Geschickter Phishing-Angriff kostet US-Firma über 17 Mio. Dollar

Ein Manager des US-Unternehmens Scoular dürfte wohl als einer der Menschen in die Geschichte eingehen, die auf einen der spektakulärsten Phishing-Fälle hereingefallen sind. Satte 17,2 Millionen Dollar hat er den Tätern vom Konto des ... mehr... Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke Bildquelle: betacontinua / Flickr Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke betacontinua / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
oh jeh, dann muss er wohl jetzt ein Jahr auf seine Boni verzichten, der Arme schussel
 
@eltonno: ..."Der fragliche Manager ist nicht mehr für die Firma tätig"...
 
Naja, das geht ja doch schon über das übliche Fishing hinaus
 
@Slurp: Social Engineering Attack. Phising ist halt ein Teil davon.
 
Was für ein Aufwand wenn man auch einfach einer Oma erzählen kann daß man ihr Enkel sei...
 
Sorry aber wer 17 Millionen aufgrund eines Mailverkehs überweist hat nicht mehr alle Tassen im Schrank, telefonische Absprache mit besagtem Chef wäre wohl das minimum gewesen.
 
@Conos: Finde ich auch.
Geschickt von den Betrügern mag es sein, aber im Team und mit etwas Recherche ist es nunmal machbar. Man darf annehmen, dass die kriminelle Energie tendenziell eher noch zunimmt und durch die diversen Informationsmedien potentielle Betrüger genügend "Hintergrundwissen" sammeln können.

Aber wer würde denn ernsthaft die geforderte Diskretion verletzten, wenn er entweder den Chef daraufhin anruft oder per Mail (an seine bekannte Mailadresse) um kurzen Rückruf in einer internen Sache bittet?

Doller "Manager".
 
Klingt ehrlich gesagt nach einem Insider-Job ... Kollegen von dem?
 
@iPeople:
er war es selbst
ein paar
vm, Tor und Verschlüsselung, dazu die Telefonnummer von einem Pizza Dienst in China und bis das jemand durschaut ist er längst weg
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen