Windows 10: Oberster Insider Aul zur Häufigkeit der Preview-Builds

An sich hat Microsoft Anfang des Jahres in Aussicht gestellt, dass es neue Versionen der Technical Preview in etwa allmonatlich geben werde. Doch der immer noch aktuelle Build 9926 liegt mittlerweile eineinhalb Monate zurück und eine neue Version ... mehr... Windows 10, Uhr, Kalender, Windows 10 Build 9926, Windows 10 January Preview, Windows 10 Technical Preview Build 9926 Windows 10, Uhr, Kalender, Windows 10 Build 9926, Windows 10 January Preview, Windows 10 Technical Preview Build 9926 Windows 10, Uhr, Kalender, Windows 10 Build 9926, Windows 10 January Preview, Windows 10 Technical Preview Build 9926

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hätte gern mal zugriff auf das canary repository... oder zumindest das der OSG
 
@Ludacris: hehe, join the Microsoft OSG!
Andererseits: bis du wahrscheinlich den hiring process durchlaufen hast ist Win10 auch schon in GA :-)
 
@scar1: Richtig, aber es gibt ja dann noch Windows 11 oder 10+1 oder so :D
 
@Ludacris: Win10++ :D
 
Zur nächsten Preview sagt er aber auch, dass ein Build von letztem Freitag in der internen Testphase ist und dieser, wenn alles gut geht, Ende der Woche oder Anfang nächster Woche veröffentlicht wird.
 
Wenn sie Builds zu schnell rausgeben und es gibt Probleme, sind die Leute auch am Meckern.
 
@rallef: Dazu sind aber Technical Builds da, Probleme zu entdecken.. wenn Leute dann meckern, sollen sie keine Testversion verwenden

Wenn MS vor der Veröffentlichung versucht Probleme zu beheben, dann ist das bei einem RC oder spätestens vor der RTM-Veröffentlichung sinnvoll
 
@superfun: "wenn Leute dann meckern, sollen sie keine Testversion verwenden" .. das ist das problem .. sie meckern trotzdem und der ruf des neuen windows kann dann schon im sand sein .. ist halt immer n risiko dabei .. i finds nicht so schlimm wenn man nicht genau weiss .. so zischen ein und zwei monaten ein neues build ist doch super .. es gibt aber neug leute die eben nicht einen 2. rechner betreiben und darauf testen .. die setzen das teilweise schon "produktiv" ein .. es gibt halt immer so leute ..
 
@footballpics.info: ich für meinen Teil nutze die January Preview auf meinem Hauptsystem als pseudo-produktiv und kann mich nicht beklagen, solche Probleme, wie die Soundtreiber-Bugs sind zwar ärgerlich, weil ich meine Xfi nur noch Mono statt 5.1 betreiben kann, aber kein Grund zum meckern, weil ich weiß, worauf ich mich eingelassen habe.. und der Rest funktioniert!! :D
 
@superfun: Ich hab mein Notebook auf dem Schreibtisch neben den andern Monitoren stehen und mit Synergy an mein Hauptsystem gekoppelt. Natürlich läuft Win 10 darauf... Bei der vorletzten Preview hatte ich nun das Problem, dass mit den Grafikkartentreibern was nicht stimmte. Nach der Anmeldung flackerte das Bild Grau / Schwarz. Desktop war keiner zu sehen. Also hab ich das Ding ausgemacht und erst wieder gestartet, als ich die Januar-Preview in Händen hatte.

Darin war das Problem mit den Treibern gelöst und ich konnte sofort drauf los testen. Aber meine Güte... Wenn was nicht klappt, sehe ich das wie Du auch. Es ist halt ne Preview.

Mir würde es deutlich besser gefallen, wenn ich alle 2 Wochen einen Blick in die neue Entwicklung werfen könnte, selbst mit der Gefahr, dass ich 2 Wochen lang überhaupt nichts sehen würde. Aber als Tester wäre man deutlich näher an der Entwicklung dran, als alle 2 Monate mal ein System vorgesetzt zu bekommen, mit dem man nicht arbeiten kann, weil zu viel passieren könnte und dass zahlreiche Daten zu Microsoft schickt.

Also produktiv? Nein Danke! Ich hab Root-Server, die ich managen muss. Die Passworte, Keyfiles und was noch alles, bleiben bei mir. Da lasse ich kein Windows 10 mit jonglieren.
 
@rallef: Ein "Experimental"-Ring zwischen dem internen und fast würde das Problem lösen denke. ich.
 
Was soll diese Diskussion; immerhin gibt es täglich mehrmals neue Virendefinitionen ... ;-)
 
@alterknacker: Da sieht man aber die Entwicklung von Windows nicht... Ich schreibe pro Tag ca. 5 Feedbacks zu Windows 10. Für diese Mühe, Fehler zu finden, Fehler zu dokumentieren, Fehler reproduzierbar zu machen, verlange ich etwas mehr Feedback an mich.

Ich schreibe doch nicht die Massen an Berichte, wenn am Ende nichts davon gefixt wird. Dann hab ich nämlich wesentlich besseres mit meiner Zeit anzufangen. Also möchte ich sehen, was von meinen Berichten Anklang gefunden hat und korrigiert wurde und was nicht. Aber wenn ich nach jeder Preview erst mal Wochenlange Berichte durcharbeiten kann, um die möglichst reparierten Fehler zu reproduzieren, und zu sehen, ob sie weg sind, dann macht es einfach keinen Spaß.
 
Mh? Wenn man bei Microsoft keine Build hat, die weitläufig getestet werden soll, braucht man auch nicht willkürlich was in die Öffentlichkeit zu werfen. Was hätten sie denn davon?

Das klingt mir eher nach einem unangenehmen und unerwünschten Nebeneffekt: dem aktuellen "Mir steht das zu" der Bevölkerung.

Nein. Tut es nicht.
 
@RalphS: Also entweder ich sitze auf der Leitung, oder Du drückst Dich nicht eindeutig aus. Wem steht was nicht zu?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!