Google-Gründer trennen sich von 4 Milliarden-Dollar-Aktienpaket

Die Gründer des Internetkonzerns Google, Sergey Brin und Larry Page, planen sich von einem riesigen Aktienpakt zu trennen. Das geht aus einer Mitteilung an die Börsen-Aufsichtsbehörde SEC hervor. Demnach wollen Page und Brin Aktien im Wert von über ... mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn der Verkauf tatsächlich über die Bühne gegangen sein wird, haben die Jungs also 4 Milliarden Dollar mehr. Und weiter? Was folgt dann? VW-Aktien kaufen? Oder 4 Millionen Sparbücher mit je 1000 Dollar anlegen? Oder sogar der Gates-Stiftung überlassen?
Echt, ich stell mir das schrecklich vor, so irre Beträge zu besitzen, und damit von Zeit zu Zeit Bäumchen-wechsel-dich-Spielchen zu machen. Ich würde das ganze Geld Griechenland schenken, dann wüßte ich wenigstens, dass die Knete nach kurzer Zeit verschwunden ist und nie wieder auftaucht - und hätte meine Ruhe.
 
@ringelnatz111: Oder wenn man sich gut fühlen möchte und auch bei anderen bisschen angeben: Nach Afrika an Kinder spenden. Dass die Kohle bei Warloads landet, die sich damit ihre Waffen vergolden, kann man ja nicht wissen^^
 
@ringelnatz111: 1 Mrd = 80 Jahre lang jeden Monat 1 Million ausgeben!!!
Und da sind noch keine Zinsen dabei.
 
@LastFrontier: 80 x 12 x 1.000.000 = 960.000.000 irgendwas stimmt bei deiner Rechnung nicht :x
 
@Screenzocker13: 80 Jahre haben 960 Monate. 4.000.000.000$/960 = 4.166.666,67$ pro Monat. Ziemlich geil! :D
 
@Jogibär: Oder 30 Jahre lang jede Minute ca. 230 €.
 
@Jogibär: Oder jedem Mensch auf der Welt bissle was über 50 cent schenken... :-)

Einfach krass, wie immens diese Summe für ein Individuum ist - aber global gesehen dann doch irgendwie verschwindend gering erscheint.

Ich frag mich ob man sich mit soviel Geld überhaupt noch an irgendetwas Materiellem begeistern kann - Ich mein, damit könnte man sich jeden Tag 2 Super-Sportwägen kaufen und wenn man sie nicht mag einfach in die Garage stellen und für die Enkel aufheben...
 
@dognose: man kann andere Menschen "kaufen" bzw. "mieten", deren Ideen dann tatsächlich Fortschritt bedeuten.

Stell dir vor man ist Wissenschaftler und muss keine Angst haben, dass man den nächsten Laser oder Computer oder sonst etwas nicht bekommt - man bekommt ihn einfach.

So ließe sich sicher vieles schaffen - evtl. sogar neue Antriebsformen usw.

Ich denke wenn jemand so viel Geld hat, wird das Geld unwichtiger. Längere Lebenszeit und ein "Denkmal" in den Geschichtsbüchern werden wichtiger - und das schafft man am besten wenn eben ein neuer Antrieb, eine neue Technologie oder sonst irgendein Durchbruch gefunden wird. Ich jedenfalls würde in so etwas hinein investieren wenn ich so viel Geld hätte.
 
@LastFrontier: Welche Zinsen? Bei 1 Mrd Dollar dürften viele Banken heute einen Negativzins vergeben. D. h. man zahlt für die Geldaufbewahrung. Dass das Geld durchs liegen lassen auf dem Sparbuch von alleine sich vermehrt ist zum Glück Geschichte. Geld ist nicht etwas was man speichern kann, das ist einfach flüchtig wie Luft. Man sollte sich bei seiner Altersvorsorge auch nie alleine auf Geldanlagen verlassen. Wenn ich 1 Milliarde für meine eigene Anlage speichern müsste und man unbefristet in die Rentenkassen einzahlen könnte, würde ich es da einzahlen. Jegliche andere Anlageform kann pleite gehen oder wertlos werden. Das deutsche Rentensystem ist ein Umlagesystem, ich halte es für extrem unwahrscheinlich, dass in 50 Jahren nichts mehr erwirtschaftet wird. Das deutsche Rentensystem dürfte damit - allen Unkenrufen zum Trotz - eine der sichersten Anlageformen der Welt sein.
 
@LastFrontier: Nun gut! Hier und da so auf jedem Kontinent wo brauchbar ´ne Supersuperyacht. Dann noch ´nen eigenen Airbus A380. Beides natürlich innen vergoldet. Vielleicht noch irgendwo 1 bis 2 eigene Inseln in schöner und teurer Lage mit allem drum und dran inkl Flugplatz, Hafen usw. Und natürlich überall reichlich das qualifizierte Personal. Das alles würde schon mal helfen das Geld unter die "Leute" zu bringen. Und für Spenden und Co bleibt immer noch genug übrig ;-)
 
@ringelnatz111: Wenn ein großer Anteil des Kapitals auf einer Aktie liegt, dann bedeutet das ein hohes Verlustrisiko bei möglichen Schwankungen. Wenn die beiden nun jetzt schon absehen, dass der Google-Kurs sinken könnte, weil die Anzeigen etwa schlechter laufen oder andere negative Einflüsse auftreten, dann kann man Kapital abziehen und das entweder gewinnbringender oder sicherer anlegen. Ich weiß nicht, wie wohlhabend beide sind. Aber auch hier werden die 2 Mrd. USD p.P. sicherlich 10% oder mehr des Gesamtkapitals betragen, was aus Gründen der Sicherung breiter angelegt werden sollte.
 
Die investeiren die 4 Milliarden lustig bei Apple und verdreifachen das ganze.
 
@merovinger: LOL, der war gut ... aber der Einstieg wäre etwas spät :)
 
@iPeople: Nee nee, man stelle sich vor, Apple übernimmt rein Spekulativ und basierend auf den neusten Iauto Gerüchten Volkswagen, das würde die Aktie noch mal exorbitant nach oben treiben.
 
@merovinger: Hab soeben meinen Broker instruiert ... danke ;)
 
@iPeople: LoL wenn ich die 50.000 übrig hätte damit sich das Lohnt, würde ich auch noch mit einsteigen.
 
@merovinger: Hatte noch 75.000 in der Kaffeekasse ;) Jetzt trink ich Tee.
 
@iPeople: Sehr gut :D
 
Ob die was wissen, was die anderen Aktionäre (noch) nicht wissen? ^^
 
@Chris Sedlmair: Ja, die wollen back to the roots, deswegen werden sie den mittlerweile ziemlich "evil" gewordenen Laden dichtmachen und sich dann irgendwo in der Karibik bis ans Lebensende die Eier kraulen (lassen) und Cocktails saufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check