Lenovo: Keine Adware mehr auf Notebooks - UPDATE: Weitere Infos

Der chinesische Computerhersteller Lenovo hat sich zu den Vorwürfen geäußert, wonach das Unternehmen bei einer Reihe seiner Notebooks eine aggressiv Werbung anzeigende Adware bereits ab Werk installiert hat. Wie Lenovo mitteilte, wird die Software ... mehr... Superfish, Lenovo Adware, Visual Discovery Bildquelle: Lenovo Forum Superfish, Lenovo Adware, Visual Discovery Superfish, Lenovo Adware, Visual Discovery Lenovo Forum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm, in einem anderen Bericht habe ich gelesen, dass man das SSL-Sicherheitszertifikat, das von dem Programm installiert und genutzt wird, manuell entfernen muss. Was stimmt nun?
 
@Runaway-Fan: Das stimmt und ist gleichzeitig der wichtigste Teil, der hier leider komplett vergessen wurde zu erwähnen. Die Werbung ist zwar lästig, aber zumindest nicht gefährlich, im Gegensatz zu dem Root-Zertifikat. Das kann nämlich von anderen für Man-in-the-Middle Angriffe ausgenutzt werden, da der private key des Zertifikates im Programm selber steckt und so durch Rückentwicklung herausgefunden werden könnte. Mit diesem Key könnte man sich dann z.B. ein Zertifikat für eine Phishing Seite o.ä. erstellen, welches durch das noch vorhandene Root Zertifikat als gültig erkannt werden würde.
 
@OK-Master: ist zu hoch für WF ;-)
 
@OK-Master: Es wird immer besser. Irgendwo bin ich heute darüber gestolpert, dass bein den Smartphones Xperia Z von Sony ab Werk eine Backdoor vorhanden ist. Dies kam nicht von Sony. Schade, dass Siemens damals die Mobilfunksparte hat kaputt gehen lassen. Man kann heute kaum noch Produkte kaufen, die nicht in China produziert wurden.
Mich würde es nicht wundern wenn der Rest von den Smartphones aus China nicht auch immer eine Backdoor onboard haben. Damit meine ich auch die Produkte wie iPhone und wer da noch alles produzieren lässt. wundern würde mich da nichts mehr.
 
@OK-Master: https://twitter.com/ydklijnsma/status/568390533749604352
viel Spaß :D
 
@Runaway-Fan: Das entfernen bringt nix, wenn du es nur entfernst kann immer noch über HTTP gearbeitet werden.
 
@Ludacris: Bietest du auch eine Lösung an? Wäre super!
 
Bei einem neuen PC muss man erstmal das Windows neu installieren, da es stärker vermüllt ist, als der Rechner den ich seit 2 Jahren (für alles Mögliche) im Dauereinsatz habe.. Schönen Dank auch..
 
@GlockMane: Ist halt die Frage, ob man sich diesen Dreck über Treiberinstallation im Nachinein dann doch wieder einfängt. So generell mein ich.
 
@M4dr1cks: Wenn man die Treiber von der offiziellen Herstellerseite herunterlädt wird es keine Probleme geben.
 
@Unglaublich: Korrekt, auch wenn Lenovo hier keine Glanzleistung abgeliefert hat: Die Treiberzusammenstellung auf der Internetseite ist vorbildlich.
 
@M!REINHARD:
Das ist eben einer der Punkte warum man mal über die Touchpads der Thinkpad Reihe hinweg sehen kann. Mann bekommt alle Win-7 Treiber die man nötig hat.
 
@GlockMane: wie der kollege schon schrieb: viel spaß bei der treibersuche...ansonsten muß ich dir aber zustimmen, weil sich zb installierte dienstprogramme der hersteller nicht soo einfach wie im artikel deinstallieren lassen...ua weg schlechter deinstallationsroutinen, die oft treiber übriglassen...
 
Noch dazu hat irgendjemand schon das Password fuer das Certificate geknackt:
http://blog.erratasec.com/2015/02/extracting-superfish-certificate.html
 
Nun ich habe mir einen iMac zugelegt und seidem kann ich über diesen ganzen Windows-Müll nur noch müde lächeln. So entspannt geht Computer, nachdem ich 16 Jahre Windows ertragen habe und stundenlang irgentwelche Foren durchwült habe, um genau solche Probleme zu lösen. Rechner, Software und Beriebssystem kommen aus einer Hand, da fummelt niemand drinn herum, so muss es sein! Der läuft und läuft und läuft! Allein schon die ständige Update-Procedure bei Windows, grauenhaft. Der Mac ist zwar etwas teuerer aber es lohnt sich für den, der keine Lust hat, ständig Zeit damit zu verbringen, nur um die Windows-Kiste wieder normal ins laufen zu bringen.
 
@BerndS2: dafuer heisst es in einem heute gelesen artikel zu TLS-verschlüsselungen:
RC4 sollte gemieden werden. Empfohlen wird AES-GCM, da nur der als sicher gilt (aktuell)

Zitat: Blockieren in Sachen GCM tut zurzeit vor allem Apple: Selbst aktuelle Safari-Versionen unter Mac OS X unterstützen den Algorithmus noch nicht.

Soviel zu: da fummelt keiner drin rum, so muss es sein.

Quelle: www.golem.de/news/ietf-rc4-in-tls-offiziell-nicht-mehr-erlaubt-1502-112469.html
 
@MBUS: Du kannst dir ohne Probleme Chrome auf OS X installieren und hast somit die gleichen Vor- sowie Nachteile von Chrome wie auch unter Windows.
 
@ger_brian: mein kommentar zielte eher auf apple ab, da o5 apple so lobt. (zitat: so muss es sein)
mit dem grund würde ja dann auch jede fremdsoftware wegfallen, da nicht mehr alles aus einer hand
 
@MBUS: nein, so hat er das nicht gesagt. Es ging nur um vorinstallierte bloatware, und hier ist Apple tatsächlich vorbildlich, auch wenn dir das nicht gefällt.
 
@BerndS2: Zwingt dich denn irgendwer, an deinem Windows herumzufummeln? 99% der Probleme, die die Leute mit ihren Windows-PCs haben, sind selbstverschuldet durch eben genau dieses daran Rumfummeln, weil sie meinen, sie müssten Einstellungen verändern, von denen sie eigtl. keine Ahnung haben, oder weil sie meinen, sie müssten irgendwelche vermeintlichen Tuning-Tipps umsetzen um aus ihrem System mehr herauszuholen.
Diese Leute kommen im Apple-Lager dann in der Tat besser zurecht, ganz einfach weil hier zu tiefen Modifikationen am System durch den Anwender strikt der Riegel vorgeschoben wird und der Anwender somit auch bei völliger Unkenntnis so gut wie keinen Schaden anrichten kann. Würde ein Apple-Nutzer seinen Windows-PC einfach genauso nutzen wie seinen Apple-PC, nämlich einfach nur nutzen ohne die ganze Zeit am System rumzugrabbeln, würde alles genauso reibungslos laufen.
Denn Fakt ist, dass Windows an sich nicht weniger stabil und performant läuft wie Mac OS X. Ich frag mich immer, was die Leute mit ihren PCs anstellen. Bei mir laufen die PCs auch mal 5 Jahre ohne neuinstalliert zu werden und es gibt weder Probleme noch werden sie langsamer als sie anfangs waren, und irgendwelche merkwürdigen Probleme, nach deren Lösung ich stundenlang im Internet wühlen müsste, habe ich auch nie.
 
Ein Grund mehr, nur Geräte für Firmenkunden zu kaufen.
 
Passt ja bei neuen Systemen super. Alles total vermüllt und verwanzt, und kein Windows Installationsmedium mehr dabei...
 
habe eine noch viel bessere Lösung: kein Lenovo mehr
 
@MatzeD: Stimmt. Was die Software auslöst, hatten sie vorher gewusst. Wenn man sowas dann trotzdem durchzieht (der Kunde ist ja eh blöd), dann muss das abgestraft werden. Sonst kommen andere Hersteller noch auf dumme Gedanken.
 
@MatzeD: Das beste ist, jedes Gerät selber zu installieren bzw dieses von jemand vertrauenswürdigen machen zu lassen. Letztenendes müllt jeder Hersteller das System zu bis zum geht-nicht-mehr, was v.a. auf den leistungsschwachen Systemen sehr schlecht ist.
Ich hab selber auch ein Lenovo, aber ohne BS gekauft und dann selber installiert. Da ist dann 100% kein solcher Mist drauf.
 
unter w7 pro führt certmgr.msc zu den zertifikaten, nicht mmc.exe...
 
@Rulf: So ist es, warum die Minus-Clicks, unverständlich. Da es aber 8.1-Installationen sind, ist es MMC. Aber egal wie es heisst, die Mehrheit hier kann eh nix mit anfangen.
 
@Roger_Tuff: 8.x werde ich konsequent überspringen...und für w10 wird man sowieso nen neuen pc brauchen(inkl ner neuen lizens, weil das oneyearfreeupdate nur für altpc gilt)...dx12 wird es ja, analog zu dx10 bei xp, für w7 definitiv nicht geben...
 
@Rulf: 8.x max inner VM, dieser APP-Verkaufsladen ist halt auch nicht meines. Und ob es Win10 bringt, lasse es erst mal im Finale rauskommen, die TechnicalPreview sagt mir noch nicht wirklich zu. Und DX12,DX11 oder was auch immer, wer nutzt denn alle Features dessen aus, denn die Spielehersteller hinken doch noch mind. 5-6 Jahre hinterher.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr