Die Niederländer sind die Vorratsdatenspeicherung jetzt wieder los

Auch in den Niederlanden ist die Vorratsdatenspeicherung nun gekippt worden. In einem für das Land nicht gerade alltäglichen Schritt wurde das zugrundeliegende Gesetz per Gerichtsurteil für nichtig erklärt. Die Kläger feiern nun ihren Erfolg - auch ... mehr... Internet, Daten, Netzwerk, Kabel, Gigabit, Telekommunikation Bildquelle: Ben Stanfield / Flickr Vorratsdatenspeicherung, Kampagne, Protestbewegung Vorratsdatenspeicherung, Kampagne, Protestbewegung stop-VDS.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@hjo: Und wie vereitelt man nun terroristische Anschläge? Wie klärt man nun Verbrechen auf?

/Edit
Hätte nicht damit gerechnet, Ironie-Tags setzen zu müssen.
 
@hhgs: na ganz sicher nicht mit der VDS, wie schon mehrfach bewiesen worden ist sie nur teuer und bringt null nada nichts. Terroristische Anschläge kann man kaum vereiteln, wenn sie es wirklich wollen, dann schaffen sie es auch, denn professionelle Terroristen tauschen sich nicht auf diesen unsicheren Telekommunikationswegen aus. Aber mit der Angst vor Terrorismus lässt sich halt prima so ein Überwachungs-Apparat implementieren, den Staat freut es, der will ja schon länger den gläsernen Bürger.
 
@hhgs: Mit der Vorratsdatenspeicherung nicht aber evtl. mit der VDS,
 
@hhgs: Gegenfrage: Wie verhindert man mit der VDS Anschläge? Die VORRATSdatenspeicherung heißt so, weil die Daten auf Vorrat gespeichert wetternde, damit man hinterher sagen kann: Hätten wir und den oder die mal genauer angesehen...
Anschläge verhindert man eher damit, dass mit (legaler!) Polizeiarbeit (und andere Organisationen) Verdächtige ausfindig machen und Beweise für einen geplanten Anschlag finden. Wie da evtl vorhandene Hinweise über bereits verübte Anschläge helfen sollen - nun ja...
 
@hhgs: Das Argument lautet ja mittlerweile ganz anders und zwar dient es jetzt vornehmlich der schnellen Aufklärung nach einer Terroristischen Straftat. Die schnelle Aufklärung um welche Täter(gruppen) es sich bei den Attentaten in Frankreich gehandelt hat, wird hierbei als ultimatives Erfolgsbeispiel genannt. ...Ich frage mich nur warum das bei den vermeintlichen Terroranschlag in Braunschweig nicht funktioniert...vermutlich ein Einzelfall...
 
@hjo: [HUMOR] Irgendwann führt der sorglose Umgang mit Internet-Flatrates dazu, dass das Internet das neue Öl wird. Dann werden wir alle froh sein, dass kluge Köpfe Daten auf Vorrat gespeichert haben, solange es keine Alternative aus regenerativen Quellen gibt. ^^
 
Genau so wie jeder noch so hirnamputierte Gauner weis, daß er nicht mit seinem eigenen Auto
z.B eine Bank überfällt sondern besser ein geklautes nimmt, so ist jedem noch so simpel gestricktem
Gotteskrieger und Hauptschulabbrecher klar, dass man natürlich nicht sein eigenes Handy nimmt oder Internetanschluss um Sprengstoff zu ordern oder sich mit seinen Spießgesellen abzusprechen.
Vielleicht kann man nach einem möglichen Anschlag einige Dinge zurückverfolgen,
Aber das bringt wenig Erkenntnis, wenn der Täter schon in einer Kiste liegt oder gerade mit
Feuerwehrschläuchen von Wänden und Gehweg gespült wird.
Mag sein, das diese Datenspeicherung mal einen Zufallstreffer landet, der dann aber nicht zum Kerngeschäft gehört, sonder zu Drogen oder Waffenhandel.
Bsp Bosten. In USA wird ja nun alles überwacht. Und was war? Bummm...
Liste lässt sich beliebig weiterführen.
 
Naja wenn ich was zu verbergen versuche, würde ich PGP oder einen VPN ins Ausland nutzen.
Das macht dann die VDS an dieser Stelle wieder nutzlos. Und ich bin mir sicher, das auch die Terroristen spätestens seit Snoden wissen wie es geht bzw. sich damit beschäftigen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen