VLC-Player bekommt in Versionen 2.2 und 3.0 viele neue Features

Obwohl der populäre Open Source-Videoplayer VLC viele Bedürfnisse von Nutzern bereits abdeckt, arbeiten die Entwickler weiter intensiv an neuen Features und Optimierungen. Bereits mit der kommenden Version 2.2 wird es ein gutes Stück vorangehen, die ... mehr... Windows 8, Player, Vlc, Videolan, VLC for WinRT Bildquelle: VLC Vlc, Videolan, VLC für Windows 8, VLC Windows 8 Vlc, Videolan, VLC für Windows 8, VLC Windows 8 VLC

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde sie sollten mal auch ein aussagekräftigeres Icon entwickeln. Das aktuelle sieht immer so aus, als wäre es eine Baustelle.
 
@jackattack: Das Icon ist Kult geworden, das zu ändern wäre ein riesen Fehler meiner Ansicht nach.
 
@jackattack: Wegen VLC = VerkehrsLeitCegel? ;)
 
@jackattack: Also ich persönlich seh das ja immer anders...
Ich wunder mich warum man die ganzen VLCs auf die Straße stellt!
 
@jackattack: Naja, bei den ständigen Sicherheitslücken passt das Baustellenhütchen schon ganz gut. ;o)
 
@jackattack: ich denke, das Hütchen ist ein Markensymbol, dass die Leute mittlerweile automatisch mit dem Player verbinden. Von daher wäre es fatal, das Symbol jetzt zu wechseln...
 
Für Windows sollte es endlich mal eine native Portable Funktion geben.
 
@knirps: 7z oder Zip-Archiv runterladen, auspacken, ausführen, fertig. Wo ist das Problem?
 
@RalphS: Nur so ne krude Theorie, aber das Problem könnte daran liegen, dass VLC auf diese Weise trotzdem Daten in die Registry und in Appdata speichert.. nur so ne Idee.. weil, du ja weißt ja sicher, portable Anwendungen tun dies ja eigentlich nicht.
 
@lutschboy: Was spricht denn gegen Einträge in die Registry?
 
@doubledown: Der Sinn von portablen Anwendungen ist es dass 1. alle Einstellungen mitgenommen werden (die Registry ist nicht portabel, dort hinterlegte Einstellungen gehen also verloren) und 2. auf den Hostsystemen keine offensichtlichen Spuren hinterlassen werden (Registryeinträge sind solche Spuren). 3. könnte man noch hinzufügen dass der Zugriff auf die Registry auf manchen Systemen Admin-Rechte verlangt und die Anwendung darum ggf. nicht ausführbar wäre. Darüberhinaus ist deine Frage komisch, da es hier nicht um den Sinn von portabel ging sondern um native Unterstützung eines portablen Modus. Ist als würdst du fragen: "Was spricht denn gegen Pizza?" wenn jemand sagt eine Pizza ist keine Melone. Auch wunder ich mich warum du mich nicht auch fragst was gegen Datenablage unter Appdata spricht.
 
@lutschboy: Wieso ist die Frage komisch? - Du hast das mit der Registry doch erst aufgebracht (appdata hatte ich jetzt mal impliziert).
So ganz erschließt sich mir aber immer noch nicht, warum ich meinen Video-Player auf andere Systeme mitnehmen soll. Da fehlt mir jetzt ein konkretes Szenario, aber es findet sich ja immer jemand, der eine Software so nutzt, wie man sich es selbst nie vorstellen könnte.
Das mit den Spuren wäre durchaus ein Punkt, wenn gespeichert würde, welche Videos geöffnet wurden.
 
@doubledown: Die Verwaltung von Windows ist nicht immer optimal. Die Verwendung von Verzeichnissen wie AppData dienen ja auch nur dem Zweck das jeder Benutzer seine eigenen Einstellungen überall verwenden kann. Was aber wenn man das überhaupt nicht möchte?

Portable Anwendungen haben viele Vorteile. Ich habe fast ALLES portable bei mir. Hab eine kleine SSD nur für meine portable Software.

Ich kann alle Anwendungen nutzen ohne dass das System zugemüllt wird. Jeder weiß, des so mehr man unter Windows installiert, des so mehr performance geht verloren. Portable Anwendungen kann ich soviele haben wie ich will, für das System existieren sie nur wärend sie gerade in Benutzung sind.

Kann man sich ne schöne Sammlung anlegen und muss es nicht mal installieren um es schnell mal zu nutzen.

Ich kann auch einfach mal mein System neuinstallieren, oder formatieren und Windows 10 installieren. Ich brauch mir keine Sorgen machen das etwas verloren geht, meine ganzen Programme samt Einstellungen bleiben erhalten.

Sicherlich hat man bei portable Software zu Anfang nur daran gedacht diese auf einen USB-Stick zu werfen und mit zu nehmen. Aber es ist soviel mehr geworden.

Falls es wen interessiert (vorsicht Schleichwerbung :D):
https://tinyurl.com/m9qdvb6
 
@doubledown: Du sollst deinen Videoplayer nicht mitnehmen, verlangt doch garkeiner von dir. Und was hast du für ne beschränkte Vorstellungskraft dass es dir nicht möglich ist dir vorzustellen einen konfigurierten Videoplayer auf nem USB-Stick mitzunehmen um unabhängig von anderen Systemen zu sein? Ein portabler VLC ist wie ein ein Schweizer Taschenmesser für Videos, und das haben die meisten Leute ja auch nicht daheim im Schrank sondern in der Hosentasche. Oder sprengt dass auch deine Vorstellungskraft ein Taschenmesser mitzunehmen? Und ich hab garnix mit der Registry "aufgebracht": Registryeinträge != Portabel, das ist alles, ein Fakt, nix worüber man in irgendeiner Form diskutieren kann (ok, ok, über temporäre Einträge (wie bei PortableApps) kann man streiten ;)), so wie Drinnen != Draußen, da brauch man dann auch nicht darüber reden wie schön es doch draußen ist.
 
@lutschboy: "aber das Problem könnte daran liegen, dass VLC auf diese Weise trotzdem Daten in die Registry und in Appdata speichert.. nur so ne Idee.. "

Natürlich hast Du das mit der Registry aufgebracht.

An beschränktem Vorstellungsvermögen fehlt es mir in keinster Weise. Ich bin halt nur sehr neugierig, wenn ich auf Anwendungszwecke stoße, die für mich erst mal keinen Sinn ergeben. Deswegen ja auch die Frage nach einem Anwendungs-Szenario.

@Si13n7: Ja, da kann ich mir schon vorstellen, dass manche das so handhaben. Jedoch ist es nicht unbedingt korrekt, dass das System bei vielen installieren Anwendungen ausgebremst wird. Das passiert eigentlich nur, wenn man wahllos auch Zeug installiert, welches huckepack noch andere Sachen mitbringt, die dann schön im Hintergrund laufen, zwielichtige Freeware z.B..
 
@doubledown: Wie oft noch, es geht und ging mir nie darum über den Sinn und Zweck der Registry zu diskutieren, sondern darum, dass Portable Anwendungen keine Registry nutzen, ein entpacktes VLC dies aber durchaus tut und somit nicht portabel ist. Ist das echt so schwer? Mir jetzt aber auch egal... bevor du mich jetzt gleich noch fragst was ich gegen das Entpacken von Zip-Dateien habe oder so :D
 
@doubledown: Anwendungsszenario? Kein Problem: Du hockst auf Arbeit in der Mittagspause vor einem PC, an dem du - logischerweise - als normalsterblicher User nix installieren darfst, und sämtliche Unterhaltungssoftware wie der Media Player und die Spiele sind da vom Administrator auch schon von Haus aus entfernt worden. Du willst aber deine Pr0ns gucken. Falls die Jungs jetzt vergessen haben sollten, die USB-Ports zu sperren: Viel Spaß! ^^
 
@DON666: Auf der Arbeit? - Ich bitte Dich.^^

Habe damals einen Nachtwächter gesehen, der ungeniert bei großer Fensterfront abgeschlackert hat. Der wird heute wahrscheinlich auch ein Loblied auf den portablen VLC singen ;-)
 
@doubledown: Du hast nach einem realistischen Anwendungsszenario gefragt... ^^
 
@doubledown: Das würde ich nicht so sagen. Es ist unerheblich wieviele Programme du im Autostart hast. Die Performance nimmt auch so ab. Alleine durch das installieren, deinstallieren und verwenden von Software.

An sämtlichen Orten werden Daten gespeichert, für alle Programme. AppData, ProgramData, Uninstaller, hier und da ne Logdatei und in der Registry werden Sachen geschrieben. Das macht deinen Computer nach und nach immer langsamer, das ist eine Tatsache. Mitgrund auch weil du Programme nie restlos wieder entfernen kannst und Windows unnütze Daten nicht einfach überspringt oder ignoriert.

Beste Beispiel ist hier der Temp-Ordner in AppData. Wenn du da 1000ende Dateien drin hast, die auch eine gewisse Gesamtgröße von mehreren GB aufweisen, startet das System deutlich langsamer, als wenn der Ordner kaum etwas beinhaltet. Bei einer HDD spührte man das damals noch deutlicher.

Wie schnell und in welchem Umfang die Performance des Systems aber wieder abnimmt liegt natürlich an den Nutzer, wie exzessiv er sein System tatsächlich nutzt.

Man nimmt das alles natürlich in Kauf und installiert sein System halt in gewissen Zeit abständen neu. Manche jedes halbe Jahr, andere nur alle paar Jahre. Aber die meisten werden wohl feststellen dass ihr System nach einer Neuinstallation deutlich schneller läuft als vorher, da kann er sein System noch so gepflegt haben.

Aber wenn du natürlich nur deine 7 Programme hast und ohnehin kaum am PC arbeitest (kA, kenn dich ja nicht), wirst du das wohl weniger feststellen als andere die mehr dadran machen. =)
 
@DON666: Den Betriebsrat mal wegen ner Frauenquote anhauen! ^^
 
@daaaani: Nee, mich betrifft das nicht. Bei uns ist es eher so, dass der Betriebsrat mal die Chefin bremsen müsste, weil die eine schleichende 100%-Frauenquote in sämtlichen Führungs- und Schlüsselpositionen einführt. Geh mir also bloß vom Acker mit sowas! ;)
 
@DON666: Wieso da kannst du dich endlich auch mal als Kerl hoch bum.en. xD Also ich mag Autoritäre Frauen. ^^ Jawohl meine Gebieterin.. hehehe
 
@doubledown: verstehe auch nicht was die anderen dagegen haben. Wenn die Registry nicht zur Verfügung steht, ist es mit vielerlei Software bereits sowieso vorbei, denn die muss oft zumindest temporär dort Daten ablegen.

Außerdem heißt für mich eine Portable Version, dass ich sie nicht zuerst als Administrator installieren muss - und das würde ja die VLC-Portable-Version auch erfüllen. Wenn die ihren Verlauf oder sonst etwas in der Registry abspeichern will, soll sie es versuchen. Aber auch ohne sollte die Anwendung laufen (wobei dann Dinge wie bestimmte Codecs usw., die evtl. verwendet werden könnten und externer Natur sind, überhaupt nicht erkannt werden könnten - außer über das Dateisystem).

Schlecht sieht es für Leute aus, die die Anwendung auf dem Rechner nutzen wollen ohne, dass der eigentliche Besitzer das merkt. Dazu reicht aber oft bereits der Aufruf der Anwendung oder ein Rechnerstart (bei Windows zumindest).

Folglich sehe ich bei dem Thread hier nichts als Genörgele :). Aber dazu sind ja WF-Kommentare auch da, oder?
 
@DON666: Jap und damit begehst du arbeitsrechtlich einen verstoß und kannst abgemahnt werden, im Falle von Pr0ns ist sogar die sofortige Kündigung ohne Abmahnung zulässig. Die Tatsache das es Portabel ist, macht da keinen Unterschied! Denn rechtlich ist die reine Nutzung untersagt. Und Gerichte haben schon entschieden, dass die alleinige Entfernung der Programme ausreicht um ein Verbot aufzuzeigen. Daher ist es KEIN realistisches Szenario, denn die meisten Mitarbeiter sind sich dessen bewusst und würden daher nicht auf so eine Idee kommen!
Und da spreche ich aus Erfahrung und der Praxis.

Es gibt KEIN Szenario, wo ein Portabler Vieoplayer Sinn macht. Ein Browser, eine Office Anwendung etc... mit Sicherheit, aber ein Videoplayer unter keinen Umständen.
Einzig die "Portable"-Fanboys wollen es unbedingt... einen anderen Grund gibt es nicht (und ihr konntet auch noch keinen nennen!).
 
@Scaver: Mann, nimmst du den Kram ernst! -.-
 
@knirps: Portableapps.com bietet VLC portable schon seit Jahren an.
 
@Nunk-Junge: Er schreibt "nativ". :)
 
@lutschboy: Und was soll nativ in diesem Zusammenhang bedeuten? Portable Windows-Version. Keine Installation notwendig. Was willst Du noch nativer?
 
@Nunk-Junge: Nativ soll in dem Zusammenhang bedeuten, dass die Originalsoftware dies aus sich heraus unterstützt (zb als Einstellung). PortableApps ist ein Drittanbieter, welcher ein eigenes, VLC-externes (!) Framework nutzt. Siehe Beispiel Nr. 6: https://de.wiktionary.org/wiki/nativ . Dass man das auf ner IT-Seite echt erklären muss und dafür auch noch Minus kriegt :D Typisch WinFuture.
 
Die sollten lieber mal an einer vernüpftigen 64 bit version arbeiten und nicht eine anbieten die sich beim benden mit " VLC Player funktioniert nicht mehr " verabschieded. Im support forum werden die sogar pampig und verweisen darauf man solle doch die 32 bit nehmen aber was solls. Seit dem benutze ich den PotPlayer und bin zufrieden.
 
@FuckTheMods: Man merkt das VLC Für Windows allgemein stiefmütterlich behandelt wird. Man sieht das auch am Changelog. Der überwiegende Teil ist Linux spezifisch. Für Windows wirkt das Ding lieblos, das Interface orientiert sich nicht nach Windows Gepflogenheiten, es ist Dialoglastig und die Dialoge selbst wirken auch nicht mehr besonders Zeitgemäß.
Ich glaube man hat kein wirklich großes Interesse an der Windows Version. Wird schlampig durch kompiliert nach dem Motto "da habters nun..." und gut ist.
 
@knirps: auch unter Linux sieht das Ding lieblos aus, typische Nerdwear, nur Software die schlecht zu bedienen geht und scheiße aussieht ist richtige Software (ich sag nur erweiterte Einstellungen ...).
 
@CvH: Also bei "Nerdwear" denke ich eher an sowas...
http://www.amazon.de/Touchlines-Herren-T-Shirt-Bang-Theory/dp/B007M6E6BO
;-)
 
@CvH: stimmt - ist auch beim GIMP der Fall (was mit ein Grund ist warum niemand das großartig produktiv einsetzen will). Dabei wäre ein vernünftiges Frontend so einfach zu programmieren. Außerdem fallen mir eine Menge Player ein, die das weit besser gelöst haben (unter anderem auch der Zoom- oder Sasami-Player - aber auch MPC, obwohl es sicher bei jedem der genannten Programme etwas zu bemängeln gäbe).
 
@divStar: das haben scheinbar viele Programmierer noch nicht geschnallt das eine Software auch hübsch sein kann und gut funktionieren. Das ist vor allem in der Linuxwelt noch nicht durchgedrungen.
 
@FuckTheMods: is das gleiche wie mit Firefox! Win-Version insbesondere 64 bit wird auch stiefmütterlich behandelt. Linux-Version ist schon lange Standard. Frag mich ob sie überhaupt noch erscheint....
 
@legalxpuser: Angeblich soll die im März mit Version 37 erscheinen, mal abwarten. ^^
 
@FuckTheMods: Eh, wer braucht schon einen 64bit Multimedia-Player? Allerdings ist die Bibliotheksverwaltung nach wie vor grottig. Mehr als "fremdstarten" (= Datei öffnet mit...) ist da immer noch nicht drin und bei der 3er sieht das nicht ernsthaft besser aus.
 
@FuckTheMods: Welchen Vorteil bietet Dir eine 64Bit-Version, den Du bei der 32Bit-Version nicht hast?
 
@FuckTheMods: das problem ist, das alle dx codecs (wmv,wma, mov, rm usw) in 32bit modus arbeiten...ein 64bit player wird niemals also alles abspielen können.
 
@anon_anonymous: Also mein 64 Bit-WMP macht das anstandslos. Oder wo liegt jetzt mein Denkfehler?
 
@FuckTheMods: Wie sinnbefreit. Meinste das nen simpler video player soviel RAM verschlingen wird das er auf 64bit umgestellt werden muss um keine Probleme mitm addressbereich zu bekommen?
 
@Aerith: Gerade bei Multimedia kann 64 Bit Geschwindigkeitsvorteile bringen denn 64 Bit heißt nicht nur mehr RAM
 
@daaaani: Was für notwendige Gewchwindigkeitsvorteile wären denn da mit 64bit verbunden? Rendering/Decoding machen doch heutzutage eh die Graka chips.

Die Zeiten in denen ein DIVX video bei 80 -100% Prozessorauslastung abgespielt wird sind doch schon seit Ewigkeiten vorbei. Mein System interessiert sich nedmal dafür ob VLC nen 1080p video wiedergibt oder nicht. Da mampft VLC 10-15% CPU Auslastung und 150MB RAM.

Whopedi doo.
 
@Aerith: siehe Antwort Nunk-Junge.

Edit: Dein System interessiert keinen und ist kein Maß der Dinge!

Übrigens kann ein 64 Bit System (CPU+BS) auch Vorteile bei 32 Bit Software bringen und ist durchaus auch ein Grund wieso es deinen Prozessor kaum juckt wenn nochn 1080p Video läuft. ;)
 
@daaaani: Solange die Leistungsfähigkeit derzeitiger mainstream hardware nicht ausgelastet wird, bezweifel ich das sich die Entwickler die Mühe machen werden.
 
@daaaani: VLC ist aber ein Videospieler und kein Multimedia-Berechner um es mal mit anderen Worten zu sagen. Es werden keine Szenen berechnet, wie z.B. bei Videospielen. Es wird nur ein Stream decodiert. Wo da der große Gewinn bei 64Bit sein soll, dass soll mal einer erklären.
 
@Nunk-Junge: Völlig falscher vergleich! Decodieren und Codieren kostet Leistung, die nun einmal bei 64 Bit und gerade bei Multimedia Inhalten höher sein kann.

Dass, es nix mit Videospielen und deren Scenenberechnung zu tun hat versteht sich von selbst!

Auch versteht es sich von selbst, dass es bei den meisten heutigen Prozessoren eher zu vernachlässigen ist. Wobei es bei sehr Energiesparenden, Leistungsschwächeren Systemen durchaus Sinnvoll sein kann! Oder bei sehr Anspruchsvollem Videomaterial 4k oder höher mit einem hohen Datendurchsatz.

Nichts desto trotz sollte es nur ein Hinweis sein, dass 64Bit nicht nur mehr RAM bedeutet. Sondern auch ein höherer Datendurchsatz pro Zeiteinheit im Prozessor.

ausschnitt ausn Wiki: "Die Vorteile von 64-Bit-CPUs liegen in der einfacheren Berechnung größerer Integer-Werte (durch die breitere ALU), was zum Beispiel Vorteile bei Verschlüsselungsalgorithmen, grafischen Berechnungen (zum Beispiel Festkommaarithmetik für Computerspiele), 64-Bit-Dateisystemen oder Multimediaformaten (MPEG2, MP3) mit sich bringt."
 
@daaaani: Das ist die halbe Wahrheit, also nicht ganz falsch. Berechnungen in 64-Bit durchzuführen, die nur 32-Bit benötigen (z.B. 4711 + 4711), sind tendentiell erst einmal langsamer und benötigen deutlich mehr RAM und verbrauchen mehr Strom. Es müssen mehr Daten kopiert werden und mehr Bit berechnet werden. Daher würde man mit 64-Bit verlieren. Bei großen Berechnungen würde man aber gewinnen, da eben mehr auf einmal berechnet werden kann. Bei dem erwähnten MPEG2 basiert aber die dahinter liegende Diskrete Cosinus-Transformation auf 32-Bit Werten.
 
@Nunk-Junge: Habe ja auch nie was anderes behauptet. Und gerade deswegen macht eine auf 64 Bit Optimierte Software ja Sinn, gerade auch als Player und mit noch neueren Codier verfahren. Wenn 32 Bit Code auf 64Bit Systemen ja ohnehin eher unoptimal ist. Schau dir mal an, was heutige Handy Videos in 4k an Datendurchsatz haben.
 
@daaaani: Der Datendurchsatz ist unerheblich, denn er sagt letztendlich nur wie schnell die Berechnung durchgeführt wird. 64-bit Berechnungen sind aber nicht unbedingt schneller, sondern können im Extremfall sogar langsamer sein.
 
@Nunk-Junge: Ich behaupte ja auch nie was anderes, ich sage ja immer kann. Und, dass ein Extremfall ein Extremfall und kein Normalfall ist sagt doch zur Sache nix aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Leistung bei gleicher Taktung mit mehr Bit höher ist als das ein Extremfall mal das Gegenteil bewirkt, liegt doch auf der Hand. Ansonsten wäre ja die Entwicklung gegenläufig zu weniger Bit. 64Bit heißt nicht nur mehr RAM!!!

edit: Übrigens auch ein Grund weshalb Krakas intern mit wesentlich mehr Bits rechnen.
 
Ich bin mal gespannt wann libbluray fest integriert wird, würde gerne mit VLC meine BDs gucken, dann bräuchte ich auch kein PowerDVD mehr:)
 
@L_M_A_O: Dann müssten die Lizenzkosten abdrücken oder? Man kann bei einigen Playern die Funktion dazukaufen. Wies bei BluRay und VLC ist weiß ich nicht
 
@wertzuiop123: Nein, ist frei entwickelt und man kann nur BDs ohne Kopierschutz abspielen:
https://www.videolan.org/developers/libbluray.html
 
@L_M_A_O: Ah danke :-) Also so gut wie keine, die man so kaufen kann oder? :D
 
@wertzuiop123: Genau^^ Aber mit seiner persönlichen Sammlung kann man ja machen was man will..;)
 
@wertzuiop123: Ich kann meine legal erworbenen BluRays auch problemlos auf meinem RasperryPI mit OpenELEC schauen! ;-D Aber ok, dafür braucht OpenELEC keine libbluray, sondern einfach nur die richten Codecs (in aller Regal H264, bei einigen BluRays aber auch VC1 und bei alten bzw. zu erst erschienenen BluRays auch noch MPEG2). ;-)

Aber selbst mit der libbluray gibt es mittlerweile Mittel und Möglichkeiten, um seine eigenen legal erworbenen BluRays zu schauen.

Wie L_M_A_O schon meinte, kann man mit seiner persönlichen Sammlung machen was man will (solange es im privaten Bereich bleibt). Wer will mir bzw. uns das verbieten? Das ist unmöglich, bzw. Kampf gegen Windmühlen.

Im Medienbereich sind "legal" und "illegal" eh äußerst schwammige Begriffe und kaum zu definieren, solange man damit kein Geld verdient bzw. solange man es nicht öffentlich verfügbar macht.
 
@L_M_A_O: hä...jeder H.265 codec kann bds abspielen...wo is also das prob sich sowas zu besorgen zB bei free codecs?
 
@anon_anonymous: Es geht um das abspielen einer kompletten BD, samt Menü etc., informiere dich da bitte...
 
Endlich Chromecast-Support!
 
Was ist eigentlich mit der Android App? Im Dezember kam die Finale 1.0, aber wurde scheinbar auch direkt wieder zurückgezogen und nun kam letzte Woche wieder die Final raus, aber wieder war sie sofort wieder weg. (Die iOS App hat schon die Versionsnummer 2.3.0. Kann es sein, dass bei VLC alle ein iPhone haben? :D)
 
@wolle_berlin: Windows Phone dürften sie nicht haben, denn hier heißt es weiter warten bis eine offizielle Version erscheint!
 
@Romed: Bei Android ist auch noch Beta bzw. war es bis vor kurzem, die WP App läuft aber bisher selbst für eine Beta noch besch*****.
 
@Romed: also ich hab eine offizielle VLC Beta auffem windows phone die auch recht ordentlich funktioniet. gibs doch im store. http://www.windowsphone.com/de-de/store/app/vlc-for-windows-phone/44fa83f7-a98d-4647-b9d4-c35ed729d0c9
 
@Conos: Danke für die Info! :)
 
@wolle_berlin: Unter Android ist das scheins auch sehr stiefmütterlich gehandlet. Habe eine lange Zeit die Beta's mit "gestestet" und war nie wirklich zufrieden. Schon das enorm lange einlesen der Files, auch in der Final, dann nochmaliges scannen wegen der Cover und keine Ordnerstruktur machen die Nutzung gegenüber dem MX Player zur Tortour.
 
@Zwerg7: MX Player find ich eigentlich schon geil, aber der hat so viel Einstellmöglichkeiten, da muss man erstmal durch und dann noch die Werbung.. Pro Version geht nicht, da ich weder KK noch PP habe. Komme allerdings mit dem VLC gut zu recht, hätte nur gerne mal endlcih die Final
 
Ich finde einer der besten Media-Player für Windows und Mac. Seit Jahren sehr zuverlässig und ein treuer Weggefährte. Das Ganze für lau, was will man mehr. ;-)
 
Der Player kann alles. Aber das bringt nichts, weil die Bedienung kompliziert und veraltet ist.
Ich kenne keinen Player, der so viele unnötige und komplizierte Einstellungen hat wie der VLC Player.
Ich hatte den VLC Player mal drauf, aber nur, weil er manchmal Dateien besser abgespielt hat als andere Player, weil er alle Codecs integriert hat. Und Video-Streams spielen inzwischen auch viele andere Player sogar besser ab. Auf Android ist VLC auch nicht so gut, immer noch eine Beta seit geraumer Zeit. Da tut sich auch gar nichts.
 
@leander: Hatte noch nie Probleme damit - was stört dich? Nur weil "Beta" steht? ;) Sogar auf der OUYA läuft die apk und streamt perfekt von der NAS
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles