Neue EU-Wächterin: Google darf beeindruckend sein, aber nicht böse

Die neue Spitze der EU-Wettbewerbskommission hat sich inzwischen in ihren Job eingearbeitet und will nun vor allem das Verfahren gegen den Suchmaschinenkonzern Google zügig zu einem Ende bringen. Kommissarin Margrethe Vestager muss dafür vor allem ... mehr... Eu, EU-Kommissarin, Margrethe Vestager Bildquelle: Johannes Jansson CC BY 2.5 Eu, EU-Kommissarin, Margrethe Vestager Eu, EU-Kommissarin, Margrethe Vestager Johannes Jansson CC BY 2.5

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Worüber sollte Google den Böse sein?

Das Mitbewerber es nicht schaffen, sich selbständig am Markt durchzusetzen, dafür Hilfe der EU benötigen?
Das Google Produkte nicht innerhalb ihrer eigenen Infrastruktur, prominent beworben werden dürfen?
Das Google "Kunden" mit Hilfe der EU gegängelt werden?
Das es die EU nicht schafft, für alle verbindliche Netzregel zu etablieren (innerhalb der EU) sowie für Sicherheitsstandards in der IT-Welt zu sorgen und umzusetzen?

Nein, Google wird nicht Böse (mal abgesehen von der äußeren Betrachtung), die Verantwortlichen werden sich Kopfschüttelnd Lachend überlegen wie sie noch mehr von uns bekommen, ohne Gesetze zu brechen, dafür müssen sie dann Dank der EU weniger leisten, die EU hat es ja so vorgeschrieben.

Kasperletheater 2.0?
 
@Kribs: war den Microsoft böse als der IE und nur der IE auf Windows angeboten wurde???

=> Meiner Meinung nach echter Bullshit! Obwohl Meinermeinung nach Google ein paar Tadel verdient hätte, versuchen die (wie jedes Unternehmen) auf den Markt einfach nur "Wirtschaftlich" zu sein ...

=> das Patent-/Geschmacksmustergeplänkel von Apple stört mich da mehr!
 
@baeri: Schwierig, aber ich sehe da (für die damalige Zeit) schon einen Unterschied,
während die Google Suche ein "Externes" Angebot ist/war das zusätzlich genutzt werden kann,
war der Explorer ein Internes vorkonfektioniertse Angebot das schon da war und das man nicht erst installieren/auswählen musste.

Das ganze hat nach jetzigen Maßstab aber keinen Bestand mehr, da Google ein BS mit ähnlichen Kriterien anbietet (Android), somit ein "Gleichwertiges" Gegengewicht darstellt.
 
@Kribs: wenn ich mich auf Google.de befinde ist "GoogleMaps", "GoogleMail",... intern.
 
@baeri: Bitte,

>damals< musste man Windows installieren und hatte gleichzeitig direkt den IE, um Google Besuchen zu können (Modem vorausgesetzt).
Google und seine Angebote, waren >damals< nutzlos, ohne Windows und einen Browser.
Ich hoffe das mach den von mir gesehenen >damaligen< unterschied besser verständlich.

Heute stimme ich dieser (Meinigen) Sichtform nicht mehr zu.
 
@Kribs: Fauxpas. Böse sein und böse werden sind verschiedene Sachen und unterscheiden sich nicht nur in der Zeitform. Es geht um 'selbst böse sein' und nicht um 'über etwas böse werden'.
 
@Nunk-Junge: Sorry, hab nicht versandenden in welschen Bezug das zu meinen Post gemeint ist?

Im ersten Satz ("Worüber sollte Google den Böse sein?") ist ohne Zeitform "auf etwas Böse sein" oder "Böse wegen etwas zu sein".
Nachfolgend werden die Gründe aufgeführt warum Google eventuell Böse werden könnte.
Am Schluss wird, von mir die Meinung vertreten, das Google nicht deswegen Böse ist/wird, sondern sich neue Möglichkeiten ausdenkt ihr Geschäftsfeld beizubehalten und zu erweitern.

Wen du aber unter "Böse werden" verstehst, das Google schon immer Böse war, deshalb nicht mehr Böse werden kann, halte ich dir vor das du unqualifiziertes Bashing betreibst, um ein paar Sympathie Plus einzuhamstern.
 
@Kribs: Ich glaube, Du hast den Beitrag da oben etwas missverstanden ;)
 
Google ist doch genau deswegen auch so erfolgreich, weil einfach zu vielen Suchbegriffen eben nicht nur ein stupider link zu einer Webseite angezeigt wird, sondern eben weiterführende Informationen zum Beispiel über Maps, oder die Bildersuche. Suche ich ein Lokal zum Essen gehen, ist die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass ich auch wissen will, wo das ist. Bei Google weiß ich eben, dass die Daten entsprechend gleich angezeigt werden, samt Telefonnummer ohne die Webseite des Lokals überhaupt aufrufen zu müssen. Genauso zu Öffnungszeiten von Lokalen. Jetzt beschweren sich die Konkurrenten (Teils sogar zu Recht), dass sie ebenfalls solche Informationen vorhalten, aber bei der Googlesuche nicht berücksichtigt werden. Aber Google kann halt die Qualität der "Drittanbieter" Nur schwer, bis garnicht kontrollieren und deswegen zeigt man eben eigene Quellen an um auch die Qualität der Informationen selber hoch halten zu können. Ein Grund, warum Google so erfolgreich ist. Werden da jetzt durch zwänge informationen von anderen Protalen angezeigt, deren Richtigkeit nicht mehr in der Hand von Google liegen, leidet die Qualität. Da hat Google kein Bock drauf. Ein Teufelskreis also.
 
Die vernüftigste Lösung wäre einfach mal bestimmte APIs vorzuschreiben mit denen es dann möglich wäre auf Wunsch bei Google die Bing Maps statt Google Maps oder auch umgekehrt anzuzeigen.
Natürlich will das aber keiner machen, die einen weil es ihnen unnötige Arbeit machen würde, die anderen weil sie sich dann eingestehen müßten daß die Leute ganz bewußt ihre Produkte ignorieren. Oder glaubt ersthaft jemand daran daß auch nur 10% andere Maps bei Google nutzen würden?
 
Die Gefahr durch Google besteht doch ganz woanders... Das ist doch Kasperletheater zur Ablenkung. Suchmaschine + Andere Dienste + Nutzerdaten + andere Daten + Unternehmen mit Chromebooks + AI + Kriegsroboterschmiede + Aufbauhilfe der NSA bei dem Konzern...
 
Ich befürchte mal so, das wird mal wieder auf eine Zwangsbespaßung hinauslaufen, die irgendwie kein Nutzer haben will. Falk Stadtpläne mögen ja ganz nett sein, und wer sie gerne nutzt soll dieses auch machen, nur wie sieht es mit "Pizza Düsseldorf Stadtteil_Name" bei Falk aus? Tja, soll ich mir die Pizza in irgendwelchen Hotel/Motels kaufen? Was anderes wird da nicht angezeigt. Auf Bing werden zwar einige Pizzabuden angezeigt (o_O bei mir sogar mehr als bei Google), aber Bing in Google anzeigen? Bing ist selber ein US Unternehmen, aus Sicht der EU-Firmen auch nicht wirklich optimal, wenn da Bing Maps angezeigt werden (Das Bing/MS da irgendwie den Arsch nicht hochbekommt ist auch nicht das Problem von Google). Bei z.B. "Sessel" kommen auch nur die üblichen Verdächtigen, wie Ikea, Roller, Otto, Amazon und oben und rechts Werbung von diversen Firmen, für Google selber muss ich erstmal "Shopping" auswählen. Da sehe ich irgendwie das Problem auch nicht.
 
Wenn Durchschnitt zum Standard werden soll dann braucht es die EU die das kontrolliert mit zigtausend Beamten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen