Dünn, leicht, lüfterlos: Apple stellt das neue MacBook 2015 vor

Apple ist sich natürlich sicher: Das aktuelle Mac Line-Up ist "das Beste, das es jemals gab". Ab heute wird die Apple-Computer-Familie um ein neues Mitglied bereichert. Beim Apple Event hat der Konzern ein neues MacBook vorgestellt. ... mehr... Apple, Tastatur, Keyboard, Macbook, Finger, Fingers Bildquelle: Apple Apple, Tastatur, Keyboard, Macbook, Finger, Fingers Apple, Tastatur, Keyboard, Macbook, Finger, Fingers Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wurde auch der iRucksack für die ganzen Adapter vorgestellt?
 
@hhgs: Dieses Gerät ist für Leute gedacht, die auf höchstmögliche Mobilität wert legen. Mit dem Air und dem MacBook Pro gibts ja noch alternativen im Lineup.
 
@snaky2k8: Komisch, gerade wenn ich mobil bin, wünsche ich mir möglichst viele Anschlüsse am Gerät, damit ich nicht zig Adapter, Dockingstations usw zusätzlich rumschleppen muss... Aber wieder was gelernt
 
@Slurp: Brauchst du in der Uni oder in einem Café Adapter?
 
@adrianghc: Sind Uni und Café die einzigen zwei Anwendungsszenarien eines MacBooks!?
 
@Slurp: Nein, ich hab dir einfach mal zwei Anwendungszwecke genannt, wo man nicht mehr Anschlüsse braucht.
 
@adrianghc: Also an der Uni definitiv ja, da brauche ich mehr.
 
@hhgs: An der Uni brauche ich eben einen, für VGA/DVI/HDMI eins von denen, je nachdem was der Beamer kann. Da gibt es sogar Kombiadapter. Ich sehe nicht wirklich wie das jetzt irgendwie so wahnsinnig viel mehr sind als eh schon mit jedem Notebook (Hat man HDMI, braucht aber VGA oder DVI, dann brauch ich eben trotzdem einen Adapter etc). Ansonsten kann ich mir nicht wirklich viel mehr Anwendungszwecke vorstellen die so viel Portabilität benötigen. Und wie schon häufiger gesagt, wenn du du das unmöglich findest, dann ist es eben nicht das richtige Notebook für dich, gibt zwei andere Notebook-Serien bei Apple. Case closed.
 
@nablaquabla: Und wenn dir dann während der Präsentation der Strom ausgeht? Bittest du dann die Zuhörer um eine halbe Stunde Pause?
 
@Draco2007: Es gibt zwei (zugegeben ziemlich teure) Kombiadapter: Aus 1x USB-C wird dann 1x USB-C (zum Durchschleifen des Netzteils) 1x VGA/HDMI (je nach Adapter) und 1x reguläres USB (z.B. für einen Presenter). Ich denke Präsentationen sollten damit durchaus machbar sein.
 
@Draco2007: Wenn nur die Präsentation läuft, und das Display sogar aus ist, wird die Akkulaufzeit sicherlich weit über 12 Stunden sein. Wenn die Präsentation wirklich so lange dauert, können die Zuhörer auch eine halbe Stunde Pause gebrauchen. "All-day battery life" ist wirklich so gedacht, dass du nicht mehr dauernd mit einem Ladekabel durch die Gegend laufen musst. So soll es eigentlich sein.
 
@Wurst75: Ich kaufe also ein verdammt teuren Laptop um dann ein ziemlich teuren Kombiadapter zu kaufen nur damit es halbwegs nützlich wird? Also doch nur ein Lifestyle-Produkt um damit im Cafe um die Ecke anzugeben ^^

(Ja ich bin böse ich weiß ^^)
 
@Draco2007: tja nur das gerade das macbook akku laufzeiten hat bei dessen man nicht zum lacher wird, wie bei ner windoof dose:)
 
@nablaquabla: Vorausgesetzt, der Laptop ist zu Beginn der Präsentation voll. Was eigentlich nie der Fall ist. Zu meiner Studienzeit kam es jedenfalls regelmässig vor, dass noch schnell nach dem Stromkabel gefummelt wurde während einer Präsentation. (Grade gegen ende einer langen Präsentationssession. Wieso nur? :p)
 
@Razor2049: Für verantwortungsvolle Studenten vielleicht, die nur mit einem voll geladenen Laptop zur Präsentation kommen. Nur gibt es diese Art Studenten nicht ^^
 
@Draco2007: Ich glaub zum Angeben taugt der eher nicht, weil das immer in einer Adapterdiskussion enden wird ;-)
Ich will ja auch gar nicht behaupten, dass das Teil ziemlich "kastriert" ist. Auf der anderen Seite besitzen genug Leute einen Laptop, die damit im wesentlichen Facebook und YouTube "nutzen". Für die würde natürlich auch ein durchschnittlicher anderer Computer (ggf. sogar Tablet) ausreichen, aber wenn Geld nicht so eine Rolle spielt und das Teil dafür eben hübsch aussehen soll, wieso nicht?
Microsoft findet für das Surface Pro 3 ja auch Käufer, obwohl es für viele Szenarien eher ein Kompromiss-Gerät ist. Nichtsdestotrotz kann ich den Reiz verstehen -- von beiden Geräten :-)
 
@Draco2007: du kennst dennoch die laufzeiten? Ein 2014 er air wird mkt 12 h angegeben und macht rund 13,5

Das neue wird mkt 24!!!! H angegeben! Da träumt die dosen fraktion davon
 
@Draco2007: Selbst wenn nur noch 20% da sind wird der Akku noch eine übliche Präsentation durchhalten. Dass man sich bei jedem Gerät einen ahnungslosen Benutzer davor vorstellen kann ist klar, aber das macht das Gerät nicht unbrauchbar. Ich denke man kann voraussetzen, dass man das Gerät über Nacht hat aufladen lassen, wenn man am nächsten Tag eine Präsentation zu erledigen hat, so viel darf man verlangen. Und wir reden hier von 10 Stunden Akkulaufzeit, das ist nicht so wie bei den alten Dell-Schachteln, die nach einer halben Stunde Solitär-Spielen nach einem Ladekabel schreien. Die Zeiten sind vorbei.
 
@nablaquabla: HA! Ich habs!

Ausgedehnter Herr der Ringe und Star Wars Abend. Und aufgrund des extrem teuren Macbooks bleibt kein Geld mehr für einen DVD-Spieler!
(Und der Pate noch dazu, falls es nicht reicht(

Nimm das Apple! (Ich mach nur Spass, wenn die Akkulaufzeit hinkommt ist das natürlich beeindruckend, aber entweder Laden oder etwas externes anschließen können ist ziemlich bescheuert ^^)
 
@Draco2007: Wenn du Apples Vision folgst: Die Filme kommen via WLAN aus dem iTunes-Store und das Bild landet via AirPlay auf dem Fernseher. Bleibt der Anschluss Frei für das Netzteil ;-)

Oder du nimmst den unter re:7 erwähnten Adapter mit HDMI und Netzteil-Durchschleif-Option. Da würde an den USB-Port sogar noch das externe DVD-Laufwerk dran passen.
 
@Wurst75: Ich geb auf. All hail Apple! :p
 
@Draco2007: Na, soweit würde ich jetzt nicht gehen -- etwas Diversifizierung tut glaub ich jedem Markt gut ;-)
 
@Razor2049: uuuh, "windoof"... du schreibst bestimmt auch noch "M$" :-)
 
@Draco2007: mein Gott, das Ding braucht kaum Strom (29 Watt Max.) Wie lange hälst du denn Präsentationen 3 Stunden, 5, 9? Und das auch noch am Stück? Die armen Zuhörer! Ich hab zumindest im Berufsleben noch keine Präsentation erlebt, die länger als 2 Stunden war.
 
@SteffenB: womit dann noch 22 std bleiben, aber das rallen die dosen user ja nicht😂
 
@SteffenB: Wie könnt ihr beiden (du und Razor) eigentlich diese ganzen Posts lesen und den Humor nicht erkennen? Gibts den iHumor noch nicht im Apple Store?

Davon mal ab, wieso gehst du davon aus, dass der Laptop voll geladen zur Präsentation kommt?
1. Gibt es selten nur einen Vortragenden (ich hatte schon 8-10 Stunden Präsentationssessions) und solange andere vortragen wird gerne mal am Laptop gespielt.
2. Bei Geräten die so lange halten, wir das Aufladen auch gerne mal vergessen. Dann geht der Laptop womöglich schon nur mit 50% ins Rennen.

Das nur mal abgesehen davon, dass die Posts sicher schon seit der Hälfte nichtmal mehr im Ansatz ernst gemeint waren...
 
@Draco2007: du, leider wird ma hier (Tiku ist ein sehr gutes Beispiel) so oft gebashed, wenn man was an Apple-Sachen gut findet, dass der Humor langfristig leidet.

Also nehme ich dich ab sofort mit mehr Humor, ok?
 
@SteffenB: Bei mir im Zweifel immer von Sarkasmus und Ironie ausgehen ^^
 
@Draco2007: gut, werd ich tun ;-)
 
@Draco2007: da stimm ich Steffen zu, komisch das die lachnummer himmelt (Tiku) noch gar nicht hier war:)
 
@Razor2049: Dass "all-day battery life" nicht mit 24 Stunden gleichzusetzen ist, ist dir scheinbar nicht bewusst oder?... lol....
 
@Draco2007: nach 9 stunden haben sie sich eine halbe stunde pause wohl redlich verdient.
 
@Draco2007: Ja Apple ist in diesen Bereichen ein reines Lifestyle Produkt..
Bin nun seit 15 Jahren Sebständig, und muss ständig bei meinen Geschäftskunden (Wenn sie denn ein MacBook haben) Windows nachinstallieren, da die benötigte Hardware (wie SignPads) oder aber die notwendige Software nicht für Apple verfügbar ist.

Apple ist wirklich schick, aber halt in erster Linie Schick.
Dell hat auch ein neues 13" Ultrabook auf dem Markt, welches jedoch nur die Maße eines herkömlichen 12" Ultrabooks aufweisst.
Die Hardware ist besser, kostet weniger, und weniger schick ist das auch nicht.
 
@Razor2049: na dann schau dir bitte erst mal das Dell xps 13 an, bevor du solch einen Unfug erzählst...
 
@b.marco: Ich finde die Zenbooks ja ansprechender als das XPS 13 (Ohne jetzt alles im Detail verglichen zu haben ^^)
 
@Slurp: Also wenn ich mobil mit einem Laptop unterwegs bin (d.h. z.B. gerade im Garten / Park / als Außendienstler zwischen den Besuchen, etc.), habe ich in der Regel nicht "zig Adapter, Dockingstations, usw." bei mir, die ich die ganze Zeit am Auf- und Abbauen bin. Zu Hause / am Arbeitsplatz / im Hotelzimmer steht dann i.d.R. eine Docking-Station oder ein USB-Adapter, an dem mehrere Geräte angeschlossen werden können. Aber unterwegs auf Tour? Ne, sorry. Hab ich noch nicht gesehen.
 
@snaky2k8: If find es toll. Mal sehen unsere Firma tauscht nächstes Jahr 155 Laptops aus. Wäre echt eine alternative. Wenn wir unsere Software bis dahin auf Macos haben. Ist der richtige Weg
 
@easy39rider: das hier wäre besser... Dell xps 13
 
@snaky2k8: Mobilität schön und gut, aber wieso hat man nicht trotzdem noch mehr Anschlüsse integriert? Besonders wenn man den verhältnislosen Preis bedenkt, hätte man das durchaus erwarten können. Ich kann dir sagen wieso, weil man so mit überteuerten Adaptern nochmal abkassieren kann.
 
@snaky2k8: Für höchstmögliche Mobilität hab ich mein Surface Pro 3. Wenn ich Montags und Freitags im ICE sitze kann ich nur schmunzeln wenn die Leute die Tische mit Laptop und Tastatur vollpacken und ich das Teil entweder ohne Tastatur auf meinen Schoss setze oder ganz bequem per Kickstand auf den Tisch stelle und dabei per Touch bediene.
 
@Lloyyd: und ich denke so einige lachen über dich wenn du das ding mit dem wackeligen kickstand auf dem schoss hast und versuchst zu tippen😂😂
 
@Razor2049: Der Kickstand hat bei mir noch nie einen Millimeter gewackelt. Get your facts right :-)
 
@Lloyyd: ja das ist meha stabil auf dem schoss, unfassbar, komm hör auf ich hatte das ding selbst schon,mdas ein witz aufem schoß
 
@Razor2049: Ich hab's jetzt gerade auf dem Schoß während ich das hier schreibe und wo der Kickstand wackeln soll weiß ich nicht, das Ding ist Bombenfest. Aber hey, bei dem Satzbau muss wohl einiges Wackelig sein! Ciao
 
@Razor2049: und deine ganzen Vertipper kommen daher weil dein Macbook so stabil steht? :-)
 
@Razor2049: lass ihn reden. Ich habe bei der VHS einen ganzen Klassensatz Surfaces mit kickstand und der anklickbaren Tastatur von MS - will aber irgendwie keiner benutzen.

Das Konzept des neuen MacBooks haben in diesem Forum viele nicht verstanden. Überhaupt setzen hier viele auf dockingstations und vor allem USB-Kabel und SD-Karten. Manchmal komme ich mir hier vor wie in einem "Land vor unserer Zeit". Unglaublich! Die Idee ist doch gerade ultramobil sein zu können und trotzdem professionell arbeiten zu können und alles an geräten per WLAN zuschaltenden zu können, oder? Bei meinem Computer Club klappe ich mein MacBook zu, habe eine kabellose Tastatur und Trackpad und übertrage vom geschlossenen MacBook kabellos an Apple TV mit Beamer. Wo ist für manche Leute hier das Problem in der modernen Zeit anzukommen? Hast du eine Erklärung?
 
@SteffenB: naja du bist auf winfuture, da glaubt auch noch so mancher an öV Gaming ( obwohl die Verkaufszahlen ein Witz sind) oder wie bei Wp das in den nächsten 20 Jahren das so mal an iOS oder android anknüpft:) das wird sogar seit gut 5 Jahren schon gepredigt von den Gläubigern:)
 
@Razor2049: ja, schon klar. Aber Kabel? "Ich muss aber wenigstens 5 Anschlüsse für externe Geräte haben falls ich mal eins anschließen muss!"

Das Problem ist, denke ich, dass unter Windows die ganzen ins OS eingebauten Technologien wie AirPlay, AirDrop, Handoff und Co. fehlen und sich außerdem niemand vorstellen kann, dass ein trackpad so gut sein kann, dass es nicht nur eine Maus ersetzten kann, sondern ihr weit überlegen ist. Und wenn du das mit der Angst vor der Cloud multiplizierst, dann kommt sowas raus....
 
@SteffenB: da hast du wohl recht, naja round about 20 jahre später gibts sogar für die ms anhänger mal multi desktops. Vieleicht wirds in 20 jahren auch in der ms welt damit mal was:)
 
@Razor2049: Jaja, mutidesktops sind sicher eine bahnbrechende Entwicklung bei MS im Jahre 2015 ;-) wenn es dann unter Windows in 10 Jahren auch entsprechende Wirelesstechnologien gibt werden dann auch die Windows-User bereit für weniger Kabel sein.
 
@SteffenB: Für was brauch ich AirPlay und AirDrop? Wenn Windows Miracast und Wifi-Direct kann? Und dieses auch noch zu Linux,Android und allen anderen kompatible ist?
 
@Vietz: Naja, wenn man ausschließlich Apple Geräte hat, harmoniert es sicher ganz gut ^^
 
@wertzuiop123: Ja ich finde es immer witzig wenn Leute Apple für Airdrop und Airplay bejubeln und wie einfach es doch ist.
Aber für Airplay brauch man am Fernseher wieder extra Hardware. Für Miracast nur eine aktuelle WLan-Karte im Fernseher.
 
@Vietz: ach und wer war der vorreiter darin, ohne apple und das erfolgreiche erplay konzept,mwürde man heute noch 1990 like ip adressen vergeben und so späße. Miracast kahm jahre ( ich glaube um die 3) nach air play
 
@Vietz: AirPlay und AirDrop ist das Gleiche in Grün, funktioniert nur schon seit vielen Jahren und AirPlay ist mittlerweile im Hifi-Bereich ein Standard (kann z.B. fast jeder Verstärker). Miracast hat bisher so gut wie keine Verbreitung. Nenn mir mal Empfangsgeräte für daheim, die mit Miracast umgehen können - ohne zusätzlich Hardware.

AirDrop dient zum einfachen kabellosen Austausch von Dateien - ohne Wlan Verbindung, also z.B. im Zug oder in der Firma.
 
@Razor2049: Übertreib nicht. Widi 1 von Intel kam vor Airplay raus.
Also hat es Apple nicht erfunden.
 
@SteffenB: Klar jeder Smarttv von LG, Samsung,...
Ist ja nicht seit Jahren Standard bei Smarttv.
Moment aber was können die meisten nicht? Stimmt Airplay, da brauch man ein Apple TV...

Airdrop: iPhone/iPad/OS X -> iPhone/iPad/OS X
Wifi Direct: W8.1/WP8.1/Android/Linux/... -> W8.1/WP8.1/Android/Linux/...
 
@Vietz: klar, ist schon geil: Zitat "Leider kocht trotz Miracast-Standard am Ende jedoch doch wieder sein eigenes Süppchen, so dass die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Geräten zumeist nur dann reibungslos funktioniert, wenn sie wie bei Samsung oder Sony aus dem eigenen Haus stammen. So uneinhetlich wie die Umsetzung, sind auch die Bezeichnungen in den Optionsemenüs, wo die Übertragungstechnik entweder unter dem Namen Miracast, Screen Mirroring oder einfach „Bildschirm spiegeln“ zu finden ist. Ansonsten gilt für Miracast: Probieren geht vor Studieren." Klingt richtig super!

Außerdem sprach ich vom Hifi-Standard. und jetzt lass es uns lass, die Diskussion ist ziemlich blöd. Die Umsetzung von Miracast ist bisher ziemlich daneben und ich kennen niemanden, der das nutzt.
 
@wertzuiop123: nicht mal das, weil mein Apple TV iOS 6.2 hat, mein iPod Touch iOS 6.x, mein iPad 1 iOS 5, das iPhone 4 iOS 7.x und das iPhone meiner Freundin iOS 8.x hat. Leider blickt anscheinend der Apple TV bei den ganzen iOS Versionen nicht mehr so ganz durch, so dass AirPlay nicht mehr so richtig funktionieren will und die Remote App auch nur ab und zu funktioniert...
 
@b.marco: Danke. Damit muss ich mich zum Glück nicht beschäftigen ^^
 
@Vietz: Meine Fresse, was ihr nicht schnallt ist: Das komischerweise es nur Apple immer hinbekommt mal standards zu bringen die Funktionieren. Ob Widi, wudi oder was weis ich zuerst war, interessiert kein Mensch. Funktionieren muss es und dies leicht!
 
@Razor2049: Nie benutzt aber sagen es wäre nicht einfach.
 
@Vietz: ja und ham auch so mega viele Geräte Unterstütz, wer kennt nicht die ganzen AV Receiver und Apps, die haben nur so vor WIDI Icons gestrotzt;) lol
 
@Razor2049: Wifi Direct ist zum Datenaustausch zwischen zwei Wlan Geräten z.b. Smartphone und PC. Kannst dir ja auch eine Airdrop-Aufkleber auf dein iPhone machen.
Und Miracast-Werbung ist auf jeder Verpackung eines Smarttv.
Aber ich hör hier auf. Reines getrolle eines iZombie.
Ehrlich gesagt, du bist zu blöd dich außer deiner Apple-Welt zu erkunden.
 
@Vietz: jepp miracast gibts ja auch schon so lange;) Der einzigste der hier wahrlich null Ahnung hat und dies auch noch perfekt beweist bist leider Du:)
 
@Razor2049: So jetzt merkt man echt, du trollst nur noch.
WiDi gibt es schon länger als dein ach so tolles Airplay.
Und was Widi kann, kann heut auch Miracast.
Melde dein uninformiertes getrolle mal einem Admin.
 
@Commander Böberle: Das Ding ist nun mal kein mobiles Spielcenter, sondern quasi das, was früher mal das weiße Macbook war. Ein portables Gerät für unterwegs - da sind die 1,1 (bzw. was im "Boost" rumkommt) mehr als ausreichend. Selbst mein MBPr ist einen Großteil der Zeit zu 99% nicht ausgelastet, also wozu bitte einen schneller getakteten Prozessor verbauen? Wenn du eine ultimative Gaming-Maschine haben willst: Geh zu Alienware oder was auch immer. Aber was soll eigentlich immer der Blödsinn, dass Apple unbedingt "deine" Bedürfnisse erfüllen muss? Gehst du auch zu VW und beschwerst dich, dass der Golf keine Ladefläche hat, weil du als Kleingärtner Bäume transportieren musst?
 
@LostSoul: der Golf ist ein günstiges auto für "jeden",... für 1300€ erwarte ich doch, das ich in meinen Lebenslagen immer gut auskomme...

zum glück gibt es das neue DELL XPS... da geb ich zwar auch etwas mehr aus, aber da werd ich auch nicht nur "etwas",... besser bedient!
 
@baeri: Es spielt überhaupt keine Rolle, ob das Produkt nun hochpreisig ist oder nicht - der Bugatti Veyron hat ebenso wenig eine Ladefläche wie der Golf - und kann ich für über 1 Mio. Euro nicht erwarten in allen Lebenslagen gut auszukommen?

Falls dein Gegenargument nun sein sollte, dass man nach Bedarf kaufen sollte: Richtig. Und deswegen ist es auch blödsinnig zu erwarten, dass ein beliebiges Produkt die Bedürfnisse von allen Kunden erfüllen kann. Für manche Leute ist dieses MB das richtige, für dich nicht. Und damit wird jeder glücklich - der eine bei Apple, der andere bei Sony, der nächste...
 
@LostSoul: der Bugatti veyron ist aber kein Auto für mich... er wird mir auch von niemanden angeboten, weil er für niemanden sinn macht... er macht Freude bringt aber keinen wirklich voran...

Ich weiß das die Strategie von Apple aufgeht (auch wenn ich's nicht verstehe)

=> bis jetzt musste man sich entscheiden, ist man ein Gebrauchsobjekt (und da von billig bis qualitativ) oder ist man ein Luxusgut (und da spielt die Funktion keine rolle)

... das ist noch nicht mal negativ gemeint... auch nicht, das man mit einen XPS z.B. besser bedient ist (meiner Meinung nach)... jemand der sich Luxus gut kauft schaut nicht auf die Funktionen...
=> ich bin nur extrem verwundert, wie es eben funktionieren kann!
 
@LostSoul: naja... 1,1 GHz wären definitiv ausreichend - keine Frage. Andere Hersteller machen es ja vor. Auch was die übrigen Komponenten angeht, verstehe ich alle, die sagen, dass das verbaute völlig ausreicht. Aber für 1299.- sollte man mehr erwarten können, als diese Hardware und einen Anschluss für alles.
 
@frilalo: Das wiederum kann und muss jeder für sich selbst entscheiden. Für den einen hat Apple was, für den anderen nicht. Für den anderen sind diese 1299,- immer noch ein Schnäppchen, weil es die eigenen Bedürfnisse erfüllt, für den anderen wäre die Hälfte noch zu viel, weil es komplett an den Anforderungen vorbei geht. Wenn du mehr erwartest, ist es eben nicht das richtige Gerät für dich - vielleicht passt dir ja besser ein MBA, MBPr oder ein Lenovo, Samsung, ...
 
@LostSoul: Surface :)
 
@Commander Böberle: Intel hat vor 15 jahren den ersten 1GHZ PIII rausgebracht... und jetzt 10% weiter :D :D :D
 
@frust-bithuner: Wer 2015 immer noch der Meinung ist, dass sich Leistung ausschließlich in GHz ausdrückt, ist selbst immer noch wahnsinnig 1998.
 
@Commander Böberle: Mit Boost auf 2,6 GHz. Das Prozessoren im Idle runtertakten ist keine Neuerung.
 
@Commander Böberle: Das Ding hat auch noch die Tastaturbelegung aus dem 19. Jahrhundert. So was von veraltet. man man^^
 
@Commander Böberle: Also mein Lenovo Miix (2,5 Jahre alt) schafft die 12h Laufzeit (ok, nur 10" Display) mit 1,2 GHz mit einem perfekt laufenden Windows 8.1. Und das hat nur 500 Tacken gekostet.
 
@Bautz: Ihr Lenova hat sicher auch ein brilliantes Retina Display? Und wie sieht es mit der Grafkkarte aus? mit der SSD? Und mal ganz profan: das "schicke" Plastikgehäuse, ist jetzt auch kein Kaufargument.
Ich formuliere es mal so: ich sehe in dem Lenovo Miix ein ganz passables Gerät. Aber im Vergleich mit dem Mac, ist es ein Vergleich von Äpfeln und Birnen.

Ein Vergleich nach "ich kann damit Aufgabe xy auch erledigen", hat für Sie persönlich bei der Kaufentscheidung Gewicht. Ein echter Vergleich würde aber Geräte in Erwägung ziehen, die ähnlich konstruiert sind. Und selbst dann, müsste man noch eine Kostenrechnung auf machen, was denn die mitgelieferte Software+zukünftige Upgrades beim Mac denn so wert sind.

Aber vielleicht kaufen Sie einfach Ihr LenovoMiix, andere das Sourface und wieder andere eben was von Apple???
 
Hat das Gerät nur einen einzigen Port? Ich hoffe, das ist nur ein optisches Missverständnis...
 
@Islander: Nein, das ist kein Missverständnis.
 
@Islander: Gibt noch einen zweiten: Die Kopfhörerbuchse. Das war es dann aber in der Tat -- keine Missverständnisse.
 
@Wurst75: echt... Kopfhörer hat das Teil? wo ist der Anschluss? ich habe den nicht gesehen
 
@frust-bithuner: http://www.apple.com/de/macbook/specs/ unter Audio.
 
@Islander: Dafür gibt es dann USB-Docking-Stations, da hast du dann alles dran, was du brauchst. Ist halt für Leute gedacht, die auch viel unterwegs sind. Kommst an deinen Arbeitsplatz, steckst einen Stecker rein und hast alles was du brauchst.
 
@aecro: Und das kann ich nicht nutzen, wenn ich eine anständige Anzahl von Anschlüssen hätte?
 
@Draco2007: Sicherlich geht das auch mit mehreren Anschlüssen, aber ein Kabel reinstecken geht halt schneller als 3 Kabel reinstecken. Muss natürlich jeder für sich entscheiden, ob ihn das stört oder nicht. Die Typ-C Docking-Stationen sollten natürlich auch das Notebook laden, während sie die Verbindung zu Monitoren oder anderen Geräten herstellen.
 
@aecro: Ja, aber ich kann doch auch den EINEN Stecker (auf Arbeit) in EINEN von DREI Anschlüssen stecken oder?

Und unterwegs kann ich eben mal fix Smartphone UND USB-Stick vom Kumpel dran hängen...
 
@Draco2007: Sicherlich, aber bei mehr Anschlüssen braucht man im Notebook mehr Elektronik und hat damit weniger Platz für Akku oder ein größeres Notebook. Das neue MacBook richtet sich halt an eine gewisse Zielgruppe, wer mehr Anschlüsse braucht kann auch zum MBA oder MBP greifen.
 
@aecro: dir ist schon klar das der Chipsatz USB mitbringt und dadurch die Elektronik genau 0% größer werden würde ? Die Zielgruppe sind also Leute die Ultra Mobil seien wollen aber gleichzeitig eine Dockingstation mitschleppen für den Zug oder so wenn man doch mal so was seltenes wie ein USB Stick oder einen SD Karte auslesen will ? Sehr seltsam deine Begründung.
 
@CvH: Der Chipsatz sicherlich nicht, aber trotzdem muss man die Anschlüsse irgendwo im Gehäuse unterbringen. Im Zug sehe ich auch selten Leute, die versuchen einen USB-Stick, eine Tastatur und einen externen Monitor anzuschließen, während sie ihr Notebook laden wollen. Im Büro habe ich aber schon öfter von Usern gehört, dass es sie nervt, dass sie 3000 Kabel anschließen müssen und deshalb eine Docking-Station haben wollen.
 
@Draco2007: Doch. Aber dann wäre das Gerät eben nicht so dünn. Wer mehr Wert auf Anschlüsse statt Mobiltät legt, für den gibt es zum gleichen Preis ja das MBP. So bekommt jeder das was er braucht.
 
@Rodriguez: Ich weiß immer nicht was "dünn" mit mobil zu tun hat.
Eine Tasche in irgend einer Form brauche ich so oder so. Mobilität kommt (zumindest für mich) in erster Linie durch Gewicht und Größe (hier eher Bildschirmdiagnonale).

Und ob das Teil jetzt 1 oder 3 USB-Ports hätte, würde wohl kaum DEN Gewichtsunterschied machen, selbst wenn es dann eben etwas dicker wäre.
 
@Draco2007: eben, Gewicht. Das Ding wiegt nicht mehr als so manches Tablet, zB Surface. Und ist trotzdem ein Laptop.
 
@SteffenB: Und mit 2 USB-Ports würde es 5kg mehr wiegen? ^^
 
@Draco2007: natürlich nicht. Aber Apples Konzept geht - das kann man mögen oder nicht - seit Jahren in eine andere Richtung: Kabellose Verbindungen (AirPlay, AirDrop, Handoff, WLAN) und Cloud. Und da ist dieser Schritt absolut konsequent und ich kann mir vorstellen, dass der USB-C auch den Weg zu iPhone undCo findet.
 
@SteffenB: Ja, das mag in einer Apple-Welt funktionieren. Aber kaum habe ich eine "klassische" Kabelmaus schon ist der Ladeanschluss belegt oder die Maus funktioniert nicht.

Klar kann man es so einrichten, dass man den Anschluss nicht anderweitig braucht oder kauft teure Zusatzhardware um mehr Anschlüsse zu bekommen.
Aber besonders gut finde ich das eben nicht.

Für mich persönlich käme sowas jedenfalls nicht in Frage.
 
@Draco2007: aber wer hat heute noch Kabelmäuse? Und würdest du das trackpad des MacBooks auch der jetzigen Modelle kennen würdest du keine Maus mehr benutzen die funktionieren ziemlich geil. Sogar meine Frau, die nie, niemals auf ihre Maus am Laptop verzichten wollte und diese sogar mit auf' s Sofa genommen hat beim Wechsel von Sony Vaio auf MacBook nach wenigen Tagen die Maus nicht mehr benutzt. Liegt jetzt im Schrank.

Ich hab in irgend einem Kommentar hier schon geschrieben wie das bei meinem Computer Club läuft: ich hab 0 Kabel mit: MacBook liegt zugeklappt rum, kabellose Tastatur und Maus und kabellose Übertragung an Apple TV - da hängt ein Beamer dran. Was Schulen heute so alles in Klassenräumen installiert haben;-)
 
@SteffenB: Also bei uns in der Firma nutzen praktisch alle (Entwickler) Mäuse an ihren Laptops (Vaios) mindestens mit einem USB-Dongle, ein paar Kabel-Mäuse sind auch im Einsatz.

An meinem Arbeitsrechner auch. Ist allerdings eine Workstation. Der Laptop, der nebendran steht, bediene ich per Synergy (Maus übers WLAN auf andere Rechner schieben)

Kann sein, dass das Trackpad von Apple so gut funktioniert, dass man keine Maus mehr braucht, kann ich nicht beurteilen.
Trotzdem bleibe ich dabei, nur ein Anschluss für externe Geräte UND Laden ist irgendwie nicht besonders schlau und käme für mich nicht in Frage.

PS: Bei mir auf dem Sofa auch. Kabellose Tastatur und Maus, allerdings mit USB-Dongle. Dafür am Dektop-Tower mit 6+ USB Ports ^^
 
@Draco2007: ist alles Geschmacksache: bei uns daheim gibt's einen Netzwerkdrucker mit lan an der fritzbox und einen mit wlan, ein Qnap NAS mit lan an fritzbox und die Laptops greifen kabellos drauf zu und auf die AirPlay Lautsprecher (natürlich nicht für Kino mit Beamer). Klar würde ich mir auch einen Anschluss mehr Wünschen für den Fall der Fälle der irgendwann einmal im Leben eintritt: Akku leer und will ein gerät anschließen. Aber ich denke in ein, zwei Jahren wird es usb-c häufig geben und damit überall genug auflagemöglichkeiten für diesen theoretischen Fall.
 
@aecro: Schon klar, dass man Docking-Stations und Adapter kaufen kann. Aber wenn ich ein Gerät für 1299.- kaufe, will ich mir nicht noch Gedanken über solche Dinge machen!
 
@frilalo: Ein Kollege hat sich gerade erst ein Dell XPS 13 für über 1500€ gekauft und muss sich auch Gedanken über solche Dinge machen, weil das Gerät über keinen Ethernet-Port verfügt und der Mini-Displayport ohne Adapter (welcher nicht mitgeliefert wird) absolut wertlos ist. Schöne neue Welt.
 
@aecro: Man sollte sich halt vorher überlegen was man braucht. Man kann leider keinen Docking Station Anschluss erwarten, bei solch einer geringen Bauhöhe. Jedoch wäre für mich das XPS 13 auch die bessere Wahl, da ich hier immer noch USB Ports frei hätte, selbst wenn ich das Gerät lade und somit auch in der Lage wäre eine USB 3 Docking Station anzuschliessen.
 
@aecro: ausser Strom natürlich... denn so wie ich es verstanden habe gibt es entweder USB oder Strom, aber nicht beides. (kann mich ja auch verlesen haben)
 
@b.marco: Mit folgendem Adapter kannst du das MacBook laden, einen Monitor benutzen und einen USB-Stick anschließen: http://store.apple.com/de/product/MJ1K2ZM/A/usb-c-digital-av-multiport-adapter
Über den Preis von 90€ kann man natürlich denken, was man will, aber mit der Zeit werden bestimmt auch günstigere Alternativen auf den Markt kommen.
 
@Islander: Mehr brauch man doch auch nicht.
Und gerade diese komischen USB-Sticks werden sich eh nie durchsetzen.
Stell die einfach mal diese verrückte Welt vor in der Dateien einfach per UBS-Stick schnell mal getauscht werden. Das kann man ja auch super gut über das mobile Internet machen. Denn nicht umsonst kann man den Mac ja mit dem iPhone koppeln und hat schon mobiles Internet.
Dann kann man die ganzen 300-1000mb Highspeed Internet (die der Durchschnittsuser hat) um mal ein paar Files auszutauschen.
Also ICH bin begeistert von wenigen Schnittstellen. Da kann man sich wenigstens nicht vertun.
ZUR NOT kann man ja für den Standardpreis (für Adapter bei Apple) von nur 29€ noch so ein Adapter kaufen.
 
@Croft: Maus und Smartphone und schon braucht man zwei Anschlüsse. Ach so, und wie es ausschaut lädt man dann noch lange nicht das Notebook.....
 
@Islander: Er hat doch sowieso geschrieben "Da kann man sich wenigstens nicht vertun". Obst führt zu sowas :-)
 
@Islander: USB-C finde ich super, dann setzt sich das am Markt hoffentlich schneller durch. Aber dann stellt sich direkt die nächste Frage: Welcher Typ von USB steckt dahinter? USB 3.1, USB-AV, USB Power Delivery oder Alternate Mode? Und nur ein einziger ist auch nicht so toll. Wenn ein externer Monitor angeschlossen ist, dann kann ich keine Daten vom USB-Stick mehr kopieren... also 2 Schnittstellen hätten es schon sein sollen.
 
Nichts für mich. USB-C als Zusatzoption wäre schön, aber nicht nur. Und "reinvented the notebook" ist auch mehr als lächerlich :D
 
@notepad.exe: wenn 99,999999% der auf der Welt befindlichen Hardware absichtlich nicht mit einem Gerät laufen soll ist das Innovation. Wenn du das nicht verstehst dann ist das Gerät nichts für dich (jedenfalls sagen das die Fanboys hier).
 
Tastatur muss man erst selbst testen. Meine Befürchtung ist, dass es zu wenig hub gibt.
 
Ich finde es gut, dass auf USB-C gesetzt wird. Jedoch wäre zumindest ein weiterer Anschluss schön. Sonst finde ich es echt stark, jedoch bin ich mir nicht sicher wie stark der Prozessor ist.
 
Gold is Best!!
Innen Werte sind total Wurst, HAUPTSACHE GOLD!!!
Ich freue mich schon drauf wenn ich ENDLICH mit dem GOLDENEN MAcBook, den ganzen Tag mit einem LateMachGandeTaleKrames im StarBucks sitzen kann.
Und mich JEDER um den GOLDENEN Computer beneiden wird!
 
@Croft: man wird dich wohl eher belächeln, weil du dir nicht mal nen ordentlichen Kaffee leisten kannst... oder willst... starbucks plörre ist das schlimmste was es gibt und hat so gar nichts mit Kaffeespezialitäten zu tun.
 
@Rikibu: Der Beitrag von ihm ist zwar einfach nur Blödsinn, aber die von ihm gewollte Ironie hast du wohl dennoch nicht bemerkt...
 
@Rikibu: Aber bei Strabucks sind nunmal mehr Leute, denen ich zeigen kann das ich ein GOLDENEN Computer habe, als in dem guten Café gegenüber.
 
@Rikibu: Man hört den Neid bei dir rausscheinen :)
 
@Croft: Okay, du formulierst es etwas hart, aber ich hoffe auch, dass dieser "Trend" nicht auf andere Hersteller abfärbt. Dezente Alufarbe oder so: okay. Aber Gold empfinde ich auch als einfach nur protzig/prollig.
 
@DON666: Wetten das doch...
 
@alh6666: Ja, ich befürchte sowas...
 
@DON666: Hat man doch bei HTC gesehen, direkt ein goldenes One rausgehauen.
 
@DON666: Hau ein bisschen Rot rein ^^
 
Dagegen hat das Surface mit der wabbeligen Gummi-Tastatur keine Schnitte. Apple zeigt, wie moderne Hardware geht. Laptops sind Laptops und Tablets sind Tablets. Punkt.
 
@Jas0nK: haha ich lach mich tot . moderne hardware bekomme ich bei der ASUS ROG Serie , welche Leistung und qualität zu 2/3 dieser GOLDENEN RUSSENRECHNER bietet
 
@Jas0nK: Jetzt kapier ich das erstmal. Du hast unten auch schon was von Gummi gefaselt. Beim Surface gibt es keine Gummi Tastatur und schon gar keine die nicht steif wie Brett ist. Auch hat das Surface mit dem Lappi hier mal garnix zu tun.
 
@Jas0nK: Wo zeigt Apple das? In irgendeinem Hinterzimmer? Bringt Apple die moderne Hardware auch mal auf den Markt?
 
Lustig, dass es nun gerade Apple ist, die offensichtlich das erste wirkliche Massengerät auf den Markt bringt, welches dermaßen konsequent auf USB-C setzt. Den "Prognosen" der "Spezialisten" hier, hätte das ja ganz anders aussehen müssen... ;-)
 
@LostSoul: Finde ich auch beachtlich. Ich hoffe, dass sich Typ C auch bald bei Smartphones als Standard durchsetzt. Ob Apple beim nächsten IPhone/Pad auch auf Typ C setzt?
 
@xxdirtytrashxx: Ich würde eher darauf setzen, dass in den folgenden Macbook(Pro/Retina)-Generationen der Stromanschluss durch USB-C ersetzt wird und zudem die Anzahl der "alten" USB-Anschlüsse reduziert wird. Ich glaube nicht, dass Thunderbold und Lightning in absehbarer Zeit eingestellt werden, zumal USB-C größer als Lightning ist.
 
@LostSoul: Bei dem Einstiegspreis von einem "Massengerät" zu sprechen, ist mindestens als gewagt zu bezeichnen.
 
@DON666: Bei Lichte betrachtet machen es die Verkaufszahlen zu einem Massengerät und nicht der Preis. Apples iPhone ist ebenfalls ein Massengerät, auch wenn es mal eben den höchsten Preis am Markt aufruft.
 
@LostSoul: Telefone verkaufen sich aber durch die Subventionierung der Provider, Notebooks nicht. Müsste jeder den vollen iPhone-Preis auf einmal abdrücken, wäre das Ding kaum verbreitet. (Bzw. generell Smartphones)
 
@DON666: Vielleicht solltest du dir noch mal die iPhone-"Subventionierung" der Hersteller durchrechnen, dann würdest du den Begriff nicht mehr verwenden. Da ist viel entscheidender, dass es bei Mobiltelefonen generell recht einfach die Möglichkeit bei den Providern gibt, die Geräte über 24 Monate abzustottern - unabhängig davon, ob es dadurch angeblich 50 Euro weniger, mehr oder genau so viel kostet.

Was den Rest betrifft bin ich die üblichen Diskussionen mittlerweile leid, denn sie ähneln sich bei jedem Apple-Produkt-Release. Insofern ganz einfach: In einem Jahr schaust du dir noch mal die Verkaufszahlen von dem Gerät an - und dann kannst du noch mal entscheiden, ob du von einem Massenprodukt sprechen willst. Und gerne wirst du auch schauen können, ob du auch nur ein Produkt eines anderen Hersteller finden wirst, was für sich genommen - also keine kompletten Produktpaletten - ähnliche Absatzzahlen erreicht haben wird.

Aber ich weiß: Das Ding wird sich nicht verkaufen. Genau so wenig, wie das MBA, das iPhone, geschnitten Brot oder ein Tablet, dass nicht mindestens vier USB-, einen VGA-Anschluss und was nicht alles hat...
 
@LostSoul: Mann, das "Abstottern" meine ich doch, dürfte ja wohl klar sein, oder? Wenn man 800 Euronen (oder so) direkt auf den Tisch blättern muss, ist das halt was anderes, als wenn die einem einen "Ratenkredit" geben...

Solltest du aber eigentlich kapiert haben, wie ich das meinte.
 
@DON666: Nein, das ist nicht klar. Wenn du von Subventionen sprichst, dann verstehe ich das auch so. Wenn du Ratenzahlungen meinst, dann nenn das auch so. Das sind aber nun mal zwei unterschiedliche Dinge - deswegen haben sie auch andere Namen. ;-)
 
@LostSoul: Du weißt schon, wie Standard-Mobilfunkverträge funktionieren? Von NICHTS anderem habe ich gesprochen. Und so'n Notebook musste nun mal normalerweise direkt zahlen.

Ist ja auch Wurscht, du willst meinem Gedankengang einfach nicht folgen, aber musst du ja auch nicht.
 
@DON666: Falsch, ich kann deinem Gedanken durchaus folgen. Ich kritisiere nur, dass du etwas bestimmtes meinst, aber etwas anders sagst, nur weil dies in bestimmten - aber eben nicht in allen - Fällen kongruent ist.
Ich möchte und will da auch gar nicht interpretieren: Du schriebst ursprünglich was von Subventionierung, meintest aber die Möglichkeit der Ratenzahlung - dann sag das einfach. Jetzt dieses Kindergartenspiel á la "Ich meinte aber... Und du weißt ja eigentlich" zu spielen ist albern.
 
@LostSoul: Ist okay, du hast dein Recht, und ich antworte jetzt nicht mehr, denn es wird mir zu dumm und zu OT. Schönen Tag noch.
 
@DON666: "Und so'n Notebook musste nun mal normalerweise direkt zahlen."

Eigentlich DIE Geschäftsidee. Überteuerte Knebelverträge für überteuerte (goldene) Lifestyle-Produkte. (abseits der Smartphones)
 
Außer alles dünner zu machen und Zeug wegzulassen, fällt Apple offenbar nichts mehr ein. Eine andere Form des Numberf**kings...
 
@TiKu: Am besten sie machen es von Jahr zu Jahr dicker ... genau!
 
@snaky2k8: Warum muß eigentlich überhaupt immer alles anders sein? Kann man nicht von Dingen die einfach nur gut sind auch mal die Finger lassen?
Was würde nur für eine gute alte Notebook-Tastatur vom Schlage eines Compaq Contura Aero oder ThinkPad X20 geben. Für sowas würde ich jederzeit gerne 5mm extra in Kauf nehmen.
 
@TiKu: Und erst der 1,1GHz Prozessor, wie die die Kunden verarschen mit ihren Zahlen, echt dreckig. Ich gebe dir absolut recht, bei Laptops steckt noch so viel Innovationspotenzial, wieso machen die nicht Kugelförmige Laptops statt so einen veralteten Müll wie USB-C, Retina und diesen Butterfly Krams...
 
@theBlizz: würde mich wundern, wenn das nächste SP4 nicht ebenfalls den Intel-Core-M einsetzt.
 
Dünner dünner dünner.... RICHTIGE Notebooks haben Kurven! .... (Und ein DVD-Laufwerk, einen SD Karten Leser, Ethernet, DisplayPort, mehrere USB usw...)

Nein, mal ernsthaft - was bringt mir ein Ultra-portables Gerät, wenn ich fürs Zubehör ohnehin irgendeine Tasche mitschleppen muss? Dann kann das Gerät auch einfach 3 mm dicker sein und ALLES integriert haben.

Das ist meine Meinung, aber für mich ist ein Notebook auch eher ein portables Arbeitsgerät und kein LiveStyle-Computer / Desktop Ersatz.
 
@dognose: Ein Ultra-portables Gerät bringt dir, ähhhmmmm echt schwierig, ich habs, das man ein Notebook hat das Ultra-portabel ist.
 
@alh6666: das Problem, viele die mit "ultraportabel" rumrennen haben noch 5 Adapter in der tasche...was dann nicht mehr so Ultra ist.
Vielen privatanwendern dürfte das aber wirklich egal sein
 
@0711: Solange die Adapter in der Tasche sind bleibt es ja Ultra-portabel... ;-) Im Ernst, Leute die sich das neue Macbook holen sollten wissen auf was sie sich da einlassen. Wenn es mehrere USB-Geräte gibt die angesteckt werden sollen dann macht der Kauf wenig Sinn. Für Leute die alleDaten auf dem Macbook und in der Cloud haben und viel unterwegs sind ist es meiner Meinung nach genial.
 
@dognose: Wenn du das brauchst, kaufst du dir eben ein anderes Gerät - entweder von Apple oder von einem anderen Hersteller, so what? Es gibt nun mal für verschiedene Ansprüche verschiedene Geräte - die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht, gab es noch nie und wird es auch nie geben. In diesem Fall wird kompromislos(!) auf Portabilität gesetzt. Für dich ist das nichts. Für andere schon.

Mir ist das z.B. ziemlich egal: Egal ob ich meinen Dienstrechner oder mein privates MBPr nehme: DVD-Laufwerk habe ich seit mehr als zwei Jahren ungenutzt in der Schublade liegen (zuletzt genutzt, um eine Audio-CD, die nicht sofort bei Amazon als Download verfügbar war, selbst einzulesen - davor wüsste ich den letzten Einsatz schon nicht mehr), Netzwerk wird überall nur WLAN genutzt, SD-Karte kann das MBPr direkt lesen (hier muss sich ein Photograph eben überlegen, ob das o.g. MB das richtige für ihn ist).
DisplayPort: Unterwegs ist mir noch nie eine Anschlussmöglichkeit dafür untergekommen. Zu Hause wäre es mir egal, ob ich einen Monitor per DP, Thunderbold oder USB-C anschließe - macht also keinen Unterschied.
Mehrere USB: ist mir unterwegs vollkommen egal. Aber muss man eben wissen - wenn du das brauchst, dann ist das o.g. MB nichts für dich - und? Ist das schlimm? Nö.
 
@LostSoul: Und eben das ist NICHT der Fall: Dieses "ding" ist in meinen Augen NICHT kompromislos (!) portabel, da ich 75% der Funktionen mit dem Gerät alleine nicht durchführen kann.

Ob das Gerät nun 1.3cm oder 2cm dick ist ändert dagegen nichts an der "Mobilität" - genauso wenig wie +/- 200g.

Will sagen: Klemme ich mir mein "dickes" T430s unter den Arm kann ich genausoschnell laufen wie einer mit dem Macbook. Dennoch hab ich "alles" dabei. - Für jegliche Eventualität.

Klar über ein CD/DVD Laufwerk kann man heuer streiten. Aber in Summe erscheint mir das MacBook "zu" kastriert.

Früher galt mal "Form follows function" - Apple zwingt dem Nutzer die Funktionen auf, die durch die "Form" möglich sind. Angefangen beim iPad ohne Anschlüsse, und weiter gehts bei Notebooks...

Wie du aber sagst: Jeder wie ers mag. Für mich wärs nix, aber die Zielgruppe der "Im Park sitzenden Arbeitenden" scheint doch vorhanden :)
 
@dognose: Du machst den Fehler, dass du deinen Anforderungen versuchst du allgemeinern, weil du der Meinung bist, dass du auch unterwegs für alle Eventualitäten gewidmet sein willst. Für mich z.B. gilt das nicht - ich habe schon vor ca. 5 Jahren mein erstes MBA geholt, weil ich(!) auch jedes unnötige Gramm verzichten wollte und unterwegs auch kein DVD-Laufwerk, Netzwerkanschluss etc. brauche. Wenn ich das alles haben wollte, müsste ich eben den Kompromiss eingehen, dass das Gerät doch wieder etwas größer und schwerer würde. Für dich(!) sind dann evtl. die 50/100/200 Gramm nicht entscheidend, aber bitte akzeptiere, dass es Leute gibt, die das anders sehen. Ich finde es umgekehrt genau so in Ordnung, dass dieses MB eben nichts für dich ist und du mit einem anderen Gerät besser bedient bist.
 
@LostSoul: Das Minus ist übrigends nicht von mir - Meinungen sollte man nicht "abwerten", darüber hinaus hast du recht, dass andere Benutzer andere Anforderungen haben.

Du solltest dir nur die Frage nach den Vorteilen auch anders Herum stellen: Statt die Vorteile andere Notebooks als "zu speziell" abzutun: Welchen Vorteil hat denn das MacBook, wenn man mal "Style", "Apple", "Style" und "Prestige" weglässt?

Versteh mich nicht falsch, ich möchte hier das Gerät nicht schlecht reden. Es geht mir hauptsächlich darum, dass ein "Verzicht" an Features nicht unbedingt die angepriesene Mobilitäts-Steigerung darstellt.

Imho macht Apple das ja schon richtig - die würden eine "nackte Semmel" auch als "Diät-Burger" für 5 Euro verkaufen können.
 
@dognose: Nein, ich tue andere Anforderungen nicht als (zu) speziell ab. Ich halte es nur für unsinnig ein Produkt dafür zu kritisieren, wenn es die eigenen Bedürfnisse nicht erfüllt. Eine andere Aussage wirst du hier auch nicht von mir finden.

Übrigens, zu deiner Frage hinsichtlich des Weglassens von "Style", "Apple" etc.: Ich finde da immer noch ein Gerät, dass aus meiner(!) Sicht das beste Betriebssystem hat, haptisch wunderbar verarbeitet ist (was erst mal nur bedingt mit dem Design zu tun hat), für den Anwendungsbereich des Geräts mehr als ausreichende Hardware verbaut hat usw. Mir persönlich war es bei meinem ersten Mac egal, ob Apple angeblich "stylisch" oder was auch immer ist - und das war ein Kauf vor mehr zwei Jahrzehnten - oder nicht (deswegen habe ich auch jahrelang kein einziges Apple-Produkt im Haus gehabt).

Ich muss jedoch deinem dritten Absatz widersprechen: Doch. Genau das ist es. Ganz faktisch betrachtet. Alles was sie mehr einbauen, hätte im Zweifelsfall mehr Platz gekostet. Damit hat dieser Verzicht durchaus erst mal eine Steigerung der Mobilität zur Folge - selbst wenn der Nicht-Verzicht auch nur einen Millimeter mehr Breite oder 20 Gramm mehr Gewicht mit sich gebracht hätte.

P.S.: Das mit den +/--Bewertungen ist mir ziemlich egal - als wenn mir eine Horde pubertierender Jünglinge hier was mit ihrem Minus antun könnten. ;-) Ich sehe das hier als entspannten Austausch von Meinungen - wer eine andere Meinung "abwerten" möchte, hätte sich vielleicht vor 70 Jahren auch ganz wohl gefühlt.
 
@dognose: Toller Vergleich mit dem Laufen. Aber egal, du nimmst halt gern dein schweres Notebook mit vielen Anschlüssen mit, andere wollen halt jedes Gramm sparen. So what?
 
@dognose: Es hindert dich ja keiner daran, zu Hause, am Arbeitsplatz oder abends im Hotel eine entsprechende Docking-Station anzuschließen und die zig Geräte, die du mit dem Notebook verbinden möchtest, anzuschließen. Ich habe es weiter oben schon mal geschrieben: Wer hat denn bitte draußen im Garten, im Park, etc. denn bitte zig Geräte dabei, die er vor Ort auch noch ans Notebook anschließt? Das höchste der Gefühle ist doch mal ein USB-Stick oder ähnliches.

Wenn du hingegen auch im Starbucks (nur um es mal überspitzt auszudrücken und ein paar Klischees zu bedienen) nicht auf mehrere Anschlussmöglichkeiten verzichten möchtest, bleibt dir ja immer noch das MBA oder das MBP. Das "normale" MB ist halt auf Ultra-Portabilität ausgerichtet.
 
@RebelSoldier: Logisch, unterwegs brauch man vieles nicht. In Konsequenz nimmt man auch keine weiteren Adapter etc. mit.

Und nun sagt der Kunde ganz unerwartet: "Hier die Präsentation auf der SD Karte und hier der DVI-Anschluss für den Beamer, wir starten in 10 Minuten". Und nu?

"Mobilität" (siehe Re:1) heißt für mich auch auf verschiedene Szenarien ohne Aufwand reagieren zu können. Das kann man mit dem Macbook nicht.
 
@dognose: Bei uns auf arbeit setzen wir bewusst verschiedene Hardware ein. MBAirs für die Kollegen die von Meeting zu Meeting wechseln, MBPros bzw Non-Apple Maschinen für Devs bzw alle die eher stationär arbeiten. Mobilität bei uns bedeutet nicht das Gerät aus dem Büro zu tragen und irgendwo eine Präsi zu machen wo nichts vorbereitet ist, sondern im Haus bzw im Unternehmen ohne weiteres Räume zu wechseln. In unseren Meeting-Räumen liegen dann verschiedene Adapter und Co bereit. Am Arbeitsplatz Dockingstationen und Co. Also ich sehe definitiv einen UseCase. Sollte man jetzt im Zug ins Hotel sitzen, dann ja. Muss man den ein oder anderen Adapter mitschleppen. Aber der Normalsterbliche nimmt dann ja auch Wechselkleidung und Co mit, so dass für einen Adapter auch noch Platz sein dürfte. Ich finde den Weg nicht verkehrt - auch wenn ich absolut kein Problem hab auf Arbeit Netzwerk, Strom, Monitor + Usb Hub (keyboard + maus) anzuschließen.
 
@mala fide: Du sprichst doch genau den Punkt an: Ja, man kann von Raum zu Raum hoppeln und hier und da Adapter deponieren.

Das kann ich aber auch mit jedem anderen Notebook tun, das "mehr" Anschlüsse bietet. Wir haben auch "alle" Arbeitsplätze mit USB 3.0 Docking-Stations ausgestattet - inklusive 3er Monitore, Maus, Tastatur, USB Headset etc.

Mir verschließt sich - auch in deinem Beispiel - der Sinn, warum weniger Flexibilität (in Sachen eingebauter Hardware) hier einen "Usecase" bilden soll der dies rechtfertigt...

"Platz" ist bei Außen Einsätzen natürlich (fast) nie ein Problem. Immer an Alles denken dagegen schon. Und wenn du "spontan" bei einem Neu-Kunden ankommst der dir sagt: "Aus Sicherheitsgründen haben wir kein WLan, hier ein Ethernet-Kabel" - ja dann?

A: "Okay, danke sehr".
B: "Uh, ich habe leider keinen Ethernet Anschluss. Haben Sie zufällig einen Mac-Adapter? Nein? Okay, dann müssen wir das auf nächste Woche verschieben".
 
@dognose: Ich stimme Dir schon zu. Aber mit meinem aktuellen MBPro habe ich schon das Problem. Manche beamer haben DVI, manche VGA. Um Adapter komme ich so oder so nicht drum. Wir haben WLAN überall. Aufs System kommt man aber nur via VPN. Selbst die nicht Apple-Geräte brauchen ständig Adapter. Mir ging es nur darum, dass möglichst geringes Gewicht bei der ein oder anderen Zielgruppe schon gewünscht ist. Die die es wollen, werden es kaufen. Die anderen greifen eben zu den alternativen.
 
@mala fide: Einen "Vorteil" sehe ich natürlich bei 3cm vs 1.5 cm, oder bei 3 kg vs 1100g. - Das ist alles aber noch ohne Abstriche möglich.

Wenn aber zugunsten von "1mm" dies und jenes gestrichen wird - dann verschließt sich mir, wo das nun "besser" sein soll.

Dann geht es doch rein NUR noch darum behaupten zu können "Ich habe den Dünsten (Laptop)". Es kann mir keiner erzählen, dass 1-2 mm Dicke einen so signifikanten Unterschied bedeuten, oder die +/-200 g für die Nackenschmerzen verantwortlich sind ;)

Laaange Diskussion kurzer Sinn: Für mich ists nix, wers mag solls kaufen.
 
@dognose: 2 Gedanken kommen mir da spontan: Wenn ich weiß, dass meine Kundschaft teilweise schwierig ist und mir solche Dinge präsentiert, habe ich doch entweder

a) In meiner Tasche (sei es nun das kleine Ledermäppchen, oder die Laptop-Tasche oder gar einen Trolli) ein entsprechendes Adapter-Kabel oder eine Docking-Station dabei, oder

b) Ich kaufe mir von vornherein ein Notebook, welches eben nicht augenscheinlich für den privaten bzw. semi-professionellen Bereich aufgelegt ist, welches auch entsprechend mehr Möglichkeiten zur Konnektivität bietet (um beim Beispiel Apple zu bleiben: MBA / MBP).

Oder?

Nachtrag: Sicherlich stehen einem Notebook mehr Anschlussmöglichkeiten besser als eher weniger Anschlussmöglichkeiten. Aber: Das "normale" MacBook will eben gar nicht darauf ausgelegt sein. Es ist sehr dünn, sehr leicht und bietet eine hohe Akkulaufzeit. Es ist doch klar, dass hier das Hauptaugenmerk auf absolute Mobilität gelegt ist.

Aber das normale MB ist eben nicht das einzige Notebook, was Apple im Portfolio hat. Und so lange Apple beim MBP beispielsweise nicht auch anfängt, nur noch einen Slot anzubieten, ist doch alles in Ordnung.
 
@RebelSoldier: Klar kann ich ein Arsenal an Adaptern mitführen. Aber ist das dann noch "Ultra-Portable"?

Wie gesagt es mag ja Menschen geben, die das alles gar nicht brauchen. Da sehe ich kein Problem. Aber selbst wenn ich einen "Ethernet Anschluss" nur einmal im Jahr brauche - dann ist es doch "Mobiler" einen zu haben, als 364 Tage im Jahr einen Adapter mit herum zu schleifen, oder?

Möge das Gewicht auch "gleich" sein, ich musste 364 Tage im Jahr an nichts weiter denken als mein Notebook dabei zu haben.

Einsparungen bei DVD-Laufwerk, VGA Anschluss, PCMCIA-Schnittstelle - alles schön und gut, sehe ich ein. Aber das da oben - das ist so "dünn" (im wahrsten Sinne des Wortes) - Das "bricht" ziemlich schnell :P
 
@dognose: Was heißt denn ein Arsenal an Adaptern? Für normales USB gibt's selbst heute schon zig Multi-Adapter, bei denen du alle möglichen Anschlussarten in einem kleinen Gerät unterbringen kannst oder alternativ eine entsprechende Docking-Station. Das ist dann 1 Gerät, was du zusätzlich dabei hast.

Aber wie in meinem Nachtrag geschrieben: So lang es Alternativen gibt, verstehe ich nach wie vor das Problem nicht. :)

Das hier vorgestellte MacBook ist eben für jene, die das meiste (oder alles) lieber drahtlos machen - so wird es im Übrigen auch auf der Website von Apple beworben.
 
@RebelSoldier: Ein Problem gibt es überhaupt nicht :)

Ich habe nur meine Meinung geschrieben, die Diskussion entfachte sich quasi von selbst.

Ich möchte auch niemanden von Irgendwas überzeugen - Ich muss hier ja nix verkaufen.

Ich ärgere mich nur schon sehr lange über den "Dünner"-Trend, der immer irgendwo Abstriche nach sich zieht. Wäre ein iPhone 5s noch so dick wie ein iPhone 3, hätte es vermutlich 7 Tage Akku-Laufzeit - und das hatten wir damals auch in der Hosen Tasche ohne Hosenträger ;)
 
@dognose: Dein Notebook hat nicht ernsthaft einen DVI, VGA, HDMI, DisplayPort, USB Anschluss und 5 Fach Kartenleser sowie BlurRay Laufwerk?

Anders kann man ja auf "alle Eventualitäten" gar nicht gerüstet sein!? Mein letztes Notebook mit einem der 3 (DVI, VGA, HDMI) hatte ich 2006! Ich laufe jetzt seit 9 Jahren mit Notebooks rum, die zwar alles können, aber jeweils einen Adapter brauchen (ausser DP). Und ich hatte noch nie ein Problem. In den letzten Jahren hat eigentlich jeder Präsentationsraum einen entsprechenden Adapter/Anschluss parat, und ansonsten nehme ich vorsichtshalber 2 Adapter mit wenn ich absolut nicht weiß was mich erwartet. Das kommt aber im Schnitt vielleicht einmal im Jahr vor, unvorbereitet nie. Ich muss ise also nicht andauernd mitschleppen. Eben weder als Adapter, noch als Staubfänger im Notebook.

Es ist ja auch nicht das erste mal. Die Diskussion gab es schon als Apple damals als erstes die Diskette gestrichen hat. Oder dann eben das DVD Laufwerk.

Ich muss zugeben, einen USB Anschluss hätte ich mir NOCH gewünscht, allerdings hatte ich soweit ich mich erinnern kann in den letzten Jahren nie die Situation, das ich mit meinem Notebook irgendwo war und jemand Daten für mich nur auf einem Stick dabei hatte. Wenn dann ist es umgekehrt, dann möchte ich Daten und ziehe sie mir auf einen USB Stick. Bzw. wenn das Notebook dabei ist direkt über WLAN.

Der Extremfall wäre für MICH also, dass ich bei jemanden bin und nicht Drathlos kommunzieren kann, gerne Daten möchte, keinen Adapter mit habe (nehme ich nur mit wenn ich weiß das ich ihn brauche) und die Daten zwar auf meinen Stick ziehen kann (habe ich immer mit), aber nicht direkt auf mein Notebook. Wegen diesem Szenario werde ich aber nicht zum MBP oder MBA statt dem neuen MB greifen.

Aber es hat halt jeder andere Bedürfnisse und jeder weiß wie oft irgendein Fall vorkommt. Und dann wägt man halt ab was einem wichtiger ist. Solange die Auswahl da ist, braucht man sich doch nicht so über ein Gerät aufregen das nicht zu einem selbst passt!?
 
@dognose: Was wollt ihr denn da alles unbedingt anschließen wollen? Und ja das Wollen ist doppelt.
Seit Jahren keinen USB-Stick mehr angefasst, DVDs oder BDs noch länger. Man kann sich auch mal von dem bisherigen lösen.
 
Ich versuche gerade einen logischen Zusammenhang zwischen Hardware und Preis zu finden, doch er erschließt sich mir nicht.
Geil auch dass Apple mal eben die Preise der anderen Mac Books um 100-150€ erhöht hat, ohne die Hardware zu verbessern.
Kann mir das jemand erklären?
 
@FuzzyLogic: Du hast schon gesehen, dass die Hardware der Macbooks ebenfalls aktualisiert wurde? Neue Prozessoren, bessere Akkulaufzeit, neues Touchpad, ...?
 
@LostSoul: ja aktualisiert, richtig. Nach der Logik müssten sie jedes Jahr den Preis um 100€+ erhöhen.
 
@FuzzyLogic: Moment mal, du kritisierst in deinem Beitrag die Preiserhöhung "ohne die Hardware zu verbessern", ich schreibe, dass die Hardware verbessert wurde und jetzt erzählst du was davon, dass dann ja jedes Jahr der Preis erhöht werden müsste? Ähm, ja, ist klar...
 
@LostSoul: Ich meine Abseits der üblichen Modernisierung von CPU und Co. Es gibt keine Neuheiten die so eine Preiserhöhung rechtfertigen.
 
@FuzzyLogic: Das ist wiederum *deine* subjektive Meinung. Objektiv betrachtet hält sie der Realität nur einfach nicht Stand: Man bekommt mehr (u.a.) Leistung, muss dafür auch mehr bezahlen. Wenn du diese Leistung nicht brauchst und sie dir deswegen kein Mehrbetrag wert ist, ist das deine persönliche Einschätzung - die nicht jeder teilt. So einfach ist Tennis.
 
@LostSoul: wohoooo neues touchpad . TOTSCHLAGARGUMENT !!!!!!!!!!!!!!
 
@Fallobst4s: Er hat gefragt, was es neues gibt. Ich habe dies aufgelistet. Ob es (überhaupt) ein Argument ist, darf, kann und muss jeder für sich entscheiden. Wohooooo. Vielleicht ist für dich ja auch an einem Samsung-Telefon, einem Lenovo-Notebook oder an deiner Freundin irgendwas dran, was du für total wichtig hältst, anderen aber egal ist, weil sie es nicht nutzen würden, dafür keine Verwendung haben oder schwul sind.
 
@Fallobst4s: du hast offenbar noch nicht mal das bisherige Trackpad benutzt. Das kannst du doch mit diesen Single-Touch-Windows-Teilen überhaupt nicht vergleichen.
 
@voytela: welches gerät hat denn heute bitte noch single touch?
 
@0711: Anscheinend im Weltbild derer, die nur Apple kennen, alle anderen, denn die sind ja primitiv, du verstehst?
 
@FuzzyLogic: Apple Produkte haben rein von den technischen Daten stets ein bescheidenes Preis/Leistungs Verhältnis.

Ich sag mal so: "Doppelkeks" bei Aldi kosten ein Bruchteil von "Prinzenrolle" - aber beide entstammen dem Hause "Griesson"
 
@dognose: würde ich nicht unterschreiben (ersteres)
 
@FuzzyLogic: Schau Dir den Dollar/EUR Kurs an. Apple passt seine Preise da immer sehr stark an und im Moment steht der EUR ziemlich schlecht.
 
@FuzzyLogic: Das liegt am sehr schwachen euro und war leider abzusehen.
 
@merovinger: Ja gut, das wäre zumindest mal eine mögliche Erklärung, die ich jetzt nicht berücksichtigt habe. Was ich jetzt nicht weiß, ist, ob Apple die Preise in Europa damals gesenkt hat als der Dollar am Boden war und der Euro stark. Und außerdem muss man bedenken, dass Transport etc. durch den schwachen Euro auch billiger wurde. Ohne jetzt nachzurechnen, denke ich mal das unterm Strich trotzdem eine grüne Zahl für Apple steht.
 
@FuzzyLogic: Das die Peise auch ohne Euro überzogen sind, steht wohl ausser Frage. Der gute Cook scheint einem leichten höhenflug unterlegen zu sein. Selbst in den Apple Foren kommt die Preisgestalltung alles andere als gut an. Achja um auf deine Frage zu antworten, nein apple hatte dahingehend die preise natürlich nicht angepasst.
 
@FuzzyLogic: Beim letzten Update der MBP waren 1299 Dollar noch 955 Euro wert, heute sind es 1200 Euro mit Tendenz zu 1300 Euro. Mit Steuer (Dollarpreise sind Netto) waren das umgerechnet 1175 Euro, heute sind es 1475€. 300 Euro mehr! Sie machen also trotz 150 Euro Preiserhöhung knapp 150 Euro weniger Gewinn. Die Anpassung ist also eher ungewöhnlich moderat ausgefallen.
 
@FuzzyLogic: € hat verloren, daher die Preiserhöhungen. Genauso bei den Apps. Vor Jahren war der kleine Preis 0,79€, jetzt sind es 0,99€.
 
Lüfterlos? Darf man sich dann schon wieder auf den Sommer freuen, wenn sich das Gerät sicherheitshalber für einige Stunden abschaltet?
 
@Draco2007: ist ja kein microsoft produkt:)
 
@Razor2049: Hatte nicht das erste iPad dieses Problem? Oder wars das erste Surface? Oder gar beide?
 
@Razor2049: stimmt... dafür hat es ja auch nur die Hälfte der Leistung und preist es als seine Innovation an, dass Intel den Core M herausgebracht hat...
 
@b.marco: jaja die ms fanboys, leistung und dann trothled das Gerät nichtwahr;)
 
@Razor2049: hast du wieder Probleme mit der Tastatur? du meinst bestimmt throttled und nicht trothled, oder? Also über die Leistung des Surface kann ich echt nicht meckern... Aber ich weiss schon, ihr Apple Boys seid in der Ära der Power PC hängengeblieben, wo man noch mit der Hardware Leistung punkten konntet. ^^
 
@b.marco: ja wir sind wahrlich in der Zeit stehen geblieben, wo wir Programme nutzen und uns nicht auf 100MHZ einen schrubbern, aber das werden Viroidis und Kachel schubser wie du nie schnallen, wir brauchen den Sch... vergleich im gegensatz zu euch wahrlich nicht:)
 
@Razor2049: da hören sich deine Kommentare aber anders an. ;)
 
@Draco2007: Echte Computer säuseln!
 
ich stelle mir gerade eine Präsentation vor, wo man den Projektor abstöpseln muss um das Akku wieder aufzuladen...
 
@frust-bithuner: Das Akku, die Akku oder doch der Akku? Hmm... Kommt vielleicht doch von Akkumulator und der ist bekanntlich männlich.
 
@frust-bithuner: Nee, musst du ja gar nicht. Hättest du bei der Präsentation richtig aufgepasst, dann wüsstest du, dass du nur SÄMTLICHE Technik, die du irgendwo in deinem Leben verwenden willst, bei Apple kaufen musst, dann haut das auch ohne Umstöpselei hin... ^^
 
@frust-bithuner: für solche Fälle hat Apple doch schon den passenden Adapter für lächerliche 80$ im Angebot. Ich als Kunde würde meine Champagnerglas gegen die Wand des Apple-Stores werfen, wenn man mich mit so einem Schnäppchen beleidigen wollte.
 
@FuzzyLogic: Bloß gut, dass wir uns aussuchen können, was wir kaufen wollen....
 
@frust-bithuner: Ich weiß, dass du dir das nicht vorstellen kannst, aber das musst du nicht! In Gegensatz zu deinem Windows-Laptop, hält der Akku eines MacBooks einen kompletten Arbeitstag locker durch!
 
@frust-bithuner: ich war in meinem langen leben bei vielen Präsentationen, 9 stunden hat keine gedauert ;-)
 
Kann man auch wie beim iPhone ein curved Macbook machen?
 
@Meteorus: Wenn du es bei deiner Skinny-Jeans in die hintere Hosentasche bekommst und dich mit schmackes drauf setzt, könnte es gehen. Sag Bescheid, wie der Versuch ausging... ;)
 
@ZappoB: Leider muss ich dir sagen, dass mein Budget für diese Art von Versuchen zu sehr Beschränkt ist. :D
 
Apple und technischer Fortschritt in allen ehren, aber nicht zu den Preisen.
 
@merovinger: Was fährst du für ein Auto? Schon mal überlegt, warum in Deutschland die Deutschen Marken so viel teurer sind, als z. B. in Amerika, oder auch Italien? Ein BMW Sprecher hat es mal ganz lapidar formuliert: "weil es der Markt hergibt".
 
@ZappoB: Mal abgeshen davon, das die standarts bei der verarbeitung mitunter ganz andere sind. Kleine Geschenke erhalten die freundschaft und mit solchen Preisen macht man sich eben keine. Ich halte im großen und ganzen die Preise für Apple Produkte gerechtfertigt, aber auch das hat irgendwo seine Grenzen.
 
@merovinger: Ich bin nicht ganz sicher was du meinst, aber ich habe mich evtl. etwas missverständlich ausgedrückt: ich meinte natürlich die gleichen Marke im Ausland, in diesem Fall BMW.
 
@merovinger: der technische Fortschritt kommt nicht von Apple, sondern von Intel...
 
@b.marco: lese dir noch mal das durch was ich geschrieben habe ;)
 
Das Display verbraucht 30% weniger Energie, 35% mehr Platz für den Akku gefunden. Aber nur 9h surfen? Was ging vorher, nur 3h?
 
@EvilMoe: Vorher gingen mit einem gleichgroßen Akku in einem 11" Air auch 9 Stunden. "nur 3h" ist mal wieder sinnloses Apple-Bashing, weil jeder weiß, dass die Airs die höchste Laufzeit haben. Das Air 13" hält 12-14h.
 
@iWindroid8: Gebashe? Sag mir mal wo die 30% Energieeinsparung vom Display + 35% mehr Platz vom Akku geblieben sind. Wenn es jetzt 9h sind, habe ich rechnerisch 3h vorher angenommen.
 
@EvilMoe: Da es aber kein Vorgängermodell gab ist da zwar richtig, aber völlig überflüssige Rechenarbeit ^^ es wären eben 3std gewesen hätte man alte Technik mit gleicher Leistung in diesem Gehäuse verbaut, aber das ist ja nie passiert ^^
 
@iWindroid8: "weil jeder weiß, dass die Airs die höchste Laufzeit hab"
mir ist das nicht bekannt, welches air meinst du? 12-14h wenn man nichts macht, ja
http://www.notebookcheck.com/Test-Update-Apple-MacBook-Air-13-MD761D-B-2014-06-Notebook.119015.0.html

das schaffen aber auch andere, nur mit deutlich besserem Display ( heller, bessere Kontraste etc pp)
http://www.notebookcheck.com/Test-Dell-XPS-13-2015-Ultrabook.136065.0.html
 
@EvilMoe: 35% im Vergleich zur herkömmlichen Bauart eines Akkus in DIESEM Gehäuse. Nicht zum Vorgänger. Es geht um die neue Akkutechnologie/-bauart.
 
@EvilMoe: Das Gehäuse bietet auch weniger Volumen, deswegen ist der Akku kleiner. Er ist nur besser optimiert. Einen großen Effekt hat wohl die Nutzung des Core M. Als tablet-APU braucht der eben nicht viel Strom.
 
Das Ding ist schick, keine Frage. Beeindruckende Maße und Gewicht & Nettes Design. Es wurde aber doch reichlich abgespeckt, was die Hardware betrifft. Sogar die Kamera ist keine 720p HD Facetime mehr, sondern nur noch 480p. Die zwei mageren Anschlüsse (USB-C Kombi und Kopfhörer) sind aber wirklich schon fast ein K.O. Kriterium. Da will man mal einen externen Monitor anschließen und kann dann nicht mal mehr aufladen. Warum hat man von diesem USB 3.1 C Anschluss nicht einfach zwei unter gebracht? Auf der linken Seite neben dem Kopfhöreranschluß wäre da in jedem fall noch Platz für gewesen.
 
@Darksim: Mit einem 80$-Adapter kannst du Monitor anschließen + Aufladen + USB 3.1-Anschluss vorhanden.
 
@iWindroid8: Klar, wenn ich 1600 Euro für einen Laptop ausgebe, will ich dann natürlich erstmal noch für 80 Euro einen Adapter kaufen, um das Teil auch mal nutzen zu können. Dieser Logik können wohl auch nur Apple-Jünger folgen.
 
@TiKu: das neue macbook kann man ohne adapter gar nicht nutzen ? aha ..
 
@iWindroid8: Ja, der Adapter ist mir bekannt, ich hätte mir dennoch einen zweiten USB-C Anschluß gewünscht.
 
@Darksim: Jo bei der 480p Kamera hab ich auch erstma gestaunt. 1299$ und dann nichtmal 720p, das ist schon echt arm.
 
das Book ist für mich wieder einmal eine technische Meisterleistung. Zugegeben, man muss erst mal durchatmen, wenn man die Anzahl der Anschlüsse betrachtet. Aber ich vergleiche dieses Book eher mit dem iPad, nur eben mit einem Desktop-OS. Beim Pad habe ich auch keinen Bedarf an Anschlüssen, außer aufladen und externer Monitor. So wird es auch mit diesem Book sein. Wer mehr will, muss eine andere Dicke bzw. Größe akzeptieren.
 
@wingrill4: Okay, also ein Tablet mit anderem Betriebssystem (welches ja angeblich kostenlos ist) für weit über 1000 Öcken. LOL
 
@TiKu: Da hat aber einer Ahnung...
 
@TiKu: Tja, kein Wunder.... ich habe dich leider überfordert, was Adaption betrifft.....
 
@TiKu: Du kannst ja bei deinem Sörface mit Gummi-Tasten bleiben. Lol.
 
@Jas0nK: Gummi? o.O
 
@TiKu: sagt der surface user?;) fettes eigentor:)
 
@Razor2049: Im surface arbeitet ein vollwertiger i5, der Core M ist eine tablet-APU mit besonders niedrigem Verbrauch. Das ist übrigens die Aussage von Intel und nicht auf meinem Mist gewachsen. Deswegen ist das surface was die Leistungsfähigkeit anbelangt eher mit einem MBP vergleichbar, das Ding hier könnte man als eine Art "Business-iPad" betrachten. Mobilität des tablets mit fester Tastatur und "erwachsenem" OS. Ob einem das 1600 Ocken wert ist darf jeder selber entscheiden.
 
@Stamfy: Also der Kollege neben mit sitzt an einem Surface, ich an einem fast drei Jahre alten Air. Und ich bin genervt von dem ständigen Gefluche neben mir, weil mal wieder irgendwas nicht geht, das Ding stehen bleibt, langsam reagiert...fast jeden Tag neue Gründe. :-/
 
@Razor2049: Ich habe kein Surface. Fettes Eigentor. :)
 
@wingrill4: Jeder andere Hersteller waere fuer die Zahl der Anschluesse in der Luft zerissen worden. Apple aber hat diesbezueglich alles richtig gemacht. Ungalublich.
 
@MPR_GER: Kapierst es nicht. Es kommt drauf an, was man machen möchte...
 
@wingrill4: Ich verstehe sehr gut. Andere bringen Phablets - Apple Juenger lachen drueber. Apple bringt Phablets - ploetzlich sind sie fantastisch. Andere bringen hoeher aufloesende Displays, flaches OS Design, bessere Kameras - Apple Juenger sagen: "Brauchen wir nicht. Was das iPhone hat reicht doch voellig aus." Apple schreibt Leuten vor, was sie tun und nicht tun koennen und sie sind damit einverstanden. Apple weiss ja, was gut fuer dich ist ... richtig? Apple Apps kann ich nicht deinstallieren - obwohl ich sie nie nutze. Meine Icons kann ich nicht so platzieren wie ich sie moechte. DerAkku kann nicht grosser sein, weil das Geraet dann nicht mehr unserer Design Philosophie entspricht.
 
@MPR_GER: Man bist du ein Meckerkopp... Man hat doch die Wahl... Du etwa nicht? Wenn du mehrere Schnittstellen brauchst, dann bleibe beim Surfbrett... Und gut ist...
 
@MPR_GER: Ich bin dankbar dafür dass Apple die Verbreitung von USB 3.1 pusht. Wenn die Leute ihr Geld dafür ausgeben wollen, dürfen sie das meinetwegen machen. Ist ja nicht mein Geld.
 
@Stamfy: USB3.1 kommt und macht Sinn. Definitiv. Sehr Positive Sache.
 
@MPR_GER: Wow, mal echt was Positives? Gibt's denn das...
 
Warum regt sich jeder zweite darüber auf, dass das Gerät so wenig Anschlüsse hat oder eine geringe Prozessorleistung? Die Zielgruppe für das Gerät ist ganz klar umrissen - natürlich passt das nicht jedem. Ich mach mich doch auch nicht über die 17 Zoll Gaming-"Notebooks" lustig. Es gibt dafür einen Markt und fertig ist.
Letztlich ist ein ein beeindruckendes Ingenieurs-Stück das ich bei noch keinem anderen Hersteller gesehen habe. Bei Notebooks ist Apple halt immer noch so etwas wie der Technologieführer, bei anderen Produkten schon lange nicht mehr.
 
@xploit: Das problem ist dass die notwendigen Anschlüsse auch bei den anderen MacBooks verschwinden werden und man dann keine Wahl mehr hat, wenn man OSX einsetzen möchte
 
@xploit: Viele Leute fühlen sich anscheinend von der alleinigen Existenz des Gerätes derart angegriffen, dass sie dies äußern müssen.

Ich empfinde das Ding wieder als wahnsinnige Meisterleistung auf der einen Seite - auf der anderen Seite wäre es für mich (! Achtung - Eigene Meinung !) noch 40% besser, wenn es einen 2. USB Port hätte und die Akkulaufzeit noch einmal länger wäre. Bin von den 9h ehrlich gesagt eher enttäuscht. Der Core M erzielt wohl in manchen (dünneren) Tablets deutlich längere Laufzeiten und gerade Apple ist eigentlich dafür bekannt überdurchschnittliche Laufzeiten zu erzielen (sei es Mac OS oder den Akkus verschuldet).

Dennoch, super Gerät, mit ein paar Mängeln, die es für mich(!) eher uninteressant machen.
 
@xploit: nicht dass, das gerät schlecht wäre aber inwieweit siehst du apple als "technologieführer"?
 
@0711: Ich kenn einfach kein vergleichbares Gerät. Es fängt mit so Ideen wie einzeln beleuchtbaren Tasten, extrem dünnes Display, haptisches Feedback beim Mauspad an und endet eben bei der Konstruktion an sich, die ja nun wirklich sehr dünn ist. Ich nutze selber seit 4 Jahren ein MB Air und schaue mich immer wieder mal um, nach potentiellen Nachfolgern. Doch ich bleibe immer wieder bei Apple hängen, auch wenn ich zum Arbeiten dann tatsächlich nur Windows nutze, im Apple-Biotop also nicht gefangen bin.

PS: Davor hatte ich ein Notebook von Sony, limitierte Edition, damals (2006), State-Of-The-Art für 2.500 Euro. Das war mein Arbeitsrechner. Nach 3 Jahren war die Tastatur locker und das Display hat gewackelt. Jetzt habe ich das MB Air - ebenfalls als Arbeitsrechner - seit 4 Jahren und nutze es m.E. noch weitaus intensiver als das Sony-Gerät damals. Trotzdem läuft das MB Air noch wie am ersten Tag. (Und das MB Air hat nicht mal die Hälfte gekostet)
 
@xploit:
- beleuchtete tasten, wo gibt's das nicht?
- neues touchpad muss ich mal schauen, kenn es nicht aber da ist eh jeder sehr eigen
- dünn gibt's wirklich überall, ob nun zenbook ux305, xps 13, yoga 3 pro und sicher noch einige weitere, manche davon sind noch ein bisschen dünner und manche etwas dicker, man bewegt sich i.d.R. irgendwo bei 1-3mm abständen. Da nehmen sich die Hersteller meiner Ansicht nach nichts...bei den anderen gibt's obendrein meist n paar steckverbindungen mehr.
Relevanter finde ich da persönlich z.B. fläche des geräts zu displaygröße und da ist für mich das xps 13 führend -> fast rahmenloses design...das hat fast kein anderer Hersteller. Das wäre aber natürlich persönliche Präferenz, trotzdem ein punkt in den "Abmessungen".
Wenn wir aber mal beim dünn bleiben, innovativer würde ich eher sowas wie das yoga 3 pro empfinden, dünner als das macbook aber dazu noch ein vollständiges convertible inkl Touchscreen.

Also Auswahl an vergleichbaren geräten mangelt es nicht...auch mit größeren Displays und "ähnliche" Eigenschaften findet man, carbon von Lenovo? Aber das wird sicher nicht das einzige sein....

In Summe, nichts was du genannt hast würde ich jetzt sehen um hier einen "technologieführer" kühren zu können....auch wenn apple sicher keine schlechten geräte baut ist es halt doch so wie man bei uns sagt, die kochet alle mit wasser
 
Lenovo Yoga 3 Pro ist etwas dicker aber durch modernes Windows-OS und Bauart als Desktop und Tablet nutzbar.
Apple ist abgesehen von der Minimierung der Bauhöhe seiner Geräte mit seinen Betriebssystemen (Pads und Books) technisch stehengeblieben, um nicht zu sagen hinterm Mond.
MfG
 
@kruemel0204: Ahja, selten so gelacht... Aber gut, einer muss ja hier die Possen reißen... :-D
 
@wingrill4: ja nur normal ist der träumer timu, aber gibt wohl noch mehr von der sorte:)
 
@kruemel0204: Ich nutze selber OSX und könnte nicht mehr zustimmen. Allein Apples OpenGL implementierung ist von 2010. sämtliche in Apple-Geräten verbauten GPUs sind viel zu schwach. es gibt immer noch keine per-app audio volume control, keinen Schutz gegen Focus-stealing, Inhalte von App-Containern sind von allen usern beschreibbar.
 
Gaehn.... Schon faszinierend, wie Microsoft innerhalb von 1-2 Jahren an Apple vorbeigezogen ist. Bleibe bei meinem Surface Pro 3...
 
@MPR_GER: Noch so einer... :-D Na dann viel Spassss.
 
@MPR_GER: so ein lustiges Kerlchen
 
Sorry Winfuture, die festen Untertitel im Video gehen gar nicht. Wer tech-interessiert ist, kann auch Englisch. Ich denke nicht, dass man diese ablenkenden Untertitel braucht. Die stören eher.
 
@Jas0nK: Die hat nicht WF reingesetzt, sondern die sind original.... ;-)
 
An die ganzen Nasen "während einer Präsentation laden" (oder ähnlichem Schwachsinn): ich bin IT-Trainer und nehme zu meinen Schulungen AUSSCHLIEßLICH mein MacBook Air mit einem Displayport Adapter mit. Am Ende eines Schulungstages -das sind typischerweise 8 Schulstunden + Mittagspause, also 6 Stunden Dauerbetrieb)- ist der Akku noch zw. 30% und 50% voll. Wenn es eine Schulung mit Windows-Software ist (CorelDRAW, MS Office, etc.) läuft sogar noch ein Windows 7 in einer VM, und trotzdem komme ich nie unter 30% Akkuladung.

Niemand erzählt mir, dass er eine Präsentation hält, die der Akku nicht durchhalten würde. Und wer mit einem leeren Akku zur Präsentation kommt, sollte mal über seine Vorbereitung nachdenken.

Hier wird über Geräte hergezogen, ohne dass man auch nur den Hauch einer Ahnung hat! Apple bringt IRGENDEIN neues Produkt auf den Markt - und hier bei WinFuture wissen die ganzen "Profis" sofort, warum es nichts taugt. So viel zur Schau gestellte Ahnungslosigkeit lässt mich oft wirklich ratlos zurück!

Jeder darf seine Produktfavoriten haben, deshalb müssen andere Entscheidungen nicht zwangsläufig "dumm" sein. Mal darüber nachdenken.
 
@ZappoB: das problem ist wohl eher das sich hier die pickel gamer fraction rumtreibt, eine aussterbende art, kreischt nunmal immer am lautesten:)
 
@ZappoB: "Mal darüber nachdenken." hey du bist hier auf winfuture, nicht gleich was unmögliches verlangen ;)
 
@ZappoB: Wie kannst du sowas sagen? Das geht doch nicht. :D
 
@ZappoB: Naja, im Prinzip ist das ganze doch ein reines Ping-Pong-Spielchen. Beispiel: Microsoft veröffentlicht irgendwas, die Basher aus der Linux- und Applefraktion kommen sofort an und versuchen, es verbal zu zerstören. Dann wartet man halt als Microsoft-Fan, bis von der "Gegenseite" was Neues kommt, und dann: Feuer frei! Und dieses Spielchen wiederholt sich halt immer und immer wieder, das kennt man doch mittlerweile.

Will sagen: da nimmt niemand dem anderen die Butter vom Brot, es ist bei Weitem nicht nur Apple, die hier als "Opfer" herhalten müssen, sondern es kommt - in einem gewissen Turnus - jeder immer mal wieder dran.
 
@DON666: Da hast du vermutlich recht (+), aber da ist dann die eine Fraktion auch nicht besser, als die andere. Wer ohne Ahnung (und davon haben hier einige reichlich) gegen ein Produkt wettert, nur weil er den Hersteller nicht mag und dann auch noch die Käufer dieser Produkte als (ich formuliere es vorsichtig) "dumm" bezeichnet, weil diese in dem Produkt den eigenen Bedarf (oder auch das eigene Bedürfnis) gedeckt sehen, ist einfach armselig!
 
@ZappoB: Ja, ist halt immer etwas schwierig. Ich denke mal, die Apple- und Linux-Leute sind oftmals vielleicht von der MS-Übermacht am OS-Markt etwas "erschlagen", während es solche wie mich höllisch nervt, dass einem in fast JEDER TV-Sendung und fast ALLEN Serien und Spielfilmen ständig das Apfellogo vor die Nase gesetzt wird, sobald da irgendjemand einen Computer in die Hand nimmt, so dass es aussieht, als gäbe es nichts anderes, obwohl das in Wahrheit reines Product-Placement ist, das mit der Realität nix zu tun hat.
 
Ein gänzlich uninteressantes Gerät. Ich möchte keine Adapter mit mir herumschleppen müssen um an Standard-Schnittstellen zu kommen, die andere Notebooks direkt am Gerät verbaut haben und alle 10 Stunden für längere Zeit an einer Steckdose festsitzen um den Akku aufzuladen ist auch nicht gerade meine Vorstellung von einem "ultramobilen" Gerät.

Meiner Meinung nach wäre "doppelt so dick und dafür 20 Stunden Laufzeit und trotzdem noch mit Wechselakku" das weit interessantere Konzept gewesen. Ein 12"-Display passt ohnehin nicht in die Hosentasche und wenn ich sowieso eine Tasche für ein Notebook mitnehmen muss, dann spielt es überhaupt keine Rolle, ob das Notebook nun 13mm oder 30mm dick ist. Speziell dann nicht, wenn mir das mehr Laufzeit bringt und eine zweite Tasche für Adapter einspart.
 
@resilience: Das ist Frickelei aus dem 20. Jh. Da sind einige hier stehengeblieben.... ;-)
 
@wingrill4: Das scheint eher Frickelei aus dem 21. Jahrhundert zu sein. Wenn ich an mein Notebook aus den 90er Jahren heute einen USB-Stick anschliessen möchte, brauche ich jedenfalls nicht erst nach einem Adapter kramen, der nach der Zeit sicherlich schon irgendwo abhanden gekommen wäre, so dass ich heute keinen USB-Stick mehr an das Gerät angeschlossen bekäme.

Auch haben Adapter gerade im Mobilbetrieb die unschöne Angewohnheit gelegentlich mal irgendwo hängenzubleiben und dann über die Hebelwirkung die Anschlussbuchse des Notebooks zu beschädigen. Aus diesem Grunde benutze ich am Notebook unterwegs z. B. auch nur Mini-USB-Sticks, die eben nicht weit aus der USB-Buchse herausragen und daher keine grosse Hebelwirkung entwickeln können.

Ich habe schon genug Bekannten an ihren Notebooks Netzteilanschluss- und USB-Buchsen reparieren müssen und auch wenn das bisher immer geklappt hat und deren Geräte bis heute funktionieren, halte ich es nicht unbedingt für empfehlenswert an Multilayer-Mainboardplatinen herumzulöten.

Auch wenn ich mit meinen Geräten sorgsamer umgehe als meine Bekannten (u.a. weil heute eben hauptsächlich solche sinnlos flachen Design-Studien statt solide Arbeitsgeräte gebaut werden und ich für einige meiner Notebooks daher keinen oder nur noch minderwertigen Ersatz bekommen würde, wenn ich sie zerstöre - versuch z. B. bei Lenovo mal heute ein brauchbares Tablet-Convertible mit druckstufensensitivem Wacom-Stiftdigitizer zu kriegen), ist eben nicht auszuschliessen, das man mit irgendwas, das seitlich aus dem Notebook heraussteht, in einem unachtsamen Moment mal irgendwo hängenbleibt und sich dann die höchstwahrscheinlich auf dem Mainboard verlötete Buchse schrottet. DANN fängt das Gefrickel an und bei diesem MacBook hier kannst Du, sobald die eine Buchse beschädigt ist, nicht einmal mehr den Akku laden oder das Gerät an der Steckdose betreiben. Ist die eine Buchse im Eimer, ist das Gerät komplett unbenutzbar. Kein wirklich überzeugendes Konzept, finde ich.

Bei meinen Notebooks kann ich immerhin, selbst wenn mir die Netzteilbuchse und nicht nur eine der USB-Buchsen ausbricht, noch den Akku extern laden und dann eben mit Wechselakkus weiterarbeiten oder zumindest mit frisch geladenen Akkus meine Daten von dem Gerät sichern, bevor ich es für die Reparatur ausser Betrieb nehmen muss. Beim MacBook 2015 kann man nichts mehr "frickeln", wenn einem die eine Anschlussbuchse kaputtgeht. Dumm, wenn man auf so ein Gerät dann auf einer Geschäftsreise angewiesen ist, weil Terminkalender und Vortragsunterlagen darauf liegen. DAS Problem in kurzer Zeit zu beheben wird dann nämlich in der Tat eine ziemliche Frickelei.
 
@resilience: Verstehe echt das Problem nicht. Ich brauche die Anschlüsse höchstens zum Aufladen. Und dass USB immer gut ist, sieht man ja an deinen Bekannten. Je mehr man daran anschießen "könnte", umso fragiler wird das Gerät. Wenn ich wirklich Datenaustausch brauche, dann weiß ich das bereits im Vorfeld und mache mir kurz Gedanken darüber. Meist klappts dann mit der Variante ohne Kabel/Buchse. Das sollte im 21.Jh doch bereits möglich sein. Wenn ich mir so ein Book kaufen wöllte, dann würde ich auch dort versuchen, das meiste ohne Kabel zu erledigen. Das klappt im übrigen mit meinem Pad wunderbar.
 
@wingrill4: Wenn mir jemand irgendwelche Fotos/Videos bei einem Treffen auf einem USB-Stick mitbringt, dann ist das oftmals vorher nicht abgesprochen und es wäre mir zum einen zu dumm, den dann fragen zu müssen, ob er mir die Daten nicht mal eben per WLAN übermitteln könnte und zum anderen übermittele ich NIEMALS persönliche Daten von Freunden (oder von mir) über leicht von anderen Leuten mitzuschneidende Funkverbindungen bzw. öffentliche Netze, weil die Übertragung dann ein anderer mitschneiden könnte und ich der Blöde bin, wenn die abgefischten Daten dann irgendwo an unangenehmer Stelle auftauchen.

Die IR/Bluetooth/WLAN-Karten von Notebooks mit denen ich produktiv arbeite und auf denen ich private Daten speichere sind bei mir zum Beispiel immer ausgebaut. Lediglich die Notebooks mit denen ich im Internet surfe haben bei mir WLAN-Karten. Auf denen speichere ich dann aber auch keine persönlichen Daten von Freunden oder mir, sondern bestenfalls Daten, die es im Internet ohnehin gibt.

Eine Funkverbindung ist also bei mir sicher nicht das Mittel der Wahl und ohne wird es beim MacBook 2015 schon problematisch.

>>Das klappt im übrigen mit meinem Pad wunderbar.<<

Ich habe schon vor 10 Jahren im Studium mit einem Tablet gearbeitet, aber einem heutigen iPad würde ich auch das MacBook 2015 noch vorziehen, auch wenn ich auf dem nicht per induktivem Wacom-Stiftdigitizer auf dem Bildschirm Skizzen zeichnen kann, wie auf meinem damaligen Tablet, so hat es immerhin eine halbwegs brauchbar layoutete Tastatur auf der man zumindest besser blind im 10-Finger-System schreiben können wird als auf der Displaytastatur eines iPads. Naja, wenn ich es recht überlege...Zeichnen kann man auf einem iPad auch nicht wirklich. Insofern ist in jedem Fall das MacBook 2015 dem iPad überlegen.

Erstaunlich finde ich, dass Apple für diese Anwendung überhaupt auf einen USB-Anschluss setzt, wo Apple-Geräte ansonsten doch eher auf den Thunderbolt-Standard setzen. Selbst um eine Thunderbolt-Festplatte anzuschliessen braucht man beim MacBook 2015 vermutlich noch einen Adapter. Elegante Konzepte sehen wirklich anders aus.
 
@wingrill4: Was hat Apple denn schon vorzuweisen? Wann wurde das letzte mal Innovation gezeigt? Es ist nunmal Fakt, dass Apple zwar gute Hardware baut und Marketing wie kein anderes Unternehmen versteht, aber sie bieten keine Zukunftsvision, keine Bahnbrechenden Neuerungen, kein Excitement mehr. Schau Dir doch mal sachen an, wie die HoloLens, das Surface Pro 3, das zusammenwachsen der Betriebssysteme auf allen Geraeten, flaches, einfacheres OS Design, Multi Platform kompatibilitaet, Cortana, Cloud Services, Xbox Entertainment Plattform...
Das Microsoft Band ist das beste Beispiel, wie Innovation auszusehen hat. Nicht nur, dass es derzeit keine vergleichbare Hardware mit all diesen Sensoren gibt - es ist mit allen 3 Plattformen kompatibel und setzt auf einer offenen Software Plattform auf. Es wurde hier nicht nur Hardware geschaffen, sondern eine Kombination aus Soft- und Hardware die jeder lizensieren und nutzen kann. Was hat Apple zu bieten? Vorsichtige Modellpflege, OS Desaster mit mehr Sicherheitsluecken als Android oder ein Schweizer Kaese - nur kein Risiko und die Hoffnung, dass Benutzer weiterhin unsummen fuer nichts besonderes ausgeben. Die Ruhen sich seit Jahren auf ihren Lorbeeren aus. Lange kann und wird das nicht mehr gutgehen - da hilft auch der dicke Geldbeutel nicht mehr. Apple ist einfach einfallslos und langweilig geworden. Schade.
 
@MPR_GER: Innovationen Sind für dich also immer nur neue Produktkategorien?! Interessant!

zu MS: HoloLens ist Konzept, dass genauso schnell wieder verschwinden wird wie Google Glass, das Surface Pro 3 ist ein sticknormales 2in1 Gerät wie so viele und auch nicht das 1. Teil (wenn auch ziemlich gut); das Zusammenwachsen der OS macht Apple über die Schnittstellen (iCloud, Handoff, etc.), da muss man dann nicht alle Leute mit ungeeigneten Bedienkonzepten "beglücken"; einfaches, flaches Design haben Android, iOS und OS X längst; die iCloud Services sind um Längen umfangreicher als das was MS jetzt mit OneDrive nachmacht; xBox - verkauft sich nicht so gut, oder? (genau wie Surface Pro, Windows 8.1 und WP); EntertainmentPlattform von MS - da haben Amazon und Apple deutlich mehr zu bieten.

Die wichtigen Dinge von Apple (iCloud Dienste, EntertainmentPlattform) sind übrigens Windows kompatibel.

Das neue MacBook - dessen ziemliche geniales Konzept vielleicht nicht jeder hier verstanden hat - ist eine ziemliche Innovation. Von der Uhr kann man halten, was man will, aber auch da ist vieles neu und zum 1. Mal zu ende gedacht.

Mein Eindruck: Du suchst Dir gezielt Dinge raus, die in deine Argumentation passen, verbiegst sie dann noch (siehe Sicherheitslückendeaster) und versuchst uns das als ausgewogene Meinung zu verkaufen.
 
@SteffenB: Hololens ist definitiv nichts, das verschwinden wird. Google Glass war von Anfang an zum scheitern verurteilt - es fehlte das Gesamtkonzept. Wie viele von den VR Headsets uebrig bleiben warden wird man sehen.
Die Zukunft wird meiner Meinung nach definitive in Richtung Augmented Reality gehen - das hat MS richtig erkannt.
Ungeeignetes Bedienkonzept? Ich finde MS's Konzept sehr intelligent. Es versucht nicht einen Windows 10 Desktop auf ein Handy Display zu legen.
Vielmehr ist es ein OS, das - abhaengig vom Geraet das Du benutzt - dir das passende GUI bietet. Jedoch mit konsistentem Look, einheitlichem Kernel und platform uebergreifenden Anwendungen.
Das "flache" OS Design wurde von MS vorgemacht.
iCloud war / ist MS basiert und MS ist momentan ganz glar am komplettesten aufgestellt, was Consumer Cloud Dienste anbetrifft. iCloud ist kein Vergleich - speziell im Hinblick auf Sicherheit und Features.
Wie kommst Du darauf, dass MS hier Apple hinterherlaeuft? Die Realitaet sieht ganz klar anders aus...
Im Entertainment Cloud Bereich hast Du sicher teilweise Recht - wobei hier MS auch das beste und kompletteste Gesamtkonzept fuer die Zukunft bietet.
Im Enterprise Cloud Bereich ist sicher Amazon fuehrend by Volume - aber auch hier bietet MS derzeit das kompletteste Angebot und ist extrem stark am Wachsen.

Die "wichtigen" Dinge sind Windows kompatibel. Was wichtig is definiert Apple, oder?
Egal, ob Du MS Office, OneNote ,Xbox, OneDrive, wasauchimmer von MS benutzt - Du kannst Dir sicher sein, dass Du es im Browser, auf Android, iOS, Windows Phone, etc. ueberall eins zu eins verwenden kannst.
Das kannst Du mit Apple nicht.

Meiner Meinung nach ist nicht nur die Apple Watch nichtssagend, sondern das Gesamtkonzept einer Smartwatch.
Ein Geraet am Handgelenk sollte die vorhandene Uhr ergaenzen - nicht ersetzen.
Genauso, wie ein Headset die Realitaet mit Infos ergaenzen sollte - und nicht die Realitaet komplett ersetzen.
 
@MPR_GER: hast du dich jemals mit der icloud beschäftigt: Nein kannst du nicht haben. Bei der iCloud hast du (im Übrigen gehen die Vorläufer bis 1998 zurück, da wusste man bei Microsoft kaum was Internet ist) sehr, sehr viele Dienste und Hintergrundtechnologien - viele davon hat MS überhaupt nicht.

Was beide haben:
Sync. von E-Mails, Kalendern, Kontakten, Dokumenten, Fotos und Co., Lesezeichensync.

Erinnerungen und Notizen weiß ich bei OneDrive gar nicht, kann sein.

Was nur Apple hat: Safari-Tabs aller Geräte, One-Klick-Wiederherstellung, Meine Freunde finden, Mein iPhone suchen, Schlüsselbund, Kartensync. und aufs Smartphone schicken, Inhalte in der Cloud ja hat MS auch aber ohne: Sync. von Abspielstand und Co., Bücher in der Cloud mit Sync. von Notizen, Kommentaren und Co., vor allem nicht die Familienfreigabe, die ich sehr liebe, einen Dienst wie iTunes Match, eine geräteklassenübergreifende Fotomediathek, kein Handoff, kein Continuity, kein HomeKit, kein HealthKit als zentrale Schnittstellen - das alles ist iCloud und einiges mehr.

Aber ja, MS guckt hier viel bei Google und Apple ab und ist im Moment rasant schnell in der Erweiterung seiner Cloud-Dienste hin zu den Funktionen bei Apple.

Zum ungeeigneten Bedienkonzept: ich habe gerade wieder einen VHS-Kurs gehalten zum Thema Tablets. Wir hatten alle OS da, von den Surface Pro mit Smart Cover sogar einen ganzen Klassensatz und obwohl ich es wie Sauerbier angepriesen habe (denn Windowsnutzer sind mit allemal lieber als die unsichere Androidkacke) und alle "gezwungen" habe damit auszuprobieren und viele viele Dinge selbst vorgeführt habe, wollte nicht ein einziger diese Geräte weiterbenutzten, sondern lieber die alten Androidmöhren, die wir hatten und das auch noch zu zweit, weil wir nicht genug haben. Und das entspricht meiner täglichen Erfahrung: Keiner will Windows 8: weder auf dem Laptop, noch auf dem Smartphone noch auf dem Tablet - dabei finde ich es für Tablets und Smartphones gar nicht so schlecht - wenn man nach dem Kauf aus dem Schmunzeln raus ist: "Es stehen 32 Updates zur Verfügung." und dann wird 30 Minuten installiert und eine Stunde später gibt es noch ein System-Update mit Neustart. Fand ich irgendwie nicht lustig für meine Kundin, der ich nur schnell OneDrive einrichten und die Grundzüge des Smartphones erklären sollte. Bei Windows also selbst auf dem Smartphone alles wie immer unter Windows, vor allem, dass die Updates Solo lange brauchen, meine Güte, wie wollen die Geräte in Mengen verkaufen?
 
@SteffenB: Oh mann... IE synchronisiert auch alle Tabs. Aber was Du da schilderst, sind Services die auf Cloud Funktionalitaet aufsetzen. :-D

Du brings hier einiges an Halbwissen - Informiere Dich bitte.

Microsoft hat schon seit 7 - 8 Jahren eine etablierte Health Platform - Health Vault.
Heute voll in die Health Plattform integriert.
Homekit? Ms war frueher dran - haben sogar als Teil des Research Programms ein eigenes HomeOS geschrieben. Und Insteon - die massgeblich am HomeKit mitwirken - warden von Microsoft vertrieben und haben schon seit langem die Integration sogar mit Cortana.

"Sync. von Abspielstand und Co., Bücher in der Cloud mit Sync. von Notizen, Kommentaren und Co., vor allem nicht die Familienfreigabe, die ich sehr liebe, einen Dienst wie iTunes Match, eine geräteklassenübergreifende Fotomediathek, kein Handoff, kein Continuity" ... alles vorhanden. Wo lebst Du? Unter nem Stein?
Was glaubst Du denn, warum es keine Patentstreitereien zwischen MS und Apple gibt? Genau. Weil die beiden Firmen ein weitgreifendes Patentabkommen haben.

Du gibst also VHS Kurse und hast das Surface Pro wie Sauerbier angepriesen... Welches den genau? Und es gibt ein Touchcover und ein Typecover.
Ich denke, Du hast das Konzept nicht kapiert und deswegen nicht vernuenftig weitergeben koennen.
Speziell den letzten Teil Deines Kommentares haettest Du Dir sparen koennen. :-D

Nix fuer ungut.
 
@MPR_GER: Du bist schon ein echter MS-Fanboy, oder? Firmen wie Google und Apple haben natürlich nichts entwickelt und nichts voran gebracht, nicht wahr? Immer war MS zuerst da, haben sogar das Auto erfunden...was für eine grossartige Firma! Wenn man mal von gefühlten 3 Millionen Flops der letzten 15 Jahre abseits von Windows und Office absieht.

Warum wusste ich nur, dass so etwas wie "Oh mann... IE synchronisiert auch alle Tabs. Aber was Du da schilderst, sind Services die auf Cloud Funktionalitaet aufsetzen. :-D" kommt? Das Tab-Sync. bei Apple meint nicht, dass ich überall die gleichen Tabs haben kann, sondern dass mir alle offenen Tabs aller Geräte auf allen Geräten angezeigt werden und ich diese öffnen kann. Ich sehe also auf meinem iPhone z.B. die geöffneten Tabs von MacBook, iPad, Mac Mini.

Informiere Du dich deinerseits über die iCloud rede nicht nicht so einen Quatsch. Dann benenn mir doch einmal die Dienste Handoff und Continuity sowie die Familienfreigabe bei Microsoft! Falls es die wirklich irgendwo in einem fernen Universum geben sollte - was ich stark bezweifle, denn ich habe nichts dazu gefunden - dann scheint sie keiner zu nutzen. Mit "Familienfreigabe" meinst du hoffentlich nicht Microsofts "Meine Familie"? Dann würde ich echt an dir verzweifeln...Du kannst also unter Windows alle Deine gekauften Filme, Bücher, Hörbücher, Musik, TV-Sendungen usw. mit bis zu 6 Personen teilen, alle können mit ihren eigenen Accounts auf die Gesamtmediathek zugreifen und nutzen, alle können was dazu beitragen, dass die anderen ganz einfach nutzen können, auf PC, Smartphone und Tablet, unter Windows und OS X? Dann will ich das auch haben! Und was sich hinter Handoff versteckt weisst du schon, oder?! Ich beginne ein Dokument am iPad in der Bahn, komme heim, lege das iPad weg und am Mac wartet das angefangene Dokument auf mich, an der Stelle an der ich zuletzt gearbeitet habe, ich mache einfach so nahtlos weiter, keine Speichern oder Öffnen Aktionen, kein durchschollen im Dokument, einfach weitermachen. Und die Dienste unter Continuity - Phone Calling vom iPhone an Tablet und Mac, SMS relay und Instant Hotspot - hat MS auch schon - ich glaube du fieberst!
Aber all das ist ja auch bei MS vorhanden und dann auch noch benutzerfreundlich nutzbar. Her damit, will ich haben!

Zu HealthKit und Co. muss ich nicht viel sagen. Microsoft hat mit seiner Health Geschichte andere Zielgruppen als den Endkunden.

P/S: Du kannst mich als Kursleiter beleidigen wie du willst. Fest steht: ein System, dass so erklärungsbedürftig ist wie Windows 8 / WP 8 will kein Mensch und so ist es ja dann auch gekommen. Es war übrigens ein Typencover an einen Surface RT - was spielt das für eine Rolle? Außer für Dich? Windows 8.1 im Modern UI Modus ist immer gleich - und mehr haben wir nicht gemacht.

Komm, lass es uns lassen oder warten bis dein Fieber weg ist. Eh, was du für einen Quatsch verzapfst!
 
"das Beste, das es jemals gab"...

An Nutzlosigkeit und Inkompatibilität.
 
@Hans Meiser: WAs genau ist inkompatibel? Der USB-C Anachluss?
 
@iPeople: lass es. Es geht hier im Forum bei vielen und das Denken aus dem letzten Jahrhundert, von dem sich viele nicht verabschieden mögen: USB-Kabel und SD-Karten sind für diese Menschen - und davon gibts hier viele - das Nonplusultra der technischen Entwicklung. Jede neue Idee, z.B. der Verzicht auf mechanische Bauteile und unterschiedliche Anschlüsse kommt hier nicht gut an.
Ich brauche eigentlich außer zum Laden nie ein Kabel für mein MacBook: nicht für Tastatur und Trackpad, nicht für Internet oder Handoff, nicht für Boxen oder Videoübertragung (läuft mit zugeklappten MacBook über AirPlay an den Monitor). Wenn ich mein MacBook brauche nehme ich es einfach zugeklappt vom Tisch, MagSafe trennt automatisch das Netzkabel und klemm mir das Ding unter den Arm.

All das können sich hier im Forum aber nur sehr wenige vorstellen!
 
@SteffenB: Wobei es noch mal einen kleinen aber feinen Unterschied zwischen brauchen und wollen gibt. Es ist richtig daß man schon seit vielen Jahren keine Kabel mehr braucht um Tastatur oder Maus mit einem Computer zu verbinden, aber in Bezug auf Zuverlässigkeit und Sicherheit sind Kabel immer noch die bessere Wahl.
Apple hat viele tolle Innovationen (wie z.B. MagSafe) zustande gebracht, aber das Weglassen von Komponenten kann ich sicher nicht als sowas zählen. Und jetzt habt ihr auch wieder das Problem daß man mit USB Type C wieder das Notebook vom Tisch ziehen kann. Das kann man doch nicht gut finden.
 
@Johnny Cache: das mit dem Wegfall von MagSafe ärgert mich auch.

Bei der Zuverlässigkeit habe ich bei Kabeln - zumindest bei mir und meiner Familie - in den vergangenen Jahren keine Probleme festgestellt. Probleme gab es regelmäßig mit defekten Usb-Sticke und SD-Karten. Aber das Ganze ist ein Umdenkprozess, der auch bei mir Jahre benötigt hat, vor 2,3 Jahren wollte ich auch immer meine Kabelanschlüsse - ich brauch sie aber beim Laptop irgendwie nie. Und was geht denn man Laptop kaputt: Festplatten, DVD-Laufwerke, Karten-Spots und USB-Anschlüsse - alles, was mechanisch stark beansprucht wird. Also ist der Schritt von Apple doch konsequent darauf zu verzichten und statt dessen die Laufzeit des Laptops drastisch zu verlängern.
 
@SteffenB: Du hast noch Lüfter und Akku vergessen, von denen letzterer ja leider wie immer nicht zu tauschen ist. Letztendlich ist aus dem Ding ein zu groß geratenes und auch übermotorisiertes Netbook geworden, welches konstruktionsbedingt in vielen Szenarien nicht wirklich sinnvoll erscheint.
Für die wenigen Szenarien in denen solche Geräte funktionieren ist es aber sicherlich das Beste was man weit und breit bekommen kann.
 
@SteffenB: MagSafe ist wirklich eine feine Sache. Das ist, wenn man es aber mal genau betrachtet, ein Sache für größere und schwerere Notebooks. Weil: dieses MacBook ist so mobil konzipiert wie zB das iPad. Hat man da MagSafe jemals vermisst? Beide Teile kommt nachts an die Dose und am Tag brauch man es bei der Akkulaufzeit nicht mehr daran anzuschließen. Ich denke mal, dass das der Beweggrund für Apple gewesen war, diesen Stromanschluss wegzulassen.
 
@wingrill4: da hast du sicher recht. Bei der Leistungsaufnahme und der Laufzeit kann man da sehr, sehr gut mit leben. Beim iPad meckert ja auch kein Nutzer wegen dem Lightninganschluss. Stöpsel ich dann in der Präsentation auch nur den VGA-Adapter für den Beamer dran und gut ist's.

Ich wäre mit dem Teil - als Nachfolger für meinen jetzigen 13,3" auch sehr zufrieden. Ich denke auch, dass dieses neue MacBook die Antwort auf das Surface Pro sei soll. Gleiche Displaygröße, etwas leichter als Surface Pro 3 mit Smart Cover, deutlich mehr Akkulaufzeit, besseres Display, Super Touchpad usw. Finde es als Surface-Konkurrenten (Microsoft sagt ja: "Das Tablet, das Ihren Laptop ersetzt") sehr geeignet.
 
Es gibt schon mal schöne Renders. Mehr brauchen Applefans nicht um überzeugt zu werden.
 
ist bereits bekannt wann ein neues macbook pro in 13,3 zoll kommt? edit: oh, gibt es ja bereits. sehr schön.
 
Sorry, aber die ganze Adapter-Problematik ist stark übertrieben. Ich habe vor 3 Jahren auf ein MacBook Air gewechselt und den einzige Adapter, den ich öfter brauche ist für VGA-Beamer. LAN habe ich mir mal gekauft und nie benötigt. Ich persönlich habe also lieber ein schlankes Gerät mit maximierter Akkuleistung für den alltäglichen Gebrauch. Ein Gerät muss für die alltägliche Praxis optimiert sein und nicht jede mögliche Nutzungsform abdecken.
 
@Big_Berny: sehe ich genauso (siehe mein Kommentar ein bisschen weiter oben). Das Verständnis für kabellose Technik dank mangelnden Möglichkeiten unter Windows (mit Miracast soll ja nun besser werden) ist bei vielen hier im Forum einfach nicht da. Wenn man noch nie mit den Apple-Geräten gearbeitet hat - kein Wunder. Ich liebe es, weitest gehend auf Kabel aller Art verzichten zu können. Und für die Reise gibt's ja ein Universalladegerät, das iPhone, iPad und MacBook lädt.
 
@Big_Berny: Das ist richtig. Für Leute die wie ich jeden Tag vielfach USB-Sticks an ihre Kisten stecken ist das Gerät schlicht und ergreifend nicht gemacht, auch wenn mir dieses Szenario nicht wirklich außergewöhnlich vorkommt.
Letztendlich ist es weniger ein Notebook als sowas wie ein Tablet mit fest integrierter Tastatur. Wenn man es so einsetzt kann man damit sicher glücklich werden.
 
@Big_Berny: Mein Reden... +1
 
Leider stimmen die oben angegebenen Preise nicht. Gestern Abend war der deutsche Apple Store bezüglich beider Modelle (MacBook 2015 12 Zoll) online und dort wurden die beiden Macbooks mit 1449,- Euro und 1799,- Euro beworben. Ähnliche Nachrichten bezüglich Preis auch bei ZDnet.
Computerbase bestätigt auch die Preise 1449,- Euro / 1799,- Euro.

Die Preise in Dollar sind 1299,- Dollar und 1599,- Dollar. Auf Grund des schwachen Euros gegenüber dem Dollar wurde ja sogar die Preis für die MacBook Pro 13 Retina 2015 um 150 - 200,- Euro angehoben (UVP im Vergleich zum Vorgängermodell).
 
@AndreHahne: winfuture hat vermutlich einfach die dollarpreise in euro angegeben, die dollarpreise sind erst mal auch ohne steuern
mit entspricht 1299$ in etwa 1449€...die andern haben recht ;)
 
Das einzige was mich an dem Macbook stört ist wie es geladen wird. Ebenfalls über den einzigen USB port - und vor allem habe ich sehr die magnetischen Safe Stecker der aktuellen Macbook Air die bei zu starken ziehen von sich aus abfallen, damit das Gerät nicht beschädigt wird. Das ist nun wohl nicht mehr gegeben. Ein ziemlicher Rückschritt.
 
@Hinweis: naja, bei der Akkulaufzeit muss das MacBook ja höchstens alle 2 Tage mal geladen werden und ansonsten steht dir der USB-C Anschluss für anderes zur Verfügung - wobei ich meine USB-Anschlüsse gar nicht brauche: zusätzliche Tastatur und Trackpad: Bluetooth; Internet: WLAN, Datenaustausch: Handoff und OneDrive oder iCloud, zusätzlicher Monitor: AirPlay
 
da ist das neue Dell XPS 13 tatsächlich das bessere macbook
 
@xanax: Das ist eine frage die zur zeit auch heftigst in diversen mac foren ausdiskutiert wird :D
 
"Das aktuelle Mac Line-Up ist "das Beste, das es jemals gab"
Schon bei dem Satz aber spätestens bei dem Punkt nur 1 USB C lag ich unterm Tisch aber nicht weil mein Konto die Anschaffung nicht zulässt sondern weil ich vor Lachen nicht mehr konnte.
Wie immer bei Apple gibt es Gratis dazu völlige Schrott Technik die jedes 400 Euro Windows Notebook um Längen Schlägt aber um die 2000 Euro kosten soll.
Gut die Akku Laufzeit ist schon nicht verkehrt aber das Gerät hat so viele Minus Punkte in der Ausstattung die selbst Apple Logos nicht mehr besser machen.
Das Touchpad ohne klaren Klick Punkt ist schon ein No Go die bisherigen ohne seperate Tasten sind schon grenzwärtig aber so geht gar nicht.
Wenn das als Surface oder generell als Business Tablet/Netbook Konkurrent geplant worden währe würde ich ja sagen guter Ansatz aber Verbesserungswürdig aber als Laptop also mal echt Ultra Mibil sein wollen aber nur ein USB Anschluss schlechter Scherz.
Lustig währe aber ein Test wie es ihn bei Smartphones gerade gab wo man Apple Fanatikern ein Android Gerät hinlegt und es als Promo für ein neues IOS mit gleichzeitiger Design Befragung Tarnt.
Das geilste dadrann war alle fanten es besser als alles bisher dar gewesene und wurden Tief Rot als man ihnen sagte Leute das ist nicht von Apple das kommt von Google und nennt sich Android und die Hardware ist irgendein normales Smartphone.
Das ganze jetzt mit einem normalen Ultrabook und Laptop in Aluminium Optik mit Windows 10 und einer mit Kubuntu und es wird wieder sehr wahrscheinlich heißen das ist ja mal das geilste bis die Auflösung kommt was es wirklich ist, und von welchem Hersteller die Hardware stammt.
 
Apple ist Tot nur weiß es noch niemand Apple war Steve Jobs und mit ihm gab es die letzten großen Innovationen.
Eine Watch oder Auto hätte er wohl nie gebilligt weil es einfach keiner Braucht zumal bevor mir jetzt einer kommt Apple Cars sind die ersten Selbstfahr Autos der sollte sich mal Informieren unter anderem "Bereits in den 1990ern ließ die Münchener Universität der Bundeswehr innerhalb ihres in den 1980ern gestarteten EUREKA-PROMETHEUS-Projekts Autos führerlos über die Autobahn fahren." (Quelle: Wikipedia)
Das Iphone war eine Bahnbrechende Sache aber eigentlich auch nur eine Bremse da man bei Apple dachte 2g währe ausreichend obwohl die Technik schon 3g selbst in Smarphones ermöglicht hätte.
Das IPad ist und war nur eine vergrößerte Variante des Phone ist es aber bei allen anderen auch wie manche Hersteller auch zugeben durch verbauen eines GSM Modules wodurch damit auch ohne weiteres Normal Telefoniert werden kann.
Innovation ist nicht Apples Stärke wie die Fast Pleite die nur durch zurückholen von Steve Jobs vermieden werden konnte zeigt nur ist der gute Mann leider Tot und kann nicht mehr Helfen.
Dieses Jährlich bloß im Grunde die Farbe ändern und die Technik leicht aber nicht so zu verbessern das es ein Kracher währe wird nicht ewig klappen.
Und damit hätte die Geschichte von Apple sich wiederholt und dieses mal währe es das Ende der Firma.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles