"Exploding Kittens"-Rekord: Kätzchen! Explosionen! Laser! Ziegen!

Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter hat einen neuen Rekord: Die vor kurzem zu Ende gegangene Kampagne zu Exploding Kittens hat alles bisher Dagewesene in den Schatten gestellt, über 200.000 Menschen haben dem Kartenspiel Geld zugesagt, 87.825 ... mehr... Kickstarter, Crowdfunding, Kartenspiel, The Oatmeal, Exploding Kittens Bildquelle: The Oatmeal Kickstarter, Crowdfunding, Kartenspiel, The Oatmeal, Exploding Kittens Kickstarter, Crowdfunding, Kartenspiel, The Oatmeal, Exploding Kittens The Oatmeal

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oatmeal ist ein wirklich cooler Typ, hab zwei Bücher von ihm Zuhause. Bin mal gespannt was das wird!
 
Wenn die nur nach 10000 gefragt haben, ist der Rest dann doch wohl Trinkgeld, oder? ^^
 
@DON666: Ist so eine Sache - würde sagen eher bei virtuellen Gütern :-) http://videogametourism.at/content/kickstarted-overfunded-was-nun
 
@DON666: 10000 für die Entwicklung und die Herstellung + Logistik für die Leute die es braucht um auf die 10000 zu kommen, der Rest dann Herstellung + Logistik + Gewinn würd ich grob sagen.
 
@klaus4040: Mit den zusätzlichen Mitteln kann dann eine größere Marketingkampagne bezahlt werden, eine größere Auflage hergestellt, in mehr Sprachen übersetzt werden usw.
 
@DON666: Schritt 1: Unterhosen sammeln, Schritt 2: ..., Schritt 3: Gewinn!
 
Wieder mal so ein sinnloser Hype. Schade, dass einzelne Projekte (meist solche von irgendwelchen Alt-Spieleprogrammieren) solche unverhältnismäßigen hohen Summen zusammenbekommen und andere, die nicht so einen Medienhype generieren können sonstwo rumdümpeln. Letztlich führt das diese ganze Kickstarter-Geschichte eigentlich ad absurdum, weil meist wieder nur die das Geld in den Rachen geschmissen bekommen, die es auch auf anderem Wege hätten bekommen können, nur weil sie eben bekannt sind.
 
@dodnet: So ist es, leider zwar, aber so funktioniert die Welt :) . Man muss es nur verstehen und die Finger ggf davon lassen. ( Falls sich einer hier überlegt irgendwas zu kickstarten, bitte vorher (engl.:) https://www.mindmeister.com/373032772/does-crowdfunding-make-sense-for-my-project durchmachen )
 
@dodnet: Und was ein Hype und wer gerechtfertigterweise (keine) Unterstützung erhält, hat sich an deinem Geschmack zu orientieren?

Sorry, aber the Oatmeal zeichnet geniale Comics und ist alles andere als ein Unbekannter. Und er hat auch nur einen sehr vernünftigen Betrag von 10.000 Dollar als Ziel angegeben. Muss er sich jetzt rechtfertigen, dass mehr Leute sein Produkt haben wollen, als für die Finanzierung nötig gewesen wären? Wenn du hier wegen sowas schon rummotzt, musst du im Real Life ja an sehr angenehmer Zeitgenosse sein.
 
@Niccolo Machiavelli: Ja, ich bin total eklig und unsympathisch... ;D

Aber mal ehrlich, was soll da bitte für ein Kartenspiel kommen, welches Ausgaben rechtfertigt, die im Bereich aktuellen AAA-Titel liegen? Und ich mag Kartenspiele!
 
@dodnet: Ausgaben? Die Ausgaben liegen laut dem ersten Funding-Ziel bei unter 10.000 Dollar. Entwicklung und die Kosten für die Kosten der Kartendecks inklusive. Der Betrag, der über das eigentliche Finanzierungsziel hinausgeht, ist abzüglich - der Kosten für das Zurverfügungstellen der versprochenen Decks - der Gewinn, den Inman als Entwickler des Produktes einstreicht. Wie bei normalen Verkäufen auch. Das wird nicht in die Finanzierung gesteckt. Warum auch?
 
@dodnet: Sorry, aber das stimmt einfach nicht... die Anzahl an erfolgreichen Projekten bei Kickstarter (und co.) beweist, dass genau das eben nicht der Fall ist, denn 90% der Projekte sind eben nicht von irgendwelchen namenhaften Personen sondern von Kleinstunternehmen oder Einzelpersonen die sich hier das Startkapital für teilweise echt tolle Ideen sammeln.
Wenn man natürlich nie mal auf Kickstarter vorbei schaut sondern immer nur irgendwelche Berichte (wie den hier stehenden) über großgehypte Crowdfunding-Kampagnen ließt kann man natürlich schnell den Eindruck bekommen den du geäußert hast.
 
@Lonnerd: Ich rede aber nicht von erfolgreich oder nicht, sondern von der Verhältnismäßigkeit. Welcher unbekannte Entwickler bekommt denn mit einer (noch so tollen) Idee Millionen zugeworfen? Das haben bisher nur die schon vorher bekannten Entwickler/Personen geschafft.
 
@dodnet: naja, du sprichst von "sonstwo rumdümpeln". Und bei Kickstarter geht es auch garnicht darum Millionen zugeworfen zu bekommen, sondern darum einen vorher definierten Betrag zusammen zu bekommen. Und ich denke, wenn man das Geld, was man braucht bekommt dann ist doch alles gut und ich würde nicht von sonstwo rumdümpeln sprechen.... Und es ist ja auch nicht so, das Projekte wie dieses hier einfach die Millionen geschenkt bekommen sondern an den Pledges auch bestimmte Gegenwerte hängen. Man kann das also eher sehen das The Oatmeal lediglich vorbestellungen in Millionen$ höhe hat... dafür muss er aber auch entsprechend die Kartenspiele Produzieren und an die Backer verschicken.
 
@dodnet: Naja, es kein Zufall, dass so wenig Leute "spenden" für Projekte die keiner kennt.
 
Das Ding war echt krass, es hatte schon nach wenigen Stunden eine Million Dollar Unterstützung, es kam quasi aus dem nichts.
 
Warum sieht die Katze fast genau so aus wie Jene von "Simons Cat"?
 
@The Grinch: Weil Katzen zwei Ohren, zwei Augen, einen kopf, einen Rumpf, einen Schwanz, und vier Beine haben - Musste ehrlich gestehen, ich dachte vorher: cool, :D ein Kartenspiel von der Simons Cat ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen