Obama: Europas Firmen sind chancenlos und treten daher um sich

Die Verfahren der EU gegen verschiedene große Internet- und IT-Unternehmen sind nach Ansicht des US-Präsidenten Barack Obama vor allem dem Umstand geschuldet, dass diesen kein europäisches Unternehmen auf Augenhöhe entgegentreten kann. mehr... Usa, Barack Obama, Obama Bildquelle: The White House Usa, Barack Obama, Obama Usa, Barack Obama, Obama The White House

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aja - na klar - zuerst alle hinterfotzig auspionieren und wenn sich dann die Auspionierten zur Wehr setzten, dann sind plötzlich alle nicht mehr auf Augenhöhe - schon lange nicht mehr so viel Schwachfug von den Amis gehört!
 
@Zonediver: stimmt erst gestern zuletzt....
 
@Zonediver: Die Firmen hier in Europa beschweren sich gegenüber der Europäischen Behörden mit Sicherheit nicht wegen des Ausspionierens oder des Datenschutzes. Unrecht hat er nämlich nicht. Auf Augenhöhe Agieren hier nur wenige!
 
@Zonediver: Thema verfehlt.
 
@Zonediver: naja die USA sind ein Land welches im Grunde mit dem Rücken zur Wand steht - immer kurz vor dem wirtschaftlichen/finanziellen Zusammenbruch. Ein Raubtier welches in die Enge getrieben wird beißt grundsätzlich alles was zu nahe kommt.
 
@Stefan_der_held: die ganze welt steht finanziell am abgrund.
das ist einfach die folge davon das der kapitalismus so aufgebaut ist das er immer exponentielles wachstum benötigt um nicht zu implodieren. die einzige möglichkeit das unsere Wirtschaft wächst ist das jemand einen kredit aufnimmt und so die Geldmenge künstlich erhöht (das geld exstiert aus sicht der Bank immer noch als forderung). dazu ist aber irgendwann niemand mehr bereit und alles bricht zusammen.

Die ganze Welt steht mit dem Rücken zur Wand nicht nur die USA
 
@Zonediver: Die Bürger anderer Länder auszuspionieren, Firmen Geheimnisse stehlen etc. und die den eigenen Leuten zu kommen zu lassen ist schon seit Urzeiten gängige Praxis, du musst bedenken, wir sind Deutsche, das sind Amerikaner, anderes Land, andere Kultur, andere Leute.

Und dass Obama den eigenen Firmen Vorteile verschafft und dafür Resourcen benutzt, die genau dafür gedacht sind, ist vollkommen legitim, wenn auch nicht umbedingt fair .. aber so ist das Leben. Du musst bedenken, die NSA, der Präsident und so weiter sind nur dem eigenen Volk verpflichtet und Rechenschaft schuldig und niemandem sonst.
 
Oh mein Gott, jetzt erkenne ich es auch, der Mann hat vollkommen recht...
Wie blind ich doch war!
 
@gutenmorgen1: In EINEM Punkt hat er recht: wir haben zu wenig europäische Alternativen zu den Ami-Konzernen. Daran sollte gearbeitet werden.
Und wir sollten uns mehr von der USA lösen.
Wo er sicher unrecht hat: der tut so als ob unser vorsichtigeres Verhältnis zum Datenschutz falsch wäre und deren fahrlässigere Umgang damit richtig - dabei haben gerade unsere Erfahrungen, die er anspricht gezeigt, dass es genau umgekehrt ist.
 
@moribund: und warum haben wir keine Alternativen/brauchbaren Alternativen? Weil wir dank Globalisierung und denkerischer Faulheit viel zu abhängig geworden sind.
 
@Stefan_der_held: Das war doch nicht immer so!
Gerade Deutschland hatte einige Pioniere in Technik, Elektronik und IT.
Irgendwann in den letzten 20-30 Jahren haben Deutsche bzw europäische Firmen in diesen Bereichen den Anschluss verloren.
 
Wenn ich das lese, platzt mir fast der Kragen.

Mehrere Fakten:

- Google nutzt seine Marktposition definitiv zu Unrecht und nach europäischen Wettbewerbsrecht nunmal über Gebühr aus.

- Die Aussage Obamas würde suggerieren die US-Unternehmen sind deshalb erfolgreich, weil die USA das Internet entwickelt hätten und diese technisch führend sind. Das ist aber kompletter Humbug. Die Tatsache hingegen ist: Europäische Unternehmen haben es einmal wegen der rechtl. Rahmenbedingungen WESENTLICH schwieriger als US-Unternehmen (Datenschutz, Tausende Vorschriften und Regulierungen, etc.pp.). Zum anderen haben EU-Unternehmen es schwieriger an Investitions- sowie speziell Wagniskapital zu gelangen. Jeder, der schonmal im Bereich Venture Capital in Europa und den USA gearbeitet hat, weiß das zu Genüge. Mit mangelndem KnowHow oder technischer Kenntnis hat das definitiv nichts zu tun.
 
@die_andere_Meinung: und wo sind bei deiner Aussage jetzt die Fakten, wenn du schon "Mehrere Fakten" darüber schreibst, solltest du auch welche liefern, oder?
 
@b.marco: Und wo genau ist nun der Inhalt bei deinem Kommentar?
 
@die_andere_Meinung: Wieso er hat doch recht und Obama auch. Europa ist selbst Schuld daran das Unternehmen nicht konkurieren können. Beste Meldung ist von gestern dass nicht einmal Nintendo einen einfachen "TV" Stream auf ihr Game Tablett bringen können.
 
@rafterman: korrekt .. weil das thema lizenzen nicht für europa geregelt wird sondern ländersache ist. gema und co sei dank wird vielerorts der fortschritt aufgehalten.
 
@Balu2004: Ganz genauso ist es.
 
@rafterman: WAs hat die meldung über TV-Streams bei Nintendos Spielekonsole damit zu tun?
 
@Balu2004: Die GEMA vergibt keine Lizenzen, sondern die Urheber bzw besitzer der Rechte. GEMA und Co vertreten diese bloß. Ich frage mich, wann das endlich mal jemand hier kapiert.
 
@rafterman: Nintedo Tvii ist allerdings keine VOD App. Es ist eher wie eine Programmzeitschrift zu verstehen, inklusive Suchmaschine für TV-Programme und VOD-Dienstleister. Gesteuert wird nach Auswahl der TV-Sendung der Fernseher (oder die Kabelbox) per Wii U Gamepad, welches einen Infrarotsensor eingebaut hat. Falls man Netflix oder Hulu auf der Wii U besitzt, wird der Gesuchte Film in dieser App geöffnet und Nintendo Tvii verabschiedet sich. Ich bin mir relativ sicher, dass dieser Service nicht gestartet ist, weil die Wii U sich zu schlecht verkauft hat und der Service zu teuer zu unterhalten ist, denn bei Sportevents kann man auch die Aufstellungen, live tweets und weitere Infos sehen und sich mit anderen per Wii U Chat oder Miiverse unterhalten. Ich gehe auch davon aus, dass der Service in den USA irgendwann auch eingestampft wird. Wird wohl auch dort nicht sehr stark benutzt.
 
@iPeople: die GEMA und ihre - zugegeben eher unbedeutenden - Pendants in anderen Ländern sind Schuld daran, dass Musikstreaming z.B. nicht ohne weiteres möglich ist (obwohl Spotify und "Deezer" es gerne anders präsentieren).
Es sind übrigens die mehr als fragwürdigen Praktiken der GEMA - nämlich, dass diese stets immer einen ganzen Künstler, ein ganzes Label bzw. immer deren komplettes Musik-Portfolio vertritt. Die Lizenzierungen sind mehr als fragwürdig. Und so etwas hält Fortschritt mit ganz großer Sicherheit auf, denn selbst wenn Künstler wollten, könnten sie in Deutschland ihre Lieder oftmals gar nicht kostenlos anbieten - weil sie dann selbst Gebühren an die GEMA zahlen müssten (was ein Humbug).

Aber das hier ist sicher nicht der einzige Grund warum Europa eben oft keine Gegenstücke zu bekannten amerikanischen Programmen und Diensten bietet. Es gibt kein Gegenstück zu den Google-Diensten, die schon bei der Markteinführung einfach mehr geboten haben als z.B. Web.de, GMX oder andere. Ein Gegenstück zu Windows wird es von europäischen Firmen wohl niemals geben.

Das sind nur zwei der vielen Dinge, die man aufzählen könnte. Ergo hat der Präsident der USA gar nicht so Unrecht. Datenschutz ist natürlich auch ein Grund - aber sicher nicht der Hauptgrund - weshalb europäische Unternehmen so viel schlechter wegkommen.
 
@divStar: Der Fortschritt wird dadurch behindert, weil Streaming-Anbieter sich in den Kopf setzen, ihren Dienst billig billig anbieten zu wollen. Sie bieten einen Dienst an, der ohne durch andere produzierte Inhalte gar nichts wert wäre. Aber sie wollen für diese Inhalte nichts zahlen und geben dem die Schuld, der im Auftrag der Inhalteersteller verhandeln. Und wenn Künstler "wollen", dann sollen genau diese eben kein Label nehmen, welches GEMA-Mitglied ist, wo ist also das Problem? Dieses Argument zählt bei mir nicht.
 
@iPeople: und was ist wenn Künstler nur bestimmte Lieder oder Alben außerhalb der GEMA anbieten wollen? Man kann nicht nur "teilweise" GEMA-Mitglied sein. Deren Mafia-Struktur besagt nämlich deutlich "ganz oder gar nicht" - und das klingt für mich nicht nach Fairness für die Künstler (von den eher negativen Folgen für einfache Künstler, die evtl. Mitglied bei der GEMA sind bzw. das Gegenteil selbst beweisen müssen, ganz zu schweigen).

Außerdem: soweit ich weiß hat doch die USA mit der "Kostenlos"-Kultur angefangen. Natürlich ist es nicht gänzlich kostenlos - aber für den durchschnittlichen Nutzer ist es eben weniger relevant, ob er mit möglicherweise intimen Daten bezahlt - solange er kein echtes Geld für ein E-Mail-Konto zahlen muss. Bei Web.de hat man bis Jahre nach Google-Mail immer noch 12 Megabyte für das ganze Postfach kostenlos erhalten, während bei GMail bereits 1Gb+ kostenfrei zur Verfügung stand. Ich bin mir sicher, dass es sich mit anderen Diensten ähnlich verhält.
 
@divStar: Jedes GEMA-Mitglied hat das Statut gelesen und akzeptiert.

Tja, da war denn Google wohl vorreiter in Sachen Service, oder? die 12 MB bei Web.de waren doch schon immer ein Witz, weswegen ich damals auch da weg bin.
 
@iPeople: "Die GEMA vergibt keine Lizenzen, sondern die Urheber bzw Besitzer der Rechte. GEMA und Co vertreten diese bloß."

Ist nicht ganz richtig! Die Urheber bevollmächtigen die GEMA, die Lizenzen, unter den Lizenz Bedingungen der GEMA nicht der Urheber, zu vergeben. Es tritt dir niemals ein Urheber entgegen um irgendwas zu vergeben oder zu verhandeln.

Und diese Methoden sind sehr fragwürdig. Als Beispiel nenne ich dir mal folgenden Sachverhalt.: Ich besitze z.B. eine Gewerbliche Räumlichkeit in dem Kunden abgefertigt werden (nix brutales ^^). Dabei wird Radio ausgestrahlt. Nicht nur, dass die GEZ dafür angebliche Lizenzgebühren der Künstler einfordert, tut das natürlich auch die GEMA. Schon dieser Sachverhalt der Doppellizensierung ist schon einmal ein Unding. Bereits hier bekommen Künstler Doppelt Geld von mir für ein und die selbe Geschichte. Jedenfalls bekam ich so einen Schönen Brief vor ein paar Monate, mit der Überschrift Inkasso! Darin wurde ich lediglich aufgeklärt, dass nunmehr die VG-Media (weiterer Rechteverwerter), das Inkasso der GEMA damit beauftragt hat auch die Lizenzgebühren der VG-Media mit ein zu treiben. Was mit der darauf folgenden Rechnung auch so geschah. Natürlich ohne Vertragsänderung. Also zahle ich jetzt für Radio 3x Lizenzgebühren für ein und die selben Medien!

Kein Wunder, dass einige dann Stille bevorzugen oder Produkte den Deutschen Markt erst gar nicht erreichen. Übrigens die Geschichte mit Youtube, da verhandelt auch kein Urheber sondern die GEMA.

Nachtrag: Die Radiosender bezahlen ebenfalls Gebühren dafür, dass sie erst ausstrahlen dürfen. Das macht dann 4x Lizenzgebühren.
 
@daaaani: GEZ schüttet nichts an Künstler aus. Du wirfst da was durcheinander. Die VG-Medien vertritt die privaten Hörfunk- und TV-Programme und damit keine Künstler. Die Künstler erhalten dadurch kein doppeltes Geld. VG-Media übernimmt nicht das Inkasso der GEMA. Offensichtlich hast Du da mächtig was missverstanden.
Und wenn Du Radio öffentlich wiedergibst, dann kommt genau das zustande, selber schuld.

Ähm, ja klar, das hab ich doch gesagt, die GEMA vertritt die urheber und verhandelt in dessem Namen. Die Lizenzen sind trotzdem quasi durch den urheber erteilt.
 
@iPeople: Ich habe geschrieben, dass das Inkasso der GEMA, die Gebühren der VG-Media eintreiben darf. Sprich auf den Rechnungen sind die Gebühren der VG-Media mit drauf.

Zitat Brief "die VG Media hat die GEMA mit dem Inkasso für das Recht der öffentlichen Wiedergabe urheberrechtlich geschützter Werke in Rundfunksendungen beauftragt (§ 22 Urheberrechtsgesetz)".

Und genau das Tut die GEMA schon Lizensieren: "öffentlichen Wiedergabe urheberrechtlich geschützter Werke".

Zitat iPeople: "Ähm, ja klar, das hab ich doch gesagt, die GEMA vertritt die urheber und verhandelt in dessem Namen. Die Lizenzen sind trotzdem quasi durch den urheber erteilt.
"
Zitat iPeople: "Die GEMA vergibt keine Lizenzen, sondern die Urheber bzw Besitzer der Rechte. GEMA und Co vertreten diese bloß."

meine Antwort: "Ist nicht ganz richtig! Die Urheber bevollmächtigen die GEMA, die Lizenzen, unter den Lizenz Bedingungen der GEMA nicht der Urheber, zu vergeben. Es tritt dir niemals ein Urheber entgegen um irgendwas zu vergeben oder zu verhandeln."

Der Urheber tritt seine Rechte an die GEMA ab (unter den Vertraglichen Bedingungen)! Gibt ja genug Künstler die ihre eigenen Werke nicht mehr veröffentlichen dürfen weil die Rechte andere haben. Und es formiert sich auch nicht umsonst, schon seit längeren, widerstand der Künstler gegen die GEMA.

Zitat iPeople: "Und wenn Du Radio öffentlich wiedergibst, dann kommt genau das zustande, selber schuld."

Keine Ahnung was mir dieser Satz sagen soll? Er impliziert meiner Meinung nach, dass ich wahrscheinlich vorher nicht wusste was hinterher auf mich zu kommt, was einfach falsch ist.

In den sauren Apfel zu beißen heißt nicht, dass einen der sauere Apfel schmeckt!!!

edit: "Die Künstler erhalten dadurch kein doppeltes Geld", damit stimme ich mit den Künstlern überein. Aber in deren Namen wird mehrfach abkassiert!
 
@daaaani: Nein, der Urheber tritt eben nicht die rechte an die GEMA ab. Die Urheberrechte verbleiben beim Rechteinhaber (Künstler oder Label, je nach Vertrag). Die GEMA vertritt die Eigentümer nach außen hin. das ist ein massiver Unterschied. Wie Du das formulierst, ist dabei unerheblich.

Ah, okay, dann habe ich das falsch gelesen. Ja stimmt, es gibt verträge zwischen VG-Media und GEMA.

Du beschwerst Dich über die eingeforderten Beträge, die aber nunmal anfallen, wenn Du Radio/TV öfentlich aufführst.
 
@iPeople: Ich beschwere mich nicht über die eingeforderten Beträge sondern über die Art und weiße wie sie eingetrieben werden! Was kommt als nächstes auf mich zu? Stichwort Rechts-/ Planungssicherheit. Den wenigsten Nutzen haben die Künstler bzw. Kunden. Stichwort Recht auf Privatkopie und Kopierschutz. Oder man je nach Konstellation für eine Lizenz (Film, Musikstück) mehrfach zahlen muss, um es überall wiedergeben zu können. Im Gegensatz zu früher (Tapes).

Die Industrie hinter den Künstlern Profitiert davon aber nicht der Kunde oder der Künstler.
 
@iPeople: was das Radio angeht: sollen mir die ÖR Radiosender Sender bieten, bei denen ich nicht an die GEMA/VG-Media/und-wie-sie-alle-heißen noch zusätzlich abdrücken muss. Aber so etwas gibt es nicht, denn man muss - oftmals auch bei GEMA/VG-Media und Konsorten - oft allein für die Möglichkeit des Rundfunkempfangs Geld abdrücken. D.h. nicht nur, dass man das Radio und die GEZ bezahlt - man muss evtl. auch der GEMA und Co. zahlen und das OBWOHL ich evtl. nur Musik höre, die nicht der GEMA gehört (ja ich weiß - salopp gesagt, trifft aber mMn den Nagel auf den Kopf).

Das ist aus meiner Sicht so ein dickes Unrecht, dass ich jegliches Schamgefühl was den Verdienst der Künstler sowie der Geldeintreiber (GEMA und Co.) längst verloren habe. Mir ist es schlicht egal, ob Künstler oder die GEMA Pleite gehen. Aber um möglichen Problemen vorzubeugen, nutze ich vorzugsweise keine Deutschen Streaming-Dienste, denn man weiß nie genau wer dann zusätzlich noch die Hand aufhalten (bzw. ein Inkasso-Unternehmen vorbeischicken) wird. Daher ist es besser die regionalen Einschränkungen - sofern vorhanden - zu umgehen und ausländische, möglicherweise amerikanische Dienste zu nutzen.
 
@iPeople: hast du eigentlich Spaß daran ständig eine Meinung zu vertreten, die weder etwas mit der Realität zu tun hat noch jemand anderen als eine Regierung oder ein Mafia-ähnliches Konstrukt wie die GEMA im "positiven" Licht erscheinen lässt? Oder bekommst du nen Kick daraus?

Es ist eindeutig, dass hier Unrecht herrscht und unter anderem deswegen Obama's Aussage bzgl. dem Nichtvorhandensein von europäischen Alternativen zutrifft. Aber vermutlich glaubst du auch noch das, was du schreibst (was noch schlimmer ist als wenn du einfach nur mal gegen alles wärst wie es den Anschein hat). Wirklich unterhaltsam.
 
@divStar: Ich möchte mich aufrichtig dafür entdschuldigen, dass ich Deine Meinung nicht teile. Und Du mögest verzeihen, dass ich die GEMA bzw Rechtevertreter im allgemeinen nicht als Mafia sehe, sondern als das, was sie sind: Ein von den Mitglieder freiwillig beigetretenem Verein. Liegt möglicherweise daran, dass ich genügend Musiker kenne, die einem das auch gerne mal erklären und die bei solchen Sprüchen, wie Deinen, nur mit dem Kopf schütteln.

Du magst es ungerecht finden, aber es ist nunmal rechtlich legitim, da kannst Du noch so sehr mit dem Fuß aufstampfen und schreien.
 
@daaaani: Dein letzter Satz mag für majorlabels und große Filmstudios gelten und da stimme ich Dir zu. Aber es gibt mehr als das.
 
@iPeople: du willst es wohl nicht verstehen... es geht nicht darum, dass sie das freiwillig tun.. es geht darum, dass jeder Künstler per-se erst einmal "von der GEMA" vertreten wird, obwohl das nicht der Fall ist (Umkehrung der Unschuldsvermutung?). Außerdem ist es bizarr, dass Künstler sich nicht bei der GEMA an, sondern abmelden müssen... und dass sie nicht nur einige ihrer Werke, sondern ALLE Rechte an sich an diese abtreten. Das erinnert mich stark an das, was die Mafia so macht. Aber evtl. bist du ja selbst ein solcher Vertreter. Was sollts.. jedem das seine.
 
@divStar: Das ist einfach falsch, was Du sagst. Was Du meinst, ist die GEMA-Vermutung. Das ist jedoch was ganz anderes. Und die Künstler bzw Rechteinhaber treten NICHT ihre Rechte an die GEMA ab. Mach Dich doch erstmal schlau, bevor Du mir vorwirfst, an der Realität vorbeizureden. Allerdings gebe ich ich Dir insofern Recht: Dass dem Rechteinhaber/Urheber keine Möglichkeit bleibt, als GEMA-Mitglied auch GEMA-freie Musik zu veröffentlichen, ist ein ganz großer Fehler im Statut der GEMA und gehört abgeschafft, genau wie die GEMA-Vermutung überarbeitet werden sollte. Ersteres kann man zwar umgehen, womit der Künstler sich aber in einer rechtlichen tiefen Grauzone befindet.
Und nein, man muss kein Vertreter sein. Es gibt nämlich nicht nur schwarz und weiß. Aber das kannst Du nicht verstehen, denn offenbar hast Du wenig mit Musikern zu tun.
 
@iPeople: ich habe weniger mit Musikern zu tun - das stimmt. Ich mache allerdings selbst Musik und finde es unheimlich, dass wenn in einem Klub meine Musik gespielt wird, diese erst einmal deutlich gekennzeichnet werden muss (und nicht eher das Gegenteil - also die Musik, die tatsächlich GEMA-pflichtig sein könnte).
Noch unheimlicher finde ich, dass z.B. Kindergärten für die Musik, die sie mit Kindern evtl. singen oder spielen, angeblich Geld abtreten müssen, obwohl sie evtl. gar nicht das Stück, sondern nur dessen Noten nutzen. Das mag dir völlig normal erscheinen - aber ich glaube ein guter Teil der Musiker würde sich selbst wundern, dass dem so ist (von den Eltern oder den Erziehern sowie den Kindern selbst mal ganz abgesehen).

Ich kann nur sagen, dass solange die GEMA so ist wie sie ist man kaum einem Menschen vorwerfen kann er habe ja kein Gewissen wenn er ein Stück nicht bezahlt hat, denn irgendwo wurde das Stück bestimmt bezahlt (und sei es das Radio oder sonst irgendeine Quelle). Ich jedenfalls freue mich immer wenn die GEMA einen Rückschlag erlebt.
 
@divStar: Ich habe bereits gesagt, dass ich auch diverse Sachen durchaus veränderungswürdig finde. Du braichst also jetzt nicht irgendwelche Dinge aufzählen, um die es im Groben nicht geht.

Beispiel 1: ist tatsächlich der GEMA-vermutung gschuldet, welche durchaus auf den Profstand gehört, was natürlich zur Folge hätte, dass die GEMA masiv Kontrollen machen wird.

Beispiel 2: Ist, sollte es so gewesen sein, absolut überzogener Bürokratenunsinn und ist tatsächich nicht gerade bejubelswert.

Und mal nebenbei gefragt, Du machst Musik und hast nichts mit Musikern zu tun? Einzelgänger?
 
@die_andere_Meinung: Der Inhalt meiner Aussage ist, dass du "Mehrere Fakten" liefern wolltest und das nicht getan hast. Ich würde jedoch gerne wissen, was diese Fakten sind, da ich davon ausgegangen bin, dass du vergessen hast sie zu liefern. Ausserdem würden sie benötigt werden um eine Diskussionsgrundlage zu schaffen.
 
@die_andere_Meinung: Na ja, andererseits...hat Obama denn tatsächlich behauptet, europäischen Firmen fehle das Know-How? Nochmal genau lesen...
 
@die_andere_Meinung: Irrelevant. Transatlantiker haben sich noch nie an Fakten gestört... siehe Berichterstattung zu Libyen 2011, Syrien 2011-2014, Ukraine 2004-heute
 
@Chris Sedlmair: Meinst du mit Tatsachen etwa die heutige Propaganda aus Russland zu der Ukraine-Krise?
 
@L_M_A_O: der war gut :D. Ich muss gestehen ich weiß nicht genau wer mehr lügt, denn sowohl Russland's Aussagen als auch die des Westens sind teils sehr abenteuerlich. Andererseits hat Russland direktes Interesse an der Desinformation ihrer Bürger - weshalb ich dem Westen auch eher glaube.
Die Wahrheit sagen aber ganz sicher beide Parteien nicht. Das haben sie nie und werden es auch nicht.
 
@divStar: Eben, wobei die Deutschen Informationsquellen schon sehr neutral objektiv sind, bei den Amerikanischen wäre ich auch vorsichtig. Die Russischen Nachrichtenquellen jedoch werden ja halt alle von ihrem Propaganda Diktatur Putin kontrolliert und gelenkt.
 
@L_M_A_O: Ne hast Recht... gibt keine Nazis in Kiew. Die Märsche mit Bandera-Plakaten durch Kiew hat Putin selbst drehen lassen. Und auch BBC lügt über die Schüsse am Maidan. Sagen die doch tatsächlich jetzt selbst, daß sie von der damaligen "Opposition" kamen und nicht von der Polizei. Putin muß wohl auch in London einmarschiert sein, nachdem er jetzt zum 17. (!!!) mal in den deutschen Medien in die Ukraine einmarschiert ist. Als Beweis dafür zeigte das ZDF z.B. kürzlich Fotos aus dem Georgien-Krieg 2008 auf seiner Homepage. Und Nein, ich muß nicht Russia Today befragen, ich suche mir immer Leute vor Ort oder zumindest in der Nähe des Geschehens. Halte ich seit dem Irak-Krieg so.
 
@Chris Sedlmair: "Ne hast Recht... gibt keine Nazis in Kiew." Achso ja klar... Weil also ein paar Extreme gezeigt wurden, sind alle welche. Dann dürfte ja Deutschland auch nur von Nazis bevölkert sein... Was für ein Schwachsinn. "ich suche mir immer Leute vor Ort oder zumindest in der Nähe des Geschehens."Achso ja schon klar, vielleicht von Russischen Soldaten die gerade in der Ost-Ukraine mit ihren Panzern Urlaub machen? xD
 
@L_M_A_O: Mit "Nazis in Kiew" meinte er die „Swoboda“-Partei. Solltest dich doch mal besser informieren!

Auch interessant: https://www.youtube.com/watch?v=9-C7K4SJ60U
Ab 08:00 Min dann mehr auf die Nazis bezogen!
 
@MaikEF_: ganz ehrlich? So wie Europa der Ukraine (nicht) hilft und wie Russland vorgeht, wundert es mich nicht wenn sogar die Mehrheit diese rechten Populisten unterstützen. Was soll man als Ukrainer auch anderes machen? Da versucht "der große Bruder" (ich bin froh, dass meiner nicht so ist) dem kleineren alles wegzunehmen und die anderen auf dem Spielhof sehen zu, obwohl sie vielleicht etwas tun könnte.

Klar finde ich nicht gut, dass diese Rechten versuchen Besitz von der Ukraine zu ergreifen - aber wenn sonst keiner daran interessiert ist dem Land zu helfen, muss es sich eben selbst so gut es geht helfen. Wenn deren Rechte also der Ukraine helfen können (was gut wäre wenn dem so wäre), dann wäre ich sicher nicht dagegen. Und nachdem sie ihren Dienst verrichtet haben, könnte und sollte man sie wieder los werden.

Allerdings: ich finde, dass Putins Vorgehen in der Ukraine kein Deut besser ist. Der und seine Handlanger nehmen sich einfach was sie wollen - ist das in Ordnung? Und ihr regt euch darüber auf welche Partei in der Ukraine unter anderem mitmischt? Kleinkarriert ist wohl eine starke Untertreibung wenn man euch beschreiben müsste.
 
@divStar: Aber doch keine Faschisten! Wären es wirklich nur Nationalisten, die sich der Ukraine gegenüber verpflichtet sehen, könnte man das eine oder andere vielleicht akzeptieren. Aber bei Faschisten in der Übergangsregierung hörts doch wohl auf!
http://www.tagesspiegel.de/politik/ehre-von-parteichef-verletzt-swoboda-nationalisten-zeigen-gysi-an/10049208.html
 
@MaikEF_: die Fragen, die sich mir stellen, sind: wie willst du das verhindern? was kannst du (naja - nicht du im Speziellen, sondern wohl eher ein Land der EU) der Ukraine bieten? Das ist im übrigen keine Erpressung, sondern ein ziemlich verzweifelter Versuch irgendetwas von dem Land, welches von Russland auseinander genommen wird und von der EU / den USA nur beobachtet wird, zu retten. ICH kanns verstehen, obgleich mir eine weder-Links-noch-Rechts-Regierung weit besser gefallen würde.
 
@L_M_A_O: Propaganda aus USA oder Russland... die Wahrheit wird irgendwo da zwischen liegen.
 
@die_andere_Meinung: Und aufgrund Deiner "FAkten" probiert es in europäischen Landen auch keiner? Nenne mir mal einen ernstahften Versuch einer Firma in Europa, die versucht hätte, eine Suchmachine anzubieten, ein Betriebssystem zu entwickeln usw. Du kannst es drehen und wenden, wie Du willst, aber Obama hat leider Recht.
 
@iPeople: Aber genau das, warum es keine ernsthaften Versuche von europäischen Firmen gibt, habe ich in meinem Kommentar doch erklärt. Es liegt an schwierigen und ungünstigen rechtl. Rahmenbedingungen zum einen und zum anderen größtenteils an der fehlenden Möglichkeit an Venture Capital zu kommen. Ohne Kapital und entsprechenden Rahmenbedingungen gibt es natürlich keine ernsthaften Versuche. KnowHow und gute Leute haben wir in Deutschland (wohlgemerkt pro 1.000 Einwohner) ziemlich sicher mehr als die USA. ;-)
 
@die_andere_Meinung: Vielleicht liegts auch einfach daran, dass es kaum Sinn macht, gegen 95% Windows auf PC oder 96% Google als Suchmachine anzutreten, quasi chancenlos sind. Was haben Deine genannten Punkte genau damit zu tun? Datenschutz bei einer Suchmachine und/oder bei einem Betriebssystem (um mal 2 Beispoiele zu nennen) spielt genau welche Rolle? Und warum ist es so schwer , kapital zu bekommen? Richtig, weil das Vertrauen fehlt. Das hat weniger mit den von Dir herbeifantasierten "Grenzen" zu tun. Richtig, Know How haben wir. Und wo gehen die leute mit Know How hin? nach Amerika, weil man da noch geld damit verdienen kann, abders als im Lohn drückenden Deutschland z.B.
 
@iPeople: Was Wir vergessen und Obama..
Obama hat versucht unser Sozialsystem teilweise einzuführen und über Konkurrenz zu reden, sollte man sich erst erlauben, wenn man ähnliches wie Europa auf die Beine gestellt hat.. und Jahrzehnte erfolgreiich, denn man schaue mal wieviel Prozent die Sozialetats an den jeweiligen Gesamtetatsausgaben einnehmen... die Reichen zu bezirzen ist keine grosse Sozialtat.. und Obamacare war dann wohl eher in der Grössenordnung 'Selfcare' ....

Was mir Obama, als Anführer der demokratischen 'Weltmacht' Amerika oder USA gerne auch mal erklären möchte ist, ob eine Demokratische Nation demokratische Mehrheitsverhältnisse global erst dann wahrnimmt wenn sie in den Kram passen, denn mit 330 Mio Erdenbürgern haben die USA keine dmokratische Mehrheit, sollte der Traum einer demokratischen Erde in Erfüllung gehen....

Der Wohlstand der USA begründet sich zu nicht gerade wenigen Prozent auf dem Besitz von Massenvernichtungswaffen..
Der Friedensnobelpreisträger sollte mir mal bitte erklären, wie das mit der immer noch wirkmächtigen Präambel der Unabhängigkeitserklärung in Einklang zu bringen ist..

Da steht nämlich:

“We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness. — That to secure these rights, Governments are instituted among Men, deriving their just powers from the consent of the governed

und wenn man böse wäre steht da sogar eine Rechtfertigung zum Regierungssturz

That whenever any Form of Government becomes destructive of these ends, it is the Right of the People to alter or to abolish it, and to institute new Government, laying its foundation on such principles and organizing its powers in such form, as to them shall seem most likely to effect their Safety and Happiness.

Steht da irgendwo all 'American' men are created equal? I doesn't think so Mister President.....
 
@tommit: Relevanz zum Thema?
 
@iPeople: Naja wenn Obama schon über wichtige Faktoren redet die zu einem konkurrierenden Vergleich beitragen, sollten auch kritische genannt werden, die eine andere Sicht der Dinge beleuchten könnten..

Auf deutsch Obama vergleicht nur Aspekte, die seiné Argumente unterstützen und fragt nicht nach dem Wie kommt's... Mir reicht der Bezug... sie können da gerne anderer Meinung sein...

Wenn er kritisiert muss er sich Fragen stellen lassen, so ist das nunmal.. aber alle Poltiker machen gerne Meinung durch Verkürzung... Nur sollte er sich vorsehen, falls er noch ein Interesse an TTIP oder CETA haben sollte.
Denn solche Reden beleuchten die generelle Einstellung...

Solche Reden erleichtern die Arbeit seiner Verhandler nicht unbedingt... aber er ist ja ohnehin eine L-Duck...
 
@iPeople: unterhaltsam... als Google gegen 80% Altavista, 10% Lycos und 5% Fireball angetreten ist, waren die Chance theoretisch ebenso gering wie für ein neues Unternehmen heutzutage. Und jetzt sieht man was daraus geworden ist.
Mit Microsoft verhält es sich ähnlich.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es unter anderem an den rechtlichen Rahmen liegt. Aber auch andere seltsame Konstrukte wie die GEMA (ja ich weiß - separate Diskussion weiter oben) haben in Deutschland und Europa unverhältnismäßig viel Macht, mit der sie ebenfalls versuchen ihr Einkommen zu sichern und Innovationen zu verhindern (denn verkaufte und aufgeführte Schallplatten lassen sich deutlich besser zählen als irgendwelche Teilweise-Downloads, oder?).
Zusätzlich kommt, dass Europa eben kein Land ist wie die USA und sich oft uneinig ist. Und das alles sind sicher nur ein paar der vielen Argumente warum bestimmte Dinge in der USA besser gelingen. Evtl. ist auch die von den Staaten und Großbritannien betriebene Wirtschaftsspionage mit Schuld daran - aber ist ja alles Spekulatius.
 
@tommit: Wie man mit Massenvernichtungswaffen Wohlstand aufbaut, sollst du mir mal plausibel erklären. Und hier geht es um Firmen (Freie Marktwirtschaft) und nicht um Gesetzliche Sozialsysteme (Staat).
 
@die_andere_Meinung: "keine ernsthaften Versuche" stimmt so nur bedingt.
Nehmen wir mal einen "neuen Markt", also nicht einen alteingesessenen wie Z.B. Google oder Facebook, also z.B. Netflix, 48 Millionen Abos Weltweit (Wikipedia); iTunes, 885 Mio registrierte Nutzer (Interview mit Bono), aber eben auch Deezer 26 Mio (Französicher Musikstreamingdienst, Angabe Wikipedia). Ich behaupte jetzt mal einfach so, dass Deezer international nicht so bekannt sein dürfte, wie iTunes. Es geht also schon, wenn man relativ zügig dabei ist und nicht wartet bis alle möglichen Nutzer bei anderen Plattformen sind.
 
@Lastwebpage: oder man bietet seinen Nutzern etwas, was andere Plattformen nicht bieten - vorzugsweise etwas was sich "Innovation" schimpft (wobei wenn ich mir die ganze Werbung gebe, die es heutzutage so gibt, wird jeder Pups eines Herstellers als Innovation verkauft).
Wenn also Deezer oder dergleichen Dinge bieten würde, die andere nicht haben, könnte ich mir durchaus vorstellen, dass Menschen dorthin wechseln, selbst wenn sie üblicherweise Spotify nutzen. Das erfordert aber eben Innovation - und keine einfache Kopie wie es die Samwer-Brüder gerne tun.
 
Auch wenn 's mir hier garantiert die virtuelle Steinigung bringen wird: Vollkommen nüchtern und ohne die "europapatriotische Brille" gesehen, hat der Mann nicht wirklich Unrecht, was die "Führerschaft" (ja, ich weiß, Scheißwort...) der großen US-Unternehmen angeht, da kann man sich drehen und winden, wie man will, denen hecheln alle hinterher.

Dass dabei natürlich eine gehörige Portion Arroganz zum Vorschein kommt, ist unbestreitbar.
 
@DON666: nun muss man aber auch bedenken, dass die USA in anderen branchen dem ausland nicht gerade tür und tor öffnet wenn es um den wettbewerb geht. und das machen sie eben um die inländischen unternehmen zu schützen.
 
@Matico: Klar, ich hab ja auch nicht behauptet, dass die Jungs uneigennützige Engel wären... Protektionismus haben die schon ganz gut drauf. ;)
 
@DON666: Ich stimme zu.
Wer außer Amazon hat "customer first" praktiziert (ein paar kleine Spezialisten mal ausgenommen)?? Erst so ganz langsam kommt Otto auf den Trichter
Wer außer amerikanischen Firmen hat bezahlbare Rechner zusammengetackert?
Wer sagte "Don't be evil" und hielt sich lange daran? (auch wenn sich leider geändert hat?)

Im übrigen sind wir in Deutschland bei Software doch gar nicht so schlecht (würde sogar sagen nach USA und Skandinaviern die Nr. 3). SAP (wieso auch immer der Rotz so erfolgreich ist), Software AG, Datev.
 
@DON666: Ach komm die US Amerikaner sind europäischer als die meinen man muss nur deren Vorfahren ansehen.
 
@DON666: Für die IT mag diese Führungsrolle stimmen. Aber ansonsten sind US-Produkte bei weitem nicht das was sie vorgeben.
 
Im Cern in Genf ist aber auch ein wesentlicher Teil des Internets entstanden. Und die Genfer sind keine Amis. Wer hat's erfunden ? ;-)
 
@jackattack: Die frage ist: was haben sie draus gemacht :P
 
@-adrian-: stimmt, auch hier sind wir Schweizer Weltmeister, und zwar im erfinden-aber-nicht-den-grossen-Durchbruch-schaffen. Am coolsten fand ich ja, dass mal eine Schweizer Uhrenmarke in den 80ern einen Wettbewerb für innovative Ideen lanciert hat. Das war, als die Japaner die Uhrenwelt mit digitalen Uhren überschwemmt haben und die Schweizer Uhrenindustrie fast vernichtet wurde. Da hat einer eine Art Touchscreen-Uhr erfunden, also quasi eine Smartwatch. Und das vor Jahrzehnten!! Aber der Vorschlag wurde von der Uhrenfirma abgelehnt mit der Begründung, weil er das falsche Formular für den Wettbewerb verwendet habe. Und heute sind alle gespannt auf die Smartwatch von Apple.
 
@jackattack: die USA habens erfunden. Am CERN wurde aber html erfunden.
 
@R-S: genauer gesagt das www was aus http und html besteht
 
@jackattack: Das Internet wurde tatsächlich von den USA erfunden. Wesentliche Protkolle wie Mails und http mit HTML sind aber europäische Erfindungen.
 
Ja, Ja die Amis!! Immer so groß dran doch sind Sie nur so klein!
 
Ich bin gleicher Meinung, daher wird es niemals ein erfolgreiches europäisches Silicon Valley geben, weder in Deutschland, noch in der Schweiz (Zürich hat es offiziell als "Traum" verkündet) noch sonst wo. Weshalb zieht es immer noch die meisten EU-Personen in die USA? Weil man dort eben erfolgreich sein kann, OHNE Argwohn, ohne Neid, ohne künstliche Hürden durch kritisch denkende Menschen.
 
"So habe Deutschland beispielsweise aufgrund seiner Geschichte ..." - ich würde meinen das ist doch eine Aufforderung in der Geschichte zu graben. Da werden sich allerlei Dinge finden die keinem Gefallen werden. Damit meine ich nicht den Patent/Ideenklau der bis heute anhält!
 
Der Ami hat aber recht ,mehr als reißerische Schlagzeilen kommt von EU Land nicht z.b. " Konkurrenz jagt Google: Ist DuckDuckGo besser? " Was soll man dazu sagen ... am besten Lachen oder heulen ...
 
@malocher: weil die EU doch selbst von den Daten partizipiert, die die usa unrechtmässig abhört...
 
@malocher: Ich habe es mal mit DuckDuckGo versucht.
Leider sind die Suchergebnisse, gerade wenn man spezielle Sachen sucht, sehr ernüchternd :(
 
Wie kann man von gemeinsamer Augenhöhe sprechen, wenn der eine durch fragwürdige Aktionen mehr über den anderen weiß als der andere über sich selbst? Normal müssten US Firmen die darin involviert waren, ein europaweites Betriebsverbot erhalten... dann bröckeln plötzlich viele zu sammelnde Daten weg und die daraus resultierenden direkten und indirekten Kaufimpulse finden nicht statt. Schon schlimm genug, dass die Abschnorchelei für die USA keinerlei Sanktionierung zur Folge hatte, was ja im Grunde nichts anderes heißt wie, "mach so weiter"... ist aber auch nicht verwunderlich, denn auch die EU selbst ist da kein Kind von Traurigkeit, denn alles was sich dank EU-Recht nicht durchsetzen lässt, gliedert man eben an die USA aus, die ist nämlich nicht EU rechtlich gebunden und kann offenbar schalten und walten wie gewollt.
 
Und das sagt der Präsident eines Landes dessen Infrastruktur auf dem Niveau eines dritte Welt Staates ist.
 
o_O das könnte Übel enden... Ich gehe mal davon aus, das Barak Obama mit seiner Aussage nicht alleine in der US-Politik steht. Mal sehen wie die EU-Politker reagieren, wenn der Gegenwind gegen teilweise abstruse Vorhaben gegen US-Computer-Konzerne nicht nur von den einzelnen Konzernen selber kommt, sondern verstärkt auch von der US-Regierung selber.
 
Barack Obama handelt als wäre die USA fehlerfrei. Man sollte zuerst nachdenken ob man eventuell selber Fehler gemacht hat (zB. NSA Skandal) bevor man mit dem Finger auf Europa zeigt. Ich bin froh wenn Obama wieder weg ist aber ich glaube es kommt leider nix gscheiteres nach.
 
@martinbr77: Also der NSA Skandal ist das eine - die Infrastruktur, der Arbeitsmarkt oder die Gesundheitspolitik eine ganze andere Geschichte. Fakt ist: in den USA geht es viel zu vielen Menschen viel zu schlecht.
 
Freier agieren können ??????
Nur so frei wie es die NSA ( Obama ) zulassen möchte !!!!!
 
Es geht hier um KnowHow(!). Natürlich sind im Amiland deutsche Wissenschaftler und Ingenieurtum drüben garnicht gefragt. Oder sollen hier die Vorteile amerikanischen Agierens wg. TTIP herausgestellt werden. Aber kein Datenschutz ist auch keine Lösung gegen eine am Boden liegende Wirtschaft.
 
Na ja! Zumindest mit dem was im letzten Absatz der News steht hat er Recht. Zum Glück ist das so!
 
Er muß wohl um "gutes Wetter bitten", nachdem große IT-Firmen in den USA seiner Einladung zur Zusammenarbeit nicht gefolgt sind. Armer Obama.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles