Intego äußert sich zum Rauswurf der Antiviren-Apps aus dem iOS Store

Virus-Scanner für iOS-Geräte sind irreführend, sagt Apple und handelt entsprechend: Apple hat die gesamte Kategorie "Anti-Virus- und Anti-Malware-Produkte" aus dem iOS App Store gelöscht, die Apps sind jetzt nicht mehr erhältlich. mehr... iOS, Virus, Intego Bildquelle: Intego iOS, Virus, Intego iOS, Virus, Intego Intego

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Weg mit den Bauernfänger-Apps!
 
@bounceyo: Ja, endlich klare Kante gegen den nutzlosen Quatsch, den sogar vermeintlich seriöse Newsseiten propagieren. Hoffentlich zieht Google bald nach!
 
Richtig so! Antiviren-Apps sind genauso wirksam wie Homöopathie. Finde ich gut, dass Apple da so strikt vorgeht.
 
@Skidrow: Antiviren-Programme sind doch eher mit dem regelmäßigen Arztcheck zu vergleichen.
Natürlich kann dort auch etwas übersehen werden, aber genauso kann auch etwas entdeckt werden bevor es richtig schlimm wird.
 
@floerido: Aufgrund der Systemarchitektur hat eine Antivirensoftware für iOS ebensowenig Möglichkeiten auf alle Ressourcen und Daten im System zuzugreifen, wie eine mögliche Schadsoftware, nämlich so gut wie keine.
 
@Tjell: Ich die Äußerung oben war im Allgemeinen auf Scanner bezeichnet.

Ich würde mich nicht hinter der "sicheren" Architektur verstecken und behaupten es würde keine Schadsoftware geben. Durch die Architektur konnte sie vielleicht nur noch nicht entdeckt werden. ;-)

Es gab auch schon Schadsoftware die über den App-Store verteilt wurde. Charlie Miller hatte demonstriert wie man unsignierten Code in den App-Store bekommt und die Anwendung war über mehrere Wochen unbemerkt drin geblieben und erst als er an die Öffentlichkeit ging von Apple mit seinem Entwickleraccount entfernt worden. Andere Entwickler werden Apple wohl nicht unbedingt auf ihre Geheimnisse in den Apps hinweisen.

Die Masque Attack konnte über Safari das Gerät angreifen.

Für die Jailbreaks werden immer wieder Lücken gefunden die den Nutzer zu mehr Nutzungsrechten bringen. Die Bösen werden diese Informationen eher für sich behalten und im Hintergrund agieren.
 
@floerido: Zumindest gaukelt eine Antivirensoftware eine Funktion vor, die de facto nicht geleistet werden kann. Völlige Sicherheit gibt es natürlich nicht, aber die Systemarchitektur von iOS zeigt, dass die Idee der Abschottung nicht grundsätzlich die falscheste ist. Mir persönlich ist so ein goldener Käfig lieber, als ein offenes System, das schlimmstenfalls offen wie ein Scheunentor ist. Bevor jemand anfängt, mich deswegen zu bashen: ich finde gut, dass mit den am Markt befindlichen Systemen jeder selbst die Wahl hat, welches mobile OS er besser findet.
 
@floerido: Und die Schadsoftware, die mit 0-days auf deinem Handy landet würde von Scannern gefunden werden? Das glaubst du doch wohl selbst nicht.

Ich erinnere mich nur an 2 Jailbreaks, die keinen Computer benötigten, nämlich mit den Safari PDF Exploits. Kein Gerät der Welt ist gegen physikalischen Zugriff wirklich sicher, siehe z.B. die BIOS Attacken auf der Cansecwest 2015, viel Glück da mit deinem Antivirensystem.
 
Verstehe den Aufriss nicht: Da bietet einer einen Virenscanner an, der kein Virenscanner für iOS ist und fliegt dafür ausm Appstore raus .... ich sehe da jetzt kein Skandal bei.
 
Sowas braucht kein Mensch - unter iOS... Unter OSX ist es ach nicht zwingend notwendig.
 
@wingrill9: Unter Windows auch nicht - in über 10 Jahren Windows habe ich meinen Virenscanner kein einziges Mal gebraucht, dafür macht er immer mal wieder durch Fehlalarme auf sich aufmerksam. Naja, spätestens ab Windows 10 werde ich darauf verzichten, wobei seitdem der Windows Defender zum vollwertigen AV ausgebaut ist man ja auch dann nicht gänzlich ohne AV-Software unterwegs ist.
 
@mh0001: nun gut. Dann brauch man eben keinen Drittanbieter dieser Art Software. Aber haben muss man ihn dennoch... ;-)
 
@wingrill9: doch braucht man, siehe mein Kommentar unten. Und andere Programme wie adwcleaner...kein Tag an dem sich nicht ein Windows-Kunde von mir irgend was einfängt.
 
@mh0001: Viren sind nicht die Hauptbedrohung unter Windows, sondern nachweislich Trojaner - die du im Zweifelsfall nicht einmal eindeckst. Viren machen nach neusten Studien gerade mal 6 % der Bedrohungen unter Windows aus.
 
@wingrill9: Das Verhalten hat etwas wie von den Impfgegner. Viren sind ja angeblich nur eine Erfindung der Unterdrücker. Wenn man dann doch plötzlich krank wird, geht das geheule los und man startet eine kleine Epidemie.
 
@floerido: Nur das Doktoren zu 99,x% Impfungen empfehlen, während Berufshacker immer wieder betonen, dass Antivirusprogramme Schlangenöl sind.
 
he he ja...aber unter Windows bzw. Android schon wa....
 
@legalxpuser: IOS Schafft es trotz ausführung von Nativem Code Relativ Sicher zu sein, dagegen Android das an sich nur managed Code Ausführt in einer "Sicheren" Sandbox mit einer "Guten" Java Vm kennen wir ja gut
 
@legalxpuser: Bei den mobilen OS kommt man bisher noch bei denen noch ohne AV-Scanner aus, bei WP gibt es auch garkeinen. (zumindest ist mir keiner bekannt)
 
Unter iOS ohne Jailbreak sicherlich überflüssig, unter Windows und leider auch Mac OSX sicher nicht. Wobei ich das Gefühl habe das es unter OSX nur Schrottscanner gibt.
 
@alh6666: Windows aber nur den x86.

Bisher wurden den mobilen OS da weitestgehend verschont aber allmählich wird sich das wohl auch hier ändern befürchte ich.
 
http://www.macmark.de/osx_viren.php
und zum Thema Asque Attack

http://www.macmark.de/blog/osx_blog_2014-11-b.php
 
Analogschluss: Man soll nicht mehr zum Arzt gehen, weil man daruas schliessen kann, dass man krank ist. Oder die Kinder nicht mehr in die Schule schicken, weil man daraus schliessen kann, dass sie noch nichts gelernt haben.
 
@JanKrohn: Falscher Analogschluss.
 
@iPeople: sagt derjenige, der behauptet, Apple-Produkte wuerden keine AV-Software benoetigen.
 
@JanKrohn: Wann und wo genau habe ich das behauptet?
 
Vollkommen egal ob die Apps etwas bringen oder nicht. Der Umgang von Apple mit den Entwickeln und auch mit den Usern ist in diesen Fall unmöglich. Man kann doch nicht ohne Warnung und ohne echte Erklärung eine ganze Kategorie von Apps über Nacht aus den Store löschen...

Bei vergleichbaren Stores gibts ähnliche Vorfälle, deswegen sehe ich diese ganzen Stores sehr problematisch an.
 
@Michael96: Ausmist-Aktionen sind in den Stores leider nötig.
Und dass sich jeder dessen Schrott(und sinnfreie AV-Programme sind
nichts anders als Schrott) gelöscht wird, als "armes Opfer eines
böswilligen IT-Konzerns " darstellt ist auch nicht neu.

Ich hätte auch nichts dagegen, wenn in den Stores mal all diese
nervigen und lästigen Kaufkommentare gelöscht würden, die
selbst den größten Dreck als "geilste App wo geben tut" hochjubeln.

Muss aber scheinbar auch ein sehr einträgliches Geschäft sein, selbst die
größte Müll-Apps, mit den überschwenglichsten Lobeshymnen zu
kommentieren.
 
Apple weiß immer ganz genau was für den User gut ist. Denken die jedenfalls.
 
@mulatte: In diesem Fall schon.

Alle drei mobilen OS sind sehr gut geschützt.

Warum?

1) Alle 3 App Stores sind sehr gut kontrolliert. Wenn man also nur aus den offiziellen Stores Apps lädt (und bei Apple gibt es ja im Gegensatz zu Android keine weiteren auf legalem Weg erreichbaren Stores) passiert eigentlich nix.

2) Alle 3 OS basieren auf Sandboxing. Apps haben also eigentlich keinen Zugriff aufs System und andere Apps und können keinen Schaden anrichten.

3) Da auch die AV-Scanner keinen Systemzugriff oder Zugriff auf andere Apps haben sind diese wirkungslos.

4) Aufgrund des Sandboxing gibt es keine bekannten Viren für eines der 3 OS. Diese könnten sich wegen dem Sandboxing auch gar nicht verbreiten.

Was es gibt sind andere Malwareprogramme. 80% aller Bedrohungen sind Trojaner, ein kleiner Teil Spyware.
 
@SteffenB: Den Schutz durch Sandboxing solltest du nicht überbewerten
Schon gar nicht auf einem gerooteten Androiden oder Jailbreak-ten iPhone

Und das iOS und LINUX basierende OS'e (wie Android) auch sonst
mehr Sicherheitslöcher haben wie Windows, dazu gab es ja erst kürzlich
eine Studie.
 
@Selawi: deshalb sprach ich ja ausdrücklich von Nutzung der offiziellen App Stores und natürlich - da hast du vollkommen recht -ist die Voraussetzung, dass man das System nicht mit Jailbreak oder Ähnlichem durchlöchert. Ich kenne auch niemanden an "normalen" Leuten, der irgend etwas an seinem Smartphone diesbezüglich verändert. Hier bei WF wird das stark diskutiert, weil wir alle Bastler sind, aber in der freien Wildbahn spielt das kaum eine Rolle.

Die Studie ist total schief, da sie alle Windows Versionen einzeln aufführt, alle anderen Systeme aber mit allen Versionen zusammenfasst. Das führt zu einer sehr sehr deutlich besseren Situation für Windows als sie eigentlich ist. Es gibt auch andere Studien - die ich als Grundlage für meinen Kommentar genommen habe - ist immer die Frage, wer hinter solch einer Studie steht...Grunsätzlich ist es aber so, das Linux und unix-basierte OS eine strikte Trennung zwischen kritischen Systemteilen und Apps haben und für den Nutzer nur eingeschränkte Zugriffsrechte, für Apps fast keine.
 
@Selawi: Die Sandbox ist auch bei gejailbreakten iPhones aktiv und sicher, somit kann eine Antivirensoftware auch hier rein gar nicht bewirken. Und nach einem Jailbreak bist du sowieso nicht mehr auf den Appstore angewiesen, wen kümmerts also.

Bei Windows braucht man auch keine Sicherheitslöcher, um Schadsoftware auszuführen. Es gab auch schon relativ lange keinen Exploit mehr, der bei iOS ohne physikalischen Zugriff unsignierten Code ausführen könnte, bei Windows gibts/gabs genug Möglichkeiten die Rechteverwaltung zu umgehen, da kann die Studie erzählen was sie will.
 
@SteffenB: Ja schön abgeriegelt und für mich damit nicht brauchbar.
 
@mulatte: trifft ja aber auf alle 3 zu - wenn man nicht selbst dran rumfrickelt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.