Tor-Entwickler wollen schnellstens weg vom Tropf der US-Regierung

Die Entwickler des Anonymisierungs-Netzwerkes Tor wollen die Finanzierung ihres Projektes umfassend umgestalten. Denn aktuell hängen sie überwiegend am Geld-Tropf der US-Regierung. Bisher nahm man die Zuwendungen dankend an - doch in Folge der ... mehr... Netzwerk, Tor, Anonymität Bildquelle: Wiki Commons Netzwerk, Tor, Anonymität Netzwerk, Tor, Anonymität Wiki Commons

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mhh, anonym und unabhängig und suggeriert eine gewisse Sicherheit, wird aber von der US Regierung mitfinanziert ..... ein Schelm wer da Zweifel bekommt ......
 
@Rumulus: keine Lust gehabt die News zu lesen? Einfach mal drauf los kommentiert?
 
@TurboV6: Doch habe ich, bin aber nicht so leichtgläubig! Oder denkst du wirklich, dass der Hauptsponsor, der ca. 80% finanziert, dies ohne eigene Interessen macht?

Manchen kann man die Wahrheit auf die Nase binden, selbst dann werden sie es nicht glauben.
 
@Rumulus: schon mal so weit über den Tellerrand gedacht, dass es gerade aufgrund des bisherigen NSA-Skandals nun völlig andere Sponsoren/Spender Reihe stehen könnten? Vermutlich nicht. Das könnte zuviel verlangt sein, nicht? ;-)
 
Ich finde da sollten einfach mal The guardian oder The Intercept einspringen, 500 000 € pro Jahr sollte für die doch mal rien gar nichts sein. Ich für meinen Teil betreibe 2 Tor-Exit-Nodes und jeder hier sollte das gleiche machen!
 
@Sam Fisher: "Ich für meinen Teil betreibe 2 Tor-Exit-Nodes". Dann viel Glück, dass dort keiner mit KiPo oder ähnlichem handelt und du später dafür abgestraft wirst. Mir persönlich wäre dieses Risiko einfach zu groß. Man braucht sich nur mal vorstellen am Ende müsstest du noch 5.000€ zahlen :D
 
@BartVCD: Tor ... KiKo .... ist das eigentlich ein Reflex oder einfach nur durch medien antrainierte Angst? Wie viele Fälle von Tor-Relay-Betriebern und KiPo kennst du denn im letzten Jahr? 0 !!!!!!!!!
 
@Sam Fisher: Es geht ja nicht nur um KiPo, sondern um jede illegale Aktivität im Internet. Wenn du zudem mal im DarkNet warst (TorWiki), da findest du so einige illegale Inhalte und jeder, der über deinen Exit-Node raus kommt, liefert eben deine IP bei der Website ab ;)

Ansonsten gebe ich dir recht. Ich betreibe selbst einen Relay (Guard) auf meinem Server um etwas zurück zu geben.
 
@KingGozza: Es freut mich, dass du einen Guard-Node betreibst. Wie brauchen noch viel mehr davon. Was die illegalen Aktivitäten angeht, ich mache die beiden Nodes seit 4 jahren und hatte da noch nie probleme. Die Telekom haftet ja auch nicht, wenn man auf deren Leitungen etwas illegales macht.
 
@Sam Fisher: Dann drücke ich dir die Daumen, dass du weiterhin problemlos deine Exit-Nodes betreiben kannst.
Würde ich auch gern aber solange es die Störerhaftung gibt, ist mir das doch zu riskant.
 
@Sam Fisher: Das Geld für die Exit-Nodes sollte man lieber sozialen Einrichtungen spenden.
 
@Sam Fisher: Dir ist klar, dass Du am Arsch bist, wenn jemand über Deine beiden Exit Nodes Mist baut?
 
@doubledown: Nein, bin ich nicht. Ich mache das seit 4 jahren und hatte noch nie Probleme. Die Telekom haftet ja auch nicht dafür, wenn du auf ihren Leitungen mist baust. Aber selbst wenn dem so wäre ist es eine wichtige Aufgabe jetzt etwas zu tun und nicht einfach den Kopf in den Sand zu stecken.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen