High-Fidelity Musikstream Tidal: Jay Z startet mit Staraufgebot

Jay Z hat die Übernahme des Musikstreamingdienstes Wimp abgeschlossen und jetzt offiziell seine Plattform namens "Tidal" gestartet. Tidal punktet durch exklusive Inhalte von Künstlern wie Madonna, Daft Punk, Coldplay und natürlich Jay Z mit samt ... mehr... Streaming, Musik, Tidal Bildquelle: Tidal Streaming, Musik, Tidal Streaming, Musik, Tidal Tidal

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bekommt ihr dafür Geld oder warum so ein ausführlicher Bericht über einen weiteren nutzlosen Streamingdienst.

Die tun so als hätten die das Rad neu erfunden, dabei ist es nur ein Streamingdienst wie jeder andere auch. Sogar noch schlechter als manch anderer Dienst.

- Es gibt für Windows nur einen Web Player.
- Dadurch bedingt nutzt es den Browser als Abspielgerät, also kein "Vor, Zurück, Play, Pause" durch Hardware-Tasten möglich.
- Kein Crossfading zwischen Tracks möglich.
- Werben mit Qualität, bieten aber keine. Videos teilweise in grauenhafter Qualität. Sieht fast so aus als wären die von Youtube extrahiert. (http://i.imgur.com/QF04DMT.png)

Fazit: Idee mit Videos ganz nett, jedoch absolut schlecht umgesetzt. Oder einfach ein paar Jahre zu spät. Ein schlechter Versuch etwas vom Kuchen ab zu bekommen. Ergo Finger weg, spart euch das anmelden und bleib bei ?#?spotify?, kostet wenigstens nichts in der Grundversion.
 
@battleck: Für Minusklicker. Schaut euch das Video von der "Eröffnungsfeier" an (http://www.tidal.com), dann seht ihr was ich meine. Die tun wirklich so als hätten Sie was besonderes geleistet... wow ein Streamingdienst, ja voll besonders.
 
@battleck: Das ist tatsächlich unfassbar armselig. Genau diese Typen waren doch schon immer Streaming-Allergisch. Jetzt stellen die den Schei* so dar, als wäre es schon immer ihre Vision gewesen.
 
@battleck: hahaha ich dachte erst gleich zeigt sie das neue iphone XD
 
@battleck: Das ist ein HipHopper, der das "erfunden" hat. Die klauen alles und halten sich für dit Tollsten. Nichts besonderes.
 
Ich wusste gar nicht, dass Jay Z Ahnung von Musik hat.
 
@happy_dogshit: Die brauchten doch nur ein paar bekannte Gesichter. Oder glaubt jemand ernsthaft dass diese "Musiker" daran mitgearbeitet haben?
 
also wenn ich schon 10€ im Monat abdrücke und dann nur 96kbit/s geboten bekomme, können se ihren Scheiß behalten. Bei Spotify (und sicher auch bei den anderen anbietern) gibts fürs gleiche Geld 320 kbit/s. Ich bin sicher kein Audiofetischist, aber 96kbit/s istn Witz!
 
@FatEric: 100% Zustimmung, aber ich bekomem für so eine Behauptung Minus...
 
@battleck: Richtig so XD, Heulsuse
 
@FatEric: Interessant. Es schreien immer alle davon die Musiker besser zu Bezahlen. Bei Tidal erhält der Musiker das doppelte für einen gestreamten Song als bei Spotify und Co. aber dann ist der Preis von 20$ plötzlich wieder zu hoch.
 
@Edelasos: Es stimmt zwar, dass viele immer schreien, spotify würde zu wenig zahlen, ich gehöre aber nicht zu diesen Nachplapperern der Musikindustrie. Ich gehe sogar so weit, und behaupte, die 10€ sind fast zu viel! Ich zahle sie gerne aber bekomme immer Brechreiz, wenn ich irgenwo lese, dass davon niemand leben kann. Derzeit nutzen halt noch zu wenige Spotify, als dass darüber die großen Einnahmen kommen. Ich kann nichts dafür, dass viele selbst 10€ nicht bezahlen wollen.
 
@FatEric: Der Interpret bekommt pro Stream 0,06 Cent. Für eine Madonna mag das reichen...aber für einen Musiker der vielleicht nur in einem Land erfolgreich ist, machen 0,06 oder 0,12 Cent eine MENGE AUS. Es könnten auch 50 Millionen zahlende Kunden sein. Für den Musiker der nicht Weltberühmt ist machen diese 0,06 Cent Unterschied noch immer eine menge aus!
 
@Edelasos: Ich erkläre dir mein Problem. Es gibt zu viele Musiker und jeder will was vom Kuchen haben. Das funktioniert aber nicht. Wer nicht gehört wird, verdient nichts. Er kann ja Auftritte machen und von den Eintrittsgeldern leben. Wenn das aber ein kleiner Künstler ist, der eh nur 1000 Platten verkauft, ja sorry. Ich hab mal gelesen, dass ca 30% ALLER Songs bei Spotify noch nicht einmal abgerufen wurden. Es gibt einfach viel zu viele Musiker und jeder davon meint, von der Musik alleine leben zu können. Um bei deinem Beispiel zu bleiben. 0,06 Cent mal 50 Millionen wären 30.000€. Wenn also JEDER geschäftsfähige deutsche 10€ im Monat bezahlen würde (das sind mehr als 50 Mio) wären das im Jahr 6 Milliarden € die zu verteilen wären und eben 30000€ wenn man es schafft einen Song auf den Markt zu bringen, den jeder nur EINMAL! anhört. Und wie oft musste sich schon jeder unfreiwillig Atemlos hören?
 
@FatEric: da hat youtube mehr kbit/s
 
Schade das die WP App erst mit Windows 10 kommen wird (zumindest deutet der Support das an). Der Dienst hört sich eigentlich interessant an.
 
1411 kbps - RIP Monatsvolumen
Die Wahl zwischen 96 ODER 1411 ist schon hart.
 
@Wumps: 96 kb AAC bietet mein Internetradio der Wahl.... dafür Geld zu verlangen ist wirklich zu teuer. Zu den 19€ sag ich garnix für Flac!

Letzten Endes lebt das Radio von seinen Songs. Taylor Swift und Madonna hin oder her, ich mach in 2-3 Monaten gerne mal nen test, und dann geb ich meine Playlists ein. Ma schaun was sich findet! Der einzige Dienst, der ähnlich viele Songs meines Geschmacks im Repertoire hat, trotz der 25 Millionen Songs gibts scheinbar nämlich doch sehr deutliche Unterschiede in der Vielfalt, war XBOX Music, leider fahlen die wegen der relativ miesen WMA Qualität und WMA weg!
 
.... das video auf deren seite.... XDDD ich kann nicht mehr das ist so albern hahahaha.... ganz im ernst... das sind alles sone künstler die ständig sonst wie viele lieder raus bringen die alle irgendwie gleich langweilig sind. die massen renn hinterher und haben in ein paar wochen das alte lied vergessen. das ist einfach fließband musik sry aber das ist so öde.
 
Entschuldigung, ich verstehe den Zusammenhang zwischen dem Dynamikkomprimierten Matsch der Investoren um Zusammenhang mit der Bezeichnung "High-Fidelity" nicht. Selbst der gedenglischte Duden bedient sich der Definition
hochgradige Klangtreue; Abkürzung: Hi-Fi. Die

Nimmt man die Definition für Hi-Fi aus den 60ern oder das 96er angepasste EN, ok aber echt High-Fidelity?
Den servierten Klangbrei, der oben genannten Investoren, der letzten Jahre, was ich so im Player hatte, läßt sich zwar mit 96 kbit zu einem 256kbit zwar noch unterscheiden, aber 320kb, Flac oder 1411 wären dabei für mich reine Platzverschwendung, wenn man Madonnas klangliche Firstpress Meisterwerke aus den 80ern hat.
Der Rest der Truppe, außer Coldplay vielleicht noch, kennt wahrscheinlich keiner der o.G. Künstler *hust* DR13+ mehr.
vom Inhalt derer mal ganz abgesehen.

Ich frage mich oft, ob solche kaputtproduzierten Stars Ihr neustes Baby irgendwie anders produziert in die Hand bekommen? Ich meine, wenn ich Mörderkohle habe, habe ich auch die Mörderanlage zuhause, weil ich sie mir leisten kann, dann lege ich mein neustes Baby nach einem Jahr harter Arbeit ein, und wenn das so eklig klingt, wie die Scheiben die ich als Normalo kaufen kann, ich würde das Kotzen kriegen.
Ich muß grad an Prince (Tafkap) "Slave" denken, steckte da doch mehr dahinter als der Knebelvertrag.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen