10 Milliarden Euro fließen dieses Jahr in den Breitband-Ausbau

Traditionell ist die IT-Fachmesse CeBIT auch für die deutsche Politik der Zeitpunkt, um Bilanz über die Entwicklungen im IT- und Kommunikationsbereich zu ziehen. So verkündete Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nun, dass in diesem Jahr ... mehr... Netzwerk, Kabel, Telekommunikation Bildquelle: ur.edu-connect.net Netzwerk, Kabel, Telekommunikation Netzwerk, Kabel, Telekommunikation ur.edu-connect.net

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich so gut geplant wie BER. Dann haben wir in 10 Jahren noch nichts Davon aber das 20 Fache an Geld verbraten :)
 
@-adrian-: Die können soviel Geld verbraten wie sie wollen... Die ländlichen Regionen werden wieder einmal mit absoluter Sicherheit nichts davon haben. In den Städten ist das Netz bald so schnell, dass der User gar nicht soviel laden kann, wie seine Bandbreite hergeben würde. Und gute 10km weiter im Vorort kommt ungefähr soviel an, dass es gefühlt schneller ginge die Daten mit nem USB Stick direkt vom Content-Anbieter abzuholen... Grandios.
 
@venture: "In den Städten ist das Netz bald so schnell, dass der User gar nicht soviel laden kann, wie seine Bandbreite hergeben würde." An dem Punkt sind wir schon angekommen. 200Mbit/s ist jetzt schon in gut ausgebauten Gebieten Standard. Ich könnte es auch haben. Damit kann man in 24 Stunden 2,1 Terabyte runterladen.
 
@venture: Ja und? Wo ist denn die Wirtschaft? Auf dem Land? Selten so gelacht...
Der Großteil der Bevölkerung lebt nun einmal in Großstädten und nicht in einem Kuhdorf mit 200 Einwohnern.

Wenn du dort wohnen solltest: warum wohnst du dort? Weil die Mieten günstiger sind? Weil du mehr Ruhe und Landleben hast? Weil deine Kinder nicht in Schulen mit einem Ausländeranteil von über 80% gehen müssen?

Und jetzt sollen wir dir möglichst den Bus/die Strassenbahn bis vor die Haustür bauen, möglichst im 10-Minuten-Takt? DSL und Mobilfunk wie in der Stadt?

--> Du bist ein Egoist, nichts anderes!

Und das sage ich, der Ende des Jahres aus der Großstadt in ein Kuhdorf zieht! Ich nehme die Nachteile in kauf und meckere nicht wie du darüber.
 
@Supereagle: Ich wohne in einer ländlichen Region, weil ich dort aufgewachsen bin, weil ich dort Familie und Freunde habe. Ich lebe dort, weil es dort Wohnraum gibt, der das Leben lebenswert macht. Ich meckere nicht darüber, dass ländliche Regionen nicht mit Städten vergleichbar sind. Ich meckere darüber, dass Steuergelder, die auch Bürger in ländlichen Regionen bezahlen (und davon gibt es nicht mal wenige), hauptsächlich für städtische Ausbauten und Infrastrukturen verwendet werden. Ich glaube es ist kein bisschen egoistisch, wenn ich für die Gelder, die auch ich auf dem Land in derselben Höhe zahle, wie du, auch zumindest eine faire Beachtung der dortigen Umstände fordere. Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass eine Stadt bessere Geschwindigkeiten hat als ein Dorf vom Lande. Aber wenn ich wie jeder Städter Steuern zahle, dieselben Preise für DSL und Co bei den Anbietern zahle, aber nur einen Bruchteil der Leistung bekomme, dann ist das schlichtweg nepp und Verarscherei. Kein Anbieter ist damit einverstanden, wenn ich auch nur das soviel bezahle, wie ich wirklich bekomme. Wenn von DSL 16.000 nur 1.000 ankommen, wieso darf ich dann fairerweise nicht auch nur 1/16 vom Preis bezahlen? Und wenn es Alternativen wie LTE gibt, dann sollten sie fairerweise auf dem Land DSL ERSETZEN und nicht nur parallel als Alternative auftreten. LTE könnte auf dem Land die Geschwindigkeiten bieten, wie moderne Anschlüsse in der Stadt. Die ganzen Gründe für eine Drosselung sind Bullshit, LTE könnte tatsächlich ein ländlicher ERSATZ sein. Was die Anbieter aber nicht möchten, da man ja so besser die schnelle Mark machen kann. Ich fordere nichts weitere, als eine FAIRE Gleichbehandlung. Und unter deinem Argument, Supereagle, es gibt immer Umstände, wieso man nicht so lebt oder leben kann, wie die breite Masse. Deutschland ist an sich ein Land, welches versucht für seine Menschen gerechte und gleiche Lebensbedingungen zu schaffen. Du zahlst zB mit deinen Steuern Infrastrukturen, von denen nahezu ausschließlich Behinderte profitieren. Hast Du dich darüber schon mal beschwert? Denke nicht. Im übertragenen Sinne, ohne mich mit körperlich behinderten Mitmenschen auf eine Stufe stellen zu wollen (der Vergleich wäre unfair) könnte man aber sagen, die Menschen auf dem Dorf sind informationstechnisch, hinsichtlich Internet, behindert. Ich fordere nur meine Gleichstellung, bzw vergleichbar faire Beachtung gegenüber der restlichen Gesellschaft. Nur weil ich auf dem Land wohne, muss ich doch nicht meine Rechte und alles andere aufgeben. Vermute dein Bild von ländlichen Leben ist wohl noch mit nem Rechenschieber anstatt Taschenrechner oder PC oder oder oder... Werd mal erwachsen!
 
@venture: Erwachsen? Sorry, bin schon zweifacher Großvater...soviel dazu.
Die Steuerdiskussion ist obsolet, da dies nicht den Kern des Problems trifft. Als Autofahrer z.B. finanziert man eben auch völlig andere Bereiche des öffentlichen Lebens mit.

Und nochmal: es ist doch wohl nicht von der Hand zu weisen, das die Erschließung neuer oder besserer Infrastrukturen im ländlichen Bereich deutlich kostenintensiver ist, oder? Da ist es dann egal, ob dies durch Steuergelder oder durch Investitionen eines Unternehmens erschlossen werden soll nach deiner Aussage.

Und wenn du ein zuständiger Politiker/Unternehmer bist, der über Investitionen entscheiden soll, dann kannst du dir ja mal überlegen, was du machen würdest, wenn du eine Summe X zur Verfügung hast, die du verteilen musst: 2000 Kunden/Wähler erreichen oder 200000?

Ich spreche dir überhaupt nicht deine Rechte als Bürger ab, aber wie ich schon sagte, hat ja jeder seine ganz eigenen Prioritäten, warum man in der Stadt oder auf dem Land wohnt. Und ich bleibe dabei: wenn man seine Entscheidung pro Landleben getroffen hat, dann muss man auch die entsprechenden Nachteile gegenüber dem Stadtleben in Kauf nehmen oder die Konsequenzen daraus ziehen.
 
@Supereagle: Er hat aber recht. Vor kurzem bzw. je nach Anbieter auch jetzt wollten uns die Anbieter verkaufen, das Leute, die mehr Downloaden auch gefälligst mehr zahlen sollen. Dann, meine lieben Freunde, bin ich auch nicht mehr bereit, denselben Preis für mein super lahmes Internet zu bezahlen wie der Städter mit seinem Hochgeschwindigkeitsinternet. Und ich sag Ihnen eins, ich bekäme damit vor jedem Gericht recht. Wahrscheinlich hat die Telekom auch ihre Argumentation deswegen zurückgezogen. Es gibt nämlich Millionen Kunden, die mit dieser lahmen Truppe seit Jahren, trotz anderslautender Versprechen, klarkommen müssen!
Und das Land verliert jede Menge Arbeitgeber genau wegen diesem Mist. Allein bei uns im Ort haben 2 Anbieter mit 300 Arbeitsplätzen dichtgemacht und sind in die Stadt! Mit der Verkehrsanbindung und Gewerbesteuer ist heut leider nicht mehr getan! Und genau dafür zahle ich Steuern!
 
@LivingLegend:
Hat er nicht...und auch du würdest vor Gericht kläglich scheitern.

Warum? Ich nehme mal das Beispiel mit den Steuern jetzt doch auf...
Angenommen, du und ich, wir fahren das identische Automobil und zahlen entsprechend die gleich hohe oder niedrige Kfz-Steuer. Nur mal angenommen, du wohnst in Salzwedel (da wohnt eine Bekannte....daher das Beispiel) und hast im Umkreis von 80 km nicht eine Autobahn zur Verfügung. Ich wohne in einer Großstadt und habe ein Autobahnkreuz nach dem anderen um die Ecke.
Jetzt könntest du dich aufregen, dass x Milliarden für die Renovierung oder Erschließung neuer Autobahnen ausgegeben werden, obwohl du sie gar nicht nutzt.
Und?
Verlangst du nun, dass man dir eine neue Autobahn an deinem Ort baut, nur damit du schneller von A nach B kommst? Ich hingegen würde mich aufregen, wenn die Autobahnen in meiner Gegend nicht renoviert werden, weil die verkehrstechnische Belastung enorm hoch ist und entsprechend schnell der Asphalt bröckelt.

Verstanden? ;-)
Ich meine das wirklich nicht persönlich....aber jeder hier, der meiner Argumentation nicht folgen kann, sollte sich vielleicht mal fragen, WARUM er denn unbedingt ein schnelleres Internet benötigt und ob es lebenswichtig ist. Auch in Großstädten gibt es Regionen, die nicht damit versorgt werden (können), keine Frage. Aber wenn man es aus z.B. beruflichen Gründen benötigt....sorry....dann wohnt man eben falsch in meinen Augen.

Wenn ich in einer Kleinstadt wohne und keinen Job finde muß ich ja evtl. auch in die nächstgelegene Großstadt ziehen, weil nur dort das Angebot vorhanden ist. Man kann dann auch nicht an die Politik appellieren, in meiner Kleinstadt gefälligst für entsprechende Arbeitsplätze zu sorgen.
Warum wohl sind die von dir erwähnten Firmen in die Stadt gezogen?

Selbst wenn Firmen in deiner Stadt/deinem Ort ansässig sind und Steuern zahlen, dann muss auch dort die Infrastruktur bezahlt werden....und dafür reichen selbst 300 Mitarbeiter und 2 Firmen nicht aus, um die finanziellen Investitionen zu wuppen.
 
@Supereagle: Dein Horizont geht nicht weit genug, denn sonst würdest du verstehen das genau die mangelnde Versorgung die Entwicklung aus der Stadt heraus behindert. Und die Anschlüsse der Städte werden auch noch von denen in den ländlichen Regionen mitfinanziert.
 
@Supereagle: Ja weil du sie noch nicht hast. Und dann ist dir gar nicht bewusst worüber du redest wie bei vielen. Erstens macht dieser Landlebende Anteil einiges aus, wenn es um die Konsumierung Digitaler Medien geht (Abos, Cloud, Online Shopping). Also es schafft Arbeitsplätze in der Stadt.

Und dann, und das ist der wichtigste Punkt, scheinst du nicht zu verstehen was Stadt und Land bedeutet, und gehst davon aus das jede Stadt 100% Abdeckung mit guten Netz hat. Oder, dass jede noch so kleine ka** Stadt versorgt ist.

Denn wäre dem so, dann wäre der wert von Deutschland nicht so schlecht wie er ist. Ich wohne in einer Landeshauptstadt und muss mit 230kb/s laden!

Selbst die Tschechen oder Rumänen sind besser dran oder gar ein/e Stadt/Land wo Zensur Normalität ist. Und eins der Wirtschaftlich stärksten und bevölkerungsdichtestens Länder der Welt bekommt es nicht hin.

Es liegt im Interesse der Wirtschaft, des Landes und der Bevölkerung, dass JEDER schnelles Internet hat!

Und dann vergiss mal nicht welcher Teil der Bevölkerung dich ernährt, Steaks oder Kartoffeln wachsen nicht in Supermärkten!

Das Problem wird so lange nicht erkannt, wie es Leute wie dich gibt, die nur mit ich und du denken und nicht verstehen was Infrastruktur heißt! Eins was übrigens viele anderen Länder nicht haben!
 
@daaaani:

" Erstens macht dieser Landlebende Anteil einiges aus, wenn es um die Konsumierung Digitaler Medien geht (Abos, Cloud, Online Shopping). Also es schafft Arbeitsplätze in der Stadt."

Der Anteil der Stadtbevölkerung macht aber einen höheren Anteil aus und entsprechend ist der Konsum auch höher.

"Und dann, und das ist der wichtigste Punkt, scheinst du nicht zu verstehen was Stadt und Land bedeutet, und gehst davon aus das jede Stadt 100% Abdeckung mit guten Netz hat. Oder, dass jede noch so kleine ka** Stadt versorgt ist.
"

Habe ich nicht behauptet. Auch in Städten gibt es Gegenden, wo du ein lahmes Internet hast.

"Es liegt im Interesse der Wirtschaft, des Landes und der Bevölkerung, dass JEDER schnelles Internet hat!"

Vielleicht für Firmen, aber nicht für Privatanwender.

"Und dann vergiss mal nicht welcher Teil der Bevölkerung dich ernährt, Steaks oder Kartoffeln wachsen nicht in Supermärkten!
"

Und wer sorgt für die Nachfrage und schafft damit Arbeitsplätze auf dem Land? Wer versorgt die Landbevölkerung mit kulturellen Angeboten abseits der Dorfschänke und stellt die Ansprechpartner von Unternehmen, mit denen du in Kontakt bist?
Sorry...aber auf das Argument gehe ich nicht ein...und erzähle mir nicht, das Bauer Hans Meier ein schnelles Internet für seine Kühe braucht.

"Das Problem wird so lange nicht erkannt, wie es Leute wie dich gibt, die nur mit ich und du denken und nicht verstehen was Infrastruktur heißt!"

Dann kehre ich das mal um: solange Leute wie du nicht verstehen, dass ich solche Forderungen auch umkehren kann, wird es keinen Konsens geben. Dann hätte ich gerne auch deutlich günstigere Mieten und Immobilienpreise, niedrigere Einstufungen bei der Kfz-Versicherung, keinen Lärm durch starken Straßenverkehr und möglichst nur Häuser und Wohnungen mit max. 6 Parteien im Haus.
Ich bin auch Bürger und zahle meine Steuern....dann ist es doch nach deiner Argumentation nur rechtens und legitim, wenn ich dies auch einfordere.

Ach? Geht nicht....warum denn nicht? ;-)
 
@Supereagle: Ich wohne 5 Minuten von einer größeren Stadt entfernt. Diese liegt auch grade mal 20 Minuten von Bonn entfernt. In der Stadt gibt es, laut meiner Info, schon VDSL oder zumindest 16.000er. In dem Gewerbegebiet hängt man trotzdem bei DSL 3000 fest. Wir haben einige Kunden in den Gewerbegebieten und dort wurde seit Jahren eben nicht ausgebaut.

Bei mir Zuhause bin ich froh meine DSL 6000er zu haben von der ungefähr eine 4000er ankommt.
Trotzdem finde ich das sehr schwach, wenn es wenige KM weiter schon ordentliches VDSL oder Kabel gibt.
Ich würde viel mehr Streaming Dienste nutzen oder meinen V-Server als Cloud nutzen usw usw, aber mit dieser Lahmen Leitung macht es kein Spaß. Ich kann froh sein, wenn ich mir etwas in HD auf Youtube anschauen kann.
Per VoIP telefonieren? Ja geht, aber gleichzeitig surfen oder etwas streamen? Nein. Vergiss es.

Denn so ländlich wohne ich hier nicht. 5 Minuten und ich bin an der A3, gute 25 Minuten und ich steh mit dem Auto in der Bonner Innenstadt.

Und ja mir ist klar, dass es viele Orte gibt in der man grade mal eine lahme DSL 300er Leitung hat. Ich hoffe einfach, dass in den nächsten Jahren ordentlich ausgebaut wird und nicht alle mit LTE "vertrostet" werden. Natürlich wäre LTE eine Lösung, aber stellt euch mal vor, wenn ~300 Wohnungen über ein und den selben Mast gehen... auf Dauer wird das nicht gut gehen.
 
hoffentlich fließt es an Griechenland vorbei und bleibt hier im land, wo es auch mal benötigt wird
 
@TeamST: Sowas ähnliches wollte ich auch grad schreiben! Dickes +
 
@TeamST: ...NSA ... Ukraine ... irgenwas mit Ausländern ... !
 
@crmsnrzl: zu früh gefreut ... http://www.spiegel.de/politik/deutschland/reparationen-politiker-wollen-griechenland-entschaedigen-a-1023797.html
 
@TeamST: Und doch hat das nix mit Breitbandausbau zu tun.
 
Immerhin...da passiert mal was^^ Mal schauen wieviel Fläche sie damit abdecken können...bezweifle dass sich unsere Freunde auf dem Land jetzt große Hoffnungen machen können...dafür müssten etwas mehr Gelder fließen...
 
Da muss ich den Fluss ja nur noch in meine Region umleiten, ... irgendwie.
 
"So freute Dobrindt sind, mitteilen zu können, dass inzwischen zwei Drittel der Haushalte in Deutschland Zugang zu Anbindungen mit 50 Megabit pro Sekunde und mehr haben..."

Da wird einem echt schlecht wenn man so eine Augenwischerei liest...

Das, wenn ich mein LTE Volumen wie eine Festnetz Leitung nutzen würde, mein Volumen am 2. des Monats aufgebraucht wäre und ich wieder mit einer Geschwindigkeit wie in den 90ern surfe, interessiert keinen.

Und was passiert mit den 10 Milliarden? Die werden wieder in die großen Städte versenkt...
 
@Charly1106: In den 90ern hattest du als Privatanwender eine 384 kbit Leitung? ;-)

Aber generell hast du Recht, die aktuellen LTE Tarife sind kein Festnetz Ersatz. Höchstens eine Alternative für Leute, die gar kein DSL haben (da ist selbst 384 kbit nach Drossel besser, als 56kbit).
 
@Stefan1200: Bei der Telekom sind es nur 64 KBit/s und auch bei Vodafone steht nur "max." 384KBit/s.

P.S.: die 90er waren von 1990 bis 1999 und 1999 konnte man schon DSL768 haben

Aber ansonsten hast du recht, wenn selbst ISDN mit Kanalbündelung kam nur auf ~128KBit/s ;)
 
@Stefan1200: Ja da ihr habt recht ;) In den 90ern waren die Internet Seiten aber auch nicht mit dem ganzen Werbemüll vollgeladen.
Da relativiert sich das wieder :)

Sagen wir, es surft sich wie in den 90ern.
 
@Charly1106: Doch Porno Müll, ein falscher klick und man war in einer endlosschleife von Popups und sich öffnenden Fenstern und/oder Dialern.
 
@Charly1106: Die Lösung DEINES Problems lautet MagentaZuhause Hybrid

http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/internet-und-fernsehen/das-ist-hybrid

Ich finde diese Lösung als Übergang ganz ordentlich, da man ENDLICH auch im LTE Netz ein unbegrenztes Downloadvolumen hat.
 
@lalanunu: Danke für die Antwort.
Das habe ich bereits beantragt und wird nächsten Monat freigeschaltet.
Ob das wirklich die Lösung ist wird sich noch herausstellen.
Ich habe bereits jetzt Call und Surf via Funk, allerdings lässt gerade am Abend die Bandbreite zu wünschen übrig.
Aber wie du bereits geschrieben hast für den "Übergang", falls es einer ist, ist das auf jeden Fall schon mal ganz schön.
 
@Charly1106: Hab hier gerade auch nur via Funk und aktuell noch keine Möglichkeit auf Hybrid zu wechseln, da hier TATSÄCHLICH nur DSL384 (ohne IP) verfügbar ist. Also ich habe hier nie Bandbreiten unter 1MB/s (ca. DS10000). Mein Glück ist, dass hier bis Mai 2015 endlich DSL ausgebaut wird. Dumm nur, mein Ort liegt richtig am Popo der Welt. Das bedeutet nur der Nachbarort (ca. 2km entfernt) bekommt einen DSLAM der mit Glasfaser angebunden wird. Also werde ich mit Glück nur DSL 16000 bekommen, aber dank Hybrid wird es im Schnitt dann immer ein 26000 und mehr werden... danke Hybrid, danke! Ich freu mich drauf :-)
 
@lalanunu: Mittlerweile heule ich für die meisten auch auf hohem Niveau.
Wir haben seit Ende letztem Jahres DSL6000RAM was schon recht ordentlich ist. (Es kommen immer die vollen 6000 an.) Im Nachbardorf sieht es auch wieder anders aus. Da gibt es weiterhin nur DSL 1000. Trotzdem freu ich mich auf Hybrid :)
 
@Charly1106: Bei mir gibt's auch Neuigkeiten. Als erstes war jetzt DSL384 mit IP verfügbar, also sofort den Hybrid Tarif geholt. Somit gibt es hier ENDLICH keine Volumenbegrenzung mehr. Da es dann auch tatsächlich Ende Mai im Nachbarort einen Outdoordslam in Betrieb genommen wurde sind hier jetzt zusätzlich unglaubliche 11596 kbit/s down und 2618 kbit/s up verfügbar... sind allerdings nur die Bruttowerte. Effektiv ca. 9000 im Download über die Leistung. Dafür gibt es dann noch zusätzlich den Hybridturbo und somit hab ich im Download hab ich jetzt im Idealfall ca. DSL40000-45000. Im schlechtesten Fall waren es bis jetzt ca. DSL16000 als unteres Geschwindigkeitslimit. Ich denke damit lässt sich leben, auch wenn ich jetzt im Monat 50€ für den Tarif berappen muss. Jetzt kann ich nur noch über den Preis jammern, nicht mehr über die Geschwindigkeit. Ehrlich gesagt ist der MagentaZuhause Hybrid wohl das innovativste was die Telekom in den letzten Jahre rausgebracht hat.
 
Das Band ist breit genug, es fehlt nur an der Länge, sprich: auch in ländlichen Gebieten möchte man einen vernünftigen Internetanschluß haben. Die Leute dort haben nicht wirklich was von lächerlichen Klauseln wie "BIS ZU sauschnell". Es sei denn, die Provider akzeptierten im Gegenzug auch BIS-ZU Zahlungen. Das wäre schließlich nur fair, wenn man für 30 % Höchstgeschwindigkeit auch nur 30 % dieses ominösen "bis zu" zahlt...
 
Meine Meinung bleibt die selbe.Ich begrüße jede Form des Bandbreitenausbau.Aber wenn in Gottes Namen nützt das LTE, wenn das Datenvolumen nach einer Woche schon aufgebraucht ist.Aus meiner Sicht kann man das noch nicht einmal als Notlösung ansehen.
 
Ich fresse nen Besen wenn ich endlich schneller als 1000er dsl bekomme :-(
geht bestimmt wieder alles nach Berlin (Ich kann dieses Wort nicht mehr hören)
Muss ja wieder, wie alle paar Monate, ein neuer Geschwindigkeitsrekord aufgestellt werden.
Das Geld sollte auch mal dahin, wo es meistens herkommt (Bayern & BaWü) und nicht nur in die Schulden Länder!!!!
 
@DerOli: Ich auch!
 
Ich wohne in einer Gemeinde mit 15000 Einwohner 25 Km nördlich von Stuttgart. Bei uns kann man wählen zwischen 120 MB Kabel-BW und 100 MB Telekom.(VDSL mit Vectoring).
 
@hehehallo: was willst du uns damit jetzt sagen ?
 
@Unix-Linux: Dass er ein geiziger Schwabe ist und von den Milliarden an liebsten nichts ausgeben wuerde :P
 
Wenn ich bedenke das ich mitten in Mönchengladbach sitze, also nicht der kleinsten Stadt in NRW und von der Telekom DSL 6000 bekomme, ist das schon ein Armutszeugnis. O2 hat mir 11000 gegeben, aber selbst das ist für heutige Verhältnisse nicht mehr tragbar für eine Großstadt.
 
@scopeman: mein reden!....In Duisburg genau das gleiche... hast du auch 6656 kbit down und 640 kbit up?
 
@awwp1987: Bei uns in Dortmund schwankt es auch zwischen 5 und 7 MBit. Das sind halt noch die ganzen alten Leitungen aus Zeiten der Industrialisierung. Die ganzen neuen Industriegebiete, sind natürlich super versorgt. Nur da kann auf der grünen Wiese der Hase mit dem Igel chatten. Ein paar Straßen weiter sieht es da dann leider düster aus. Aus dem Fenster kann ich sogar das Gebiet mit den Glasfaserleitungen sehen. ;-)
 
@floerido: Vorschlag geh in den Baumarkt, kauf dir 1 km Glasfaserkabel und häng dich dran, dann haste 5mbit mehr...... xD
 
ja alles traurig. Wird bloß nur noch geguckt wo Geld verdient werden kann.
Un in griesen Gegenden investiert niemand. Abwärtsspirale---
Kann und will doch auch niemand ins Zentrum einer Millionenmetropole ziehen, nur um richtig angebunden zu sein. Und die Bundesregierung guckt zu. Danke echt
 
Nach http://bmwi.de/DE/Themen/Digitale-Welt/Netzpolitik/rechtssicherheit-wlan,did=695334.html : "Potentiale der kabellosen Kommunikation nutzen", Dobrindt ""Die Qualität unserer digitalen Infrastruktur entscheidet immer stärker über die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen" Bei Sätze gleichen sich, das mit Referentenentwurf zum Thema WLAN wird aber schon jetzt von fast allen Seiten als Luftnummer bezeichnet. Von daher, die 10 Mrd können was nützen, die können aber auch genau so gut im Sande verlaufen.
 
@Lastwebpage: Industrieparks sind meistens gut versorgt, nur die Privatversorgung sieht deutlich schlechter aus.
 
Hier bei uns in Osnabrück sieht es eigentlich aus wie bei fast jeder Stadt. Gute 200000 Einwohner, lebt man in der Innenstadt alles perfekt. Wohnst Du aber etwas außerhalb eher am Stadtrand ist Ende. Ich persönlich wohne noch im Wohngebiet aber in einem Ortsteil der am Stadtrand grenzt, die Internetversorgung kommt aus dem benachbarten Stadtteil.
Die Telekom macht maximal DSL 3000, mehr geht halt nicht hat der Techniker "geschimpft". Unser regionale Anbieter macht wenigstens bis DSL 8000.
Mittlerweile bin ich seit 3 Jahren nicht nur mit dem TV Kabelkunde, auch mit Telefon und Internet und erfreue Mich über eine schnelle Leitung.
Letztes Jahr hat dann mal unser regionale Anbieter angefangen überall neue Verteilerkästen aufzubauen (Stromkästen), mit einem Aufkleber "Bald bei ihnen, DSL bis zu 50000".
Unsere Zeitung hat das irgendwann auch mal aufgefasst und berichtet das der Anbieter hier nun ausbaut. Man hat wohl auch bei der Telekom angefragt ob die sich beteiligen wollen, derzeit sieht man aber kein Bedürfnis daran, so die Antwort.
Würde also unser Anbieter hier vor Ort nichts machen dann sitzt man weiter mit DSL 3000 zu Hause wenn kein Kabel Kunde ist.
 
Es ist immer erstaunlich wie irgendwelche Menschen über die Verwendung von Mitteln entscheiden sollen die selbst noch nie diese Probleme gehabt haben wie eben in diesem Fall langsames Internet.
Ländliche Gegenden haben, wie einige Vorredner dies schon angesprochen haben, auch das Recht von dem Ausbau zu profitieren. Hoffentlich wird der Ausbau auch in naher Zukunft von statten gehen und nicht erst geplant und dann in 10 Jahren umgesetzt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte