alles flach, Rahmenlos und eintönig halten, wenn man mit Schatten, Kanten und Hintergrundfarben eindeutige Bereiche festlegen kann? Warum können die Buttons zum Minimieren, Maximieren und Schließen nicht runde Ecken haben und leuchten, wenn man mit der Maus drüber fährt? Es war ein optischer Reiz, der signalisierte, wenn Du klickst, passiert was.

Heute leuchtet da nichts mehr, sondern ist einfarbig halt rot, anstatt grau. Da macht eine Grafikkarte mit 4GB und zahlreichen Kernen überhaupt keinen Sinn mehr, wenn man nicht zockt. Für reine Workstations sind selbst OnBoard-Grafikkarten total überdimensioniert.
 
@SunnyMarx: Das flache Design hat doch nicht mit der Rechenleistung zu tun.
Woher habt ihr immer diesen Schwachsinn?
Das flache Design ist einfach in Mode. Das sieht man an iOS, Android, vielen Internetseiten und sogar in der TV Werbung.
 
Eigentlich schade um Windows 8.1 - ein wie ich finde sehr gutes OS. Anfangs gewöhnungsbedürftig gefällt es mir inzwischen besser als Windows 7. Windows 10 sagt mir bisher leider noch nicht so ganz zu.
 
@dodnet: war auch mein gedanken. an windows 8 konnte man sich noch irgendwie gewöhnen bzw. damit abfinden, aber windows 10 treibt das ganze auf die spitzen. dieses modern touch ui nun an jeder ecke ist einfach nur unerträglich. das neue startmenü ist von der funktion nur ein windows 8 startmenü im fenster modus. das ganze system sieht aus wie ein flickwerk, aus einer mischung zwischen touch ui und altem ui. mit den neuen icons haben sie das flickwerk perfekt gemacht. wenn windows 10 im sommer kommen soll frage ich mich, was wir da aktuell von windows 10 zu sehen bekommen. eine pre alpha?
 
Wahnsinn,
Wenn ich mich richtig erinnere hat das Insider-Programm ~ 2 Millionen Nutzer = 0,09%,
dann hätte XP noch (2.000.000/9*100*17) ~ 377 Millionen Nutzer,
was ungefähr der Hälfte der Einwohner Europas entspricht,
naja jedenfalls noch verdammt viele.
 
@Kribs: Ich denke nicht, dass die Rechnung aufgeht, denn es werden mit Sicherheit nicht alle Windows Insider das OS regulär nutzen. Mal abgesehen davon, dass die genannten Zahlen ja nur statistische Werte sind und nicht alle Nutzer erfassen. Aber wenn man grob von 1,5 Mrd. Windows-Nutzern ausgeht, das ist zumindest die Zahl, die MS immer nennt, dann ergäben sich immerhin noch gute 250 Mio. XP-Nutzer. Klein ist die Zahl also tatsächlich nicht.
 
@HeadCrash: Da ich meine Zahlenwerte mit dem Zeichen ~ selbst relativiert habe, nehme ich deine Kritik zur Kenntnis.

Aber:
"... mit Sicherheit nicht alle Windows Insider das OS regulär nutzen ..."
Die ~2 Millionen des Insider-Programm müssen sich irgendwie bei Microsoft Online Registriert haben, sonst würden sie doch nicht gezählt werden können, zumal das Insider-Programm nur dann Sinn macht wenn Online Feedback gegeben wird, was wiederum auch das zählen der Nutzer ermöglicht.
 
@Kribs: Dass man sich registriert heißt noch lange nicht, dass man das System auch regulär benutzt. Ich kenne sehr viele, die Win 10 nur in einer VM haben und ab und an mal damit rumspielen. Solche Nutzer werden bestimmt nicht normal im Internet damit surfen, so dass sie auch von der Statistik nicht erfasst werden.

Und mein Kommentar war keine Kritik. Interessant, dass sich hier sehr viele offenbar gleich angegriffen fühlen, wenn man auf ihre Kommentare nicht mit 100% Zustimmung antwortet. :/
 
@HeadCrash: Und die Zahl der XP-Rechner wächst sogar schon wieder. Ich habe gerade zwei ältere Notebooks auf jeweils 8GB RAM aufgerüstet und benutze die nun mit Windows XP Professional (ist viel leichter täglich über WLAN zu sichern, da es viel weniger Plattenplatz verbraucht als Windows Vista/7/8 - ausserdem klebten unter den Notebooks immer schon XP Pro Lizenzaufkleber). Mit dem Speicherupgrade sollte es reichen um bei Tests von Webseitendarstellungen in verschiedenen Browsern und umfangreicheren Recherchen im Netz verschiedene Browser gleichzeitig mit jeweils einigen hundert Webseiten offenzuhalten. ;-)

Windows XP ist immer noch ein superperformantes platzsparendess System (das Grösste darauf ist bei den beiden Rechnern wohl Pagefile und Hibernationfile, aber die muss man ja nicht mitsichern).
 
@Kribs: Bestimmt alles Illegale raubmordkopierte Chinesiche XP Rechner.^^
 
@Kribs: Netmarketshare zählt Unique Users vieler Internetseiten. Dann müssten 2 Millionen Nutzer damit bereits surfen ;)
 
@wertzuiop123: Insider-Programm / Online Feedback / Spartan Tester?
 
@Kribs: Es hat ja auch nicht jeder Benutzer nur einen PC - allein schon privat/Büro kommen die meisten wohl auf 2 Stück.
 
@dodnet: Deine Prognose ist sicherlich richtig, nur ich verstehe nicht den Zusammenhang zu meinen Post nicht?
Ich habe nicht die Computer gezählt sondern die Nutzer eines BS, da ist es möglich das es mehrere auf nur 1 PC befinden (Multi-Boot-System).
 
@Kribs: Weil die wenigsten bisher Windows 10 als Produktivsystem einsetzen, ist der Schluss von Windows 10-Nutzern auf die Anzahl der Windows XP-Nutzer ziemlich unsinnig. Und Windows XP/7/8 wird halt bei vielen Produktivsystemen in Unternehmen und privat eingesetzt, wo die Personen halt schon auf mehrere OS gleichzeitig kommen (ein PC privat, einer im Unternehmen). Und da du die Anzahl der Nutzer mit der Einwohnerzahl von EU vergleichst...
 
@dodnet: Also doch Bashing, hatte gehofft das es diesmal nicht der Fall ist.

Nun nur für die die es nicht falsch verstehen wollen, in Relation zu setzen ist nicht vergleichen!
 
@Kribs: War nicht als solches gedacht, nur finde ich den Vergleich unpassend. Wäre genauso unpassend wie Java immer schreibt, dass auf x Mrd. Geräten Java läuft und ich würde sagen: das ist soviel wie es Menschen auf der Erde gibt.
 
Technisch mag Windows 10 ja um einiges besser sein als Windows 8. Ich hingegen "sehe" keinen so gigantischen Schritt, dass man sogar eine Nummer überspringen muss, nur um dadurch darzustellen, dass so vieles neu und besser ist.
Für mich ist Windows 10 zurzeit Windows 9 (um nicht zu sagen Windows 8.2).
Das Startmenü ist zwar jetzt wirklich um einiges besser, aber so ganz erschließt sich's mir auf Anhieb nicht. Ständig suche ich Dinge, die nicht mehr dort sind, wo sie seit Ewigkeiten zu finden waren. Aus Frustration nutze ich das Suchfeld, um diverse Dinge und typische Windows-Anwendungen zu finden. Das klappt gut, vorausgesetzt man weiß, wonach man suchen muss.
Was mir auch immer noch nicht gefällt ist die doppelte Systemsteuerung. Warum finde ich die klassischen Optionen nicht in der neuen, ich sag' mal "Handy/Tablet-Systemsteuerung"? Einiges ist nicht in der klassischen Systemsteuerung zu finden, was wiederrum in der Neuen ist.
Ich komme damit zwar zurecht, aber es sorgt für unnötiges Gesuche... und ist auch manchmal einfach nur unlogisch, warum xy jetzt nur dort und xz jetzt ausgerechnet da ist.

Na gut, Windows 10 ist ja noch lange nicht fertig, aber so wie ich Microsoft kenne, wird da nicht mehr so viel passieren.
 
@Aloysius: Naja wenn man nicht weiß wonach man sucht, vermisst man es ja demnach nicht. ^^
 
@daaaani: Er meinte wohl eher, man weiss nicht nach welchem Begriff man genau suchen muss: Anwendung, Programme, Apps oder unter was finde ich die Möglichkeit Dinge zu deinstallieren?
 
@dodnet: Naja für sowas gibs die Hilfe. Muss man wiederum wissen wenn man danach sucht. xD
 
@Aloysius: Das mit der neuen Systemsteuerung ist ein guter Punkt, den der gefällt mir bei Win10 am wenigsten.
--1. Man kann nicht mehrere Instanzen einer WinRT App öffnen.
--2. Die Programmliste/Geräteliste ist nicht gut gelöst(Funktionen hinzufügen ist im Moment nur über die alte Systemsteuerung zu erreichen).
--3. Die Updateeinstellung ist im Moment zum heulen(gibt es Informationen ob dies nur für die Preview so sein soll? Ich vermisse dort einfach die Einstellungsmöglichkeiten aus WinVista+).
 
@Aloysius:
Wenn man es sich mal etwas genauer anschaut, dann höchstens ein Windows 8.2.
 
@Aloysius: Die neue Einstellungen App ist halt noch nicht fertig, daher ist vorerst noch die elte Systemsteuerung enthalten. (einiges ist aber schon in die neue eingeflossen und fehlt demnach in der Systemsteuerung)
 
@Aloysius: Der große Sprung passiert nicht im Kernel, sondern high Level in der Integration aller Windows-Geräte. Der Quantensprung wird das Nutzungserlebnis (mit MS Account). Universal Apps, .NET Framework usw. Im Kernel ist, soweit ich (!, d.h. nicht viel) das beurteieln kann ist Sprung im Kernel nicht größer als von Vista auf 7 oder 7 auf 8.
 
@ MOD : Stagniert. Stagniert ist das Wort welches in der Überschrift stehen sollte und nicht "Bleibt stehen". ^^ Man, man, man. Wo hat man es den abgestellt?
 
Belegt einfach wie schlecht Modern Ui ist und da können die Modernuifanboys noch so Jammern. Windows 10 "OHNE" Klassichen Desktop zur auswahl, wird genauso Floppen.
 
@Hagal: Und genau deswegen kopiert im Moment auch jeder die Modern UI. Wir haben es schon verstanden ;-)
 
@Hagal: Wer sich mit Quick-Launch Icons anfreunden kann (wie es sie seit Ewigkeiten gibt) oder sich Verknüpfungen auf den Desktop legt, für den kann Windows 8.1 schon seit ewig und drei Tagen so aussehen wie man es von Windows 7 kennt. Das einzige was dann anders ist, ist für den normalen Anwender das fehlende Startmenü (dafür gibt es den viel praktischeren Rechtsklick auf das Icon) sowie die etwas schlichteren Fensterdesigns. Für die normalen Anwender spielt alles andere keine Rolle, da nur Programme gestartet werden und die wenigsten in den Systemeinstellungen wühlen. Dem Gegenüber steht ein modernes, mit Updates voll versorgtes OS, welches schneller bootet als Windows 7, ne Menge neuer Features mitbringt und sauber läuft. Niemand wird gezwungen die Modern UI für Anwendungen zu nutzen. Es wirkt etwas an den Haaren herbeigezogen.
 
Horst Schlämmer würde sagen: "Kinder, macht euch nicht verrückt!" :)
 
Der Vorteil von Windows 10 zu älteren Versionen

Windows 10 kommt mit einem neuem .NET Framework. Dieses Framework sorgt dafür, dass unzählige Anwendungen, die auf einer früheren Version des .NET Frameworks aufbauen, wesentlich augenfreundlicher und harmonischer erscheinen. Eingabemasken, die unter XP fast Augenkrebs verursachten, laden plötzlich zum Arbeiten ein.

Wer beruflich viel mit WaWi-Systemen oder mit Controlling- oder Finanzbuchhaltungen arbeiten muss, versteht, was ich meine.

Es sind die Kernanwendungen einer jeden Firma. Und genau solche Anwendungen, die nicht mal einfach so eben gewechselt werden können, weil die Datenübernahme auf eine andere Anwendung des gleichen Typs erhebliche Kosten verursachen würde. Gleiches gilt für die Schulung der Mitarbeiter.

Wer nur mit Office, Internetexplorer oder einem anderen Browser sowie Adobe Anwendungen arbeitet, den juckt das nicht. Diese Anwendungen sind meist ohne Frameworkunterstützung geschrieben worden und bringen ihre eigenen Buttons, Text- und Comboboxen etc. pp. mit.

Windows 10 selbst aber basiert offensichtlich bezüglich der GUI auf dem neuen Framework und ist letztlich eine WPF Anwendung. Daher funktioniert derzeit auch nicht das Starten von Windows 10 Enterprise als Generation-2 Gast und weitergereichter Remote-FX-3D-Grafikkarte des Hostes (Windows 10 Server oder Server 2012R2) Der Server Windows 10 hat nämlich noch den gleichen Frameworkunterbau wie Server 2012R2.

Genau deshalb wird auch Windows 10 an private Anwender und kleinere gewerbliche Nutzer verschenkt. Es bietet tatsächlich kaum einen Mehrwert für diese Nutzer gegenüber Windows 7 oder Windows 8 / 8.1

Wer aber die volle Bandbreite von Windows Clients nutzen muss, einschließlich Direct Access, also die Enterprise Version des Clients, der wird um Windows 10 kaum herumkommen. Und wird dann wohl richtig abkassiert. Denn Microsoft rettet so das weitere Verwenden teils uralter auf .NET basierender Anwendungen, die ohne erhebliche und existenzgefährdende Mehrkosten gar nicht gewechselt werden können.

Wenn nämlich solche Anwendungen gewechselt werden, werden heute Browser Oberflächen zum Zuge kommen, und die kann ich in jedem OS haben. Auch in kostenfreien Linux- und Android-OS.

Microsoft braucht aber noch viele Jahre, um seine eigene Infrastruktur derart umgestaltet zu haben, nicht mehr von Office und Windows abhängig zu sein. Daran wird gerade gearbeitet. .NET wird zunächst als Kernframework OpenSource, um auch auf Linux und Co. Einzug zu halten. Später folgen sicherlich auch die darin enthaltenen grafischen Elemente.

Und wenn sich alle an .NET gewöhnt haben werden, und Browseranwendungen eben keinen Marktanteil von über 50% erreicht haben werden, werden "Killerfeatures" eingeführt, die nur noch gegen Bares zu haben sein werden.

MSFT muss Geld verdienen. Viel Geld. Jeden Monat Milliarden. Das geht nur und ausschließlich über Monopolstellungen. Und an der nächsten Monopolstellung wird gerade mit Windows 10 gearbeitet.

Man schaue sich einmal die neueste Oberflächen von SAP Anwendungen im Browser an und vergleiche mit einer X-beliebigen Anwendung der gleichen Art, die auf .NET basiert.

In unserer Firma mit tausenden Mitarbeitern an Bildschirmarbeitsplötzen und rund 500 Testinstallationen von Windows 10 ist das Ergebnis klar: mehr als 80% bevorzugen die teils uralten Anwendungen, deren Handhabung man seit Jahren im Schlaf kennt und dies unter neuem Design auf Windows 10.

Unsere ganze IT hat sich mehr als 3 mal die Augen gerieben, als sie die Befragungsergebnisse der Mitarbeiter zu lesen bekamen. Die SAP Starverkäufer übrigens auch, als sie ohne Verkaufsabschlüsse abziehen mussten. Trotz Incentives bis zur Urlaubsreise free of charge für die Entscheidungsträger.

G.-J.
 
@Gajus-Julius: vorteile von windows 10??? wieviel neue hardware muss man da wieder kaufen weil die älter nicht unterstützt wird oder mächtig problme bereitet wie unter win 8.1 schon. was nutzt es einem wenn das windows läuft aber alles andere hinkt. software die noch unter win 7 lief hat nun endgültig verloren unter win 8, da hilft auch kein kompatibilitätsmodus oder wie der käse heist. windows 10 ist nur ein größeres update für windows 8.1. und updates gibt es halt umsonnst!
 
@Gajus-Julius: Ich wüsste nicht, wieso eine neue .NET-Version so ein toller Vorteil von Windows 10 sein sollte. Erstens wird die dann auch für ältere OS kommen, schon aus Gründen der Kompatibilität und zweitens kann man die Anzahl der .NET-Anwendungen immer noch an zwei Händen abzählen. Und gerade viele Unternehmen setzen z.B. weiterhin auf Java o.ä., welches davon überhaupt nicht profitiert. Oder sie setzen noch Pre-.NET-Anwendungen ein.
 
Auch 2,5 Jahre nach Marktstart wollen weniger als 15% der Nutzer ein System mit Metro-Oberfläche.
 
@TiKu: + Das siehst du Falsch,
"nach 2,5 Jahren hat Windows 8.x einen signifikanten Marktanteil von annähernd 15%"! ;-D
 
@TiKu: Der Witz daran: Wenn Windows 8.1 erstmal sinnvoll eingerichtet ist, bekommt man von der Metro-Oberfläche fast gar nichts mehr mit. Ich sehe die max. einmal in der Woche bei mir.
 
@dodnet: das ist mit Windows 10 dann aber vorbei, denn alle Desktop-Oberflächen, alle Desktop-Menüs verschwinden. Alles wird Metro.

Und das sieht auf meinem 30" und 23" Displays richtig Kacke aus.Ist nun einmal alles an kleine Displays und Fingerbedienung angepasst. Was für ein Mist!
 
Natürlich verliert XP nun Langsam und Logischerweise gewinnt 7 die meisten XP Rechner schaffen so eben noch 7 aber für 8, 8.1 und 10 reicht es halt nicht aus.
Die Windows 7 Keys gibt es ja auch für kleines Geld mit 15 bis 20 Euro mittlerweile auf dem Niveau wie XP vor ein par Jahren.
Auch überrascht es nicht da 7 Upgrade berechtigt ist haben nun viele die Passende Systeme haben gewechselt von XP bzw. Vista auf 7 um Gratis auf 10 zu gehen.
Bin auf die ersten Statistiken 6 Monate nach erscheinen von 10 gespannt wie es dann aussieht, ich sage mal alle Microsoft Systeme werden sich merkbar in der Verbreitung Reduzieren und Windows 10 dafür einen Anteil von um die 30 Prozent haben der Rest wird sich auf die anderen Versionen erstmal noch Verteilen und zum Ablauf des Gratis Jahres wird sich der Anteil bei 10 auf um die 50 % einpendeln.
Die anderen Versionen werden Merkbar zusammen schrumpfen Xp wird noch über Jahre um die 5% behalten bei 7 wird sich eine Respektable 20% bei 8 und 8.1 wird sich ein Gesamt von 6% holen Apples MAC wird bei seinen 4% bleiben und der Rest wird sich als Sonstige auf Linux,Unix und Älter als XP verteilen.
Ihr werdet sehen Windows 10 wird Einschlagen und die Standard Version im Privat Bereich werden da es 1 Jahr Verschenkt wird greifen die meisten zu denn Geiz ist zwar nicht Geil aber Spart viel Geld.
Und nach Ablauf des Jahres wird geheult von allen die es nicht mitgenommen haben wenn das Jahr 2020 näher rückt und allen ins Bewusstsein rückt mist Windows 7 kriegt nur noch bis 2020 Support.

Zum Vergleich mal die Mindest Systemanforderungen seit XP:

Win 10
Prozessor: 1 Gigahertz (GHz) oder schneller
RAM: 1 GB (32-Bit) oder 2 GB (64-Bit)
Freier Festplattenspeicher: 16 GB
Grafikkarte: Microsoft DirectX 9-Grafikkarte mit WDDM-Treiber
Microsoft-Konto und Internetzugriff

Win 8.1
Prozessor: 1 Gigahertz (GHz) oder schneller mit Unterstützung für PAE, NX und SSE2
RAM: 1 GB (32-Bit) oder 2 GB (64-Bit)
Festplattenspeicher: 16 GB (32-Bit) oder 20 GB (64-Bit)
Grafikkarte: Microsoft DirectX 9-Grafikkarte mit WDDM-Treiber

Win 7
1-GHz-Prozessor oder höher mit 32 Bit (x86) oder 64 Bit (x64)
1 GB RAM (32-Bit) oder 2 GB RAM (64-Bit)
16 GB verfügbarer Festplattenspeicher (32-Bit) oder 20 GB (64-Bit)
DirectX 9-Grafikgerät mit WDDM 1.0- oder höherem Treiber

Win Vista (Home Basic)

32-Bit-Prozessor (x86) oder 64-Bit-Prozessor (x64) mit einer Taktfrequenz von mindestens 800 MHz
512 MB Systemspeicher
Hinweis In Systemkonfigurationen, in denen ein Teil des Systemspeichers als Grafikspeicher genutzt wird, müssen nach der Zuweisung von Grafikspeicher mindestens 448 MB Systemspeicher für das Betriebssystem verfügbar sein.
DirectX 9-kompatible Grafikkarte
32 MB Grafikspeicher
20-GB-Festplatte mit mindestens 15 GB freiem Speicherplatz
Internes oder externes DVD-Laufwerk
Internetzugangsfunktion
Audioausgabefunktion

WinVista (Home Premium, Windows Vista Business, Windows Vista Enterprise und Windows Vista Ultimate)

32-Bit-Prozessor (x86) oder 64-Bit-Prozessor (x64) mit einer Taktfrequenz von mindestens 1 GHz
1 GB Systemspeicher (RAM)
Windows Aero-fähige Grafikkarte
Hinweis Hierzu gehören DirectX 9-kompatible Grafikkarten, die Folgendes unterstützen:
WDDM-Treiber
Pixel Shader 2.0 in Hardware
32 Bits pro Pixel
128 MB Grafikspeicher (Minimum)
40-GB-Festplatte mit 15 GB freiem Festplattenspeicherplatz (15 GB freier Speicherplatz werden während der Installation oder des Upgrades zum Speichern temporärer Dateien benötigt.)
Internes oder externes DVD-Laufwerk
Internetzugangsfunktion
Audioausgabefunktion

Win XP
Pentium 233-MHz-Prozessor oder schneller (300 MHz empfohlen)
Mindestens 64 Megabyte (MB) RAM (128 MB empfohlen)
Mindestens 1,5 Gigabyte (GB) verfügbarer Speicherplatz auf der Festplatte
CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk
Tastatur und Microsoft Mouse oder ein anderes kompatibles Zeigegerät
Grafikkarte und Monitor mit Super VGA (800 x 600) oder höhere Auflösung
Soundkarte
Lautsprecher oder Kopfhörer

Die meisten noch genutzten XP Rechner dürften sich im Bereich der P3 1GHz Klasse mit 1GB Ram bewegen so das eigentlich nur Windows 7 als höchster Sprung möglich ist da so die wenigsten Treiber Probleme und Inkompatibilitäten entstehen werden.
Das Treiber Problem dürfte sich nur durch Wechsel auf Vista oder 7 vermeiden lassen da die Hersteller einfach nur bis Maximal Vista und 7 Unterstützung geliefert haben.
Wie man sieht währe für die meisten Verweigerer im Privat Bereich der Wechsel zu Vista schlauer verbietet sich aber durch den Support Ende in 2017, mal abgesehen davon das Vista unbeliebt ist, und auch Heute noch mit Treiber Problemen Kämpft weil die Hersteller nicht anständig Liefern und auf 7 und Neuer setzen.
Ich würde sogar Mutmaßen das sehr viele deren Systeme nicht für 7 reichen über kurz oder lang auf Vista wechseln werden.

In der PC Welt ist halt Alt nicht immer Besser im gegenteil meistens sogar Nachteilig weil irgendwann jeder Support fehlt und selbst bei Passenden Leistungswerten Upgrades nicht mehr gehen da keine Treiber mehr dazu gibt irgendwann.
Im Prinzip stört sich Windows nicht an den Verbauten Komponenten es Funktioniert meistens Trotzdem nur Träger ich habe ein Xp schon auf einem Pentium 166 Mhz mit 32 MB Ram betrieben was aber zur Qual wurde wenn alle Updates und Service Packs Installiert wurden da fehlten dann doch irgendwo die Leistung.
Dieser XP Laptop war nur zu 100% mit Windows 98, NT4 und 2000 Nutzbar da bei Neuer die Treiber fehlen, ab XP gab es einfach keine Treiber mehr für den IR Port nicht schlimm aber mehr wie XP ging auch nicht da neben der Leistung dann Treiber für Grafikkarte gefehlt hätten.
Hoffe mein Beispiel ist Verständlich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles