Apple verlängert Austauschprogramm für iPhone 5-Akkus bis 2016

Apple hat das kostenlose Akku-Austauschprogramm für das iPhone 5 bis 2016 verlängert. Das im vergangenen August gestartete Programm betrifft Geräte der iPhone-5-Reihe, die zwischen September 2012 und Januar 2013 verkauft wurden und gilt nun ab ... mehr... Smartphone, Apple, Iphone, iPhone 5 Bildquelle: Apple Smartphone, Apple, Iphone, iPhone 5 Smartphone, Apple, Iphone, iPhone 5 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr löblich. Hätten se wechselbare Akkus, hätte man nur Ersatzteil verschicken müssen und gut ist. Welchen Sinn ein fest verbauter Akku mach, hat sich mir bis heute nicht erschlossen. Das ist immer mein erstes Häkchen bei einer Gerätesuche.
 
@Roger_Tuff: der fest verbaute Akku hat den einfachen Sinn, dünnere Geräte bauen zu können.

Bei einem 6 oder 7 Millimeter dünnem Gerät wäre ein wechselbarer Akku kaum möglich: 1) durch die Teilung in Vorder- und Rückseite leidet die Stabilität, 2) der Akku ist superdünn und genau in das Innere eingepasst - ein wechselbarer Akku braucht mehr Platz.
 
@SteffenB: OK, macht Sinn. Aber ehrlich gesagt, würde ich auf die ein bis zwei Millimeter auf die fest verbauten Akkus gut verzichten können.
 
@Roger_Tuff: Geschmackssache. Ich hatte bisher kein Handy solange, dass ich einen Akku hätte wechseln müssen. Von daher sind mir dünnere Geräte mit Unibody-Gehäuse lieber.
 
@Roger_Tuff: hat auch mit Marketing zu tun. Die Akkus in Iphones sind vergleichsweise auch schwach (für den Preis sowieso). Ein austauschbarer Akku würde dich wohl kaum dazu bewegen, nach einem Jahr ein neues Iphone zu kaufen. Wieso? Weil ein Akku auch ein Verbrauchsprodukt ist, das mit der Zeit schwächer wird.

Und wie sagte Jony Ive kürzlich zum Akku des Iphones? Der ist nur so schnell leer, weil die Leute das Iphone viel mehr brauchen, als ein Konkurrenzprodukt.
 
@SteffenB: Wenn der fest verbaute Akku so wichtig für die Stabilität ist, dann hat der Bananenhändler mit dem Apfellogo aber kräftig versagt.
 
@TiKu: genau, weil es eine Handvoll Beschwerden gab, die einige gerne dankend aufnehmen. Ansonsten verweise ich auf die aktuellen Verkaufszahlen, die bei einer Fehlkonstruktion wohl ganz anders aussehen würden.
 
@SteffenB: nicht wirklich...

"Könnte man das nicht etwa als Design-Fehler betrachten? Aber nein, Ive hat seine eigene Erklärung: das iPhone ist so leicht und dünn und toll, das man es einfach häufiger benutzt. Nur deshalb geht der Akku so schnell leer."

http://windowsunited.de/2015/03/08/kommentar/
 
@frilalo: es ging hier um das Durchbiegen nicht um die Laufzeit. Und laut Statistiken ist der Webtraffic mit dem iPhone 6 plus deutlich höher, also vermutlich auch die dauernutzung.
 
@SteffenB: jetzt weiß ich warum es beim iPhone ein Bendgate gab und beim Samsung Galaxy S2 mit ähnlichen Abmessungen nicht. Hätten die bei Apple nur einen fest verbauten Akku eingebaut.
 
@CvH:genau, weil es eine Handvoll Beschwerden gab, die einige gerne dankend aufnehmen. Ansonsten verweise ich auf die aktuellen Verkaufszahlen, die bei einer Fehlkonstruktion wohl ganz anders aussehen würden.

ich sprach von mehr Stabilität bei sehr dünnen Smartphones und überhaupt der Möglichkeit dünner zu bauen - und da zählt jedes bisschen gewonnener Platz und ein Wechselakku braucht mehr davon. Das S2 ist 9 mm dick das iPhone 6 6,9 mm - also
 
@SteffenB: Um den Vergleich mal besser zu machen vergleichen wir mal Zeitlich passende Geräte. Warum ist das iPhone 4s (was ja aktueller ist) dicker als das S2 ? Du kannst auch mal versuchen zu erleuchten wieso das iPhone 5s gerade mal 0,5mm dünner ist als das Galaxy S5 owohl das SGS5 knapp doppelt so potenten Akku hat ? Irgendwie scheint das damit nichts zu tun zu haben ?
 
@CvH: siehe mein Kommentar o2: nicht immer an einzelnen Sachen aufgeilen, selbst überlegen. es gibt viele Vorteile fest verbauter Akkus
 
@SteffenB: die habe ich doch schon widerlegt
 
@CvH: na klar.alle 6 Punkte.
 
@CvH: Er ist ein Apple-Fan -> Apple verbaut den Akku fest = Dann ist das immer super. Widerlegen nützt dir da nix, sorry ;)
 
@wertzuiop123: depperter kann man nicht antworten!

Noch einmal: es gibt viele Dinge, die mir auch bei Apple nicht gefallen, z.B. das teuere Eigenformat der SDD im MacBook Air und den neuen MacBookPros, Die Security Torx im neuen Mac Mini - musste extra neues Werkzeug kaufen - die Preise für iCloud Drive oder die mangelnde Information wenn mal was an der iCloud hakt.

Übrigens verbauen immer mehr Hersteller die Akkus fest, nicht wahr?!
 
@SteffenB: Und um so deutlicher muss die Reaktion der Kunden ausfallen, dass sie diesen Blödsinn eben NICHT unterstützen.

Nicht wechselbarer Akku kommt einfach nicht in Frage...
 
@Draco2007: "Nicht wechselbarer Akku kommt einfach nicht in Frage..."
Bei iPhones aber schon, Punkt aus! Die Nachfrage bestimmt das Angebot und da die Nachfrage kontinuierlich gestiegen ist, scheinen die Kunden mit dem Angebot zufrieden zu sein.
 
@gutenmorgen1: Dass die Apple-Kunden die unkritischsten der Welt sind, ist ja bekannt.
 
@gutenmorgen1: demzufolge dürften alle Smartphones ohne austauschbaren Akku ein Flop sein wie zB htc One, Sony xeria z Serie und nun auch das Samsung Galaxy s6
 
@TiKu: Die unkritischsten Kunden sind Samsung Kunden, die kommen in den Laden nehmen das teurere, objektiv schlechtere Gerät einfach weil Samsung drauf steht.

Bei Apple kann man wenigstens noch mit iOS und der Verarbeitung argumentieren. Was macht aber ein Galaxy S5 mini oder Galaxy A3 besser als ein Xperia Z3 Compact?

Und glaub mir: für den nicht fest verbauten Akku interessieren sich keine 5% der Samsung Käufer.
 
@Triabolo: iOS wäre ein klares Argument GEGEN Apple-Schrott. Und was die Verarbeitung angeht, so wollen die Kunden sicherlich lieber ein Gerät mit gutem Empfang, das sich nicht verbiegt, als eine iPhone-Banane.
 
@TiKu: Ich wiederhole die Frage: was spricht für ein Galaxy A3 und gegen ein Xperia Z3 Compact?

Was iOS angeht... stimmt ein Betriebssystem das nicht durch normale Nutzung elendig langsam wird ist echt was schlimmes.
 
@TiKu: Ja echt schlimm wie viele mit verbogenen iPhone rumlaufen, ich habe schon ewig keines mehr gesehen, das so halbwegs gerade ist. Und Empfang hatte ich sowieso das letzte mal vor Jahren, als ich mich direkt neben den Sendemast stellte. Ich kauf mir lieber Samsung, da hab ich keine nervigen Updates, ich weiß, dass das WLAN generell nie wieder funktionieren wird und kann stolz sein, von Google ständig angelogen zu werden.
 
@SteffenB: Ich verstehe das Problem nicht. Für mich klingt es nur danach das der Mensch nicht fähig ist so etwas banales zu lösen.
 
@Menschenhasser: das musst du mal erklären, denn das hab ich jetzt nicht verstanden ;-)
 
@SteffenB: Austauschbare Akkus einzusetzen. Was ist das Problem?
 
@Menschenhasser: sieh mein Kommentar o2
 
@SteffenB: Ach so also im Endeffekt wegwerf Geräte wenn der Akku hinüber ist.
 
@Menschenhasser: selbst beim Iphone kostet der Akkutausch inkl. Akku i.d.R. 30 - 40 € und dauert für den Geschulten Techniker keine 10 Minuten - ich brauche eher 30 Minuten, dafür hab ich auch nur die Akkukosten von ca. 20 €.
 
@SteffenB: Aha also kann man es doch tauschen? Warum nicht einfacher? Kein Know How?
 
@Menschenhasser: kann man, aber man muss sehr vorsichtig sein und das gerät fast vollständig demontieren.
 
@SteffenB: Wenn ich mir einige Geräte anschaue (Nicht nur Smartphone) dann haben einiger Hersteller es tatsächlich geschafft einen Deckel herzustellen der sehr dünn ist und nach Zusammenbau auch keine sichtbaren Verbindungen festzustellen sind außerdem haben die ein Metall verwendet. Also warum schafft das Apple nicht? Design ist nur eine billige ausrede genauso wie der Punkt Stabilität und das vergrößern des Gerätes.
 
@Menschenhasser: fast keiner der namhaften Hersteller hat noch einen austauschbaren Akku, Samsung, nicht, Htc nicht, Apple nicht, Sony nicht, einige Lucia auch nicht.

Also nicht immer auf Apple schimpfen. Wenn es keine objektiven Gründe geben würde, warum ziehen viele Hersteller nach???
 
@SteffenB: Falsch nur die meisten sehr teuren Smartphone haben kein austauschbaren Akku. Warum die den höchst fragwürdigen Schwachsinn mitmachen verstehe ich aber selbst nicht. Warum ich auf Apple schimpfe sie sind schließlich in dem Bereich ein Vorbild und da sollte man etwas Verantwortung mitbringen.
 
@Menschenhasser: Ja, bis IPhone5. Die 6er-Reihe soll wohl heftigst verklebt sein, das selbst IFixIt es nicht ohne Totalschaden öffnen konnte. Scheint wohl auch das vorbei zu sein!
 
@Menschenhasser: Möchtest du mir vielleicht ein Smartphone nennen, das aus Metall ist, dessen Akku aber gewechselt werden kann?
 
@Roger_Tuff: Vermutest du das nur weil es dir in den Kram passt oder verwechselst du es tatsächlich mit dem Surface Pro 3? Der Akkutausch beim iPhone 6 ist sogar besser möglich als bei seinen Vorgängern.
https://www.ifixit.com/Teardown/iPhone+6+Teardown+%28Deutsch%29/29215
 
@gutenmorgen1: http://www.idealo.de/preisvergleich/ProductCategoryFilters/19116F1827431-1827434-1827437-2585005.html#Gehuse
nicht dass eins dabei wär, das ich auch kaufen würde
 
@wertzuiop123: Die haben Metallelemente - ja eines hat einen Akkudeckel aus Metall, aber der Hauptbestandteil ist bei allen Plastik.
 
@gutenmorgen1: stimmt
 
@gutenmorgen1: Das hatte ich bisher noch nicht gesehen! Hatte nur einen Bericht einer anderen Seite. Das erste Plus ist von mir!
 
@SteffenB: Das ist absoluter Quark.
Der einzige Vorteil: die Produktion wird dadurch billiger da man weniger Teile und Arbeitsgänge braucht.
Mit der Stabilität und der Dicke eines Gerätes hat das überhaupt nichts zu tun.
Jeder Feinmechaniker, Modellbauer und Uhrenhersteller lacht sich bei so einer Aussage halb tot.
 
@LastFrontier: siehe mein Kommentar o2, ich hab noch eine ganze Reihe anderer Gründe aufgeführt.

Schön auch, dass du ein dünnes längliches Gerät mit sehr dünnem Rahmen mit einer kleinen runden Uhr mit - zumindest bei all meinen Uhren (ich trage trotz Smartphone) verschiedene) - deutlich robusterem Rahmen vergleichst.
 
@SteffenB: Der Bau von immer dünneren Geräten hat den Sinn ir­re­pa­ra­bele Geräte zu haben. Dann sind die Leute gezwungen, ein neues Gerät zu kaufen, obwohl nur eine Kleinigkeit defekt ist.
 
@M4dr1cks: naja, du kannst von der Kamera, über das Display, den Anschluss, die Lautstärkeregler, das Akku, das logicboard alles tauschen lassen und musst das Gerät nicht wegwerfen.
 
@SteffenB: noch kann man das.
 
@Roger_Tuff: siehe noch einmal Kommentar o2...mal so die Gründe, die mir spontan eingefallen sind, wenn ich am meine Handy-/Smartphone-Historie denke.
 
@Roger_Tuff: Vorteile? mehr Kapazität da der Akku weniger platz braucht ohne Plastik hülle und ohne Kontakte und eine schönere Rückseite vom Telefon. Nachteile sehe ich keine da ich noch nie einen Akku in einem Telefon tauschen musste... und dass seit meinem 6210 nicht ein mal.
 
@wolver1n: Mehr Kapazität? Ach deswegen haben iPhones 3000mAh-Akkus...
 
@TiKu: Komisch, mein Akku hat nur 2850mAh, es ist doch zum heulen huhuhu, schluchtz
 
@Roger_Tuff: Das iPhone 6 hat 1810 mAh. Ja, ein fest verbauter Akku sorgt wirklich für eine höhere Kapazität.
 
@TiKu: Vieleicht ist meines deswegen 2mm dicker. 1810mAh, du hast mir den Abend geretten. Hatte schon den Strick am Dachbalken, kam blos mit dem anderen Ende nicht so ganz klar.
 
@Roger_Tuff: der sinn an fest verbaute akkus is leicht, is der hin, musste ein ganz neues gerät kaufen u nich nur denn günstigen akku^^
 
Mal für alle ein paar Gedanken zum Thema...

Vorteile eines fest verbauten Akkus:
- dünnere Geräte (passgenauer Akku, keine Akkugehäuse)
- Geräte können leichter sein (kein Gehäuse für Akku)
- mehr Stabilität
- Kein Schmutz und Sand kommt ins Innere und beeinträchtigt die Funktionsweise (Wackelkontakte und Co.)
- Akku springt nicht heraus (z.B. beim Runterfallen)
- der Anschluss für das Akku kann irgendwo im Gerät sein. der Kontakt muss nicht direkt am Akku sein. Dadurch muss sich das technische Layout nicht nach dem Akku richten.
 
@SteffenB: - welche Geräte kennst du wo um den fest eingebauten Akku kein Gehäuse/Deckel ist ? Ich habe persönlich noch nie ein Handy gesehen wo um den Akku kein Gehäuse war aber evtl war der nur abgefallen und dadurch ergab sich die Gewichtsreduktion.
- Stabilität hatten wir oben schon geklärt das es dadurch nicht besser wird
- der Rest der Punkte sind ja auch eher Wunschdenken als irgendwelche Gründe, wenn ich schon lese das wegen den Kontakten der Anschluss auch direkt da sein muss, nimm mal ein Handy auseinander und guck mal wo die Kontakte hin gehen, genau da hin wo sie auch bei einem fest verbauten gingen
 
@CvH: zum Beispiel alle iPhones einen fest verbauten Akku ohne eigenes Gehäuse, lediglich eine dünne Folie.

Wunschdenken, soso. Ich berichte von meinem Erfahrungen, z.b. mit meinem Nokia und es ist Wunschdenken, aha! Sand ist da z.B. - wir sind viel an der Küste - schnell drin.

Das mit den Kontakten stimmt auch nicht. Beim iPhone ist z.B. ein Kabel am Akku das ganz woanders hin geht. Übrigens nehme ich so ziemlich alles auseinander: PCs, MacBooks, MacMinis, Handy, iPhones.
 
@SteffenB: Wir dürfen nicht mehr Geräte herstellen die man nach kurzer Zeit wegwerfen muss weil diverse Teile so verbaut sind das ein Austausch unmöglich wird, zu kompliziert ist oder einfach zu teuer ist. Unsere Ressourcen sind nun mal endlich und die Umwelt leidet unter der Last der Umweltverschmutzung.
 
@Menschenhasser: das stimmt, aber (siehe oben) der Akku lässt sich genauso und auch kostengünstig tauschen. Keiner muss also was wegschmeißen
 
@SteffenB: Ja, unter Garantieverlust! Und nicht jeder möchte erst stundenlang das ganze Gerät demontieren um den Akku zu wechseln. Mal davon abgesehen, dass man bei Apple vermutlich wieder Spezialwerkzeug benötigt und die meisten Menschen, die ich kenne, schon Probleme haben, einen austauschbaren Akku zu tauschen :-)
 
@heidenf: im Garantiefall wechselt normalerweise der Hersteller - bei Defekten am Akku - aus. Hier geht es um den Austausch nach Garantie. Und: man muss es ja nicht selbst machen, kostet nicht die Welt.
 
@SteffenB: Mein Samsung S5Active ist zwar 8,9mm dick und entspricht dem Millitärstandart MIL-STD-810! Was wohl auch Abstürze abkann (mir schon drei mal aus der Jackentasche gefallen und Akku blieb drin und kein Gehäuseschaden) und nicht nur Staubdicht ist, sondern auch Wasserdicht nach IP67. Die Ausbeulung in der Hosentasche wird sich dem eines IPhone schwer unterscheiden lassen. Zudem hab ich auch noch Platz für meine 128GB-SDXC-Karte. Bin nicht an einem Store gebunden, kann auch ext. APKs installieren. Was interessiert mich denn das technische Layout im innern. Das einzige was ich für einen halbwegs akzeptaben Grund sehe ist das leicht dünnere und leichtere Gerät.
 
@Roger_Tuff: es geht auch nicht nur um dich oder bist du allein auf der Welt? Jeden Ingenieur interessiert das technische Layout und wie man es optimieren kann. Zwischen 6,9 und 8,9 liegen 25 Prozent! Und wir diskutieren hier um austauschbare Akkus - lass also App-Store Kommentare.

Und viele, viele Hersteller gehen vom Wechselakku weg - natürlich alle ohne Grund...
 
@SteffenB: Geräte ohne austauschbare Akkus kaufe ich nicht! S6 ist für mich schon ne Totgeburt, habe nicht mal Interesse es mir auch nur anzusehen. Ob 25% oder 2mm, es sind für mich "Erbsenzählerei". Bin auch nicht der Umwelt-Held, aber soo ne Umweltsau will ich nicht werden, denn Rohstoffe dieser Erde sind endlich! Und nur mit der Verweigerung solcher Geräte kommen die anderen Hersteller auch mal wieder in die richtige Richtung.
 
@Roger_Tuff: noch einmal: Mit der Umwelt hat das rein gar nix zu tun. Alle Akkus können getauscht werden. Ist natürlich ein edles Ansinnen, greift bei diesem Thema aber Null.

Ganz im Gegenteil: Da bei fest verbauten Akkus auf i.d.R.auf das dicke Akkugehäuse verzichtet und damit weniger Rohstoffe verbraucht werden müsstest du eigentlich nur noch solche Geräte kaufen. Außerdem sind diese Geräte in der Regel dünner und leichter was zu weiteren Rohstoffeinsparungen führt. Rechne das mal auf 1,3 Milliarden Smartphones im Jahr und dann überleg noch einmal.
 
@SteffenB: Ab Garantie dann 75€ zzgl.12,10€ Transport falls nötig! Und wieviele von den 1,3Mrd. Smartphones weden den nicht im Hausmüll entsorgt? Diese Frage beantwortet sich wohl selbsttätig.
 
@Roger_Tuff: du kannst zum Akkutausch zu fast jedem kleinen Technikkrauter gehen, kriegst einen Kaffee oder gehst kurz shoppen und zahlst - wie erwähnt 30 - 40 €, wo ist dein Problem? Kein einiges meiner Handy oder Smartphones ist im Hausmüll gelandet - entweder verkauft, an Familienangehörige abgegeben oder als Spielzeug in die Kitas. Außerdem gibt es die Organe Tonne (zumindest bei uns) und da kannst du auch Technik reinhauen und mit vor die Tür stellen.

Wie das weltweit aussieht weiß ich nicht, aber zumindest iPhones werden fast nie in den Hausmüll geschmissen und sogar noch zu hohen Preisen bei eBay Verdikt wenn sie defekt sind. das wären dann pro Jahr schon einmal 190 Millionen Smartphones, die nicht im Hausmüll landen.
 
@SteffenB: Sehr löblich von Dir. Bei uns (und das mitten in Berlin) haben sie die Orangene Tonne ersatzlos gestrichen. Und irgenwann lässt sich ein Smartphone auch bei EBay nicht mehr verticken. Und Sondermüll in Kitas abladen, als Spielzeug, dafür widerum solltest du dich Schämen. Zum Krauter: Das IPhone 6 ist wohl richtig verklebt und das öffnen schadensfrei nicht weiter möglich.
 
@Roger_Tuff: 6. weiß ich nicht, wäre natürlich großer Mist.

Übrigens lade ich die Handy nicht ab, sondern wir Eltern werden von den Erziehern darum gebeten und nehmen sie selbstverständlich wieder mit, wenn sie nicht mehr benötigt werden...schäme mich daher nicht ;-)
 
@SteffenB: OK, dann ist es was anderes. Dann nehme ich das "Abladen" wieder zurück und behaupte das Gegenteil.
 
@Roger_Tuff: Nein, das Öffnen ist schadensfrei möglich:

http://www.giga.de/smartphones/iphone-6/tipps/iphone-6-akku-wechsel-neue-power-fuers-apple-handy/

Der Akku ist mit doppelseitigen "Klebebändern" verklebt, welche sich mit etwas Sorgfalt entfernen lassen.
 
@SteffenB: Ich frage mich schon immer was es bringt ein Smartphone so dünn zu machen. In meinen Augen nichts weiter als eine Zahl mit der man behaupten kann besser zu sein als jemand anders.

Sofern das Smartphone gut in der Hand liegt ist es dünn genug, jeder Millimeter weniger macht nichts weiter als Probleme....
 
@Draco2007: um so dünner, umso schneller bricht es, wenn der akku zu lang leben sollte (produkt fehler^^) is immer noch die chance da, das es in 2 bricht :D
 
@SteffenB: Da fallen mir noch 2 Argumente ein...

Ein fest verbauter Akku im Gerät hat 2 Jahre Garantie, ein wechselbarer nur 6 Monate.
Wenden ein Wechselakku gewünscht ist, muss man dessen Gewicht und Ausmasse fairerweise aber auch hinzurechnen... ;-)
 
@Supereagle: wusste ich gar nicht, interessant
 
@Supereagle: Ab Garantie dann 75€ zzgl.12,10€ Transport falls nötig! Toller Preis für nen neuen Akku.
 
@Roger_Tuff: musst es ja nach Ablauf der Garantie nicht bei Apple tauschen lassen, sondern bei Techniker um die Ecke. Dann sind es 10 Minuten Aufwand und 30 - 40 Euro für Dich - inkl. OriginalAkku.
 
@SteffenB: Ja, bis IPhone5. Die 6er-Reihe soll wohl heftigst verklebt sein, das selbst FixIt es nicht ohne Totalschaden öffnen konnte.
 
@Roger_Tuff: das ist sch...
 
@Roger_Tuff: http://www.giga.de/smartphones/iphone-6/tipps/iphone-6-akku-wechsel-neue-power-fuers-apple-handy/
 
@Supereagle: Und das ist auch Falsch! Nur ein Jahr! Guckste hier bei Apple:
https://support.apple.com/kb/index?page=servicefaq&geo=Germany&product=iphone
Und auch nur beschränkte Garantie. In den AGBs ist dann schnell eine Fehlbedienung ausgemacht und der IPhone-Besitzer könnte wieder zur Kasse gebeten werden. Wobei sich Apple, so Höhrensagen, sehr kulant sein soll.
 
@Roger_Tuff: Nicht die freiwillige Händlergarantie mit der gesetzlichen Gewährleistung (Produkthaftung) durcheinander bringen. Das sind zwei Paar Schuhe.
 
@heidenf: ah, forget it, hab grad erst re:4 gelesen.
 
@Supereagle: Du meinst Gewährleistung. Die meisten Hersteller schließen Akkus als Verschleißteile explizit von ihrer Garantie (welche ja einer freiwillige Leistung des Herstellers ist) aus. Bei der Gewährleistung greift dann nach 6 Monaten die Beweislastumkehr. D.h. du musst nachweisen, dass du dein Gerät (und Akku) sachgemäß behandelt hast. Das bedeutet, du müßtest bachweisen, dass du deinnen Akku niemals zu tief entladen hast etc pp. Bei Amazon hättest du vermutlich gute Karten, bei kjleineren Krautern glaube ich eher, dass du beim Thema Akku dann auf Granit beißt.
 
@Supereagle: Hängt vom Hersteller ab. Tabelle ganz unten
http://www.androidpit.de/akku-garantie-das-sagen-die-hersteller
 
@SteffenB: Ok nehmen wir das Samsung S5 als Gegenbeispiel:

- Es ist dünn genug und liegt super in der Hand
- Es ist leicht genug
- Es ist stabil genug
- Schmutz und Sand kommt nicht rein, ist sogar bis zu einem gewissen Grad wasserdicht
- Der herausspringende Akku ist wohl das kleinste Problem, wenn das Smartphone runterfällt
- Wo ist der Anschluss beim iPhone? Ich meine unten in der Mitte, wie beim S5...

Wahnsinnige Vorteile die der fest verbaute Akku hier ausspielt. Ich bin begeistert.
 
@Draco2007: vorteile hat es, aber eben nich auf kunden seite^^
 
@hellboy666: Wenn die Indoktrinierungsabteilung gut genug ist, spielt das keine Rolle, sieht man ja ^^
 
@Draco2007: mit Argumenten ist Leuten wie Dir nie beizukommen. Geht nur über Beleidigungen und ähnliche Sachen. Wie alt bist du 12? (Sorry, Retour von mir, ein Ausrutscher, aber Deine Kommentare nerven echt)
 
@SteffenB: Beleidigungen? Wo?

Sarkasmus und Ironie, schonmal gehört?
 
@Draco2007: ich hab versucht, genug objektive Vorteile zu erläutern, du kommst mit deiner subjektiven Meinung - da kommen wir sicher nicht zu einem gemeinsamen Nenner.

Und noch einmal: Wenn so viele Hersteller nach und nach umschwenken zum fest verbauten Akku oder ihn genau wie Apple schon lange haben wird das wohl Gründe haben.
 
@SteffenB: Objektive Vorteile? Die Vorteile die du aufgezählt hast sind rein subjektiv....

Es gibt nur einen Vorteil und der liegt auf betriebswirtschaftlicher Ebene und das ist der Grund wieso es immer mehr gemacht wird....
 
@SteffenB: Vorteile eines fest verbauten Akkus:
"1. - dünnere Geräte (passgenauer Akku, keine Akkugehäuse)
2. - Geräte können leichter sein (kein Gehäuse für Akku)
3. - mehr Stabilität
4. - Kein Schmutz und Sand kommt ins Innere und beeinträchtigt die Funktionsweise (Wackelkontakte und Co.)
5. - Akku springt nicht heraus (z.B. beim Runterfallen)
6. - der Anschluss für das Akku kann irgendwo im Gerät sein. der Kontakt muss nicht direkt am Akku sein. Dadurch muss sich das technische Layout nicht nach dem Akku richten."
[Nummerierung nachträglich hinzugefügt]

1. - der wirklich einzige Punkt, der okay ist. Der Platz und das Gewicht des Akku, der gespart wird. Aber ganz ehrlich; die Zeit der Telefonzellen am Ohr mit 1kg Gewicht ist dann doch eh schon eine Weile lang vorbei. Ob nun fest verbaut oder nicht und 50g-100g machen den Kohl [mMn] auch nicht fett.

2. - wird durch 1. impliziert; Entweder Gewichtsersparnis oder mehr Platz für anderes Dinge oder größerer Akku als es bei einem externen Akku evtl möglich wäre.
Wobei der letzte Punkt nicht unbedingt hinhaut, da es auch Geräte gibt, für die man extra größere Akkus zusätzlich kaufen kann (zumindest gab es das mal).

3. - das ist ein Irrglaube;
Ein gut eingepasster externer Akku ist genauso stabil, wie ein intern verbauter. Eine mögliche Verwindung eines Gerätes betrifft (bei den immer stärker abnehmenden Dicken) mitlerweile beide möglichen Typen (fest verbaut oder extern eingelegt).
In der Senkrechten sind beide ansonsten gleich stabil, sofern, wie gesagt, ein externer Akku wirklich passgenau ist und nicht noch 1mm Spaltmaß hinzu kommt. Das Problem der Verwindungssteife haben (wie wir ja mitlerweile wissen), vor allem Geräte mit seitlich einsteckbaren/einschiebbaren Microkarten oder ähnliches. Einfach weil dort dann an der Seite das Material dadurch einen Schwachpunkt erhält. Aus selbem Grunde würde man einen T-Träger für den Hochhausbau auch nicht mal eben mittig durch ein Loch um 75% seiner Stabilität berauben.
Ein gut eingepasster Akku liegt zwischen dem äusseren Rahmen und ersetzt ihn nicht, weswegen dieser dadurch nicht seiner Steifigkeit beraubt wird und das Argument daher zwar nicht ganz weg ist, aber eher trivial (wenn man es nicht gerade darauf anlegt, zu testen, ab wieviel Grad Biegung das Gerät nun aufgibt, im Gegensatz zu einem anderen Gerät). Im Alltag macht es jedenfalls kaum einen Unterschied [für mich und meinen Alltag zumindest].

4. - da hatte ich ja vlt Glück, aber kam mir bei nur einem Gerät unter. Das war vor 16 Jahren ein Nokia. Vernachlässigbar, mMn. Schmutz und Sand im Akkufach haben das Gerät bei mir jedenfalls noch nie zum erliegen gebracht. Und das angesprochene Nokia hatte noch zuviel Spiel zwischen den Kontakten beider Seiten. Die Zeiten sind aber (hoffentlich) vorbei.

5. - Warum hat Apple das herausschiessen eines Akku patentieren lassen? Ach ja: weil eine solche "Technologie", genauso wie ein herausspringender Akku, bei einem Sturz Energie vom Gerät "weg trägt".
Also mir ist ein heraus gesprungener Akku 100x lieber, als ein Knacks im Display, weil die Lageenergie nicht durch eine andere Komponente abgebaut werden konnte.

6. - Der Kontakt für einen externen Akku kann auch irgendwo sein. Links, rechts, oben, unten; wegen mir sogar auf der flachen Oberseite. ^^
Sry, aber das Argument versteht sicher niemand. Akkuzellen sind Akkuzellen; ich denke nicht, dass Apple den Kontakt der Akkus irgendwie auf andere Weise ableitet, als es auch sonst der Fall ist

Alle Punkte besehen bleibe ich lieber bei einem wechselbaren Akku. Im Bedarfsfall ist der leichter getauscht, als das Gerät einsenden zu müssen, weil eine Zelle des Akku oder ein schlecht gelöteter Kontakt aufgegeben haben.
Aber vlt liegt das auch nur einfach daran, dass ich nicht unbedingt das kleinste Gerät aller Zeiten haben muss; Bei Apple steht das Design oft im Vordergrund und ist teils wichtiger als die Funktion. Ich bin eher ein Fan von 'die Funktion bestimmt das Design' und wenn mehr Funktion durch ein anderes Design ermöglicht wird, nehme ich das geänderte Design gern an und spare im Fall der Fälle Zeit und Ärger.

Beim Archos meiner Mom war der Akku hinüber (Handy ging nicht mehr und der Akku war fühlbar heiss); er wurde einfach gegen einen neuen getauscht und gut wars. Bei einem fest verbauten Akku hätte das Gerät geöffnet werden müssen; ggf auch gelötet oder neu gesteckt werden müssen. So oder so: Es war offen und wieder verschlossen. Wer sagt mir am Ende, dass es wieder so fest verschraubt/verklebt wurde, wie es vorher war oder ob bei der Aktion nicht noch murks gebaut wurde, den ich erst in einigen Wochen merke?
 
@Diak: na wenigstens hat sich da mal jemand Zeit für eine Antwort genommen...

Zu 1. und 2. Ihr seht immer nur das einzelne Gerät. Ein Hersteller verkauft aber Hunderte Millionen davon im Jhar - zumindest Apple und Samsung. Und dann rechne die paar Gramm mal auf die ganzen Geräte um. Ist dem Kunden sicher egal, für den Hersteller ist das eine ganze Menge Ersparnis.

Zu 3. es geht darum, dass man bei Smartphones mit nicht fest verbautem Akku i.d.r nur einen Rahmen hat und 2 Deckel. Bei fest verbauten Akkus nur einen Deckel (Display) und einen Rahmen mit fester Rückseite.

Zu 6. der Kontakt geht z.B. beim iPhone 6 im inneren über ein Kabel dahin wo es für die Ingenieure Sinn macht, auch der Anschluss ist deutlich kleiner als der normale bei Wechselakkus. Die Bauform der fest verbauten Akkus ist oft eine andere und mit Standardakkus nicht zu vergleiche . Das erlaubt ein anderes technisches Layout.

Der Rest ist Ansichtssache und beruht ausschließlich auf meinen Erfahrungen mit meinen Geräten.

Ein Smartphone wirst du dann leider bald nicht mehr kaufen können, da immer mehr Hersteller - siehe Samsung - den Akku fest verbauen.
 
@SteffenB: Ich hoffe einfach mal das Beste und erwarte das Schlimmste. Ein aktuelles Android mit Hardware-Tastatur vermisse ich allerdings schon eine ganze Weile. :/

Zu 1/2: Was sich für den Hersteller rechnet muss sich noch lange nicht für den Kunden rechnen. Wenn wir das an Apple festmachen wollten, dann zahlen die Käufer ja auch Mondpreise, solang eben nur Apple darauf steht. Und plus/mminus 2$/Gerät merkt am Ende wirklich nur einer; die Firma; dem Kunden wäre es herzlich egal.

Was alle Punkte noch aussenvor gelassen haben ist btw die Ökologie. Externe Akkus sind wesentlich einfacher maschinell herausnehmbar, das Recycling dadurch wesentlich preiswerter.
 
@Diak: Recycling stimmt, das ist ein großer Nachteil.

Ich sprach ja auch nur generell von möglichen Vorteilen: das dem Kunden 1./2. relativ egal ist ist klar. Für den Hersteller kommt da ein hübsches Sümmchen zusammen.

Du, ich zahle übrigens bei Apple nicht nur für das Gerät meine "Mondpreise", sondern für mein gesamtes Ökosystem (vor allem iCloud, Continiuty, globale Fotomediathek, jahrelange Software-Updates auch für ältere Modelle usw.). Das vergessen die Leute immer, wen es um den Preis geht. Auch die Familienfreigabe liebe ich sehr. Und dass ich einfach so an irgend einem Gerät eine Aufgabe anfange und an genau der gleichen Stelle ohne manuelle Eingriffe an einem anderen Gerät weiterarbeiten kann - das möchte ich nicht mehr missen. Oder dass sich sowohl nach Wiederherstellung aus Backup oder nach Neustart alle meine Programme wieder öffnen, mit den geöffneten Dateien und an der Stelle wo ich zuletzt gearbeitet habe oder die Multi-Desktops (für private und berufliche Dinge) und und. Und dafür zahle ich gern mehr, denn diese Dinge machen vieles viel einfacher.
 
@SteffenB: Schon klar; und letzten Endes jedem, was er bevorzugt; bin da gar nicht so. ;) Was das weiterarbeiten, Backups usw. angeht; auch für das MS-Ökosystem gibt es Lösungen - kommen nur eben nicht per OS mit. Neue Dinge im OS zu implementieren ist für MS ohnehin schwerer als für andere; schnell kommt ob der grossen Verbreitung das Monopol-Argument auf. Und auf Android trifft ähnliches bereits zu.

<off-topic> Was mich persönlich am meisten ärgert, wenn Du schon von Haptik, Akku und Co weg gehst: Es ist sau umständlich, Geräte differenter Betriebssysteme sauber in z.B. einer Netzwerkgruppe zu nutzen, ohne dass es Ärger gibt. Ich fänds auch toll, wenn ich im Office auf dem PC irgendwas anfangen, unterwegs am Handy unter Android weiter nutzen und abschliessend am Mac meiner Nachbarn beim Bebisitten fertig machen könnte (um mal alle OS angerissen zu haben).

Meine Nachbarn nutzen meine Infrastruktur via wlan mit; halbiert die Kosten :) Aber Mac und MS-PC wollen sich so unglaublich ungern in derselben Gruppe aufhalten, dass ich nichtmal getrennte wlan-Netze aufspannen mußte.

Kann natürlich auch mein geringeres Wissen in der Mac-Welt sein und ich bin froh, dass sich die Geräte beider Betriebssysteme jeweils untereinander erkennen und miteinander arbeiten; aber einfach geht anders. /off-topic
 
@Diak: <off-topic> ja, OS-übergreifende Lösungen wären schön. Wird aber wohl nicht passieren. Immerhin gibt's mittlerweile Onlinespeicher wie OneDrive, die unter allen OS funktionieren. Dann kann man zumindest die Daten am PC anfangen und speichern, am Smartphone in Android öffnen, weiterarbeiten und wieder speichern und am Mac beim Babysitten wieder Öffnen und weiter bearbeiten und wieder speichern. Aber einfach und schön ist das nicht.

Mac und PC inkl. NAS in einem Netzwerk mit Kombination aus Lan und Wlan (so sah das bis Weihnachten bei uns aus) geht eigentlich ganz gut. Das Einzige, was mir spontan einfällt - aber das hast du sicher gemacht - ist bei den Freigabeeinstellungen für die Datei- und Ordnerfreigabe sowohl SMB als AFP einzustellen und vielleicht die Passwörter für die Windows-Rechner dort auch gleich fest zu hinterlegen. Der mac versucht immer erst SMB. Ist das nicht verfügbar versucht er es über AFP. Auch bestimmte Ports dürfen durch die Firewall nicht blockiert sein für SMB (137, 138, 139 und 445). /off-topic
 
@SteffenB: <off-topic> Ports auch noch? Ganz ehrlich? Einfach ist anders :/

Naja, das nächste Wochenende naht - hab ich schonmal was zum Basteln. Wenigstens lernt man dabei immer noch etwas. /off-topic
 
@Diak: <off-topic> ja, einfach ist anders. man muss für Einfachheit bei einem System bleiben oder eben basteln - ich mach nur noch Ersteres, denn mit Selbständigkeit und 2 Kindern ist mir die Zeit zu schade.../off-topic
 
immer wieder interessant wie hier darauf rumgeritten wird das das iphone keinen austauschbaren akku hat. in 2014 gab es eine umfrage der idc (http://winfuture.de/news,81675.html) wonach wohl der wichtigste kaufgrund für smartphone kunden nicht der oftmals kritisierte tauschbare akku ist, sondern eine verbesserte akkulaufzeit. das thema akkulaufzeit betrifft wohl viel smartphonehersteller. wichtig ist heute das man zumindest einen akku hat der 1-2 tage durchhält. eine gleiche umfrage gab es im februar durch bitkom (http://winfuture.de/news,85984.html) mit dem gleichen ergebniss. ich denke das thema austauschbarer akku wird überwiegend auf seiten wie diese hochgespielt auf der gut informierte user sind oder zumindest hardcore user.

es gibt auch andere high end smartphones die sich gut verkaufen wie z.b. htc one, sony xperia z serie, google nexus geräte und auch samsung springt auf diesen trend mit dem neuen galaxy s6 auf, bei letzterem wurden alle vorherigen kritikpunkte eines iphones anscheinend übernommen wie nicht tauschbarer akku, keine sd karte usw. sollte sich das s6 nun gut verkaufen, so sind auch diese wohl nicht genügend informierte kunden.

man sollte allerdings auch berücksichtigen wie man ein smartphone nutzt.. wenn 5-7h am tag das smartphone permanent an hat um zu spielen dann sollte klar sein das dies zulasten des akku geht.

ich hatte bisher noch nie probleme bzw. noch nie ein smartphone welches nicht zumindest 1 tag hält.
 
weil irgendein apple-jünger noch ein iPhone5 hat, wo doch schon das 5S, 6, 6+ da ist und das neue wohl schon in Planung ist.
 
@TeamST: Warum muss man denn ein "apple-jünger" sein, nur weil man ein Smartphone von denen nutzt? Und warum muss jeder iPhone Besitzer denn nur das neuste Modell haben?

Und was passiert mit dem Vorgängermodell?
Alle in den Mülleimer?

Oder freut sich mancher iPhone 5 Besitzer (vielleicht aus zweiter Hand?), dass er nicht nur das neuste Betriebssystem noch immer bekommt. Sondern nun auch noch einen frischen Akku?
 
@TeamST: Ob du es glaubst oder nicht: Ich sehe sogar regelmäßig das iPhone 4 in freier Wildbahn.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apple iPhone im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles