Windows-Update zur Unzeit besiegelt Abstieg von Basketball-Profis

Der Absturz eines Windows-Notebooks und die nicht zu unterbrechende Installation von Updates nach dem Neustart des Gerätes sollen schuld daran sein, dass ein Team der 2. Basketball-Bundesliga jetzt wohl definitiv absteigen wird. mehr... Spiel, Sport, Basketball Bildquelle: the_robio (CC BY 2.0) Spiel, Sport, Basketball Spiel, Sport, Basketball the_robio (CC BY 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
SSDs in Laptops sind eine tolle Erfindung. Scheinbar in Paderborn noch nicht angekommen.
 
@LoD14: Eine SSD hat damit mal so GAR nichts zu tun. Je nach Update dauert das schonmal seine 40 Minuten, vor allem wenn ein .net Update ansteht und die Anwendungen neu kompiliert werden. Mein persönlicher "Rekord" eines solchen Updates liegt bei etwa einer Stunde trotz SSD (mit zahlreichen .net Apps).
 
@touga: Wie kommst du bitte auf die irrsinnige Idee, dass installierte .NET-Anwendungen neu kompiliert werden?! Bei .NET kommt ein JIT-Compiler zum tragen, d.h. erst beim Ausführen der Anwendung. Das .NET-Framework weiß auch gar nicht, welche .NET-Anwendungen auf dem PC sind. Von daher kann es da auch nichts neu kompilieren ;-)
 
@touga: Es werden keine Anwendungen neu kompiliert. Was Du meinst ist sicherlich der ngen-Lauf für das Framework selbst. Allerdings sollte der grundsätzlich asynchron laufen, so dass das Update schon lange durch ist, bevor ngen fertig ist.
 
@touga: Die SSD macht einen nicht zu vernachlässigenden Unterschied aus.. Außerdem sollte doch bei solchen Anlagen die Updatezeiten geregelt sein, sodass er sowas nicht unverhofft macht..
 
@GlockMane: jupp, sowas gibt es tatshäßlich. es nennt sich auch im Hochdeutsch
(für die Paderborner) wie folgt:

"Updates herunterladen, aber Installation manuell durchführen"

ODER

"Nach Updates suchen, aber Zeitpunkt zum Herunterladen und Installieren manuell festlegen"

ODER

"Nie nach Updates suchen (nicht empfohlen)"

---

da keine dieser Einstellungen getroffen wurde, vermute ich mal, dass es sich nicht um ein "Produktivsystem" handelt bzw. daß der / die Zuständige einfach noch kaum Erfahrungen mit IT hat.

und bezüglich SSD: je nach Alter des Läppis gibt es evtl keine passenden mehr. IDE-SSDs sind rar und wer weiss, evtl braucht man für die Anzeigetafel noch nen seriellen DB9 und eben kein USB!
 
@LoD14: Das liegt weder an Windows noch an der Hardware - sondern an der Pfeife von IT-Admin.
 
@LastFrontier: Bei der Professionalität die hier an den Tag gelegt wurde bezweifle ich stark das es überhaupt einen Admin gibt.
Kenne es z.B. von Kampfsportturnieren wo die Anzeigetafeln auch mit älteren Laptops geregelt werden. Dort hatte sich jemand bereit erklärt der mit IT eigentlich nichts am Hut hatte getreu dem Motto "irgendwer muss es ja machen".
Vielleicht wurde das ja hier ähnlich erledigt ansonsten wäre der Laptop sicherlich Up-To-Date gewesen oder die Updates würden manuell eingespielt werden.
 
@LoD14: Für so eine Anzeigetafel reicht normalerweise auch ein Uralt-Netbook, eine SSD wäre overkill.
 
@rallef: naja, da windows XP eigentlich keine updates mehr bekommt (und ich glaube nicht, dass die einen erweiterten support-vertrag haben), sollte zumindest vista drauf sein. und vista ist eigentlich aus einer SSD Ära.
 
@LoD14: Es war mit Sicherheit kein XP. Denn um dafür noch Updates zu bekommen musst du mehr Kohle hinlegen als der Verein wohl Gesamtetat hat.
Wir kennen aber die Sparfüchse in Vereinen und Firmen - da hat man einen Deppen der ein bischen auf der Tatsatur rumtipt, nix kostet und keine Ahnung hat.
So ist das halt mal mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern in den Vereinen.
Ausser Spesen nix gewesen....
 
Klassischer Fall von selbst schuld.
 
@kuchengeschmack: Naaaaaaaaaaaaaaaiiin.... MS-Update die bösen Teufel waren schuld :-P
 
Habe ich heute morgen schon auf Heise gelesen und mich kaputt gelacht. Kompetent scheint die IT dort nicht zu sein...
 
Tja, mit Linux wäre das nicht passiert!
 
@Peter Griffin: Stimmt den diese Leuchttafel lässt sich nicht mit Linux ansprechen, weil der Hersteller dafür keine Software hat.
Und wenn er die automatische Updates an hat, selber schuld.
 
@Vietz: Leuchttafel lässt sich nicht mir Linux ansprechen? Dann macht man halt dafür ne Software.

Ich kenne keine Linux-Distribution die in den Standardeinstellungen einfach so Updates macht und ohne Einwilligung neustartet.
 
@Peter Griffin: 1. Ich habe gesagt DIESE Leuchttafel. Klar gibt es andere auch mit Software für Linux. Aber für DIESE nicht.

2. Wenn die nicht mal die Updates ausschalten können, dann können wir Wetten abschließen ob Paderborn zuerst aufsteigt oder die Software für Linux fertig wird.

3. Die Updates kann man bei jeder Windows Installation manuell ausschalten bzw. anschalten.
 
@Peter Griffin: Das macht Windows auch nicht, das fragt nämlich bei dem ersten Start des BS nach, wie der User es denn hätte...
 
@Peter Griffin: Lustig wie diese Abfrage sogar bei der installation kommt. Sollte man wohl nicht auf Recommended stellen sondern es selbst anpassen :)
 
@-adrian-: Das kommt davon wenn man sich auf Microsoft verlässt. Tolle "Empfehlung"!
 
@Peter Griffin: Ich kenne kein Linux was so einen umfangreichen Treiber-/Hardwaresupport wie Windows hat. Und wenn ich mir jedes Mal selbst was zusammen frickeln muß, sorry, bin ich Hobbyentwickler? Vielleicht habe ich mit meiner Freizeit besseres zu tun. BTW, wird nicht immer behauptet, dass man den unbedarften User dazu drängen muß die Patches einzuspielen, damit deren Kisten nicht zu Virenschleudern werden? Ich finde die Ignoranz aus dem Linuxlager mit dem Windows gebashe einfach nur heuchlerisch und zum kotzen.
 
@Gorxx: Aber btw: Das mit dem "umfangreichen Treiber-/Hardwaresupport" von Windows ist so nicht richtig. Ich erinnere mich da an die Vista-Einführung. Da war die Aussage, wenn was nicht geht, ist der Hardwarehersteller schuld, weil er die Treiber nicht liefert. Völlig verständlich in meinen Augen. Klar beziehen die bestimmte Standards mit ein; Grafik, Netzwerkkarten, Sound etc. Aber dahin gehend steht Linux in nichts nach.
 
@Peter Griffin: Und wenn du den Artike richtig gelesen hättest, hättest du auch gelesen, das sich das netbook nicht von selbst neu gestartet hat, sondern manuel rebootet wurde um das problem mit der spinnenden Anzeigetafel zu behen. Zumal Windows eine meldung bringt, das neu gestartet werden muss um die Installation von Updates fort zu setzen und man selbst auswählen kann ob ja oder ob er nochmal nachfragen soll
 
@Peter Griffin: Kekz?

Mit Linux gehen dafür halt dann andere Dinge schief. Wer unter Windows noch nicht mal in der Lage ist, die Updates auf "manuell" umzustellen, wird auch bei Linux Probleme bekommen.
 
wahrscheinlich nen 300€ Medionlaptop aus dem Jahre 2007... Geiz ist nunmal nicht immer geil.
 
@bLu3t0oth: Der reicht für die Tafel locker aus, wenn man sich nicht allzu blöd anstellt.
 
@bLu3t0oth: Ja, es war ganz bestimmt ein Medion Laptop.. Was auch sonst..
 
@bLu3t0oth: Vielleicht war's auch ein MacBook Pro Retina aus 2014 mit BootCamp Windows-Installation ;)
 
Ehrlich gesagt: Pech gehabt.
Ein Betriebssystem egal ob Linux, Windows oder OS X machen halt das was man ihm sagt.
Wenn automatische Updates an sind macht er diese halt.
 
LOL wenn die Stärke des ganzen Teams nur auf einem Laptop aufbaut. Absolut Armutszeugnis.
 
@Gordon Stens: Nicht die Stärke des Teams baut auf dem Laptop auf sondern die Steuersoftware für die Anzeigetafel(n) wird damit betrieben. Hast du den Bericht überhaupt gelesen?
 
@eisteh: Naja, Armutszeugnis halt. Sag ich doch.
 
@Gordon Stens: Aha, welche Position spielt denn der Typ, der für die Tafel zuständig ist?
 
@klein-m: vermutlich Zeugwart oder so. Sicherlich nicht IT-Admin ;)
 
naja passiert denen kein zweites mal^^
 
@Fallguy: ...zumindest passiert es denen kein zweites mal mehr in der 2. Liga! ;)
 
Geht heutzutage gar nicht mehr analog?
 
Netter Versuch Windows Update oder MS irgendwie negativ zu behaften, aber die Misere ist eindeutig selbstverschuldet (mal abgesehen vom Softwareabsturz, sowas kann natürlich passieren). Allerdings ist das schon ne Miese Nummer der Gegner sowas auszunutzen, der Spielbeginn wurde ja nicht absichtlich herausgezögert. Schätze die Chemnitzer haben das nur gemacht weil sie sonst selbst auf einem Abstiegsplatz wären.
 
@eisteh: Die Regulierung ist nunmal da und sie zu "nutzen" damit legitim. Über Sinn oder Unsinn zu streiten ist eine andere Geschichte.
 
Ist nicht so als ob sie die ganze Saison scheises gespielt haben. Das Windows Update ist schuld am Abstieg:)
 
@-adrian-: naja sie hätten dieses spiel gewonnen und ich halte das schon für eine recht merkwürdige Regelung.
 
@0711: Verzögerungsstrafen bei selbst verschuldeter Verzögerung gibts in vielen Sportarten - insbesondere wenn es zahlende Gäste gibt.
 
@hezekiah: ändert nichts an meiner Meinung dazu, mir Wurst ob da zahlende gäste sind...können die nicht selbst für ihr recht eintreten?

Es sollte hier (meiner Ansicht nach) primär um die sportlichen vergleich gehen, bei einer ungewollten Verzögerung sehe ich es nicht als gegeben an hier sportliche Vor/Nachteile zu ziehen...man kann über eine Verlegung/Vertagung diskutieren aber die sportliche Leistung damit vollkommen auszuhebeln? Lächerlich
 
@0711:
Okay.. mal angenommen Vertagungen wären möglich ohne signifikante Strafe.
Was wäre wenn ein Spieler verletzt ist der am nächsten Termin wieder spielen kann oder wenn die Mannschaft nicht sonderlich gut bei der aktuellen Wetterlage ist und man auf besseres Wetter hofft oder der Starspieler gerade eine Lebensmittelvergiftung hat und so weiter und so fort?
Würde es keine Strafen für soetwas geben könnte man hier allerhand lustige Hebel für Manipulationen finden wenn man der Phantasie ein wenig Lauf lässt :)

Zahlende Gäste sind zudem eine Sache - was ist wenn das Ganze dann noch im Fernsehen übertragen wird? Da hängt halt eine Menge Geld mit dran und am Ende ist es Geld welches den Sport auf dem Level überhaupt möglich macht.
Ohne Geld ist es selten möglich den Sport überhaupt erst in dieser Breite auf dieses Leistungsniveau zu heben.
 
@hezekiah: Eine Strafe (für den Verein) - gerne. Gibt es massenhaft z.B. wenn die Fans rumspinnen.
Eine Aushebelung der sportlichen Leistung bzw. des sportlichen Vergleichs, nein. Genau das wird aber gemacht, die sportliche Leistung wird durch Bürokratie ersetzt - letztlich hat das mit Sport dann auch nichts mehr zu tun.

Glaubst du irgendwer hätte das Spiel angeschaut (im TV oder Stadion/Halle) wenn vorher bereits klar gewesen wäre dass die Entscheidung dafür eh vor Gericht fällt? Das hätte sich niemand angetan - außer evtl Jura Studenten.
 
@0711: Warum antworte ich überhaupt wenn du den halben Beitrag eh nicht liest?
"Oh, zwei meiner Spieler können heute nicht spielen? Oh, äh.. wir haben IT Probleme. Lasst uns das Spiel mal verlegen."
 
@hezekiah: Ich habe alles gelesen und bin von ausgegangen dass meine Intention bei dir angekommen ist

Eine Strafe für den verein dass sich sowas nicht aus mutwilligkeit lohnt halte ich für angebracht (oh äh it Probleme, öh 2 spieler verletzt). Hier sehe ich aber die strafe in abhängigkeit zur Verzögerung, ein paar Minuten (wie hier 25min) reicht eine eher "milde" strafe, bei Spieltagverlegungen die durch den verein verschuldet werden kann schon eine saftige strafe her.
Diese Maßnahme würde die sportliche Leistung nicht unterminieren und trotzdem wirken.
 
@0711: Wieviel Verzögerung braucht es denn damit es ein Problem wird? Aus rein sportlicher Sicht sehe ich es wie du aber ich denke das hier eher wirtschaftliche Gründe dahinter stehen.
 
@hezekiah: Das muss man natürlich festlegen, das kann ohne zweifel bei den 15 Minuten beginnen wie es jetzt ist (auch aufgrund der Berücksichtigung des wirtschaftlichen Faktors)...da das aber eh vor Gericht entschieden wird können hier auch mildernde umstände einfließen - wenn man glaubhaft darlegen kann die Verzögerung nicht billigend in kauf genommen zu haben. Die exakte höhe der strafe könnte ich im stehgreif nicht bewerten, dazu kenne ich die finanzsituation der vereine/Liga zu wenig.

Dass es den Verein treffen muss wenn der Spieltag verlegt wird sehe ich dann ohne Zeitliche Differenz mehr, sobald das eintritt "Höchststrafe" (keine Ahnung, die einnahmen dieses Tages durch eintritt, Werbung, tv z.B.)
 
@hezekiah: Die sind doch dämlich. Gerade wenn es zahlende Gäste gibt, geben die auch mehr Kohle am Bierstand aus, wenn sie etwas länger bleiben... ;)
 
in der Tat dauert das updaten unter windows 8.1 wirklich sehr lange...
 
@Rikibu: Mehrere Tage? Updates kommen am Dienstag, der 13. war (passenderweise) ein Freitag.
 
@Klaus-Bärbel: nein, aber beim nächsten Neustart werden sie dann installiert und man kann es nicht unterbrechen. Und das kann dann schon dauern, je nachdem wie viele Löcher Microsoft mal wieder stopfen musste.

Daher mache ich vor allen öffentlichen Präsentationen mit Windows am Tag vorher das Update bzw. starte den Laptop neu. Denn ich musste auch schon einmal eine Stunde ohne Laptop überbrücken - dank Windows Update. Das war kein besonders großer Spass. Natürlich könnte ich einfach das automatische Update abschalten und alles von Hand machen. Da ich aber Sicherheit-Updates zeitnah haben möchtet bleibt es beim Automatismus...
 
@SteffenB: Du hast eine Lehre gezogen aus einem Vorfall und machst deshalb vor wichtigen Terminen einen Check obs Updates gab und startest einfach mal durch. überprüfst ob alles bereit ist usw. (dafür erstmal ein +^^).
Du hast damit offensichtlich mehr gemacht als die Notebook-Verantwortlichen des Vereins hier im Beispiel ;)
Klar ist IT nicht so wichtig für viele Sportvereine aber wenn der Start des Spiels davon abhängt das die Technik funktioniert sollte man meinen es gäbe einen Routine-Ablauf vor dem Spiel wo einfach mal die Checklist durchgegangen wird um alles in Betrieb zu nehmen.
 
@hezekiah: absolut richtig, natürlich sollte das in einer idealen Welt so sein. und natürlich ist der Verein für die Panne verantwortlich. Das Problem ist, dass die normalen Leutchen das bis heute nicht verstanden haben. Für die kommen die Updates immer unerwartet und zur Unzeit. Daher - neben den Kacheln bei meinen Kunden auch der Unwille mal ein Windows Phone zu benutzen. Es sind die subjektiven Erfahrungen aus der Desktopwelt. Und da spielen Tatsachen leider keine Rolle.
 
@SteffenB: wie jetzt? Was hat das mit Windows Phone zu tun?
Wenn dort ein Systemupdate kommt (eher selten: ~ alle 3 Monate) wirst du direkt daraufhin gewiesen und hast dann 3 Tage Zeit das Update durchzuführen. Hast du in der Zeit kein Wifi um das Update herunterzuladen gibts solange erstmal gar kein Update. Aus heiterem Himmel kann dort also eigentlich kein Update kommen.

zum eigentlichen Topic: Ja, klar. Normalen Leuten kann das auch egal sein denke ich. Von Leuten die damit arbeiten erwarte ich aber etwas mehr Professionalität was ihr Arbeitsgerät anbelangt und diese Erwartung beschränkt sich nicht nur auf IT :)
 
@hezekiah: ich habe nur gesagt, dass die Leute ihre Erfahrungen aus der Desktopwelt auf die der mobilen OS übertragen. Ich habe nicht gesagt, dass das gerechtfertigt ist.

Mehr Professionalität. Du weißt doch auch, wie das in Firmen läuft?! "Diese blöde Kiste geht schon wieder nicht, bei der IT erreiche ich niemanden! Sauladen!"
 
@SteffenB: Bei Firmen die eine IT haben ;) Dieser Club hat mit Sicherheit keine. Da steht man dann auch selbst in der Verantwortung damit gut umzugehen. An den Vereinsbus stellen die ja hoffentlich auch die Erwartung das er gut gewartet, aufgeräumt, vollgetankt ist usw. Gleiches Prinzip :)

Aber ich weiß was du meinst, es ist eine Sache wie es sein sollte und eine andere Sache wie es tatsächlich ist. Wenn man allerdings seine Beschwerde darauf fusst muss man aufpassen das man keinen unprofessionellen Eindruck macht - denke das ist denen aber auch aktuell egal - die greifen einfach nach jedem Strohhalm um den Abstieg zu verhindern.
 
@hezekiah: eigentlich kostet es doch aber nicht die Welt, einen Wartungsvertrag für 1,2 Geräte mit einem IT-Unternehmen abzuschließen, oder? bei so wichtigen Dingen würde ich nie darauf vertrauen, dass das in der Hektik vor einem Event schon irgendwer im Griff hat.

Wenn der Abstieg an einem Spiel hängt und auch dann nur vielleicht zu verhindern ist hat man wohl in der Spielklasse auch nichts verloren.
 
@Rikibu: Auf anderen Newsseiten (Bsp Heise.de) steht es war ne Win7 Maschine, wie kommst du also auf 8.1?
 
@Asghan: als wäre das Prozedere bei windows 7 schneller... ich habe win 8 als Beispiel genommen, weil ich grad das Szenario hier durchlaufe... zum kotzen diese updatepäckerl Politik... dauert alles viel zu lang...
 
Ob das nun wirklich weise ist, so einen (wie man sieht) wichtigen Rechner ins Internet zu lassen...
 
Statt an on-the-fly Updates zu arbeiten, Poliert Microsoft lieber weiter die Kacheln. Linux und MacOS zeigen wie es richtig geht...
 
@Jas0nK: Klar. Mein Mac updatet sich immer ohne Neustart (achtung... Ironie!!!)
 
@hempelchen: das tut er bei normalen Updates in der Tat (Drucker, Sicherheit-Updates, Software-Updates). Nur Upgrades auf eine neue OS X Version oder Updates auf eine neue Unterversion erfordern einen Neustart.

Bei Windows erfordert jeder Mist (Software-Updates von Drittanbietern, Sicherheit-Updates, Funkions-Updates, Updates des OS) einen Neustart.
 
@SteffenB: Jedes Update erfordert auch keinen Neustart, bei Softwareupdates (Dritthersteller eingeschlossen) ist ein Neustart eher die Ausnahme.
 
@PakebuschR: Norton erfordert zwei Neustarts bei einer Neuinstallation. Vorher ggf. noch einer zur deinstallation...
 
@toco: Wer macht sich sowas auch freiwillig auf den Rechner und das ist auch kein Update in dem Sinne :) aber hast Recht, Virenscanner gehören zu der Ausnahme.
 
@PakebuschR: Da wird von WINDOWS-UPDATES geredet und nicht von Drittsoftware Updates. Und OSX-Updates sind in der Regel (wüsste nicht ob es mal eines ohne gab) mit einem Neustart verbunden.
 
@hempelchen: nö, nur Updates, die in den Kernel eingreifen, benötigen einen Neustart und das sind ausschließlich Upgrades auf eine neue OS-Version (3,4 Mal im Jahr, wenn man alle Updates mitmacht) und Firmware-Updates (mir mit dem MacBook seit 2011 2x passiert).

Alle anderen Updates (Sicherheit-Patches, Updates des Browsers, Mail-Programms, aller anderer integrierter Software wie iWorks oder iMovie oder iPhoto oder oder oder von Antiviren-SW (wenn man so was installiert), Druckertreiber und und und benötigt keinen Neustart.
 
@SteffenB: Also ich habe allein diesen Monat schon zwei OSX Updates gehabt die einen Neustart erforderten... Also das passt nicht so recht was du schreibst.
 
@hempelchen: SteffenB sprach aber u.a. auch von "Software-Updates von Drittanbietern"
 
@hempelchen: Seit 27. Januar (OS X 10.10.2) hat es keine OS X Updates mehr gegeben. Es sei denn du hast die Betaversion (Öffentlich oder Entwickler) für OS X 10.10.3 installiert. Für die öffentliche hat es im März 2 Updates gegeben, für die Entwicklerversion 3.

Sonst wüsste ich nicht, was da gekommen sein sollte.
 
@Jas0nK: Den konnteste dir jetzt wieder nicht verkneifen, was? Als läge es am benutzten System, wenn das "Bedienpersonal" zu dämlich ist, rechtzeitig vor Beginn des Spiels auch mal die Hardware anzuschmeißen und zu gucken, ob alles fit ist. Ich jedenfalls mache sowas auf der Arbeit grundsätzlich einen Tag, BEVOR irgendeiner aus der Chefetage damit irgendwas vor Publikum präsentieren will. Ist doch in diesem Fall nichts anderes. Aber darum geht's dir erfahrungsgemäß ja gar nicht. Wäre denen das mit so nem Macbook passiert, hättest du sicher was anderes (oder gar nix) vom Stapel gelassen. ;)
 
@DON666: und das ist dann effektives Arbeiten / Funktionieren eines OS? Wenn man vor wichtigen Ereignissen den Rechner nicht einfach anmachen und benutzen kann, sondern immer erst mal schauen muss, ob noch Updates laufen und diesen Vorgang auch nicht unterbrechen kann? Das ist doch krank! Auf einen Rechner, ein OS muss man sich verlassen können!

Merkst du das gar nicht, wie daneben das ist?: "Ich jedenfalls mache sowas auf der Arbeit grundsätzlich einen Tag, BEVOR irgendeiner aus der Chefetage damit irgendwas vor Publikum präsentieren will." Und das findest Du in Ordnung?

Vor allem auch schön, dass jedes popelige Programm so tief in Windows eingreift, dass ein Neustart notwendig ist!

Und das Beschriebene kann passieren - jedem. Ein Rechner den man nur selten nutzt. Updates die vorher runtergelassen war und sich beim Neustart installieren. Da hat jeder meiner Windows-Kunden schon geflucht. Habe ich regelmäßig am Freitag im Computer Club. Irgend einer der Leute hat immer mit Updates zu kämpfen und kann nur teilweise teilnehmen.
 
@SteffenB: Als Windows-Nutzer kenne ich mein System - gerade dann, wenn andere es nutzen müssen und ICH dafür verantwortlich bin. Und wie andere auch schon zur Genüge hier geschrieben haben, kann man ja problemlos den Automatismus ausschalten, oder - wie ich es schrieb - rechtzeitig dafür Sorge tragen, dass alles aktuell ist. Überhaupt kein Problem, und auch kein Argument gegen Windows - auch wenn du es nicht magst, wie ich weiß. ^^
 
@DON666: willst du wirklich einem Nutzer, der keine IT-Abteilung hinter sich hat, empfehlen das automatische Update abzustellen und dann Sicherheitslücken Wochen- oder monatelang nicht gestopft zu bekommen?!

Und du findest das wirklich gut, dass man immer erst einmal warten muss, immer vorab sich überlegen muss, ob man den Rechner noch einmal einschaltet und dann noch einmal eine halbe Stunde Zeit im Besprechungsraum mit Warten verbringt, damit man eine Präsentation rechtzeitig beginnen kann?
 
@SteffenB: Im Gegensatz zu dir empfinde ich das alles als absolut nicht tragisch. Die Gründe dafür kannst du hier im Thread zur Genüge nachlesen, und ich selbst hab mich da auch ausreichend zu geäußert.
 
@DON666: dann ist ja alles gesagt.

Für ein OS im Jahre 2015 ist das ein Armutszeugnis. Dabei geht es doch nicht darum, dass man das nicht im Griff haben kann. Aber welcher Standard-Nutzer denkt daran??? Ihr seht das immer nur aus eurer Technikersicht von Leuten, die täglich sich mit nix anderen beschäftigen.

Einfach mal über den eigenen Schatten springen und sich in 95 % der Nutzer hineinversetzen - wie meine Frau z.B., die das tierisch nervt oder alle meine Windowskunden: wir machen dann immer schon Späßchen darüber. Heute saß ich wieder bei einer Kunden, habe nur kurt OneDrive installier - natürlich mit Neustart - und dann haben wir erst mal schön 30 Minuten Kaffee getrunken und Kekse gegessen und auf die Updates gewartet. Selbst beim mobilen OS ist es ja leider so. Gerade ein Windows Phone bei jemanden eingerichtet: 50 Minuten Updates mit mehrfachem Neustart: wirklich zum Heulen!

Aber für dich bestimmt alles in Ordnung so, nicht wahr?
 
@SteffenB: Wenn die Leute in der heutigen Zeit nicht gewillt sind, sich mit der Technik, die sie nutzen, minimal zu beschäftigen / grundlegende Systempflege leisten zu können, dann sollen sie ihre Drecksfinger von lassen!
 
@klein-m: Milliarden Leute sollen also "dann sollen sie ihre Drecksfinger von lassen!" Was ist das für eine Einstellung?! Du bis bestimmt auch ein Techniker, oder? Schaut doch mal über den Tellerrand! Die breite Masse möchte nur, dass alles funktioniert und nicht auch noch IT-Kenntnisse haben müssen. verstehst du das echt nicht? "Drecksfinger" von Windows lassen? Dann wäre es wohl aus mit Microsoft, wenn das alle Laien, die von Windows keine Ahnung haben tun würden. Mit Euch paar Prozent an "Experten".

Der richtige Ansatz wäre, von Microsoft zu fordern, dass das Betriebssystem, dass ja eigentlich nur eine solide, funktionierende Hintergrundumgebung für das Arbeiten in Anwendungen stellen soll, nicht wie in den 1990ern mit Updates versorgt wird und sich die Leute damit auskennen müssen, sondern dass Windows das tut was es soll.

Mit einem OS muss das so sein wie mit einem Projektmanager: Läuft alles gut, bemerkt man diesen gar nicht. Allein, dass wir über eine Betriebsumgebung so ausführlich diskutieren müssen, ist ein absolutes Armutszeugnis für Windows!
 
@SteffenB: "Der richtige Ansatz wäre, von Microsoft zu fordern, dass das Betriebssystem, dass ja eigentlich nur eine solide, funktionierende Hintergrundumgebung für das Arbeiten in Anwendungen stellen soll, nicht wie in den 1990ern mit Updates versorgt wird [...]"

Okay, dann schmeiß bitte auch dein Applezeugs (oder was auch immer) in die Tonne, denn ALLE Systeme werden mit Updates versorgt, und das ist gut so!
 
@DON666: du hast es echt nicht verstanden, oder? Fast alle Leute sind davon genervt, aber du verstehst es nicht?! Oh Mann!

Mir macht das nix aus, um mich geh es nicht. Auch nicht um Dich! Es geht um den normalen Nutzer!

Und es geht nicht um Updates- die braucht natürlich jede Betriebsumgebung. Es geht um das wie: Es geht darum, das eine Umgebung so schlecht programmiert ist, dass jedes Popelprogramm tief ins System eingreift, Neustarts verursacht, da es Systemkomponenten ändert, es geht darum, dass man 25 Patch-Days pro Jahr braucht und zusätzliche außerplanmäßige und jedes Mal wieder müssen Lecks gestopft werden. Das ist bei keinem anderen System so schlimm! In keinem anderen OS ist das so krass: nicht bei Linux, nicht bei iOS oder MacOS, nicht bei Android.

Noch einmal: Ein OS soll eigentlich gar nicht zu merken sein, denn es stellt nur eine Hintergrundumgebung für Anwendungen und nur in seltenen Fällen, in denen Dateien kopiert werden o.ä. sollte einem Nutzer überhaupt auffallen, dass es eines gibt.

Aber hey, ich she schon eine neue Werbebotschaft: "WINDOWS, das Betriebssystem für Kenner!"
 
@SteffenB: Nein, ich bin kein "Techniker" und habe im Berufsleben 0 mit IT zu tun, doch im Gegensatz zu dir habe ich noch einen gesunden Menschenvertsand, der mir sagt, dass man halt nicht irgendwas benutzen sollte, was man nicht grundlegend versteht, bedienen und pflegen kann.

Denn genau wegen Leuten wie dir, die so eine Scheiße propagieren, müssen andere Leute die Scheiße anderer ständig ausbaden, nur weil die Benutzer nicht gewillt sind etwas dazu zu lernen.

Du bist bestimmt Generation "Alles-haben-wollen-und-nichts-dafür-machen-wollen"?

Ein Computer ist keine Lampe, die man einfach anknipst, wenn man sie braucht, und wieder abstellt, wenn es dunkel sein soll...

...am besten auch kein Führerschein und Waffenschein mehr machen müssen? Oder Elektrikerprüfung?
 
@SteffenB: Was sind denn Dau Patches bitteschön?

Fakt ist doch kein anderes Betriebssystem steht so unter "Beschuss" wie Windows. Und wieso? Weil kein anderes Betriebssystem auch nur um Ansatz den Marktanteil hat...

Glaubst du allen ernstes, dass wenn sich jetzt plötzlich MacOS aufgrund der von dir dargestellten absoluten technischen Überlegenheit auf 80-90% Marktanteil käme, dass MacOS dann nicht mindestens genausu viele Patches nötig hätte, die zum Teil genauso tief eingreifen müssen?

Du machst es dir einfach viel zu leicht...

Du machst dir scheinbar nicht die geringsten Vorstellungen darüber wie verdammt komplex so ein Betriebssystem ist...
Grade Windows, welches mit praktisch jeder möglichen Hard- und Softwarekombination klar kommen muss (was bei MacOS schonmal NICHT der Fall ist, da Apple hier ihr eigenes (extrem kleines) Ökosystem erschaffen hat)...

Und die Anzahl der zu stopfenden Lecks hängt direkt damit zusammen wieviele Lecks gefunden wird, was direkt davon abhängt wie aufmerksam ein System nach diesen Lecks durchsucht wird...
Und hier hat Windows nunmal die absolut größte Aufmerksamkeit.
Ich würde behaupten (wenn auch unbelegt), dass die ganzen Smartphones längst kein so profitables Angriffsziel sind wie ein PC. Um bei PCs hat Windows nunmal einen riesigen Marktanteil und deshalb die größte Aufmerksamkeit gegen sich.

Und du willst mir jetzt allen Ernstes erzählen, dass bei Apple nur die Helden der Softwareentwicklung arbeiten (die Idioten die iTunes for Windows entwickelt haben) bei MS aber nur Vollversager, die es nicht hinbekommen ein sicheres System zu konzipieren?
Oder könnte es einfach sein, dass MS nunmal gegen Windmühlen kämpfen muss, die regelmässig Möglichkeiten finden, an die NIEMAND denken konnte, während die "Konkurenz" sich auf dem minimalen Marktanteil ausruhen kann, weil nicht attraktiv genug um überhaupt den Aufwand der Suche nach Lücken wert zu sein...

Wie gesagt, du machst es dir deutlich zu einfach in deiner kleinen Apple Welt...

Windows mag nicht perfekt sein, das will ich hier gar nicht damit sagen, aber wären die Rollen vertauscht (Marktanteile) wäre es EXAKT andersrum.
 
@klein-m: Was ist denn los mit dir? Irgend was schlechtes gegessen?

Weißt dir nur mit Kraftausdrücken zu helfen? Schade!

Ich bin 42, habe 2 Kinder, bin ausgebildeter Techniker (genauer gesagt Industrieelektroniker für Gerätetechnik), studierter BWLer (Marketing und Außenwirtschaft),h lange technische Projekte mit teils mehr als 150 Leuten im Call Center geleitet, schon während des Studiums eine eigene Computerfirma gehabt, war Leiter eines Softwarehauses mit 60 Angestellten (unter anderen haben wir das Wisosparbuch und viele Lohnabrechnungs-SW gemacht), war verantwortlicher Projektleiter für viele große Organisations- und Technikprojekte in einem Unternehmen mit über 4.000 MA und bin jetzt seit 2013 selbständiger IT-Berater für KMU, Selbständige und Privatpersonen.

Ich weiß also, wovon ich rede! Klar soweit?

Und Du scheinst wirklich in den 1990ern stehengeblieben zu sein! Ein Computer sollte einfach zu bedienen sein, das man eben keinen Führerschein machen muss. Einer der Gründe für den Erfolg von Smartphones und Tablets mit Android und iOS und für den Misserfolg von Windows Phone im Übrigen. Nein: liegt natürlich nicht am OS. Sind die bösen Medien und die doofen Leute die sich nicht auskennen, die nicht wissen, was gut ist und Leute wie ich, die "Scheiße propagieren? Das ist doch deine verzerrte Sicht auf die Realität, oder?

Ich propagiere also "Scheiße"? Aus deiner Sicht mag das stimmen, wenn man im vergangenen Jahrtausend steckengeblieben ist. Aber wir haben 2015 und nicht 1985. Und da kann man das von mir Beschriebene von IT-Firmen erwarten.
Es geht nicht darum, dass keine Fehler auftauchen und natürlich sind Updates zwingend notwendig. Es geht um das wie. Es geht um das eingestaubte Denken in einigen Köpfen.

Und Probleme haben meine Kunden erstaunlicherweise immer nur mit Windows. Nicht mit Android, nicht mit iOS, nicht mit OS X(Linux-Kunden hab ich nicht). Schon komisch. Und Windows 10 wird in diesem Punkten nicht besser. Wieder tiefe Systemeingriffsmöglichkeiten für Desktop-Apps, wieder kein Sandboxing für den Desktop, wieder die gleichen Update-Mechanismen.

Was hat denn das von mir Geschriebene mit Führerscheinen und Waffenscheinen zu tun? Merkst du noch, wie schräg deine Vergleiche sind? Noch einmal: Ein OS stellt nichts weiter als eine Betriebs-/Arbeitsumgebung für Programme, im besten Fall merkt man beim Arbeiten nicht, dass es eins im Hintergrund gibt. Im schlechtesten Fall reden sich die Leute bei Winfuture die Köpfte darüber heiß und beschimpften sich mit Fäkalsprache.
 
@SteffenB: Kein Wunder, warum RTL & Co so beliebt sind...
 
@Draco2007: nein weder bei Google noch bei Apple sitzen nur Helden. Die OS sind nur besser aufgebaut. Und das führt dazu, dass eben nicht so viele Patches notwendig sind. Ein Stichwort Sandboxing. Gibt es bei Windows seit Windows 8 auch, aber nur für die Modern Apps.

Und natürlich spitze ich zu, um andere einmal zum Nachdenken anzuregen.

Irgendwie kommt Ihr Windowsfanatiker auch immer mit dem alten Hut "iTunes für Windows". Ich verweise in diesem Zusammenhang dann gern darauf, dass z.B. auch die Adobe-Programme auf dem Mac deutlich Performance laufen als unter Windows und selbst die Office-Versionen von Microsoft. Vielleicht liegt es ja nicht nur an iTunes? Mal drüber nachgedacht?

Ich hab ein Softwarehaus geleitet und weiß, dass man auch mit extrem schlecht programmierter Software Marktführer sein kann und trotz frustrierter Kunden. Ich weiß auch wie anfällig Software mit jedem "angeflanschten" Stück Programmcode wird. Irgendwann muss man einmal auf Reset drücken und das ganze Stück Software komplett neu programmieren. Wir haben das aus Ressourcengründen (Zeit, Geld, Manpower) nicht gekonnt, unsere schlechte Software und die Kunden gerade noch rechtzeitig verkauft. Ich weiß, es geht immer die Mähr vom Marktanteil und dass deshalb Windows so viele Angriffe hat und so viel passiert. iOS sagt dir sicher was. Damit werden genauso viele Geräte verkauft wie mit Windows im Jahr. Wie viele Geschädigte gibt es denn da? Schon irgend was Größeres gehört in 7 Jahren???
 
@SteffenB: Die Frage ist, was ist bei einem Smartphone zu holen?

Wer wickelt darüber wirklich wichtige Dinge ab? (Online Banking oder ähnliches)
Also bei mir wäre da nicht viel abzugreifen...

Und dann gilt beim iPhone natürlich noch die absolute Kontrolle über die Hardware und damit die Treiber. Also muss Apple hier gar keinen "Fremdzugriff" für Treiber und ähnliches ermöglichen, was natürlich ein deutlich restriktiveres Sicherheitskonzept zulässt. (Bei den Macs gilt ähnliches)
 
@klein-m: muss ich nicht verstehen, oder? ein Sinnloskommentar.

Gestern warst du doch noch recht verständig und sachlich! Was ist denn heute nur passiert mit Dir?

Schade.

Nichts des so trotz ist es doch wirklich so. Fast keiner will seine kostbare Zeit damit verschwenden, sich in Betriebssysteme einzuarbeiten und wie Android und iOS zeigen muss das ja auch nicht sein. Versteh nicht doch bitte, ich sehe das alles nach 20 Jahren Windows-Benutzung nicht mehr ein! 20 Jahre in denen die Grundprinzipien bei Windows gleich geblieben sind. Das wird Windows irgendwann ruinieren. Schau: Man kann ja von den Apple-Präsentationen halten was man will. Aber bei einer Präsentation von OS X steht nie das OS im Vordergrund, sondern im Hintergrund und das Arbeiten mit den Programmen im Vordergrund. So sollte es sein.
 
@Draco2007: bargeldlose Bezahlen z.B. ich mache dort alle Bankgeschäfte, Amazon, Paypal, eBay - wie so viele (allerdings eher auf dem Tablet). Und du bekommst doch auch mit, wie groß die Zuwachsraten im mobilen Bezahlen seit Apple Pay in den USA sind. In Deutschland sieht das anders aus, aber Betriebssysteme und Geräte werden ja nicht exklusiv für Deutschland produziert. Und die meisten anderen Länder gehen mit diesen Dingen anders um - ganz wertfrei. Deshalb müssen wir die Deutschlandbrille abnehmen und gucken. Nicht umsonst gibt es den größten Zuwachs an Schadprogrammen bei Android - sicher nicht, weil da nix zu holen sind. Und neben dem "Ausrauben" kann man Daten abgreifen. Informationsgesellschaft (Informationen = Geld).

Das mit den Treibern bei iOS und OS X stimmt absolut. Aber Microsoft könnte mit seiner Marktmacht genauso Vorgaben machen - da sollte Qualität über Quantität gehen. Die Möglichkeiten dazu haben sie.
 
@SteffenB: Oje, stell dir bitte mal den Aufschrei vor, wenn MS bekannt gäbe, dass Windows zukünftig direkt mit der Hardware verdongelt ist und nur noch zertifizierte Kombinationen zugelassen wären...

Dagegen wäre der Kachel-Shitstorm ein Witz ^^
 
@Draco2007: nicht unbedingt. Verdongelt soll es ja auch gar nicht werden. Aber man könnte sicher über eine strengere Zertifizierung was machen. Das würde sich auf Image und Verkaufszahlen der entsprechenden Hersteller auswirken. "Made for Windows 10" oder so...
 
@SteffenB: Habe mit den Updates kein Problem (Win8.1, automatische Updates sind an), letztes Update war vor 14 Tagen aber kann mich an keinen Neustart erinnern starte auch relativ selten neu, nutze den Ruhezustand / fahre Abends runter und habe absolut kein Problem damit, wenn dann wirklich mal Updates installiert werden geht das im Nullkommanix. Mein Rechner läuft allerdings ziemlich viel, wenn man den Monatelang nicht nutzt kommt da sicher was zusammen Aber mit Windows 10 wird das ganze überarbeitet, vielleicht kommst auch du dann damit zurecht.

Bei den 50min. bei WP kam wohl gerade ein Systemupdate, erscheint mir recht lang aber das dauert bei Android auch seine Zeit sofern man denn mal eines erhält. Man kann aber zumindest bei WP den Zeitpunkt selber wählen wann das Update installiert wird (Standardmäßig glaube 2 Uhr nachts) und wird ansonsten auch gefragt, so ein Update kommt aber recht selten und mit Updates kommt man bei mobiles OS doch generell eher selten mit in Kontakt.
 
@DON666: Richtig, ALLE System werden mit Updates versorgt und das ist gut so! Der Unterschied zwischen Linux und Windows besteht aber darin, dass die Installation bei Linux deutlich schneller geht und auch viel seltener einen Neustart braucht. Inzwischen lässt sich bei Linux sogar der Kernel ohne Neustart patchen, wohingegen bei Windows jeder noch so popelige Patch einen Neustart nach sich zieht, gerne auch mal zwei.
Selbst mit SSD dauert die Installation von .net-Patches eine Ewigkeit. Das kanns einfach nicht sein!
 
@PakebuschR: aber darum geht es ja, es geht nicht um dich, nicht um mich, nicht um die Leute hier bei Winfuture. Ich hab damit auch keine Probleme. Es geht um die breite Masse der ganz normalen Leute und die nervt das tierisch. Dabei spielt auch keine Rolle, ob das gefühlt so ist oder tatsächlich Mist. Marketing passiert im Kopf des Kunden. Dabei geht es weniger um Fakten als um das Gefühl des Kunden: "Immer wenn ich die Kiste schnell brauche macht die Updates." Und du weißt, der Mensch merkt sich vor allem die negativen Dinge lange.

Wie lange systemupdates bei Android dauern weiß ich nicht, bei iOS etwa 5,6 Minuten. Bei WP waren es gleich 2 system-updaten die mit jeweiligem Neustart nach einander installiert werden mussten. Kann man als SW-Anbieter doch dann wenigstens in ein Paket packen, oder?

Beispiel: du installierst Windows 8 und willst anschließend aktualisieren. Was passiert? Du musst diverse updaten installieren, damit du Windows 8.1 installieren darfst, dann muss du das Update für 8.1 installieren, damit du weiter updates bekommst. Dann musst du sämtliche modern Apps updaten lassen. Horror für einen normalen Kunden.

Zum Vergleich OS X: Installation zum Bsp. 10.7...Update erfolgt automatisch auf die neueste Versionsnummer 10.10.2 und sämtliche Apps sind automatisch auf dem neuesten Stand.

Warum ist es nicht möglich bei Erkennung Windows 8 auf dem system einfach ein Paket neuestes 8.1 inkl. Apps bereitzustellen?
 
@SteffenB: Hängt davon ab wie oft man das Gerät verwendet, wenn selten dann kann das schon stören aber auch da kann man das auf Nachfrage machen um nicht in einem ungünstigen Zeitpunkt auf Updates zu warten. (z.B. abends wenn das Gerät nicht gebraucht wird) Apps werden wie bei Android im Hintergrund aktualisiert, davon bekommt man kaum was mit aber mal sehen was sich bei Win10 diesbezüglich ändert. - Verbesserungspotenzial gibt es diesbezüglich schon, das will ich nicht abstreiten.

Bei WP hat er dann aber einen ungünstigen Zeitpunkt für Updates voreingestellt oder selbst angestoßen/Neustart zugestimmt, und das 2 große Systemupdates direkt hintereinander kommen passiert selten bis nie. Keine Ahnung wie lange das so dauert aber paar Minuten können das bei allen Systemen mal sein. (nimmt sich würde ich sagen nichts) Ein Komplettes Systemupdate wie nun bald auf Windows 10 dauert aber schonmal etwas länger.
 
@PakebuschR: Bei Windows Phone erscheint ja eine dicke, fette Meldung, dass da ein Systemupdate bereitsteht, und man wird direkt gefragt, ob man es jetzt oder noch nicht installieren will. Dass da sogar mehrere hintereinander kommen, kann nur dann sein, wenn ein Gerät einen älteren Stand hat (also lange nicht mit Updates versorgt wurde), so dass da eventuell ein OS- und ein Geräteupdate anliegen. Da kann aber ja wohl das System nix für, wenn man es nach Urzeiten mal irgendwann anschmeißt und es sich dann aktualisieren will. Aber der Steffen versucht halt mit Gewalt, das gesamte Windowssystem hier niederzuschreiben, keine Ahnung, welche Laus/Leber da im Spiel waren.
 
@DON666: das Gerät (Lumia 535) ist 3 Wochen alt und also nicht schlecht gewartet. Aber alleine, dass wir über die Wartung eines Telefons sprechen, das sagt ja alles! Und auch für dich: Warum schafft es Microsoft nicht, so wir Apple bei OS X (siehe mein Post "re:20") alle Updates in ein Paket zu packen. Neben den 2 System-Updates gab es nämlich noch 24 Software-Updates. Und dabei wollte der Kunde nur schnell die Grundzüge seines neuen Gerätes gezeigt bekommen.

Natürlich hätte ich die Updates auf später verschieben können. Aber 1) kann ja wohl kein Mensch mit einer so langen Zeitdauer und mehreren Neustarts rechnen, oder? und 2) hätte der Kunde zu dem Zeitpunkt als absoluter Neuling gar nicht gewusst, was er machen soll. Außerdem werden Software-Updates leider nur nacheinander runtergelassen und installiert. Bei iOS / OS X werden mehrere zeitgleich geladen und - bei iOS auch zeitgleich installiert. Warum ist Microsoft das nicht möglich, würde viel Zeit sparen.
 
@SteffenB: 24 Softwareupdates? Was soll das denn bitteschön sein? Ich nutze Windows Phone seit der 7er, und so was habe ich noch nicht ein einziges Mal gesehen; ich wüsste überhaupt nicht, woher die kommen sollten. Das Einzige, was möglich wäre, sind App-Updates, denn da tut sich in letzter wirklich sehr viel. Das wiederum als negativ zu werten, erschließt sich mir nicht. Und Apple kann das meinetwegen mit ihren Updates machen, wie sie wollen, das ändert immer noch nichts daran, dass da das für mich "falsche" OS drauf läuft.
 
@DON666: sämtliche eingebaute Apps - was ist daran komisch, hab ich unter Windows 8.1 auf dem Laptop auch regelmäßig, dazu ein paar normale System-Updates. Und dann eben 2 System-Updates...

Aber zu einem Umdenken kann ich dich sowie nicht bringen. Es ist eine sehr schwache Einstellung zu sagen: "Und Apple kann das meinetwegen mit ihren Updates machen, wie sie wollen, das ändert immer noch nichts daran, dass da das für mich "falsche" OS drauf läuft."
Man muss das OS von Apple ja nicht mögen. Ich sprach hier von Update- und Patchmanagement im Vergleich, ok? Und da ist bei MS viel Luft nach oben.
 
@SteffenB: Du bist aber ultrahartnäckig, das hier durchzuboxen, und wirbst in dem Kontext ständig für Apple. Ich halte halt ebenso hartnäckig dagegen, da ich von Apple genausowenig zu überzeugen bin wie du von Windows. Da stecken nun mal völlig unterschiedliche Unterbauten hinter den OS, die jeweils ihre Eigenarten haben, so what? Ich wiederhole mich zwar, aber egal: Das Updateverhalten von Windows mag dem einen oder anderen nervig erscheinen (will ich auch gar nicht wirklich was gegen sagen), ist aber architekturbedingt, und mit Sicherheit kein Showstopper. (Außer natürlich, wenn man sich so dämlich wie diese Basketballfuzzis anstellt...)
 
@DON666: ich kenn es nur von Apple, sorry das ist bestimmt auch bei Linux so ;-) Bei Android weiß ich's nicht so genau...

Ich weiß, dass das Updateverhalten architekturbedingt ist und sprach daher - mit Bsp. aus meiner Firma - von schlechter Architektur und das man ja ja mal was ändern müsste. Für den Modern-Teil ist es ja seit Windows 8 geändert: Apps erfordern keinen Neustart und laufen in der Sandbox. Da das aber nur ein Aufsatz" auf die bestehende Architektur ist bleiben die grundsätzlichen Probleme.

Aber nein, nach 20 Jahren Windows-Benutzung und nun 3 Jahren OS X und 6 Jahren iOS Benutzung bin ich von Windows im Moment nicht zu überzeugen, das stimmt leider...ich sehe, dass es anders gehen kann und daher ärgert es mich umso mehr.

Aber wir sollten uns auch nicht versuchen, gegenseitig von dem jeweils anderen OS zu überzeugen. Wie gesagt, die Kunden - und eben nicht nur den einen oder andern nervt es und Microsoft ist eigentlich nicht mehr in der Position sich das so erlauben zu können...
 
@SteffenB: Wir reden hier die ganze Zeit vom Updateverhalten des OS. Ich weiß ja nicht, was du so am Computer machst, ich jedenfalls benutze es nicht primär, um Updates zu installieren; das passiert ca. ein Mal im Monat an einem mir schon lange vorher bekannten Tag. Ich verstehe nicht, wie man an dieser Geschichte Aussagen wie "Microsoft ist eigentlich nicht mehr in der Position sich das so erlauben zu können" tätigen kann. Das ist dann doch für meinen Geschmack etwas arg "auf die Kacke gehauen". Als läge das Schicksal des Herstellers von über 90% der Desktop-OS an der Art der Updateinstallation. Oder als müssten die in Deckung gehen vor irgendwelchen (in diesem Bereich) Nischenanbietern, selbst wenn die einen noch so "schillernden" Namen tragen. Von diesem Punkt sind wir ziemlich weit entfernt.
 
@DON666: @DON666: dieses Update-Verhalten haben leider auch die mobilen Windows-Versionen.

Und einer der Gründe, die Kunden mir - neben den Kacheln - sagen warum sie kein Windows-Phone wollen ist genau dieser Punkt: Ihre Erfahrungen aus der Desktop-Welt mit Windows.

Klar passiert das 1,2 Mal im Monat. Und noch einmal: Mich stört das nicht. Ich höre nur, was meine Kunden stört und die haben das nicht auf dem Schirm, wollen das auch nicht und für die macht Windows gefühlt rund um die Uhr Updates und immer dann wenn es am meisten stört. Marketing passiert im Kopf des Kunden und nicht mit Fakten, wie ist ja nur 1 mal im Monat am festgesetzten Tag. Interessiert die Kunden überhaupt nicht.

Und ja, Microsofts Verhalten aus der Desktopwelt unter anderem führt dazu, das sie es im mobilen Bereich schwer haben. Musst du ja nicht glauben. Ich kann dir z.B. von 2 VHS erzählen, fr die ich tätig bin. Da liegen ganze Klassensätze Surface Pro rum, mit denen niemand arbeiten will - wegen Windows 8 und den Erfahrungen aus der Desktopwelt verglichen mit den subjektiv positiven Erfahrungen mit Android und iOS.

Und das ist ein echtes Problem, wenn das Verhältnis der Verkäufe (Desktop zu mobil) jetzt schon 1:7,3 ist. Da spielen die 90% Marktanteil im Desktopbereich keine große Rolle, da die Umsätze der Zukunft in den nächsten 10, 20 Jahren mobil gemacht werden. Selbst im Business gibt es eine Verlagerung zu mobilen Geräten (Außendienst, Ärzte, Kneipen...). Und da ist MS überall nicht dabei.

Es gibt sogar schon Witzespots mit Agenten auf Youtube: Ein Agent will schnell Kontakt aufnehmen und sich aus der Gefahrenzone bringen lassen und was passiert - du kannst es dir denken....Nochmals: Die Realität entsteht im Kopf der Kunden und nicht durch Fakten, sondern durch das Gefühl nicht mit solchen Dingen belästigt zu werden. Erfolg - habe ich hier als alter Marketingmensch ja schon oft gesagt - geht nicht über Fakten oder selbst gemachte Usability-Tests. Schon gar nicht, wenn man im mobilen Bereich nur ein ganz ganz kleines Rad dreht. Mittlerweile werden die Lumias ja schon verschenkt und der Marktanteil geht nicht über 2,6 Prozent. Was ich täglich dazu höre und sehe sind die gefühlt negativen Erfahrungen der Kunden mit Windows und die gefühlt positiven Erfahrungen mit Android und iOS. Ist alles nicht logisch, aber leider Realität. Nicht hier bei Winfuture, aber draußen in der wirklichen Welt...
 
@DON666: Hat keinen Sinn da weiter zu diskutieren, soll er mit Apple glücklich werden, ich habe jedenfalls kein Problem mit den Updates. Mit Windows 10 soll sich diesbezüglich wohl einiges ändern hab ich gelesen.

Bei Windows Phone bekomme ich davon eh nichts mit abgesehen davon das im Infocenter hin und wieder mal "x Apps wurden aktualisiert" auftaucht was ich aber alles andere als störend empfinde.
 
@PakebuschR: "soll er mit Apple glücklich werden" Der war gut :D Als ob der größte Laberer hier (wenn irgendwo das Wort Apple fällt) das nicht längst schon ist XD
 
Ich finde es traurig das nicht das sportliche Ergebnis zählt.
 
Im sportlichen Kontext... ziemlich unsportlich von der Gegenseite.

Aber im IT-Kontext... oje. Sorry. Ein Notebook für sowas zu verwenden ist ja noch verständlich (wenn nix anderes zur Hand ist). Aber dann muß man auch dafür sorgen, daß NICHTS eingreifen kann.

Man stelle sich das mal vor, die Supermarkt-IT hat so gegen 1600 Uhr werktags Langeweile und installiert mal eben Updates fürs Betriebssystem.

Deutschlandweit die Kassen für ne halbe Stunde offline. Na und?
 
@RalphS:
Was ein vergleich.

Die Anzeigetafel eines 2ligsten im Basketball ist natürlich genau so wichtig wie eins was deutschlandweit für alle Kassen verantwortlich sein soll..
 
@Andy2019: Was für ein Konter.

Für beide ist es, bezogen auf ihren eigenen Kontext, ähnlich wichtig: Die Existenz hängt dran.
 
Mit win XP hätten die das problem nicht gehabt
 
@usiuser: Da so ein Rechner nicht ins Internet braucht (denke ich) wäre das auch OK, genauso kann man dann aber bei Win7 und höher die Updates zumindest vorübergehend abschalten bzw. vorher/nachher/auf Nachfrage installieren können.
 
Ist halt nicht gut, alles mit dem Internet zu verbinden. Oder WLAN ausschalten und solange halt aufs Fatzebuck verzichten *g*
 
Vielleicht werden auch Flugzeuge mit Windows in den Bordcomputern beschrieben - mit Missgeschicken zur Unzeit.
"Sehr geehrte Passagiere, hier spricht der Kapitän. Kennt sich jemand mit Windows 8 aus? Das Windows ist abgestürzt. Wenn wir das Problem nicht lösen befürchte ich, dass möglicherweise gleich noch mehr abstürzt."
 
@Grendel12: Vielleicht werden die auch mit UNIX/Linux betrieben - mit Missgeschicken zur Unzeit, wer weiß. Und von Redundanz in Avioniksystemen hast du scheinbar noch nichts gehört, was?
 
Reicht wenn man ihn 5 Minuten vor Spielbeginn das erste Mal hochfährt. Steht ja nix an. bei der professionellen IT des Vereins ist immer alles bestens Gewartet. ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles