Instagram: Trotz starkem Wachstum kein Eingriff in Foto-Streams

Die Foto-Community Instagram wächst weiterhin sehr stark, will auf die daraus entstehenden Probleme aber nicht reagieren, indem man in die Abo-Streams der Nutzer eingreift. Dies ist beim Mutterkonzern Facebook zwar recht beliebt, kommt bei ... mehr... Internet, Browser, Instagram Bildquelle: Instagram Internet, Browser, Instagram Internet, Browser, Instagram Instagram

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Aber wenn man das Gefühl hat, dass man zu viele Fotos eines bestimmten Instagrammers sieht, kann man ganz einfach aufhören, ihm zu folgen." Sollte sich FB auch mal für den Newsfeed auf der eigenen Seite überlegen und aufhören, den mit irgendwelchen kruden Algorythmen zu strecken, so dass man nur noch 1/3 aller Postings sieht
 
@Slurp: Wenn wenigstens die "Top stories -> Most recent" Newsfeed Einstellungen fuer einen Username gemerkt warden wuerden. Aber nein. Regelmaessig wird die Einstellung hier zerschossen. Von der WP die diese Einstellung nur ueber ein eigenes Menue erreichbar hat mal gar nicht zu reden
 
@-adrian-: Ach, selbst im Most Recent werden lange nicht mehr alls Postings angezeigt.
 
"Es gibt drei Bereiche auf Instagram, bei denen der Zuwachs besonders hoch ist: Mode, Sport sowie Kunst und Fotografie"

Also ich kenne keinen ernsthaften Hobby-Fotografen (gute Kompakt, Bridge, System oder Spiegelreflex) der auf die Idee käme irgendwas auf Instragramm zu veröffentlichen oder mit miesen Effekten zu verschandeln.
 
@Bautz: Ein Fotograf, der Bekanntheit erreichen möchte, tut aber sicher nicht schlecht daran, seine Werke einer so breiten Masse zur Schau zu stellen. Man muss ja keine Filter über seine Bilder legen, man kann sie ja auch im Original dort hochladen.

Durch die geringe Auflödung dort läuft ein ernsthafter Fotograf auch nicht Gefahr, dass die Bilder irgendwie "geklaut" werden.

Und wenn man Instagram als Fotocummunity versteht, hat es sicherlich durchaus auch für eher unbekannte Fotografen seinen Reiz, die Platform als Werbemittel für die eigene Sache zu nutzen.
 
@Bautz: es gibt unfassbar viele Fotografen, die über Instagram sich selbst promoten und auf Originale im Web verlinken (oder entsprechende Portale).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!