Prominenter YouTuber PewDiePie übt massive Kritik an Nintendo

Der japanische Spielekonzern Nintendo hat gestern ein neues Modell für so genannte "Let's Play"-Videos präsentiert, dieses hat im Wesentlichen zwei Eckpfeiler: kontrollieren und kassieren. Felix Kjellberg alias PewDiePie übt nun massive Kritik an ... mehr... Nintendo, Wii U, Nintendo Wii U, Zelda Bildquelle: Nintendo Nintendo, Wii U, Nintendo Wii U, Zelda Nintendo, Wii U, Nintendo Wii U, Zelda Nintendo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mich würde interessieren ob es tatsächlich Nintendos Recht ist die zuschau Stellung eines veröffentlichten Spiels zu verbieten. Ich bin kein Jurist, plausibel ist es mir aber nicht. Denn die Gestaltung des Spiels ist individuell, ich stelle nichts zur Verfügung was ich jemanden weg genommen habe. Das was ich veröffentliche ist das, was ich aus dem Spiel mache. Die Entscheidungen und Vorgehensweisen. Ich würde sagen das es eine Rechtsgrundlage in DE dafür nicht gibt, das ist ein Präzedenzfall, käme das vor Gericht.
 
@knirps: Ich würde richtige kommentierte Let´s plays auch als sowas wie "Fair use" betrachten (Diese Klausel kennt das deutsche Gesetz aber nicht), aber solange es möglich ist selbst Videos zu sperren, wenn im Hintergrund Lady Gaga dudelt ist eh erstmal alles zu spät.
 
@Memfis: Was an sich auch richtig ist. Wenn du die Lizenz davon nicht hast, darfst du es auch nicht öffentlich nutzen. Da du dann auch noch mit womöglicher Werbung machst, geht es gar nicht!
Das Problem ist hier, wie leider in vielen Bereichen, das Gerechtigkeitsgefühl der Leute. Alles haben wollen für kostenlos, aber das der Gegenüber davon leben möchte oder will, ist doch egal.

Daher ist der Grundgedanke vollkommen richtig, dass Videos mit Musik, wo der Veröffentlicher keine Lizenz hat, gesperrt oder gelöscht wird.
Das man aber hier ne andere Lösung als Gema und Co. machen könnte, ist eine andere Sache.
Meine Idee wäre ja, dass es eine ganz einfache Liste gibt, wo jeder Künstler seine Lieder eintragen kann und dann entsprechend mit ja und Nein, also ob diese frei Nutzbar ist, für solche Videos, ankreuzen kann. Dann könnte man es ja noch mit Profit und ohne Profit splitten.
Hier dürften dann Leute, die halt Videos hochladen und dann durch geschaltete Werbung Geld bekommen dies z.B. nicht nutzen. Aber hätten sie es hochgeladen ohne Geld zu machen, wäre es erlaubt.
Wäre zumindest eine Idee, die das jetztige Problem der Musiker auch beheben würde.
Denn es gibt ja auch Musiker, die wollen, dass ihre Musik genutzt wird, aber durch die Gema und Co. daran gehindert werden oder es ihnen stark erschwert wird.

Das gleiche ist hier in Bezug auf das Spiel. Du spielst das zwar, aber der Ton und das Bild gehört den Spieleherstellern. Und wenn die ihre Rechte an Nintendo abgegeben haben, dann Nintendo. Also rein Rechtlich gesehen, ist an dem Schritt nichts auszusetzen.
Wobei ich die Beweggründe auch als negativ für Nintendo halte. Denn zum Einen wird jetzt durch diese Meldung eine Einbuße entstehen und zum Anderen, werden dann Leute abspringen und zu einer anderen Plattform gehen.
Mal sehen, ob sich da Nintendo nicht selbst ins Bein geschossen hat.

Grüße

Forster
 
@knirps: Wasn los? Gestern warst du ja noch so sicher, dass man dank der ungültigen EULAs alles mit den Spielen machen darf. Und deine "Argumente" könnte auch ein Raubkopierer für sich in Anspruch nehmen. Der nimmt ja auch niemanden etwas weg und präsentiert ja sogar nichts, wenn er die Kopie nur privat spielt.
 
@Niccolo Machiavelli: Es geht (heute und hier) nicht um Eulas sondern ich beziehe mich hier auf die Aussage PewDiePies Nintendo habe das Recht dies zu tun. Ich sehe nicht, das Nintendo dieses Recht hat.
 
@knirps: Nennt sich Urheberrecht.
 
@Niccolo Machiavelli: Das Urheberrecht steht aber nicht über das Gesetz und kennt auch klare Grenzen. Hier wird eine überschritten bin ich der Ansicht.
 
@knirps: Was? Das Urheberecht ist Gesetz, da es ja durch Gesetze festgelegt wird.
 
@Niccolo Machiavelli: Das Urheberecht unterliegt aber auch anderen Gesetzten.
 
@knirps: Die recht klar ausgelegt sind, da es in Bezug auf das Urheberecht ja schon zahlreiche Prozesse gab: Gewerbliche und öffentliche Nutzung nur mit Erlaubnis des Urhebers.
 
@Niccolo Machiavelli: Das ist der Punkt, das Spiel selbst wird weder gewerblich noch öffentlich genutzt. Da das Spiel niemanden anderes zur Verfügung gestellt wird.
 
@knirps: Fakt ist, dass man ein Nutzungsrecht erwirbt und nicht das Spiel selbst! Und da man nur das NUTZUNGSRECHT hat, darf man das Spiel nutzen. Nicht mehr und nicht weniger. Aufzeichnen und veröffentlichen ist aber kein Nutzen, sondern ein Verbreiten des urheberrechtsgeschützten Materials. Würde Nintendo selbst Spiele spielen und die Videos dazu veröffentlichen, wäre das okay. Aber um das zu machen, benötigt man eine Einverständniserklärung von Nintendo. Diese gibts ja auch, sofern man seine Einnahmen mit ihnen teilt.

Ganz einfach also: Das Urheberrecht greift hier vollständig und Nintendo darf diese Bedingungen aufstellen. Ob sie sich damit einen Gefallen tun oder nicht, steht jedoch auf einem anderen Blatt. Die Nintendo-BWLer finden auf jeden Fall für den Augenblick einen Gewinnwachstum für sehr wahrscheinlich durch diesen Schritt. Ich glaube auch, dass die nächsten 2 Monate einiges an Kohle mehr rein kommt. Aber nur, bis die ganzen Lets-Play-Macher von Nintendo abstand nehmen. ;o) Und ob sich die Mehreinahmen der kommenden 2 Monate dann wirklich gelohnt haben, möchte ich doch sehr stark bezweifeln.
 
@knirps: Ab dem Moment, wo du Youtube erlaubst, Werbung in deinen Videos einzublenden, wird das ganze gewerblich. Und ohne bekommen weder du noch Nintendo Geld für ihre Videoaufrufe. Um das Urheberrecht zu verletzen, muss auch nicht das ganze "Werk" aka Spiel zu Verfügung gestellt werden. Es reichen schon Teile davon, etwa das sichtbare Artwork oder eine Textur. Um als Zitat zu gelten, sind Lets Plays schon viel zu ausführlich, spätestens wenn es über mehrere Teile einer Serie geht.
 
@Niccolo Machiavelli: Es scheint auf jeden Fall Zeit für eine Aufarbeitung dieses Rechtes zu sein, da man es sehr wild interpretieren kann.
 
@knirps: Nein. Das ist alles klipp und klar festgelegt, was auch der Youtuber in der News auch erkennt und respektiert. Er erwähnt ja nicht mal eine eventuelle Lücke oder einen angeblichen Klärungsbedarf. Nur du stellst dich hier quer.
 
@Niccolo Machiavelli: Dem widerspreche ich. Klar ist meiner Ansicht nach nichts. Ein Gesetz darf auch gar nicht klar sein, da es sonst gar keine Verhandlungen geben würde ;)
 
@knirps: Nochmals nein. Das Gesetz ist klar weitestgehend frei von Deutungsspielraum und wurde nicht nur einmal durchgesetzt. Du siehst nur etwas anderes als Recht an. In dem Fall kann man dir nur raten, dich damit abzufinden, oder eine ausreichende Mehrheit zu organisieren, um das Gesetz zu ändern.
 
@Niccolo Machiavelli: Ich glaube die ausreichende Mehrheit ist gegeben, da das Gesetz absolut Konsomentenfeindlich wäre, und auch jetzt schon ist.
 
@knirps: Sorry, aber wie alt bist du? Steuern sind ebenfalls bürgerfeindlich, genauso wie das Bezahlen von Geld an die Hersteller für den Erhalt von Produkten. Eine Leistung gibts nur für Gegenleistung. Nintendo wird hier ungefragt zu einer Leistung genötigt, und sie haben jedes Recht der Welt, das zu unterbinden.
 
@Niccolo Machiavelli: Du findest einen Sozialstaat, Strassen sowie Dienstleistungen für Bürger bürgerfeindlich?
 
@knirps: Nein. Aber du findest offenbar Wirtschaftsvorgänge, die Menschen in Lohn und Brot halten sowie Gesetze, die dein Recht und das eines jeden anderen auf Besitz schützen, bürgerfeindlich.
 
@Niccolo Machiavelli: In der Tat, das tue ich. Zumindest in der aktuellen Form, da sie Totalität sind. Denn in diesem Fall würden sie Lohn und Brot für andere Menschen verhindern.
Urheberrecht sollte klare Grenzen haben und nicht absolut sein.
 
@knirps: Sorry, aber werd erwachsen. Das ist alles, was ich hierzu noch zu sagen habe.
 
@Niccolo Machiavelli: Dito! Wobei ich mir nicht sicher bin ob indoktrinierte daran Interesse haben.
 
@knirps: Sobald man sich die Pubertätshörner abgestoßen hat, merkt man, dass die Gesetze einer Demokratie nicht nur dann zu gelten haben, wenn man persönlich damit einverstanden ist. Das hat nichts mit Indoktrinierung zu tun, und man kann es gerne ändern. Auf dem Rechtsweg. Und nicht, indem man den Besitz anderer klaut oder mit Scheiße bewirft. Das ist es nämlich, das Kinder machen. Weil sie es nicht besser verstehen.
 
@Niccolo Machiavelli: Die Volljährigkeit liegt weit über 10 Jahre hinter mir. Was mir auffällt ist, das ich weder das Gefühl habe wirkliche Demokratie noch Rechtsstaatlichkeit zu erleben. Vll. kommt das noch mit 50, mal sehen. Dieser Marktradikale Kapitalismus und dessen Freiheitseinschränkungen gilt es meiner Ansicht nach sich entgegen zu stellen. Recht habe und Recht bekommen sind zwei verschiedene Dinge. Und solange letzteres der Fall ist, ist das System zu bekämpfen.
 
@knirps: Dann leg dir eine Rechtsschutzversicherung zu und ändere was. Anstatt dich in einem Forum darüber aufzuregen, dass es eine Firma gewagt hat, an Lets-Play-Video-Gewinnen eine Beteiligung zu verlangen. Das ist meiner Meinung nach das größere Problem: Leute mit großer Klappe in Foren und flinkem Like-Klick-Finger auf Facebook, die nichts mehr zu zustande bringen, sobald sie ihren Hintern vom heimischen Sessel vorm Computer erheben müssen, weil alles zu anstrengend ist.

Und dass es dir nicht allzu schlecht gehen kann zeigt ja auch, dass es ausgerechnet die erschwerten Bedingungen für Lets-Play-Videos sind, die dein Gemüt zu erhitzen scheinen. Du machst also den Niedergang der Demokratie daran fest, dass du zukünftig ein größeres Risiko haben wirst, bei Unterhaltungssoftware zu einem Produkt zu greifen, das dir nicht gefällt. Merkst du, wie lächerlich du dich machst?
 
@Niccolo Machiavelli: Das ist alles ein teil des ganzen. Das wir darüber Diskutieren liegt daran, das die Gier keine Grenzen kennt und der Gesetzgeber sich für die Gier und gegen die Gesellschaft entschiedet.
 
@knirps: Ein Teil eines Ganzen. Aha. Und du suchst dir ausgerechnet diesen belanglosen aus, um solchen Stunk zu manchen? Was denkst du, sagt ein Afrikaner zu deiner Aktion hier, der wegen der von dir genannten und tatsächlich existenten Probleme verhungert? "Bravo! Gut gemacht! Genau hier sollten wir das Problem angehen! Bei den schlechten Computerspielen, die Knirps vielleicht kauft, weil die Lets Player keine Videos mehr machen, weil sie eine Beteiligung an Nintendo zahlen müssen!"

Ist es das, was er deiner Meinung nach sagen würde? Wie gesagt: Merkst du, wie lächerlich du dich machst? Sorry, wenn ich handfeste Probleme habe, dich in irgend einer Weise ernst nehmen zu können.
 
@Niccolo Machiavelli: Du bist der Grund des Stunks. Du bist einfach etwas zu Systemfreundlich, wirkt schon wie gekauft.
 
@knirps: Klar. Weil es unser Knirps nicht ertragen kann, keine oder weniger Lets Play Videos mehr sehen kann, geht die Demokratie unter und ich bin gekauft. Es wird immer besser. Wenn du wenigstens zugeben würdest, dass es hier um die Wünsche eines verwöhnten Wohlstands-Bengel geht. Und nicht um Demokratie, Totalitarismus und dem Diktat des Kapitals...
 
@Niccolo Machiavelli: Das du in Ironie flüchtest zeigt, das es dir unmöglich Ernst mit deiner Einstellung sein kann. Du bist am Ende deiner Möglichkeiten. Jetzt bleibt dir nur noch Ironie und Häme.
 
@knirps: Mir ist es nicht ernst? Was ist mir nicht ernst? Ich bin es nicht, der hier Forderungen stellt um eine angeblichen Misstand zu beseitigen. Ich bin es auch nicht, der das erschwerte Zeigen von Videos mit Unterhaltungssoftware als Inhalt zum Kampf gegen die Unterdrückung aufbauscht. Also, was soll mir ernst sein?

Zudem war das nicht Ironie, sondern Sarkasmus. Sollte man unterscheiden können, bevor man mit solchen Begriffen um sich wirft. Deine Aktion ließe sich gut als Satire beschreiben. Da du aber felsenfest daran zu glauben scheinst, setzen wir noch ein Real- davor.

Zum Schluss noch etwas Sarkasmus: Wann können wir mit den Patriotischen Europäern gegen die Gewinnbeteiligung bei Lets-Play-Videos - kurz PEGDGBLPV - rechnen?
 
@Niccolo Machiavelli: Nein, du unterwirfst dich. das ist viel schlimmer.
 
@Niccolo Machiavelli: Was eigentlich gar nicht zuständig ist.
Die Let´s Player verkaufen weder das Spiel oder Teile davon, noch können andere an dem Spiel teilnehmen.
Ein Autohersteller könnte auch keine Abgaben verlangen weil jemand regelmäßig Videos davon bringt, in denen er zeigt wie man am besten mit dem Auto X fährt.
Müssen Fahrschulen etwa an die jeweiligen Autohersteller der Schulfahrzeuge Abgaben zahlen? Natürlich nicht, weil jeder da sofort sagt, dass das völlig absurd wäre.
 
@Zeus35: Exakt. Let's Play Videos haben nichts mit Urheberrecht zu tun!
 
@Niccolo Machiavelli: Ich frage mich aus welchem Pressebüro der Content-Mafia Du entlaufen bist.
 
@knirps: Rechtlich wird das wohl wasserdicht sein... Bei erworbenen Blu ray und DVD ist z.B. eine öffentliche Aufführung untersagt, und so ein Let's Play kommt dem schon recht nahe.
 
@Vollbluthonk: Bei Filmen bestimme ich den Inhalt ja auch nicht.
 
@knirps: Bei einem Game nutzt Du auch nur die Möglichkeiten, die der Entwickler Dir zur Verfügung stellt. Glaub nicht, dass Du in einem Spiel etwas machen kannst, das vom Entwickler her nicht geplant war! ;o) Und das Nutzungsrecht sagt eindeutig aus, dass Du ein Spiel nutzen darfst. Nicht, dass Du es in Form einer Aufzeichnung veröffentlichen darfst. In den Nutzungsbedingungen steht sowas wenn drin.
 
@SunnyMarx: Und in diesen Möglichkeiten habe ich eine eigene Gestaltungsfreiheit.
 
@knirps: Stimmt, denn wenn knirps ein Wolfenstein-Lets-Play nacht, spielt es auf einmal in einem Märchenschloss und er steuert ein kleinen, niedlichen Kobold, Dank der Gestaltungsfreiheit, die er besitzt...
 
@klein-m: So, oder so ähnlich könnte es ablaufen.
 
@knirps: Nein, könnte es nicht :D

Du bist der Typische Standardmensch der alles so hinnimmt wie es kommt.
Zitat: "Weil es halt so ist"

Wegen Leuten wie dir, soviel ich bis jetzt gelesen habe (und glaube mir das war fast zu viel des guten), ist unsere Gesellschaft so, wie sie derzait ist.
Und dazu kann ich dir nur gratulieren ;)
 
@fuba: wie ist sie denn "derzait"? Und bist du sicher, das du mir antworten wolltest?
 
@fuba: Die Leute schauen die Videos aber nicht wegen dem, was in dem Spiel passiert, sondern wegen dem, was die Let's Player kommentieren. Der Hauptcontent ist die Person, nicht das Spiel. Es ist nahezu egal, ob ein Let's Player Super Mario oder Early Access Survival Shooter #38 spielt.
Ich würde es mit Karaoke vergleichen. Die Unterhaltung kommt aus einem Mix von der Originalmusik und dem Karaokesänger, aber eigentlich nur von dem Karaokesänger. Das Lied im Speziellen interessiert doch keinen. Es ist einfach nur die Basis für die lustigen Momente, welche man durch alle mögliche Liedtitel ersetzen kann. Entscheidend bleibt der Sänger. So ähnlich ist es mit Lets Playern.
 
@knirps: Ist so mit dem Urheberrecht vereinbar. Nintendo kann das so machen, bzw. die Videos verbieten lassen. Du darfst auch nicht einfach einen Song nachsingen und auf Youtube hochladen. Auch nicht wenn du ihn veränderst.
 
@fraaay: Sagt der Jurist?
 
@knirps: Die Frage ist überflüssig. Aber damit du einen Song z.b. nachsingen darfst außerhalb von deinem Kämmerlein musst du die GEMA bezahlen welche die Nutzungsrechte des Künstlers in Deutschland vertritt. Bei Nintendo machen die das selbst und vorzocken ist ebenfalls die Nutzung von urheberrechtlich geschütztem Material wie nachsingen.
 
@fraaay: Nein, ist die Frage nicht. Ich muss abwiegen ob du juristisches Fachwissen verbreitest oder von der Industrie für solche Aussagen bezahlt wirst oder vll. sogar die Industrie bist.
Denn aus Konsumenten Sicht, kann man eine solche Einstellung unmöglich objektiv vertreten.
 
@knirps: Und wenn ich nun die Industrie bin und lüge ich sei ein Jurist? :-) Google hilft dir sicher weiter und gegen einen Betrag bekommst du das auch schriftlich bestätigt von deinem Anwalt.
 
@fraaay: Das unterscheidet uns beide. Ich habe von vorne herein meinen Standpunkt und Position klar gemacht, kein Jurist zu sein.
 
@knirps: Das Problem dabei ist, dass Nintendo das Spiel zwar veröffentlicht hat, also der Urheber der Akteure und der Kulisse ist, jedoch Urheber der Handlung der Spieler ist (bzw. Nintendo und der Spieler). Für so eine Mischung der Urheber gibt es noch kein gesetzlich geregeltes Urheber bzw. Verwertungsrecht. Beide, Spieler und Spielehersteller, sind Urheber und haben auch die Verwertungsrechte ihrer Werke. Diese "Werke" benötigen natürlich eine gewisse Schöpfungshöhe, um rechtlich schützenswert zu sein, was sich u.a. darin auszeichnet, dass Zwischensequenzen in Spielen durch die fehlende Interaktion(smöglichkeiten) des Spielers komplett in Urheberschaft des Spieleherstellers bleibt. Soweit mir bekannt (ich bin kein Jourist), müssen beide Urheber einer Veröffentlichung zustimmen. Somit hat Nintendo durchaus das Recht, der Veröffentlichung zu widersprechen. Man muss aber auch sagen, Nintendo will hier nur Geld. Läge ihnen wirklich was an den Let's Playern, so würde man das Risiko von Klagen ganz einfach aus dem Weg räumen, in dem man für alle bisher veröffentlichten Titel Let's Play Videos ein für alle male gratis erlaubt - fertig.
 
@Der_da: Vielen Dank für diese wirklich objektive und konstruktive Ergänzung. +1
 
@knirps: Hab mir Mühe gegeben, danke!
 
@knirps: Ich würde dazu gerne auch mal eine ordentliche gerichtliche Prüfung sehen. Ich sehe im Gestalten von solchen Videos und auch besonders schöner Screenshots durchaus eine künstlerische Eigenleistung von denen der Erschaffer auch der Urheber sein sollte. Mal einen Blick über den Tellerrand zur Musikindustrie: Unter der gleichen Prämisse, wie sie hier im Spielebereich gezogen wird, müssten auch die ganzen Remixe, welche gefühlt 99% der Musik in den letzten Jahren ausmachen, ebenfalls alle unrechtmäßig sein.
 
@knirps: Sehe ich genauso!

Das wäre das gleiche wenn ein Automobilkonzern verbieten würde die bei ihnen gekauften Automobile dürfen nicht Abgelichtet werden z.B. für den wiederverkauf oder zur Vorführung usw...

Vorallem sollte man die Rechte ändern, die man mit rechtmäßig erworbener Software hat, unter anderem "Geistiges Eigentum von BLA".

Wenn ich dafür Bezahle und nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass der Betrag im grunde nur "Miete" ist, z.B bei Online Spielen ist das meiner Meinung nach so, dann sollte man mit der Softeware (egal ob Spiel oder Programm) machen können was man will!
 
Es liegt doch an den YouTubern selbst. Wenn sie clever sind nehmen sie die Videos von Nintendo offline und machen erstmal andere Projekte. Big N wird dann schon angekrochen kommen, wenn nach einigen Monaten und neuen Spielen die Einnahmen plötzlich wegbrechen. Wenn sich die YouTuer das aber gefallen lassen werden bald auch andere Hersteller sich bedienen.
 
@Memfis: Nichts für ungut, aber deine Vorstellung von dem Ganzen ist ziemlich naiv. In der Realität sind nicht die Spieleentwickler / Publisher von den Youtubern abhängig, sondern umgekehrt. Auch wenn es keine Let's play-Videos mehr geben sollte, werden die Spiele genauso verkauft wie zuvor. Hier brechen keine Einnahmen weg, lediglich für die Youtuber, die mit minimalster Arbeit hier mit den Inhalten Dritter jede Menge Geld erwirtschaften.
 
@die_andere_Meinung: Das glaube ich aus heutiger Sicht nicht mehr. Ich kaufe mir kein Spiel mehr, was ich mir nicht zuvor bei youtube in einem letsplay angesehen habe.
In meinem konkreten Fall ersetzten lets Plays illegale Downloads, da ich früher grundsätzlich kein Spiel gekauft habe ohne es vorher uneingeschränkt getestet zu haben.
 
@die_andere_Meinung: Hmmmm, lass mich überlegen:
Paper Mario: Interessierte mich nicht
Captain Toad: Interessierte mich nicht
Lugis Mansion 2: Interessierte mich nicht
Kirby´s Tripple Deluxe: Interessierte mich nicht
Das sind, die mir auf Anhieb einfallen ohne mich extra zum Regal bequemen zu müssen.

Bei vielen weiteren Spielen waren YouTube Videos ausschlaggebend, dass ich sie auch haben wollte.
 
@Memfis: Ja, aber du kaufst die aufgezählten Spiele doch so oder so nicht, wenn ich dich jetzt richtig verstanden habe? Vollkommen unabhängig davon, ob es davon Youtube-Videos gibt oder nicht, schreibst du ja, dass sie dich sowieso nicht interessieren.

Auch generell ist es immer schwierig vom persönlichen Kaufverhalten auf das anderer zu schließen.
 
@die_andere_Meinung: Ich verstehe ihn so, dass das desinteresse der aufgezählten Spiele durch das ansehen von Letsplays entstanden ist. Wie auch umgekehrt das Interesse vieler Spiele in seinem letzten Satz.
 
@knirps: Nee, er schreibt ja, dass die wohl im Regal stehen. Zu Deutsch: Ohne Let's Plays hätte er die niemals für sich entdeckt.
 
@Memfis: Lol. Ich wette, dass die Lets-Player statistisch beim Kauf gar nicht auffallen. Woher kommt die Mär, dass Youtuber angeblich solche Umsatztreiber sein sollen? Meiner Meinung nach wird es nicht auffallen, wenn der durch Youtuber erzeugte Umsatz wegbringt.
 
@Niccolo Machiavelli: Das trifft vlt für Fifa und Call of Dussels zu. Aber sonst gibt es fast keine Titel, die sich automatisch Millionenfach verkaufen. Und wie soll man ein Spiel kaufen, dass man nicht mal kennt von dem man nicht mal weiß, dass es exisitiert (und ohne Lets Plays von den großen Youtubern wäre das oft der Fall, z.B. Dayz, Don't Starve oder wie auch schon genannt Minecraft)? Kann Nintendo ja dann statt kostenloser (und vermtulich noch viel effektiveren) Werbung auf Youtube für Millionen Werbung im TV schalten.
 
@Niccolo Machiavelli: Du irrst... Zahlreiche Nutzer, die durch DRM vom illegalen Ausprobieren abgehalten werden, fanden in Lets-Play-Videos die perfekte Alternative zum Probespielen. Man muss nichts runterladen, sondern kann sich einfach das Game zeigen lassen. Auf Origin bekam ich immer Werbung für "Titan Fall". Vom Text her klang es interessant, aber ich verstand den eigentlichen Sinn des Spiels nicht.

Dank des Lets-Plays konnte ich sehen, dass es sich um einen reinen Online-Shooter handelte, bei dem man den Titan, sofern man Punkte genug ergattert hatte, anfordern und benutzen konnte. Also ein Spiel, bei dem ich mich maßlos aufgeregt hätte, wenn ich es erworben hätte.

So habe ich dank Lets-Play 50 Euro gespart und das ist gut so. Andererseits habe ich Civilization 5 erstanden, weil mir im Video das Gamefeeling sehr gut gefallen hat. Hätte ich ohne Video garantiert nicht gekauft. Und ich spiele wirklich nicht viel. Und genau deshalb glaube ich, dass Lets-Play-Videos den Umsatz eines Spieleentwicklers steigern können.
 
@SunnyMarx: Ich irre? Und das weißt du, weil du 50 Euro gespart hast? Setze mal die Anzahl der Lets-Play-Abonnenten in Verhältnis zur möglichen Kundschaft und ich hoffe, du bekommst eine Idee davon, wie weltfremd das ganze ist. Bestenfalls bei Indie-Spielen haben die einen Einfluss.
 
@Niccolo Machiavelli: Ja? Machen wir mal... PewDiePie hat schon mal 34.160.081 Abonennten. Potentiell erreicht er also eine Menge Leute. Dem gegenüber stellen wir mal GTA 5. Das hat sich von September 2013 bis August 2014 ~34 Millionen mal verkauft. Da siehst du mal das Verhältnis von allein PewDiePies Abonennten zu möglicher Kundschaft.

Nehmen wir Gronkh dazu, als bekanntesten deutschen LPer. Gronkh hat etwas mehr als 3,4 Millionen Abonennten. In Deutschland hat sich GTA 5 ~1,5 Millionen mal verkauft. Damit erreicht Gronkh also mehr potentielle Kunden als der neue Verkaufsrekordhalter GTA 5 sich in Deutschland verkauft hat.

PewDiePie und Gronkh gehören zwar zu den bekanntesten, aber da gibts auch noch eine Menge anderer die den einen oder anderen Abonennten erreichen. Das Potential ist jedenfalls vorhanden.
 
@Minty_Insurrect: Nicht besonders gut in der Schule? Mögliche Kundschaft sind alle die, welche Spiele kaufen könnten. Und nicht die, die GTA 5 gekauft haben.
 
@Niccolo Machiavelli: Du willst wohl nicht bestreiten das Leute die GTA 5 gekauft haben mögliche Kunden für andere Spiele sind? Oder willst du allen ernstes behaupten das die mögliche Kundschaft mehrere Milliarden beträgt, weil Weltbevölkerung? Dann frag ich mich wer hier Weltfremd ist.

Edit: Nicht das du mich mißverstehst. Ich wollte mit dem Beispiel lediglich aussagen das PewDiePie soviele potentielle Kunden erreicht wie sich GTA 5 verkauft hat. Und PewDiePie ist ein Lets Player. Ergo haben seine Abonennten wohl Interesse an Spielen, sind also potentielle Kunden der Spielefirmen.
 
@SunnyMarx: Ich habe mir z. B. gerade "The Talos Principle" auf Steam gekauft. Warum? Natürlich weil ich vorher ein Let's Play geschaut habe. Und das ging mir bei einigen anderen Games auch schon so, z. B. "The Wolf Among Us", da hab ich mir im Nachhinein sogar noch über Amazon einige der Originalcomics gekauft. Das wird vielen ähnlich gehen. So Schnacker wie Niccolo Machiavelli haben keine Ahnung, wie das im echten Leben läuft...
 
@Niccolo Machiavelli: Bei den Massen die einige YouTuber so hinter sich haben, glaube ich durchaus, dass deren "Werbung" durchaus ein Gewicht darstellt.

Was will Nintendo denn? Sie wollen am Gewinn der YouTuber beteiligt werden. Nennen wir diesen Betrag x.
Was wird die Folge sein? Die YouTuber distanzieren sich von Nintento und dadurch werden unter garantie weniger Spiele verkauft. Ob nun nur eins oder gleich 100.000 sei dahingestellt, es geht aber um einen Betrag den Nintento verliert. Nennen wir diesen Betrag y.

Die BWLer von Nintento sind wohl zu dem Schluss gekommen, dass x größer ist als y. Mehr steckt da nicht dahinter.

Ich (und wohl viele andere) sehen dies als zu kurzsichtig an. X wird meiner Meinung nach ganz schnell gegen Null tendieren, weil einfach niemand mehr Videos von Nintento Spielen ins Netz stellen wird, wenn er dafür bezahlen muss und Y wird damit einfach auch null, weil niemand mehr durch ein LetsPlay zum Kauf überredet werden kann. Und damit ist es einfach die falsche Entscheidung.
Denn der aktuelle Stand heißt x=0 und y>0...
Nintendo hätte gerne x>0 und y>0 wahrscheinlicher ist aber x=0 und y=0.

Ob es hier jetzt um Millionen geht spielt dabei keine wirkliche Rolle...
 
@Draco2007: "Nintendo hätte gerne x>0 und y>0 wahrscheinlicher ist aber x=0 und y=0." Was sich erst rausstellen muss. Denn außer Behauptungen gibts hier ja wenig. Ich behaupte mal, dass sich das Nintendo besser überlegt haben, als die Lets-Player-Fans, die zurzeit alle einen auf beleidige Leberwurst machen und vor Wut platzen.
 
@Niccolo Machiavelli: Du hältst es also für wahrscheinlicher, dass die YouTuber einknicken und einen Teil ihres verdienten Geldes an Nintento abdrücken, statt einfach keine Nintento-Spiele mehr zu zeigen?
Denn das wäre ja die Grundvorraussetzung damit Nintentos Plan aufgeht.

Ich glaube ja eher, dass Nintento ihre eigene Wichtigkeit etwas überschätzt...
 
@Niccolo Machiavelli: Und auch deine Sicht ist nur eine Behauptung. Merkste selbst oder?

Und weil dir offenbar nicht klar ist, warum auch immer, das Lets Plays heute einen enormen Einfluss auf die Verkäufe haben *können* bedeutet das nicht das es nicht so ist. Ich behaupte das es bei jedem Spiel so ist aber doch bei einigen. Und grade Nintendo sollte da vorsichtig sein wo ihre Konsole und somit auch ihre Spiele kaum gekauft werden. Klar haben Zelda/Mario/Pokemon grosse Fanbases hinter sich. Aber wegen einem Spiel kauft man sich keine Konsole.
 
@Draco2007: Wo ist das Problem. Mehr als nichts bekommt Nintendo jetzt auch nicht.
 
@picasso22: @Wuusah: Eine Behauptung, die Nintendo ebenfalls macht, und welche sie vermutlich bertriebswirtschaftlich knallhart durchkalkuliert haben. Merkst du was? Womit stützt du deine Behauptung?
 
@Niccolo Machiavelli: Ähm doch...es wird wohl auf der ganzen Welt mindestens einen Kunden geben, der NUR und ausschließlich wegen eines LetsPlay Videos ein Nintento Spiel gekauft hat, das er sonst niemals gekauft hätte.

Und damit bekommt Nintento stand gestern mehr als nichts...
 
@Draco2007: Da die Conversion Rate bei Shops mit Kauflink statistisch im niedrigen einstelligen Prozentbereich liegt, kämenauf den einen Käufer etwa 50 bis 80 Lets Player. Da Lets Player aber keine gut verlinkten Kaufmöglichkeiten liefern, liegt die Conversion Rate eher im Zehntel-Prozent-Bereich. Und du glaubst ernsthaft, dass 99 % der Lets Player aufhören, Nintendo-Spiele zu spielen, weil sie 40 Prozent der Einnahmen abdrücken müssen?
 
@Niccolo Machiavelli: DAS ist der Punkt an dem es wirklich spannend wird. Ich kenne mich zugegebener Maßen nicht wirklich in der LetsPlay Szene aus um das mit Sicherheit sagen zu können.

Ich kann nur für mich sprechen und würde keine Nintendo Spiele mehr zeigen...
 
@Niccolo Machiavelli: Bei Nintendo wird es wohl nicht groß auffallen, da Nintendo nunmal riesig ist. Ob es nun ein Let's Play von einem Nintendo Spiel gibt oder nicht, macht kaum einen Unterschied, denn bis heute gilt Nintendo=Spaß. Und die machen ja auch gute Spiele.
Youtuber fördern sehr stark die Indie Szene. Das sehe ich auch an mir. Ich hab 20+ Spiele in meiner Steamliste, die ich nie gekauft hätte, wenn ich sie nicht auf Youtube gesehen hätte. Warum nicht? Weil ich nichtmal wusste, dass es sie gibt. Wenn ein Smash Bros oder Mario Kart rauskommt, brauche ich kein Youtube um zu wissen, dass es rauskommt. Bei den kleineren Nintendo Spielen wie Captain Toad könnte ich mir aber gut vorstellen, dass es ohne Youtube von nahezu keinem gekauft werden würde.
Nintendo wird ihre Handlungen zu spüren bekommen, aber nicht bei ihren Megahit Titeln, sondern bei den "Sidekick Games".
 
Naja, jetzt aber mal halblang. Letzten Endes geht es den tollen "Let's play-Youtubern" doch offensichtlich auch nur ums Geldverdienen und eben nicht darum die Spiele neutral vorzustellen, sonst wäre hier ja keine weitere Aufregung nötig. Das geistige Eigentum liegt nunmal, ob es einem gefallen mag oder nicht, bei Nintendo. Ich komme selbst aus der Entwicklung und weiß daher aus erster Hand wieviel Geld, Zeit und Mühen hinter solchen Spielen stecken.
 
@die_andere_Meinung: Eher werden die YouTuber in eine Abhängigkeit gedrängt. Du hast schon gelesen, dass Nintendo auch die Inhalte kontrollieren will? Die Großen reden den Publishern wohl nach dem Maul, das ist unbestreitbar, während die kleinen YouTuber ohne Monetarisierung eher mal sagen können, wie scheiße ein Spiel ist. Gerade aber die großen Youtuber die eh alles toll zu finden haben werden bekommen jetzt von Nintendo eine in die Fresse. Das nenne ich mal Anerkennung.
 
@Memfis: Na ich würde das Ganze eher andersherum sehen. Bisher war das Ganze rechtlich nicht in Ordnung, sondern wurde lediglich toleriert. Jetzt hingegen gibt es die offizielle Erlaubnis zur Verwendung der Inhalte und damit kann man jetzt auch darauf zählen, dass die Videos in Zukunft auch online bleiben dürfen und eben nicht vielleicht in einigen Monaten alle gelöscht werden, weil Nintendo diese meldet. Sogesehen ist das eher positiv zu betrachten.

Zu der Sache mit der Inhaltskontrolle: Wo genau steht das auf der Seite von Nintendo? Ich hab mir die Texte dazu durchgelesen und bin diesbezüglich nicht fündig geworden. Letzten Endes gibt es dort auch nur eine Liste von Spielen, die mit dem Programm abgedeckt sind, da Nintendo natürlich nicht für Dritthersteller die Inhalte an Youtuber lizensieren kann. Das ist eine rein rechtliche Geschichte und hat mit Zensur oder Inhaltskontrolle nichts zu tun.
 
@die_andere_Meinung: Rechtlich war bei Youtube bisher auch alles in Ordnung, jeder der so ein Gameplay Video online stellt braucht nunmal die Lizent vom Publisher dafür anderfalls gibt es Strikes und kein Geld mehr. Die Grauzone die ihr hier herbeireden wollt existiert schon lange nicht mehr.
 
@Memfis: "Abhängigkeit bei den YouTubern" Es geht nur um die Abhängigkeit, wenn Du das geistige Eigentum anderer benutzen möchtest um damit Geld zu verdienen. Deine Meinung und Spielerfahrung kannst Du mitteilen bis deine Tastur den Geist aufgibt oder die Schreibfingerbluten, ohne das auch nur ein Hahn danach kräht.

Ich als Künstler bin froh um das Recht intervenieren zu können, wenn ein anderer meine Arbeit Zweckenfremdet um damit das eigene Bankkonto zu füllen.
 
@Dreamer187: Es ist doch was völlig anderes, ob ich anderen gratis (und illegal) Kopien von Musik oder von Bildern zur Verfügung stelle, die sie dann auch "benutzen" können, oder ihnen ein Spiel zeige. Durch das Let's-Play-Video bin ich ja noch lange nicht im Besitz des Spiels, sondern werde - wenn's gut ist - eben angefixt, mir das auch selbst zu holen. Ist doch nix anderes, als wenn ein Kumpel davon schwärmt und es mir bei sich zu Hause zeigt. Wenn ich es spielen will, muss ich es mir trotzdem immer noch kaufen.
 
@Memfis: Ich kann durchaus verstehen, dass Nintendo das Videomaterial vorab sehen will, man weiß ja nie, was die da drin so treiben.
Ich betreibe einen Minecraft Server und da haben auch schon so einige nachgefragt, ob sie ein Let's Play/Show machen dürfen und ich stellte ebenfalls diese Bedingung, dass ich das 218.207.195.206ideo vor der Veröffentlichung sehen will.
 
@die_andere_Meinung: Naja, jetzt mal nicht Verallgemeinern.

Klar, der Großteil aller Let's Player machen das als Beruf, aber das heißt nicht, dass sie das NUR des Geldes halber machen.

Nicht jeder KFZ-Mechaniker zieht 'ne Fresse, wenn er einen Motor vorgesetzt bekommt, viele schrauben auch im Beruf noch immer aus Leidenschaft, lassen sich aber dafür noch bezahlen.

Fakt ist aber, dass viele Views bei Let's Playern daher kommen, dass die Zuschauer die Kommentare und Reaktionen der Let's Player mögen, nicht das Spiel, das er spielt. Ich persönlich z.B. bin kein Fan von den ganzen Survival-Horror-Spielen wie The Forest oder so, aber dennoch schaue ich mir gerne Gronkh's LP dazu an.

Andererseits gibt es da aber auch eine gute Menge an Spielen, die viele erst durch ein Let's Play kennen lernen und anschließend kaufen. Zum Beispiel Kerbal Space Programm, das Spiel war mir vollkommen unbekannt, bis Duncan von der Yogscast es gespielt hatte. Jetzt spiele ich es fast tagtäglich.

Ich weiß, dass das geistige Eigentum bei Nintendo liegt, und ich weiß auch, dass da viele Menschen ihr ganzes Herzblut in Spiele stecken.
Allerdings bezahlt der Let's Player (in der Regel) schon für die Spiele, und die Zuschauer, die des Spieles wegen schauen, die haben es entweder schon oder aber werden durch das LP zum Kauf geraten (was bei guten Spielen die Regel ist) oder abgeraten (entweder bei schlechten Spielen oder aber wenn das Spiel einige Mechaniken hat, die auf dem Papier besser wirken als in der Realität).

Und jetzt geht Nintendo hin und verlangt für die kostenlose Werbung noch Geld? Nee, das verstehe ich nicht, und das ist bisher auch einmalig in der Branche.
 
@metty2410: Kostenlose Werbung ... Es musste zumindest ein Spiel produziert und das auch noch in die Reichweite eines "LetsPlayerYoutubers" gebracht werden ...

Ich meine mit der Anschaffung eines Computers und der Entwicklung eins ausgeprägten Mitteilungsbedürfnisses hat man sich nicht automatisch Qualifiziert für die gewerbliche Gratisnutzung von geistigem Eigentum.
 
@Dreamer187: Gratis nutzt man es doch nicht, man zahlt bis zu 60€ für das Spiel.

Und nochmal: Fast alle Spielefirmen - kleine und große - wollen mit Let's Playern zusammenarbeiten und lassen allerwenigstens die Let's Player ihre Let's Plays machen, ohne die Werbeeinnahmen anzutasten.
Einige gehen sogar hin und bezuschussen das ganze, entweder indem sie die Let's Plays direkt bezahlen - zusätzlich zu den Werbeeinnahmen - oder aber indem sie denen Merchandising oder eine kostenlose Kopie des Spiels geben, entweder zum Release oder sogar etwas früher, um etwas Hype zu generieren.

Nur Nintendo nicht. Dieses "ihr bekommt nur 60% der 60%, die ihr von Google bekommt" gibt es bisher nur bei denen.
 
@metty2410: Nintendo "verlangt" doch aber überhaupt kein Geld. Hier geht es letzten Endes lediglich um eine absolut faire Aufteilung der Werbeeinnahmen - jemand, der also mit seinen Videos kein Geld verdient oder kein Geld damit verdienen möchte, muss Nintendo folglich auch nicht dafür bezahlen. Absolut fair das Ganze.
 
@die_andere_Meinung: Nö, absolut fair ist das nicht. Fair ist es, wie Microsoft das macht. Die sagen: "Let's-Player, macht das, und gut ist.". Wieso soll ein Milliardenkonzern sich noch die (für den Konzern) Peanuts von den Leuten holen?
 
Ich werde nie dieses "kostenlose Werbung" - Argument verstehen. Mit dieser Totschlagaussage könnte man echt jede "Dienstleistung" erschleichen. Geht doch mal zum Partyservice und fragt mal ob man von denen alles bekommen kann, um eine Party auszustatten ... man könne zwar nichts zahlen ... aber Hey, es ist schließlich ne gute Werbung.
 
@iPeople: Naja der Vergleich hinkt etwas.

Was erzeugt ein LetsPlay denn für Kosten für Nintento? Absolut keine.
Und der Nutzen liegt darin, dass auch nur EIN Kunde mehr gewonnen werden kann.

Das einzige Problem was ich sehe sind negative LetsPlays, die Kunden vom Kauf abhalten, aber diese Unterscheidung macht Nintento ja gar nicht. Gar keine LetsPlays und fertig...

Ich finde es einfach kurzsichtig...
 
@Draco2007: Der letzte Abschnitt war lustig. :) Wenn Nintendo zwischen positiven und negativen Let's play-Videos unterscheiden würde, würden alle schreien, dass es Zensur wäre (und das ja auch absolut berechtigt). Dann doch lieber alle Let's play-Videos erlauben und klare Rahmenbedingungen dafür schaffen (ein Teil der Werbeeinnahmen muss an Nintendo gehen).
 
@die_andere_Meinung: Das werden sich die YouTuber aber nicht bieten lassen und damit fällt diese Werbeplattform komplett aus...
 
@die_andere_Meinung: Richtig so und hoffentlich steigt dann auch die Qualität der restlichen Lets Plays.
 
@Draco2007: Nein, der Vergleich hinkt keineswegs, mein Beispiel war eben nur übespitzt. Die Kernaussage war lediglich: Der Anbieter bestimmt, wann und wo er Werbung macht und auf welche Weise. Die Kosten spielen doch dabei gar keine Rolle. Es kann aber nicht sein, dass jemand mit den Inhalten eines anderen eine Plattform betreibt, subjektiv darüber berichtet und dem Eigentümer dieser Inhalte gegenüber einfach mit dem Argument kommt "Isch mach krass Wärbung für Du".
 
@iPeople: Du hast zu 100% recht. Aber die typische Stammtischmeinung ist nunmal, dass der arme, kleine Bürger (Spieler) derjenige ist, der von den großen, bösen Firmen (Nintendo) beschützt werden muss. Und scheinbar sollte nach Auffassung der meisten das Recht nur für die armen, kleinen Bürger da sein - wenn Firmen ihr Recht durchsetzen möchten, ist das natürlich immer falsch und eine Frechheit. Und sowieso werden ja alle Firmen, die von ihrem Recht Gebrauch machen, in Zukunft untergehen und niemand mehr wird deren Spiele kaufen. ;-)
 
@iPeople: Doch, der Vergleich hinkt durchaus. Wie schon geschrieben wurde, der Partyservice hat Ausgaben und hohen Aufwand, der durch die Publicity nicht im Ansatz wieder gut gemacht wird. Let's Plays hingegen verursachen dem Publisher weder Kosten noch Aufwand sondern ausschließlich Publicity. Und dass das, wovon du sagst, dass es "nicht sein kann", eben doch sein kann, zeigen fast alle Publisher dadurch, dass sie Let's Play Videos ihrer Spiele genehmigen, auch ohne Umsatzbeteiligung ;) Meinst du wirklich Ubisoft, EA und wie sie alle heißen würden Let's Plays dulden, wenn sie nicht durch "krass Wärbung" profitieren würden, bzw diese gar schaden würde? Wie ich dich kenn.. ja ;D Guck doch mal bei Gronkh und anderen großen LPern: Die bekommen mittlerweile sogar schon sehr viele Titel vor Release (!) von Publishern geschenkt - eben um LPs zu machen. Sie profitieren.
 
@lutschboy: Ja, wenn die Publisher das freiwillig geben, ist das genau deren Ding. Wenn Nintendo es nicht macht, steht es dem Youtuber nicht zu, eingechnappt zu sein. Darum gings. Und betreffs des Beispiels: Es geht nicht primär um Aufwand und Kosten. es war ein extrem-Beispiel, nicht mehr und nicht weniger.
 
@iPeople: Gut, dann versteh ich wie so oft deine Gedanken hinter dem was du äußerst nicht, ich hab da was anderes gelesen... . Und natürlich müssen die LPer hinnehmen was Nintendo macht, aber gut finden, nö, muss man nicht, noch kann Nintendo ja niemandem verbieten eingeschnappt zu sein ;)
 
@Draco2007: Mal abgesehen von legal oder nicht legalen lets playe... Die Player haben da Recht auf ihre freie Meinung. Und wenn ei Spiel scheiße ist, sollten sie das auch kommunizieren dürfen.
 
@knirps: Naja DAS kann Nintento sowieso nicht verbieten, dann eben ohne Spielszenen...
 
@knirps: Können sie auch, ohne das Material zu nutzen ... darum ging es.
 
@iPeople: Man sollte die Lets Plays als Ökosystem verstehen. Der Letsplayer ist mit dem Kauf des Süiels zum einen Konsument, mit dem verteiben des Lets Plays auch irgendwie eine Form des Vermarktes. Interessenten durch diese Lets Plays kaufen diese Spiele.
 
@knirps: Aber die Vermarktungsstrategie eines Produktes legt der Hersteller fest und niemand anderes.
 
@knirps: Es geht ja nur um
- die "FaireTeilung der Einnahmen und Kosten" für Spielemacher und Youtuber.
- die Entscheidungsfreiheit über die Nutzung des geistigen Eigentums.

Anmerkung am Rande als Alternative:
Die Youtuber könnten sich im Kommentieren von eigenen Handzeichnungen üben.
 
@Dreamer187: Die Faire Teilung der besteht darin, das Nintendo die Einnahmen des Spieleverkaufs bekommt und die Letsplayer die Einnahmen durch ihre Arbeit. Also alles, wie es jetzt ist.
 
Man sollte vielleicht mal erwähnen, das es meiner Ansicht nach wirklich nur den LetsPlayern zu verdanken ist, das N überhaupt noch positive Aspekte zu Ihrer neuen Konsole bekommen hat. Die Konsole hatten doch viele abgeschrieben und nicht mehr auf dem Schirm, nach der ganzen negativen Presse und wenig Games. Auf einmal kamen aber mächtige Lobeshymnen, und die kamen fast nur und in großen Mengen aus der LetsPlayer Szene.
Das finde ich ja die eigentliche verarsche, das es überhaupt noch positives zu berichten gibt, verdanken Sie den Leuten, die Sie jetzt ausnehmen, wobei ich durchaus auch versuche ein wenig Verständnis für die Entwickler aufzubringen. Wenn man sich mal die Folgen von Southpark ansieht wird man feststellen, das in einer der letzten Folgen auf dieses Thema eingegangen wurde. Manche schauen sich lieber ein LetsPlay an, als das Spiel zu kaufen. Und manche Spiele muss man wirklich nicht mehr spielen, wenn man das LetsPlay gesehen hat. TheLastofUs ist so ein Beispiel.
 
@LivingLegend: Sorry, aber das ist ein Märchen. Die allerwenigsten (potentiellen) Kunden interessieren sich auch nur ansatzweise für eine kleine Video-Sparte im Web, die überhaupt vor allem Leuten bekannt sind, die frühestens '92 geboren wurden.
 
@grufti: Wenn das nur so eine kleine Video-Sparte im Web wäre, wie du behauptest, wieso kommen dann die populärsten YouTuber auf wirklich anständige Summen, die ihnen von YouTube ausbezahlt werden?
 
@grufti: Und was glaubst du, wie alt, ist die Kernzielgruppe von Nintendo? 40? Wer den Werbeeffekt wegdiskutieren will, hat die letzten 15 Jahre unter nem Stein gelebt. Wo früher Magazine für oder gegen eine Kaufentscheidung gesprochen haben, sind es heute die sozialen Medien - gerade eben in jener Zielgruppe. Und dort spielen YouTuber eine der Hauptrollen, obs euch passt oder nicht. Andere große Publisher haben nicht grundlos (moderatere, nicht so absurde) Regeln dafür veröffentlicht. Wenn sie glauben würden, Lets Player hätten keinen Einfluss auf ihre Kunden, hätten sie sich das sicher gespart. Und wenn diese Kunden sich nicht durch diese Lets Player beeinflussen lassen würden, gäbe es diese News nicht, es gäbe diesen Shitstorm nicht - schlicht weil es keine Grundlage für das Problem gäbe. Aber das hab ich alles ja schon gestern unter die News gepostet. Einige hier haben wirklich ein... sehr eingeschränktes Sichtfeld.
 
Das Argument mit der kostenlosen Werbung kommt da dauernd auf - aber eigentlich existieren dazu de facto keine Daten.
Klar, bei Indie-Spielen ohne Werbebudget helfen Let's Plays dem Bekanntheitsgrad und dadurch gibt es mehr Käufer. Da passt sein Beispiel Minecraft.
ABER: Dies ist nicht einfach so auf AAA-Titel umzulegen. Diese haben ein großes Werbebudget und haben zudem überall Berichte und Reviews. Jeder weiß also über diese Bescheid.
Nintendo hat nun 2 Möglichkeiten:
* Keinen Profit aus Let's Play Videos schlagen und möglicherweise neue Kunden gewinnen dir das Spiel kaufen
* Einen Profitanteil (40%) aus Let's Play Videos schlagen und möglicherweise weniger Videos gemacht bekommen
Nintendo denkt offensichtlich dass die 2. Option die für ihre Spiele profitreichste ist - und sie haben vermutlich Recht. Aber wir haben noch keine Daten dazu und müssten daher erstmal abwarten.
 
@Matti-Koopa: Auch bei AAA Titeln macht Youtube gut Werbung. Nicht jeder kauft AAA komplett hirnlos einfach weil es AAA ist. Ich hätte z.B. nie im Leben Shadows of Mordor gekauft. Ich hab es mir aber gekauft. Wieso? Weil ich von Youtubern gesehen habe, wie geil das Spiel ist. Also haben Youtuber Werbung für Shadows of Mordor bei mir gemacht.
 
@Wuusah:Irgendwie finde ich Deine Schlussfolgerung das Nintendo kein Recht auf eine Beteiligung hat, wegen WErbung von Seiten der Youtuber enorm lückenhaft.

Ich könnte ja jetzt auch ohne Abgaben zu zahlen ein gewerbliches Kino eröffnen für eine kleine und festgelegte Zuschauermenge. Mit der Begründung, diese kleine Menge an Besuchern wird für den Schneeballeffekt sorgen der noch mehr Menschen in die offiziellen Kinos bringt.

Ich habe mein Geld und die Produzenten noch mehr Zuschauer ...
 
@Dreamer187: Ob Vox bei Auto Motor und Sport auch Lizenzen an VW, Mercedes, BMW und Co. zahlen muss? Die Autos werden vorgestellt, gefahren, intensiven Tests durchgezogen und anschließend bewertet.
 
@Dreamer187: Ich habe nie gesagt, dass Nintendo kein Recht auf Beteiligung hat. Ich finde, dass es dreist ist nach einer Beteiligung zu verlangen. Denn so wie es momentan ist, ist es eine Win-Win Situation. Youtuber bekommen Geld, Nintendo Games bekommen die Medienpräsenz.
Das Beispiel mit dem Kino ist sehr unpassend, da
1. bei Filmen kein aktives Element ist. Der Zuschauer ist im Kino genau in der selben Rolle wie der Zuschauer woanders. Bei Let's Play Videos ist dies nicht der Fall. Der Zuschauer SPIELT DAS SPIEL NICHT. Es ist nicht so, dass der Zuschauer sich denkt "Oh, ich hole mir das Spiel nicht, weil ich es ja schon jemand anderes spielen gesehen habe". Jemanden beim Spielen zuschauen ist nicht das gleiche wie selbst spielen.
2. Die meisten Zuschauer gucken nicht wegen dem Spiel, sondern wegen dem Youtuber. Der Youtuber ist nicht einfach total stumm und gibt einem das reine Spielerlebnis. Oftmals kann man das Spiel gar nicht hören, weil der Youtuber ständig seine Sprüche bringt. Man schaut sich Unterhaltung von dem Youtuber an, der ein Spiel spielt. Man schaut sich nicht das Spiel an. Das passiert nebenbei, wo man sieht, wie viel Spaß der damit hat und man sich dann denkt "Ich könnte auch meinen Spaß damit haben"
 
@Wuusah: Win-Win ... beide Partein sollten ein Mitspracherecht haben um ein Win-Win festzustellen. In diesem Fall meldet sich Nintendo und sagt da muss nach gebessert werden damit es für Sie stimmt.

1. finde ich ziemlich pauschalisiert. Film kein aktives Element? Zuschauer in der selben rolle wie jeder andere? Das finde ich eine ziemlich abwegige und nicht stichhaltige Behauptung. Da werde ich auch nicht weiter drauf eingehen. Mein Standpunkt bezieht schlicht und ergreifend auf den Fakt: die Gebührenfreie kommerzielle Nutzung von geistigem Eigentum und der Ausrede "hehe... ist doch Win-Win" ist illegal und bedarf einer Erlaubnis des Schöpfers.
2. Eine Disco und sogar ein Restaurant die Musik abspielen haben in meiner Welt zurecht, Gebühren für den Sound zuzahlen, da es zum Ambiente dazugehört. Beim LetsPlay ist das Game noch viel mehr wesentlicher Bestandteil der Geldschöpfung als im Restaurant die Musik ...

@Knirps: der Punkt klingt mag Berechtigt klingen auf den ersten Blick, da es sich um Unterschiedliche Produktkategorien handelt. Zum Beispiel greift das Eigentumsrecht bei digitalen Inhalten ja auch nicht. Und ich finde zurecht greift es nicht ... wenn es um eine kommerzielle Weiternutzung geht.
 
@Matti-Koopa: Aber auch bei AAA-Titeln: Wer liest denn noch Gamestar, also welcher Jugendliche. Die gehen halt auf YouTube. Und die kaufen sich dann spiele, die ihr Vorbild so witzig spielt etc. Wo ich eher den Haken seh, ist bei storylastigen Spielen - wer bei einem LPer eine ganze Story gesehen hat, bei dem ist fraglich, ob er die selber nochmal kaufen wird (zb Adventures). Aber AAA-Titel und Story ist ja eh 90er
 
So richtig viel kann das doch gar nicht sein was Nintendo damit zusätzlich einnimmt, verglichen mit dem sonstigen Umsatz müssten das doch eher vernachlässigbare Faktoren sein? Klar, zu ein paar hunderttausend Dollar im Jahr sagt bestimmt keiner nein, aber verglichen selbst mit dem, was Nintendo an Gewinn noch geblieben ist dürften das doch fast Peanuts sein. Und deswegen so die Leute verärgern?
 
@Chiron84: Ich denke hier geht es rein ums Prinzip. Nintendo ist festgefahren in veraltete Denkmuster. Während quasi die gesamte Industrie mit der Zeit geht und den Mehrwert sieht, hat Nintendo seine Probleme damit.
 
@Wuusah: ich glaube nicht dass es NIntendo ums Prinzip (Urheberrecht) geht, denn dann könnten sie die Videos ja einfach verbieten lassen. Anscheinend interessiert die wirklich nur das Geld. Eine andere Absicht kann ich nicht erkennen.
 
@FuzzyLogic: Wenn sie es einfach nur verbieten sind sie in allen Augen die Bösen. Wenn sie eine Möglichkeit geben es zu erlauben, nicht.
 
Leute, beachtet bitte das dieses Programm von Nintendo aktuell nur für USA und Japan gilt. In Europa greift es (noch) nicht. Wenn man einigen Nintendo Lets Playern zuhört wie toll das Verhältnis zu Nintendo doch mittlerweile ist und man viele Spiele vor dem Release KOSTENLOS bekommt, glaube ich auch nicht das dieses Programm jemals nach Europa kommt.

Aktuell haben deutsche Let's Player also nichts zu befürchten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles