Warum für Amazon die Radioshack-Pleite zur richtigen Zeit kommt

Nach den ersten zaghaften Versuchen mit eigenen, wenn auch temporären Stores in den USA, soll Amazon jetzt überlegen, groß in den lokalen Handel einzusteigen: Aus Insiderquellen wird berichtet, dass der Internetriese die Übernahme der insolventen ... mehr... Amazon, Pleite, Radioshack Bildquelle: Wikimedia Amazon, Pleite, Radioshack Amazon, Pleite, Radioshack Wikimedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Radioshack? Die News ist so interessant, wie wenn ein Ami lesen würde, dass Media Markt pleite gegangen ist.
+Dislike
 
@Gordon Stens: Immerhin noch so interessant, dass Du die News gelesen hast UND sogar einen Kommentar dazu abgegeben hast.
 
@Ashokas: Äh, nein. Hirn anmachen, erst dann posten.
 
@Ashokas: Ich hab die News nur angeklickt, weil ich sehen wollte welche 2 Typen was zu einem solch uninteressanten Thema zu sagen hatten /scr
 
@monte: Was auch erklaert, warum Du fuer diesen Kommentar genau 2 mal Minus bekommen hast.
 
Radio Shack war zu Computeranfangsszeiten immer sehr interessant. Für wenig Geld viel Surplus zum Probieren.
 
Aber schon komisch irgendwie. Mediamarkt sucht sein Glück jetzt auch über den Onlinevertrieb, weil Amazon eben durch den Onlinehandel massiv Kunden abgeworben hat und Amazon würde jetzt den umgekehrten Weg gehen. Amazon ist ja gerade deswegen so erfolgreich, weil es keine teuren Ladengeschäfte in den Innenstädten unterhalten muss.
 
@FatEric: Ich glaube die Situation ist insofern nun etwas anders, weil Amazon sich über den Online Handel, schnellen Versand und guten kulanten Service einen guten Ruf aufgebaut hat (mal abgesehen von den Arbeitsbedingungen, die den Großteil der Konsumer aber sowieso nicht wirklich interessiert).

Zusammen mit Kindle, und den ganzen Streaming angeboten, Amazon Prime usw. ist Amazon mittlerweile einfach eine riesige Marke geworden. Mit dem Hintergrund kann es durchaus sinn machen nun in den Einzelhandel zu gehen. Die Leute die irgendwo in die Mall gehen werden sich mit Sicherheit vom Amazon-Logo, ähnlich wie es bei Apple Stores funktioniert, angesprochen fühlen.

Und selbst wenn die Geschäfte keinen Profit bringen, kann Amazon dadurch seinen Namen überall in den Köpfen Präsent halten. Amazon war bisher immerhin eher für seine aggressive Expansion bekannt und nicht für seine Profitgier.
 
@Ripdeluxe: Klingt schlüssig. Dennoch würde zumindest ich mir ein das Zeug lieber Online kaufen bevor ich mich wieder auf Parkplatzsuche machen muss. Aber gut, das sieht jeder anders.
 
@FatEric: Manche Leute möchten aber auch gern mal das geliebte Stück in Händen halten und probieren bevor sie kaufen und nehmen dafür auch Parkplatzsuche in Kauf. Testberichte und Co. sind die eine Seite und das "Fühlen und Erleben" die andere Seite des Kaufs. ;-)
 
@onlineoffline: Man kann auch es bestellen und ein paar Tage ausgiebig testen und wenn es einem nicht gefällt zurückschicken. Denn im Laden es zu probieren ist auch nicht gerade sehr aussagekräftig.
 
@TT: Klar kann man das... aber für manchen Käufer mag es "eine Frage der Ehre" zu sein nur Sachen zurückzuschicken die wirklich nichts taugen oder fehlerhaft sind und sich lieber VOR Kauf die Dinger anzusehen und sich beraten zu lassen - und für diesen Service dann auch gerne den Aufpreis / die Mühe in Kauf zu nehmen.
 
@rallef: So schauts aus *Daumen hoch*
 
@TT: Aha, noch so en "Och nööö mag´sch net Zurückschicker".
 
@rallef: Ich bitte dich was denn für ein Service? Die Leute in den meisten Läden sind doch nur auf verkaufen gedrillt. Wo wird man denn bitte noch richtig beraten?
 
@onlineoffline: Nur weil ich das so geschrieben habe, heißt es noch lange nicht, dass ich das auch immer mache. Bzw nur bestelle um es zu testen.
 
@TT: Dann musst du es aber auch wieder stornieren, paket wieder verpacken und zur post bringen. Ist auch mit bissl aufwand verbunden.

Und ganz ehrlich in Amerika wenn du in die Mall fährst brauchst du keinen Parkplatz suchen. Da gibts mehr als genug.
 
@Ripdeluxe: Bitte hört doch endlich mit dem lächerlichen Gelaber über schlechte Bezahlung oder Arbeitsbedingungen bei Amazon auf. Es stimmt einfach nicht.
Anderswo wären Leute froh wenn sie für solch einfache Arbeit soviel gezahlt bekommen.

Dem Rest Deines Beitrags stimme ich 100% zu.
 
@rw4125: Das war nicht wertend gemeint. Mein Aussage war nur, dass sich Amazon nen guten Ruf aufgebaut hat mit Ausnahme der genannten Negativschlzeilen, nicht mehr und nicht weniger.
 
Amazons Fire Phone will in den MediaMärkten schon keiner haben.. da wird in den eigenen Stores wohl eher auch nix. Interessant wäre ja die Preispolitik, die Onlinepreise wird man gewinnbringend lokal nicht umsetzen können.
 
So was wie Radioshack sucht man in Deutschland vergebens. Einziger Laden hier in der nähe (30km) wo man Widerstände, Relais und dergleichen bekommt ist Zimmermann Electronic in Darmstadt.

Aber das bezieht sich hier bei uns auf den gesamten DIY Bereich. T-Track's gibts dort im Baumarkt - hier bin ich noch nicht fündig geworden. Wie oft such ich was was man hier selbst online nur in großen Stückzahlen als Händler bekommt. Hab ich das Gefühl wir entwickeln uns zum Entwicklungsland.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check