iPhone 6 & 6 Plus haben Probleme mit dem Kopfhörer-Anschluss

Bei Apples neuer iPhone-Generation gibt es offenbar immer häufiger Berichte über Probleme mit dem Kopfhörer-Buchsen. Während der Audio-Wiedergabe soll es zu Störgeräuschen kommen und gelegentlich aktiviert sich der Sprachassistent Siri ohne ... mehr... Apple iPhone, Apple iPhone 6, Apple iPhone 6 Plus Bildquelle: Apple Apple iPhone, Apple iPhone 6, Apple iPhone 6 Plus Apple iPhone, Apple iPhone 6, Apple iPhone 6 Plus Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Probleme kommen immer wieder bei solchen Geräten vor. Aber für so viel Geld, wie man bei Apple für ein solches Gerät bezahlt, sollte man schon erwarten können, dass so etwas funktioniert.

Was ich wiederum, freundlich gesagt, unschön finde ist die Tatsache, dass man nun wieder Apple-Kopfhörer oder Apple-zertifizierte Kopfhörer verwenden soll. Auch ne Art Kunden(an)bindung...!
 
@frilalo: ...und wir reden hier von einem absoluten Standardanschluss, den es schon gab, als nach "Apple" noch kein Hahn gekräht hat, jedenfalls nicht außerhalb des Beatles-Kontextes. ;)
 
@DON666: Anscheinend halten sich aber nicht alle Hersteller von Kopfhörern an diesen Standard, sonst wären sie nicht zu lang oder zu klein.
 
@gutenmorgen1: In allen anderen Geräten funktionieren sie aber...
 
@Chiron84: Wer sagt das?
 
@gutenmorgen1: Der Artikel zugegebenermaßen nicht. Aber ich hab schon so viele Klinken-Kopfhöhrer gehabt dass ich mir bald anmaßen kann, selbst empirische Untersuchungen durchführen zu können :D Mein Verschleiss ist recht hoch, entweder verliere ich die Dinger, oder ich mache sie kaputt. Typisch Offizier halt...

Worauf ich hinaus will: Das beschriebene Problem hatte ich noch nie.
 
@Chiron84: Kopfhörer haben absichtlich Stellen im Kabel eingebaut damit sie schnell verschleißen -> geplante Obsoleszenz.
Das gilt übrigens auch für teure Markenkopfhörer, deswegen kauf ich mittlerweile nur mehr die günstigeren, damit ich mich nicht ganz so von den Herstellern ver*rscht fühle.
Mehr dazu:
http://derstandard.at/1363706824856/Geplante-Obsoleszenz-Vom-kurzen-Leben-neuer-Produkte
 
@moribund: Ich hab am PC ein kabelloses Headset. Ich war's satt mit dem Stuhl über's Kabel zu fahren, und dass ich damit durch die ganze Wohnung laufen kann (ist nicht so groß) find ich klasse.
 
@Chiron84: bei Samsung kam doch schon das gleiche auf und da wurde so etwas nicht so arg gepusht. Da wurde gesagt "Samsung halt"... und verschwand wieder in der Gosse.
 
@moribund: sowas nennt man nicht geplant, sondern fahrlässig. Zwei verschiedene Dinge. Wenn sowas geplant wäre, dann wäre das Betrug.
 
@TurboV6: Dass es geplant ist muss aber erst mal nachgewiesen werden. So auffällig dass tatsächlich Sollbruchstellen drin sind werden sie nicht vorgehen... aber dann halt mit bewusst minderwertigen Teilen, von denen man weiß dass sie höchstens 2-3 Jahre halten.
 
@Chiron84: verwende statt bewusst fahrlässig dann stimm ich Dir zu.
 
@TurboV6: "Wenn sowas geplant wäre, dann wäre es Betrug"?
Wie zum Beispiel Nylonstrumpfhosen, deren man absichtlich verschlechtert, weil sie ansonsten zu lange halten?
Oder Druckerhersteller wie Epson, die die Firmware so anpassen, dass der Drucker nach einer bestimmten Anzahl von Druckvorgängen den Geist aufgibt?
Sieh Dir mal die ARTE-Doku "Kaufen für die Müllhalde" an - Du wirst staunen:
https://www.youtube.com/watch?v=zVFZ4Ocz4VA
 
@TurboV6: Nein ich denke gerade im Fall von Elektrogeräten machen die Hersteller das auch bewusst. Vor allem natürlich, um an den Herstellkosten zu sparen, dass die Geräte dadurch schneller kaputt gehen und man sich neue kaufen muss ist ein positiver Effekt, der gern mitgenommen wird. Wobei die Tatsache, dass moderne Produkte einfach auch unglaublich komplexe und filigrane Technik drin haben, einen schnelleren Verschleiß zwingend macht. Ein moderner Motor kann da nur sehr bedingt mit einem unkaputtbaren jahrzehnte alten Motor verglichen werden, den man zur Not mit einem Hammer reparieren kann.
 
@moribund: bei solch einseitigen Dokus, die keine stichhaltigen Beweise liefern sondern nur Annahmen wäre ich vorsichtig. Ich kann Dir ein Beispiel an meinem Fahrzeug liefern. Mein Motor hat Steuerketten statt Riemen. Der Kosten-Druck vom Fahrzeughersteller auf den Lieferanten hat dazu geführt, dass von der Maschine 5000 statt 3000 Kettenglieder gestanzt wurden, bevor das Werkzeug gewechselt wurde. Es ist hier also ein Druck auf den Lieferanten entstanden, den er nur mit Qualitätseinbußen decken konnte, indem er das Werkzeug länger verwendet hat als es der Vertrag erlaubt. Gegen den hat der Kunde nun Ansprüche? Erst mal gegenüber dem Hersteller des Fahrzeugs, obwohl dieser nur indirekt Schuld an der Miese hat. Und das kannste auf viele Produkte adaptieren. Es wird nicht mit Absicht eine mindere Qualität genommen, sondern weil es der erlaubte Kostenrahmen nicht anders zulässt - jedenfalls bei 99% aller Produkte. Dass mit Absicht getäuscht wird schließe ich nicht aus, sondern besage nur, dass das nicht die Regel ist.
 
@Chiron84: siehe mein re:11. Wobei bei Motoren halt auch immer zB auch der GEsetzgeber eingreift. Beispiel Umwelt: wirklich was gebracht hat der Kat und der geregelte Kat, die jeweils die Emission halbiert haben. Jetzt hangeln wir uns von Euro 6 auf Euro 7, das einen enormen Eingriff am Motormanagement der Hersteller fordert und bewährte Systeme (wie Pumpe Düse) nicht mehr möglich machen aber der Nutzen ist gerade mal eine Einsparung von 0,7-1,2% an Emissionen.
 
@TurboV6: Ahem, siehe Dir die Doku an bevor Du urteilst. ^^
 
@gutenmorgen1: Das Format heißt nicht ohne Grund 3,5 mm Klinke. Natürlich kann es zu kleinen Schwankungen im Fertigungsprozess kommen. Diese Abweichungen sollten bei so einem robusten Format eher nebensächlich sein, inbesondere weil vermutlich früher die Maschinen ohnehin nicht so genau wie häutige Präzisionsgeräte arbeiten konnten.
 
@DON666: It's not a bug, it's a feature!

Vielleicht ist es in diesem Falle ja ein Apple-Anschluss, der (wie könnte es anders sein) bessere Klangqualität verspricht, als der "normale" Anschluss, wie er üblich ist. Deshalb funktionieren dann die normalen Kopfhörer natürlich nicht und man benötigt Kopfhörer, die von Apple zertifiziert sind oder sogar aus dem eigenen Haus stammen.

War ja bei der Vorstellung der Apple Watch (Goldvariante) nicht anders. Da sagte Johnny Ive auch, dass es sich bei der Goldschicht um Apple Gold handelt, dass doppelt so robust sein soll, wie normales Gold, weil sie es geschafft hätten, die Moleküle vom Gold neu anzuordnen (kein Witz!).
 
@frilalo: Das war jetzt aber doch ein Witz, oder?
 
@DON666: Kein Witz: http://arstechnica.com/apple/2015/03/is-apples-real-watch-innovation-a-gold-case-thats-as-tough-as-steel/
 
@DON666: Das mit dem speziellen Kopfhöreranschluss war meine Vermutung.

Das mit Apple Gold hingegen nicht.

http://bit.ly/1Nb9G0d
 
@frilalo: hmm... einfach so gefühlt würde ich aber auch behaupten, dass das Problem auch von den Klinkenanschlüssen der Kopfhörer selbst (zumindest mit-)verursacht werden kann.
Denn leider sind die Stecker immer mal wieder minimal anders, was die Dimensionen angeht. So lassen sich manche Stecker einen Ticken weiter einstecken als andere. Und je nach Gerät kann ich mir schon vorstellen dass das dann Probleme verusachen kann.

Gruß aus HH
 
@Joyrider: Kann / Mag sein. Dann frage ich mich aber, weshalb es bei allen vorangegangenen Iphones / Ipods funktioniert hat. Wenn der Anschluss selbst es mitverursachen würde, müsste das Problem auch bei den anderen Produkten auftauchen, was offenbar (zumindest bisher) nicht der Fall war. Erklärbar wäre es nur, wenn Apple etwas am "Layout" des Anschlusses getan hat.

Oder aber es handelt sich wirklich um einen Produktionsfehler. In dem Fall leuchtet es mir aber nicht ein, weshalb es bei den eigenen Kopfhörern funktionieren soll, bei anderen (mit gleichem Standard) hingegen nicht.

In den USA wurde vor Jahren schon bewiesen, dass Apple gewisse Akkus etc. bewusst so konzipiert hat, dass sie nach einer gewissen Zeit nicht mehr richtig funktionieren. Aus diesem Grund glaube ich, dass Apple selber hier eine minimale Abweichung ins Leben gerufen hat, die den eigenen Kopfhörern nichts tut, bei anderen aber dann nicht funktioniert. Kann mich aber auch irren...
 
@frilalo: Klar, ist möglich. Aber wie so oft > "nichts Genaues weiß man nicht. ;-)
Meine Antwort war eher genereller Natur, da ich die unterschiedlich genaue Fertigung der Klinkenstecker ganz gut bei meinem AUX-Eingang im Auto beobachtet habe. Einige Stecker sitzen sicher und fest, andere dagegen rutschen beinahe von alleine raus.
 
@frilalo: "Probleme kommen immer wieder bei solchen Geräten vor. Aber für so viel Geld, wie man bei Apple für ein solches Gerät bezahlt, sollte man schon erwarten können, dass so etwas funktioniert." - Aber Apple tauscht das auch ohne wenn und aber aus. Das ist das, was Apple ausmacht.
 
@iFroyo: da kommt mir spontan die Charge mit Lumias (535) in den Sinn, bei denen das Display rumspinnt(e). Microsoft brachte zuerst ein Softwareupdate raus, das bei sehr vielen bereits für Abhilfe sorgte. Die restlichen konnten es (soweit es nachzulesen ist) auch ohne wenn und aber austauschen lassen. Was du als Service von Apple beschreibst, gibts bei der Konkurrenz auch bei den "Billig"-Geräten
 
Siri kann über die Fernbedienung aktiviert werden. Wenn man also ein Aux Kabel einsteckt oder ein Kabel verwendet, dass nicht richtig sitzt kann es zu einem Kurzschluss kommen und somit denkt das Gerät der Button für Siri wurde gedrückt.
Hatte ich auch schon, dann habe ich mir ein neues passendes Aux Kabel geholt und nun funktioniert alles einwandfrei.
 
Gibt es dann beim neuen iPhone Kauf bald Zahnseide statt Bumper?

"Auf Nachfrage erklärte das Unternehmen, dass die Nutzer am besten nur solche Kopfhörer verwenden, die über das MFi-Programm (Made For iPhone) zertifiziert sind." Unfassbar.
 
@hhgs: nö. Du bekommst kostenlos eine App, mit der Du dann Siri deaktivieren kannst. Pardon. kostenpflichtig natürlich. ;-P
 
haha, apple rockt immer wieder :D
 
Ein iPhone hat Probleme, das ist ja wirklich mal was ganz neues. Und dafür bezahlt man 1000 Euro
 
@happy_dogshit: wenn jemand 1000€ für ein iPhone bezahlt wurde er über den Tisch gezogen ;) Selbst Apple verlangt nur MAXIMAL 999 ;)
 
Ich habe sehr hochwertige Kopfhörer, die um Längen besser klingen als die originalen KH. An jedem Billighandy funktionieren die einwandfrei nur an einem 1000 EUR Gerät nicht? Wieder mal soll ich mir von Apple vorschreiben lassen was ich zu benutzen habe. Jeder andere Hersteller könnte sich dieses Verhalten seinen Kunden gegenüber nicht leisten.
 
@hcs: Das tut doch Apple auch nicht, ist ja nicht mit Absicht gemacht! Es gibt einfach eine Charge iPhones, die nicht optimal gefertigt sind....wieso gleich wieder auf die Firmenpolitik geschlossen wird, ist mir schleierhaft. Und ja, jedes Unternehmen hat mal ne schlechte Charge! Eine 100%-Prüfung findet in kaum einem Unternehmen noch statt, außer evtl in der Medizin und komplexere Rüstungsindustrie...
KEIN Unternehmen kann sich so ein Verhalten leisten, daher wird hier dann auch ausgebessert. Hatte auch schon ein neues iPhone bekommen, weil eine kleine Stelle oben am Display eine minimal dunklere Ausleuchtung hatte. Apple bemüht sich da schon um ein hochwertiges Gerät. Außerdem ist die Aussage zur Nutzung von iPhone-zertifizierten Kopfhöhrern als kurzfristige Notlösung gedacht.
Btw: mein iPhone 6 (nicht plus) hat kein Problem mit jeglichen Kopfhörern...das Problem hat keiner der insgesamt 4 iPhone6/6+ aus meinem Umfeld.
 
@hcs: Wo kostet das Teil 1000 EUR? Ist es wirklich zu viel verlangt, den Preis mal eben zu googeln, wenn man ihn nicht kennt? Klar kostet das Teil 'ne ordentliche Stange Bares, aber 1000 EUR sind es nicht. Abgesehen davon ist Apple beinahe gezwungen, den Preis (zumindest bei Markteinführung) zu verlangen, da es ihnen ja trotzdem aus der Hand gerissen wird - jeder geringere Preis würde die Verkäufe nur noch weiter erhöhen und man käme mit dem Produzieren gar nicht mehr hinterher. Klingt so als könnte man Mitleid mit Apple haben, ist so aber nicht gemeint. Ich will lediglich sagen, dass es leicht ist, sich über solche Preise zu beschweren, aber Apple kann ja nichts dafür, dass die Leute den Preis gerne zahlen. Jedes andere Unternehmen der Welt würde auch solche Preise verlangen, wenn die Kunden es ihnen aus der Hand reißen würden.
 
@eN-t: wolltest Du jetzt von mit einen exakten Preisvergleich für alle IPhone 6 Modelle? Ich glaube man kann schon erkennen worum es eigentlich geht. Na klar, wenn ich das iPhone mit Vertrag um 1 EUR bekomme ist es natürlich ganz was anderes...
 
@hcs: Wenn du sehr hochwertige Kopfhörer hast, nehme ich an, dass diese auch präziese nach Standard gefertigt sind und somit gibts am iPhone auch kein Problem.
 
@gutenmorgen1: ich bin mir nicht ganz sicher, ob die Norm auch regelt ob der Stecker am Anschlag auch isoliert sein muss oder nicht. Das scheint ja für die Probleme zu sorgen. :) Und bezüglich Beschaltung der Anschlüsse pfeifen einige Hersteller ohnehin auf einheitliche Normen. (z.B. OMTP, CTIA bei Apple, Sony, etc...)
 
@hcs: hol dir dch erstmal ein iphone und teste es.... Die werden (sofern es wirklich "bessere" als die Originalen sind) genauso gut funktionieren und in Deinen Ohren eben besser klingen.
 
@Yepyep: stell dir vor - ich hab eins. Und Klangempfinden ist was sehr individuelles. Und in meinen Ohren klingen die Apple-Teile eben beschissen.
 
@hcs: Dein Fragezeichen oben in dem Beitrag sagt mir aber etwas anderes und nun geh weiter trollen....
 
Der eigene Standard für iPhones regt mich wirklich extrem auf und zeigt den Geist von Apple, da dieser ABSOLUT NICHTS besser kann als der etablierte Standard, nur, dass er anders und daher inkompatibel ist. Super, so geht Fortschritt. (NICHT.
 
Habe ähnliche Probleme. Manchmal fährt das iPhone die Lautstärke entweder komplett hoch oder runter. Dann hilft nur noch ein Neustart. Zudem kommt, dass der Ausgang nicht mehr richtig das Kopfhörerkabel festhält und das Kabel so echt schnell raus geht. Habe es vor 2 Monaten schon mal ausgetauscht. Werde es demnächst wieder machen müssen.
 
"Vor allem Standard-Kopfhörer von verschiedenen Drittherstellern" bitte was ? kopfhörer anschlüsse sind wohl genormt da gibts kein dritthersteller. anschluss ist gleich anschluss. aber etwas ähnliches gab es doch schon mal bei einem iphone. wo das gehäuse so war das man andere außer die kleinen runden anschlüsse von apple nicht reinstecken konnte. diesmal haben sie es wohl schlauer gemacht und direkt innen etwas verändert. echt ne schweinerei dem kunden auf diese weise vorzuschreiben was er für kopfhörer benutzen soll wenn er ohne probleme hören will. und sowas würde super zu apple passen. hinten rum die tür zu machen für "drittanbieter" mit denen man keine vertraglichen sachen ausgehandelt hat. echt traurig. probleme dieser art gibt es ja immer wieder bei allen herstellern. allerdings nicht mit dem kleinen auenzwinker auf "oh da müssen sie wohl unsere marke oder die einer unserer partner nehmen" bei nicht zertifizierten cases oder ladeschalen würde ich es verstehn das es dort probleme gibt aber bei einem anschluss der schon 30 jahre alt ist? das ist einfach ein voreingeplantes problem was kunden zu den eigenen produkten lenken soll. schade das appel keine guten kopfhörer im angebot hat und die meisten partner auch nur überteuerten quark raus bringen wie beats
 
@Tea-Shirt: die Kopfhörer von Apple haben über die Fernbedienung Sonderfunktionen und entsprechen daher nicht der Norm: Siri aufrufen, Wiedergabe starten / anhalten, Titelsprung, Gespräche annehmen / abweisen / umleiten, Fernauslöser für Fotos...

Und es geht - und da schriebst du ja, dass du das verstehen würdest - um nicht zertifizierte Kopfhörer...

Außerdem wird ja wohl die alte Klinke zukünftig gegen Lightning getauscht
 
@SteffenB: Genau solche Steuerfunktion habe ich mit einem Standard-Drittanbieter Headset auch unter Android. Selbst alte Nokia Headset mit diesem Stecker hatten schon Basis-Steuerfunktionen. Das kann alles über einen Standard vierpoligen Stecker realisiert werden, Linker/Rechter-Kanal, Aux für Steuerung und Micro und Rückkanal/Masse. Früher gab es mal Probleme als die OMTP (LRAG) und die CTIA (LRGA) im gleichen Umfang genutzt wurde, mittlerweile wird aber eigentlich nur noch CTIA verwendet. Gute Geräte können mit beiden Formaten umgehen und erkennen wie die Signale angelegt sind.
 
@SteffenB:
Mein Sony Z2 hat auch eine Buchse mit 5 Kontakten für das NoiseCanceling.
Deshalb funktioniert trotzdem jeder x-beliebige Billigkopfhörer ohne geringste Probleme!
Es geht also, wenn man nur will!?
 
@OPKosh: Normalerweise tut das iPhone genau das. Es unterstützt 4-polige Klinkenstecker (wie die Apple EarPods mit Taste zum Lauter- und Leisermachen, Play, Pause, ...) ebenso wie jeden stinknormalen 3-poligen Klinkenstecker oder 2-polige Mono-Klinkenstecker. Nur scheint entweder bei einigen Modellen die Buchse ein wenig zu kurz geraten sein oder die Isolierung zu schmal, sodass schon bei kleinen Abweichungen des Steckers Probleme auftreten können. Ich denke, die "Schuldfrage" könnte man beantworten, indem man sagt: sowohl Apple weicht ein wenig von der Spezifikation ab, wie auch die Kopfhörer-Hersteller. Diese beiden kleinen Abweichungen zusammengenommen ergeben dann so viel, dass es Probleme gibt.
 
@eN-t:
Sony, wie gesagt, verbaut bei Z2 und Z3, für das NoiseCanceling, "sogar" 5-polige Klinkenbuchsen und ich hatte bei meinem Z2 mit noch keinem Kopfhörer derartige Problem.
Selbst mit 5€-Biligstteilen aus dem Supermarkt nicht!

Deshalb kann ich nur vermuten, dass die Abweichungen, die schon etwas größer sein müßen wenn es "nur" 4-polig ist, nur bei Apples Buchse liegen, wenn es bei Sony's 5-poliger Buchse funktioniert?!
Denn um so mehr Pole um so weniger Spielraum für Toleranz?! Bzw. bei weniger Kontakten mehr Spielraum für Abweichungen?!

Und selbst wenn wir Apple keine Absicht unterstellen, so verspricht Apple doch besondere Quallität?! Jedes Werbevideo preist den Wert den sie auf Details legen und mit welcher Präzision bei ihnen alles gefertigt wird?!
Dann darf bei einem so simplen Ding wie einer Klinkenbuchse so etwas nicht passieren! Nicht bei dem Preis den sie sich für ihre Quallitätsansprüche zahlen lassen.
Zumal, außer ihnen, alle Anderen, selbst Billiganbieter, es hinbekommen.

Vorallem aber sollte man bei solch hohen, eigenen Ansprüchen sich nicht so billig rausreden!
Fehler können überall passieren! Und das tun sie auch.
Aber gerade ein Hersteller mit solchen Quallitätsansprüchen wie Apple sollte dann zu diesen Fehlern auch wenigsten stehen!?
 
@Tea-Shirt: Es gibt immer wieder kleine Abweichungen. Meine Amazon-Kopfhörer machen beispielsweise am Nexus 5 ähnliche Probleme und beenden manchmal einfach die Musikwiedergabe.
 
ein gefundenes Fressen für die Apple-Hater...auch wenn's wohl eher an den Kopfhörern liegt...egal, jede Gelegenheit nutzen um sich aufzuregen. Was ich nie verstehen werde ist wie man eine Marke oder ein Produkt so hassen kann. Wenn ich etwas Kacke finde dann ignoriere ich es und belaste nicht noch meinen Körper für den Mist in dem ich mich unnötig aufrege...
 
@LuckyDuke: das hängt mit mehreren Faktoren zusammen:

- der Erfolg: während alle anderen Firmen davon in den vergangenen Jahren nicht viel hatten (Samsung, HTC, Microsoft usw.) jagt Apple seit vielen Jahren von einem Rekord zum nächsten

- das Unverständnis einiger Kabel- und Anschlussfanatiker hier: da werden USB, DVD, SD als moderne Technik gepriesen; Wireless, Cloud und die Suche nach neuen Lösungen wie USB-C als alleiniger Anschluss usw. als Mist verteufelt

- das Unverständnis bezüglich des Apple-Ökosystems und der perfekten Zusammenarbeit von Geräten. Das wird sich aber ändern, denn MS kopiert ja mit Windows 10 ziemlich dreist und so werden in den nächsten Jahren auch Windows-Leute mehr Komfort bekommen und sich dann hoffentlich daran erinnern, dass sie dies bei Apple alles ganz schlimm fanden.
 
@SteffenB: Also Samsung hatte da schon großen Erfolg, ein SD Steckplatz bietet seine Vorteile, Wireless Charging usw. gibt es auch nicht nur bei Apple und finden bei vielen durchaus anklang. USB-C als alleiniger Anschlusstyp ist für viele noch OK wenn es denn nicht nur ein Anschluss am ganzen Gerät gibt :) Das Apple-Ökosystem verteufelt keiner, führen auch viele als Vorteil an, dieses ist aber auch heute schon bei MS gegeben und wird weiter ausgebaut man darf es aber auch nicht übertreiben. (Geräte koppeln, Apps "verbannen", "Richtung" vorschreiben)
 
@PakebuschR: das klingt bei vielen hier anders, nicht ausgewogen wie bei dir. Man sollte sachlich über Konzepte streiten streiten und viele hier verteufeln vieles nur weil es von Apple kommt. Das ist schade! Letztendlich geht es ja schließlich um die besten Ideen und die besten Umsetzungen von Ideen. Und ich fand die Diskussion zum neuen MacBook bezeichnend. "Wie krieg ich denn da meine SD-Karte rein und mein DVD-Laufwerk?" oder "Da krieg ich ja gar nicht noch Maus und Tastatur mit Kabel angeschlossen!". Statt vorher zu überlegen: Es geht um ein mobiles Gerät. Mäuse, Tastaturen, Internet sind heute i.d.R. kabellos. Das Gleiche gilt für Boxen (Bluetooth) und Drucker (WLAN). Das Gerät hält 10 Stunden. Klar kann man mehr Anschlüsse anbauen, aber die Idee ist doch: Maximale Mobilität (Gewicht, Laufzeit, Dicke), verbunden mit konsequenter Umsetzung kabelloser Technologien. Und was beim iPad eigentlich keiner kritisiert ist hier - obwohl man alles anschließen kann plötzlich ein Problem. Ich bin mir sicher hätte Microsoft das im Surface Pro so gemacht, wäre mit Dockingstation und Co. argumentiert worden und die Kritik sehr milde ausgefallen.

Und das Apple-Ökosystem ist wirklich klasse und da geht viel, viel mehr als bei Android und Microsoft. Aber ich erkenne an, dass Microsoft da seit ca. 1 1/2 Jahren mit Riesenschritten nachzieht und in vielen Bereichen längst an Google vorbei gezogen ist.
 
@LuckyDuke: Liegt wohl eher nicht an den Kopfhörern aber ist auch egal, Fehler passieren halt, Apple ist da keine Ausnahme und auch nicht besser/schlechter wie die Konkurrenz auch wenn Apple oder teilweise deren Fans das gerne mal so darstellen.
 
einfach beats by dre kaufen ... dann ist das problem gelöst ... gibts auch bald im "Douchebag-Double" im Apple-Store
 
Beim iPhone 6? Seit dem iPod Touch 4 ist dieses Problem vorhanden und bekannt!
 
You are using it wrong.
 
Hatte das Problem selber von Anfang an (September 2014). Das hätte beinahe dazu geführt, dass ich das iPhone 6 getauscht hätte, weil ich einen Defekt vermutete. Im Internet gab es zu dieser Zeit noch keine Hilfe zu dem Problem, weil die Verbreitung des IPhone 6 noch zu gering war. Ich bin dann glücklicherweise selbst auf die Lösung gekommen. Denn der Abschluss des Klinkensteckers des von mir verwendeten Kopfhörers ist aus Metall. So schlägt dieser Metal Ring natürlich aus das Gehaüse des IPhones an, wenn man den Stecker hinein steckt. Das führte unweigerlich zu Störungen wie das automatische skippen von Songs, schnelles vorspulen, starten von Siri oder das plötzliche anheben der Laustärke auf Maximum, was sich nur noch durch einen Neustart wieder beheben ließ. Alles während des Musik hörens. Im Grunde muss man nur darauf achten, dass der Köpfhörer keinen metallenen Ring am oberen Ende der Klinke hat. Es darf kein metallenes Teil der Kpfhörerklinke mit dem Gehäuse Kontakt haben. Dann gibt es keinerlei Probleme. Das kommt eben davon, wenn jeder Hersteller sein eigens Süppchen kocht, und den Kopfhörerstecker außerhalb irgendwelcher Normen fertigt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles