Held oder Verräter? Oscar für Snowden-Dokumentation Citizenfour

Whistleblower Edward Snowden gilt für viele US-Amerikaner als Verräter. Der in der Nacht auf heute an "Citizenfour", die Dokumentation über den NSA-Aufdecker verliehene Oscar darf und muss entsprechend auch als politisches Statement gesehen werden. mehr... Edward Snowden, Whistleblower, Interview, snowden, Ndr Bildquelle: NDR/ARD Edward Snowden, Whistleblower, Interview, snowden, Ndr Edward Snowden, Whistleblower, Interview, snowden, Ndr NDR/ARD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@snaky2k8: Yup. Und Harris: Depp!
 
@witek: für mich bleibt der halt einfach immer Barney, nachdem er sich endlich aus der dämlichen Rolle in Malcom Mittendrin befreit hat. Für mich muss ein Komödiant jetzt keine Intelligenzbestie sein (weiß man ja von Charlie Sheen) - Hauptsache der tutet sein Job. Wie man so etwas allerdings als Oscar-Moderator? beschäftigen kann, ist mir ein Rätsel - wobei ja auch Jon Stewart (und auch Steven Colbert?) schon Oscar-Moderatoren waren. Naja wie dem auch sei. Ich hoffe, dass Snowdens Leben irgendwann wieder in Ordnung kommt.
 
@divStar: Malcolm? Da spielt Harris gar nicht mit sondern Christopher Masterson, der ihm ähnlich sieht
 
@wertzuiop123: wow.. du hast Recht! Ich war bisher felsenfest davon überzeugt, dass Harris dort gespielt hat... haha...
 
@wertzuiop123: Ich hab mich gerade gefragt wieso er dort mitgespielt haben soll
 
@divStar: Da bist du nicht allein, ich war bis gerade eben auch davon überzeugt. Die zwei sehen sich aber auch verdammt ähnlich:
http://www.coupay.com/topoften/top-10-pair-of-male-celebrities-who-looks-unbelievingly-similar/
 
@divStar: Der Oscars-Job ist einer der schwierigsten in diesem Business, weil man hier den ganz schmalen Grat zwischen Ironie und Massentauglichkeit gehen muss. Und da sind schon die Größten daran gescheitert (Stewart zwei Mal, Colbert durfte noch nie ran und man kann ihm nur raten, es auch nicht zu versuchen). Im nächsten Jahr vermutlich wieder: Billy Crystal.
PS: Für mich wird Harris immer Doogie Howser bleiben!
 
@witek: Och, ich fand gerade Jon Stewart damals ziemlich gut. Bin da aber wohl voreingenommen. ^^
Was mir an Crystal eben nicht gefällt ist diese aalglatte, fade Massentauglichkeit: immer schön harmlos bleiben, ja nicht anecken.
Solide, aber nicht mehr.
Ein Colbert, der wie beim White House Correspondence Dinner aufdreht - das wär doch was! :-) Wird aber leider nie passieren.
 
@moribund: Wie du es sagst: "aalglatte, fade Massentauglichkeit", also bestens geeignet für die US-Primetime. ;)
 
@witek: Ja stimmt wohl. ^^
Wie wär's aber wenn man nicht versucht es allen recht zu machen und die Sache gleich schärfer angeht.
Dann werden zwar alle darüber schimpfen und sudern, aber die Einschaltsquoten würden erst recht stimmen - und das ist ja was wirklich zählt in der US-Primetime.
Ich vermute aber Du hast recht:
nächstes Jahr wieder Billy Crystal. ^^
 
@witek: mal ehrlich... nur für die US-Primetime? Sieht das hier anders aus?
 
@moribund: ich habe Jon Steward's the Daily Show oft geschaut und immer genossen (obwohl zugegeben einige Folgen weit mehr fetzten als andere und gute Englischkenntnisse absolute Grundvoraussetzung sind, um wenigstens etwas Spaß beim Schauen zu haben). Fand seinen Auftritt bei den Oscars (oder seine Auftritte eher) gar nicht so schlecht; schade, dass er nu seine Daily show verlässt D:...
Und ja :D Colbert bei den Oscars wäre sicher lustig.
 
@divStar: 1. Neil Patrick Harris ist nicht der ältere Bruder von Malcolm mittendrin.
2. Stephen Colbert hat (noch) nie die Oscars moderiert.
Ansonsten stimme ich Dir zu. :-)
EDIT: upps da waren andere schneller. Sollte wohl öfter die Seite reloaden.^^
 
@witek: Ich bin mir da nicht so sicher, denn die ganze Moderation war sehr ironisch gehalten. Ich bin ja der Meinung, dass er durch dieses Wortspiel auf den Doppelt umgekehrten Witz gesetzt hat und es durch "Treason" ironisch sein sollte, da er es eben nicht meinte. Aber sicher bin ich mir nicht.
 
@Sam Fisher: Ich persönlich fand das "Treason - reason" Wortspiel durchaus amüsant, trotz allem Respekt vor Snowden.
Ist halt das Problem mit der ganzen political correctness... das einzige was man damit erreicht hat ist die Etablierung einer globalen Kultur der Heuchelei ;-)
 
@snaky2k8: Mal sehen ob unsere Presse auch mal dem Beispiel der Juroren folgt. Uuups neuer Skandal, schnell ein belangloses Ablenkungsthema finden!
 
@gerhardt_w: ach Edathy is doch wichtiger als snowden
 
@das_xnu: für wen?
 
Wow, hätte ich nicht gedacht! Vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung.
 
Das ist USA: Wo ein vermeintlicher Verräter der US Regierung auf einer großen Verleihung (zu Recht) als Held gefeiert werden kann! Immer noch besser als die Staaten, die von "Anti-Amis" mangels Alternative unterstützt und hochgelobt werden!
 
@gola: Ja; genau das habe ich grade auch gedacht.
 
Das arme Opfer, der sicherlich mal Gärtner werden wollte und nach Jahren plötzlich feststellte, dass er beim Geheimdienst arbeitete und so Kenntnis von geheimdienstlichen Vorgängen erhielt, die er als Gärtner nicht hätte haben wollen, also gleich mal allen erzählen, er kann ja schließlich nichts dafür, versehentlich plötzlich ohne zu wollen unvermittelt Geheimdienstler geworden zu sein.

Außerdem hatte sein Kumpel ihm in der Grundschule mal erzählt, dass die bei den Geheimdiensten weltweit nur legale Dinge tun, wovon sowieso alle wüssten bzw. alle wissen können und sollten, geheim halt ..

Mein Verständnis hält sich in Grenzen ..
 
@Speedy38: Was hat das alles mit den von ihm enthüllten Missständen und Überwachungspraktiken zu tun? Und wo macht er sich zum "Opfer"? Ohne Snowden wüssten wir heute nicht *wie* weit das alles geht, du aber tust so als wäre die Tragweite(!) der NSA-Überwachung schon vorher bekannt.
 
@witek: was denkst du, wofür Geheimdienstmitarbeiter eingestellt und bezahlt werden, warum sich jemand bewusst für einen derartigen - ich gebe zu schmutzigen - Job bewirbt?

.. Einfach mal die Absicht seines eigenen Linksaussen erkennen (Fussball- Tor schiessen?), den Ball sich zuspielen lassen, und dann schnell ab ins eigene Tor damit ..

(Opfer weil: keiner will ihn haben, außer .. (Du darfst diejenigen ruhig mal benennen hier, dann wirst du feststellen, dass ..)
 
@Speedy38: Ein Soldat wird man ja auch, weil man sein Lang verteidigen will. Ihm ist schon klar, dass er Menschen töten muss. Wenn er aber den Befehl erhält auf Zivilisten zu schießen, dann darf er sich weigern. Niemand behauptet dann, dass er es doch früher hätte wissen müssen!
 
@gola: Stimmt. Aber: Einsatzpläne, Informationen zu Truppenbewegungen, Waffendepots, Verschlüsselungscodes.. dem Feind am Vorabend zu übergeben ist verräterisch und wird - ohne Zweifel - hart bestraft. Punkt.

Hier geht / ging es nicht um Mord:
JEDER weiß, sollte wissen: Geheimdienste unternehmen im Geheimen alles, was machbar und bezahlbar ist, um die Interessen des Landes, für dass sie wirken, zu wahren, auch wenn diese von anderen nicht geteilt werden.., dafür haben diese dann ihre Geheimdienste usw. ;

ER musste nicht beim Geheimdienst arbeiten, aber er musste eben dies wissen.
 
@Speedy38: Aha, und Geheimdienste sind selbstverständlich ganz logisch auch dafür zuständig, Staatsoberhäupte befreundeter Nationen zu überwachen und auszuspionieren?
 
@gutenmorgen1: Wenn es im Interesse ist, wer dann ? Das heisst doch nicht, dass es richtig ist, und ein Geheimdienstmitarbeiter sollte das wissen, wenn er sich für den Job entscheidet.

Hier geht es doch nicht darum, dass das, was Geheimdienste tun, richtig, falsch, verwerflich, unmoralisch, missbräuchlich .. ist.

Hier geht es darum, ob der ausgebildete, sich bewusst für diesen schmutzigen Job entschiedene Typ ein Held ist, wenn er die im Vertrauen auf Loyalität und Verschwiegenheit erworbenen Informationen ALLEN verrät und dabei u.a. auch Leben und Gesundheit eigener Mitstreiter - wie auch immer - gefährdet.

Es gibt keinen Geheimdienst, der deinen Ansprüchen genügt, welche zweifelsohne auch die meinen sind. Held oder .. war die Frage, und ich gebe hier nur meine Meinung dazu ab.
 
@Speedy38: Woher soll Snowden gewusst haben, was er bei seinen Aufgaben als Mitarbeiters eines EXTERNEN Dienstleisters alles mitbekommt, wenn er bis zu seiner Arbeitsaufnahme genau gleich viel wie jeder 0815-Bürger weiss?!
 
@gutenmorgen1: Und deswegen - Info an alle scheibchenweise und jetzt ist er ein Held und alle freuen sich und gewähren großzügig Asyl.
 
@gola: Sehr schmaler Grad diese Aussage... für mich ist das in etwa so. Du arbeitest in einer Firma als HR Mitarbeiter und kennst sämtliche Gehälter deiner Mitarbeiter und auch deren Boni. Jetzt ist mal wieder Jahresende und du merkst, dass andere, eine Gehaltserhöhung bekommen haben oder aber mehr Bonus bekommen als du. Wenn du labil bist, zerbrichst du daran, wenn du aber der Meinung bist, dass du verdienst, was du verdienst und dir die anderen egal sind, dann machst du alles richtig. Meiner Meinung nach ist Snowden entweder an dem Wissen zerbrochen, oder aber er wurde geschmiert, dass er es erzählt.
 
@Speedy38: Alle Infos, die er "gestohlen" hat, hat er in einem Paket an Greenwald & Co. abgegeben, er bestimmt seitdem nicht mehr über die Veröffentlichung. Dass alles scheibchenweise Präsentiert wird sollte jedem einleuchten - die Sache wäre nach zwei Monaten wieder vergessen gewesen.
 
@gutenmorgen1: wenn man nicht möchte, dass sich Geschichte wiederholt, dann ja... Die Amis haben uns schon mal aus der Diktatur gerettet. Und es ist nicht so ganz abwegig, dass unser Staatsoberhaupt überwacht wird, schliesslich hat Deutschland 2 Weltkriege begonnen.
 
@b.marco: Egal ob zerbrochen oder geschmiert: Internes geheimes Wissen von einem internen MA publik gemacht, wie auch / was auch immer, solche MA von Geheimdiensten - egal wo auf der Welt, sind keine Helden nach meinem Verständnis.
 
@gutenmorgen1: er hat es an Greenwald gegeben, weil er weiter leben wollte. Es gibt Länder, die mit Verrätern nicht so zimperlich umgehen --> Russland und Litwinenko.
 
@Speedy38: genau das wollte ich damit sagen...
 
@b.marco: Alle Geheimdienste dieser Welt wünschen sich solche MA, ganz sicher.
 
@Speedy38: Soldaten beschiessen aus einem Hubschrauber heraus Reporter und Zivilisten und machen sich währenddessen über die Todesangst der Zielpersonen lustig. Das Video davon ist geheim und wird durch einen internen MA publik gemacht. Held oder nicht?
 
@gutenmorgen1: Die Soldaten haben sicher nicht auf Befehl gehandelt und gehören vor ein Militärgericht.

Als Geheimdienst-MA wäre es ein Leichtes gewesen, diese Informationen entsprechend weiter zu leiten, und es wäre nicht der erste derartige Fall, wo Soldaten hart bestraft würden, Snowden (Geheimdienst-MA) wählte den Weg der weltweiten Öffentlichkeit - Held oder nicht?
 
@gutenmorgen1: weder noch... er berücksichtigt nicht die Situation der Soldaten. Bei solch einem Artikel wird ein Soldat bzw. eine kleine Gruppe von Soldaten erwähnt, jedoch werden diese Soldaten vor ein Kriegsgericht gestellt, wenn es publik wird. Leider wird es dann aber so verkauft, dass alle Soldaten dieses Landes so operieren würden. Damit wird Stimmung beim Volk gemacht. Eigentlich dürfte er es nicht publik machen, sondern müsste es seinem Vorgesetzten melden, damit dieser die nötigen Schritte einleiten kann. Man kann keinen Fehler mit einem Fehler rechtfertigen.
 
@Speedy38: Anscheinend verstehst du nicht, welche Geschichte ich damit meine:http://de.wikipedia.org/wiki/Luftangriffe_in_Bagdad_vom_12._Juli_2007

1. Snowden war kein Geheimdienstmitarbeiter! 2. Er hat den Weg über die weltweite Öffentlichkeit gewält, weil es die ganze Welt betrifft 3. Im Bewusstsein, dafür hart bestraft zu werden, aber der ganzen Welt zum Vorteil = Held.
 
@b.marco: Richtig.
 
@gutenmorgen1: Darüber lässt sich auch diskutieren. Im Prinzip war die Veröffentlichung nicht zum Vorteil der ganzen Welt sondern lediglich zum Vorteil von Russland, China und terr. Organisationen. Man hat Amerika in seinem Handeln beschränkt, wodurch die anderen an Macht gewonnen haben. Was daraus geworden ist, sieht man ja jetzt.
 
@gutenmorgen1: Der ganzen Welt zum Vorteil.

- jetzt gibt es keine bösen Geheimdienste mehr
- jetzt wird nicht mehr geheim spioniert
- jetzt werden keine Gespräche mehr illegal mitgeschnitten - von Niemanden
- keine Wanzen, keine Kameras, keine Agenten, alles nur noch legal

Nenne mir einen Vorteil seit dem.
Neu ist nur das Ausmass, welches wir aber sicher auch jetzt nur erahnen, wie zuvor auch.
 
@b.marco: Alle Länder können sich vor allen Angriffen (Ob Geheimdienst oder nicht) besser schützen, weil sie jetzt wissen, mit welcher Art von Angriffen sie rechnen müssen. Wo China oder Russland an Macht gegeüber den USA gewonnen haben, kann ich nicht wirklich erkennen. Aktuell hat die USA Russland and den Eiern - Ukrainekriese usw.
 
@Speedy38: Vorteile kann ich dir nennen. Botschaften werden jetzt mit Sicherheit gründlicher auf Spionagegeräte untersucht. Die UN-Gebäude ebenfalls.
Auf Konferenzen (z.B. Klimagipfel) kann sich die USA keinen Vorteil mehr verschaffen, indem sie die Absichten der anderen Staaten im Vorfeld erfährt, weil diese wissen, dass die USA dies getan haben und jetzt mit Sicherheit alle erdenklichen Gegenmassnahmen ergreifen.
 
@gutenmorgen1:
1. http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2014-12/edward-snowden-stockholm-alternativer-nobelpreis-verleihung
2. Irgendwie passt das auf alles, geht ja immer um uns Menschen
3. In der Hoffnung, beim Gegner der Held zu sein, die eigenen Reihen verlassen..
 
@gutenmorgen1: " Alle Länder können sich vor allen Angriffen (Ob Geheimdienst oder nicht) besser schützen" ... und wie kann sich jetzt Amerika schützen? Wer erzählt ihnen solche Geheimnisse? Wäre doch schön, wenn wir endlich aus einer Geheimdienstquelle wüssten, ob Russland nun Kämpfer in der Ukraine hat und direkt darauf Einfluss nimmt oder nicht. Das Gleiche mit China. Wäre schön zu wissen, welche Gräueltaten sie gegen das tibetische Volk begannen haben und wie Gross momentan Ihre Armee ist und wie weit ihre Online Spionage reicht. Leider wissen wir das nicht... wir "wissen" es nur von Amerika. Bei anderen Staaten bin ich mir sicher, dass sie es tun, die meisten brauchen dafür aber immer irgendwelche "Beweise". Interessanterweise würde sich dort nie jemand trauen etwas zu erzählen, ausser er wäre extrem todesmutig. Denn deren Geheimdienste bringen dich auch in anderen Ländern um, dort bist du nirgends sicher.
 
@gutenmorgen1: Vertrauen kaputt, keiner traut mehr dem anderen, und die Spirale dreht sich weiter, was glaubst du, was die anderen Geheimdienste jetzt tun?
 
@Speedy38: was ist wenn der Feind die eigene Bevölkerung ist, die die Armee (und damit auch Snowden und Co.) finanziert? Oder noch besser: was ist wenn die Attentate (denn als solche empfinde ich NSA's Spionagepolitik) gegen die eigenen Leute sowie angeblich-Allierte geht?

Du magst jetzt sagen, dass er es nicht zu entscheiden hat. Das stimmt soweit auch. Aber was ist wenn du gar nicht dagegen ankämpfen oder jemanden verklagen kannst weil es einfach zu "geheim" ist?

Ich finde nicht, dass Snowden sich hier zum Opfer macht bzw. von den Medien zu einem solchen gemacht wird. In den Beiträgen, die man so liest, geht es weniger um Snowden persönlich als viel mehr um das, was er enthüllt hat.

Mal ganz nebenbei: wenn es so etwas über die Pläne von Hitler 1933 oder so gegeben hätte, hätte man zumindest versucht so früh wie möglich etwas dagegen zu unternehmen. Auch wenn die USA demokratisch wirkt, so sind zumindest die Geheimdienste sehr weit außerhalb dieses Konstrukts - und gehören zurecht in die Schranken gewiesen.

Ergo mag er für seine direkten Vorgesetzten als Verräter erscheinen. Für einen Großteil der Welt wird er sicherlich eher als Held in Erinnerung bleiben, denn obwohl die Möglichkeiten bekannt waren, wurden Menschen, die genau das vermutet haben, als Verschwörungstheoretiker abgestempelt. Das hat sich mit der Veröffentlichung der Dokumente wohl erübrigt.
 
@b.marco: Natürlich macht es jeder Staat. Im Rahmen seiner Finanziellen Möglichkeiten. Und da hier die USA mit Abstand am meisten Ressourcen verbrennen, dürften sie auch Spitze sein, an der sich alle anderen Geheimdienste messen müssen.
Wer hat vor Snowden regelmässig China öffentlich der Spionage bezichtigt? Das war Obama! Umgekeht war es anscheinend nicht besser.
 
@Speedy38: Irgendwo gibt es technische Grenzen über die auch der bestbezahlte Geheimdienst nicht gehen kann.
Dass keiner mehr dem anderen vertraut, ist anscheinend auch besser, weil jeder das Vertrauen des anderen zu seinem eigenen Vorteil ausnutzt. Diejenigen, die einen Starken Geheimdienst haben, sind bei Verhandlungen natürlich allen anderen überlegen. Vielleicht ist es in einer globalisierten Welt gesünder, von Anfang an mit offenen Karten zu spielen.
 
@gutenmorgen1: aber Obama glaubt keiner so sehr wie man Snowden glaubt ;)
 
@b.marco: Da gibt es nichts zu glauben, man muss nur die Augen aufmachen:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/china-enthuellt-tarnkappen-kampfjet-j-31-a-865031.html
 
@gutenmorgen1: da könnten wir jetzt stundenlang weitermachen http://www.giga.de/smartphones/iphone-5c/news/goophone-5c-iphone-5c-klon-schon-vor-praesentation-des-originals-angekuendigt/ ...
Leider machen sich viele Mitmenschen nicht die Mühe und lassen sich von den Medien mit Informationen füttern. Solange dort keine "Dokumente" existieren, dann ist es auch nicht so...
 
@b.marco: Soso, man hat Amerika in seinem Handeln beschränkt. Nachdem das Handeln zu einem großen Teil daraus bestand, eigentlich befreundete Staaten zu bespitzeln, Industriespionage zu betreiben und gezielt weit verbreitete, sicherheitsrelevante Software und Algorithmen zu sabotieren, kann ich es nur gutheißen, dass Amerika in seinem Handeln beschränkt wurde.
 
@TiKu: Regierungen wechseln permanent und man kann nicht immer wissen, wie jemand tickt, der neu an die Macht gekommen ist. Wenn man vorher über ihn wissen bekommen kann, kann man evtl. die Geschicke in andere Bahnen lenken. Da muss du nicht mal mit dem Finger auf Amerika zeigen. Wenn ein Politiker wie z.B. Karl-Theodor zu Guttenberg, ein guter wie ich nach wie vor meine, irgendwem nicht passt, dann werden die Leichen im Keller präsentiert. In diesem Fall der Plagiatsvorwurf. Sowas passiert auch im eigenen Land. Warum es gemacht wurde werden wir nicht herausfinden.
 
@b.marco: Richtig, man kann nicht immer wissen, wie jemand tickt, der neu an die Macht gekommen ist. Deshalb wäre es fatal, wenn er direkt Zugriff auf einen riesigen Überwachungsapparat hätte. Weißt du wie die Nazis im 3. Reich die Juden identifiziert haben? Sie haben die Daten verwendet, die in der Weimarer Republik gesammelt wurden, wo diese Datensammlung als völlig harmlos galt.
 
@TiKu: auch richtig... Aber das hast du ja in jedem Land. stalinistische Säuberung, systematische Vernichtung der Ureinwohner in Amerika, Kolonialzeit, etc. wenn du eine Gruppe vernichten willst und du hast die Macht dazu, dann findest du Mittel und Wege. Dazu brauchst du keine Datenerhebungen. Wenn du hingegen jemanden Schützen willst, brauchst du schon die Möglichkeit die "Spreu vom Weizen" zu trennen, denn die die uns Böses wollen sind unter uns und können nur identifiziert werden, wenn du ihre Bösartigkeit aufdeckst und man will so wenig unschuldige wie möglich da mit hineinziehen. (das denke und hoffe ich zumindest)
 
@MarcelP: Hmmm. Trolle sind merkwürdiger Weise aller dieser Meinung.
 
@gutenmorgen1: auch eine hilfreiche Meinung.
 
@gutenmorgen1: blödsinn. Der einzige der hier trollt bist du. Nur weil jemand ne andere Meinung hat als man selbst gleich als troll zu bezeichnen zeigt nicht grad von der geistigen reife. Achja, guten morgen ;)
 
@MarcelP: Du musst grad den Mund aufmachen... Wenn du keine Argumente brauchst, Snowden als Verräter zu bezeichnen, brauche ich auch keine, um dich als Troll zu entlarven.
 
@gutenmorgen1: nehmen wir einen blöden vergleich:
Du bist Chef eines Unternehmens und spionierst deine Mitarbeiter aus. Edgar Woden arbeitet für dich und weiß über das ganze bescheid und bringt es an die Öffentlichkeit. Für die Mitarbeiter ist er ein Held, für dich ein Verräter. Ich glaube nicht das du ihn mit offenen Armen empfängst sondern wahrscheinlich ehr mit geschlossenen Fäusten. Dass das was du gemacht hast falsch war ist auf einem ganz anderen Blatt geschrieben als der Punkt das er sich seiner Verschwiegenheit entzogen hat.

Was anderes ist es in der NSA-Sache auch nicht. Das es nicht ok ist was die da gemacht haben sollte jedem klar sein, aber ein Held ist er trotzdem nicht.
 
@MarcelP: In deinem Beispiel bist du entweder Chef oder Angestellter.
Da ich nicht annehme, dass du US-Amerikaner bis, sondern irgendwo in der EU geboren wurdest, bist du nicht Chef sondern angestellt und deswegen dürfte Snowden für dich kein Verräter sein.
 
@gutenmorgen1: er hat ja nicht nur die USA auffliegen lassen sondern auch die Britten. Wie man es auch dreht, es macht's nicht besser. Irgendwann wird auch Deutschland und viele andere Länder enthüllt.

Wir können hier glaube ich noch ewig debattieren. Du hast deine Meinung und ich meine.
 
@MarcelP: Dass die NSA und die Briten aktiv Verschlüsselungsalgorithmen geschwächt haben und damit Sicherheitslücken aufgerissen haben, die von ALLEN ausgenutzt werden können, ist dir egal, oder? Dank Snowden wissen wir jetzt, welche Software definitiv kompromittiert ist, und können sie meiden.
 
Warum geht kein Oscar an den umgefallenen Sack Reis, den die Oscar Verleihung interessiert?
Oder gibt es einen noch blöderen Medienrummel als diese Oscar-Verleihungen?
 
@Lastwebpage: Stimmt Kritiken und Preise sollten generell abgeschafft werden. Ne jetzt Ernsthaft der Oscar ist halt der wichtigste Filmpreis mit einer langen Geschichte, wieso sollte der niemanden interessieren? Die Hollywood Filme werden doch auch millionenfach hier angeschaut, da ist sowas wie Superbowl einiges schlimmer.
 
kein held, er hat nur das kund getan was alle schon wussten, nur nicht so richtig wahrhaben wollten. von daher, verrat von dienstgeheimnissen ist auch in der brd nicht so beliebt!
 
@snoopi: Ich denke, nur ganz wenige haben mit diesem Ausmaß der Überwachung gerechnet.
Snowden hat den Leuten die Augen geöffnet. Wer vor Überwachung warnt, wird dank ihm nicht mehr einfach als Verschwörungstheoretiker abgetan.
 
@TiKu: Mann muss sich den Film ja nur mal ansehen.
Die Amis haben den ja schon von der Orginal / Offiziellen Seite nehmen lassen.

Wenn den einer mal sehen will :
http://mydealz.marvinbeer.de/Citizenfour-HD.mp4
Ers war ja Heute überall "legal" zu sehen bevor die NSA zickig wurde !
http://www.hardwareluxx.de/index.php/news/consumer-electronics/heimkino/34345-oscar-gekroente-snowden-dokumentation-steht-zum-download-bereit.html
 
Ich habe das eigentlich anders verstanden, nämlich, dass Snowden wegen "einen angeblichen Verrat" nicht da ist und Harris somit die Anschuldigungen ebenfalls als nicht existent ansieht. Hmm...
Ansonsten fand ich seine Moderation super. Eröffnungsszene war grandios, sein Unterhosenauftritt war klasse. Nur schade, dass Hans Zimmer wieder mal ohne Oscar heimgehen musste und das der LEGO Movie erst überhaupt nicht nominiert war!!!! Nix gegen Big Hero 6, wo ich mit meiner Tochter drin war, aber der Lego Movie war definitiv der beste Animationsfilm letztes Jahr!
 
snowden ist nicht nur ein verräter gegenüber amerika, NEIN, er ist ein verräter gegenüber allen menschen und aller freiheiten und rechte die menschen haben. ganz einfach aus dem grund weil er in die absoluten diktaturen geflohen ist, china und dann russland.
in china und russland haben die menschen noch weniger freiheit als in amerika oder sonst wo in der westlichen welt und ausgerechnet dort ersucht er asyl und verrät dem feind alle informationen, auch über technologien. niemand weiss wirklich was er alles hat mitgehen lassen und was er dem fein verraten hat.
außerdem hat sich seit snowdens "patriotischem verräterakt" nichts veändert. ganz im gegenteil. die spionage im westen geht munter weiter. sein patriotischer akt wurde sogar als grund genommen noch mehr zu spionieren als so schon.
wenn er für die freiheit der menschen in amerika und dem westen einstehen würde dann hätte er anders handeln müssen.
job kündigen und wo anderes anheuern und gegen die amerikanische regierung öfftlich protestieren sollen so wie es etliche andere in amerika tun und die menschen in amerika informieren sollen über die verbrechen der amerikanischen und westlichen regierungen.
würde mich nicht wundern wenn jahre später bücher erscheinen aus russland von investigativjournalisten die snowden als "sovjetagent" blossstellen.
 
@QUAD4: Ziemlich komisch nur, dass in den Ländern der "absoluten Diktaturen" er noch Schutz haben konnte! Die ganzen anderen Staaten hier sind doch fast alle im Dickdarm der USA, siehe dazu was gesagt wurde ob Snowden in Deutschland Asyl haben darf...
 
@QUAD4: Aha, er ist also ein Verräter an der ganzen Menschheit, wenn er z.B. offenlegt, welche Verschlüsselungen unsicher sind, da sie gezielt sabotiert wurden.
Nicht Snowden ist ein Verräter, sondern die westlichen Geheimdienste sind Verräter, weil sie wichtige Software sabotieren und vermeintliche Freunde bespitzeln.
 
ein held der trotzdem im knast sitzen sollte. egal was er geleakt hat und wie wichtig es sein mag. der kerl ist kriminell aus ende. was er getan hat war zu unserem nutzen aber dennoch ein vertragsbruch oder eidbruch oder wie auch immer. wenn jemand von den reichen klaut um es armen zu schenken ist das ja nett dennoch genau so kriminell. dann könnten wir auch gleich terroristen als helden bezeichnen ... die gruppe die das gut findet ist halt nur kleiner.
 
@Tea-Shirt: Wie denkst du eigentlich über die Hitlerattentäter? War es gut, dass sie hingerichtet wurden?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles