Fujitsu reichen unscharfe, verpixelte Bilder zur Personenerkennung

Der japanische Konzern Fujitsu hat ein neues Bildanalyse-System vorgestellt, mit dem einzelne Personen auch auf sehr unscharfen Bildern einfacher Überwachungskameras über längere Wege hinweg verfolgt werden können. Im Sinn hat man hierbei durchaus ... mehr... Sicherheit, überwachung, Kamera Bildquelle: K's Photo's (CC BY-SA 2.0) Sicherheit, überwachung, Kamera Sicherheit, überwachung, Kamera K's Photo's (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann man nix gegen machen, alles schön und gut gegen Kriminelle. Solange unser Staat (oder auch andere) und die Unternehmen lieb sind, alles super. Aber wehe wir werden langsam totalitär. Oder werden von Unternehmen als Ressource betrachtet die wie Nutzvieh unter allen umständen bewacht werden muss, sei es als Kunde oder Mitarbeiter. Weiterhin noch das bisher noch nie was 100% sicher war. Also mir machen diese Entwicklungen Angst, weil das Potenzial allein eine größere Sprengkraft hat als ein vereinzelter Selbstmordattentäter. In 30 Jahren wird das alles total normal sein. Das macht mir Angst.
 
@spackolatius: Ich befürchte, wir sind in dieser Hinsicht eine aussterbende Gruppe. Ich habe das Gefühl, die Mehrheit der Menschen will kontrolliert werden, will unfrei sein und möchte keine eigenen Entscheidungen treffen müssen. Die Aufgabe der Privatsphäre wird dafür bereitwillig in Kauf genommen.
Freiheit funktioniert nur mit Vertrauen: Kein Vertrauen bedeutet Kontrolle und Kontrolle bedeutet Unfreiheit. Leider herrscht der Trugschluss vor, dass nur "Kontrolle" auch "Sicherheit" bedeutet.
 
@Runaway-Fan: Ich glaube das viele Menschen die Zusammenhänge gar nicht sehen oder gar nicht verstehen. Ich versuche sie zu verstehen und zu sehen. Wenn ich mich mit nicht- technisch-versierten Menschen unterhalte sagen sie das Feature x oder y doch gut und komfortabel ist. Mag auch sein je nachdem wie es angewendet wird. Wenn man diese Dinge dann aber in einen größeren Zusammenhang stellt, dann kann man die Dinge wieder völlig anders betrachten. Ich möchte diesen Menschen nicht unterstellen das sie dumm sind, aber ob gewollt oder ungewollt blind weil das Denken dann direkt am Rande der eigenen Erkenntnis aufhört und nicht versucht wird weiter zu denken, mehr zu sehen. Ich will nicht behaupten das ich alles erkenne, aber ich versuche es. Ich kenne so einige denen das zu anstrengend ist. Außerdem könnte man dann Gefahr laufen sein eigenes Handeln, seinen eigenen Job oder Leben zu hinterfragen. Das kann schmerzhaft sein.
 
@spackolatius: Deine Worte erinnern mich an eine Maßnahme in der ich mal gewesen bin. Dort wurde genau das versucht was Du beschreibst: Wir wurden als eine Ressource gesehen, und man hat versucht uns als Gruppe zu spalten. Leider hatten die Leute das pech, dass wir als Gruppe immer stärker zusammenwuchsen je mehr man versucht hat uns voneinander zu trenne. Insgeheim war es aber genau der Wunsch gewesen: Jeder geht seinen eigenen Weg und macht das was man ihm sagt.

Und so war das nicht nur in der Maßnahme sondern ist es überall, leider. Ich habe mir über die Jahre eine gewisse Menschenkenntnis angesammelt, die Sprichwörter wie "Geld verdirbt den Charakter" durchaus bestätigt. Leider liegt es in der Natur des Menschen Dinge zu erschaffen oder erreichen zu wollen und diese dann auch zu halten, ob wer anderes drunter leidet oder nicht ist egal. Ich denke dass auch genau das eine große Rolle bei der Frage spielt ob jemand das Wesentliche nicht erkennen kann oder es einfach nur nicht will.

So lobenswert der Gedanke der Sicherheit sein mag, so sollte jeder, der halbwegs mit offenen Augen umherläuft erkennen dass vieles davon einfach nur Kontroller ist und mit Sicherheit nicht wirklich was am Hut hat.

Und was die Technologie angeht: Die wird ganz sicher früher oder später von irgendjemandem missbraucht.
 
@Awake: Als jemand vor einer halben Millionen Jahren 10 Mammuts anstatt 2 erlegt hat, weil er erkannt hat das er sie von Jagen und von einer Klippe stürzen lassen muss, war er der Held. Diese Veränderungen habe gewisse Vor- aber auch Nachteile, sofern man das ein oder andere sehen will. Die Nachteile sind manchmal nicht so einfach zu entdecken, da auf den ersten Blick die Vorteile überwiegen.

Ja wir Menschen erschaffen. Wir haben viel erschaffen und werden viel erschaffen. Heute kann eine einzelne Person bewirken, das sich die ganze Welt verändert. Das war vor Millionen Jahren nicht möglich. Autonome Autos wahrscheinlich verteilen sich wahrscheinlich nicht so schnell, aber Facebook fast z.B. tat es (gibt natürlich x Beispiele). Früher haben wir erschaffen weil es wirklich nötig war. Heute erschaffen wir nur noch weil wir Wirtschaftswachstum brauchen. Mal ehrlich, was brauchen wir wirklich noch? So mal ganz wirklich ernsthaft hinterfragt?! Als Kind wachsen wir in einem stetigen Wettbewerb auf, müssen besser sein als der andere oder auch die besseren Spielsachen besitzen oder Klamotten tragen. Ich frage mich gerade, gibt es ein Gegenteil von Wettbewerb? Eben Googlen :)

Ich glaube nicht das Geld an sich den Charakter verdirbt. Ich glaube eher das es die Angst davor ist das Geld zu verlieren und damit auch seinen sozialen Status und das verdirbt denke ich den Charakter. Umso mehr man zu verlieren hat umso mehr die Angst und damit das bestreben mit allen Mitteln auf seinem Level zu bleiben oder gar darüber hinaus zu wachsen.

Zum Thema alles Kontrolle, als ich mit paar Mitarbeitern einer Softwarebutze eine Unterhaltung führte und ich sagte das sie sich doch bitte weiter ihr eigenes virtuelles Gefängnis bauen sollte, hing denen erstmal die Kinnlade unten nachdem sie den philosophischen Ansatz hinter diese Aussage begriffen hatte. Aber was kann man tun? Wir sind alle mehr oder weniger darin gefangen. Wir sind unter Kontrolle :)

Zum Thema Technologie missbrauchen gibt es einige interessante Fragestellungen. Wie weit dürfen wir technologie einsetzen um unser Hirn zu manipulieren. Der gute alte Lügendetektor ist überholt. Hier ein super interssanter Artikel den ich letzte Woche über Neuroethik gelesen habe.

http://www.spektrum.de/alias/neuroethik/unterwegs-zu-einem-neuen-menschenbild/836879

Ich denke wir sollten uns diese und ähnliche Fragen auch als Entwickler stellen. Aber vielleicht verdirbt doch Geld den Charakter.......?

Sorry WF. Hoffe nicht das ihr jetzt wegen externer Links böse seid?
 
@spackolatius: Geld verdirbt den Charakter: Klar, im grundegenommen steckt dort die Angst sein Geld, Status, Ansehen etc. zu verlieren gekoppelt mit einer Sucht nach mehr. Das sind halt die Ursachen für den verdorbenen Charakter.

Ansonsten ist es wie du es beschrieben hast: Wir leben in einem stetigen Wettbewerb, müssen besser sein als andere, leistungsstärker. Was dem nicht entspricht wird aussortiert und darf zusehen wie es über die Runden kommt (und zum Glück haben wir hier in Deutschland ja noch das Sozialsystem, von dem ich mich frage wie lange das wohl noch halten wird).

Grundlegen werden wir alle aber eben dazu erzogen zu leisten leisten leisten. Das fängt schon in der Schule an, wo eigentlich das Lernen im Vordergrund stehen sollte bei vielen Familien die Noten an oberster Stelle stehen, womit wir wieder bei der Erziehung wären, die hier eben auch viel ausmacht, zumal der Unterrichtsstoff aber auch vieles Schönredet, wie toll eine Regierung doch ist, die für Arbeitsplätze sorgt und die Menschen vor Terroristen beschützt.

Und wie Du selber schon sagtest: Früher haben wir erschaffen weil es nötig war, heute brauchen wir nen Wirtschaftswachstum wofür? Um Banken oder andere EU Länder vor dem finanziellen Ruin zu retten vlt.!?

Das ist halt eben auch das Problem, dass die meisten Menschen blind durch die Straßen laufen ohne die Dinge die um einen herum geschehen zu hinterfragen.

Da fällt mir gerade ein Zitat von Albert Einstein zu ein:

"Die glücklichen Sklaven sind die erbittersten Feinde der Freiheit."
 
@Runaway-Fan: Was vor allem oft übersehen wird ist die Summe der Technologien die entwickelt werden und Zeitgleich zum Einsatz kommen. Oft bekommen wir nur das ein oder andere mit. Die einen mehr, die andern weniger.
 
Musste bei den Pixelbildern an die guten alten Adventures auf dem PC denken. Das waren noch Zeiten. :D
 
@noneofthem: Ich spiele seit kurzem Bundesliga Manager Professional :)
 
@noneofthem: Dachte bei den Bildern an McPixel (nicht alt)^^
 
@noneofthem: Und bald können wir diese selber nachbauen. :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen