Forscher machen DNA-Speicher über Millionen Jahre haltbar

Die immer fragiler werdenden Speichermedien für große Datenmengen stellen bekanntlich jene vor schwierige Aufgaben, die für eine Langzeit-Archivierung sorgen sollen. An der Eidgenössisch Technischen Hochschule Zürich glaubt man nun eine Lösung ... mehr... Dns, Dna, Erbmaterial Bildquelle: Karlsruher Institut für Technologie Dns, Dna, Erbmaterial Dns, Dna, Erbmaterial Karlsruher Institut für Technologie

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich habe gehört, dass die NSA an der Technologie sehr interessiert ist... ;)
 
@metty2410: und die Russen und Chinesen erst...
 
@metty2410: So langsam nerven die NSA-"Gags".
 
@Torchwood: Ich soll dir im Namen der NSA sagen, dass sie für sich selber sprechen können :P
 
@Torchwood: Solche Verbrecher müssen ständig erwähnt werden, damit sie und ihre Taten bloß nicht vergessen werden!
 
Ich habe mal vor ner Weile verinnerlicht, das oftmals nicht das Speichermedium das Problem ist, sondern das die Technologie des die Daten (wieder) auslesen könnens viel eher das Problem ist.
Das die in zig zig Jahren noch funktioniert bzw. überhaupt noch zu haben ist.
Und das sich noch jemand damit auskennt + Ersatzteile vorrätig hat / hällt.
 
@DerTigga: Naja... das mit der DNA hat sich eigentlich schon seit paar Millionen Jahren bewährt, oder?
 
@b.marco: Das ist bzw. war auch: künstlich hergestellte ?
 
@DerTigga: Das ist irrelevant, weil das Molekül das gleiche ist, also Doppelhelix mit Basenpaaren. Welche Information darin codiert ist, spielt keine Rolle.
 
@Torchwood: Nun, wenn die Menschheit nach dem großen Knall aus den Löchern kriecht und Zivilisation 2.0 lernt und nach 800 Jahren diese Kügelchen findet, weiß sie auch gleich wieder, was das ist und wie man das benutzt?
 
@Druidialkonsulvenz: Vermutlich zerstört diese Zivilisation diese Kügelchen dann, weil deren Untersuchungsmethoden dafür zu grob sind. Man müsste also gleichzeitig den Zugriff auf diese Datenspeicher auch noch verhindern, bis diese Zivilisation entsprechende Kenntnisse vorweisen kann. Doch wer soll den Zugriff verhindern bzw. die Kenntnisse einer neuen Zivilisation überprüfen? Eine Maschine? Da wären wir wieder beim alten Problem, keine uns bekannte Maschine ist in der Lage 1M Jahre durchzuhalten, um die Informationen zu beschützen. Die Forschung in die Richtung ist dennoch sehr interessant.
 
@DerTigga: Wissen wir nicht.
 
Ironie an ok dann hätte ich gerne 1 kilo Dna als backup hdd habe sehr viele daten die ich aufbewahren will. Off
 
@timeghost2012: Einfach Festplattengehäuse kaufen, ein Kilo Mett reinschmieren, USB Kabel reinstecken und ab gehts.
 
@monte: Das bringt nichts, denn aus Hackepeter wird Kacke später!
 
@heidenf man ich hab so abgelacht der Spruch ist echt Geil
 
eine million jahre bei minus 18 grad klingt toll...
... aber die menschheit wird keine million jahre durchhalten und die kühlkammern wohl auch nicht
wie ist die haltbarkeit bei 10 bis 20 grad ?
 
@DNFrozen: Du weißt, dass es Gebiete auf der Erde gibt, die nicht wirklich viel wärmer werden?
 
@Draco2007: wenn der DNS als Zeitkapsel eingesetzt wird (für mich bisher das einzige einsatzgebiet dafür) muss er auch wärmere temperaruren aushalten als -18 .
 
Was nützt ein Medium was 1 Million Jahre haltbar ist, wenn es die Technologie zum lesen nicht mehr gibt?
Das einzig zuverlässige auch nach einem großen Fallout ist ein Medium wozu man nur eine Lichtquelle zum lesen braucht. Ohne Strom ist der Mensch schnell wieder in der Steinzeit.
 
@Pirate: Wir haben es doch auch geschafft DNA lesen zu können, ohne das die Geräte zur DNA mitgeliefert wurden...

Und ich glaube, wenn die Menschheit vor sagen wir 200 Jahren einen Kristall gefunden hätte, der unter Garantie keinen natürlichen Ursprung hatte, der DNA-Informationen enthält, meinst du nicht, dass die Erfindung einer Technologie um die Informationen zu bekommen nicht sehr lange gedauert hätte?

DNA ist eine super Speichermöglichkeit, weil es eben keine Erfindung von Menschen ist...
 
@Draco2007: Wir werden auch nie heraus finden was für Informationen die Spanier vor 400 Jahren in Südamerika alles eingeschmolzen haben. Die haben ja alles kurz und klein gemacht was ihnen in die Quere gekommen ist. Von den Kulturgütern die derzeit von einem Teil der islamischen Welt zerstört wird fange ich mal lieber gar nicht an.

Was ich eigentlich sagen will: So lange die Menschheit nur auf Zerstörung ihrer eigenen Vergangenheit aus ist spielt es überhaupt keine Rolle wie hoch die Haltbarkeit ist.
 
@wieselding: Ok notiert....Gold und Edelsteine fallen als Informationsspeicher aus =)

Scherz bei Seite, du hast natürlich Recht, deshalb spielt der Ort der Lagerung eine wichtige Rolle.

Zum Beispiel tief vergraben am Nordpol. Das ist ein markanter Ort den jede intelligente Zivilisation irgendwann aufsuchen wird und nicht so gelegen, dass dort Kriege sehr unwahrscheinlich sind.
 
@Draco2007: Nordpol ist nur Eis, da gibts kein echten Boden. Und um das Eis gibt es auch eine Menge Streit. Da wollen sich Dänemark, Kanada, USA, Russland ihre Grenzen ziehen um die Rohstoffe für sich zu beanspruchen. Da wird es noch ne Menge böses Blut geben. Und wie die Menschheit in Zukunft Antarktika behandeln wird, wenn dort irgendwelche Rohstoffe abgebaut werden sollen ist auch ungeklärt. Wie man es auch dreht, die Menschheit zerstört alles auf dem Planeten. Bleibt nur der Mond. Wenn Zivilisation 2.0 da hin kommt, sollte genug Grips vorhanden sein um das richtig einzuordnen.
 
@wieselding: Mir geht es halt eher um ein Vermächtnis der Menschheit, aber dafür sind wir wohl noch nicht bereit.
Blöd wäre es nur, wenn die Menschheit untergeht ohne etas zu hinterlassen...

Der Mond wäre nichtmal schlecht, nur eine Datenaktualisierung wird dann echt teuer ^^
 
@Draco2007: Es gibt genug alte Schriften die nicht gelesen werden können. Nicht mal mit dem Computer können wir alles dechiffrieren. Genau so wird es dann denen gehen die irgendwann mal den Speicher finden.
Die DNA können wir vielleicht lesen aber mehr als Hieroglyphen sind es auch nicht. Die Erfahrung wird dann irgendwann einen Teil verraten was passiert wenn man irgendwo rum manipuliert. Ansonsten könnten wir jetzt schon jeder Krankheit heilen und Organe und Extremitäten wachsen lassen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter