WLAN in normalen Zügen: In den nächsten fünf Jahren wirds nichts

In immer mehr Verkehrsmitteln stellen die Betreiber WLAN-Zugänge zur Verfügung. Die meisten Zugreisenden werden hierzulande aber noch länger darauf warten müssen, während der Fahrt bequem online gehen zu können - wenn sie nicht gerade in den ... mehr... Deutsche Bahn, Ice, Zug Bildquelle: Ed Webster / Flickr Deutsche Bahn, Ice, Zug Deutsche Bahn, Ice, Zug Ed Webster / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Passt zu Deutschland! Neuland will hier keiner!
 
Ist doch ehrlich gesagt ein Witz. Sollte eigentlich längst Standard sein in allen Zügen aller Klassen. Aber gut, ein weiterer Grund warum ich mit Zügen nichts zu tun haben will und sie nicht nutze. Nur etwa 1-2 mal im Jahr.
 
@nize: Aha! Sondern was nutzt? Das Auto als Selbstfahrer und während des Lenkens dann mit Handy / Tablet / Laptop in´s Internet? Oder mit Uber als "Passagier"? Oder restlos alles per Fuß und dabei mit Handy / Tablet / Laptop vorm Gesicht und gegen den nächsten Laternenpfahl? :->

Nee- mal im Ernst. Welche Alternative zur Bahn / Bus im Nah- und Fernverkehr nutzt Du dann und welche davon ermöglicht Dir das Internet während des Reisens / der Fahrt?
 
@Kiebitz: Postbus hat super schnelles WLAN (konnte Biathlon im ARD Stream in HD schauen), in den anderen Fernbussen ist es auch noch in Ordnung.
Und als Selbstfahrer braucht man kein Internet während der Fahrt weil man dann ja eh was spaßiges zu tun hat. Nämlich Autofahren.
 
@jakaZ: Busse fahren erstens nur 100 km/h und zweitens entlang der zum größten Teil gut abgedeckten Autobahn.
 
@iPeople: LTE funktioniert bis über 400 km/h, die Geschwindigkeit spielt also absolut keine Rolle.
Und die Bahn könnte sich ja mit den Mobilfunkern zusammentun um den Ausbau an den Strecken voranzutreiben, so ist's ja nun auch nicht. War nun ja wohl schon ein paar Jahre abzusehen, dass die Nachfrage da ist.
Ich halte das jedenfalls auch für extrem Rückständig, dass es in Zügen kein WLAN gibt. Vor allem bei den Ticketpreisen.
 
@jakaZ: "Absolut keine Rolle" ist falsch.

Und wer soll das bezahlen?

Also ich habe im Zug immer WLAN.
 
sche... auf wlan, ma pünktlich, das wäre schon ne inovation bei euch^^
 
@hellboy666: Ich fahre seit über 6 Monaten jede Woche von Berlin nach FFM und wieder zurück mit dem ICE Sprinter, dieser fährt ca. 4,5 Stunden und bisher gab es vielleicht 3 große(>15min) Verspätungen. Davon war eine Suizidgefährdeten Menschen geschuldet die auf den Gleisen rumliefen. Ich finde die Bahn macht einen guten Job. WLAN brauche ich in den Zügen nie, Montags schlafe ich und Freitags kommt der 3DS raus..
 
@Lloyyd: liegt vielleicht daran, das die Weißwurscht (ICE) auf dem Gleis die höchste Priorität hat... Wenn du mit Regionalverkehr unterwegs bist, sieht das ganz anders aus...
 
@frust-bithuner: Mag sein, dennoch finde ich das die Leistung gewürdigt werden sollte, denn einen Zug der knapp 5 Stunden unterwegs ist, fast auf die Minute genau zu planen und dieses Ziel zu erreichen ist schon eine tolle Sache. Gibt anscheinend gute Puffer-Strecken bei denen der ICE auch gerne mal wieder 5-10 verlorene Minuten aufholt, schon paar mal passiert..
 
@Lloyyd: Erzähl das mal einem Schweizer, deren öffentliche Verkehrsmittel sind extrem gut getaktet, egal ob Zug, Bus, Seilbahn oder was weiß ich. Da greift alles perfekt ineinander über. Hab mal ne Doku gesehen, wo einer beruflich mehrmals aus der Schweiz nach Berlin fahren musste. Der fuhr mit einem Bus zur Seilbahn, stieg dort ein, dann fuhr die los, unten wartete der nächste Bus, dann Umstieg in den Zu, noch ein Umstieg in einen anderen Zug, dann Umstieg in einen dt. ICE der direkt bis nach Berlin fährt. Das ging in einem Rutsch, ohne große Wartezeiten. Sobald alle eingestiegen waren gings los, Verspätungen kennen die da scheinbar gar nicht und wir freuen uns, wenn es nur 10min sind.

Das Hauptproblem ist vermutlich, dass unser Schienennetz qualitativ so durchwachsen und so irrational verzweigt ist. Die Deutsche Bahn schreibt die Pläne noch heute mit der Hand, weil kein finanzierbarer Rechner in annehmbarer Zeit einen ideal getakteten Fahrplan ausspucken würde. Sind einfach zu viele Möglichkeiten, wie ein Zug fahren könnte und zu viele Nebenbedingungen, die erfüllt werden müssen. Da braucht es scheinbar einfach noch menschliche Intuition und der brühmte "Sieht man doch"-Blick.
 
@frust-bithuner: Da gibts keinen Zusammenhang, denn erstens ist der ICE auf Schnellstrecken gesondert unterwegs und zweitens ist eine zeitlich Doppelbelegung eines Gleises ausgeschlossen, was eine Entscheidung zur Priorität überflüssig macht.
 
@hellboy666: wenn man die Verschuldung der Verspätungen anschaut, dann ist die Bahn nur in 5% der Fälle wirklich aktiv schuld. Was aber wirklich eine Traurigkeit ist, ist dass die Bahn "nie" auf einen "fast nicht vorauszusehenden" Winter eingestellt ist.
 
@TurboV6: Der Winterdienst ist aber auch jedes Jahr wieder vom Winter überrascht... der kommt aber auch immer so aus heiterem Himmel...
 
@dodnet: Jo-und manchmal kommt dieser fiese Gesell, der Winter, auch gar nicht. Echt unberechenbar :->

Und dann muckt das undankbare Reisepublikum auch noch auf, wenn es von der Bahn mit einer mobilen Sauna versorgt wird, zumindest in den Sommermonaten des Öfteren.
 
@hellboy666: Das würde ich mir verkneifen an Deiner Stelle, die Komforstörungen (defekte Toiletten) möchte die Bahn laut Hr. Grube erstmal auf den Fernverbindungszügen beheben: http://www.spiegel.de/reise/aktuell/deutsche-bahn-plant-stationsoffensive-a-1023721.html
 
@hellboy666: Bei den wenigen Verspätungen kann ich in Italien nur von träumen... Ausfall ohne Mitteilung und 30min warten verwundert niemanden mehr.
 
so groß ist der Unterschied zwischen 7,5 Milliarden € und 8,5 Milliarden $ (= ca. 7,8 Milliarden €) aber auch nicht.
 
@Helmut Baumann: Ich finde die Zahlen sowieso etwas verwirrend. Ich dachte erst, bei den 7,5 Mrd handelt es sich um einen Zuschuss an die Bahn und die Kommunen hätten gerne 1,1 Mrd. Nach lesen des Artikels, sieht es aber so aus, dass es sich sowohl bei den 7,5 Mrd als auch den 8,4 Mrd nur um Geld für die Kommunen handelt.
Leider blicke ich auf http://www.bundeshaushalt-info.de/startseite/#/2014/soll/ausgaben/einzelplan/12.html nicht so ganz durch, ob überhaupt und wenn ja wieviel, mit wieviel der Bund die Bahn unterstützt.
 
@Lastwebpage: Der Bund unterstützt "Die Bahn" (=DB) gar nicht mit den 7,5Mrd €. Diese sind Regionalisierungsmittel, die den Ländern insgesamt zur Verfügung gestellt werden. Jedes Land hat wiederum ein oder mehrere eigene Gesellschaften oder Zweckverbände, die im Auftrag des Landes den SPNV bei den Eisenbahnverkehrsunternehmen bestellen. Hierzu zählt die DB Regio, Veolia Verkehr/Transdev, Metronom, ODEG, etc. Bestellt wird über Europaweite Ausschreibung, wobei gilt: Der billigste gewinnt. Und billig sein kann nur, wer nicht geforderten Schnickschnak (wie WLAN) der nicht in der Ausschreibung steht, weglässt.
Übrigens weil wir hier gerade von billig reden: Neuerdings gibt es National Express Rail Deutschland, ein Eisenbahnverkehrsunternehmen dass zur Zeit mehrere Netze gewinnt, derzeit nur aus 40 Mann Verwaltung besteht und grundsätzlich 100Mio € billiger bietet, als etablierte Unternehmen in Deutschland. Bisher aber noch keinen Zugkilometer gefahren ist. In NRW beim Großprojekt RRX besteht jetzt Nachforschung wegen Dumpinverdacht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!