Steam: Valve führt Rückgaberecht ein, "hebelt" es gleich wieder aus

Steam ist beliebt, das gilt für Nutzer, aber auch im übertragenen Sinne für Konsumentenschützer. Und letztere bekommen nun weiteres "Futter": Denn Valve "gewährt" den Kunden ab sofort ein 14-tägiges Rückgabe­recht auf Software. ... mehr... Logo, Valve, Gabe Newell Bildquelle: Valve Logo, Valve, Gabe Newell Logo, Valve, Gabe Newell Valve

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, ich kanns zum Teil verstehen. Software die man mal hatte, ob man Sie zurückgeben muss oder nicht, die hat man halt........
Beim stationären Handel gibts ja auch kein Umtauschrecht auf Software, und dort kann ich mir die Software (außer deren CDS/DVDS) auch nicht wirklich ansehen! Und wenn man sich ein Spiel kauft, gibt es mitlerweile wirklich genug Quellen, um sich darüber zu informieren.

Alles in allem, nicht schön, aber ich kanns zumindest verstehen.
 
@LivingLegend: das mit "genug Quellen" sehe ich anders: nicht nur, dass es sehr oft keine Demo-Versionen mehr gibt; legal kommt man auch kaum an eine Version des Spiels, um es sich mal vorab zumindest ein bisschen anzusehen. Die ganzen Trailer und Let's-Play-Videos geben da leider oft auch wenig Aufschluss darüber, ob ein Spiel das Geld wert ist.
 
@divStar: Es gab auch früher nicht immer Demos, ich weiß nicht wer das immer in die Welt gesetzt hat! Und wenn man trotz Internet, trotz Foren, trotz Youtube, trotz Letsplay nicht genug Infos über ein Spiel sammeln kann, dann weiß ich auch nicht. Früher hatte ich eine Zeitschrift, und nen Kumpel, das wars! Und vielleicht, vielleicht eine Demo oder Shareware!
Ich will das jetzt nicht verteidigen, aber was wären denn die Folgen. Leute laden sich das Spiel runter, es entstehen kosten, es wird kopiert, es wird ein Crack aufgespielt, der Kauf wird rückgängig gemacht:

Die Folge, Vollverschlüsselung der Steam Ordner, weitere Folge, kein Modding mehr, keine Anpassungen mehr, nichts. Und das sind keine Einzelfälle. In Europa gibts zahlen von etwa 40% Cracks pro verkauftem Spiel. In anderen Ländern ists noch schlimmer.
 
@LivingLegend: nun ja was soll ich sagen... ich als Spieler habe halt keine Lust die Katze im Sack zu kaufen. Und ich gehe meist davon aus, dass wenn Firmen kaum Infos und keine Demo etc. anbieten, es sich um eine solche Katze im Sack handelt. Es wäre cool wenn man über z.B. Streaming-Dienste die Spiele "anspielen" könnte und dann nach x Minuten halt keinen Zugang mehr hat und dann entscheiden muss. Aber das ist ja bestimmt unheimlich schwer zu machen.
 
@divStar: Kaum Infos stimmt halt nicht. Bei der Demo geb ich dir ja vollkommen recht, ich hätte auch gern mehr. Aber Demos sind auch oft nur in Szene gesetzte Abschnitte des Spiels. Übrigens gibts massig Spiele mit kostenlosen Betaphasen. Beinahe jedes größere AA Spiel mit Multiplayer hat sowas. Da kann man auf Demos verzichten
 
@LivingLegend: das sind dann ja gewissermaßen Demos - da sehe ich das Problem auch nicht. Problematisch ist es eben bei Spielen, die keine Demos anbieten, um einfach mit einem Namen oder einer bombastischen Grafik Spieler zum Kauf zu bewegen, ohne dass eine nennenswerte Langzeitmotivation entsteht. Solche "schwarzen Schafe" gibt es unter den Spielen eben leider auch.

Rückgabe bei Software empfinde ich in der Tat etwas schwierig. Aber man könnte doch sagen, dass wenn das Spiel noch nicht heruntergeladen wurde, man auch den Kaufpreis zurückverlangen kann etc. Diese Regelung einzuführen und gleich auszuhebeln sieht Valve zwar ähnlich; gut ist es deswegen aber eben nicht.
 
@LivingLegend: Die Beta-Phasen gibts aber nur, solange das Spiel nicht draußen ist. Will man das Spiel erst nach Release kaufen oder hatte es vorher nicht auf dem Radar, bringt das Null.
 
@divStar: Wie gesagt, da sollte eine bessere Lösung her. Dank der sehr dünnen Ausformulierung in der EU Gesetzgebung gibt es leider keine rechtlich einwandfreie Pauschallösung. Ich wollte nur sagen das ich Verständnis habe für die Situation und das es bei einer wortgetreuen Auslegung nur zu Problemen kommen kann. Und Witek ja, ich weiß wie die EU das meint, aber sie formulieren es so nicht in den Gesetztestext!
 
@dodnet: Stimmt, aber auch da gibts Lösungen. Free Weekends, zigmal schon bei Steam und Origin für viele Games umgesetzt!
 
@LivingLegend: Also wenn ich so an die Free-Weekends denke, waren das 1. meist Spiele, die mich nicht interessiert haben und 2. hab ich am WE meist keine Zeit. Was nun?
 
@dodnet: Das heisst Free Weekend, die gelten aber zum Teil die ganze Woche, oder man logt sich irgendwann in der Zeit einmal ein und kann ab dann eine gewisse Zeit zocken, auch später noch!
1. Es gibt Regeln halt, du rennst auch nicht in den Supermarkt und testest einfach so deren Obst. Enweder Sie bieten es dir an, oder du kaufsts halt nicht.
Sorry, aber man kann doch nicht ernsthaft erwarten, für jedes Plesierchen von jedem Anbieter eine Vollversion zum Test zu erwarten! Es gibt soviele kleine Studios mitlerweile, die können sich sowas gar nicht leisten.
Es ist nicht jeder EA! Du musst selbst wissen, ob du raubkopieren willst oder nicht, aber erwarte nicht mein Verständnis dafür mit dämlichen, tausendfach gehörten Ausreden, die tausendfach widerlegt wurden!
Die Argumente da kenne ich schon aus C64 Zeiten.

Ich hab auch schon Software getestet, aber seit ich selbst zum Teil mit Entwicklung mein Geld verdiene, hab ich ein einsehen, und kaufe das Zeug, das mich anspricht, informiere mich vorher und fertig, und ich hab mitlerweile wirklich ALLES nachgekauft, das ich jemals "getestet" habe, auch das schlechte Zeugs!
 
@LivingLegend: Leicht genervt oder warum gleich so aggressiv? Zur Info: Ich kaufe mir relativ viele Spiele über Steam, würde mir bei dem einen oder anderen Spiel aber doch eine Demo wünschen. Und gerade die großen Studios ("EA") bieten sowas auch nicht an.
 
@dodnet: Das ist ja ok, nur die Argumente sind halt MS-DOS, das war jetzt nichts gegen dich, aber das hört man immer, und die Leute sind dann oft die, die sich garnichts kaufen, und da geht bei mir die Hutschnur!
 
@LivingLegend: man wird ja wohl auch maulen können wenn man sich etwas nicht kauft. Die meisten kaufen sich irgendetwas irgendwann wenn es sie interessiert. Ich für meinen Teil habe mir bis nach der Ausbildung kein Spiel gekauft aber viele auf die ein oder andere Weise ausprobiert. Erst danach habe ich angefangen viele Spiele zu kaufen - und auch das meist als CE oder Box, da ich einfach noch alte Schule bin und nicht darauf vertraue, dass etwas immer bleibt (Stichwort: Serverabschaltung). Bei Onlinespielen ist es egal - da geht auch eine Online-Version. Offlinespiele kaufe ich aber gerne so, dass ich sie notfalls auch Offline spielen kann.

Wenn Spielehersteller keine Demos anbieten, wird ihr Spiel halt öfter kopiert und evtl. "vergessen" Menschen danach es sich auch (selbst bei Gefallen) zu kaufen. Dem könnte man vorbeugen indem man Demos anbietet. Viele kaufen die Spiele auch im Voraus weil sie irgendeinem Namen vertrauen (zuletzt Maxis für SimCity 5). Das erweist sich oft zunehmend als Katze im Sack.
 
@LivingLegend: Auch von mit ein "Naja": Das kann man auch wesentlich kundenfreundlicher lösen und ohne solche unsympathischen rechtlichen "Tricks" (da ich annehme, dass das wasserdicht ist), siehe Apple: http://winfuture.de/news,85210.html
 
@witek: Wobei man zwischen Apps unter Android/iOS und Spielen unter Windows aber auch ein wenig unterscheiden muss. Viele App-Spiele sind inzwischen mit Ingame-Freischaltungen versehen, d.h. man kann das Spiel auch wirklich vorher mal anspielen. Für den PC gibt es sowas bisher (fast) nicht, wenn man von DLCs als Zusatzinhalte mal absieht. Da hat man i.d.R. keine Möglichkeit mehr, das zu testen.

Und ein Großteil der Spiele für den PC lässt sich in 2 Wochen locker durchspielen - hier könnte Steam aber auch ohne Probleme auf die Spieldauer zurückgreifen und dann sagen: mehr als x Stunden: Rückgabe ausgeschlossen.
 
@dodnet: Das Stunden-Thema klappt aber auch nur bei Online-Spielen. Du kannst durchaus ein Spiel runterladen, Steam offline schalten und spielen - in keiner Statistik siehst du deine Spielzeit.
Und ganz ehrlich: Ingame-Käufe in PC-Spielen sind das Letzte, was ich haben will!! ^^ Dann lieber "nur" Let's Play's, damit kann ich wesentlich besser leben.
 
@larsh: Da du aber trotzdem das Spiel nur über Steam starten kannst (im Offline-Modus) sollte das kein großes Problem sein, dort die Spielzeit auch zu zählen. Verstehe ich eh nicht, wieso die dann nicht mitzählt.
 
@witek: Wie gesagt das ist nicht schön, vielleicht kommt ja noch was besseres, aber Rückgaberecht bei Software wird ja nicht umsonst im Einzelhandel auch kategorisch ausgeschlossen.
 
@LivingLegend: "Kategorisch" würde ich nicht sagen. Wenn du mit einem eingeschweißten Spiel zu einem Händler kommst, wirst du dieses in den meisten Fällen auch umtauschen können, Stichwort Kulanz.
 
@witek: Richtig, eingeschweißt. Was wäre dann die Konsequenz bei Steam: Einmal gestartet aus die Maus? Das steht so nicht im europäischen Gesetz, das ist ja das Problem!
 
@LivingLegend: Ja, das steht so auch in den ABG wie auch im Text oben ("...da das Spiel nicht heruntergeladen bzw. genutzt werden darf") drin. Es geht der EU abe auch nicht um "Demo-Versionen" oder ein Rückgaberecht, wenn einem ein Spiel nicht gefällt, sondern in erster Linie um den "unbeabsichtigten Kauf".
 
@witek: Ja ich verstehe das, das ist ein gutgemeintes Gesetz, was ziemlich schlecht niedergeschrieben wurde, wie so vieles was aus der EU kommt. Letzten Endes setzen die Hersteller dann irgendwie das ganze um und hebelns dann irgendwie wieder über die AGBs aus. OB das rechtlich grauzone ist oder nicht wird dann das Gericht schon feststellen.
 
@LivingLegend: AGBs können sich nicht über geltendes Recht hinwegsetzen. Wenn dem so wäre, gäbe es wohl kaum überhaupt irgendwo ein 14 tägiges Rückgaberecht, weil sämtliche Onlinehändler das in ihrem AGBs ausschließen würden.

Ich finde das Gesetz nicht schlecht, wenn es denn so ist, dass man den Kauf des Spiels eben nur dann widerrufen kann, wenn man es noch nicht runtergeladen hat. Ist doch in Ordnung so.
Das Gesetz soll ja nicht dafür sorgen, dass die Nutzer kostenlos spielen (wie ne Demo oder so) und dann zurückgeben können, das ist doch Blödsinn...

Es geht doch nur darum, dass man auch mal aus versehen ein Spiel gekauft hat. Meinetwegen hat jemand dann festgestellt, dass er es sich zur Zeit gar nicht leisten kann oder so. Da muss man eben auch die Möglichkeit haben, das zurückzugeben. Aber eben "ungeöffnet" und "unbenutzt".
 
@LivingLegend: Saugen, cracken, zocken.
Wenns gefallen hat kaufen um Entwickler zu unterstützen.

Ist die einzige Variante bei der man nicht die Katze im Sack kauft.
 
@Aerith: Sorry aber das sehe ich anders. Und ich kenne genug Leute, die sich jedesmal damit rausreden, Ungefähr 150 h Spielen und dann sagen, nö hat mir nicht gefallen! Das ist dummbratz, und das beweisen auch die Raubkopierzahlen! Es mag Leute geben die das machen, aber das ist doch eine ziemlich einseitige Betrachtungsweise. Wenn ich mich wirklich mal über ein Spiel informiere, hab ich bisher immer herausfinden können, obs mir zusagt.
 
@LivingLegend: tja dafür kenne ich Leute, die ein Spiel mehrmals kaufen (z.B. habe ich mir "To The Moon" insgesamt 3 Mal gekauft - einfach weil es herrlich war). Ich habe mir auch beide CE-Boxen von Diablo 3 (und RoS) gekauft - und habe ca. 200 Stunden Spielzeit.

Gegen schwarze Schafe oder jene, die einfach kein Geld haben aber spielen wollen, wirst du niemals etwas effektiv tun können. Was du aber machen kannst, ist das Kaufen von Spielen für jene, die es sich leisten können, zu verbessern. Und daran müssten Valve und Co. arbeiten.
 
@divStar: Leute die ERNSTHAFT kein Geld haben (also nicht nur geizig sind), stehen dem Markt so oder so nicht zur Verfügung. Ob die sich das jetzt kopieren oder nicht macht für den produzenten keinerlei Unterschied aus.
 
@divStar: Mein Hirn hat bei Moon aufm rückweg nicht mehr funktioniert xD Ich bewundere dich, falls du "zurück" geschaft hast :D
 
@LivingLegend: Ich halte nicht viel von reviews über Kunstwerken jeglicher Art. Nur weils nem Reviewer auf irgendeiner Website gefallen hat heißt das nicht das es mir gefallen wird.
 
@Aerith: Letsplays, Betas, Alphas.........., meine Spiele auf die ich aktuell warte, Heroes of the Storm, Battlefield Hardline, beide mit Alphas und Betas! Testen kein Problem!

Edit: ich hab free weekends vergessen....
 
@LivingLegend: Onlinegames kann man in dieser Betrachtungsweise eh nicht berücksichtigen, da diese online accounts brauchen und "Pirat spielen" sehr viel schwerer wird. Bei SP-games will ich jedenfalls ned von reviews und co vorgespoilert werden. Da will ich komplett unwissend rein. Mach ich auch mit Filmen so.

So muß jetzt kiddies Mathe beibringen. Bis später ^^
 
@Aerith: Wer bitte kauft denn bitte nach dem daddeln dann das Spiel nochmal, nur um es in der Ecke verstauben zu lassen? Also Spende?! Ziemlich unrealistisches Szenario.
 
@tomsan: Ich. Ich hab sogar Jahre später als ich auf Steam übergewechselt bin alle Spiele nachgekauft die ich wirklich mag und daher mehr als einmal durchdaddeln werde.

Wobei heute ist das für mich ein "moot point". 90% meiner Spielzeit wird von MMOs gefuttert bei denen das mit der "Arrr-Edition" eh nicht so einfach geht. Für den Rest gibbet Steam sales, bei 10€ kann man auch ruhig mal die Katz im Sack kaufen. ;)
 
@Aerith: mache ich auch... somit brauche ich die verschrammten alten Silberscheiben auch nicht mehr. Und keine Kompatibilitätsprobleme

Dennoch halte ich den "ehrlichen Sauger" für n Mythos. "Was, das Spiel ist ja doch toll! OK, ich überweise dann schnell 60,- Euro!".

Mein Steam-Account ist dank Sale und den Humble Bundles auch brechend voll :D
 
@tomsan: Ich würde mir nie ein Spiel für 60€+ kaufen. Soviel ist mir einfach kein Game wert. Lieber warte ich nen halbes Jahr auf einen Steam-sale.

Ab 35€ kann man über einen Kauf verhandeln.
 
@Aerith: Selbst bei 35 warte ich noch :D .....habe da zuviel auf Halde
 
@tomsan: hab ich schon viele Male gemacht. Allerdings halt via Steam, CDs im schrank brauch ich net :D so kann ich wenn ich bock hab jederzeit einfach kurz wieder den download anschmeißen und los daddeln.
 
@Conos: jaja, bist ja aber auch n "CD Käufer". Ging ja um die "Raubkopierer", die das Spiel nur als "Demo-Ersatz" sich saugen müssen.... aber auf jeden Fall das Spiel halt "nachlizensieren", wenn es in ihren Augen auch "spendenwürdig" ist.

Mit den CDs mache ich das genauso wie du :)
Zusätzlich leider auch noch parallel mit GOG. Somit habe ich auch noch recht gewinnbringend meine Star Wars & Ultima Disketten verkaufen können

:)
 
@LivingLegend: Auf Software gibt es häufig eben kein Rückgaberecht. Dafür gibts Demos, Shareware etc. Ich verstehe das Verhalten von Valve. Fast jedes Spiel lässt isch in 14 Tagen durchspielen ;)
 
@psyabit: Ich weiß das und deshalb zieht sich meine Argumentation darüber nun schon über das ganze Forum :D
 
@LivingLegend: Hab ich mitlerweile auch gelesen :) Wollte meine Meinung auch kundtun.
 
@psyabit: Du weisst garnicht wie oft ich des lese, in jeder Diskussion über Raubkopien und Co das Totschlagargument schlechthin. Das es Betaphasen gibt, das man bei vielen Spielen monatelang kostenlos so Spielen kann, das es tausende von Infoseiten im Spiel gibt wird dabei immer unterschlagen.
 
@LivingLegend: Ich kaufe grundsätzlich. Alles Andere ist unfair. Wobei als ich noch kein Geld verdiente... ;)
 
@psyabit: Das schweigen wir aus *lalalalalala*
 
@psyabit: Ne, durchspielen geht nicht. Die Rückgabe gilt nur für gekaufte Spiele, die nicht installiert & gespielt wurden ;)
 
@tomsan: Ok verstehe. Dann ist die Lösung von Valve ja absolut fair, mMn!
 
@psyabit: Jupps... und unrealistisch :D

Also ich kaufe eh nix zum Release/Vollpreis. Habe auch viel ungespieltes im Konto liegen. Die paar Euro gebe ich schon mit vollem Bewusstsein aus...

Wüsste aber nix, wo ich nach 10 Tagen Bedenkzeit das dann doch ungespielt lieber zurück geben möchte.
 
@psyabit: Viele Spiele sind mittlerweile an einem Tag schaffbar. Aber das ändert nichts daran, das man meist keine Demos kriegt und aus letsplay-videos nichts über die steuerung wirklich zu erfahren ist. jedenfalls ist preis/leistung oft ungenügend.
 
@LivingLegend: "Beim stationären Handel gibts ja auch kein Umtauschrecht auf Software, und dort kann ich mir die Software (außer deren CDS/DVDS) auch nicht wirklich ansehen!"

Falsch, du kannst Software, sofern du sie ungeöffnet zurück gibst, immer und überall umtauschen. Erzählt dir ein Händler etwas anderes, macht er sich strafbar.

In Valves Fall kommt noch verschärfend hinzu, dass die Kombination aus "Kaufen" und "Sie verzichten" nach deutschem Recht illegal ist, da hier zwei völlig unabhängig voneinander zu bewertende Willensäußerungen vorliegen.

Alles in allem... zieht Valve hier nicht zurück, werden sie von der Verbraucherzentrale dazu gebracht werden. Im übrigen gilt durch Valves "Trick" in Deutschland ein unbegrenztes Rückgaberecht, solange man natürlich die Software nicht installiert bzw. herunter lädt.
 
@LivingLegend:

Zitat: "Beim stationären Handel gibts ja auch kein Umtauschrecht auf Software, ..."

das ist so nicht ganz korrekt: man kann ungeöffnete Software meist ohne Probs zurückgeben.
 
@LivingLegend: Kein Umtauschrecht auf Software? Das ist nur richtig, wenn Du dich auf das "nicht gefallen" berufst. Dann ist es sowieso immer Kulanz, wie bei jedem Produkt, das man in einem Laden kauft. Allerdings wird verständlicher Weise bei Software und Co. selten Kulanz gewährt. Wieso sollte klar sein (Kopien). Wenn das Produkt aber nicht funktioniert oder nicht das beworbene/zugesicherte enthält/kann, greift wie bei jedem Produkt das Gewährleistungsrecht.
 
@LivingLegend: ... du kannst es also verstehen?

Dann kannst du sicher auch verstehen, dass ich nicht einmal im Ansatz darüber nachdenke, mich einer solchen Vorgehensweise zu unterwerfen.

Leider ist die heutige Generation schon viel zu debil, um noch zu erkennen, dass Valve einfach nur versucht, Europäisches Recht zu unterwandern.

Und damit wir uns Recht verstehen - für mich gibt es nur eine Informationsquelle, die wirklich zählt, und das ist die eigene Wahrnehmung ...
 
14 Tage finde ich für den digitalen Vertrieb auch zuviel. Ich würde es gut finden, wenn es eine Rückgabefrist bis eine Stunde nach dem ersten Starten der Software/Spiel geben würde (das kann Steam ja wunderbar überwachen). D.h. Spiel läuft nicht oder stürzt direkt beim Starten/der ersten Mission ab, gleich wieder zurück geben.

Aber 14 Tage? Da kann ich ja im Urlaub oder teilweise am Wochenende jedes Singleplayer Spiel durchspielen oder die gekaufte Software für ein kleineres Projekt nutzen und wieder zurück geben.
 
@Stefan1200: Eben, oder kaufen, kopieren, cracken, zurückgeben. Die Cracks kann ich mir legal besorgen, die gecrackte Version nicht. So bekomm ichs frei Haus. Die Nachteile wären für alle beschissen. Siehe mein Kommentar dazu oben.
 
@LivingLegend: Falsch, das aushebeln des Kopierschutzes ist nicht erlaubt. Im UrhG (Urheberrechtsgesetz) §95a Absatz 1 steht: "Wirksame technische Maßnahmen zum Schutz eines nach diesem Gesetz geschützten Werkes oder eines anderen nach diesem Gesetz geschützten Schutzgegenstandes dürfen ohne Zustimmung des Rechtsinhabers nicht umgangen werden, soweit dem Handelnden bekannt ist oder den Umständen nach bekannt sein muss, dass die Umgehung erfolgt, um den Zugang zu einem solchen Werk oder Schutzgegenstand oder deren Nutzung zu ermöglichen."

Das bedeutet so viel wie: Du darfst den Kopierschutz nur mit Zustimmung des Rechteinhabers umgehen. Das Umgehen des Kopierschutzes ist ausdrücklich dann verboten, wenn dir bewusst ist, dass du einen Schutz umgehst.

Den Crack kannst dir zwar legal runterladen, aber nutzen darfst du ihn nicht. Das ist umgekehrt zum Kiffen...das Kaufen/Beschaffen/Besitzen des Stoffs steht unter Verbot, nicht aber das Konsumieren :D
 
@bigspid: Ich hab nicht gesagt das das legal ist. Das ist aber die Konsequenz. Ich besorg mir das Spiel über Steam, und dann Crack ichs! Obs legal ist oder nicht ist dem Cracker doch legal! und mit "ich" oben meine ich eben den Cracker! Und davon gibts nicht wenige! Und die Crackseiten kann man nicht dicht machen, Seiten die die komplette illegale Software hosten schon, verstehste jetzt, was ich sagen will!
 
@LivingLegend: Achso, dachte Du hattest das so verstanden, dass es das Kopieren damit "legalisieren" würde :)
 
@bigspid: Das ist nicht korrekt. §69a UrhG Absatz 5: Die Vorschriften der §§ 95a bis 95d finden auf Computerprogramme keine Anwendung.
 
@Minty_Insurrect: Ah, danke für die Korrektur! Hab das UrhG nicht gelesen, nur dieser Auszug wurde immer wieder zitiert. Weißt du in welcher Stelle Computerprogramme beschrieben werden?
 
@bigspid: Ich kenn ich mich da auch nicht besonders aus, aber die §§69a bis 69g im speziellen beschäftigen sich mit Computerprogrammen.

Beispielsweise ist das dekompilieren nicht immer gestattet (69e) was die erstellung der meisten Cracks rechtswidrig machen dürfte. Auch weiß (oder glaube zumindest zu wissen) ich das modifizierte Originaldateien nicht weitergegeben dürfen, wenn dann muss das als Patch geschehen, der die Dateien selbst modifiziert. Von daher könnte man auch, entgegen der Aussage von LivingLegend, wohl die meisten Crackseiten dicht machen, wenn sie denn in Deutschland sein würden, weil eher modifizierte Originaldateien angeboten werden, als Patches.

In §108b steht übrigens noch das man sich nicht strafbar macht wenn man eine Kopie ausschließlich zu privaten Zwecken anlegt, auch wenn man im Falle von Audio-CDs oder DVDs/Blu-Rays einen Kopierschutz umgeht. Das schützt allerdings nicht vor einer Schadensersatzklage, falls der Rechteinhaber das irgendwie rauskriegen sollte.

Beruht allerdings alles auf meinem Verständnis des Gesetzestextes... Hab aber keine juristische Ausbildung, also ohne Gewähr. ;)
 
@Minty_Insurrect: Ok danke. Mein Juristenbruder kann das entziffern :D Was die Kopie für private Zwecke angeht, die ist nur erlaubt, wenn du das Original besitzt. Das ist aber immer schwierig das bei digitalen Inhalten zu argumentieren. Weil beim "Kauf" des Spiels erwirbt man im Prinzip nur Nutzungsrechte, aber keinen Datenträger. Beim Zurückgeben besitzt man diese Rechte zur Nutzung nicht mehr...was sich im Prinzip dann auch auf die Kopien bezieht.
 
@bigspid: Privatkopie gibts für Software nicht, da gibts nur Sicherheitskopie ;)
 
@Minty_Insurrect: Haarspalterei, hab "Kopie für private Zwecke" geschrieben, da fällt Sicherheitskopie drunter :P
 
@LivingLegend: Hmm, stimmt. Das ist auch doof. Aber die von dir angesprochene Verschlüsselung könnte ja durchgeführt werden und nach ablaufen der Widerrufsfrist wieder entschlüsselt werden (bzw. der Knopf dafür wäre dann erst anklickbar). Damit hätte wohl niemand ein Problem.
 
@Stefan1200: Doch, Steam und vermutlich auch die Spielehersteller, weil das ein enormer Aufwand ist, sowas einzubauen. Außerdem möchte ich nicht die Performance des ganzen erleben, wo jetzt schon einige Spiele auf SSD lange Ladezeiten haben...
 
@dodnet: Kann ja bei der Installation auswählbar sein, ob für 1 Tag verschlüsselt, dafür mit Rückgaberecht oder ob sofort unverschlüsselt (wie jetzt), dafür aber ohne Rückgaberecht.
 
@Stefan1200: Auch wenns nichts mit dem Thema zutun hat, wenn ein Spiel startet abstürtzt und nicht läuft auf Steam und das Steamprobleme sind, also nicht an deiner Hardware liegen kannst du den Steam Support anschreiben und bekommst auch dein Geld zurück. Hab ich schon öfter gemacht und mein Geld zurückbekommen.
 
@picasso22: Ok, wusste ich nicht (hatte das Problem aber auch noch nie). Aber das hilft mir nicht, wenn das Spiel zum Beispiel aufgrund meiner Grafikkarte nicht läuft (zum Beispiel das Spiel stürzt auf einer ATI Grafikkarte permanent ab, obwohl in den Systemvoraussetzungen drin steht, das es laufen müsste). Oder bekommt man in dem Fall auch das Geld zurück?
 
@Stefan1200: Wenn der Fehler bekannt ist wird sich der Support mit sicherheit kulant zeigen. Du kannst ja in dem Fall nichts dafür. Ich hatte es bei Saints Row 2 und Reus, die sofort nach start ohne erkennbaren Grund abgestürzt sind. Googlen hat nichts gebracht ausser das viele den Fehler hatten. Der Steam Support hats problemlos entfernt und mein Geld wurde mir gutgeschrieben. Ist keine Optimallösung klar aber es geht und das ist das worauf es ankommt. Und der versuch kostet nichts.
 
Weis nicht warum die das net Kundenfreundlich hinbekommen. Bei Origin klappt es wunderbar. Hatte mir Titanfall gekauft und einige Stunden "testen" können. Da bei mir ständig Abstütze waren aus mir unbegreiflichen Gründen, habe ich binnen einer Woche mein Geld bei Paypal wieder gutgeschrieben bekommen.
 
@avril|L: Hat Origin eigentlich nur EA Spiele? Wäre dann ja einfacher... Bei Steam würde es ja dann nicht nur die Valve Spiele betreffen, sondern auch alle anderen Herausgeber.
 
@tomsan: Ja
 
@tomsan: Das stimmt wohl, allerdings dürfte es bei Steam ja kein Problem darstellen ein 24 Stunden Countdown mit beim Kauf zu schalten denn ab und an hat man ja auch Games die für eine gewisse Zeit "anspielen" kann. Es ist einfach nur ein Mehraufwand den die halt nicht wollen. Technisch sollte das kein Thema sein. Ob sagen wir mal das Geld nun in 24 Stunden später abgebucht werden muss/kann oder "sofort" zumal sie ja das Geld ja nicht sofort haben
 
@avril|L: Klaro. Bin ja auch kein Gegner. Obwohl ich bisher alle meine Spiele "erstnahft" gekauft habe. Klar auch Fehlgriffe.... aber Geld zurück verlangen?

Egal.... von mir aus gern!
 
@tomsan: Nun da heute viel online gemacht wird wäre es schon Kundenfreudlich. Früher vor 20 Jahren biste in den Laden gegangen und hast es entweder umgetauscht oder hast nen Gutschein bekommen. Sollte doch virtuell ja mach bar sein in Sinne des Kunden.
 
@avril|L: Aber selbst da habe ich zuhause die Verpackung aufgerissen.... und das wars dann mit dem Umtauschrecht.
 
@tomsan: Nun es kam dann warscheinlich auch auf die Kulanz des Verkäufers an. Man kann ja nur feststellen ob das jeweilige Spiel lief wenn es es ja installiert war :D Aber gut das war alles mal. Früher war ja immer alles besser ;)
 
Also kann ich jetzt kein Spiel innerhalb der 14 Tage zurückgeben?
Dann macht das "Rückgaberecht" von Valve (Steam) überhaupt keinen Sinn!

Origin ist da besser!
 
@Unglaublich: Ganz genau...die werden das in den kommenden Wochen nochmal überarbeiten müssen...
 
von der sache her verstehe ich steam. junge leute haben wenig geld. 14 tage kostenfrei zocken, das würden viele gerne tun. die umsetzung ist furchtbar. das sind genau die regeln und winkel die die menschen so wütend machen. verlogen, unklar und einfach nur nervig. sowas führt zu raubkopien.
 
@Matico: Nicht zocken. Runtergeladen & Installiert => keine Rückgabe
 
Steam....Hauptsache Gewinn machen und auf Verbraucherrechte schei****....
 
@Dawkins: Nenn mir eine grosse Firma, die sowas nicht macht.
 
Finde es so wie es bei Google gelößt ist eigentlich klasse, Ich kaufe mir im PlayStore eine App, welche ausnahmsweise mal keine "Demo" hat, und kann sie innerhalb von 2 Stunden zurück geben. Perfekt um alles zu testen, aus zu probieren usw. 1 Stunde würde es zwar auch tun, aber Google ist halt spendable. Steam logt ja jetzt schon ziemlich alles was ich tu. Da wäre es doch ein leichtes einen Timer ein zu bauen der dir 1 Stunde Zeit gibt um nach dem Kauf das Spiel zurück zu geben. Nur dann entstehen ja laufende Kosten für das Unternehmen die man umbedingt verhindern will. Steam wird mir immer unsympatischer...
 
Ist das überhaupt zulässig? Afaik dürfen AGBs und Nutzungsbedingungen geltendes Recht nicht aushebeln bzw. die Rechte des Kunden unverhältnismäßig stark beschneiden. Damit dürfte auch diese Klausel hinfällig sein. Bei Preorder oder bei noch nicht gestarteten Spiel zeigte sich der Steam Support übrigens oft kulant.
 
Man ey... wenn ich etwas kaufe, und es mir geliefert wird, dann will ich 14 Tage Zeit haben um es mir anzuschauen, ob es das ist, was auf einem Foto abgebildet ist. Wenn ich aber Software kaufe, dann kann ich Demos sehen, Filme, ja sogar YouTube Videos darüber. Da muss ich es nicht mehr herunterladen und selbst "ausprobieren" ob es mir gefällt. Dieses Urteil kann ich mir vorher bereits bilden.

Ich finde es OK wie es Steam macht. Wenn man es nicht will, bezahlt man nix. Wenn doch, bezahlt man. Jetzt soll mir da doch einer sagen, das wäre nicht fair. Unfair wäre, wenn eine Software mit Lügen beworben wird, wenn angebliche Screenshots falsch sind (aufgehübscht) usw. Wenn dann die Software nicht das bietet, was gezeigt wird, DANN kann man ja auf Betrug plädieren. Und bei offensichtlichen Dingen bekommt man auch dann sein Recht.

Aber dass man erst das Spiel durchspielen können soll um zu entscheiden, ob man es kaufen möchte: geht's noch? Das passt nicht! Kein Hersteller würde hier das mitmachen. Der Vertieb würde sich ändern: 14 Tage Demo, danach erst Vollversion, automatisch online aufgerüstet. -> also sowas will ich nicht haben!

Ist vergleichbar mit Filmen: 14 Tage Rückgaberecht gibt es hier auch nicht. Zurecht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

  • Neueste
  • Beliebte
  • Empfehlung

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles