Provider-Wechsel: Bußgeld für Unterbrechung des Anschlusses verhängt

Die Bundesnetzagentur hat jetzt erneut ein Bußgeld gegen einen Telekommunikations-Anbieter verhängt, weil ein Verbraucher bei einem Anschlusswechsel länger als einen Tag keine Dienste in Anspruch nehmen konnte. Dies darf von Gesetzes wegen ... mehr... Internet, IT, Erde Bildquelle: Flickr Internet, Netzwerk, Telekommunikation Internet, Netzwerk, Telekommunikation

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nur wer bekommt das Bußgeld...

ist ja alles schön und gut... aber ich finde auch der Kunde sollte entschädigt werden! Warum sich da der Staat (oder eine Staatliche Organisation) immer ins Fäustchen lacht hab ich noch nie verstanden!?
 
@baeri: Genau, geben wir die 75.000 dem Kunden. Oder vielleicht nur 10 Prozent? 7.500? Hoffen wir nur, dass dann nicht der eine oder andere Kunde solche Situationen provoziert....aber du hast schon recht, den Staat braucht eigentlich keine Sau, der hat eh viel zu viel Kohle. Wer ist eigentlich dieser Staat? Ich hasse den Typen!
 
@Skidrow: das mein ich doch nicht...

Eine Entschädigung sieht für mich so aus, das der Kunde eine Grundgebührenerstattung über 1-3 Monate bekommt...

Der Staat sind "leider" nicht nur die Bürger... Ziemlich viele Entscheidungen werden gegen der Allgemeinheit getroffen, Staatsgelder werden nicht nur für das Allgemeinwohl verwendet (auch wenn einiges davon selbstverständlich für das Allgemeinwohl verwendet wird)!

Ich weiß, das solche Gelder für Verbraucherschutz verwendet werden,... allerdings hilft das selten dem Geschädigten der aus 'seinen' Fehlern (z.B. den Provider X zu vertrauen) lernt.

=> ebenso wäre es wünschenswert, das man leichter aus solchen Verträgen kommt... bei mir gab es letztes Jahr ~2 Wochen Ausfall des Mobilfunknetzes und ~1 Woche Ausfall der DSL Leitung (gut verteilt)... wenn ich sehe, dass das netz der Mitbewerber noch gut Funktioniert, ist das für mich ein Grund aus zutreten... leider hat man da Rechtlich keine Chancen > steht ja in den AGB das es vorkommen kann ... bla bla bla
 
@Skidrow: Bist du betrunken? Der Kunde hat doch den Schaden und nicht der Staat. Im letzten Jahr offenbar 5000 Kunden, da kann man die 75000 doch aufteilen wo ist dein Problem? Warum sollte der Staat bei meinen Problemen die Hand aufhalten?
 
@picasso22: welchen schaden hatte der kunde? ich meine, das wort schaden im rechtlichen sinne, nicht das was wir uns darunter meinen einzubilden zu muessen... btw. sind das 15 euro pro kunde. idr erstattet dir dein anbieter sowieso die grundgebuehr komplett fuer den jeweiligen monat, wenn man freundlich fragt.
 
Man darf auch gern erwähnen, dass es (wie auch im letzten Jahr) um die Telekom geht.

http://www.golem.de/news/festnetz-geldstrafe-wegen-problemen-beim-telekom-anbieterwechsel-1502-112593.html
 
interessanter wäre auch die passende gesetzliche Grundlage dazu.
 
Heißt das dann, das bei keiner Besserung in Zukunft für jeden Patzer eine solche Strafe zu entrichten sein wird oder fängt man da wieder bei Null an und die nächste Strafe kommt auch erst wieder nach 10.000den bestätigten Fällen? Dann kalkulieren die das nämlich sicger einfach ein indem man sagt "gut, bringt uns mehr die Taktik beizubehalten und dann zahlen wir halt immer wenn sich genügend Leute sich aufraffen konnten zu klagen (wohl etwa alle 2-3 Jahre) einmalig 75.000 bis 100.000 Strafe"?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen