Dino-Überlebens-Spiel: Kickstarter-Geld eingesammelt und abgetaucht

Mit der Idee für das Spiel "The Stomping Land" (TSL) wurde auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter eine ordentliche Summe eingesammelt. Doch das Versprechen, dass das Spiel eines Tages bei den Nutzern ankommen wird, erfüllt sich wohl kaum. mehr... Spiel, Kickstarter, Dinosaurier, The Stomping Land Bildquelle: The Stomping Land Spiel, Kickstarter, Dinosaurier, The Stomping Land Spiel, Kickstarter, Dinosaurier, The Stomping Land The Stomping Land

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hätte nie erwartet das sowas passieren kann... *ironie off* Ist trotzdem scheiße wenn jemand andere so abzockt.
 
@TripleB: mit wohl nicht mal 100.000€ abhauen.. in einem modernen Land wird er damit halt nicht weit kommen. Der taucht also irgendwann wieder auf...
 
@TurboV6: Vergiss mal die Steam Einnahmen nicht. Es gibt über 4500 Bewertungen (käufe sind es wohl noch viel viel mehr) und das Game kostet 23€. Selbst wenn jeder nur die Hälfte gezahlt hat sind das einige Tausend Euros mehr die da rumgelegen haben.
 
@picasso22: Und Steuern gibt es in dem Lande nicht?
 
@iSpot: jemand der mit einer Menge Geld abhaut, zahlt vorher natürlich noch steuern... klar, das ergibt Sinn. Oder mal angenommen steuern wurden "automatisch" bezahlt, werden diese wohl kaum den kompletten Betrag "fressen". Der Kommentar ist also nichtssagend oder zumindest entkräftigt es nicht die Aussage von Picasso. 4500 Bewertungen heißt schonmal 4500 gekaufte Exemplare... und ich vermute stark das vielleicht jeder dritte (das wäre schon viel) eine Bewertung abgegeben hat. Da kommt ne Menge zusammen.
 
@iSpot: Vielleicht ist er Grieche und kennt so etwas nicht ;-)
 
@Arnitun: Wenn das ein ordnungsgemaesser Online-Shop ist, werden bei Bezahlung 19% MwSt abgezweigt (bzw. der Steuersatz des entsprechenden Landes). Da gibt es eigentlich nichts zu diskutieren...
 
@JanKrohn: so ein Quatsch. Da wird nichts abgezweigst. Die MwSt in DE ist ein durchlaufender Posten. Letzten Endes kannst Du fast Problemlos 1 Jahr die MwSt einsacken und dann abhauen. In der Schweiz zB wird die MwSt nur ein mal im Jahr vom Finanzamt eingeholt. Das kommt also immer aufs Land an.
 
@JanKrohn: Die MwSt muss doch durch das Unternehmen, welches was verkauft hat, an Steuer an den Staat weitergeben. Da wird nichts automatisch "abgezweigt"...
 
@dodnet: http://www.steampowered.com/steamworks/FAQ.php 5. Do the steam royalties apply before or after VAT/country specific taxes? Taxes are removed before calculating royalties.
 
@TurboV6: Bin nicht ganz sicher.... aber wer soll nun gegen was verklagen? *Könnte* doch halt wieder auftauchen, alle Mitabeiter feuern und als One-Man-Shop weitermachen.... ohne einen Finder zu rührern.

Somit gucken die "Backer" trotzdem in die Röhre.
 
@tomsan: Wenn Du Geld unerlaubt aus einem Kreislauf entnimmst, wie hier, ist es eine Straftat. Ob die Dauer dessen 10 Minuten sind oder 1 Jahr ist völlig egal.
 
@TurboV6: Wirklich mit vollen 100.000 durchgebrannt? Oder Geld verpulvert wie so manches Startup Unternehmen? Vielleicht (hinterlistig) umgeparkt? Wo genau ist der Gerichtsstand überhaupt? Für den "Kleinanleger" ist es so oder so egal. Vollen Preis zurück wird er nicht bekommen.... mit Glück noch ein (unfertiges) Spiel.
 
@tomsan: davon hat nun aber niemand gesprochen oder gefragt. Es ging um den Punkt, dass er sagte, dass er es ja nur "parken" könnte und später weitermachen kann. Aber so läuft der Hase ja nicht.
 
@TurboV6: Hängt vom Land ab...
 
@McClane: korrekt, deswegen re:4
 
Zum Glück spende ich beim Kickstarter nie. Die Unerfüllte Projekt kriegt die Spender das Geld nicht zurückerstattet. Damit ist das Geld weg und die Leute stecken das Geld in die eigene Tasche ein als wäre es Taschengeld.
 
@Deafmobil: naja sind Ausnahmen, wie man z.B. gerade sieht bei Darkest Dungeon gibt es Entwickler, die sehr wohl sehr viel dafür tun, ihr Game voranzubringen und den Vorschuss vom Early Access brauchen. Ansonsten ist so eine Abzocke natürlich schlecht, aber EA bleibt halt ein Risiko, man gibt sein Geld weg ohne irgendwelche Absicherung.
 
@Cherub1m: Haha wenn man unter EA in deinem Beitrag nicht "Early Access", sondern Electronic Arts versteht, klingt das auch sehr einleuchtend ;)
 
@bigspid: Genau das hab' ich am Anfang auch gedacht haha
 
@Deafmobil: Kein Spende.... Finanzierung. Und man sollte auch immer nur in das Geld investieren, an das man auch glaubt. (und bei Wagnissen das halt mental als Spende verbuchen ;))
 
Also ich kann das Spiel bei Steam ganz normal in den Warenkorb legen, weiter ich als zum Login bin ich aber nicht gegangen. Ist dort als Early Access gelistet. Natürlich ärgerlich, wenn es jemand jetzt noch unwissentlich kauft.
 
@DeepBlue: Bei sowas sollte man auch die Bewertungen lesen, und die sprechen für sich. Und wer das nicht tut, ist selber schuld.
 
@DeepBlue: Ich habe es jetzt nicht ausprobiert, aber im Artikel steht, dass man das Produkt nicht mehr käuflich erwerben kann (Warenkorb ist kein Kauf!).
 
Das sind so Gründe, warum ich bei Kickstarten nicht finanziere (okay, bei 2 Projekten hab ich mitgemacht, aber von denen kam schon vorher was), und v.A. keine Early Access-Spiele kaufe bzw Vorbestellungen mache.
 
ist das bei kickstarter so dass man mit fiktiven sachen sammeln kann, dann einfach mit der kohle abhauen? wie ist das rechtlich? wird man da belangt als "starter" ?

ich hätte hier ein konzept für ein fabulöses eierleck-gerät für männer. paar prototypen reinwerfen und dann gehen ? repeat till rich ? geht das ?
 
@lazsniper2: Die Frage ist, wie das gehen soll...

Die Projekte stecken ja allenfalls in einer Planungsphase und niemand kann den Projekterfolg garantieren, also bleibt Kickstarter nicht mehr als ein "Wenn ihr uns so und soviel Geld zur Verfügung stellt, werden wir VERSUCHEN das Projekt zu einem Erfolg zu bringen und WENN es soweit ist, bekommt ihr das Spiel gratis"

Also nichts weiter als ein Risiko-Investment, da garantiert dir auch niemand, dass am Ende von deinem Geld noch irgendwas übrig bleibt.

Und selbst wenn Kickstarter einen Vertrag hat in dem steht "Hiermit verpflichtet sich der Vertragsnehmer ein Spiel zu liefern", dann wird einfach ein billiger Prototyp zusammengeschustert (für einen Bruchteil des Geldes) und das einfach als finales Spiel betitelt und sich entschuldigt, dass man bei der Projektplanung fehler gemacht hat.

Rechtlich sehe ich da wirklich schwarz...und das sollte allen Investoren langsam klar werden...
 
@Draco2007: gut danke. werde wohl paar produkte launchen ;D
 
@lazsniper2: Wenn man nachweisen kann, dass eine richtige Realisierung nie geplant war (etwa weil du gar nicht über die benötigten Fähigkeiten, bzw. über Personen die diese mitbringen verfügst), handelt es sich um Betrug und der ist strafbar.
 
@lazsniper2: Wenn das nur so einfach wäre...kaum jemand investiert in ein Projekt, das nicht schon ein ausgearbeitetes Konzept incl Prototyp/Alpha-Version mit sich bringt. Im Prinzip investiert man erstmal aus eigener Tasche, holt sich das anschließend über Kickstarter wieder rein, plus einen Betrag zum weiter arbeiten. Ich glaub bei dem Prozedere wird keiner rein, da lohnt es sich eher normal arbeiten zu gehen ;)
 
Vielleicht sehen die Leute Kickstarter jetzt endlich mal als Risiko-Kapital-Anlage und nicht mehr als Spende.

Wobei man ja auch schon bei einer Spende keine Gegenleistung erwarten sollte...
 
@Draco2007: bekommt man bei einer Kapitalanlage nicht i.d.R. wieder Kapital zurück (sofern sie erfolgreich war)? Wenn ich jetzt 1000€ in ein Spiel investiere und dieses für 40€ verkauft werden wird und ich dieses Spiel dann "kostenlos" bekomme, dann habe ich doch 960€ miese gemacht! Und bei der Kapitalanlage will ich ja normalerweise Gewinn herausholen, oder übersehe ich da was?
 
@tapo: Jein, du hast dann einfach 1000€ für das Spiel bezahlt. Ist doch wurscht ob es danach für 40€ verkauft wird.

Wenn dir das Spiel diesen Betrag wert ist, hat es diesen Wert (für dich)....
 
@Draco2007: Ja schon, aber ich bezog mich auf den Begriff der "Risiko-Kapital-Anlage" und das Kapital das Investoren reinstecken wollen die auch (nach Möglichkeit) mit Gewinn wieder rauskriegen.
 
@tapo: Risiko-Investment? Besserer Begriff?
 
Die haben doch für Kickstarter Videoaufnahmen aus dem Spiel heraus gemacht.
Also gibt es bereits eine sehr frühe Vorabversion des Spiels. Und genau diese frühe Version könnten sie bereits veröffentlichen - wenn sie denn wollten. Und eigentlich müßten sie von Kickstarter dazu gezwungen werden, zumindest diese Vorabversion herzugeben, wenn sie denn das Projekt einstellen, obwohl die erreichte Summe bei Kickstarter, der 5,7fachejn Mende des Geldes vom angestrebten Ziel entspricht.
 
@theuserbl: Genau diese frühe Version wird bei Steam angeboten.
 
@theuserbl: Wie wärs mit News lesen? Es steht doch da das man es bei Steam kaufen konnte.
 
kickstarter ist selbstverständlich sowieso eine heickle sache. wenn man aber nach den namen der akteure geht dann sag ich nur selber schuld wenn ihr euer geld nach russland oder in den ostblock spendet :)
da gibts gar keine rechtssicherheit. alles läuft mit schmieren :)
ich hab nur ~15€ für " next car game" gespendet und auch hier gibts keine garantie das es fertig wird obwohls im westen ist.
das leben geht dennoch weiter. beim nächsten mal lernen die leute hoffentlich draus. aus erfahrung und aus der geschichte weiss ich aber das sie nichts lernen.
 
@QUAD4: 4A Games, die Macher der Metro Spiele, kommen aus der Ukraine und haben ein super Produkt abgeliefert. Gleiches gilt für Stalker etc. (auch wenn der erste Teil am Anfang unspielbar verbuggt war^^)
So pauschal würd ich nicht gegen die Entwickler aus dem Osten wettern. Die bringen dann doch immer noch einen anderen Stil mit, als die US Krachbumm-Studios.
 
@bigspid: Nicht zu vergessen War Thunder, was auch aus Russland (glaub ich!?) kommt und noch Beta ist... Aber jetzt schon sehr sehr gut und ausgereift ist.
 
Gab doch auch mal diesen Kerl mit den "Freaking Solar Roadways". Der hat auch unmengen an Geld kassiert, obwohl die Idee durch viele andere Experten vernichtend kritisiert wurde.

Solange die Idee und Präsentation stimmt, sind die Menschen bereit Geld zu investieren. Im kleinen, wie im großen Stil.

Ich denke die Mehrheit der Investoren auf solchen Platformen ist sich bewusst, dass Sie hier einfach nur eine tolle Idee "supporten" und nicht einen fixen Vertrag mit x.y% Zins im Jahr abschließen.
 
Sieht aber so aus als könnte man das Spiel auf Steam noch kaufen ...
 
Ein Kickstarter Ziel von 20k klingt sowieso schon sehr zwielichtig. So viel würde vielleicht für 2-3 Monate ausreichen...
 
@Wuusah: Ich wollte deinen Post eigentlich widerlegen, aber finde einfach keine aktuellen Beispiele von Spielen, die mit 20k oder weniger Entwicklungsbudget erfolgreich wurden. Angry Birds lag nach allen Updates, Marketing etc. bei 100k. Wenn man mal nur auf die erste Version schaut, könnte die in dem Rahmen gewesen sein.
 
@Wuusah: Aber auch nur bei EINEM Entwickler :-)
 
@dognose: Geht auch mit mehreren, wenn sie sich auf Brot und Wasser beschränken ;)
 
Haha classic Kickstarte xD
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles