100 GB Speicher gratis: Mit einem Klick zum OneDrive-Glück

Microsoft verteilt seit der letzten Woche recht großzügig OneDrive-Speicher an Nutzer, die sich für das Bing Rewards Programm anmelden. Dank eines speziellen Links kann man sich nun auch von Deutschland aus dafür anmelden, ohne großen Aufwand ... mehr... Microsoft, Logo, Cloudsynchronisation, Skydrive Bildquelle: Microsoft Microsoft, Logo, Cloudsynchronisation, Skydrive Microsoft, Logo, Cloudsynchronisation, Skydrive Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
2 Jahre... man ist also quasi gezwungen, wenn man es wirklich nutzt, in 2 Jahren den Speicher zu kaufen...
 
@LoD14: kannst du so nicht sagen... In der letzten Zeit hat Microsoft immer wieder solche Angebote veröffentlicht. Kann gut sein, dass in zwei Jahren wieder solche Angebote kommen oder der Speicher ohnehin so hoch ist. Wir werden sehen :-)
 
@frilalo: Aber er kann das so schon fragen bzw. vermuten-oder?!
 
@Kiebitz: selbstverständlich...........
 
@LoD14: Nach Ablauf der Zeit behält man den Speicher, kann aber keine neuen Dateien anlegen bis man wieder unter sein aktuell verfügbares Volumen kommt.
 
@Spacerat: und somit ist doch LoD14's Aussage bestätigt. Was bringen dir denn die 100GB nach zwei Jahren (wenn du es nicht verlängerst) und sie nicht nutzen für neue Daten nutzen kannst sobald du in der Summe über den Bereich XYZ kommst? Vergleichbar mit einer 100 GB großen ODD im Netz.
 
@Stefan_der_held: Die Frage ist wofür man es nutzt. Wenn ich weiss, dass in 2 Jahren der Speicher ReadOnly ist, dann packe ich dort z.B. verschlüsselte Sicherungen drauf. Wenn ich den Speicher täglich nutze und immer neue Daten drauf speichere, dann habe ich zu mindesten 2 Jahre Zeit bis ich ggf. mit den Daten umziehen muss. Ich sehe hier nicht wo man gezwungen wird nach den 2 Jahren ein Abo abzuschließen. Außerdem sind häufig solche Aktionen von MS.
 
@Spacerat: Verschlüsselte Daten? Zur Sicherheit oder warum? DAS bei einem us-amerikansichen Dienst / Server? NatonalSecirityLetters? PatriotAct? NSA? Auch davor sicher? Hmmmm!
 
@Kiebitz: Welchem Anbieter man seine Daten wie anvertraut sollte jeder selbst entscheiden.
Das hat aber nichts mit dem Thema zu tun, dass man durch das Angebot zu einem Abo gezwungen wird.
 
@Kiebitz: Welchen Teil von "verschlüsselt" hast Du denn nicht verstanden? Jetzt kommt bestimmt, dass NSA und Co für alles generalschlüsel haben, stimmts? Als Beweis kommt dann wieder ein LINK zu einem Blog oder einer zweifelhaften Seite über Verschwörungen der Illuminaten.
 
@iPeople: Spacerat schrieb:" packe ich dort z.B. verschlüsselte Sicherungen drauf. ". Auf diesen Satz hatte ich mich bezogen, weil "verschlüsselt" noch längst nicht "sicher" heißt, siehe meine Hinweise zu us-amerikansichen Dienst / Server? NatonalSecirityLetters? PatriotAct? NSA? Was also soll nun Deine "Frage", wohl eher Provakation!, "Welchen Teil von "verschlüsselt" hast Du (also ich) denn nicht verstanden?". Ich verstehe Eines nicht, DEINE Frage. Und dass die genannten Dienste / Institutionen in der Kritik stehen, ist ja wohl keine Erfindung von mir!
 
@Kiebitz: Es war weniger Provikation, mehr Anstoß zum Nachdenken. Was kratzt es and er Sicherheit, wenn man (gut) verschlüsselte Daten in der Cloud ablegt? Die sind verschlüsselt nämlich auch davor sicher: "NatonalSecirityLetters? PatriotAct? NSA?"
 
@iPeople: Ok! Deine Meinung. Ich bin mir da eben nicht so sicher. Nur das "...Jetzt kommt bestimmt, dass NSA und Co für alles generalschlüsel haben, stimmts? Als Beweis kommt dann wieder ein LINK zu einem Blog oder einer zweifelhaften Seite über Verschwörungen der Illuminaten..." hättest Du Dir wirklich sparen können.
 
@Kiebitz: Aber das ist das, was eben meistens kommt. Wollt dem nur vorgreifen ;)
 
@LoD14: Du kannst es auch so sehen: Wenn du zufrieden mit dem Dienst bist, darfst du dafür bezahlen. ;) Keiner zwingt dich. Selbstverständlich will MS auch Kunden angeln. Außerdem ist es sicher kein Ramschladen, wo du plötzlich mit Qualitätseinbußen rechnen musst. So gesehen ist es eine geschenkte Zeit, für die, die es zu nutzen wissen.
 
@LoD14: das haben leute wie du bei den 50gb bei dropbox schon gesagt. weiste was ich da gemacht hab. alle daten runtergeladen account gelöscht bei einem anderen samsung gerät noch mal die ersten schritte der einrichtung und ein neuen acc gemacht und die daten dann wieder hochgeladen. minimale arbeit abgesehn vom daten transfer. aber zum glück muss man dafür ja nicht kurbeln
 
@LoD14: In zwei Jahren sind 100 GB nur noch Peanuts. Wahrscheinlich gibt's die dann standardmaessig gratis.
 
@JanKrohn: Und wegen der immer weiter zunehmenden Cloudspeicher, egal von welchem Anbieter, werden auch Magnetfestplatten so schnell nicht aussterben.
 
@LoD14: nein, bist nicht gezwungen das zu kaufen. Steht ja auch im Artikel. Die Daten bleiben erhalten und du kannst sie weiter runterladen. Nur wenn du weitere Daten speichern willst müsstest du ein Kontingent kaufen (bzw. eigentlich eher mieten), es sei denn
- es gibt nicht bis dahin sowieso wieder ein neues Angebot
- oder du bist O365 umgestiegen und hast eh unlimited

Ich nutz das z.B. um einfach alle Event/Urlaubsfotos mit den Beteiligten zu teilen. Sollte der Platz tatsächlich irgendwann mal knapp werden, dann werden halt die ältesten Sachen wieder gelöscht oder auf die "best of" reduziert.
Und eigentlich ist mir das (zumindest für diesen Zweck) dann auch egal ob das 10 Minuten oder 20 Minuten für den Sync dauert.
 
Es hat geklappt ;-)
 
schade das man beim iphone nicht beliebige cloudanbieter als backup ziel einrichen kann :) mein icloud backup von meinem iphone 6+ ist schon 10gb ..
 
@Balu2004: Tja.. hast du kein iPhone, dann hast du kein iPhone :)
 
@bLu3t0oth: genau ich habe ein iphone :)
 
@Balu2004: Du kannst ganz genau festlegen, welche Inhalte ins Backup fließen sollen. Lass mal deine ganzen Fotos,Videos Musik weg, dann sollte das Update wenige 100 MB groß sein.

Mein standard Account mit 5GB reicht für drei iOS Geräte und ich hab noch 4 GB frei.... Und das trotz 64 GB Geräten mit jeweils weit über 100 Apps
 
@Laggy: danke das ist schon klar dachte bisher das bilder nicht angerechnet würden. ich schmeiss einfach die aufgenomenen videos runter :)

habe mir die 25gb gebucht und ist für mich so ok (habe ja eh noch 8gb frei).
 
@Balu2004: Nicht, dass du es falsch verstehst, Du brauchst in den Optionen nur einstellen, dass deine Fotogalerie nicht synchronisiert wird. Löschen musst du nichts, weder vom Gerät, noch von der Cloud. Ds große backup wird dann einfach mit einem kleineren überschrieben.

Und zu den Fotos. Die maximal 1000 Fotos in deinem Fotostream werden nicht angerechnet. Bilder älter als ein Monat werden aber vom Stream gelöscht. Der Fotostream taugt eh nur zum Sync zwischen den Geräten.
 
@Laggy: stimmt .. es waren nur die bilder vom fotostream. nee die videos brauche ich ja nicht permanent (aufnahmen von konzerten usw). deswegen kommen die in mein iphoto rein und fliegen vom iphone runter

ich will schon die fotogalerie synchronisieren :) hänge mein iphone extrem selten an mein macbook, nur wenn ich bilder/videos übertragen will.
 
@Balu2004: Genau das ist der Grund warum ich Apple nicht mag ... alles außer Apple funzt eher schlecht als recht. Dropbox, oneCloud & co lassen sich in WP perfekt einbinden. OneDrive läuft auf dem Blackberry problemlos ...
 
@Bautz: Du kannst auch auf dem iPhone Dropbox, Onedrive und Co nutzen. Er sprach aber von Device-Backup. Kannst Du ein komplettes Backup Deines WP-Phones auf Dropbox ablegen?
 
@iPeople: Nein, kann man nicht.
 
@adrianghc: Aber genau darum ging es. Aber deswegen mag er Apple nicht. Find ich merkwürdig. Also mag er Microsoft auch nicht, Google auch nicht, Blackberry auch nicht.
 
@iPeople: Noch nicht ... die Wahrscheinlichkeit halte ich aber bei MS für am höchsten.

Grade neue News:
http://microsoft-news.com/microsoft-now-allows-3rd-party-cloud-storage-integration-in-office-online/
 
@Bautz: Sag mal, nur mal so aus Neugier: Du weißt aber schon, was mit einem "Geräte-backup" gemeint ist? Was hat die Cloudimplementierung in office damit zu tun?
 
@iPeople: Nix... außer dass MS seine Produkte so gestaltet, dass andere Schnittstellen nutzen können um ihre Produkte damit zu verlinken.

Warum also nicht auch zukünftig andere Clouddienste als Backup-Anbieter einbinden? Ist auf jeden Fall wahrscheinlicher als dass Apple mal irgendwas öffnet.
 
@Bautz: Bleiben wir doch einfach beim IST-Zustand und Deinem darauf basierenden Post ;)
 
@iPeople: Mein Post sagt doch "NOCH NICHT".
 
Ich weiß nicht was ich von OneDrive halten soll. Microsoft hat "aktiv" mit dem FBI daran gearbeitet, den US-Autoritäten VOLLEN Zugriff zu allen OneDrive-Daten zu geben. Das hat kein einziger anderer Cloud-Provider derart pro-aktiv gemacht wie MS. Quelle: http://cryptome.org/2014/11/ms-onedrive-nsa-prism.htm
 
@Jas0nK: Ob kein anderer aktiv mitgemacht hat, kann man nicht sagen, es ist jedenfalls nicht bekannt. Grundsätzlich denke ich, wenn man sich schon Gedanken darüber macht, sollte man die Finger ganz von jeder Cloud lassen.
 
@Jas0nK: Kein Problem. Meine bombenbaupläne habe ich woanders :D
 
@Jas0nK: wenn Du unbedingt Deine Daten über das Internet zur Verfügung haben musst, dann kauf Dir einen Rasp. Pi oder Ähnliches und spiel Owncloud auf. Ansonsten verschlüssle die Daten, z.B. über encfs (ähnlich Truecrypt, nur Container mit dynamischer Größenanpassung) - dann kannst Du auch jeden beliebigen Cloud-Dienstleister wählen. Alles Andere ist mehr als fahrlässig (!), egal welche Zusammenarbeiten bekannt sind oder nicht. Google, Dropbox und Apple haben genauso wenig die Wahl, wie Microsoft, Du weißt es bloß nicht.
 
@Zeussi: Private Clouds sind nicht besser geschützt. Kumpel von mir bekam schon x Abrufversuche angezeigt aus Israel, China, etc.
 
@Krucki: Ich gehe davon aus, dass Du dann auch in der Lage sein musst, das System immer aktuell zu halten (Updates), SSL darauf zu installieren, eine Zwei-Wege-Authentifikation z.B. mit YubiKey einsetzt oder ähnliches, ein sicheres Passwort, usw. Der Punkt, auf den ich anspreche zielt eher auf die Privatsphäre. Wenn Du willst, dass niemand Deine Daten mit liest, dann speichere sie bei Dir selbst und / oder verschlüssele sie. Wenn man nicht in der Lage ist oder keine Lust hat, dann wäre natürlich auch ein Webhoster aus Deutschland eine Lösung. Dann spart man sich die Wartung des Servers - muss aber auch wieder dem Webhoster vertrauen - und auch dort wäre SSL, Multi-Faktor-Authentifizierung, usw. angebracht. Oder halt verschlüsseln bei einem x-beliebigen Cloud-Anbieter - natürlich auch mit sicherem Passwort / Multi-Faktor-Authentifizierung :-)
 
@Jas0nK: MS sind die einzigen von denen man das so detailliert weiß. In Zeiten von "Gag-Orders" gehe ich erstmal bei jedem davon aus das die kooperieren.
 
legt nur schön eure Daten in die Wolke , am besten eine vom Ami Land. Die sind da auch ganz sicher. Und vielleicht bekommt ja auch wieder mal einer Gratis Besuch und Post vom Staatsanwalt.
 
@eltonno: Da hast du natürlich recht. Denn!, jede Datei die man hochläd ist eine illegale. Man stelle sich mal vor, es würde dort nicht illegale abgelegt werden..., pfui.
 
@Ashokas: Legal, illegal... Was spielt das für eine Rolle? Wenn die US-Behörden die Files durchforsten wollen, tun sie es einfach. Egal, ob wichtig oder nicht. Sie sehen private Fotos, sehen Texte und vielleicht sogar Ideen der Menschen. Können somit gezielt Kampagnen gegen ein Land führen und sind auch sonst in der Lage indirekt durch Medien mit den analysierten Daten zu füttern um einen Putsch herbeizuführen oder ähnliches.

Ich bin kein Mensch, der jedem misstraut. Aber bei Cloudspeicher in den USA bin ich sehr vorsichtig. Vor allem weiß man ja auch nicht, ob die Daten nicht noch andere Wege nehmen. Man verliert den Einfluss auf seine eigenen Daten. Werden diese beim löschen wirklich gelöscht, oder einfach nur als "Wichtig zur Durchsuchung" markiert und dann für den Nutzer einfach nicht mehr angezeigt? Wissen tun das nur die Entwickler die die Cloud-Software geschrieben haben und die, die etwaige Hintertüren in dieses System bekommen haben.

Ich für meinen Teil traue niemandem weiter, als ich ihn schmeißen kann! Und einen Konzern mit so vielen Mitarbeitern bekomme ich für meinen Teil nicht mal vom Boden hoch.
 
@SunnyMarx: Vielleicht sollte man ja auch einfach bewusst mit seinen Daten umgehen. Ich sage ja auch zu Leuten "Hallo ich bin Tom Tommy" und nicht "Hallo ich bin Tom Tommy, 23 Jahre alt und Wohne im Straßenweg 13". Wer nicht mal diese Medienkompetenz besitzt sollte sich lieber ganz vom Internet fernhalten.
 
@Ashokas: tja die frage ist wie es gesehen wird und welches rechtssystem da gerade gilt
nehmen wir an, urlaubsfotos oder Familienfotos inklusive babyfotos wo man vielleicht den pillermann sieht - zack biste im zweifel ein Schwerverbrecher.
gekaufte musik, hast du das recht auf deine gekaufte musik in jedem land zuzugreifen? Sicher? Na wenn dass mal die rechteverwertergeselschaft (siehe z.B. auch bei netflix vpn geschichte) nicht mal anders sieht und dagegen vorgeht - zack biste im zweifel ein Schwerverbrecher

usw usf

legal und illegal ist sehr schwammig im internationalen recht
 
@0711: Ich kenne mich mit recht nicht wirklich aus. Wenn jedoch ein Angebot wie OneDrive in Deutschland kostenlos vorhanden ist, und ich dieses auch in Deutschland nutze, kann ich mir nicht vorstellen, dass ich aufgrund von Gesetzgebungen in anderen Ländern, in Deutschland verklagt werde. Nehmen wir an in Land XY sind Fotos von Frauen in Bikini eine Straftat, und ich Bilder von meiner Familie am Strand hochlade. Dann kann, in dem Fall MS, meine Fotos einfach auf einen Server in Land XY speichern und mich somit zum Straftäter machen, obwohl das Angebot in Deutschland ist.

Korrigiert mich wenn ich da Falsch liege, aber ich weiß es nicht. Mit gesundem Menschenverstand sollte das nicht möglich sein.
 
@Ashokas: Du fotografierst in deinen Urlauben Frauen in Bikinis? :/
 
@duro: du nicht??
 
@duro: Wie soll ich denn in der heutigen Zeit Frauen in Bikinis fotografieren? Laufen doch fast alle oben ohne rum um keine Streifen zu haben.
 
Edit: letzter Absatz: "Beginning on 7 March 2013, PRISM now collects Microsoft Skydrive data as part of PRISM's standard Stored Communications collection package [...]. This new capability will result in a much more complete and timely collection response [...] for our Enterprise customers". Also das ist sowas von heftig, dass die Daten direkt an die NSA/FBI gemirrored werden und dort an "customers" vertickt werden, dass einem die Worte dafür fehlen. Warum gibt es von WinFuture keinen Hinweis zu diesen eklatanten Datenschutzverstößen?
 
@Jas0nK: Und wieso sollte man der Quelle jetzt mehr Glauben schenken als irgendeinem Hansel, der einem im Internet irgendwelches Zeugs erzählen will?
 
@DON666: Netter Versuch. Wirst du eigentlich dafür bezahlt, Edward Snowden hier als "irgendeine Hansel" zu bezeichnen?
 
@Jas0nK: Ja, das bringt mir ordentlich Kohle, sehr schöne Sache! Und jetzt mal ernsthaft: den Namen "Snowden" habe ich auf der von dir verlinkten Seite nicht gesehen, sondern lediglich Texte von 2012/2013, die jeder dämliche Hansel mal eben am Computer zusammenschustern kann, wenn ihm Microsoft (die sich übrigens seit 2012 bereits ganz anders zu dieser Thematik geäußert haben) nicht in den Kram passt.

Abgesehen davon kann ich doch jeden so nennen, wie ich das will, so lange das in gewissen Grenzen bleibt, oder? "irgendein Hansel ausm Internet" ist zumindest in meinem Umfeld noch keine tödliche Beleidigung.

Außerdem ist es langweilig geworden, bei jeder Cloud-News auf dieses Zeugs hingewiesen zu werden. Jeder sollte mittlerweile wissen, welche Daten er wo parkt.
 
@DON666: Weil die Quelle nach Russland flüchten musste? Weil die Snowden-Dokumente generell als glaubwürdig gelten? Weil MS gegen die Autoren des Artikels klagen würde, würden sie Lügen verbreiten...
 
@gutenmorgen1: als MS da klagen würde....es gibt so viel Unsinn über MS wo nicht geklagt wurde und wird - wenngleich ich obiges als recht sicher ansehe
 
@Jas0nK: Cool, kann sich die NSA jetzt also von meinem Backup alle Stargate Folgen anschauen. Hoffentlich fällt das ned unter "öffentliche Vorführung". :D
 
@Aerith: Und schon Strafbar gemacht... http://www.chip.de/news/Skydrive-Microsoft-scannt-Dateien-sperrt-Accounts_56757512.html - Jetzt darfst du ne Runde lachen, wenn dir danach noch zumute ist.
 
@merovinger: Uralter Hut (Beitrag ist von 2012. MS scannt heutzutage nur noch Daten die man für Andere freigibt. Gibt genügend Statements diesbezüglich von MS Mitarbeitern.

Da das mein privatbackup ist, und ich nichts davon freigebe trete ich auch mit keinem Gesetz in Konflikt.

Solange man nix freigibt kann man theoretisch soviel nacktbildchen & co hochladen wie man will. Gesperrt / Gelöscht wird nur das worauf PhotoDNA anspricht, sprich Minderjährigen-porn.
 
@Aerith: Microsoft räumt sich in seinen Nutzungsbedingungen nur das Recht ein, automatisch nach “Kinderpornografie und missbräuchlichem Verhalten” zu scannen.
 
@Jas0nK: welcher datenschutzverstoß? alles legal...das einzige worauf man hinweisen kann ist dass sich die leute nicht bewusst sind was sie da tun.
 
@Jas0nK: Wo steht den das? :) Möchte mal den Link sehen :)
 
Gerade mal OneDrive auf meinem Android Phone ausprobiert: Erst kommt "Exchange-Dienste wurden beendet", und dann kann ich keine Ordner anlegen: "Leider ist ein Problem aufgetreten. Versuchen Sie es bitte später noch mal."

Warum ich überhaupt noch Software von Microsoft ausprobiere, weiß ich auch nicht genau. Die können einfach nix.
 
@Skidrow: Vielleicht liegt es auch einfach nur an den vielen Lecks in deinem Android? ;o) Oder ist Google zu perfekt um Müll zu basteln? ;o)
 
@SunnyMarx: genau. Sonst laufen alle apps, aber schuld ist natürlich Google. Ach ja, und Android. MS ist logischerweise unschuldig.... das erinnert mich an Paul Panzer, der sich bei Ford beschwert, weil ihm jemand mit einem Ford über den Fuß gefahren ist.
 
@Skidrow: merkwürdig zumndest dass man derartiges im playstore nicht findet...

ich halte da eher "skidrow" für das Problem als Google oder ms
 
@0711: Muss am Namen liegen. Skidrow hat leider sehr stark nachgelassen :/
 
dachte es gäbe demnächst "undendlichen" ondrive speicher? habe ich was verpasst
 
@KinCH: Unendlich Onedrive Speicher gibt es, wenn Du a) ein Office 365 Home Abo abschließt (10€/Monat) und Dich b) beim Office Preview Programm anmeldest mit Deinem MS Account. NAch einigen Tagen werden dann 10TB freigeschalten und jedes mal, wenn Du über 10TB kommst, kommen automatisch weitere 10TB Speicherplatz dazu. Allerdings steigt der Onedrive client dienst aus bei zentausenden von Dateien und TB zum uploaden. Ich verwende dafür den alternativen Client "syncDriver for Onedrive". Der schafft das, da er nicht so tief integriert ist ins Windows wie der offizielle Client und deshalb weniger Sicherheitszeug bedarf. Der Upload ist auch schneller.
 
Ist ja alles immer ganz nett, wenn die Unternehmen ab und Speicherplatz in der Cloud verschenken und sich die Volumen dabei immer wieder gegenseitig in den Schatten stellen.

Aber was soll ich in zwei Jahren mit den 100 GByte machen? Die Angebote beinhalten oft weder SSH, FTP, selten Werden und geschweige denn FXP. Und dann gibt es nur proprietäre, schlecht durchdachte Clients mit mageren Uploadraten. Dann setzte ich erstmal zwei Tage dran, die Daten wieder umzuziehen.

Danke, nein. Egal wie viel die Unternehmen anbieten, die Mühe kann mach sich meist getrost sparen.
 
@xploit: Magere Upload raten? Google Drive umgeht, (keine Ahnung, wie es das macht) sogar das QoS sämtlicher Router, die ich bisher getestet habe. Wenn ich da was über den Desktop client uploade ist die komplette Leistung zu und nichts geht mehr. Nichtmal mehr IP Telefonie, die echtzeit Priorität hat funktioniert dann noch.... Ohne Bandbreitenbeschränkung für die Anwendung fast nicht benutzbar. Mittlerweile kann man den Upload aber in Google Drive direkt begrenzen.
 
@Laggy: Richtig. Wenn du dir exakt einen Kritikpunkt aus meiner Liste suchst, wirst du dafür sicherlich einen Anbieter finden, bei dem diese Kritik nicht angebracht ist. Oder andersrum: Es gibt keinen Anbieter, der bei vernünftiger Geschwindigkeit und vernünftigen Zugriffsmethoden massenhaft Speicher für kostenlos anbietet.

Und nein, ich rante nicht gegen "kostenlos", ich nutze selber kostenpflichtigen Speicherplatz für Backup-Zwecke. ich rante dagegen, dass solche Angebote gehypt werden, obwohl sie eigentlich ziemlich unpraktisch sind.

Und außerdem ist mein Hauptkritikpunkt, dass ich in 2 Jahren den Speicher eh nicht mehr für Backups nutzen kann - warum also jemals dorthin emigrieren? Und das es Google gelingt, QoS auf deinem Router zu umgehen, liegt wohl eher an deiner Router-Konfiguration und nicht daran, dass Google diese umgeht... ;)
 
Ist ja nett von MS aber die Geschwindigkeit bei einem Upload ist wirklich unterirdisch. Als Anbieter einer Cloud sollte man auch einen schnellen Upload zur Verfügung stellen. Obwohl 38 Mbit/s Upload anliegen ist onedrive sehr langsam, Dropbox geht bei mir durch die Decke.....
 
@Foxyproxy: Ja genau... durch die Decke. Man beachte die Ironie dabei.
Dropbox gibt den Upload bei 500MB mit rund 300 Sekunden an.
https://dropboxmainblog.files.wordpress.com/2014/07/streaming-sync.png
Das in der heutigen Zeit mit "durch die Decke" zu beschreiben, ist ne Farce!
 
@Saldavon: Genau, Ironie...;-)
 
@Foxyproxy: Versuch mal den alternativen Client "SyncDriver for Onedrive"
 
Meine Daten werden, liegen und lagen auf Wechselspeichermedien ..
DIe Branche hat ein Problem, da das bisherige Modell das Geld, hier Lizenzen, fast komplett am Anfang fliessen liess.. jetzt muss die Firma und 'der Markt' auf weniger aber dauernd' fliessende Einnahmen umgestellt werden, dazu muss man aber zuerst mal dem 'Markt' Nutzerzahlen präsentieren...

Viel User und viel Daten bedeuten viel Macht, da sollte man sich nichts vormachen...
Arbeitsplätze entstehen ' auch für die eigenen Kinder, dann eben auch dort... mal ganz pragmatisch ausgedrückt.
Und egal ob wir nun die Daten für sicher halten oder nicht, wir geben diese Macht meist aus reiner Bequemlichkeit bereitwillig ab...

Wer braucht wirklich unbedingt eine 99% tige Verfügbarkeit, wenn ich nur auf die spontanen Krankmeldungen am Rosenmontag schaue... ;-)
Ständig on zu sein ist ein Seelenschmeichler... so wie manche glauben wenn ihr Auto 8 Zylinder hat, hätte der oder die Fahrerin dies auch....

Ich benötige als Privatmensch keine Cloud... und wenn dann mach ich meine eigene mit den ohnehin vorhandenen Medien - aber the Nice to have and Nice to -Show- must go On...
 
@tommit: Das Konzept des "ich mache meine eigenen lokalen Backups" funktioniert allerdings nur solange man sich auch strikt daran hält. Schon 1 Woche Differenz zwischen "Original" und Kopie kann zu äußerst unangenehmen Datenverlust führen. Ein Ordner, der sich im Hintergrund ständig synct wird nicht vergessen. Desweiteren gibt es wohl kaum jemanden der seine Backups an einen anderen Ort verfrachtet. Meistens nicht mal in ein anderes Zimmer. Hochwasser oder Feuer...und schon sind auch die Backups weg. Bei Musik und Filmen oder weiss der Teufel was alles egal, aber nicht bei persönlichen Photos. Eine Cloud ist kein Allheilmittel... es ersetzt ein gelegentliches lokales Backup auch nicht, (Pleite des Anbieters etc.) aber jeder hat selbst in der Hand was er dort hochlädt.
 
@Frankenheimer: hehe, ja, hätte es das vor 8-9 Jahren schon gegeben, dann hätte ich wohl noch einen Großteil meiner damaligen Digitalbilder.... :-)
 
@tommit: Frankenheimer hat es schon gut geschrieben. Du hast doch auch die Möglichkeit, deine Daten zu verschlüsseln und dann hoch zuschieben. So mache ich es mit meiner privaten Bilder Sammlung. Nichts ist ärgerlicher als Datenverlust trotz Backup. Mir leider vor 10 Jahren passiert.
 
Zu den 100GB Freivolumen: Habe gerade probiert, mir über den von Winfuture angezeigten Link diesen Bonus zu sichern. Hat nur nicht geklappt, weil eine leere Webseite mit der Meldung, das die Recource removed wurde oder zur Zeit nicht verfügbar, angezeigt wird. Soviel zur Aktualität bei Winfuture. Aber da ich ja schon mein Ondrive mit einigen GB Freivolumen habe, ist das nicht weiter schlimm. Aber was da einige im Bezug auf die Upload-Raten bei den Cloudanbietern geschrieben hat, kann ich nur bestätigen. Diese Uploadrate ist einfach zu gering, größere Backups in die Cloud somit aufgrund des Zeitaufwands einfach nicht Praktikabel. Oder wer will seinen PC eine Woche durchlaufen lassen, um 500GB Festplattendaten als Backup dort hochzuladen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles