Lenovo will PC-Kunden über Vorinstallation mitentscheiden lassen

Der chinesische Computerhersteller Lenovo will positive Lehren aus der Aufregung um die Vorinstallation von Adware auf bestimmten Notebooks aus seiner Produktion ziehen. Man erwägt dabei auch, die Nutzer entscheiden zu lassen ob und wenn ja was ... mehr... Vorinstallation, Image, Windows DVD, Windows 8 DVD, Windows 8.1 DVD Bildquelle: Misco.be Vorinstallation, Image, Windows DVD, Windows 8 DVD, Windows 8.1 DVD Vorinstallation, Image, Windows DVD, Windows 8 DVD, Windows 8.1 DVD Misco.be

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das wäre eine bewundernswerte Entscheidung, auch wenn saubere Vorinstallationen eigentlich selbstverständlich sein sollten!
 
@M!REINHARD: Das wäre echt was Sinnvolles.
 
@M!REINHARD: Ich finds auch gut...

aber ich Frage mich was durch den "Verlust der Werbeeinnahmen" für nicht Installiere Programme sich an der Preislichen Gestaltung ändern wird...

mein Yoga 3 Pro hatte gefühlte 30-40 Anwendungen vorinstalliert, von McAffee über irgendwelche Spiele und und und...

Ebenso war es auch früher mit Sony oder Dell (wobei Dell noch am zartesten war)
 
@baeri: Meiner Erfahrung nach ist derzeit Fujitsu sehr sparsam, was Crapware angeht. Außer dem Adobe Reader nichts weiter drauf. Und die bei Fujitsu immer noch als optischer Datenträger mitgelieferte Recovery-DVD ist bis auf Treiber und das Fujitsu-Branding in den Systemeigenschaften sogar ganz blank.
 
@departure: hm... deshalb sind die so teuer :D :D

=> Fujitsu hat auch den schönsten 'Update und Software' Installer... (zumindest noch vor 2 Jahren) ... ein Programm wo sich holt was es braucht... man braucht lediglich Internet
 
@baeri: Yep, stimmt, nennt sich "DeskUpdate", ist schnell, klein und schlank und tut nur das, was es soll: Treiberupdates installieren. Auch BIOS-Updates sind damit kein Problem, bei uns hier noch nie eines schiefgegangen.
 
@departure: Jo die perfekte Bussineslösung,... hatte selbst mal einen "Lifebook T5010D"... aber wie erwähnt, eher eine relativ teure / Business-Lösung!
 
Eine saubere Kiste wäre schon mal einiges wert, immerhin erspart das einem ein paar Stunden Zeit für eine sonst obligatorische Neuinstalltion.
 
@Johnny Cache: Eine Neuinstallation dauert doch nicht ein paar Stunden.
 
@adrianghc:
Für jemanden der eine Windows-7 SP1 DVD nimmt kann es schon mal dauern. Nicht jeder weiss wie man sich eine UpTopDate DVD erstellt die auch noch alle Treiber an Board hat. Und die Update-Packs von hier dauern eben nun mal auch bis se komplett fertig sind !
 
@mickythebeagle: Ach so, okay, hab halt nur an den Installationsprozess an sich gedacht. Aber Updates müsste man bei einem neuen Rechner ja auch installieren.
 
@adrianghc: Sind ja nur 180 oder so... ;)
 
@Johnny Cache:
und vorallem für User abseits der 100.000er Leitungen.
 
@adrianghc: habe neulich meinen Windows 98-Rechner neu aufgesetzt und danach die 1495 Updates gezogen.... :P
 
@frilalo: hattest du nach den Updates dann Windows 7? :D :D

... aber mal ehrlich... eigentlich müsstest du nach jeden 3. Update nen Bluescreen gehabt haben...
=> wie viele Jahre ist wohl neulich her?
 
@baeri: Nein, aber ne 2TB-Platte reichte für alle Updates nicht mehr aus...^^. Ja, das mit dem Bluescreen ist so ne Sache. Aber immernoch seltener, als bei Windows ME!!

Neulich = vor ner Weile. Hatte nach Update 1494 einen Stromausfall, wodurch es das System zerschossen hat und ich nochmals von vorne beginnen konnte :P
 
Coole Sache... 0.o

Da muss man erst noch gefragt werden? Wie dumm sollen die Leute sein, um etwa zu sagen: aber ja doch, installiert mir alle "Nachrichten"-Programme im Voraus. Tsss unglaublich....
 
Warum setzt das Umdenken und einsetzen des gesunden Menschenverstands immer erst ein, wenn das Kind im Brunnen liegt? Vorhersehbares Handeln ist bei den Entscheidungsträgern und Managern solcher Konzerne offenbar von den $$-Zeichen in den Augen beeinträchtigt.

Jetzt gelobt man Besserung und ändert in der nächsten Serie sicher was, bevor man in spätestens ein bis zwei Jahren wieder ins alte Fahrwasser zurück fällt. Ich hoffe Microsoft verbietet die Vorinstallation von Software und erlaubt nur noch eine reine saubere Windowsinstallation. Den ganzen Crapwaremüll können die Hersteller dann ja optional auf eine Utilities-CD packen.
 
@Memfis: vermutlich weil einfach viel zu viel Geld im Spiel war/ist, wenn man solche Sachen von Drittanbietern installiert. Da viele (meisten?) Kunden sich da nicht so auskennen, wurde vermutlich auch gehofft, dass sich nur wenige beschweren.
 
schön wäre es, wenn ich mal bei Lenovo eine Netzwerkkarte wechseln dürfte, ohne das mir das Bios es verbietet. Mein altes Thinkpad SL500 würde sich mit einer neuen 802.11AC-Karte wohlfühlen. Den Einbau nach dem Boot-Prozess funktioniert diese auch tadellos, nur Lenovo verbietet die PCIe-IDs fremder oder neuerer Karten im Bios
 
@frust-bithuner: Ach, ch bin nach Erfahrungen mit MSI und Acer so genügsam geworden, daß ich froh bin, wenn die Geräte wenigstens mit der im Werk verbauten Hardware einwandfrei ohne Bluescreen funzen... ;)))
 
@frust-bithuner: einfach mal denen an so viele Stellen wie möglich schicken und sich beschweren.
 
Eine saubere Windows DVD wäre auch nett. Diese Factory Partition, die viele Hersteller verwenden ist einfach nur peinlich. In diesem Fall möchte ich mal Fujitsu als lobendes Beispiel nennen. In der Vorinstallation ist zwar auch Müll installiert, aber es liegt selbst bei den billiges Esprimo-PCs eine DVD bei mit der eine saubere Windows-Installation durchgeführt werden kann.
 
Ah, schade! Ich dachte bei der Überschrift zunächst an Rechner ohne OS oder mit OS-Auswahl, aber das ist auch ein guter Schritt von Lenovo, wenn es denn dazu kommt!
 
Wo gerade das Bild mit der WLAN Karte abgebildet ist musste ich daran denken das Lenovo nur Hardware in der Whitelist erlaubt wäre toll wenn das aufhören würde.
 
Ich wein gleich vor Rührung und Freude.... Ne, wäre wirklich Klasse. Lenovo wird dann wohl noch weiter an den Konkurrenten vorbeiziehen. Clean Installation ist ein Verkaufs-Argument. :)
 
Vorinstallierte Programme? Keine. Punkt. Was ist daran so schwer?
Klar, Treiber, das Notwendigste, aber sowohl diese, als auch zusätzliche (wirklich notwendige) Programme, die vielleicht noch "mitgekauft" werden, sollten (wenns denn sein muss) auf einer CD/DVD beiliegen, damit sich jeder Kunde selbst entscheiden kann.
 
Das hats auch schon von HP geheissen. Glaub ich leider erst, wenn ich es sehe. Wenn Lenovo das durchzieht, dann Hut ab.
 
Wie sich das viele jetzt denken kommt es sowieso nicht. Ich hatte erst vor kurzem einen Lenovo säubern müssen manuell, ein graus.
Die Entscheidung des Anwenders wie es im Artikel suggeriert wird sieht aber real mit großer Wahrscheinlichkeit so aus:
- Möchten Sie die Sicherheitssuite installieren ja /nein ?
- Möchten Sie Betriebssystem-Optimierung aktivieren ja / nein?
...

Na was meint ihr, was Otto-normal-user auswählt. Ich weiß es auch so.
 
*g* also da brauchen sie wohl keine Umfrage machen.

Wer bitte sagt: gern hier mit der ganzen Bloatware!
(Auch WENN man *ein* Programm davon tatsächlich nett findet und nutzt, müssen doch nicht 10 andere mitinstalliert sein. Dann könnte man sich das optional nachinstallieren von der Lenovo Seite oder sonstwo)
 
Ohne Betriebssystem, bitte.
 
@lesnex: Gerade Lenovo bietet doch mehr als genug Notebook Serien ohne OS an.
 
Ja nett, aber die Notebook-Platte platt machen, die komischen Partitionen löschen und eine Neuinstallation ist der bessere Weg.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr