Kanadier droht Haft, da er an Grenze sein Passwort nicht verriet

Ein kanadischer Staatsbürger sollte bei der Rückreise aus dem Urlaub in seine Heimat den Grenzbeamten Zugriff auf sein Smartphone gewähren, doch dieser weigerte sich, das Passwort herauszugeben. Das brachte ihm eine Anklage wegen der Behinderung von ... mehr... Sicherheit, passwort, Authentifizierung Bildquelle: Dev.Arka / Flickr Sicherheit, passwort, Authentifizierung Sicherheit, passwort, Authentifizierung Dev.Arka / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das vorgehen gehoert wohl zu der allgemeinen Datensammelwut der keine Grenzen gesetzt ist. Oder haben sie einen Grund zur Durchsuchung des Smartphones?
 
@-adrian-: was hat denn daten sammeln damit zu tun das ein zoll beamter das gerät in der hand hat? 0o haste schon wieder den aluhut auf?
 
@Tea-Shirt: Hä, was hat das denn jetzt mit Aluhut zu tun? Bei so eigenartigen Reaktionen die Privatsphäre wie Dreck behandeln, werde ich ab jetzt dann auch schreiben, dass du einen Glashut auf hast.
 
@-adrian-: Wahrscheinlich hat der Typ einen Bart.
 
@Kirill: Das war Osamas Bruder!
 
Faszinierend finde ich nicht daß die Beamten sowas versuchen, sondern daß selbst die Anklage keine konkreten Gründe für die Durchsuchung nennt. Letztendlich sind diese Typen schlimmer als das was sie angeblich verhindern sollen, nämlich Terroristen.
 
@Johnny Cache: Staats( GmbH )-terror.
 
@Johnny Cache: Ach, nur weil solche Gruppen/Staatsbeamten systematisch und oft willkürlich Angst und Schrecken durch Androhung oder Ausübung von Gewalt verbreiten, sollen es gleich Terroristen sein? Klingt schon sehr weit hergeholt [/ironie]
 
Das muss wohl die "Freiheit" sein welche die Nordamerikanischen Staaten so gerne im Ausland verteidigen
 
@andreas2k: Verwechseln wir Amerika mit den USA? ;)
 
@McClane: Kanada ist der USA wichtigster verbündeter die anderen haben ja in Amerika nix zu melden, hab mir schon gedacht das dat gleich wieder kommt ^^
 
@andreas2k: Auch Südamerika ist Amerika ;)
 
@McClane: Erbsenfzähler :-P
 
@McClane: Und wer hat da was zu melden?:)
 
@McClane:
Ja, die sind aber nicht so willig wie Kanada und deswegen wurden da ja schon zig mal Regierungen von der CIA gestürzt.
 
@McClane: Und Cuba auch. Nur bezweifel ich, dass man USA und Cuba in einen Topf werfen kann.
 
@McClane: Südamerika ist aber nicht 'Murica ;)
 
@McClane: Und/oder Kanada mit den USA?

Ein gutes Beispiel, obwohl die News nicht einmal die USA erwähnt, oder es etwas mit den USA zutun hat, wird schon ein Bezug gemacht.
 
@Rumulus: Vllt wollte die NSA dass die Grenzbeamten ihn ausspionieren. Ist ja nicht so als ob sie nicht unter Five Eyes waeren:)
 
@-adrian-: Sorry, soweit habe ich gar nicht überlegt, diese Amis sind doch überall .....! Erst gestern habe ich einen bei mir um die Ecke gesehen .... ;)
 
Hatten die Angst, dass er virtuelles Kokain aus der Dominikanischen Republik einführt?

Oder wollten sie herausfinden, ob er ein illegales IS Geheimcamp in der Dominikanischen Republik aufgebaut hat im Urlaub?

Auch sollte er Kontakte zu Terroristen pflegen, was hat das denn genau mit der Einreise ins eigene Land zu tun? Da hätten sie ihn ja gleich auf der Strasse ansprechen können, um sein Passwort zu verlangen. Bedeutet Reisen heutzutage echt, dass man auf sämtliche Rechte wie Privatsphäre verzichtet?
 
@darior: wenn man bedenkt, welchen zeckmeck da auf den flughäfen getrieben wird mit flüssigkeiten im beutel und lauter so scheiß... während man am bahnhof weder kontrolliert wird... wenn ich terrorist wär, ich würde regionale ballungszentren lahmlegen... die mit ihrem übertriebenen pseudosicherheitswahn...
 
@Rikibu: gabs ja auch schon in London, die Anschläge in der Ubahn
 
@Rikibu: z.B. in Madrid am Bahnhof wird wie am Flughafen kontrolliert (allerdings erst kurz bevor man in den Zug einsteigen will)
 
@darior: Stichprobenartig werden einzelne Personen untersucht. Das ist auch völlig in Ordnung. Aber das Passwort des Smartphones geht zu weit! Immerhin können da auch sehr persönliche und intime Informationen enthalten sein. Die Anklage müsste mMn darauf gestellt werden, dass er aus Grund XY das Passwort hergeben muss und nicht wegen Behinderung der Beamten. Die Behinderung ist da völlig zu Recht geschehen...
 
Ich war schon lange nicht mehr im Ausland: gibt es eine Liste an Ländern die bei der Einreise Geräte durchsuchen wollen/Passwörter für Geräte verlangen? Falls ich da denn einreise, nehme ich dann einfach keine Eletronik mit oder reise dort einfach nicht ein.
 
@zivilist: Ja, total einfach. Vor allem wenn dich der Arbeitgeber da hin schickt.
 
@Niccolo Machiavelli: Da ich ab und zu in so eine Situation gerate, der beste Tip ist ein altes abgelegtes Gerät mitzunehmen auf dem nur das allernotwendigste drauf ist, vor dem Rückflug dann wieder Werksreset oder für paranoide Flash mit Neupartitionierung. Kann jeder draufschauen der möchte, und wenn sie es einkassieren ist nicht viel verloren.
 
@wunidso: Wegwerfen :-P
 
@Bautz: Hatte letztes mal paar Viren auf meinem Telefon als die USA das an der Grenze versucht haben. Habe sie dann auf Deutsch darauf hingewiesen das dass Gerät versucht ist aber haben es trotzdem angeschlossen. Nach 5 min kammen sie wieder und wir sind weiter geflogen :)
 
@deischatten: Ich nehme an die meinst "verseucht". Auch eine Lösung, aber ich würds nicht riskieren.
 
@Niccolo Machiavelli: Der Arbeitgeber hat aber auch eine Sorgfaltspflicht seiner Kunden gegenüber, denn im allgemeinen sind firmeninterna nicht dritten zugänglich zu machen und wenn du einen vorgesetzten mit eiern in der hose hast, dann versteht er diesen zwispalt... im schlimmsten fall ist nämlich er mit haftbar...
 
@zivilist: Durchsuchung des Telefons hatte ich noch nicht, aber Argentinien gibt sich einige Mühe, um ein möglichst detailiertes Foto von deinem Gesicht zu bekommen und hat glaube ich auch einen Fingerabdruck genommen. Auch Russland hat biometrische Daten erfasst, ich glaube es war "nur" der Fingerabdruck - ist schon eine Weile her.
Brasilien ist dagegen recht entspannt und macht nichts dergleichen.
 
@zivilist: Paß bloß auf. Wer weiß wo sie nach solchen Geräten suchen wenn du sie nicht in der Hand hast. ;)
 
@Johnny Cache: Autsch! Sprichst du etwa auf die allererste South-Park-Folge an? ^^
 
@DON666: Nein, die Serie kenne ich nicht.
 
@zivilist: Leider ist das in vielen Ländern schon vorgekommen (von üblich kann man noch nicht sprechen). Fies soll schon England sein, da gab es auch schon Fälle, dass jemand in den Knast kam, weil er das Passwort nicht offen legte. Ich kenne inzwischen mehrere deutsche Firmen, die ihren Mitarbeitern untersagen Firmen-Notebooks mit in die USA zu nehmen. Sie müssen Extra-Geräte nehmen und benötigte Daten nach der Einreise über VPN-Verbindungen nachladen. Macht Datenklau zwar nicht unmöglich, aber schwieriger. Die Geräte werden nach Rückkehr gelöscht.
 
@Nunk-Junge: Wieso Löschung erst nach der Rückkehr, das ist ja nicht so clever, wenn man in einer interessanten Branche tätig ist, wird doch auch bei der Ausreise gefilzt? Wir dürfen weder nach USA noch GB dienstliches Smartphone und/oder Laptops mitnehmen, die werden vor Ort gestellt und nach Benutzung vor Ort wieder gelöscht und neu aufgesetzt. Jedes Mal auf engl. Tastatur umgewöhnen, der Aufwand den man treiben muss wird langsam echt absurd.
 
@Nunk-Junge: finde ich richtig so das die geräde nach der rücker gelöscht werden und neu aufgesetzt werden.
denn wenn man duch den zoll geht können einen ja spionasche vieren aufgespielt worden sein
 
@Nunk-Junge: Wenn du jetzt in die USA ausreist, wollen die nur sehen, dass das Gerät eingeschaltet werden kann. (Die Kontrolle wird jetzt übrigens vom deutschen Zoll durchgeführt)
 
@chaot1974: Falsch. Die deutsche Sicherheitskontrolle an deutschen Flughäfen testet hin und wieder, ob das Gerät funktioniert. Damit glaubt man Bomben finden zu können. Das hat aber nichts mit der Kontrolle bei der Einreise in die USA zu tun. Dort werden häufiger Notebooks sogar einkassiert und erst nach eingehender Überprüfung zurückgegeben. Dies kann sich sogar über mehrere Tage hinziehen. Du musst Dein Passwort aushändigen, es geheim eingeben reicht nicht. Damit will man keine Bomben, sondern Terroristen finden. Sagt man.
 
@Nunk-Junge: Ist mir bis jetzt noch nicht passiert.
Bin mit E2 Visum unterwegs. Das einzige mal wurde ich vom Zoll in Frankfurt gefilzt. Da wurde dann auch nur kontrolliert, dass ich das Smartphone und das Tablet einschalten lassen. Und halt die üblichen Sprengstoff- und Drogentests.
Bei der Einreise hier in den USA nur die üblichen Fragen. Woher, wohin, wielange etc.
Edit: Mein Smartphone oder Tablet wollten die bei der Einreisekontrolle noch nie sehen!
 
Mein Handy/Laptop whatever gebe ich doch nicht aus der Hand - geschweige denn entsprechende Zugangsberechtigungen... hinterher wird im Nebenzimmer irgend ein Murks installiert?
 
@Stefan_der_held: Dann fliegst Du eben umgehend zurück. Auf eigene Kosten versteht sich.
 
@Stefan_der_held: Übrigens ist das nichts Neues. Schon 2008 berichtete der Guardian darüber, dass Daten von Laptops kopiert werden und man Passwörter herausgeben muss: http://www.theguardian.com/technology/2008/may/15/computing.security
 
Passwort oder Seife:
https://www.youtube.com/watch?v=MSEwaCRA0Lw
 
Interessantes Phänomen, wenn ein Ausländer nach Deutschland kommen will, wird gleich verlangt, der soll sich uns anpassen und unsere Gesetze respektieren muss.

Doch wenn man von dem Deutschen in Ausland das gleiche verlangt, und wehe ihm gefallen die Gesetze nicht, dann ist dies natürlich eine unglaubliche Unverschämtheit von dem Land wo der Deutsche einreisen will.

Nur mal so ein Gedankenanstoss, der natürlich genau so eine Frechheit ist, wie das oben beschriebene Szenario.
 
@Rumulus: einreisen != einwandern
 
@Rumulus: Dein Gemaule würde aber nur Sinn ergeben, wenn der Deutsche das bei den gleichen Gesetzen verlangt. Ansonsten ist dein Kommentar nur reiner Hirnfurz...
 
@Rumulus: Hää? Wo ist der Zusammenhang? Hast du die News gelesen und verstanden, denn dein wirrer und abstruser Kommentar vermittelt eher das Gegenteil!
 
Na dann ratet mal wer bei der Einreise nach Canada am Zoll sitzt ? (Bei der Einreise aus Usa nach Canada ist es kein Kanadischer Beamte der da sitzt). Sogar im Terminal von Monteral haben die Kanadier keine Hoheit mehr ... Beim Abflug aus der Dom Rep wird alles von der NSA kontrolliert ... da jeder der auch nur ein Hauch von Usa streift .....
 
Neues Passwort: "sagichnicht" ... falls einer fragt ^^
 
Frage mich warum der Beamte nicht schnell mal bei der NSA oder GCHQ angerufen hat! Nummer verlegt? ;)
 
@esbinich: er hängt wohl in der warteschleife... der nächste mitarbeiter ist für sie reserviert... dieser anruf ist für sie kostenlos und wenn keiner ran geht, sogar umsonst...
 
Was soll die Kontrolle bringen? Schafft man die Infos (die die da finden wollen?) eben digital per Internet über die Grenze und nicht Digital auf Hardware...
 
ich frag mich was die zoll beamten sich davon erhoffen. das man technische geräte einschalten muss am zoll ist ja üblich weil in den dummy eines laptops kann man locker mal was einbauen was nicht rein soll. beim handy sicher auch. aber wo ist der sinn nun genau? aber rein technisch versteh ich es. lieber auf nummer sicher gehn und eine sache zu viel kontrollieren als zu wenig und dann passiert doch etwas. aber eine haft strafe bzw geldstrafe ist quark wenn er nun nichts getan hat.
 
Wenn Smartphones eingesehn werden, ist das Briefgeheimnis schon längst gefallen. Ich freu mich schon auf Smartphones mit 100 TByte die voll mit TV Werbung ist. Der Zoll kann ja nach durchsicht der Daten an meine Adresse schicken .
 
Die Grenzkontrolleure wegen Datenschutz verklagen.
 
Das können wir demnächst vor unserer Haustüre auch haben. Stichwort: "Ich habe ja nichts zu verbergen!". Nicht wundern wenn's dann immer dreister, und die Freiheit langsam zu Grabe getragen wird. "Terror(!)hinweise" in Braunschweig, Bremen und schon wird wieder nach der Vorratsdatenspeicherung gerufen, und ein ganzes Land soll unter Generalverdacht gestellt werden. Ein Gesetz das von der EuGH wg. Verletzung der Grundrechte gekippt wurde.
 
Absolut richtig reagiert. Ich würde in so einem Fall auch niemandem meine Passwörter verraten. Wer garantiert mir denn, dass nicht vorher irgendein missliebiger Zeitgenosse per sich selbst löschendem Trojaner übers Internet oder auch nur per eMail-Anhang irgendwelches belastetendes Material auf mein Notebook kopiert hat und mich nun mit so einer Kontrolle aus dem Verkehr ziehen möchte? Heutzutage reichen ja ein paar Kinderpornobilder und man wird als Vater seines Lebens nicht mehr froh und sieht die eigenen Kinder nie wieder.

Solange mein Gerät bzw. dessen Massenspeicher verschlüsselt ist, werden sie da kein von anderen Leuten eingeschmuggeltes belastendes Material drauf finden und wenn sie mir den Prozess machen wollen, weil ich mein Passwort nicht nenne, dann ist das in so einem Fall immer noch das kleinere Übel. Ist ja ohnehin erstmal deren Steuerzahler Geld mit dem sie mich dann in Beugehaft oder was immer ihnen sonst noch einfallen sollte durchfüttern dürfen. ;-)
 
@resilience: Ich weiß nicht, wenn man selbst in der Situation ist, reagiert man doch wieder anders. Dann doch lieber ein verschlüsseltes Hiden Truecrypt Archiv. Das hat zwei Passwörter und mountet je nach Passwort ein anderes Volume.
 
@heidenf: Ich war schon einmal in Beugehaft und das nicht einmal in einem "zivilisierten" westlichen Gefängnis. Hat denen trotzdem nichts genützt. Ich bin also sehr zuversichtlich, dass westliche Behörden von mir kein Passwort erpressen können ohne dazu mit ihren Methoden massiv gegen die Menschenrechte zu verstossen und sich damit selbst strafbar zu machen.

Bei meinen PCs/Notebooks ist die gesamte Festplatte und damit zwangsweise auch das Betriebssystem verschlüsselt, d.h. ich müsste ein Betriebssystem, dass so aussehen müsste als würde es seit Installationsdatum genutzt, in dem verschlüsselten "Schattenvolume" installieren um keine Zweifel an der "Tarnung" aufkommen zu lassen. Solchen Aufwand würde ich nur treiben, wenn mein Leben davon abhinge, aber nicht um einer Beugehaft oder Geldstrafe zu entgehen.

Im Fall von US-amerikanischen Behörden wäre es mir die Umstände und das Geld durchaus wert, um sie ihre eigene Machtlosigkeit spüren zu lassen. Die schikanieren und verletzen die Rechte und Privatsphäre von genug Leuten weltweit. Es kann also nicht schaden sie gelegentlich mal vor die Wand laufen zu lassen.

Es war für kindliche Gemüter immer schon sehr charakterbildend ihren Willen einmal nicht zu kriegen und Behörden, die Urlauber wegen witzig gemeinter Twitter-Posts nicht einreisen lassen, wie hier passiert...

http://www.hummelwalker.de/2012/02/01/us-einreiseverbot-wegen-twitternachrichten/

...zählen für mich zu den kindlichen Gemütern, bei denen ich gerne nachhole, was ihre Eltern ihnen beizubringen offensichtlich versäumt haben.
 
Hmmmm .... wusste gar nicht, dass man in Kanada jetzt auch schon die Daten verzollen muss, die sich auf seinem Handy befinden. Gibt's da Freigrenzen, z.B. die ersten 400 Mails sind kostenlos?
Was geht den Zoll meine Daten an?
 
Gut das es noch keine Passwörter zur Einsichtnahme ins Gehirn bzw. der darin verborgenen Gedankenwelt gibt! (...)
 
auf dem smartphone waren sicher 5kg koks, 10 millionen in blutdiamanten und sechs raketenwerfer versteckt...wer gibt denn bitte solchen leuten seine privaten passwörter nur weil die das gerne hätten? werden die kanadier nun schon genau so bescheuert wie die amis?
 
@Warhead: ehr umgekehrt: die Amis sind so irre wie die Kanadier, die Kanadier so bescheuert wie die Engländer...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles