Microsofts "One Store" für Windows 10 nähert sich der Fertigstellung

Mit Windows 10, das bekanntlich ein Betriebssystem für alle Anwendungsfälle (Desktop, mobil und später auch Xbox One) sein wird, passt Microsoft auch den Store an und fasst alle Medien- und App-Angebote in einer Plattform zusammen. ... mehr... Windows 10, App Store, Windows Store, Universal Apps Bildquelle: Microsoft Windows 10, App Store, Windows Store, Universal Apps Windows 10, App Store, Windows Store, Universal Apps Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der einheitliche Store für alles ist meiner Meinung nach ein sehr vielversprechender Ansatz, insbesondere die Vereinheitlichung der App Stores. Für mich ist die universelle App-Plattform eines der größten Features von Windows 10 überhaupt.
 
@adrianghc: Wenn man jetzt noch den Speicherort, samt Einstellungen der Apps, bestimmen könnte und diesen nach einer Neuinstallation wieder einbinden könnte, wäre das wirklich eine reife Sache.
 
@knirps: In der Tat, man sollte wenigstens das Installationslaufwerk auswählen können wenn nicht schon den genauen Pfad.
 
@knirps: wobei nicht jeder hersteller eine installation unter windows phone eine installation auf einer sd karte zulässt. im übrigen war ich am wochenende bei einer bekannten positiv überrascht: sie hatte sich spotify installiert und beim prüfen des speicherortes war automatisch auf die sd karte installiert worden .. anscheinend ist es so wenn eine app auf sd karte installiert werden darf und eine im system ist, wird automatisch auf diese installiert.
 
@Balu2004: Du kannst den Standart-Speicherort für Apps in der Speicheroptimierung-App auswählen.
 
@adrianghc: danke .. muss mal schauen dann hatten wir das letztes jahr wohl schon so eingestellt.
 
@adrianghc: Vielleicht kannst du mir das erklären, aber was ist der Unterschied zwischen den universellen Apps von Windows 8.1 bzw. Windows Phone 8.1 und Windows 10? Ist es nicht eher so, dass mit Windows 10 vorallem die Microsoft-eigenen Apps universell werden?
 
@darior: Die Apps in 8.1 bedürfen schon noch Anpassungen für Phone und Desktop. In Windows 10 kann ein und die selbe App für alle Plattformen verwendet werden, ohne spezielle Anpassungen für das System.
 
@darior: aus Entwicklersicht kann nun ein und das selbe SDK bzw. hier dann .NET Version für alle Apps genutzt werden. Bisher hat sich hier Windows Phone etwas unterschieden in Sachen Funktionalität und Framework. Das ist die größte Neuerung, von dem eben die Benutzer nur indirekt profitieren bzw direkt, da es nun viel einfacher und günstiger ist die Apps zu entwickeln. Sogar so einfach, dass Du mit .NET entwickeln und diese mit einem Tastendruck auch auf Android und iOS exportieren kannst. Das gibt also vermutlich einen riesen Schub im Marktplatz an Apps.
 
@adrianghc: Dadurch ist das Updaten der Apps auch leichter. Da man ja nur eine App hat bzw Programmiert.
 
Ich sehe den Store sehr kritisch, da ich Langfristig eine" Verödung" (mir fällt kein besseres Wort ein) der Windows Landschaft befürchte.
Es ist mir klar, das die Ein - Zwei Klick zum gewünschten Inhalt, eine große Vereinfachung und Erleichterung darstellen, nur ist das auch dem Reglement von Microsoft unterworfen was auch bedeuten kann das Inhalte nicht gelistet werden oder völlig verschwinden.

Ich setzte dies sogar voraus, denn wenn man das Autoritäre gebaren von Microsoft sich ungeschönt vor Augen hält, wird das"Langfristig" für viele Entwickler und Inhalte Anbieter das Aus bedeuten, schlicht weil sie nicht mehr gefunden werden, weil sie niemand sucht.
 
@Kribs: ach, und bei iOS; das es seit XX Jahren so macht, oder Linux über APT - da siehst Du die Gefahren nicht?
 
@TurboV6:
Ist das wirklich ein Argument was andere machen?
Nur weil ein Anderer etwas tut/getan hat ist das ein Freibrief?

Sehr schwache Argumentation finde ich!
 
@Kribs: schwach ist eher, dass Du hier Microsoft den schwarzen Peter zuschieben willst obwohl genau dieser Machanismus sich in der IT durchgesetzt hat.
 
@TurboV6: "obwohl genau dieser Machanismus sich in der IT durchgesetzt hat"
Markanteil Windows ohne Store ~75%-80%, Marktanteil Alternative BS mit Store ~15-17%,
Beeindruckend wie es sich Durchgesetzt hat?

Ich bemühe mich zwar die Persönliche Note heraus zu nehmen, aber deine Unterstellungen zur meiner Motivation und Aussage sind einfach lächerlich und an den Haaren herbeigezogen!
 
@Kribs: nimm mal mobile Betriebssysteme hinzu oder denk an sowas wie NuGet/Docker/OneGet. Ich hab von "in der IT durchgesetzt" gesprochen und damit nicht nur Betriebssysteme gemeint.
 
@TurboV6: Bei den "mobilen Betriebssystemen" hatte die Masse der Leute mit den ihnen zur Verfügung stehenden IT-Kenntnissen nie eine Wahl zwischen App-Store und vielfältigerem Softwareangebot zum Selbstinstallieren im Internet. Da hat sich der App-Store nicht durchgesetzt, sondern er wurde den Benutzern schlichtweg alternativlos aufgezwungen. Wie unzufrieden viele Nutzer damit sind, kannst Du an dem Erfolg von "Rooting"-Projekten für solche Geräte sehen.

Es ist ein Unterschied, ob sich irgendetwas durchsetzt, weil es technisch und funktionell die bessere Lösung ist, oder ob etwas von Firmen einfach durchgesetzt wird und die Masse der Menschen es akzeptiert, weil sie mit ihrem beschränkten IT-Wissen keine Alternativen dazu sehen und daher in den sauren Apfel beissen.

Die grossen Hard- und Softwarehersteller sind gerade dabei auch die PC-Kunden mit App-Stores, UEFI-Bios und Trusted-Platform-Modulen in ein Gefängnis zu sperren in dem diese auf Schritt und Tritt weltweit eindeutig zu identifizieren und zu beobachten sind und aus dem sie nicht mehr ausbrechen können. Wie heute schon im Lifestyle-Mobilgerätemarkt der Fall, werden die Hersteller den Kunden fortan auch bei PCs vorschreiben können, welche Software sie installieren dürfen und wann und wie lange diese auf den Kundengeräten läuft und wann die Kunden Geld zahlen dürfen um das nächste Upgrade zu kaufen, weil sie sonst gar nicht mehr arbeiten können.

Der normale Kunde wird auf seinem eigenen Gerät nicht mehr in der Lage sein sich aus diesem Gefängnis zu befreien, so wie er das bei SmartPhone, Lifetyle-Tablet und Co. schon heute nicht mehr kann. Einige schlappe drei Jahre alte Geräte sind in dem Bereich heutzutage schon nicht mehr vollumfänglich nutzbar, weil sich das Betriebssystem nicht mehr updaten lässt und man dank App-Store nur noch an die aktuellen, inkompatiblen Softwareversionen kommt und daher oftmals keine alten Versionen mehr installieren kann, die auf dem alten System noch laufen würden.

Softwareentwickler werden ihre eigene Software nicht einmal mehr auf ihren eigenen Rechnern mit anderer Hardware testen können, solange diese Software nicht von den Grossen der Branche zertifiziert und zur Ausführung freigegeben worden ist. Das Ganze ist eine einzige Zensur- und Erpressungsmaschinerie, die kleine Softwarefirmen und private Entwickler aus dem Markt drängt, wenn diese sich nicht von den grossen unterjochen lassen und brav an diese Gebühren zahlen.

Wenn das endlich jedem bewusst wird, wird es zu spät sein. Willst Du dann auch behaupten, dass sich das als überlegenes Konzept in der IT durchgesetzt hat, nur weil es für die meisten Menschen keine Alternative mehr dazu gibt sich ausbeuten zu lassen, da sie nicht in der Lage sind diesem perfiden Kontrollsystem zu entkommen?

Ich habe für meine eigenen Geräte noch nie eine einzige App aus irgendeinem App-Store heruntergeladen und das wird auch nie passieren.

Was Deinen Vergleich eines anonym zu nutzenden Linux-Paket-Repository mit einem nutzerdatenverdongelten App-Store weiter oben angeht, so kann ich Dir nur sagen, dass der Vergleich mächtig hinkt, denn da die meisten meiner Rechner nie das Internet sehen, liegt bei mir z. B. das Paket-Repository auf meinem eigenen, vom Internet isolierten Hauptserver und wenn ich einen Rechner neu installiere, holt der sich die Pakete von dort. Damit entscheide ich alleine welche Programmversionen und was ich auf meinen Rechnern wie installiere. Dazu beinhalten "meine" Pakete schon die von mir angepassten Einstellungen für jedes installierte Programm, so dass ich mich nicht nach jeder Installation durch endlose Einstellmenüs klicken muss um das Programm benutzungsfertig einzustellen. Schon daran sieht man, dass ein Paket-Repository kein zum Identifizieren und Gängeln der Nutzer bestimmter App-Store ist. Jeder Entwickler kann sein eigenes Paket-Repository ins Netz stellen. Das können die Nutzer in ihre Paketquellen-Liste eintragen und dann Pakete von dort beziehen und diese bei Bedarf installieren. Kein Linux-Entwickler braucht einen Kniefall vor einem grossen Konzern zu machen um über dessen App-Store seine Software verbreiten zu dürfen. Zeig' mir das mal mit irgendeinem kommerziellen App-Store.
 
@Kribs: Der Store ist nur optional, Software kann immer noch über msi etc installiert werden. Veröden wird die Windows Landschaft also nicht. Eher im Gegenteil, es gibt einen weiteren Vertriebskanal, der es ermöglicht einfach Apps zu installieren. Auch ein Vorteil davon, weniger Bloatware. Bei einer App muss man nicht drauf achten, dass ein Haken deaktiviert wird um keine Toolbar zu bekommen.
 
@kelox: Bei einer App bedarf es keiner Bloatware, ganz offiziell bekommen sie die Daten die sie wollen und du nichts gegen machen kannst. Du kannst die Bedingungen akzeptieren, oder nicht. Die Berechtigungen bestimmen darfst du selber nicht.
Genau das macht diese Stores für mich zu einem NoGo.
 
@knirps: Wer sich daran so stört, nutzt halt diese Seite des "Ökosystems" nicht, und gut isses. Das ist ja der Vorteil eines sogenannten "Angebots", es ist halt optional.

Ich rege mich als (meist) Fußgänger oder Radfahrer ja auch nicht drüber auf, dass da auch noch ne Straße für die Autos parallel verläuft. :)
 
@DON666: ich befürchte halt wie kelox, das man diese wahl nicht bleiben wird. eine langsame abgewöhnung des altbekannten.
 
@knirps: Befürchten heißt nicht "wissen". ;)
 
@DON666: ne, aber gewisse tendenzen sind schon absehbar.
 
@Kribs: Solange alternative Produkte nicht ausgegrenzt oder benachteiligt werden, sehe ich da kein Problem.
 
@Lex23: Das ist ehrlich gemeint!

Ich drücke dir die Daumen das es genau so kommt, glaube es aber nicht.
 
@Kribs: Wird jemand gehindert, sich eine Setup.exe aus dem Internet zu laden und zu installieren?
 
@iPeople: Wo bitte habe ich die Behauptung aufgestellt, das Microsoft oder der Store jemanden daran hindert?

Ich beziehe in meiner Hypothese die Trägheit der Masse mit ein, da könnte der Store das "Anlauf-Zentrum" werden und was es da nicht gibt, "gibt es nicht" oder es wird nicht danach gesucht.
 
@Kribs: Habe ich behauptet, Du hättest das behauptet?

Ja und genau deshalb gibt es Appstores, weils der Kunde möchte ... Mich kotzt es jedesmal an, wenn ich etwas für Windows benötige, was ich mir dann mühsam im Netz zusammensuchen muss, von den Updates für diese Programm mal abgesehen.
 
@Kribs: NÖÖ eben nicht... Ein- Zwei Klicks zum gewünschten Inhalt? Es ist zwar noch nicht SO schlimm, aber das ganze erinnert mich doch sehr an gallery.live.com (Vista Gadgets), wo man dann die Wahl hatte welches der 20 Wikipedia Gadgets man nehmen sollte, oder an iegallerie.com wo es einem sehr schwer fiel sich zwischen einem der 10 Google-Toolbars entscheiden zu müssen. Gab es aber zum Beispiel Mouse Gestures für den IE auf IEgallery.com? Wenn ich mich richtig erinnere nicht, höchstens die Erstversion, später waren die Versionen dann auf einer externen Seite.
Zusammengefasst, wenn da noch IE Addons, XBox Spiele usw. dazukommt, da kann ich dich beruhigen, vielleicht mal einen Bubbleshooter, eine Nachrichten APP etc. aber ich glaube irgendwie nicht, das der App-Store in dieser Form sowohl auf der Kunden als auch auf der Entwicklerseite so der einschlagende Erfolg wird. Ich will jetzt nicht sagen, dass der App-Store totaler Müll ist, aber ich halte ihn zumindest für sehr stark verbesserungsfähig.
Des weiteren, wäre auch die Frage, ob Apps überhaupt so den Erfolg haben werden. Für mich ist z.B. das KO Kriterium fehlende Live-Title auf dem Desktop.
 
@Lastwebpage: Danke, interessanter vergleich!

Was aber gegen den Artikel (Link) Spricht, der indirekt unterstellt das der Windows 10 Store die direkte und einzige Anlaufstelle >werden< soll, was ua. auch die Grundlage meiner Hypothese ist?

http://winfuture.de/news,83916.html
 
@Kribs: Keine Ahnung ;) Ich muss gestehen, ich habe mich damit technisch noch nicht intensiver damit befasst, ich habe z.B. keine Ahnung, ob es sowas wie bei Chrome und Firefox Addons und der jewieligen Addonseite gibt, also auf den Windows-Store übertragen, ob APPs nur aus dem Appstore zu beziehen sind (Ohne irgendwelche größeren Verenkungen). Wie sieht es mit Updates aus? Kann man US Apps ohen Probleme auf einem deutschen Windows installieren? usw. Wie auch immer, beim jetztigen App-Store sehe ich großes Potential... nach unten... Nützt ja alles nichts, wenn der Nutzer nicht findet oder Probleme mit der Installation hat, und viele Entwickler da aus irgendwelchen Gründen nichts hochladen.
 
Bitte, bitte...lasst uns auf dem Desktop Windows Phone-Apps nutzen... auch wenn das Ganze dann nicht auf den Full Screen hochskaliert Wäre vergleichbar wie Iphone-Apps auf dem Ipad.
 
@frilalo: Ja, das wäre cool. Man könnte das ganze ja als eine Art Alpha-Status verkaufen. Man kann sie ausführen, aber es gibt halt keine Garantie für Funktionalität.
 
@kritisch_user: Naja, die Funktionalität wäre wohl weniger das Problem... Wäre halt dann quasi ein Emulator hinterlegt, der die Apps bedienen kann.
 
@frilalo: Das wäre auch ohne Probleme möglich, die Entwickler müsste ihre Apps nur in x86 compilieren und in den Store Hochladen. Das erfordert keine Arbeit :) EDIT: Erklärung der Minusgeber?
 
@frilalo: Die Apps werden ein mal Programmiert, und sie laufen auf Phone und Desktop. Daher sollten Phone Apps auch auf dem Desktop funktionieren. Ist halt eine Sache der Display Größen. Da ist die Darstellung anders aber die App gleich
 
@Jetiman: das mag für neue Apps gelten. Wie sieht es mit all den Apps aus, die noch für WP 8.1 programmiert wurden? Da ist die Programmiersprache doch noch nicht die Selbe?
 
Was ist mit Musik?
 
@Spacerat: Ich würde mal stark davon ausgehen, dass der Xbox Music Store ebenso dort mit einfließen wird, alles andere wäre ja inkonsequent.
 
@DON666: Hoffentlich. Dann fehlen nur noch ein paar gute Angebote für den XBOX Music Pass. 9.99€ pro Monat sind doch etwas viel im Vergleich zur Konkurrenz.
 
Ich finde den App-Store irgendwie nicht wirklich gut. Im Moment geht es ja noch, aber stellt euch mal vor Windows 10 steht im Laden, und dann werden es 5000 Apps mehr. Spam habe ich da zwar direkt noch nicht gefunden, die Bewertungen erinnern mich aber teilweise doch an Amazonbewertungen zu einem Schrott-Produkt. Ich befürchte das könnte irgendwie enden wie beim alten IE. "Es gibt keine IE Addons!", "gibt es schon, blos dummerweise nicht auf der MS IE Addonseite". Die Aktzeptanz von APPs, und damit indirekt auch von Windows 10, hängt u.A. eben auch davon ab, ob man die Apps überhaupt finden kann und es keine Merkwürdigkeiten bei der Installation gibt. (z.B. englische Vista Gadgets auf einem deutschen Windows, da fingen dann manchmal die Probleme an)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte