Kreditkarten: Wenige Metadaten hebeln Käufer-Anonymität aus

Eine neue Studie lässt Zweifel an vermeintlich anonymen Datensammlungen aufkommen. Forscher untersuchten anonymisierte Kreditkartentransaktionen von 1,1 Millionen Kunden - und konnten mit wenigen Hinweisen 90 Prozent von diesen identifizieren. mehr... Kreditkartendaten, Kreditkarten, Metadaten Bildquelle: Science Kreditkartendaten, Kreditkarte, Metadaten Kreditkartendaten, Kreditkarte, Metadaten Science

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ist an einer weggeworfenen Rechnung eigentlich "sensibel"? Ich frag' mich langsam echt, wie weit die Paranoia noch geht. Ja, sicher kann man Rückschlüsse auf Bestellungen ziehen. Ist das jetzt so ultrageheim, was ich online bestelle? Liebe Güte... Die Welt wird immer bekloppter.
 
@Alter Sack: Selbst der Aufladezeitpunkt deines Smartphones kann gegen dich verwendet werden.
 
@hhgs: Ja. Mach mal. Ich hab' nen Anwalt.
 
@Alter Sack: Stand hier vor einigen Wochen in einer News. Wie viel da wirklich dran war? Tja, keine Ahnung.
 
@hhgs: Es ist mir egal. Ich sag' Dir auch, warum: Weil ich generell dazu neige, kein Verbrecher zu sein. Deswegen ist es mir völlig und vollkommen schnurz, welche Möglichkeiten Ermittlungsbehörden gegen irgendwen haben. Sollen sie jeden beschissenen Kinderporno-Konsumenten ruhig hopps nehmen. Oder jeden Drogendealer. Es ist mir egal. Ich gehöre nicht dazu. Ich zahle Steuern, damit sich jemand um diesen Crap kümmert.
 
@Alter Sack: Diese Meinung hast du aber nur solange, bis deine Wohnung mal hochgenommen und all deine Hardware jahrelang beschlagnahmt wird, weil du ein Foto eines halbnakten Knaben irgendwo hattest (z.B. ein Urlaubsfoto deines Enkels). Aber so ein Irrtum ist ja absolut ausgeschlossen (weil bei uns alle Beamten hochprofessionell und kaum geil darauf sind, Erfolge vorweisen zu können). Oder auch nur weil irgendjemand irgendwo sowas über dich erzählt, schon bist du ein Täter und wirst auch so behandelt (bis sich irgendwann nach jahrelanger Überwachung, einem ebensolangem Rechtsstreit und den damit verbundenen Kosten vielleicht doch noch deine Unschuld herausstellt).

Leute, die tatsächlich was zu verbergen haben, posten ihre Kinderpornios sicherlich nicht in die Cloud und die planen ihre Terroranschläge auch nicht via whatsapp. Und jetzt die Denksportaufgabe, wer wird dann eigentlich überwacht, wenn es (an diesen Stellen) gar keine Kriminelle zu überwachen gibt?
 
@Alter Sack: Aber Richter vertauen diesen Daten die manchmal Fehler hat. Also kannst auch ärger bekommen, obwohl die nix gemacht hast. Wie die Oma die nciht mal ein PC hat, aber wegen Illegalen Downloads zahlen soll (Zahlendreher in der IP)
 
@Alter Sack: Diese naive Jugend.
 
@Alter Sack: danke endlich mal jemand der das auch so sieht. werd hier immer weg geminust.
 
@Tea-Shirt: Und was sagt dein Anwalt dazu ? *fg
 
@Alter Sack: Da hast du Recht. Wenn einige Argumente der "Gegenseite" folgt kommt man zu einigen kuriosen Beobachtungen, bei einiger Personengruppen. 1)Einige sind solange paranoid, solange es keine Kochtöpfe gibt. Wie z.B. Google, Facebook, oder auch Kreditkarten usw. alle böse, den WMF Topfset auf die Payback Karte nimmt man dann aber doch mit. 2) Einigen sagen KiPo und Naziseiten PFUI! Da wäre eine schärfere Kontrolle nötig! Vorratsdatenspeicherung in diesem Fall unbedingt! usw. schwadronieren aber andererseits sonst überall dagegen, wegen freie Meinungsäußerung und so. 3)Man wird überall durch jeden überwacht! Posten dann aber auf FB sehr merkwürdiges Zeug oder verwenden irgendwelche Fitness-Apps die mit allen Kontakten teilen "Ich bin heute 8 km von A nach B gejoggt". 4)...
Zusammengefasst, unter der Aluhut-Träger-Fraktion, gibt es so einige echte Spezialisten...
 
@Alter Sack: Ein Punkt wäre der, dass andere mit diesen Daten Geld machen. Unter anderem kann man dadurch gezielter Werbung platzieren, Werbe-Hot-Spots identifizieren, etc. Und dafür wird einiges gezahlt. Davon siehst du klarerweise nichts. Wie viel Geld da drin ist, kannst du dir selbst ausmalen anhand z. B. der Gratis-Apps, die einfach nur Zugriff auf deine Position oder deine Kontaktdaten wollen. Wenn du bereit bist anderen mitzuteilen wann du wo bist und was kaufst, dann kannst du das gerne machen. Bei der Facebook-Generation ist das ohnehin gang und gäbe, da gibt's so etwas wie Privatsphäre nicht. Es gibt aber auch andere Menschen, die sich einfach denken, dass es kein Schwein was angeht was man macht. Das hat nichts mit Paranoia zu tun.
 
@Alter Sack (01): "Liebe Güte... Die Welt wird immer bekloppter." Jau. Recht haste. Mittlerweile ist die Welt so bekloppt dass sie Datensammlung, Datenabfischungen, Datenmißbrauch u.dergl widerspruchslos hinnimmt und / oder sogar mit der freiwilligen Herausgabe der eigenen Daten fleißig dabei mithilft. Wirklich! "Die Welt wird immer bekloppter."! :->

Stellt sich die Frage, wozu überhaupt Datenschutz, Firewalls, Antivirentools, Datenschutzbeauftragte, Passworte usw. usw. usw.! Erschwert doch alles nur die eigene Arbeit und die der Datensammler und Datenmißbraucher. Weg mit dem ganzen Zeugs! Sonst wird die Welt immer mehr und heftiger bekloppter. Wir wollen endlich die totale und absolut unbegrenzte Freiheit des Internets und der schönen Datenwelt für wirklich alles und wirklich jeden! :-|
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen