USA: Ja zu Netzneutralität, Nein zum Drosseln und zu Überholspuren

Netzaktivisten haben den monatelangen Kampf um die Erhaltung der Netzneutralität gewonnen: Die US-amerikanische Kommunikationsbehörde FCC hat mit drei zu zwei Stimmen für die Erhaltung der "Daten-Gleichberechtigung" im Internet gestimmt, das ... mehr... Internet, Netzneutralität, Himmel Bildquelle: Openmedia / Flickr Internet, Netzneutralität, Himmel Internet, Netzneutralität, Himmel Openmedia / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Habe mich gestern schon gefreut.
Jetzt hoffen wir mal, dass unsere Digitalexperten von der Politik das ebenso machen
 
@Mactaetus: du kennst den digitalkommissar? das wird nix leider.
 
@Odi waN: Sind doch die Bücklinge der Amis, das wird schon ;).
 
@Mactaetus: Der Vorschlag die Netzneutralität aufzuheben kam ja aus den USA. Da es dort jetzt nicht mehr gemacht wird, ist der Spuk hier hoffentlich auch bald vorbei. Routerzwang ist Gott sei dank auch Geschichte.
 
Ein wichtiger Schritt ... hoffentlich beeinflusst das auch die Europäischen Gremien.
 
@Bautz: Warum wohl? Nur ans INET angebundene User können überwacht und belauscht werden. Das dürfte der vordergründige Grund sein, und die Entscheidung wurde sicher auch von obersterer Stelle (Politik, Militär, Geheimdienste) forciert.
Man sollte sich nicht immer an den offensichtlichen Erfolgen erfreuen, ohne deren Zustandekommen zumindest zu hinterfragen.

Man sollte aber vielleicht auch nicht alles schwarz sehen... aber ich für meinen Teil denke schon, dass da wer anders seine Interessen schützen wollte.

Edit: Habe mich falsch ausgedrückt: Nur User, die ungedrosselt das INET nutzen können, können für Lausch- und Überwachungsaktivitäten relevante Dinge tun... Na, ihr wisst schon, was ich meine.
 
@MaikEF_: ans Internet sind die User auch ohne Netzneutralität angebunden und deren Aktivitäten können genauso überwacht bzw. aufgezeichnet werden.
 
@Link: Und wenn denn der Anschluß überdurchschnittlich schnell ist, sollte einem klar sein, es wird grad mitgelesen.

/Ironie:off
 
@Link: Volle Zustimmung!
 
"Wie Ars Technica erläutert bedeutet das vor allem eines: Internet-Provider, auch Mobilfunkanbieter, dürfen Traffic nicht blocken oder drosseln (...)" - na das wäre ja der himmel auf erden, wenn ich das richtig verstehe!
 
@JohannesD: da gehts eher um einzelne protokolle, die sonst gedrosselt/deaktiviert sind (zb torrent geht nicht am handy http aber doch...) die drosselung wenn ein volumen verbraucht wurde oder bei nem tarif der sowieso auf nur zb 1mbit eingestellt ist, ist damit sicher nicht gemeint. kann mich zwar täuschen, aber wenn dem so wäre, gäbe es wohl gar keine tarife mehr bzw nur mehr einen netzübergreifenden...
 
Heißt das, dass es in den USA jetzt echte Flats im Mobilfunk gibt? Bei 3 UK? http://www.three.co.uk/_standalone/PricePlan_Details?content_aid=1220491008276 http://www.three.co.uk/Store/SIM/Plans_for_phones
 
@Knerd: Siehe O3Re1: Es geht hier um das bevorzugen von bestimmten Traffic, die Pseudoflats dürften da nicht drunter fallen, da dort alles gleich (schlecht) behandelt wird.
 
@The_Xar: Gnampf... Naja, vllt ändert sich das ja noch :)
 
@Knerd: In den USA, nicht in UK. Oder was meinst du? ;)
 
@wertzuiop123: Ich meinte, ob es in den USA jetzt überall eine Situation wie bei 3UK gibt :)
 
@Knerd: In Deutschland gibt es nur echte Mobilfunkflats. Das haben wir der Verbraucherzentrale zu verdanken, die entsprechende Werbung mit Highspeedflat verboten haben. Laut Angeboten bekommst du eine Internetflat mit 64Kbit/s und einem bestimmten Kontingent an MB, die schneller übertragen werden können. Ja das war kritisch gemeint!
 
Leider ist der Sieg unter Umständen nur von kurzer Dauer. Die Republikaner sind ja eh gegen alles was gut ist, und Netzneutralität steht bei denen kurz vor "Obamacare". Solange Obama aber noch Präsident ist kann er jeden Gesetzentwurf zum kippen der Netzneutralität per Veto stoppen, aber was ist nach 2017?
 
@The_Xar: Republikaner müssen die Wahl zum einen erstmal gewinnen. Mit einem Stop der Netzneutralität gehen sie sicher nicht auf Wählerfang.
 
@knirps: Vielleicht nicht bei genervten Bürgern, aber sicher bei den Chefetagen der Provider. Wo so ein Wählerfang hinführen kann hat bei uns die FDP erlebt, aber gerade in diesem - in meinen Augen nicht demokratischen - zwei Parteiensystem kann es auch anders kommen, wenn genügend Menschen zwar für die Netzneutralität sind, aber von Obama aka den Demokraten an sich enttäuscht.
 
@The_Xar: Die USA ticken politisch halt ganz anders. Man sieht es auch im politischen denken der US-Bürger, das ist ein schwarz/weiss denken.
Ein taktisches Wählen wie bei uns ist kaum möglich. CDU und SPD wähl ich nicht, wenn es nach große Koalition riecht (einer der Beiden wähle ich sowieso nicht). Also wähl ich eine Partei im Spektrum meiner Wahl von der ich sicher sein kann das sie in den Bundestag kommt und in Opposition steht.
 
@knirps: da will man die freie Gesundheitsführsorge für Arme einstellen weil es Kommunistisch ist - noch Fragen ?
 
@CvH: Nun, zumindest bei den jüngeren Menschen gibt es ein Umdenken. Die USA befinden sich da in einem Generationswandel.
 
@knirps: Es wird wohl leider trotzdem bei einem Zweiparteiensystem bleiben :/
 
@knirps: ja der wird aber noch dauern und eine Faustregel ist das die Bekloppten nicht aussterben :/
 
@knirps: Du musst in den USA doch eh nur die Wahlmänner überzeugen.

EDIT: An die Minusklicker, es stimmt (leider). http://youtu.be/OUS9mM8Xbbw?t=3m10s

EDIT 2: Kurz die Aussage des Teils:

In den USA wählen die Bürger der Staaten einen Wahlmann, dieser geht nach Washington und wählt dann. Der Wahlmann sollte nach dem Wunsch der Wähler entscheiden, ist dazu aber nicht verpflichtet. Es ist bereits vorgekommen, dass die Wahlmänner etwas anderes gewählt haben als das, was die Bürger wollten.
 
@Knerd: Naja, ne, nicht überzeugen. Der Wahlmann überbringt das Ergebnis des Bundesstaates nach Washington.
 
@knirps: Schau hier: http://youtu.be/OUS9mM8Xbbw?t=3m10s Das ganze Video ist es wert angeschaut zu werden :)
 
@Knerd: Ist nicht die von mir bevorzugte Sprache.
 
@knirps: Gibts leider nicht auf deutsch. Kurz gesagt:

In den USA wählen die Bürger der Staaten einen Wahlmann, dieser geht nach Washington und wählt dann. Der Wahlmann sollte nach dem Wunsch der Wähler entscheiden, ist dazu aber nicht verpflichtet. Es ist bereits vorgekommen, dass die Wahlmänner etwas anderes gewählt haben als das, was die Bürger wollten.
 
@Knerd: Ich würde den Typen nicht mal verstehen wenn der Deutsch quatschen würde, weil es einfach abartig schnell ist. Und das, obwohl ich als Berliner schon ein hastiges Deutsch spreche.
Mir ist das Wahlsystem der USA durchaus vertraut.
 
@knirps: Ja, das ist wahr :D Hab mich am Anfang sehr schwer getan ^^ Wenn man sich dran gewöhnt hat, die Videos sind klasse :)
 
@Knerd: Also in den Kommentaren des Videos gibt es aber viel Widerspruch. Einige machen auf Fehler aufmerksam, andere sagen das sei richtig. So ganz klar ist das wohl nicht.
 
@Knerd: https://www.youtube.com/watch?v=O37yJBFRrfg
ab 0:55 bis 1:00 episch! xD
 
@knirps: Deswegen mag ich Europa :D
 
@knirps:
Dass sich viele Amerikaner gegen Fakten wehren ist nichts neues.
 
Naja, die Lobbyisten werden sich damit nicht abfinden und einen Weg finden, in Berufung gehen zu können.
 
@M4dr1cks: der weg ist einfach noch mal dasselbe probieren
 
@M4dr1cks: Eben.. für die ist das nur eine verlorene Schlacht, aber der Krieg noch lange nicht entschieden.
 
Guter, wichtiger Schritt!
Traurige Welt jedoch, dass sowas überhaupt zur Debatte steht. Alle wollen nur in die eigene Tasche schaufeln.... traurige Welt...
 
Schade das dieser schritt in unserem land noch locker 10 jahre dauern wird.
Wenn das internet einen hellen punkt hat sind wir am weitesten davon entfernt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte