Zynga soll Anleger über Trends der Spielenutzung betrogen haben

Der mit seinen Social-Games bekannt gewordene Spielehersteller muss sich nun doch wegen des Verdachts des Anlegerbetrugs vor Gericht verantworten. Als das Unternehmen an die Börse ging, sollen absichtlich falsche Informationen über die Entwicklung ... mehr... Online-Spiele, Facebook Spiele, Farmville 2 Bildquelle: Zynga Online-Spiele, Facebook Spiele, Farmville 2 Online-Spiele, Facebook Spiele, Farmville 2 Zynga

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer eine aktie eines Unternehmens kauft das sich mit der hirnlosigkeit der Nutzer finanziert, hat es nicht besser verdient. Abgezockt beim Kauf eines Professionellen Abzock Unternehmens
 
@Butterbrot: Was ist denn diese Hirnlosigkeit der Nutzer, von der Du sprichst? Wenn Leute gewillt sind, sich für etwas, das sie als kurzweiligen Zeitvertreib empfinden, Werbung anzusehen und/oder reales Geld auszugeben, und Du persönlich das nicht nachvollziehen kannst, macht das diese Nutzer doch nicht "hirnlos"?

Wer weiss, für welche Dinge Du Zeit und Geld investierst, die wiederum von anderen als "hirnlos" empfunden werden.

(und ja, die Spielchen von Zynga sind "massentauglich", simpel, sie sprechen Belohnungsmechanismen beim Menschen an, um jenen zur Investition von Aufmerksamkeit, Zeit und Geld zu bewegen... aber viele andere Formen der massentauglichen Unterhaltung sind nun nicht wirklich anspruchsvoller :))
 
No shit! Wer konnte DAS nur vorraussehen. Zynga war mir nie ganz koscher. Wo sind eigentlich die Analysten wenn man sie gebrauchen könnte? Grade mit Glaskugeln polieren busy gewesen oder was?
 
@ThreeM: Sieht so aus.
 
@ThreeM: von facebook hat man auch gesagt das wird nix... hat sich bisher nicht bestätigt... super wie nachher immer alle schlauer sind ;)
 
@Arnitun: Nicht nacher, ich hab das auch im Vorfeld schon behauptet. Zynga, Jamba, Zalando... Wer die Dot.Net Blase Ende der 90ger erlebt hat, weiß schon wann etwas quatsch ist. Facebook hat mit sinkenden Nutzerzahlen zu tun, klar noch ist da keine kritische Masse erreicht, der Zukauf von Whatsapp und das zusammenlegen der User hat auch etwas gepushed. Warten wir hier einfach ab. Aber wenn ich ein Unternehmen wie Zynga habe, das ausschließlich Pay2Win anbietet (auch wenn sie es gern anders nennen wollen) ist das kein Geschäftsmodell das dauerhaft tragbar ist. Nicht ohne Nebenstandbein. zumal die Games alle so ziemlich das selbe waren/sind nur das Setting ändert sich. Sowas bindet einen Ko0nsumenten eher nicht dauerhaft. Es ist janicht so als könnte man nicht vorrauscchauend planen...
 
Das Ganze ist, meinen Erfahrungen nach, aber auch systembedingt, da die aktive Spieleranzahl eigentlich nur Zynga selber kennt. Man sieht irgendwo auf FB eine Ankündigung, spielt ein anderes Zyngaspiel und bekommt irgendwas, wenn man ein anderes Zynga spielt anspielt, usw. wie auch immer, man startet ein Zyngaspiel und blockt es nicht sofort. Dann ergeben sich 2 Möglichkeiten mit dem Spiel aufzuhören. 1)App aus Facebock löschen und Spiel blockieren, 2)"Hide all from this App" anklicken. Für den jeweiligen nicht-mehr-Spieler macht das keinen Unterschied, im letzteren Fall zählt man in Facebook aber immer noch als "Spieler". Externe Statistikseiten werten auch nur die offiziellen Facebook Zahlen aus.
Hinzu kommt noch der Umstand, dass man bei einigen FB Spielen, nicht nur bei Zynga, erhebliche Vorteile hat, wenn man mit mehreren FB Accounts spielt. Das ist zwar eigentlich nicht erlaubt, lässt sich aber durch den Anbieter kaum bis gar nicht überprüfen. Für diese Zweit- oder Drittaccounts gibt man aber kein Geld im Spiel aus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Zyngas Aktienkurs in Euro

Zyngas Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr