Senf dazu: Wie & warum ein Billig-Tablet meinen Desktop ersetzt

Seit Intel sein Referenz-Design für kleine günstige Tablets eingeführt hat, braucht niemand mehr viel Geld für einen vollwertigen Windows-Rechner ausgeben. Für insgesamt nur gut 150 Euro lässt sich ein vollwertiger Desktop schaffen, wenn man denn das ... mehr... Windows 8.1 Tablet, WinBook TW801, Desktop-Ersatz Windows 8.1 Tablet, WinBook TW801, Desktop-Ersatz Windows 8.1 Tablet, WinBook TW801, Desktop-Ersatz

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Interessant! Über sowas habe ich auch schon nachgedacht, glaubte aber bislang, für Filmschnitt (mache ich gelegentlich) sind die Dinger zu lahm. Ja, an einen richtigen Monitor sollte das Ding schon und über einen USB-Hub mit sechs oder sieben Geräten verbunden werden können. Faszinierend! Und das für so wenig Geld! Wie schaut's eigentlich mit Remote Desktop aus? Könnte mir vorstellen, daß ich so ein Tablet neben die Fritz!Box lege und darüber ein paar Anwendungen laufen lasse. Aber vom Desktop fernsteuern lassen sollte es sich schon.
 
@Alter Sack: Ich hatte das mal vor einiger Zeit geschrieben, das man tagsüber die mobile Recheneinheit mit nimmt und abends auf den Tisch legt und sich dann alle Geräte der Wohnung einfach wieder verbinden. Selbst das Aufladen könnte kabellos erfolgen. Das Tablet hier ist halt untere Kategorie. Aber die nächsten Generationen der Tablets werden deutlich sehr viel mehr Rechenleistung haben. Klar auch Miracast steckt noch in den Anfängen. Aber schon mit 10 GBit Netzwerken wird das recht flüssig laufen. Als Nebenrecheneinheit der Wohnung neben einen Gaming PC sicher eine Zukunftsoption. Zumal ein NAS Debian Linux Server ja tagsüber einiges an Rechenarbeit gerne abnimmt. Unterwegs kannst du dann mit deinen Tablet einfach konsumieren
 
@Tommy1967: Das wäre mir ein wenig zu heikel. Denn a) geht ein Desktop-PC nicht so häufig verloren wie ein Tablet, weil er nicht in der Gegend rumgeschleppt wird. b) stellt sich für mich die Frage, wie es um die Verschlüssellung aussieht. Mein Nexus 10 ist natürlich verschlüsselt. Wie ist das bei den Windows-Tablets? Und nochmal die Frage: Remote Desktop? Geht das, oder nicht? Würde das Teil halt gerne neben den Router stellen und gelegentlich vom Desktop-PC aus fernsteuern.
 
@Alter Sack: Ich habe selber kein Windows, sondern ein Android Tablet. Ein Windows Tablet sollte sich auch mit Bitlocker verschlüsseln lassen, warum auch nicht. Ob der Atom (x86) auch AES nativ kodiert weiß ich leider nicht. Für Remote gibt es mittlerweile Apps. Ich hatte sogar schon das Windows Startmenü auf einen iOS. Das ist alles kein Problem.
 
@Alter Sack: RDP Wrapper (http://stascorp.com/load/1-1-0-63), funktioniert auch einwandfrei mit Windows 8 Core und bewirkt zusätzlich, dass man auf Wunsch mehrere unabhängige Sessions nutzen kann..
 
@Alter Sack: Das mit der Leistung ist so ne Sache. Für 200€ kann man sich auch nen low-End desktop rechner zusammenbauen mit z.B. nen Intel Celeron. Was viele nicht wissen. Ein Celeron erreicht schon etwa die Hälfte Der Leistung eines Intel i5. Ist also für die meisten mehr als ausreichend. Dazu 4 GB RAM und ne kleine SSD uns das teil rennt im Windows betrieb praktisch genauso schnell wie ein HighEnd Rechner. Zudem kann man bei nem defekt einfach und schnell was austauschen. Und das sehr kostengünstig. Klar kostet das etwas mehr, als das Tablet hier. Dafür hat man über Jahre hinweg sorglose Performance und viel mehr Speicher.

So ein Tablet als ersatz für den Desktop würde ich nur in Form eines Surface Tablets in Betracht ziehen, wenn ich sowas brauchen würde.
 
@Laggy: Ich möchte einfach nur Pornos über eMule ziehen und fände es vorteilhaft, wenn ich dafür keinen PC benötige. Spart auch Stromkosten! Einfach ein Tablet an die Fritz-Box stecken, eMule installieren und fertig. Darum geht's mit. Die Downloads will ich über Remote Desktop an den Client weitergeben. Danach kann das Teil dann tagelang runterladen solange es will.
 
@Alter Sack: Wenn dus drauf anlegst kannst du dir nen Rechner bauen, der im idle betrieb weniger als 10 Watt verbraucht. Einfach mal in diverse Foren umsehen, da findet man Zusammenstellungen der genauen Komponenten.
 
@Laggy: Sowas kann man dann auch ideal als NAS nutzen z.B... Der Flexibilität sind da keine Grenzen gesetzt.

EDIT: Mist, jetzt hab ich doch tatsächlich auf meinen eigenen Kommentar geantwortet...
 
@Alter Sack: Den Esel gibt es auch noch? Mal im Ernst, du scherzt doch.. Aber dein Nickname scheint zumindest zuzutreffen ;)
 
@Alter Sack: Remote Desktop geht nur mit der Professional Edition. Meistens haben die Tabletts nur Home. Ich hab die Professional Edition installiert, damit läuft der Remote Desktop problemlos.
Alternativ kannst du auch andere Fernwartungs Programme installieren.

Wo du etwas probieren musst, ist mit den Energiesparsettings / Wake on Lan. Wenn das Tablet aus ist, dann geht auch kein Remotedesktop.
 
"Wer bereits ein Display besitzt, kann mit einem Kostenaufwand von weit unter 200 Euro einen komfortabel nutzbaren Desktop". Und am Anfang schreibst du, unter 200€ in Deutschland nicht zu bekommen.
 
@iWindroid8: er hat sich das Tablet ja auch in den US of A geholt.
 
@scar1: Steht das A nach US (A) für Apes? Habe null Plan.
 
@Tommy1967: leider nein, hatte auch gedacht er meint sowas wie Assh...es oder so
 
@Tommy1967: das kann sich wahrscheinlich jeder denken wie er mag... :-)
 
@Tommy1967: das ist eine anspielung auf die kunstfigur BORAT
 
Sehr guter Beitrag, sowas ähnliches habe ich für dann für in 2, 3 Jahren auch vorgenommen, sobald mein Dell Venue 8 Pro oder der Desktop PC den Geist aufgibt. Alles auf einen Zentralen NAS auslagern und Maus, Tastatur und Musikanlage einfach per Bluetooth koppeln. Per Mini-HDMI ein Monitor dran und fertig.
 
@terminated: dafür gibt es USB 3.0 Dock Lösungen. Dann braucht man nur noch Strom und USB einstecken. Leider können das eben die kleinen Tablets noch nicht.
 
Bei so nem Atom hat man doch dauerhaft keinen Spaß dran.
 
@Gordon Stens: Also mir macht mein Dell Venue 8 Pro mit einem Atom Spaß. Youtube in HD - kein Problem, MKV in Full HD - kein Problem, surfen mit Chrome - kein Problem. Texte schreiben und Powerpoints angucken - kein Problem. Klar, wenn man irgend wann auf die Idee kommt Videos auf dem Gerät zu rendern wird man keinen Spaß haben. Möchte man aber wirklich nur bisschen im Internet surfen und sich ab und zu ein Video angucken reichen die neuen Atoms völlig aus.
 
@terminated: Jo, mein 2-jahres-altes Lenovo Miix tut das auch alles ohne Probleme. Schwieriger wirds bei mehr als 5 Tabs im IE. Und immer darauf achten dass im hintergrund möglichst wenig läuft.
 
@Gordon Stens: für das meiste ist der ausreichend
 
@Gordon Stens: Bei einem Preis von 200€ kann man immerhin jedes Jahr, 5 Jahre lang das aktuellste Modell kaufen, bis man die 1000€ für einen ordentlichen Laptop investiert hat. Und der Laptop hat nach ca. 5 Jahren wahrscheinlich auch ausgedient.
 
@Schmengengerling: Was für ein Schwachsinn, den du da quatscht. Unglaublich.
 
@Schmengengerling: Warum 1000€ für den Laptop? o.O Gute gibts doch schon für 300-400€.
 
@Schmengengerling: Es wäre allerdings Schwachsinn, jedes Jahr ein neues Tablet für 200 Euro zu kaufen.. Im Endeffekt kann man ein 200 Euro Tablet mehrere Jahre nutzen und ein 1000 Euro Notebook ebenso.. Mit dem Notebook wird man aber klar länger durchhalten und ist halt ab dem ersten Tag performancetechnisch in einer ganz anderen Liga unterwegs.. Ob man die Leistung braucht (Prozessor, Grafik) ist die eigentliche Frage, die sich ja auch der Autor dieses Artikels offensichtlich gestellt und für sich mit "nein" beantwortet hat.. Aber dein Vergleich hinkt etwas.. Mir persönlich reicht ein Atom Tablet nicht als Hauptrechner, weil ich z.T. Anwendungen benutze, die einfach mehr RAM und Prozessorleistung benötigen und ich auch gerne mal viele Sachen gleichzeig geöffnet habe.. Wen es interessiert, mein aktuelles Setup: Dell T20 mit Xeon E3 als Server und Client am TV (Bereitstellen von Medieninhalten und TV im Netzwerk, Steam IHS Client, VPN Server), ein altes i5 Notebook hostet momentan meine private Dokumentenverwaltung (M-Files), ein MSI GT60 Notebook mit i7 und GTX675MX als Work- und Zockstation und ein Lenovo ThinkPad Tablet 8 mit 64GB und LTE (Atom Prozessor).. Alles mit Windows 8.1 (z.T. auch schon Windows 10). Das Windows Phone (Samsung Ativ S) darf in dieser homogenen Umgebung natürlich nicht fehlen ^^
 
@Gordon Stens: In gewiesser hinsicht muss ich zustimmen.
Meine Schwester macht auch kaum was. JEdoch hat auch der neue Atom (Z37**) nicht genug Power für Javabasierte Webanwendungen.
Sie hat sich beim Tranformer Pad TF100TA immer beschwert, das die Facebook Spiele ewig lange geladen und geruckelt haben.
Und egals was der eine oder andere hier über Facebook denkt (ich persönlich kann den Laden nicht ab), aber bei ~ 1,3 Mrd Usern ist doch gerade dies ein Kaufgrund.
Und das schrängt den Markt auch weider ein.
Eigentlich sehr schade. Aber ich bin auf den Nachfolger „Cherry Trail“ gespannt.
Mal schauen was Intel da so zusammen baut/bastelt
 
Witzige Idee, aber für jemanden wie mich unbrauchbar, da ich dann doch ab und an gern mal ein Spiel zocken mag und dafür haben Tablets einfach nicht die Leistung.

Ist zwar schön das du ein USA spezifisches superBillig Gerät gefunden hast, aber ich möchte dich darauf hinweisen das diese Information einem interessierten deutschen Leser wenig bringt. Da wäre es hilfreich gewesen in DE erhältliche Alternativen aufzulisten. (Sorry falls ichs übersehen haben sollte)
 
@Aerith: Wobei ja mittlerweile auch der Import interessant wird.
Einfach bei einem Adresshändler anmelden, online bestellen und dann hier her schicken lassen.
Bei (irgendwann wieder) besserem Euro - Dollar Kurs lohnt sich dass auch wieder.
 
@Aerith: In seinem Artikel geht es ja auch nicht um's Zocken, sondern um journalistische Tätigkeiten. Also: schreiben, mal ein Bild zurechtschneiden und drehen, Websites aufrufen, fertig. Zum Zocken reicht das Tablet nicht, das ist klar.

Und wie am Ende des Artikels steht:

"Alternativen auf dem deutschen Markt
In Deutschland ist es bisher leider praktisch unmöglich, ein kleines Tablet mit USB-Port von voller Größe für deutlich unter 200 Euro zu bekommen, das mit 2 GB RAM und mindestens 32 GB Flash-Speicher aufwartet. Seit kurzem bietet die Firma Odys mit ihrem WinTab 8 Plus 3G aber immerhin ein 8,9-Zoll-Modell an, das bei einem Amazon-Preis von 199 Euro nicht nur einen großen USB-Port hat, sondern sogar ein 3G-Modem mitbringt. Ansonsten gibt es nur einige wenige 10-Zoll-Modelle von Maxdata und Trekstor, die einen USB-Port von voller Größe bieten."
 
@Aerith: Bald kommt doch eh Cloud Gaming auf den Markt. Dann kannst Du mit jedem Endgerät die neusten Spiele zocken. Damit haben dann Konsolen "ausgespielt". :-)
 
@Vincent: Erm nee.. also ich seh noch ned das das "bald" im großen Stil kommt. ^^
 
wenn mal die zeit bei mir kommt wo ich echt nicht mehr viel am pc mache (wenn es überhaupt mal so weit sein sollte) werde ich mir auch so eine lösung zu legen. allerdings dann wohl eher mit einem etwas besserem tablet um eben halt auch mobil nicht ganz so aufgeschmissen zu sein. aber noch bin ich mit 2x24" sehr zufrieden ^^
 
ni eim leben will ich meinen Tower durch so einen plastikmüll ersetzen! Kein Notebook/tablet kann die freiheit eines Towers ersetzen.
 
@cs1005: Ich bin vor einigen Jahren vom Tower weg und vermisse nichts.

EDIT: Ich bin auf Laptops umgestiegen, nicht auf Tablets.
 
@Knerd: Bei mir das genaue gegenteil. anfangs wo das ipad erschien war ich voll scharf auf so ein ding und wollte laptops damit ersetzen. aber dann habe ich mir nen pc selber zusammen gebaut und bin damit extrem zufrieden. ein tablet hält höchstens 2 jahre ein tower pc wen man glück hat 8-10 jahre. und da Software immer Resourcensparender wird vielleicht sogar noch länger.
 
@cs1005: Ich bin zu Laptops gewechselt, ich glaube das ist nicht ganz rüber gekommen :D
 
@Knerd: laptops sind ja für den privaten Einsatz ganz ok wen man viel Unterwegs ist. aber da ich nur selten unterwegs einen PC brauche finde ich besser wen der Rechner neben mir unter dem tisch steht.
 
@cs1005: welche Vorteile soll es den bringen wenn der Rechner neben dir steht statt in einer dockingstation station gedockt zu sein (was auch neben dir ist) - Genau - keinen. Nur die Hardware wird guenstiger.
 
@-adrian-: Natürlich - bessere Kühlleistung weil mehr Platz!
 
@cs1005: Aha - also hat es nur vorteile fuers overclocking. die kuehlleistung langt naemlich aufm notebook auch aus wenn man die hardware wie ausgeliefert nutzt. Wenn Kuehlleistung dein bestes Argument ist nen PC aufm Tisch zu haben deckt dieses argument dann wahrscheinlich weniger als 1% der PC Nutzer.. top!
 
@-adrian-: desktop pcs sind für den betrieb zuhause besser und Stabiler. FERTIG AUS ENDE! da kannst sagen was du willst. notebooks sind eher fürs büro oder auf Lan partys sehr geil, aber für zuhause niemals.
 
@cs1005: Vermutlich hast du das letzte mal einen Laptop im Jahr 2000 gesehen. Viele Leute wollen sich mit ihrem Geraet nicht mal an einen bestimmten Platz binden. Hab die letzten 8 Jahre keinen Notebook gesehen der mich enttaeuscht hat. Ein Acer Aspire hat mir viele Jahre Lang als Desktop Replacement gedient mit Monitor keyboard und Maus dran. Mein Lenovo dient als Workstation mit 2 Monitoren an der Dockinstation Aber hey..du hast bestimmt recht.. fertig aus ende, nicht wahr:)
 
@Knerd: Ich hab es genau wie du gemacht. Zum Arbeiten stöpsel ich mein Laptop einfach an alles an (ist dann eben wie ein Tower mit 2 Monitoren und allem bla und blub) und wenn ich ihn mal so nutzen will, wo das Tablet nicht reicht, oder unterwegs Arbeite, nehme ich ihn einfach mit. Ein neuer Tower kommt mir nicht mehr ins Haus.
 
@Siniox: Ich hab nicht mal ein Dock o.ä. Ich arbeite seit über einem Jahr (privat) nur am Laptop und finde Dualmonitor und das ganze Geraffel eher störend.
 
@Knerd: Alter wieso Minus?

Ich habe auch nur noch Laptops, und die meiste Zeit nutze ich eigentlich mein 10 Zoll WinTablet mit Tastatur-Dock.. :D Tower ist - wenn man nicht erweitern (Ausser RAM und HDD) oder modden will - quatsch.
 
@notepad.exe: Und selbst die CPU kann man hin und wieder mal wechseln :)
 
@cs1005: Ganz deiner Meinung, aber für Unterwegs bestimmt ganz nett. Ich wüste gar nicht wo ich anfangen würde, bei den ganzen Dingen die ich bei meinem PC vermissen würde^^
 
@L_M_A_O: Das entstauben? Oder den Krach?
 
@daaaani: staubfilter ftw :) noctua D15 ftw! und Passiv graka ftw! (gtx 970) das alles gibts bei notebooks nicht.
 
Würde mir definitiv nie ein Tablet mit Android holen. Das was mit den Windows Tablets und nem Atom prozzi möglich ist ist absolut ausreichend. nen "richtigen" PC brauchst nur zum zocken. Ganz klar. Bin momentan mit nem Surface pro unterwegs und das ist mein kompletter PC Ersatz. Da kommt kein Androide, chromebook, iPad oder MacBook ran. Wenn ein 10 draußen ist sind dann noch alle zufrieden.
 
@phips85: würde mir aber wünschen das dieses Tab auch in Deutschland erhältlich wäre
 
@phips85: kann man sich das teil nicht über amaon.com per creditkarte bestellen?
 
@phips85: Einen "richtigen" PC (oder Mac) braucht man auch für 3D-Bearbeitung, Videobearbeitung, wenn man mit VSTi (Musik) arbeiten will, Grafikbearbeitung, etc. pp... Da sind Tablets noch meilenweit von entfernt. Obwohl sie sich zumindest rudimentär als Zeichentablets einsetzen lassen.
 
@phips85: Sehe ich auch so. Desktop + Windows-Tablet (Lenovo Miix) + Handy (Lumia 830), und die werden dann im 3-Jahres-Zykuls ersetzt / erneuert. Letztes Jahr war Handy dran, dieses Jahr Tablet.
 
Für das Foto noch schnell den Werbeblocker ausgemacht LOL
 
Wenn man demnächst derartige Tablets mit den neuen Wireless-Technologie der nächsten Core vPro-Generation der Intel-Prozessoren versehen würde, könnte man so richtig bequem darüber sein kleines Home-Office laufen lassen. Wird interessant zu beobachten sein.
 
unter 200€ ist sowas in Deutschland durchaus zu haben auch von markenherstellern ;)
für um die 100€ aber eher nicht
 
@0711: Full Size USB Port an nem 8- (oder von mir aus auch 10-) Zöller unter 200 Euro? Wo?
 
@nim: "volkstablet" oder maxdata e-board bei 10" (letzters auch mit usb3)

Allerdings hattest du im anforderungsprofil nicht full size usb genannt, das wird bei 8" schon schwieriger aber wer mit Micro usb leben kann findet sowas auch hier
 
@0711: yo, ok, die beiden teile sind aber keine markengeräte.. das is chinaimport rebrand. Trekstor und Maxdata bauen ja leider nix mehr selbst. Du hast natürlich recht, dass es solch günstige Dinger auch von Markenanbietern gibt (siehe Dell, ASUS,...) in 8 inch aber leider immer ohne USB-Port bisher. MicroUSB ist ja durch's Laden belegt und son V-Kabel lötet sich auch nicht jeder mal eben zusammen ;) Sorry, hab mich da oben wohl etwas unklar ausgedrückt, was den Port angeht. Vielleicht fummel ich da nochmal nach.
 
@nim: das WinBook ist doch auch nichts anderes oder als rebranding einer china ware ?
 
@gast27: richtig. wobei man sich hier glaube ich sogar etwas mehr arbeit gemacht hat, denn anders als die geräte von maxdata und trekstor ist mir das "original" noch nicht auf einer messe beim chinesischen OEM begegnet. Scheint sich also (zumindest soweit ich das bisher einschätzen kann) um ein custom-design zu handeln - auch wenn im innern überall die gleiche intel referenz platine steckt.
 
da ich doch diverse VMs auf Basis Hyper-V laufen lassen (Entwicklung, Tests) komme ich um einen "richtigen" Rechner noch nicht herum (derzeit noch i7 mit 32 GB Ram).
Für ein Tablet für unterwegs und zum protokollieren in Meetings würde ich dann gerne eins mit Stifteingabe haben... da scheitert es dann auch an "günstig"
 
@scar1: dell venue 8 pro (also nicht das 3000er sondern das "alte") gibt's mit digitizer Unterstützung für ~250€ oder noch etwas günstiger ASUS VivoTab Note 8
 
@0711: Der Digitizer im Dell Venue 8 Pro ist unterirdisch schlecht, zudem ist der Stift immer wieder nicht verfügbar, unausgereift und erfordert Batterien. Kein Vergleich zum Wacom-Digitizer in meinem ThinkPad X201 Tablet!
 
@M!REINHARD: nach dem update ist der nicht wirklich so schlecht, zum x201 keine Ahnung, bis auf druckstufen würde mir da nichts einfallen aber wofür braucht man das zum protokollieren?
 
@scar1: Ja das dachte ich auch, hab aber schließlich meinen PC in den Keller verfrachtet und die VMs dort laufen lassen, per Remote vom Surface 2 (RT) drauf zugegriffen und ich war lautlos Glücklich.

Mittlerweile hab ich die VMs auf Azure verlegt, nun hab ich im Keller nur mehr eine Mini NAS stehen welche diverse Dienste anbietet und auf denen ich Backups ablege.
 
@thoweb93: hehe, ja genau so soll's gemacht werden. Warum auch immer du dafür ein Minus kassierst.... Denke, dass ich beim nächsten Austausch auch so machen werden, Tower in den Keller, am Schreibtisch nur noch Notebook oder Tablett mit BT Tastatur/Maus...
 
@scar1: Ich denke es ist bei den meisten Menschen die Angst vor der Zukunft ;-)
aber nein, ich kann es dir nur empfehlen. Klar wenn du viel Leistung benötigst wird Azure auf kurz oder lang ziemlich teuer werden, deshalb wenn du eh einen leistungsstarken PC hast, einfach den in den Keller stellen und per Remote darauf arbeiten.

Das Büro ist lautlos und der PC hat im Keller eine kühle Luft. Bei mir war es Perfekt. Ich hab nur dann nicht mehr so viele VMs benötigt, dass für mich Azure praktischer war in der Anwendung (aus- und einschalten in ein paar Minuten erledigt).
 
@thoweb93: Nutzt du das Windowsinterne Tool oder welche Remote-Lösung würdest du empfehlen? Meine bisherigen Lösungen waren allesamt etwas "laggy" - im Heimnetzwerk kann man darauf sicher verzichten.
 
@Every_b: Ich arbeite mit den normalen Windows Tools, dh. hatte einen normalen Server 2012 PC im Keller mit einer 500GB SSD, wo Hyper-V VMS drauf gelaufen sind.

Verbunden hab ich mich direkt auf die VMs oder von außerhalb über Dyndns zuerst auf den Server und dann vom Server per Remote weiter zur VM wo ich hinwill.

Man muss dazu sagen, dass ich Programmierer bin und dh. die Lags nicht wirklich hatte im Visual Studio. Ich habe im Heimnetzwerk auf Photoshop drüber laufen gehabt, das geht auch ohne wirkliche Probleme für mein Empfinden, eben für private kleine Sachen aber nicht im professionellen Bereich.
(Sogar Movie Maker funktionierte ;-))
 
@thoweb93: Das klingt super! Ich bin eher so der Medientyp und würde gerne vom Sofa/Bett/Balkon an meinem Rechner, an Photoshop bzw. meiner Workstation arbeiten können - möglichst Lagfrei. Von Außen kann ich eine gewisse Latenz natürlich nachvollziehen. Muss mich da nochmal durchtesten :)
 
@Every_b: Würd mich wundern wieso du hier ein Minus bekommst.

Also im Heimnetzbereich funktioniert die Remote Verbindung ausgezeichnet.

Man kann es ja leicht testen indem man einfach mit einem Lappi oder so eine Remote Verbindung auf den PC macht dann sieht man es eh wies funktioniert und ob man darauf arbeiten kann.

Mein wichtigster Schritt war es eben die Lüfter Geräusche aus dem Raum wegzubringen. Deshalb hab ich Anfangs auch probiert wie es über die Remote Verbindung läuft und dann hab ich den PC in den Keller gestellt.
 
Also ich habe zwar auch ein 8 Zoll Windows Tablet, aber ich käme niemals auf die Idee, es als Pc-Ersatz zu benutzen. Für Tablet Zecke ist es gut geeignet, aber wenn man auf aufwendigen Seiten surft oder eine umfangreiche PowerPoint Präsentation mit vielen Animationen öffnet, dann ist es doch etwas zu langsam.
 
@FuzzyLogic: also ich kenne keine PowerPoint Präsentation die den Atom ernsthaft ins schwitzen bringt?!
 
@0711: Ich auch nicht. Falls doch, will ich die nicht sehen.
 
Totaler Topfen - meine Meinung - Diese Micro-Dinger ersetzten "niemals" einen PC - da kann M$ die Werbetrommel klopfen, bis sie auseinanderfällt!
 
@Zonediver: Es wäre traurig wenn diese Geräte einen PC nie ablösen würden.
 
@thoweb93: es wäre traurig wenn sie es tun würden!
 
@lazsniper2: Nie ist ein sehr langer Zeitraum.

Es wäre auch traurig gewesen, wenn die raumfüllenden Taschenrechner nicht irgendwann mal kleiner geworden wären.
 
@Draco2007: Früher oder Später wird es keinen Grund für einen Privatanwender geben wieso er sich einen PC kaufen sollte. Da mehr oder weniger alles das Tablet kann, von Office / Fotos / Video bearbeiten kann man ohne Probleme mit einem Tablet erledigen (im Privaten Umfang!!)

Brauche ich große Bildschirme + Maus und Tastatur, kauf ich ein Tablet wo es eine Dockingstation gibt. Sobald man heimkommt dockt man es an und es sieht alles auf wie ein PC ;)

Dazu kommt, dass man die Möglichkeit wie Azure hat "spontan" starke Rechenleistung abrufen zu können, falls diese benötigt wird. (Wird ebenfalls kein Privatanwender benötigen)

Einzig die User welche Professionell viel Videoschnitt oder Bildbearbeitung betreiben oder mit dem PC spielen, die werden um einen lokalen starken PC nicht vorbeikommen. Ob dieser dann im Büro steht oder im Keller + Remote darauf gearbeitet / gespielt wird, darüber kann man schon wieder streiten.
 
@thoweb93: Selbst letzteres würde ich nicht so felsenfest einmeißeln...

Wozu überhaupt noch den privaten "Monsterrechner", wieso nicht direkt von großen effizienten Serversystemen aus streamen?
Da steckt sicher noch viel Arbeit drin, bis das ganze nahtlos funktioniert, aber wir reden ja auch vom Zeitraum "nie" ^^
 
@thoweb93: alles produktivität . kommt es auf cpu ram und gpu leistung an wird glücklicherweise NIE ein tablet in frage kommen.
 
@lazsniper2: Was ist denn für dich produktiv? Das Wort muss immer für allerlei Behauptungen her halten. Was produzierst du denn so?
 
@daaaani: produktiv kann alles sein. der eine braucht cpu leistung, der andere grafikleistung. und wieder andere brauchen nur einen browser ;)
 
@lazsniper2: ich denke Du bist auch noch der Meinung das sich Touch Handys nie durchsetzen werden :-)

Wer benötigt denn in der "Zukunft" noch lokale Leistung?

Naja aber mir solls recht sein. Die meisten Leute in den Büros freuen sich eh wenn sie einen Win XP Rechner ihr eigen nennen dürfen, der in der Wartung und Erhaltung mehr kostet als ein Tablet auf welchen man einfach Remote arbeitet. :-)
Natürlich auch mit einer gnadenlosen quasi endlosen Leistung (weil man ja einen PC upgraden kann).

... Ach nein dafür gibts ja Thin Clients...
 
Jetzt spinnen wir mal den Gedanken weiter: Ersetzen wir doch mal das klobige Tablet gegen Smartphones. Ein Desktop-PC in der Hosentasche ... oder Smartphone in der Hosentasche. Beides eben!
 
@davidsung: ja, in die Richtung wird das gehen. BT Tastatur/Maus ran und per Miracast auf den Bildschirm. Vielleicht schon mit Windows 10?? ;-)
 
@davidsung: Motorolla Atrix... aber wurde ja leider aufgegeben -.-
 
Falls der Atom jetzt noch Hyperthreading unterstützte, dann hätte man nochmal einen ökonomischen Boost.
Da wäre so ein Tablet zur Softwareentwicklung sehr wertvoll, besonders für Unterwegs, und die Compilezeiten wären nochmal merklich reduziert. Ich bemerke bei meinem i5 Zweikerner schon, dass das HT einen Mehrwert bietet.
 
Hmmm. Also wenn so ein "Rechner" zukünftig für die tägliche, journalistische Arbeit reicht, mache ich mir doch Sorgen um Qualtätsjournalismus und Recherche. Ich für meinen Teil "recherchiere" lieber an meinem vollwertigen Tower.
 
@Candlebox: Dass die verwendte Hardware mit der Qualität des Journalismus einhergeht, halte ich für eine mehr als gewagte Aussage.
 
@Candlebox: Ja, und was hat jetzt das Werkzeug mit dem Ergebnis zu tun? Und warum sollte so ein PC nicht reichen?
 
@Candlebox: Für die Darstellung von Text und Bild braucht man keine dicke Hardware. Damit er anständige Layouts erstellen kann hat er ja einen normal großen Bildschirm +Maus + Tastatur angestöpselt.
 
@Aerith, @Knerd: Einfaches Werkzeug und einfacher Rohstoff ergibt ein einfaches Endergebnis. Bekomme auch mit einem Billigmesser mein Fleisch zerteilt.
Die 5 Minuten Terrine macht auch satt. Wem es reicht? Ok.
 
@Candlebox: Interessante Theorie. Wo genau liegt denn der Unterschied, außer dass bespielsweise eine Layoutänderung auf dem Tablet einen Moment länger dauert als bei einem "vollwertigen Tower" (< was auch immer das sein soll und in dem auch durchaus ein Atom verbaut sein kann :-D ). Ist die angeschlossene Peripherie inkompatibel, läuft dein favorisierter Browser nicht auf einem Atom-System?
 
@Candlebox: Nenn doch mal bitte ein konkretes Beispiel.

WAS brauchst du an einem Rechner, was dir das Teil hier nicht bieten kann?
Essentiell notwendig für guten Journalismus...

Meiner Meinung nach braucht es für guten Journalismus erstmal nicht mehr als einen Stift und Papier...
 
@Draco2007: Zitat:Meiner Meinung nach braucht es für guten Journalismus erstmal nicht mehr als einen Stift und Papier.../Zitatende

Aha, und was schreibt Du mit deinem Stift auf das Papier? Deine Gedanken? Deine für Dich gebildete Meinung? Ohne weiterführende Informationen wie Sitznachbar/Umkreis/Fax/Mail/Web/Telefon/Korrespondent wird Dein Artikel eher ein Kommentar und kein fundierter Bericht. Und genau da, wird mir Angst und bange. Gibt heutzutage schon genügend schlecht recherchierte, unvollständig beleuchtete und einseitig beleuchtete dargebotene "Nachrichen".

Konkretes Beispiel zu welcher Aussage?
Ich bevorzuge schnelle Haptik, Informationsreiche und aussagekräftige Optik der zu lesenden recherchen, schnelle Überprüfung des Wahrheitsgehalts des zu recherchierenden Themas, weiterführende Informationen, genaue, fundierte und recherchierte Daten sind, zumindest für mich schwerer, wenngleich sogar unmöglich für mich, mit der Infrastruktur des wie hier dargebotenem zu realisieren.

@Aerith: Es ist für mich nunmal nicht unerheblich. Wenn ich einen Faktor von X Stunden für eine Recherche Zeit habe, kann ich nur das verwursten, was ich in den x Stunden recherchieren konnte.
 
@Candlebox: Was laberst du hier eigentlich für einen Mist?! Weil so ein Tablet ein paar Sekunden länger braucht um eine Website für evtl Recherche zu rendern denkst du das der betreffende Reporter auf einmal einen Bullshit-Artikel anstatt eines Pulitzer-Artikels schreibt?

Newsflash: Es gab gute Reporter und exzellente Artikel schon vor der Erfindung des PCs. Wie haben die das nur angestellt.....
 
@Candlebox: du bist ein gutes Beispiel das auch gute guter Hardware Mist rauskommen kann.....
 
@Candlebox: Wir reden aber nicht von Faktor 1000 langsamer...ob die Seite jetzt in 200ms oder in 2 sekunden geladen ist, SO WHAT?
Sieh es doch so, den Leerlauf kannst du zum Denken benutzen. Du solltest deine Maschine vielleicht mal etwas runtertakten, nur so als Wink mit dem Zaunpfahl...

Und wie schon richtig gesagt wurde, es gab schon gute Journalisten VOR der Erfindung des PCs und des Internets und die hatten wirklich nicht mehr als Stift und Papier...

Sei doch einfach ehrlich und sage "Meiner PERSÖNLICHEN Vorliebe nach, arbeite ich LIEBER an einem schnellen System".
Aber ob da nun Qualität oder nicht entsteht, hat damit einfach mal gar nichts zu tun...
 
@Draco2007: Auf so einen Unfug Antwortest du auch noch? ^^
 
@daaaani: Klar, ich habe wahnsinnigen Spass daran mich mit solchen Leuten zu unterhalten ^^
 
@Candlebox: Die bestimmenden Rohstoffe sind aber der Intellekt des Reporters und die Daten zu denen er Zugang hat. Mit welcher taktfrequenz der Prozessor der sein Word / Photoshop / whatever versorgt getaktet ist ist unerheblich. (386er mal aussen vor gelassen :< )
 
@Candlebox: Selten so einen - sorry - Bullshit gelesen. Wer mit einer Küchenausstattung, die nicht höchsten Ansprüchen genügt, nur eine Fünf-Minuten-Terrine hinkriegt, kann schlicht und einfach nicht kochen. Und wer mit schmaler Hardware nicht ordentlich recherchieren und schreiben kann, der kann es auch nicht mit dicker Hardware.

Du schreibst "ich bevorzuge schnelle Haptik..." - das heißt sicher so was wie "es macht mir mehr Spaß, wenn...". Abgesehen davon, dass der Begriff Haptik etwas mit Fühlen und Anfassen zu tun hat, aber egal. Wenn es Dir mehr Spaß macht, mit potenter Hardware zu arbeiten, prima, macht es mir auch. Aber erzähle uns doch nicht, dass man schnelle Rechner für gute journalistische Ergebnisse braucht, das ist grober Unfug!
 
@Candlebox: "Ich für meinen Teil "recherchiere" lieber an meinem vollwertigen Tower." - Jaaa, nennen wir es "recherchieren" ;)
 
Ich sehe irgendwie nur Argumente warum ich kein Tablet als PC haben möchte. zu klein, zu wenig Leistung und mir zu sehr an ein Unternehmen gebunden.
 
@knirps: Für mich wäre das auch keine Lösung, aber es ist trotzdem klasse, wie Roland herausgearbeitet hat, wie es gehen könnte. Nicht für jedermann eine Option, aber sicher für manche Benutzer.
 
@knirps: Für meine Eltern wäre das ganz gut. Monitore haben sie, Maus und Tastatur auch und da es ja einen Desktop gibt, sind sie nicht an den Store gebunden. Meine Mutter könnte ihre Spiele nutzen und mein Vater seine gewohnte Software (Eisenbahnplanung und sowas). Daten aufs NAS und alles tutti :)

Für mich wäre es aber auch nichts ;)
 
das geht wirklich nur wenn man keine ansprüche hat. also gar keine ! lange ladezeiten, nur browser und text. und speichern? kein platz, keine ssd, keine performance. mehr als internet und text ist hier nicht zu erwarten - und das auch langsamer als an einem vollwertigen desktop.
 
@lazsniper2: Sorry das stimmt so nicht, mit jedem halbwegs gescheiten Tablet was auch halbwegs guten eMMC hat merkt man im Desktop betrieb kaum einen Unterschied zu gewöhnlichen Office PCs.
 
@cvzone: vielleicht bin ich zu verwöhnt, aber ich bin mir überzeugt davon dass diese lösung zu schwach ist und wenig spaß macht.
 
@lazsniper2: oder auch schneller als viele Desktops mit spindel....
 
Wenn schon so ein billigteil dann lieber gleich ein Chromebook. Allerdings bevorzuge ich meinen Custom-PC mit i7, 16 GB RAM und SSD... alles andere ist doch kein PC der Spaß macht...
 
@Jas0nK: was sollte ein chromebook besser können?

und ein i7, 16gb ra, ssd, braucht sicher jeder....
 
@Jas0nK: Die Specs haben bei ihm nur kein Sinn. Auch der i7 bringt dir nichts wenn du nicht software baust oder so.
 
@Jas0nK: Ich bin ähnlicher Meinung, besonders wenn man viel mit Photoshop usw. arbeitet...
 
@Jas0nK: Klar, so ein Chromebook ist natürlich so richtig klasse. Wenigstens laufen da die gängigen Büro- und Bildbearbeitungsprogramme, die man in der "Journalistenbranche" nun mal benötigt, schon mal NICHT drauf... Aber Hauptsache, auf Teufel komm raus kein Microsoft, ob das nun irgendeinen Sinn ergibt oder nicht.
 
@Jas0nK: für die wahrheit gibts ein plus!
 
Schöner Artikel! Vermutlich kann sich so mancher mit dieser Lösung anfreunden.
Für mich ist da leider zu viel MS dabei, daher keine Option. ;-)
 
hab die tage genau das gleiche gemacht. da ich mittlerweile eh vieles mit dem handy mache und der lappy immer seltener an ist kommt der jetzt weg und das odys wintab 10 ersetzt ihn.
habe mit jetzt noch ein NAS besorgt weil die 32GB bestimmt nicht ausreichen werden und eine microSD bisschen langsam ist.
für office tätigkeiten reicht das dicke aus und selbst minecraft lauft ;)
einen monitor ran, maus und tastatur per funk verbinden und man hat, dank windows 8.1, ein vollwertigen laptop/pc ersatz.
bisher bin ich super zufrieden.
 
Was mich an allen Tablets (die ein volles Windows haben), die ich bisher gesehen habe stört, ist dass man z.B. die Akku nicht wehcseln kann. Damit ist das Ding auf kurze Lebenszeit vorprogrammiert. Bei mir läuft ein PC halt selten unter 5 Jahren. Und ich habe bis jetzt nur Geräte mit 32-bit und UEFI gesehen - tötliche Mischung, wenn man mal ein Linux (und sei es nur zu Wartungszwecken) booten möchte.

Was mir als Desktopersatz noch fehlen würde, wäre Speicher (unter 4GB macht kein Computer mehr mit modernen Anwendungen Spaß), Plattengröße und ein Ethernet-Anschluss (WLAN kommt nicht an die Performance eines Gigabit-Ethernets dran), und ein USB-Anschluss ist an einem Dektop auch dünn. Was machst du, wenn du mal etwas von einem Stick auf einen anderen Ziehen willst? Und an einen Computer-Arbeitsplatz gehören für mich mindestens 2 Monitore.

Aber trotz alle dem ein interessanter Ansatz ;)
 
@FensterPinguin: das dell venue 11 ist hier als positive ausnahme zu nennen, Akku tauschbar. Aber warum stört dich das "nur "bei Windows? Die ganzen core Prozessor tablets können auch 64bit ;)
 
@0711: Stört mich auch bei anderen Tablets, egal ob mit angebissenem Apfel, Roboter oder sonstwas. Aber das mit den Core-Prozessoren bist du wieder in einer Preisklasse jenseits von gut und böse (oder ich sehe da nicht die richtigen im Markt)
 
@FensterPinguin: sicher sind die core tablets in einem höheren preisbereich angesiedelt, das schon genannte dell venue 11 bekommste mit i5 für ~550€ was ich durchaus fair finde im vergleich zu Notebooks (fhd, ssd, wechselbarer Akku, eben i5)

Klar, da ist man nicht im preisbereich unter 200€, das ist denke ich auch zu viel verlangt...wie es mit chinaprodukten mit der Ausstattung aussieht wüsste ich auch nicht, vielleicht findet man da ja was
 
@0711: damit geht es leicht am Artikel vorbei, qualifiziert sich aber für eine genauere Betrachtung. Danke für den Tipp
 
Ja, genau, immer billiger, immer kurzlebiger, immer gefrickelter. Lösungen wie diese sind genau Microsofts Problem. Kein Mensch gibt mehr Geld für ein wertiges Produkt in der Windows-Welt aus, gibt ja alles schon ab zwei, drei Hundert Euro. Und am Ende verbindet jeder die "Windows Experience" mit den Erfahrung, die sie mit der billigen Kiste gemacht haben—und das sind keine schönen. Da sind natürlich Microsoft die Hände gebunden.
 
@nablaquabla: Sorry aber sofern man kein Gamer/Coder ist sind heutige Desktops nunmal völlig überdimensioniert. Der 0815 mensch der nur nen bissl Internet und nen bissl Office macht braucht keine GTX 790 / I7 / 32Gig RAM ;)
 
@Aerith: Das Problem ist eben nicht die reine Hardware, im Sinne von CPU x RAM x HDD x GPU x etc. Das Problem ist schlicht und ergreifend das Maß an Qualität, Verarbeitung, Design (hier: Wie das Gerät funktioniert, nicht wie es aussieht). Ein 300 EUR Notebook wird im Zweifel nicht extra an den Innereien sparen um eine benutzbare Peripherie und ein haltbares Gehäuse zu liefern. Tendenziell ist das verstärkt im Gegenteil der Fall. Das ist meiner Erfahrung nach das Problem Nummer eins, das Computernutzer in meiner Umgebung mit billigen Rechnern haben: Die Sachen, die sich nicht vom Spec-sheet ablesen lassen fangen früh an den Geist aufzugeben, wenn sie denn je zufriedenstellend funktioniert haben. Da klemmen Tasten auf der Tastatur, das Trackpad ist unkalibriert und macht was es will, das Display hat einen Blickwinkel von 1° und hat die Farbechtheit eines 30 Jahre alten Polaroidfilms, die Lüfter jaulen erbärmlich und kämpfen gegen das last-minute Chassis-Design an, und der Audioeingang rauscht so stark, dass man doch lieber einfach telefoniert. Klar, CPU, RAM, HDD, GPU,... mag alles schon okay sein, aber irgendwie sitzt man trotzdem nicht gerne vor der Maschine, weil ein Rechner eben mehr ist als nur das Produkt der üblichen Specs. Tatsächlich ist 2015, wo die Leistung sogar günstigster Komponenten die Leistungsaufnahme üblicher Alltags-Anwendungen längst überrundet hat, den meisten Leuten die Peripherie viel wichtiger als irgendwelche Zahlen. Leider ist Otto Normal etwas besessen vom Zahlenspiel im Media-Markt-Prospekt und hat noch nicht recht geschnallt was er auf lange Sicht möchte. Das mag auch der Grund sein, warum Apple-Kunden trotz des teils enormen Preises so unproportional zufrieden sind mit ihren Geräten: Die Qualität der Peripherie ist oft besser als sogar gleich-teurer Konkurrenzprodukte. Apple baut eben vorrangig keine Computer, die für das Deck eines Quartett-Spiels optimiert sind.
 
@nablaquabla: Ja Schleppis mit grottigen Bildschirmen sind wirklich ein Problem und können einem den Spaß am Computing gründlich verderben. Da stimme ich zu.

Allerdings halte ich es für etwas verfehlt von gammelhardware automatisch auf "Windows experience" zu schließen, schließlich sieht Linux mit nem Crap Bildschirm auch nicht besser aus und es gibt genügend Windowsgeräte mit guten Screens.
 
@Aerith: Ich will auch wirklich nicht behaupten, dass es kein Angebot gibt -- das gibt es definitv zu genüge, mittlerweile hat eigentlich jeder Hersteller eine ganze Reihe von Premium-Notebooks im oben erläuterten Sinne (mehr oder minder). Das Problem ist viel mehr die Nachfrage, die scheinbar gering ausfällt. Dieser Anschein ist meiner Ansicht nach jedoch im schlechten/fehlleitenden Marketing begründet. Es scheint eine Art Wettbewerb geworden zu sein sich gegenseitig zu unterbieten. Es fehlt ein Ideal doch ein halbwegs ausgewogenes Nutzererlebnis zu schaffen. Der Kunde fällt letztlich auf "Billiger geht nicht!" rein und trägt dann die Rechnung davon. "Billiger geht nicht" sollte wie hier als Experiment betrachtet werden, ein Proof-of-Concept statt einer vollwertigen Alternative. Mir scheint es, in den meisten anderen Branchen scheint das längst angekommen zu sein, nur der Elektronikmarkt ist noch auf diesem Pfad (schlechter Vergleich, aber bspw. auf dem Automarkt ist man sehr vorsichtig damit sich gegenseitig zu unterbieten. Der Anschein von Minderwertigkeit ist unter allen Umständen zu vermeiden).
 
@nablaquabla: Liegt sicher daran das KFZ für viele Staussymbolcharakter haben und consumer Electronics bzw Computer eher weniger. (Gamer mit E-Peen Rechner mal ausgenommen)

Grundsätzlich scheint der 0815 Kunde aber wirklich primär "Billig!11" zu wollen, anders kann ich mir nicht erklären warum der Elektroschrott den Discounter wie Aldi verticken so reißenden Absatz findet.

Ich persönlich spare lieber länger, geb einmal richtig Geld aus und hab dann viele Jahre freude an einem hochwertigen Gerät. (Würde mir zB heute nie mehr ein TN Panel kaufen sollte mein jetziger screen kaputt gehen)
 
habe mir aus China ne WIntel Box geholt für 85€. Diese hat die gleichen Specs wie oben beschriebenes Tablet halt ohne Bildschirm aber mit Netzwerkanschluss und 2x USB + 1x OTG. Nutze das Teil mehrheitlich mit Kodi als Mediaplayer aber der Rest (Office Surfen usw.) geht auch sehr gut. Bin echt begeistert. BluRay Player / Floppy als USB Variante dran und für mich der völig ausreichende Desktop PC Ersatz. Naja zum spielen nutze ich meine 360 und meinen Gamer PC, aber bei dem verbraucht ja schon das Netzteil so viel Strom im Leerlauf wie die Ganze Box unter Vollast :)
 
@RegePower: Wo hast du die um 85€ gefunden?
 
Es gibt reichlich PC's für unter 200€
Wer sich den selbst zusammenbaut, bezahlt kaum über 160...
Aber wem unnötiges frickeln und "Notlösungen" zufrieden stellen... der soll mit sowas glücklich sein:)
 
@McClane:
Kann ich nur Zustimmen. Nimmt man in betracht das für eine richtigen Desktopersatz zusätzliche Hardware notwendig ist (Monitor, Maus, Tastatur, richtige Festplatte), wird man mit einem Budget von 200€ deutlich mehr Leistung rausholen können als jedes Tablet für 200€ .
 
@McClane: Das ist absolut wahr. Nur leider geht hier die mobile Komponente verloren.
 
Und ab wieviel Betriebsstunden verabschiedet sich, der Akku, das Display oder ein Lüfter (falls vorhanden) und du darfst wieder neu kaufen? Für mich wäre das keine Lösung.
 
Diesen Satz muss ich mir auf der Zunge zergehen lassen, vorallem die Anführungszeichen sind Klasse gewählt:

"Ich benötige im Grunde nichts weiter, um meiner "journalistischen Tätigkeit" nachzugehen..."

Ansonsten recht lustig zu lesen. Für mich wäre dies allerdings nichts. Zuviele Kompromisse.
Grade als Vielschreiber bezweifle ich das man mit der gewählten Tastatur dauerhaft glücklich werden kann.
 
Irgendwie finde ich das "falsch gedacht", einmal vom Autor und von den Herstellern?

Nichts gegen die Initiative mal einen Workflow zu erstellen wie es gehen könnte, aber Zielführend als "PC Ersatz" ist das nicht, eher eine Notbehelf irgendwo in der Pampa, weil nichts anderes zur Verfügung steht.

Eine Idee für Hersteller: Ein Tablett wo man die Recheneinheit (CPU/GPU/Speicher) mit USB und HDMI Anschluss vom Bildschirm trennen kann und es unabhängig wie einen Stick einsetzen kann.

Ich würde da eher auf einen HDMI Stick setzen, der auch die Funktionsspanne eines Tabletts hat und auch mit Win8.x angeboten wird.

Übrigens geht das auch mit einen Android Tablett, mit ähnlicher Spezifikation, am Fernseher (HDMI).
 
Also ich habe eines der beschriebenen (miserablen) Acer Iconia W3 Tablets genauer gesagt das W3-810, ok das Display ist echt nicht so toll, aber ich hab ein günstiges Tablet für die Schule gesucht und der Preis ca. € 150.- war dafür echt ok! Beworben wurde es als 32GB Version tatsächlich hat es 64 GB! somit bleibt genug Speicher über.
Derzeit habe ich die akt. Build von Win10 zum Testen drauf. Kann mich über das Gerät nicht beschweren.

Es freut mich für den Autor de Artikels dass er in Amerika ein Tab gefunden hat, was bringt das jedoch für Europäer. Dieses Gerät ist ja nur in der USA erhältlich!!!
 
Boysetsfire-Poster im Hintergrund? Da hat jemand Geschmack :)
 
@tocophonic: naja - von denen klingt doch nun wirklich ALLES gleich...
 
Dann muss aber auf die Rückseite ein Apfel drauf, sonst schauen die anderen Journalisten einen geringschätzig an. Der soziale Status bleibt komplett auf der Strecke ! :P
 
Kein Tablet kann meinen Desktop PC ersetzen... 2GB sind viel zu wenig... 32 GB reichen nicht mal für meine Apps aus dem Store, 12 GB brauchen alleine meine Bilder und Dokumente... Da sind Desktop Apps, Musik etc noch gar nicht aufgeführt. Richtige PC-Spiele kann man völlig vergessen. Also zu Hause braucht man zuerst einen vernünftigen PC, dann für unterwegs wenn man Rechenpower braucht ein Notebook... für alles andere reicht ein Mittelklasse-Windows-Phone. Vor allem ab Windows 10 wird Office auf dem Phone wirklich gut. Auf Grund dieser Überlegungen bekam meine Freundin das Tablet als Ersatz-PC für Notfälle. Ich brauch sowas gar nicht mehr. Zu Hause Eigenbau-PC und einen Mini-PC als Datei- und Medienserver. Unterwegs, wenn ich es vorher weiß, Notebook, sonst muß Phone reichen
 
@Chris Sedlmair: Also ich bin von dieser Wurschtelei auch nicht angetan, aber SpielePC, Musiksammlung ect kann man hier nicht mit anführen. Denn es wurde gesagt das ein reiner internetPC mit etwas Textverbarbeitung und minimale Fotobearbeitung (mehr dürfte das nicht sinnvoll angewendet werden können)... und rein Leistungstechnisch ist das "ausreichend"... für manche^^
 
@McClane: Ich denke nur an die Leute, die wenig Geld haben, vor google sitzen und jetzt glauben eine vollwertige PC-Lösung gefunden zu haben, die auch noch ein Tablet beinhaltet und für 100 Euro zu haben ist. Anstatt für 200 einen einigermaßen leistungsfähigen Low-End-PC oder einen mini-PC zu kaufen.
 
Also billige Tablets mit einem oder zwei GB Ram, einer Atom CPU und 16 bzw. 32 GB SSD und Windows kann man getrost vergessen. Die Erweiterbarkeit ist begrenzt, die CPU lahm und der Speicher zu klein. Dann noch ein großer Schirm, Tastatur, Maus, USB-Hub und externe HDD dazu und das schwache Gerät wird noch teurer und schwächer und auch für Fehler anfälliger und dann der Kabelsalat. Die Aussage finde ich ebenfalls komisch, das dann auch Videobearbeitung funktionieren soll. Da die meisten Billig-Tablets mit wenigen Schnittstellen ausgestattet sind, kann man dann die Datenübertragungsrate ebenfalls vergessen, da die Geräte sich dann gegenseitig ausbremsen. Wer also lange für die SD-Filmbearbeitung brauchen möchte, kann dann ja mal zuschlagen. HD ist jedenfalls illusorisch. Aber wer braucht denn das schon. Selbst ein €300,-- PC ist schneller, hat mehr Speicher (RAM & HDD), kann aufgerüstet werden und benötigt im Normalfall keine zusätzlichen Erweiterungen. Notwendiges Zubehör wie eine HDD für Sicherungen benötigt man da wie dort. Also wo ist der Mehrwert bei der "Geiz ist geil" Aktion? AHA, man kann das Ding ja mitnehmen! Erstens, wer tut das wirklich und wie kann ich die Daten dann unterwegs nutzen? Ja, die Cloud, aber nicht mit dem Billigding ohne 3G oder 4G Anschluss. Also bleibt das Ding nur für extreme Sparfüchse mit Economy Touch oder für Leute, die das Ding nur manchmal benutzen. Und dann kommt noch dazu, diese Billigdinger sind eigentlich zusätzlich und nicht statt dessen gedacht.

Jetzt bekomme ich viele negative Rückmeldungen, da ich euch die schonungslose Wahrheit über die Billig Tablets von heute gesagt habe. Man kann auch am falschen Platz sparen.
 
"Wie & warum"
Die Frage stellt sich für viele nicht da die Leistung eines Tabs nicht ausreicht.
Und selbst wenn wäre es Murx.
Von daher kann nur jemand der keine Ansprüche hat diese Frage mit ja beantworten. ;)
 
für den nächsten artikel dann testen wie gut sich mit dem RbPI2 arbeiten lässt ;)
 
Warum überhaupt ein Tablet und nicht stattdessen ein Raspberry PI 2 oder was ähnliches? Kostet nochmal deutlich weniger und Bildschirm und so brauch man bei einer solchen Konstruktion ja nicht.
 
Gibts die Dinger mitlerweile irgendwo in deutschland/Europa zu kaufen?
Oder auch was vergleichbares:
8 Zoll,
Full Size USB (2, oder3, egal),
2GB Ram,

Preis unter 200€

10 Zoll ist mir für Unterwegs schon wieder zu groß...
 
@nim
Wie haben Sie die Sprache von Windows 8 überhaupt auf deutsch gestellt? Wenn das Tablet aus den USA kam, war doch sicher Englisch standardmäßig eingestellt?
 
@rugk: Bestimmt einfach das deutsche Sprachpaket per Systemsteuerung installiert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles