China verlangt Zugriff auf Quellcode von Windows, iOS & Co

Ausländische Software-Hersteller müssen sich in China auf harte Zeiten einstellen. Die Regierung hat neue Regelungen erlassen, laut der alle IT-Unternehmen, die Behörden und andere wichtige Institutionen wie etwa Banken mit ihren Produkten versorgen ... mehr... Quellcode, Code, Programmierung, Programmiersprache Quellcode, Font, Source Code Pro Quellcode, Font, Source Code Pro

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nicht nachgeben. Sollen die China-Onkels halt schön zusehen, wie sie die Geräte mit einer eigenen Frickel-Lösung zum laufen bekommen!
 
@Alter Sack: Open Source ist doch nicht nur eine Frickel Loesung. Wird doch Weltweit viel genutzt :)
 
@-adrian-: Hier gehts ja auch nicht um Open Source, sondern Spionage und sehr wahrscheinlich auch um das Herstellen von Kopien oder Malware.
Die sind die Letzten, denen man so was preisgeben sollte.
 
@glurak15: Naja, ganz Unrecht hast Du ja nicht, jedoch geht es denen in erster Linie darum, die NSA-backdoors zu sehen. Wo hier unsere Regierung den Bückling macht und gar nichts tut, sprechen die Chinesen das Thema offen und direkt an. Nach Snowden kann keinem US-Software/Hardware-Unternehmen mehr vertraut werden - KEINEM!
Dass, die chinesische Regierung mit ihrer Totalüberwachung der eigenen Bevölkerung da keinen Deut besser ist, ist klar, jedoch spielen sie in dieser Hinsicht ja mit offenen Karten.

Für die meisten Software-Lösungen gibt es entweder Open-Source-Pendants oder zumindest ist klar, wie es funktioniert. Es ist nicht mehr so, dass man großartig rätseln müsste, wie man etwas programmtechnisch umsetzen muss. Es geht hier eigentlich nur um den Faktor Zeit. Die Chinesen haben genug fähig Programmierer, die sich jedes beliebige Programm zurecht coden könnten, aber bei den großen Projekten in der Branche ist das dann einfach nicht wirtschaftlich und daher möchte man es natürlich vermeiden. Aber wenn eine Firma eh schon in den chinesischen MArkt einsteigen will und nur Dollar-Zeichen in den Augen hat, dann ist es aus Sicht der Chinesen ja nur logisch, es erst einmal so zu versuchen.
 
@Alter Sack: 1. vertraue ich viel mehr china als USA. 2. habe ich schon in anderen nachrichten gelesen, dass Länder einsicht bekommen dürfen. Russland wollte z.b. glaube auch den Quellcode von SAP
 
@Nomex: Wow, du vertraust dem Land mehr, das a.) wesentlich mehr Mitarbeiter beim Nachrichten Dienst beschäftigt und b.) die Wirtschaftsspionage beim Zoll sogar per Gesetzt legalisiert ist. Dies ist in den USA verboten. Das nenne ich mutig!
 
@Stefan1200: und dennoch vertraue ich denen mehr. man muss nicht alles glauben, was im fernsehen kommt. jede regierung will als beste da stehen (propaganda) und macht andere regierungsformen wie china schlecht. in den chinesischen nachrichten geht es genauso über uns ;) und ja, ich vertraue denen dennoch mehr, spionage ist in USA ganz groß geschrieben. das sollte jetzt jedes kind sogar wissen dank dem eddy und er hat auch die wirtschaft gennant. diese wird schon jahre ausspioniert, durch die USA
 
@Nomex: Tu doch nicht so als würde das nicht jeder tun... die Chinesen sind halt nur besonders dreist. Jetzt mit der Software ist es ja nicht das erste mal dass sie das machen. Damals den Transrapid, was waren wir stolz als sie den gekauft haben... Die Bedingungen waren aber damals ähnlich, und schwupps hatten die Chinesen kurz drauf ihre eigne Magnetschwebebahn präsentiert. Das gleiche mit Autos, mit Flugzeugen, mit Elektronik... Wer den Chinesen was verkaufen will, muss ihnen dazu die Blaupausen zum Nachbauen geben. So dreist sind die Amerikaner lange nicht. Aber gegen Anti-Amerikanismus kann man kaum anpredigen, da unterhalte ich mich doch lieber mit einer Wand.
 
@Chiron84: Ja, die Chinesen sind da sehr dreist. Vor allem Russland kann ein Lied davon singen. Die Chinesen haben z. B. den trägergestützten Jet "Shenyang J-15" mit Hilfe eines erworbenen Prototypens der Su-33 "entwickelt". Die "Shenyang J-11" wurde "entwickelt", als Russland China Lizenzrechte zum Bau von 200 Su-27 verkauft hat.

Momentan baut China an mehreren Flugzeugträgern, wobei als "Vorbild" der von der Ukraine abgekaufte (und unfertige) sowjetische Flugzeugträger "Varyag" fungiert. Eigentlich war dieser unter der Bedingung verkauft worden, dass dieser nicht zu militärischen Zwecken genutzt werden soll. Die Chinesen haben dann behauptet, dass sie ein schwimmendes Casino daraus bauen wollen und sind mit einer Casino-Lizenz zu den Verhandlungen gekommen. Als der Verkauf komplett war, wurde die Casino-Lizenz genau an dem Tag von der chinesischen Regierung zurückgenommen, als das Schiff in China ankam. Die "Eigenentwicklung" eines Flugzeugträgers soll dann bis 2020 abgeschlossen sein.

Auf Taiwan und andere Staaten in der Nähe werden dann "interessante" Zeiten zukommen.
 
@Goodplayer: Genauso wie die Chinesen, eine Weile nachdem in die DoD-Netzwerke der US-Streitkräfte eingebrochen wurde, Stealth-Jets präsentiert haben die der F22 Raptor verblüffend ähnlich sehen...
 
@Chiron84: Die Chinesen haben nicht schwuppdiwupp so einfach einen transrapid nachgebaut. bis 2010 wurde das Ding noch als komplett Teil an die chinesen verkauft von thyssen/siemens. Da das projekt bei uns ja zum scheitern verurteilt war/ist nach den man uns staatsbürger abgemolken hat, braucht man auch nicht mehr für viel geld die dinger über den teich zu schippern sondern baut sie eben direkt in china zusammen. vorerst noch größtenteils mit deutschen anlieferteilen wobei man aber auf eine komplette lieferkette aus china hinaus will. da trifft aber die chinesen keine schuld, das läuft ganz offiziell mit dem segen der ursprünglichen deutschen firmen. die verdienen vorerst auch so noch prächtig daran auch wenn das ding mal zu 100% made in china ist.
 
@Chiron84: Ja, der Bug, die Cockpitsektion und die Anordnung der Lufteinläufe der "Chengdu J-20" haben tatsächlich viele Ähnlichkeiten mit der F-22 (siehe z. B. das Bild hier: http://bit.ly/18yAVoA).

Die Heckansicht bzw. der gesamte Hinterrumpf sollen stark an die russische "MiG 1.44" erinnern, welche aber nur als Prototyp vorlag und nie zu Ende entwickelt wurde. Man hat hier auch vermutet, dass es eine Zusammenarbeit gab, aber die Russen haben deutlich gesagt, dass dem nicht so ist (Worauf könnte das wohl nur hinweisen?). Auch zur Suchoi T-50 soll es bei den Seiten-/Höhenleitwerken viele Ähnlichkeiten geben. Die "Shenyang J-31" sieht wie eine kleinere Version der "Chengdu J-20" aus (mit den gleichen "Ähnlichkeiten") und soll wohl für Fligzeugträger eingesetzt werden. Zusammengefasst kann man wohl sagen, dass die Chinesen anscheinend das Beste aus allen Welten genommen und das in einen Topf geschmissen haben :D.

Lustig ist auch, dass die Chinesen dann auch noch "ihre" Kampfdrohnen Fahrzeuge offiziell auf Militärmessen zum Verkauf anbieten, die "zufällig" auch noch wie amerikanische Gegenstücke ausschauen :D (siehe z. B. hier: http://bit.ly/1yQxmDI).

Zum Thema Attacken: Da ist folgende Seite immer recht interessant: http://map.ipviking.com/
Nach einigen Minuten Laufzeit sieht man dann, dass die USA als Ziel DEUTLICH vorne liegen (etwa 10 Mal so oft) - aber auch Russland und Taiwan (wer da wohl dahinter steckt?) sind begehrte Ziele. Als Ursprungsort der meisten Attacken wechseln sich China und die USA oft ab. Interessanft ist, dass sogar die Schweiz hier recht aktiv zu sein scheint :D. Zur Funktionsweise: Die Seite hat mehrere "Honeypots" erstellt, die sich als Firmen usw. ausgeben, und dann protokollieren sie die Attacken darauf.
 
@Stefan1200: man könnte auch sagen, offene karten vs verdeckte karten

bei ersterem weiß man woran man ist
 
@0711: In dem einen Land kannst du gerichtlich dagegen vorgehen. In dem anderen nicht...
 
@Stefan1200: kannst du in keinem von beiden
 
@Nomex: Pfff China vertrauen...arbeite bei einem großen Spritzgussmaschinenhersteller im Schwarzwald. Wir haben eine neue Maschine entwickelt und diese bei einer internationalen Messe vorgestellt. Chinesen waren sehr interessiert an dem Gerät und so kamen wir ins Gespräch...usw. 1 Maschine haben die auch tatsächlich gekauft...und sind dann nächstes Jahr auf der Messe erschienen mit einer Maschine die mit unserer, bis auf ein paar Design-Änderungen, komplett identisch ist. Die Verkaufen die Maschine jetzt in halb Asien und unsere Firma konnte nur erreichen das Sie die Messe verlassen mussten...Versucht mal in China Patente ect. geltend zu machen...sowas gibts von der USA zumindest nicht.
 
@movieking: Brauchen die ja auch nicht, denn wenn sie Dein Patent wirklich haben wollen, wird es für ungültig erklärt und konfisziert. Siehe der Merck Impfstoff für Milzbrand.
 
@Alter Sack: Unter Windows muss man vielleicht mehr frickeln als unter Linux. Kommt halt immer gerade darauf an, was man machen will.....
 
@Alter Sack: Ja, stimme dir voll zu.

Warum will China unbedingt Windows nutzen? Sind die Frickel-Geil? Mit Linux hätten sie weit weniger Probleme und hätten von vorn herein vollen Zugriff auf den Quellcode. Bei Windows ist bzgl. Sicherheit und Datenschutz hingegen frickeln angesagt.
 
@Alter Sack: Du siehst nicht durch- Apple hat längst nachgegeben, sonst würden die keine Appletelefone in China verkaufen können. Die haben sich bereits an die Chines verkauft. Gier macht eben blind und Apple ist Gierig ohne Ende. Ich hoffe die fallen auf die Fresse. Die Chinesen sind eben nicht dumm.
 
Dann kann man in China endlich die Malware optimieren.
 
@Tomato_DeluXe: Sehe ich anders. Dann könnte China eine Alternative entwickeln, die nativ mit den Windowstreibern funktioniert. Wäre nicht unbedingt das Schlechteste.
 
@M4dr1cks: das heißt man hätte Keylogger usw. inklusive. Ich finde es unheimlich, dass Regierungen Zugriff auf den Quellcode wollen, denn dann besteht die Gefahr, dass man nicht-Microsoft-Produkte (zum Beispiel) hat, Microsoft diese aber trotzdem supporten muss.
 
@divStar: Das sehe ich wiederum anders. Wenn der Quellcode offenliegt, kann man Sicherheitslücken ja finden und fixen. Deshalb gibts unter Linux nicht nur am 2. Dienstag im Monat ein Update.
 
@M4dr1cks: Sondern am 1. Tag jeder Woche, aber leider 8 Jahre später nachdem sich ein Entwickler erbarmt sich der Sache mal anzunehmen.
 
@M4dr1cks: und deshalb wurde Heartbleed auch so schnell entdeckt. Kaum einer liest den Quellcode und oft kann man gar nicht wissen, ob der Quellcode auch das ist was man als Binary hat - es sei denn man kompiliert es sich selbst.
Sicherheitslücken finden und fixen können ebenfalls nur Entwickler - und auch diese müssen erst einmal durchsteigen. Es ist oft leider ein Trugschluss, dass wenn so ein umfangreiches Teil wie Windows als Sourcecode publik wäre, es dann sicherer sein könnte. Ich bin überzeugt, dass es zuerst - und vermutlich auf längere Zeit - unsicherer wäre, bevor es evtl. sicherer werden würde.
 
@M4dr1cks: Dann kann der Staatskonzern Kingsoft seinen Office-Klon auch unter der Haube ans Original anpassen. Ist doch nicht schlecht. Und Kingsoft Windows geht dann auch gleich an den Start, moeglichst kostenlos fuer alle westlichen Kunden, und natuerlich OHNE Quellcode-Freigabe, damit keiner nachvollziehen kann, was das Prodkt im Hintergrund sonst noch so alles anstellt.
 
@JanKrohn: Tja, da kann der Staat ja genauso hingehen und die Offenlegung verlangen.
 
An Microsofts stelle würde ich den gesamten Quellcode ausdrucken und denen per Post zuschicken. Viel Spaß damit.
 
@PranKe01: schlechte Idee... die hätten genug Manpower um das abzuschreiben ;)
 
@PranKe01: Aber die Seiten nicht nummerieren!
 
@crmsnrzl: ansich gute bzw. lustige Idee ;-)
Ich glaube aber irgendwie, das die Chinesen es fertig bringen würden, das ruckzuck wieder zurück zu schicken.
Mit ner Art Stempel drauf: nicht genügend uneingeschränkt ! Schickt ne "bessere" Ausführung oder seht zu wo ihr bleibt !?
Ist es realitätsfern anzunehmen, das die Chinesen anschließend sogar bei Microsoft anrufen würden, um sich "unverständliche" Passagen erklären zu lassen ? Fällt doch schließlich auch unter Beseitigung von: Einschränkungen ? *fg
 
@PranKe01: ich würde Brieftauben für den Versand vorschlagen :D
 
@PranKe01: Würde mich wundern, wenn die den nicht sowieso schon haben. Microsoft gibt den Quellcode schon seit vielen Jahren an westliche Regierungen und an Forschungseinrichtungen raus. Allein in Deutschland haben Dutzende Unis den Quellcode. Nur an 'nicht vertrauenswürdige' Stellen wird der Code nicht von Microsoft gegeben (ist auch per US-Gesetz verboten). Dazu gehören Regierungen wie Iran, Nordkorea, ... und eben China. Kann mir kaum vorstellen, dass bei so weiter Verbreitung im Westen die Chinesen den Code nicht unter der Hand schon abgegriffen haben. Die wollen bestimmt nur auch offiziell Zugriff bekommen.
 
@Nunk-Junge: Bist du dir sicher das die den kompletten quellcode haben? China will "uneingeschränkten" zugriff auf den Quellcode...
 
@baeri: Ja, ich bin sicher, dass deutsche Unis den kompletten Sourcecode haben. Ich hatte früher an der Uni selbst Zugriff auf den Code. Ob China den Code hat, weiß ich natürlich nicht...
 
@Nunk-Junge: Was ich weiß wurde Code älterer, nicht mehr relevanter Versionen rausgegeben (An Unis und so)
 
@wertzuiop123: Ja und nein. Teile des Quellcodes von NT4.0 und 2000 wurden an Unis gegeben, allerdings nur unter strikten Auflagen. Der NT4.0 Quellcode ist allerdings vor einiger Zeit beinahe komplett ins Internet gelangt. Auf betaarchive.com arbeiten gerade ein paar Hobby Softwareentwickler daran NT4.0 neu zu kompilieren - funktioniert derzeit recht gut. Hier noch der Developmentthread: http://www.betaarchive.com/forum/viewtopic.php?f=61&t=33250
 
@Ludacris: Danke
 
@Nunk-Junge: Wie wertzuiop123 und Ludacris berichten (und was ich auch vermutet habe) gibt es keinen Öffentlichen aktuellen Quellcode von Microsoft (auch keiner Intuition zur Verfügung gestellt)...

Soweit ich weiß hat die Europäische Kommission (evtl. auch andere Behörden) einen Einblick in den Quellcode bekommen...
=> Einblick ist aber relativ schwammig und bedeutet "SICHERLICH" das man nicht ein Komplettes System vor sich als Code hat.
 
@baeri: Öffentlich war der Source Code nie, sondern immer schon durch NDA abgesichert. Es gibt aber weiterhin die Sourcen: Enterprise Source Licensing Program für 'wichtige' Firmen, OEM Source Licensing Program für OEMs, MVP Source Licensing Program für Microsoft MVPs, Government Security Program für Regierungen. Alle enthalten den Windows Source Code, gelten aber nur in "eligible geographic market", also akzeptablen Ländern. Entsprechende Kontaktformulare und Adressen finden sich auf Microsoft Webseiten.
 
Na, dann schauen wir mal, wie lange China überhaupt noch mit Software aus anderen Ländern versorgt wird. Ich würde mir das als Unternehmen nicht bieten lassen, denn das ist z.T. quasi angeordnete Wirtschaftsspionage. Oder man müsste sich als Unternehmen entsprechend absichern, so dass China hohe Strafen drohen, wenn plötzlich geistiges Eigentum aus der "gesichteten" Software in China-Produkten auftaucht.

Mal abgesehen davon, dass der Mehraufwand bei Unternehmen, z.B. all diese "Überwachungssysteme" für China zu schaffen, in keinem Verhältnis zum Nutzen steht.
 
@HeadCrash: "Mal abgesehen davon, dass der Mehraufwand bei Unternehmen, z.B. all diese "Überwachungssysteme" für China zu schaffen, in keinem Verhältnis zum Nutzen steht."

Das hängt davon ab, wessen Nutzen man zur Betrachtung heranzieht :P
 
@HeadCrash: China hohe Strafen drohen? Die haben mittlerweile einen Status in der Weltwirtschaft, bei dem sie sich keiner Strafe mehr beugen werden. Ich hab mir mal zu Testzwecken ein China Windows Tablet gekauft. Eine Frechheit, was man da geliefert bekommt. Ich trau mich schon gar nicht, das Teil weiter zu verkaufen, so schlecht ist das... (und es war nicht mal eines der ganz billigen)
 
@b.marco: Davon gehe ich ebenfalls aus, weshalb ich einfach nicht mehr liefern würde. China ist ja eh nicht dafür bekannt, Software tatsächlich zu kaufen.
 
Soso, das möchten sie also. Naja warum nicht, China ist ja nicht GB, USA oder BRD, die werden ganz sicher nicht... moment...
 
Einerseits gut, weil so können Unternehmen keine Hintertüren mehr verstecken, andererseits schlecht, weil man dem Staat genauso wenig trauen kann und Sicherheitslücken wohl eher ausgenutzt, anstatt gemeldet werden.
 
@Memfis: Zumal du in kürzester Zeit ein Lindols hättest. Wie kann man einem Land trauen, das zu lässt, dass der Nachbau eines Produkts (IPhone 5) schneller auf den Markt kommt, als das Produkt selbst?!
 
@Memfis: doch können sie, unerwünschte Funktionen lassen sich praktisch nicht auffindbar implementieren
 
Der Schritt ist durchaus nachvollziehbar. China ist lange kein Land mehr, welches nur billig produziert, sondern auch eigene Produkte entwickeln kann, da haben sie halt angst vor Industriespionage.

Ohne Windows auskommen zu müssen ist sicher hart und eine große Umstellung - aber es ist machbar. China KÖNNTE ohne auskommen.
Aber können die anderen ohne China auskommen? Gerade Unternehmen, die Software und Hardware herstellen, wie Apple müssen hier genau überlegen was sie tun.

Aber sollte es so weit kommen, sollte Gleichheit für alle Länder gelten und auch Europa und USA der Zugriff auf entsprechenden Softwarequellcode gewährt werden.
 
@sh4ni: Wie man im Artikel ließt hat sich Apple angeblich bereits nackig gemacht.
 
@Memfis: Das man den Herstellern aber nicht mehr traut haben sie sich zum einen selbst, zum anderen aber auch der NSA zu verdanken. Ich habe einfach auch ein gewisses Verständnis dafür, wenn China da lieber nochmal drüber guckt. Aber wie gesagt traue ich dem Staat nicht, egal ob das jetzt China, Russland, USA oder Deutschland ist.
 
@Memfis: Datensicherheit ist ganz sicher der geringste Grund, aus dem die das wollen. Im wesentlichen ist das ein Feigenblatt für die Forderung, die Technologie-Blaupausen zur Verwertung auf den Tisch zu bekommen, wie sie es bei anderen Herstellern dadurch machen, dass sie sie in Joint-Ventures mit einheimischen Unternehmen zwingen.
 
@sh4ni: Dann wird eben in Indien weiter produziert. China hat nun nicht grade das Monopol auf billigarbeit...
 
@Siniox: Indien? Afrika? VORSICHT...
1) Entgegen allgemeiner Meinung und in den Medien findet man sowas auch eher selten, sind in beiden Ländern die Chinesen äußerst aktiv.
2) Wenn China es immer mehr schafft sich vom Westen loszulösen, schafft es Indien vielleicht auch.
3) Elektronik, aber auch Produkte der Industrie, wie Schiffe, Windräder usw. werden dort hergestellt. Hierzulande wird immer weniger produziert, sprich die Arbeitsplätze im unteren bis mittleren Einkommensbereich fehlen, dass wird langfristig auch nicht gut gehen.
Nein, Billigarbeit in Billiglohnländern, das könnte sich langfristig gesehen zu einem ganz großen Bumerang entwickeln, wenn diese Länder weiter aufholen.
 
Sind dort nicht sowieso hauptsächlich Raubkopien im Einsatz?
 
@mike4001: Das Wort Raubkopien ist ein erfundenes Wort der Lobbyisten. Wo wird bei einer Kopie etwas geraubt?
 
@M4dr1cks: Selbstverständlich entsteht ein Schaden. Es steht ja wohl dem, der etwas entwickelt hat, auch zu etwas dafür zu verlangen, und zwar so viel wie er will. Oder glaubst du, dass es nichts kostet ein OS zu entwickeln?
 
@Chiron84:
Bei einer Kopie wird nichts mit Gewalt weggenommen. Folglich liegt auch kein Raub vor.
schau mal hier, was Raub bedeutet:
http://dejure.org/gesetze/StGB/249.html
§ 249
Raub

(1) Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.

(2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.
 
@M4dr1cks: Du kommst mir im Ernst jetzt mit Semantik? Ich finde die Verwendung eines juristisch nicht zu hundert Prozent passenden Begriffes nicht so schlimm wie das fehlende Unrechtsbewusstsein mancher Leute...
 
@Chiron84: Der Begriff stimmt juristisch nicht und ist eine Wortschöpfung der Lobby. Kriminalisierung ist auch ein Unrecht.
 
@M4dr1cks: Jemand der sich des Unrechts in seinem Tun nicht bewusst ist (obwohl er es wissen könnte), handelt trotzdem kriminell. Wie sagt man so schön: Ignorantia legis non excusat.
 
@Chiron84: Ich kann aber nicht ein Unrecht mit einem anderen gleichtun.
Dafür ist der Staat da.
 
@M4dr1cks: Wie man einen Kriminellen unrechtmäßig kriminalisiert musst du mir auch noch erklären. Mein Mitleid hält sich da in Grenzen.
 
@M4dr1cks: Jo, die Lizenz wurde geklaut! Das ist zwar nichts physisches, aber ein finanzieller schaden entsteht trotzdem.
 
@baeri: Dass eine Lizens geklaut wurde, wäre erst einmal zu beweisen.
Unter Diebstahl versteht man die wegnahme einer fremden beweglichen Sache mit widerrechtlicher Zueignungsabsicht.
Unter einer Sache versteht man entweder feste, flüssige oder gasförmige Stoffe.
Auch das ist bei einer Lizens nicht der Fall.
Ich frage mich wo der Finanzielle Schaden entsteht, wenn das Produkt nicht gekauft worden wäre. Wenn ich mir einfach alternativ ein Linux installiere, müsste nach deiner Logik ja für Microsoft ja auch ein finanzieller Schaden entstehen.
 
@M4dr1cks: Wo steht, das ein Diebstahl eine bewegliche Sache sein muss?

Es gibt auch Identitätsdiebstahl <- da gibt sich jemand als du aus = DIEBSTAHL
Ebenso gilt das für Geistiges Eigentum oder Wissen ...

Klar versteh ich was du meinst... aber es ist nun mal die Ressource des 21. Jahrhunderts... Hardware wird immer wertloser... Software immer Wertvoller...
> selbst "kostenlose" Software (z.B. Google Suchmaschine, oder Android) generiert Millionen.

Das Wort Diebstahl wurde hier verwendet, weil man Finanziellen Schaden anrichtet...

=> Natürlich entsteht, wenn du Linux Installierst, bei Microsoft ein Schaden... ein Potenzieller Kunde hat sich gegen MS entschieden...
Das selbe gilt auch wenn du die ein NEXUS gerät kaufst,... dann entsteht ein Schaden bei MS und Apple (auch wenn dies selbstverständlich völlig Legitim ist)
 
@M4dr1cks: Möchtest du jetzt einfach Sinnfrei meckern oder möchtest du damit sagen, dass "Raubkopien" gar nicht schlimm sind und es okay ist Software nicht zu kaufen?
 
@fatherswatch: Ich störe mich einfach an diesen Ausdruck Raubkopie, weil er nicht stimmt.
 
@M4dr1cks: Und redest damit indirekt das unrechtmäßige, unlizensierte Nutzen eigentlich kostenpflichtiger Software schön, na herzlichen Glückwunsch!
Das Wort "Raubkopie" mag von Lobbyisten erfunden worden sein, es ist aber mittlerweile umgangssprachlich etabliert und jeder weiss,was gemeint ist. und es wird wohl keiner nach dem strafrechtlichen Raub verurteilt, wenn er eine "Raubkopie" nutzt und erwischt wird...
 
@RayStorm: Schlimm genug, dass Leute wie du das Wort akzeptieren.
Ich seh das anders. Lieber zahle ich für eine Software, als sie kostenlos zu nutzen, weil wenn ich mal Probleme habe, kann ich mich an den Support wenden und bei irgendwelchen gecrackten Images, weiß man nie, ob die wirklich clean sind. So habe ich meine Ruhe. Ich kaufe mir Windows seit XP. Vorher habe ich Linux genutzt.
 
@baeri: Steht so im Strafgesetzbuch.
http://dejure.org/gesetze/StGB/242.html

§ 242
Diebstahl

(1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

Edit: Auch wenn ich lieber dafür zahle (Entwicklung musste ja jemand vorleisten und irgendwo müssen die Kosten wieder rein, Support, keine Probleme mit Updates), so empfinde ich den privaten Gebrauch einer Software, ohne dafür zu zahlen, nicht verwerflich.
Einen Schaden entsteht aus meiner Sicht Microsoft doch erst dann, wenn jemand mit selbstgenerierten Keys gewerblichen Handel treibt und daran Geld verdient, ohne dem Uhrheber davon etwas abzugeben.
.
Musikalben kaufe ich mir ausschließlich als CD. Von den legalen MP3's/mp4's via iTunes und Amazon halte ich nichts, auch wenn man dar ein par Euro sparen kann. Ich finde es viel schöner ein Cover zu haben, was man sich von dem Künstler taggen lassen kann.

Beim Kauf von Hardware, Datenträgern aller Art, zahlen wir doch schon für die ganzen Konzerne Abgaben, die auf den Kaufpreis draufgeschlagen werden, weil ja mit dessen Hilfe Kopien gefertigt werden könnten.
Dann frage ich dich wozu, wenn das ganze Kopieren doch eh illegal sein soll?
 
@M4dr1cks: Okay... Das wusste ich nicht mal, das es genau "so" da steht!

... Theoretisch ist das auch korrekt...

Aber wie du schreibst, entstehen ja kosten beim erstellen einer Software!
... Ich denk da immer im kleinen Stil... Ich selbst schreibe Tools für so manchen... Meist Verkaufe ich 2 - 5 mal! Bei einer "unbezahlten" Kopie entsteht ein enormer finanzieller schaden (auch wenn bewiesen sein müsste das der Kopierer auch wirklich gekauft hätte)

Schwierig das genau zu definieren!
 
@baeri: Die rechtlichen Aspekte zum Thema Software findest du im UrhG also Urheberrechtsgesetz. Die angesprochenen Dinge wie Raub und Diebstahl finden sich z.B. im StGB also Strafgesetzbuch. Alleine dadurch sollte schon deutlich werden das es sich um zwei verschiedene Dinge handelt.
 
Und ich verlange einen Ferrari und freie Straßen.
 
Der eine will Schuldenerlass, der andere geistiges Eigentum veröffentlicht wissen, sind wir hier bei Wünsch dir was? Ich hoffe andere Unternehmen verkaufen sich nicht selbst so schnell selbst wie Apple es anscheinend schon vorgemacht hat. Einem Land in dem Millionen von Produktfälschungen mit der Billigung der Regierung im Umlauf sind.
 
UND? Einmal in der Woche taucht, berechtigt oder nicht sei einmal dahingestellt, die Meldung auf Webservice X wurde ausspioniert, mit Anwendung Y ist irgendwas, auf Webseite Z wurden Nutzerdaten gestohlen usw. MS, Google, der Staat USA machen da, ob freiwillig oder nicht, mit. Von daher, für mich sehr gut nachzuvollziehen und nicht sehr abwegig.
 
Na, dann bin ich ja mal gespannt, was dadraus wird.

Ich persönlich finde es fast schon etwas blauäugig, zu denken, dass MS den Quellcode einfach so herausgibt. Vielleicht erlaubt es MS, den Code in einer kontrollierten Umgebung einzusehen, aber den kompilierfähigen vollständigen Quellcode von Windows werden die bestimmt nicht einfach so herausgeben, allein aus Sicherheitsgründen.

Zumindest gehe ich davon aus, dass Hackertruppen und so ein gesteigertes Interesse daran haben, Windows mal ein wenig unter die Haube zu schauen, um bessere Schadsoftware programmieren zu können. Von daher wäre ein Quellcode-Leak vorprogrammiert.
 
Liebe dumme Ausländische Kapitalisten
Die Zeiten sind vorbei , die ausgebeuteten lassen sich nicht mehr melken und das ist gut so.
Gibt den Asiaten nicht alles was ihr erschaffen habt. nimmt eure Produktion, bzw Aufträge raus, investiert anständig hier im Europa, und Ruhe ist.
Die Asiaten sollen für sich werkeln, und ihre Produkte selber konsumieren.
(Wachstum ist nicht alles)
 
@HugoMaxx: Ich hoffe, du hast keine wichtigen Aufgaben, die mit wirtschaftlichem Weitblick zu tun haben.
 
@iammaac: An sich hat er ja recht, wir leben doch quasi gerade davon das z.B. auch in China Menschen ausgebeutet werden. Fakt ist auch, dass wir immer mehr Kompetenzen aus der Hand geben und anderen überlassen. Die ganze Ausbeutung könnte wohl erst aufhören wenn auf der ganzen Welt gleiche Standards und Lohnniveaus herrschen, dann wird es nämlich wieder egal wo man produziert. Aber ja, das ist mehr so die Einhornsicht, die Realität ist aktuell ganz weit weg davon ;)
 
@Wezza: Klar, es gibt vor allem ein starkes Nord-Süd Gefälle, aber es findet auch eine (wenn auch langsame) Annäherung statt. Aber wenn alle "dumme Ausländische Kapitalisten" aufhören würden zu investieren, dann würden alle Seiten Schaden davontragen. Außerdem investieren diese doch bewusst in Asien und auch immer mehr in Afrika, da enormes Wirtschaftswachstum stattfindet. Wenn man nicht rechtzeitig investiert, ist man da schnell ganz raus aus dem Rennen.
 
"[...] dringendes Umdenken der chinesischen Gesetzgeber fordert, weil man **US-Firmen** benachteiligt sieht."

Haha siehe Huawei in USA ;)
 
Ich weiß gar nicht was ihr wollt....

Die Chinesische Regierung spricht offen aus das sie uneingeschränkten Zugang zu Software haben will. Die USA machen das heimlich.

George Orwell lässt grüßen !
 
Erinnert mich so etwas an 2003:
"Microsoft on Friday signed a pact with the Chinese government to reveal the Windows source code, making China among the first to benefit from its program to allay the security fears of governments." (February 28, 2003)
 
Eher wird sich Bill Gates aufhängen als den Quellcode rauszugeben. Apple macht da sicher auch nicht mit.
 
@jediknight: apple macht bereits mit
Microsoft hat damit schon vor jahren (nun bald ein jahrzehnt) damit angefangen - nur halt nicht in china
 
@0711: Das glaubst du selbst nicht. Als ob Coka Cola oder Katjes ihre Rezepte rasrücken.
 
@jediknight: glaube ist das wirklich nicht

Apple + China
http://www.telegraph.co.uk/technology/apple/11364672/Apple-bows-to-Chinese-demand-for-iPhone-security-audit.html

MS wie sie es schon jahrelangpraktizieren (und weiter ausbauen)
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Mehr-Microsoft-Helfer-bekommen-Einsicht-in-Windows-Quellcode-100613.html
http://blogs.technet.com/b/microsoft_presse/archive/2014/02/04/transparenz-offensive-microsoft-erm-246-glicht-regierungen-einsicht-in-quellcode.aspx
 
und ich verlange das China endlich die Fresse hält! nur gelten Menschenrechte leider nicht.
 
Schon witzig, wie viele hier bei China gleich Wirtschaftsspionage unterstellen und dabei vergessen, dass die USA keinen Dreck besser sind. Dadurch dass die USA ihre Geheimdienste im Grunde machen lassen was sie wollen, und diese offenbar mehr Wirtschaftsspionage als Terrorismusbekämpfung betreiben, ist Wirtschaftsspionage auch in den USA staatlich angeordnet oder zumindest geduldet.
 
2 Gründe:
1. Studieren der Quelltexte um eigene Software zu verbessern (Wirtschaftsspionage)
2. Studieren der Quelltexte um besser ins Ausland angreifen zu können (cyberwar)
 
@bLu3t0oth: Exakt meine Meinung.
 
@HeadCrash: Es sollten sich einfach alle Softwareunternehmen vollständig aus China zurückziehen und die allein im Regen stehen lassen. Sicher verliert man dabei auch Gelder, aber gerade im SW-Bereich verdient man in China sowieso megamickrig, da dort eh fast alles nur geklaut und kopiert ist.
 
@bLu3t0oth:
1. Ausser Vorwürfen nichts konkretes, das sieht auf der anderen Seite in diesem Fall anders aus
2. Unwarscheinlich und sollte MS höchst peinlich sein wenn es hier etwas zu finden gibt
 
@0711:
1. Davon kann man immer ausgehen bei Großen Wirtschaftsmächten.. egal ob USA, Russland oder China.. auch der EU würde ich sowas prinzipiell zutrauen
2. Die Chinesen werden den Quellcode mit einer ganz anderen Manpower auseinander frickeln als es MS macht... da wäre gar nichts peinlich. Man bedenke wie Google die letzten Lücken gefunden hat und das ohne originalen Quellcode.
 
@bLu3t0oth:
1. schon richtig
2. eben, lücken werden heute kaum noch im quellcode gefunden sondern durch penetrationstests von "aussen"
 
@0711: Google hats aber durch reverse engineering gefunden so weit ich das mitbekommen habe^^
 
Das wäre eine Supersache, wenn China das durchsetzen würde. Dann könnte die Linux-Community endlich mal sehen, gegen welche Patente sie angeblich verstößt.
Dan käme bestimmt heraus, dass die Beschuldigungen von Ballmer nicht war wahren/sind.
 
@M4dr1cks: wieso sollte die "Linux community" das dann sehen? Da stehen nirgendwo patentnummern im quellcode, dafür müssen sie beim Patentamt schauen und nicht im quellcode, das ist bereits alles öffentlich einsehbar. Und von dem abgesehen wird der quellcode wenn dann nicht öffentlich einsehbar sein. Übrigens sind schon weite teile älterer Windows Versionen öffentlich bekannt....

dann käme garnichts raus weil es dort nichts zu sehen gibt
 
China ist kein Entwicklungsland, sondern hat Raumfahrt und ist Atommacht. Die brauchen keine Hilfe!
 
Weiß gar nicht warum sich hierüber echauffiert wird?

Microsoft genehmigt schon länger Behörden aller Art Einsicht in den Quellcode zu nehmen (insbesondere europäischen) und in Europa gibt es extra ein "transparenzzentrum" wo das gemacht werden darf, auch manche Lehreinrichtung und diverse mvp`s durften schon "reinschauen". Die Forderung von China entspricht jener die andere Regierungen schon lange wahrnehmen...die Forderung ist verständlich und Nachvollziebar, nach den jüngsten Ereignissen eigentlich auch schon LÄNGST überfällig.

Hier "Cyberwar" Ambitionen unterstellen halte ich schon für arg verwegen, der größte agressor ist hier mit abstand das land aus dem MS kommt und Lücken durch Quellcode Auditing finden ist nicht sehr warscheinlich
 
Soviel ich weiß haben staatliche MS-Kunden ohnehin Zugriff auf den Sourcecode... Aber nur im jeweiligen Gebäude von Microsoft. Zumindest ist das in Rußland so und ich meine das so verstanden zu haben, daß das normal ist.

Edit: War ich zu lame
 
@Chris Sedlmair: ist es, China ist aber "besonders" und es eignet sich gut um Stimmung zu schüren
 
@0711: China ist zur Zeit im Testosteron-Rausch, seit es weltweite wirtschaftliche Führungsmacht ist. Das muß man sehen wie eine Art Pubertät. Interessierte Kreise versuchen eine Feindschaft China vs MS zu kreieren, die so nicht existiert. Immerhin ist die XBox One die erste Spielekonsole, die in China offiziell verkauft wird usw.
 
dann sollen sie doch ihren eigenen dreck programmieren.
 
Ich sehe irgendwie das genau so, wie China. Wenn eine Softwarefirma an Firmen und Privatmenschen was verkauft, kann sie von mir aus ihren Code geheimhalten (wenn es sein muss). Das sichert der Firma ihre Daseinberechtigung usw. ABER wenn Staatliche Anstalten mit Software versorgt werden sollen, so hätte ich es auch lieber, wenn der Staat den Quellcode einsehen darf. Da geht es nämlich wirklich in erster Linie um Sicherheit, und Privatleute und Firmen wären nicht die ersten, wenn sie bescheißen und spionieren würden.
 
China verlangt Einblick in systemkritische Software. Das sollte mal JEDE Regierung konsequent einfordern. China bastelt nicht umsonst am eigenen Linux und auf diese Art wird die Industrie auch gezwungen umzusteigen.
 
Die Chinesen scheinen als einzigste Nation der Welt die Zeichen der Zeit erkannt zu haben und handeln nun folgerichtig, während alle anderen Nationen sich weiterhin samt Bevölkerung und zum Schaden derselben übervorteilen lassen.

Da sollten sich deutsche Politiker mal ein Beispiel dran nehmen.
 
@resilience: diese Übereinkunft gibt es mit der eu schon eine ganze zeit lang
 
Verständlich und vernünftig. Die NSA wird's nicht freuen.
 
Der Unterschied zwischen Chinesen und Amis? Der Chinese fragt, macht es aber dennoch ungefragt. Der Ami fragt erst gar nicht...
 
Vielleicht kommt damit das sklavische Gebuckel der großen Konzerne wie Microsoft, Google und Apple gegebenüber den chinesischen Diktatoren endlich zu einem Ende. Mit der Offenlegung ihrer Sourcecodes würde es diesen Unternehmen langfristig ans Geld gehen, denn die Chinesen werden nicht zögern, alles dreist zu kopieren. Geld ist ja die einzige Sprache, die diese Konzerne verstehen. Schon irgendwie befriedigend, dass es so aussieht, dass sie jetzt das bekommen, was sie seit Jahren verdienen.
 
Apple hat ja auch Rekordgewinne dank dem China Markt eingefahren, das wollen die nicht gefährden. Geld vor Datenschutz.....ekelhaft diese Gier der Unternehmen und der Apple Jünger die wie Lemminge folgen. Keiner tut was gegen die Chinesen die kontrollieren, kopieren und Ideen klauen, ihre Umwelt und Arbeiter kaputt machen und alles wegen GELD.Wer weiß was die Regierung mit den Quellcodes anfängt. Aber andere Länder sind auch nicht besser.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles