Unerwartete Probleme: Sparsame LED-Ampeln schneien im Winter zu

Der Einsatz von LED-Lampen spart eine Menge Energie ein - besonders an Orten, wo sie quasi dauerhaft im Einsatz sind. Aber nicht immer ist ein Wechsel auf die neuere Technologie problemlos möglich, wie derzeit viele Autofahrer in Japan erleben ... mehr... Licht, Verkehr, Rot, Ampel Bildquelle: Kevin Payravi (CC BY-SA 3.0) Licht, Verkehr, Rot, Ampel Licht, Verkehr, Rot, Ampel Kevin Payravi (CC BY-SA 3.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich will ja jetzt nicht sagen, dass man das hätte voraussehen können, aber... das hätte man voraussehen können ;) Bald dann also LED-Lampen mit beheizbarer Frontscheibe.
 
@Mowolf: Ja, wenn man das hier liest, mag das logisch klingen. Vieles merkt man aber doch erst hinterher. LEDs werden nämlich durchaus warm. Nur eben deutlich weniger als Glühlampen.
Zumindest hier in Süddeutschland hats den Winter mal wirklich richtig geschneit. Ich hab noch keine zugeschneite ampel gesehen. Und viele sind auf LED umgerüstet. Wäre mal zu klären, warum nicht.
 
@FatEric: Es gibt ja auch sehr unterschiedliche LED-Typen. Ich habe eine LED-Taschenlampe, die bei vollen Leistung richtig heiß wird. Wahrscheinlich werden unsere Ampel-LEDs einfach ein paar grad wärmer als die in Japan und schon reicht es für den Schnee aus.
 
@FatEric: Sicher, dass wir hier schon viele LED-Ampeln haben ? Also in Spanien erkennt man die LED-Ampeln ganz deutlich, bei uns hingegen....
Es gibt Ampeln, bei denen meint man hinsichtlich Leuchtkraft und vermeintlicher LED-Optik, dass es sich um LED-Ampeln handelt, schaut man aber genauer hin sieht man, dass weiterhin eine Birne drin steckt und lediglich die klassiche Wabenscheibe gegen eine andere getauscht wurde, die das Licht besser zu verteilen scheint.
 
@Niclas: ziemlich sicher. Weil in der lokalen Presse mal stand, dass gewisse LED Lampen weiter umgerüstet wurden. Die bisherige LED Technik war unter umständen zu dunkel und wurden durch stärke LEDs ersetzt.
 
@FatEric: Ok, dann habe ich tatsächlich noch keine gesehen. Die, die ich in Frankfurt sah und von denen ich dachte: "Wow, haben die ein Licht. Die müssen LED-Ampeln sein", sind keine. Sieht man genau hin, sieht man die Struktur der Scheibe und dahinter den runden Leuchtpunkt der Birne. Es sei denn, es handelt sich dabei inzwischen um eine LED-Birne ! Die LED-Ampeln in Spanien und New York hingegen haben sichtbare (Einzel-)LEDs.

EDIT: Ich suchte eben mal und fand Artikel zur Umrüstung in Karlsruhe, Kassel und Hagen usw. und wenn das Foto der Ampel in Karlsruhe kein 0815-Bild, sondern das einer LED-Ampel ist, dann scheinen es doch solche zu sein, die ich auch in Frankfurt schon vermehrt sah. Ich meine: deren Leuchtkraft ist schon enorm. Man sieht den Unterschied zu anderen Ampeln deutlich, wenn man an der nächsten, noch nicht umgerüsteten Kreuzung hält.

Ein Foto der verbauten Technik sieht man hier: http://tinyurl.com/lebd3qu

Das erklärt dann auch, weshalb ich davon ausging, dass noch eine Birne drin steckt.
 
@Niclas: Es ist durchaus möglich das beide Systeme auf dem Markt sind, das eine hat LED Module in denen zB einige 100 biliige standard LEDs zu einem Modul vergossen sind und das andere System besteht eventuell aus ganz normalen standard Ampeln, bei denen aber die Glühlampe durch eine LED Lampe ausgetauscht wurde. Früher hat man mit wenigen einzelnen LEDs nicht die selbe Helligkeit und Haltbarkeit erreichen können wie jetzt. Die neuen LEDs (von den letzten 2 bis 3 Jahren) sind weitaus heller und wandeln gleichzeitig weniger Strom in Wärme um. Zudem gibt es so genannte Chip on Board Module "COB" welche vermehrt in standard Lampen zum einsatz kommen und nochmals effizienter sind. Das wird auch das Problem in Japan sein, denn die neueren Chips werden nicht mehr so warm wie die älteren LED Module mit den Billig LEDs.
 
@Mowolf: Ist doch ganz einfach... Unter die Ampel ein kleiner Temperatur-Sensor. Ist es unter 4°C, wird nicht mit LED sondern mit normalen Lampen geleuchtet. Spart immer dann Strom, wenn es wärmer ist und wenn es nötig ist, werden die Ampeln halt wieder wärmer, damit kein Schnee dran haften bleiben kann.
 
@SunnyMarx:
Das wäre zu einfach! ;-)
 
@SunnyMarx: muss nichtmal umgeschaltet werden. Einfach ein kleines Heizelement welches die Scheibentemperatur auf >=4°C hält. Das ist einfacher als eine Doppelfassung/Verkabelung. Und sorgt auch bei Gelb für klare Signale auch wenn Gelb entsprechend eher selten leuchtet.
 
@Mowolf: Ich weiß nicht welche 6 da ein Minus geben...Das ist eine gute Idee! Die Heizung wird nur ab einer bestimmten Temperatur bzw Schneefall eingeschaltet. Die Sensoren verbrauchen kaum Energie und die Ampel heizt sich nur auf, wenn es unbedingt nötig ist.. Sowas funktioniert bei Autoscheiben ja schon lange...warum nicht auch bei Ampeln?
 
@staatiatwork: Warum "-"? Ganz einfach, weil es eben nicht wirklich vorhersehbar ist!
 
@seaman: Naja ich weiß ja nicht wie die Umstellung erfolgt ist aber ich würde bei Einführung einer neuen Technologie einen Vergleich der Techniken machen und dabei auch überlegen, ob die veränderten Eigenschaften evtl. Probleme verursachen könnten. Ich weiß allerdings auch nicht wie oft es in Japan so schneit also vielleicht haben die an Schnee auch gar nicht gedacht oder es als vernachlässigbar eingestuft.
 
@Mowolf: Ich möchte nicht in die Suppe spucken, aber die aktuell erhältliche LEDs mit z.B. 400 lm brauchen i.d.R. 4-6 Watt. Somit pro Watt haben sie ca. 60-100 lm Lichtleistung. Die im Artikel hinterlegte Grafik (Energiebedarf von Leuchtmitteln) ist somit Müll. (okay, anderseits geht die 21. Jahrhundert noch 85 Jahre, daher kann sein, dass pro Watt noch 300 lm erreicht werden :))
 
Das Thema ist ja auch im Eigenheim ein Thema. .
Alles stellt auf LED um, merkt dann im Winter das die alten Glüh (!) Lampen auch wärme gemacht haben. . Aber eigentlich ein alter Hut
 
@Healey: trotzdem ist es schon sinnvoll wärme und licht getrennt benutzen zu können
 
@DNFrozen: Ich habe kürzlich versucht alles auf Energiesparlampen/LED umzurüsten. Erkenntnis: Ich bin einen Haufen Geld allein für die Anschaffung los. Im Wohnzimmer hatte ich vorher eine 150 Birne, die den Raum sehr hell machte. LED im Wohnzimmer allein geht gar nicht, das sieht dermaßen scheiße und dunkel aus... Ich habe nun einen Mix aus LED und Energiesparbirnen. Am Ende habe ich die Wattzahl der jetzt Strahler (5xLED) und Birnen (3x) addiert die ungefähr ähnlich hell sind in der Summe, nur etwas dunkler. 150 Watt. Ja echt toll. Ich halte LED und Energiesparbirnen nicht prinzipiell für blödsinnig, aber unterm Strich ist das alles irgendwie nicht billiger für mich...
 
@bowflow: Punkt 1: Man rüstet nicht funktionierende Beleuchtung um, das ist weder Umweltfreundlich noch Kostensparend. Punkt2: hast du wohl schrott LED Lampen gekauft. Ich habe in meiner Wohnung auschließlich LED Beleuchtung und es ist Super Hell und angenehmes Licht. Es gibt auch bei LEDs die heller sind als ne 100 Watt Birne. Die gibs aber halt nicht über 2,50.
 
@Conos: Das sind welche von Phillips. Ich stimme Dir auch zu das gute LEDs nicht 2,50 kosten. Aber im Umkehrschluss, habe ich auch für LEDs stück 10 Euro gezahlt und das Licht war trotzdem total kalt und nicht "warmweiß". Es gibt leider keinen Hinweis , woran man wirklich erkennen kann wie gut oder schlecht eine LED ist, geschweigedenn wie die Lichtfarbe oder helligkeit wirklich ist. Die Lumen-Angabe ist oft mehr als fraglich und gibt darüber zumindest keine Auskunft.
Manchen scheint das ganze auch einfach nicht so wichtig zu sein. Ihnen fällt die blaustichigkeit gar nicht negativ auf. So wie es manche nicht stört, ob der PC-Lüfter total laut ist und andere schon....
 
@bowflow: es gibt auch Bernstein farbene LEDs. aber ich hab die bisher nicht getestet. gegen den blaustich aber sicher keine schlechte wahl
 
@bowflow: Innerhalb der EU sind Angaben zur Farbtemperatur und zum Farbwiedergabeindex pflicht! Dadurch lässt sich die Lichtqualität schon vor dem Kauf gut erkennen.
 
@SouThPaRk1991: Als Zusatzinfo kann man noch sagen, dass unser bekanntes, angenehmes "Warmweiß" zwischen 2700K und 3000K liegt. Darüber wirds zu kalt, darunter zu gelb
 
@Slurp: ich finde ja selbst 2700k nicht wirklich warm weiß ... habe von meinem elektriker 2500k leds bekommen, die sind wirklich angenehm !

wem die zu teuer sind findet mit ledon leuchtmitteln aber auch eine gute möglichkeit. waren die ersten leuchten die mich überzeugt haben.
 
@lazsniper2:klar hat man individuell eigene vorstellungen, im vergleich ist 2700-3000 aber etwa das farbspektrum, mit dem sich typische aktuelle halogensports oder glühlampen vergleichen lassen. deswegen meinte ich es
 
@Slurp: verstehe schon. aber im direkten vergleich kann das massiv unterschiedlich ausfallen . szenario weisse wand , ein halogen spot / eine e14/27 lampe dagegen und dann rechts davon ein led spot / led 14 oder led27. da gibts utnerschiede von hersteller zu hersteller, die sind extrem !
 
@bowflow: Kann ich bei mir jetzt nicht nachvollziehen, habe die Halogen-Strahler im Wohnzimmer auch auf LED umgerüstet. Vorher 10x20W=200W Halogen, jetzt eigentlich 10x3,2W=32W. Musste aber tatsächlich einen Halogen-Strahler drinne lassen, weil die LEDs zu wenig verbraucht haben und der Trafo das nicht hingekriegt hat... Habe jetzt aber immerhin nur noch 65W statt 200W, und bei mir ist es eher heller geworden.
Kommt aber wahrscheinlich auch ganz extrem auf die Qualität der LED-Leuchten an. Im Keller habe ich eine LED-Birne aus China eingebaut, die ist zwar hell, aber von der Lichtfarbe eher unangenehm. Für den Heizungskeller ok, im Wohnbereich eher ungeeignet.
 
@RayStorm: Jo, die Unterschiede sind gewaltig. Es gibt LEDs, die stehen ner Glühbirne bei der Helligkeit und Farbqualität in nichts nach. Es gibt aber genauso welche, die liefern entweder ne furchtbare Lichtfarbe wie z.B. grünstich oder haben ein extrem kleines Spektrum, wodurch man sich fühlt, als hätte man ne Einfarbige Neonlampe eingebaut, wodurch alles im Raum in der exakt selben Farbe erscheint.

Aber neben der Farbetmperatur gibt es eben noch viele Weitere Angaben. Wenn die Verbraucher wüssten, wie man diese interpretiert, dann würde man sich sowas auch ersparen.

Die LEDs mit perfektem Licht existieren jedenfalls. Die meisten Vorurteile sind total überholt.
 
@bowflow: ich hab vor 2 jahren ca. 300€ für 4 RGBW spots ,viele meter DMX kabel und ein DMX interface ausgegeben. ( https://a1-images4.static-thomann.de/pics/prod/274638.jpg )

Die verbrauchen jetzt weniger strom als die alten Lampen und ich brauch nicht ständig kaputte Glühbirnen austauschen. Finanziel gesehen ist es sicherlich noch viele Jahre ein Minusgeschäfft aber ich habs mir auch mehr als technische spielerei besorgt und kann mein licht jetzt vom PC ( und nur vom PC^^) aus steuern.
 
@bowflow: Wenn man mal das Gehirn einschaltet (oder den Taschenrechner, wenn man Kopfrechnen nicht mag) wird man schnell feststellen das die für Licht verbratene Leistung im Vergleich zu Heiz & Prozesswärme derart lächerlich gering ist, das ein Umstellen von HG-Sparlampen auf LED unter Einbeziehung des Kaufpreises vollkommen Sinnlos ist.

RGB LEDs mal ausgenommen. Farbtemp nach Stimmung anpassen hat schon etwas. ^_^
 
@Aerith: Der Preis von guten LED Lampen ist inzwischen vergleichbar mit guten Energiesparlampen und ich meine nicht den ESL Schrott den es vom Grabbeltisch gibt. Energiesparlampen sind nur dann auch nur annähernd mit LEDs vergleichbar, wenn sie kein ungeregeltes Vorschaltgerät verbaut haben. Die meisten neueren ESL haben bereits moderne Vorschaltgeräte, welche den Stromfluß aktiv beeinflussen abhängig von der Erwärmung bzw Zustand der ESL Röhre. Das erkennt man daran das die ESl zum einen deutlich schneller ihre volle Helligkeit erreicht und zum anderen der Teil der Lampe in der das Vorschaltgerät verbaut ist nicht mehr so extrem heiß wird wie es in der Vergangenheit der Fall war. Weitherhin erhöht das natürlich deutlich die Lebensdauer der ESL. Das Problem ist nur das selbst diese modernen ESL schon durch die LED vom ersten Platz in sachen Effizienz und Lebensdauer verdrängt worden sind. Voraussetzung ist natürlich das die LED und deren Vorschaltgerät bei normalen Temperaturen betrieben werden.
 
@X2-3800: Der Mensch auf den ich mich bezog redete, sofern ich das richtig verstand, aber nicht davon defektlampen nach und nach durch LED auszutauschen sondern at hoc alles umzustellen.

Das ist wirtschaftlich gesehen Blödsinn.
 
@Aerith: Da hast du natürlich recht, man sollte die ESL Lampen natürlich bis zum Ende nutzen, wenn möglich. Ich hatte zuvor allerdings überall Glühlampen drin und da geht das schon eher, das man die entsorgt und durch LED tauscht.
Ich habe die noch funktionierenden Glühlampen sogar jemanden verschenkt.

Was ich aber absolut nicht verstehen kann wäre, wenn jemand sagt das die LEDs so extrem teuer sind und sich das nie rechnet. Das ist leider eine weit verbreitete Meinung und das es Jahre dauert bis sich eine LED im Vergleich zur Glühlampe rechnet, sollte klar sein. Das sollte aber nicht das Kriterium für einen Kauf sein. Es geht einfach darum Energie zu sparen und man sollte auch bedenken das man das im großen Maßstab sehen muss und nicht nur bei sich selbst. Man bedenke nur wie viele Kraftwerke man einsparen könnte wenn flächendeckend LED Lampen zum Einsatz kämen. Auch in der Straßenbeleuchtung usw.
 
@X2-3800: LED vs ESL dürfte fraglich sein und von der Lebensdauer der Birnen abhängen.

LED vs Glühfadenlame rechnet sich auf jeden Fall.

Neu kaufen bei Defekt würde ich heutzutage auch nur noch LED.
 
@bowflow: Hab in der ganzen Wohnung keine Glühlampen mehr. nur in einem Zimmer gibt es Energiesparlampen, sonst sind es nur LEDs. Das voll gelbe Licht von Glühlampen kann ich eigentlich nicht mehr sehen, mir gefällt eher eine ähnliche Lichtfarbe wie sie von Halogenlampen produziert wird und das schaffen die warmweißen LED-Lampen eigentlich nahezu. Die warmweißen 50w COB Module, die es überall bei Ebay gibt, machen meiner Meinung nach das allerbeste Licht. Nicht zu gelb aber auch in keinster Weise kalt. Kosten tun die auch nicht viel, nur muss man dann auch die Lampe selber bauen. Ich habe in der Wohnung Warmweise indirektbeleuchtung selbst gebaut, mittels LED Stripes mit hoher Leistung auf Aluminiumstreifen verbaut. In den herkömmlichen Leuchten sind Warmweiße Livarnolux 10W (letztes Jahr gabs die bei Lidl AT) LED lampen drin, die kosten zwischen 10 und 12 € und sind ihr Geld wirklich wert.

Lampen mit GU10 Fassung sollte man nur durch LEDs ersetzen wenn man welche mit wenigstens >=5w und mit COB LED Modul bekommt, anstatt mit einzel LEDs! Das ist wichtig, da die COB Module effizienter und heller sind und mit den in dieser Bauform entsprechend kleineren Kühlkörpern besser auskommen.
 
@DNFrozen: warum das Rad neu erfinden? hör auf das totoptimieren noch zu unterstützen
 
@Soupman2.0: mmh was spricht gegen eine weitere optimierung?
wenn es doch einfach nur um licht geht und eine gewöhnliche Glühbirne aber mehr als 95% der Energie in wärme umwandelt.
 
naja eigentlich gar nicht so schwer zu lösen... Einfach mit einer zusätzlichen LED im Schirm von aussen auf das Glas leuchten. Wenn Schnee darauf liegt wird der Schnee leuchten und das System kann nicht zuschneien.
 
@b.marco: Oder sich den Aufwand sparen und Transparente Heizfolie aufs Glas kleben.
 
@gutenmorgen1: ein kleiner Scheibenwischer wäre doch auch lustig...
 
@gutenmorgen1: macht dann nur den Energieeinsparung der LED Technik (fast) wieder zunichte (zumindest in der kalten Jahreszeit)
 
@scar1: wie viel Energie würde denn so eine Folie verbrauchen?
 
@scar1: Selbst wenn sie soviel wie die LED-Lampen selbst verbraucht (was sich nicht glaube), würde es sich noch locker rentieren.
 
@scar1: Muss ja selbst im Winter nicht im Dauerbetrieb laufen, reicht schon wenn das hin- und wieder mal anspringt wenn es schneit.
 
@b.marco: Die Idee finde ich gut. Das die Kante vom Schirm dann einfach leuchtet, wenn ein Photosensor eine verschneite Ampel erkennt. Einfach zu lösen. Heizelemente nehmen den Sparwert raus. Scheibenwischer.... oh man...*facepalm*
 
Das ist mir bei meinem TV noch nie passiert.
 
Bester Beweis für Theorie nicht immer gleich Praxis. Aber bei der Gelegenheit, wie wäre es mit Ampelglas mit Lotuseffekt, richtig eigentlich Lotoseffekt? Ob das da helfen würde?
 
@Kiebitz: Pah, was das wieder alles kostet..... :D
 
@RebelSoldier: Witz verstanden! Aber ´ne reale Antwort wäre dazu: Weniger als ein Unfall mit Sach- und Personen-Schaden.
 
@Kiebitz: Du bist kein Brillenträger nehme ich an? ;) Nein, würde nicht helfen.
 
@McClane: Äh - doch. Lotuseffekt hilft bei Brillen zumindest bei Nässe. Und Frost und Schnee habe ich noch nicht auf meiner Brille gehabt bei meinem feurigen Temperament ;-) Und wenn, würde das gleich zum Schmelzen führen und zur Wasser"umwandlung" und damit zum positiven Effekt des Lotusglases bzw. Lotussprays.

UND beachte bitte was da bei mir steht:"Ob das da helfen würde?" WÜRDE mit Fragezeichen.
 
@Kiebitz: naja... du hast zwar recht das Theorie nicht gleich Praxis ist... allerdings lernt jeder 0815 Ingenieur das man bei der Entwicklung seiner Produkte mehr als nur die offensichtlichen Faktoren beachten muss! <- deshalb verdient der Ingenieur auch etwas mehr als der "nicht Ingenieur".
 
@baeri: Richtig! Deswegen schrieb ich das ja so.
 
Das erinnert mich daran, dass im Winter im verschneiten Vorgarten meines Nachbarn ein Rentier auseinem uralt-Lichtschlauch steht und in einem Umkreis von einem halben Meter um das Tier das strahlende Grün des Rasens sichtbar ist. Schon toll so ein Heizschlauch... seit dieser News ist klar, dass es nicht immer ganz nutzlos ist mit der Wärmeentwicklung ;)
 
Versteh ich nicht. LED's werden sehr heiß und bekommen ja nicht umsonst riesen Kühlkörper verpasst.
Wer sich in LED Foren umschaut sieht was die Leute für Monster-Metallklötze zur Kühlung dran basteln.
 
@Paradise: Und weil sie soooooooooooooooooviel Abwärme produzieren, ersetzen Sie immer mehr und mehr den Glühdraht? Du hast dich mit der Materie noch nicht ausreichend auseinandergesetzt...
 
@McClane: Hast Du LED Strahler zu hause? Viel Spaß beim anfassen des Kühlkörpers.
 
@Paradise: Ich habe beinahe nur noch LED Lampen zu hause und die kann ich selbst nachdem sie 6 Stunden eingeschalten waren angreifen ohne dass ich mir hände verbrenne...
Sind aber meist maximal 7 Watt LED-Lampen, will ja schließlich auch nicht operieren können :-)
 
@krauthead: Kann ich so nicht bestätigen. Ich habe von LG, Samsung und Toshiba LEDs im Einsatz, einmal mit Keramik und einmal Metallkühlkörper. Die LEDs werden im mehrstündigen Einsatz richtig heiss. Die kann man am Sockel nicht mehr anfassen. Natürlich ist das Abwärme die nach und nach entsteht und nicht sofort nach 2-3 Minuten da ist wie bei einer Glühlampe. Aber auch die Abäwärme der LEDs dürfte ausreichen um eine Glasscheibe eisfrei zu halten. Man müsste nur die Abwärme der LEDs die auf der Rückseite entsteht nach vorne befördern.
 
@Paradise: Für dich sind Ampeln Strahler? Na herzlichen Glückwunsch^^
 
@McClane: Ich entschuldige mich in aller Form dafür das ich nicht allwissend und somit dumm bin da ich nicht weiß was in Ampeln zum Einsatz kommt. Ich ging immer von diesen Strahler Glühlampen aus:
http://gavshop.co.uk/ekmps/shops/gregoryaudiov/images/par38-240v-80w-e27-philips-weather-waterproof-lamp-2734-p%5Bekm%5D300x292%5Bekm%5D.jpg
 
@Paradise: Die Vorschaltelektronik wird heiß, nicht aber die LED an sich.
 
@Krucki: Schau mal in den Link von mir hier eins drunter.
 
@Paradise: Das würde aber ja dann bedeuten, dass der Wirkungsgrad nicht besser ist als bei einer alten Glühlampe.
 
@Krucki: Nun ja auch nicht das neuste (2 Jahre alt):
http://fastvoice.net/2013/01/28/wie-effizient-ist-led-beleuchtung/
 
@McClane: Der LED-Lampe größtes technisches Problem - Die Kühlung:
http://www.energieinfo.de/blog/texte/energie_system_erde/energieinfo_blog_37.php
 
@Paradise: Aber nicht LEDs in der Leistungsklasse, wie sie hier verbaut werden. Gerade auch weil sie 50% der Zeit aus sind und da wieder abkühlen - gerade bei kaltem Wetter...
 
@CFI: Hast recht, so weit habe ich nicht gedacht das sie ja ständig an/aus sind.
Was da an Watt in so ner Ampel verbaut wird ist halt die Frage.
 
@Paradise: LEDs werden warum, aber bei gleicher Leuchtkraft sind klassische Leuchtmittel wärmer.
 
@Paradise: Watt für Kühlkörper? Ich habe nur LED Strahler die auch sehr hell sind und da wird gar nix heiß..
 
@Conos: Der LED-Lampe größtes technisches Problem - Die Kühlung:
http://www.energieinfo.de/blog/texte/energie_system_erde/energieinfo_blog_37.php
 
@Paradise: Dienstag, 12. Januar 2010 - kramste gleich noch probleme des 19 Jahrhunders raus? Ob dus glaubs oder nicht, die Technink hat sich in den letzten 6 Jahren weiter entwickelt.. meine LED Strahler sind klein, hell und werden kaum warm.
 
man haben wir luxusprobleme ... :D mit LEDs gegen die globale erwärmung.
 
Tjo und da sag noch einmal, dass die hohe Verlustleistung einer Glühbirne ein Nachteil ist
 
Ganz einfach wie beim Auto die Heckscheibe. Heizfäden die sich bei Bedarf zuschalten lassen. Oder das Gehäuse selbst das sich im Extremfall beheizen ließe.
 
ist wie am auto. mit halogen im winter war das kein problem wenn die scheinwerfer zugeschneit waren oder zugefroren, jetzt mit xenon ist kratzen angesagt was das plastik vom scheinwerfer langsam zerkratzt und naja die spätfolgen kann sich jeder selbst ausdenken. ;)
 
@Odi waN: Xenon wird auch warm. Probleme sollten nur bei Voll LED Scheinwerfer auftreten.
 
@Krucki: xenon wird warm aber nicht so warm das schnee/eis schmilzt. xenon hat nur 25 oder 35watt und halogen 60?!
 
@Odi waN: Hm, ich weiss nur das mein Vater mit den Xenonscheinwerfern nie Probleme hatte bezüglich zuschneien. Im Autohaus wiesen sie mich auch extra darauf hin, dass Xenon nicht ganz so schnell und gut wegtaut wie Halogen, aber man es bei Voll LED Scheinwerfern ganz vergessen kann und kratzen muss.
 
@Odi waN: deswegen wird bei Xenon auch ein SWRA vorgeschrieben ^^ aber das kennen die ganzen 0815 Ebay HID-Kit Leute natürlich nicht :)

LED Scheinwerfer nutzen die Abwärme der LEDs als "Heizung" für die Scheinwerfer Scheiben (durch Luftumwälzung)

BTW: mit den Watt hat es rein gar nichts zu tun
 
@Wash: die SWRA ist aber nur vorgeschrieben um den dreck etc. zu entfernen und nich um das eis zu schmelzen, was eh nicht klappt. Da eine normale xenon mehr als 3000 lumen hat und es dadurch zu blendeffekten kommt, sowie die ALWR. das alles fällt bei 25 watt xenons weg weil die unter 2000 lumen haben.
bei led kann ich es nicht sagen, zumindest braucht audi kühlkörper an den LEDs weil die sonst zu heiß werden.
 
@Odi waN: Naja bei meinem Wagen hilft die Anlage selbst bei Schnee und Eis ^^

Das mit den "neuen" 25 Watt Xenon ist mir bewusst der Hintergrund dieser Regelung ist mehr als ... naja bescheiden ich könnte jedes mal schreien wenn ein <füge ein Schimpfwort deiner Wahl ein> Fahrer kommt welcher mal wieder seine H7 Birnen falsch eingebaut hat :(

Das ILS von Mercedes beispielsweise befeuert die Brenner mit 38 statt 35 Watt an (vllt. blenden diese deswegen so stark ? ^^)

Nicht nur Audi benötigt Kühlkörper jedes Scheinwerfersystem wird für die LEDs eine Art Kühlkörper verwenden. Die meisten (zumindest am Markt befindlichen LED-Systeme) dürften entweder von AL oder Hella kommen (Valeo baut glaube ich (noch) keine LED-SW). Wie ich in meinem ersten Post schon geschrieben habe, wird beispielsweise die Abwärme der Kühlkörper als "Heizung" der Scheiben verwendet :)
 
Weniger Energie = weniger Abwärme... da kann es schon mal vorkommen, dass da der Schnee drauf liegen bleibt. Alternativ wäre evtl. ein von oben nach unten/hinten und schon wird die Schneelast ein Problem der Schwerkraft.
 
Typisch Schnellschuss ohne das ganze im Alltagsbetrieb länger(!) zu testen. Hmm - Betatest macht der Benützer, wie gewohnt - geht halt bei so einer Hardware schlecht *g* "Dem Ingenieur ist nichts zu schör" :)
 
@Taggad: Nu is' aber gut, so naheliegend ist das jetzt nun wirklich nicht, dass die Glühbirnen auch die Scheiben im Winter freigehalten haben.

Und relativ einfach ließe sich das doch bestimmt auch wieder umgehen. Heizelement in die Ampel, Heizfäden wie in der Heckscheibe eines Autos,... Ist halt nur blöde, dass man die Ampeln jetzt wieder alle umbauen müsste.
 
Eigentlich müsste man das Design doch nur so ändern, dass die Wärme nicht nach hinten, sondern nach vorne abgegeben wird. Denn wenn das Gehäuse noch 29°C warm wird, ist ja noch genügend Wärme da, um Schnee zu tauen.
 
Geld steht halt über das Leben. Ist schließlich in Europa mit den Energiesparlampen ja auch so denn ein Gesunder Menschenverstand würde nie ein Leuchtmittel mit Quecksilber in den Haushalten erlauben.
 
@Menschenhasser: In Thermometern war damals noch wesentlich mehr Quecksilber drin, und die Menschheit hat sich damals auch nicht mit Quecksilbervergiftungen selber ausgerottet.

Wenn du mal eine Energiesparlampe zerdepperst, dann lüftest du die Wohnung gut durch und jut is'. Man muss dann nicht gleich mit Giftgasmasken herumhantieren wenn man die Birne wechselt.

Außerdem gibt es ja noch LED-Birnen, und in meiner Bude schneit es auch nicht solange ich an das Gefrierfach denke.
 
@metty2410: Quecksilber (besonders als Gas form) ist extrem giftig deswegen wurde sie ja auch aus Thermometern verbannt als man die Gefahr gesehen hat. Es brauch schon extrem wenig Quecksilber als Gas form um irreversible Schäden zu verursachen (Schäden bleiben für immer) deswegen ist deine aussage falsch. Wenn du dich mal über die Schutzvorkehrung bei so was informieren würdest wird dir sogar eine Schutzmaske inkl. Schutzkleidung dringend vorgeschrieben. In flüssiger Form ist Quecksilber nicht so gefährlich als in Gas form. Nicht funktionierende Ampel Systeme können Menschenleben fordern deswegen ist dein vergleich mit LED Leuchtmittel in der Wohnung nicht anwendbar.
 
Bei dem letzten Bild habt ihr als Bildunterschrift "Energiebedarf von Leuchtmitteln". Schaut man sich das Bild dann aber an wird dort die Lichtausbeute in Lumen pro Watt dargestellt.

Ist zwar nur eine Kleinigkeit, lässt sich aber wahrscheinlich auch entsprechend schnell korrigieren ;-)
 
Man könnte ja die eingesparte Energie nutzen und kleine Heiz-Drähte einbauen *flies-away*
 
Also ich will ja nichts sagen, aber diese Erkenntnis gab es schon vor Jahren.

Hier ein Artikel aus 2009 :
http://www.bargteheideaktuell.de/lead/699/neue-technologien-versagen-verschneite-ampeln/

Und wie man sieht wird das Problem weiterhin lustig verbaut.

Lustig wäre ja, wenn man mit den LED´s Energie spart, und am Ende in die Ampeloptik in Zukunft Heizelemente für den Winter verbaut .....
 
also ich hab noch nie ne zugeschneite ampel mit leds gesehn. sollen sie halt kerzen davor machen. aber es wird sicher ne möglichkeit geben die nachzurüsten mit einer schutzschicht die evtl vor den leds ist und etwas mehr abwärme erzeugt. denke das ist kein problem. der mehrwert ist wohl höher als dieser eine nachteil.
 
@Tea-Shirt: "also ich hab noch nie ne zugeschneite ampel mit leds gesehn" - Lag vielleicht dran, dass sie zugeschneit waren? :P
 
selbiges trifft leider auch auf autos mit led scheinwerfern zu. es ist schon sehr nervig morgens neben den scheiben auch die scheinwerfer freizukrazen und bei starkem schneefall anzuhalten und die scheinwerfer vom schnee zu befreien. ich gehe stark davon aus, dass es demnächst vorgeschrieben sein wird led scheinwerfer mit einer art heizung zu versehen. es ist schon ein sehr hohes sicherheitsrisiko wenn die "funzeln" nur noch 5 meter weit leuchten.
 
Keine sorge, die Klimaerwärmung kommt bestimmt.
Ich würde jetzt schon mal was zur Kühlung der Ampeln erfinden.
 
Ich oute mich ungern als der Alt-Typ. Aber Leute, das Thema ist vor Jahren schon durch die Presse getrieben wurden: http://www.gizmodo.de/2009/12/18/energiesparende-led-ampeln-taugen-nichts-im-winter.html
 
Allergleiche News gabs hier vor 1 oder 2 Jahren über LED Ampeln in den USA
 
ich werf mal was hier rein :

LED Lampe in eine Lava Lampe reinschrauben.... ;-)

und dann :warten.........................................................*lach*

das is nur ein scherz...

nunja, und jetzt werden wieder Millionen ausgegeben um das prob zu lösen damit weiterhin LED Lampen
verbaut werden können !!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles