BBC: Microsofts WMA ist für Streams zu teuer geworden & fliegt raus

Die britische Sendeanstalt BBC ist einer der größten Anbieter von Streaming-Inhalten und arbeitet derzeit an einer Umstrukturierung seiner Technologien. Für die Übertragung von Radioprogrammen über das Internet fällt dabei nun Microsofts Windows ... mehr... Musik, Sound, equalizer Bildquelle: Polysonic Musik, Player, Kopfhörer, U-Bahn Musik, Player, Kopfhörer, U-Bahn

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die sollten lieber auf VP9/HEVC oder x265 setzen, damit sparen die noch mehr Bandbreite und drücken kosten. Oder eben fürs Radio AAC. Aber was weiß ich schon^^
 
@McMOK: Ja genauso wäre es an der Zeit das sich Amazon und Co für Musik Downloads von mp3 verabschieden. AAC wird mittlerweile so gut unterstützt das es sinnvoll ist wenigstens als Option AAC mit 320 kb anzubieten.
 
@something: und warum genau sollte man von MP3 zu AAC wechseln?

Für die Audiophilen könnte ich ja verstehen, wenn da eine Forderung nach FLAC oder einem ähnlichen, verlustfrei komprimierenden Format käme. Aber AAC gegen MP3 auszutauschen bringt doch rein gar nichts.
 
@der_ingo: AAC ist technisch gesehen besser. Das wärs eigentlich schon.
 
@der_ingo: Also Flac nutze ich nur zu CD Archivierung. Aber mit dem Sony Media Go Encoder merkt man sehr wohl einen Unterschied. Wenn ich eine CD damit rippe und dann zur Probe MP3 gegen AAC höre merkt man da schon einen Unterschied. Das ist keine Einbildung.
 
@something: ein relativ gut gemachter Test in der c't hatte schon vor längerer Zeit ergeben, dass selbst Profi-Ohren bei 256 kbit/s MP3 nicht mehr erkennen können, ob das nun MP3 oder CD ist.

Wenn du also zwischen MP3 und AAC einen Unterschied hörst, nutzt du entweder MP3 mit zu geringer Bitrate oder du bildest dir den Unterschied ein oder der Encoder ist schlecht.

Nachdem Sony Media Go einfach nur einen LAME Encoder einbindet, liegt es nicht am Encoder.
 
@der_ingo: webradios nutzen normalerweise geringe bitraten (64 oder 128kbit/s) Gerade in diesem bereich ist aac stärker optimiert als mp3. das stichwort dazu lautet "besseres Psychoakustisches Modell". Noch besser wär aber auf so codecs wie opus zu setzen. dann kann es der browser auch direkt abspielen.
 
@der_ingo: Der Blindtest ist nicht Repräsentativ gewesen. Und ich höre einen unterschied CD zur 320kbs MP3(alternativ auch VBR Extreme preset). Hier ist das Material welches komprimiert wird ausschlaggebend.
 
@toco: beim Beitrag von something in re:1 ging es darum, dass er den Umstieg von Amazon auf AAC gefordert hatte. Darauf bezogen sich meine Antworten.
 
@ThreeM: solange es keine mir bekannten, repräsentativen Tests gibt, glaube ich auch denen, die das nicht-repräsentativ testen, aber sinnvoll und nachvollziehbar tun.
Dass es einzelne Personen gibt, die Unterschiede hören können, will ich nicht bestreiten. Ein Freund sieht auch Flimmern bis 400 Hz. Das darf man aber nicht als Allgemeingültigkeit verstehen.
 
@der_ingo: Und wieder eine Information aus der Rubrik "gefährliches Halbwissen" mp3 vs Flac.

Man hört auch keinen Unterschied zwischen 256er mp3s und Flac auch auf gutem Equipment nicht, wenn das Master eine zugemanschte, dynamikkomprimierte 08/15 Produktion der letzten 20 Jahre mit DR 5-10 aus der Hitparaden-Quelle ist.

Wenn man aber Master mit DR 15 oder höher umwandelt, reicht ein guter 100€ Kopfhörer im Direktvergleich für fast jeden nicht ganz tauben.
Die wenigsten haben heutzutage dieses Material, weil man diesen Remasteredmüll im Regal stehen und Youtube hat.

Flac oder aac für amazon bringt keine klanglichen Vorteile, da die Consumer-CDs seit 20 Jahren dem Loudness-War verfallen sind.
 
@der_ingo: Es gibt IMMER die Power User die bei 100 Hz noch Flimmern oder bei 80 fps ruckeln erkennen können! :-)
 
@Candlebox: Der Test in der c't hatte m.E. sinnvolle Master.

Ich hab kein FLAC gefordert. Ich hätte nur verstanden, wenn es jemand gefordert hätte. Mit gefährlichem Halbwissen hat das wenig zu tun.

Dass viele Sachen, gerade aus dem Chartbereich, in Sachen Dynamik zu tode "optimiert" wurden, ist ja wie du auch schon schreibst, nicht neu. Eigentlich bessert sich das aber doch wieder.
 
@der_ingo: Gibt es Infos zum Test der sinnvollen Master?
 
@Candlebox: Danke, versteht nur keiner. Mir isses aufgefallen als ich Versuche von Eric Clapton Crossroads zu komprimieren. KEIN Verlustbehaftetes verfahren hat hier zufriedenstellende Ergebnisse geliefert (ich hab versucht: Lame, CBR 320kbps, kein joint stereo, vbr extreme, ogg hochste qualität, sogar WMA hab ich probiert). Ich hab jetzt keine super High-End Anlage, dennoch war der Unterschied deutlich zu hören. Dynamik war wesentlich reduziert, vorallem die Guitarren klangen viel flacher als auf der CD. Wenn ich allerdings, wie von dir schon gesagt, Popmusik komprimiere, die ej durch Compressoren und Loudness verdichtet wurde, wirds schwer da Unterschiede zu erkennen. Wie ich bereits anführe, es ist sehr stark vom Material abhängig wie das Ergebnis wird.
 
@Candlebox: Lies rein. http://www.heise.de/ct/artikel/Kreuzverhoertest-287592.html
Wobei der vollständige Artikel nur im Heft zu finden ist.
 
@der_ingo: Danke
 
@McMOK: Da Hauptziel eines öffentlichen Rundfunks ist es wohl möglichst viele Nutzer zu erreichen. Da passen die neuen Codecs zB. nicht so ganz.

Wie wäre es mit den Ogg-Codecs? Die kann theoretisch jeder ohne Lizenzschwierigkeiten nutzen, fürs Radio (Hörspiel, Inforadio) wäre Ogg Speex zum Beispiel passend.

Oder man nimmt Ogg Opus, welches als ziemlich moderner Codec, zB. auch AAC überlegen sein soll.
 
@floerido: "überlegen sein soll" - genau das ist für mich das Kernproblem dieser Debatte. Alles ist so hypothetisch. Was ist besser? Höre ich eine deutlich wahr zu nehmende Qualitätsverbesserung und/oder ist das Datenvolumen (relevant) kleiner bei gleichleibender oder besserer Qualität?
 
@knirps: Natürlich sind es alles Nuancen, die vermutlich bei falscher Einstellung oder Kodierungsreihenfolge verloren gehen.
Am Ende ist wohl eher eine politische Frage, ob man eher zu freien Formaten oder irgendwie geschützten Formaten tendiert.
Bei den geschützten Formaten habe ich doch das Bedenken, dass irgendwann der Rechte Inhaber doch Lizenzzahlungen haben möchte, wenn die Verbreitung eine kritische Masse erreicht hat.
 
@floerido: »Opus« ist hinsichtlich der Effizienz so ziemlich jedem anderen Codec überlegen (https://de.wikipedia.org/wiki/Opus_%28Audioformat%29). Allerdings ist er auch verlustbehaftet.
 
@floerido: Opus zerreißt alle anderen Audiocodecs in der Luft.
 
WMA ist eh ein grausiges Format. Genau wie Silverlight und Flash. Hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber es gibt auf dem Markt Formate, die echt überflüssig sind.
 
@wingrill4: Da gibt es eh viel zu viele ;) Ein netter xkcd http://xkcd.com/927/
 
@Knerd: eins meinener Favoriten^^
neben http://imgs.xkcd.com/comics/cant_sleep.png
 
@wingrill4: Du machst es Dir einfach. Was empfiehlst Du als Alternative zu Flash und Silverlight?
 
@Nunk-Junge: HTML5, CSS3 (webkit-animation), webm (Video), SVG (XML-Grafik und -Animation), JavaScript.
 
@Der_da: *mp4 für Video :)
 
@Nunk-Junge: flash wird abgelöst . früher oder später. html5 ! hat silverlight je einer gebraucht ? denke nicht.
 
@lazsniper2: Ich habe vermutet, dass jemand HTML5 sagt. Nein, das ist kein Ersatz!!!!! Man braucht eine ganze Reihe verschiedener Technologien und kommt trotzdem bisher zu keinem vollwertigen Ersatz. Selbst Youtube, die eigentlich nur Videos abspielen, brauchen nicht standardisierte Erweiterungen. Gleichzeitig handelt man sich eine ganze Reihe Nachteile ein, die man mit Flash nicht hatte. Flash ist zugegeben ein Fluch, gleiches gilt natürlich für Silverlight, aber noch fehlt es an manchem um ganz davon wegzukommen.
 
Es gibt aber auch noch einen MP3-Stream.
 
FLAC find ich ja auch sehr toll auch wenn man glaub ich keiner lossless streamt oder?
 
@Thaodan: Es gibt einen tschechischen Klassiksender. http://radio.cesnet.cz/

Ebenso mehrere Sender von Absolute Radio http://absoluteradio.co.uk/listen/links/
 
@Thaodan: Die Kosten dafür wären recht hoch. Die meisten halten die Größe klein und gehen lieber auf Verbreitung
 
war wma nicht schon seit vielen jahren tot ?
 
@lazsniper2: Nö, du hast wohl noch nie im Xbox Music Store was gekauft oder heruntergeladen :P
 
@Knerd: sicher nicht. habe meine audio files als flac auf mac und pc und mobilen geräten ;)
 
@Knerd: In xbox music werden lustigerweise mp3 mit 320kbits verkauft ^^ nur wenn man sie vom Desktop auf wphone kopieren will wird ja immer aufdringlich gefragt, ob das zeug nicht besser doch ins wma format konvertiert soll.
 
@lee91: Echt? :D Meine Downloads vom Pass sind alle WMA :D
 
Was ist WMA?
 
@Lofi007: microsoft's Wunder-Maschinen-Algorithmus
 
Absurd, dass sie all die Jahre dafür Lizenzkosten gezahlt haben. Ging schon gratis bevor es WMA gab. Na ja, Steuergelder. Da machts ja nichts :)
 
WMA Codec wird durch MPEG DASH ersetzt, finde den Fehler.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles