Microsoft vs. Hawking: Künstliche Intelligenz "bringt uns nicht um"

Bei Microsoft sieht man das Thema Künstliche Intelligenz offensichtlich etwas entspannter als der bekannte britische Physiker Stephen Hawking. Anders als von Hawking und anderen Kritikern prophezeit, werde "uns KI nicht umbringen", so Microsofts Forschungschef Eric ... mehr... Windows Phone 8.1, Cortana, Halo, Sprachassistent, Halo 4 Bildquelle: Microsoft Windows Phone 8.1, Cortana, Halo, Sprachassistent, Halo 4 Windows Phone 8.1, Cortana, Halo, Sprachassistent, Halo 4 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer sagt denn eigentlich, dass Maschinen neben uns existieren und in einer Parallelgesellschaft leben und uns bekämpfen?

Ich glaube eher, dass Menschen und Maschinen verschmelzen. Besser hören, sehen, riechen oder einfach schneller werden: Das wollen die Menschen. Deshalb werden die sich auch alles möglich implantieren lassen. Gruppenzwang erledigt dann den Rest!
 
@gola: Ghost in the Shell wird endlich Realität \o/
 
@Draco2007: korrekt, hat auch eines der realistischsten Szenarios der Zukunft. (Ich bezieh mich auch eher auf die Serie, da gibts mehr Details zu diesem Thema)
 
@gola: Das ist die schleichende Eroberung der Menschheit durch die Borg. (Star Trek lässt grüßen)
 
@Angel-of-retribution: Nicht nur Star-Trek läßt grüßen. Mir fällt da auch noch "I, Robot" ein (nicht die Alan Parsons Project-LP aus den Siebzigern, sondern der Kinofilm mit Will Smith).
 
@gola:... somit wird es irgendwann möglich sein, trotz totem Körper weiterzuleben.
 
@gola: Weil Menschen in Parallelgesellschaften nebeneinander leben und sich bekämpfen?
 
@gola: verstehe nicht, warum du so viele Minus kassierst. Wenn Maschinen sich neben dem Menschen entwickeln und tatsächlich ein Bewusstsein entwickeln (was passieren kann, wenn nicht sogar wird) dann kann es sein, dass deren Bedürfnisse wachsen und Menschen nur als "Organismen zweiter Klasse" gesehen werden, so wie wir Menschen es heute schon bei Tieren machen.
Es ist also nicht zwingend unser Untergang wenn die Maschinen übernehmen, aber man sollte sich schon vorher darüber Gedanken machen, bevor bei Google oder Microsoft es dann passiert, dass beim "spielen" mit neuronalen Netzen sich eines im Internet das Programmieren lernt und "ausbricht".
Das einzige was uns davor noch bewahrt ist die Geschwindigkeit der Rechner die zu langsam ist um Milliarden Neuronen zu berechnen ;-)
 
@wischi: Oh ich denke, das die schiere Anzahl an vernetzten Computern heute schon ausreichen würde, würde es eine KI geben. Diese hätte ja dann das Potential sich exponentiell zu verbessern.
 
@wischi: Wenn Maschinen klüger als der Mensch werden, und denken, dass wir nicht mehr wert sind zu leben, oder vernichtet gehören, dann wird es wohl so stimmen. Wer wären wir, ihre Entscheidung in Frage zu stellen, wenn wir sie dazu erschaffen hätten klüger als wir zu sein?
 
@mil0: Wenn wir sie ordentlich programmiert haben, bauen sie Zoos und Reservate für uns. Diesmal stehen wir auf der anderen Seite des Zauns, aber was solls.
 
@gola: Was aber genau so negativ sein kann.
 
@gola: "Wer sagt denn eigentlich, dass Maschinen neben uns existieren und in einer Parallelgesellschaft leben und uns bekämpfen?"

Wir kriegen das ja nicht mal mit Ausländern vernünftig hin und die sind immerhin Menschen.
Du meinst bei noch weniger Gemeinsamkeiten klappt das besser?
 
@gola: Bau keine Maschiene die schlauer ist, als du selbst, denn du hast keine Ahnung auf was für Ideen die kommen könnte.

Selbst die klügsten Köpfe der Menschheit sind sich nicht einig ob menschliches Leben überhaupt nützlich ist, mal ganz zu schweigen von wertvoll, denn unterm Strich fungieren wir nur als Lebensraum für Parasiten, Bakterien und Viren und sind sonst eher schädlich für den ganzen verdammten Planeten. Was denkst du wie lange es dauert, bis eine künstliche Intelligenz das realisiert?

Das einzige was menschliches Leben "wertvoll" macht ist Kunst und Kultur und naja .. das ist an sich eine reine Selbstglorifizierung unsereins.
 
@gola: We are the Borg
 
KI muss bei weitem nicht zwingend in einem Roboter eingesetzt werden bei dem sich einige vorstellen das er irgenwann neben einem steht und einen "neutralisiert". Wenn gut entwickelte KI bspw. in Smartphones oder Tablets zum Einsatz kommt mache ich mir wenig Sorgen. Diese Geräte wären allein schon baulich nicht in der Lage den Mensch zu ersetzen.
 
@magic2k: Gefahr geht trotzdem davon aus, sonst würde die NSA nicht so viel Geld dafür bekommen Ziele übers Inet anzugreifen ;)
 
@magic2k: Naja auch wenn dich dein Smartphone physisch vielleicht nicht angreifen kann, aber stell dir einfach vor es hat unbegrenzte Rechenpower...meinst du nicht damit kann man deine Existenz nicht problemlos auslöschen?
Die einfachen Dinge wie "Konto leer räumen" sind doch heute schon problemlos möglich...
Die lustigeren Dinge wie "Für Tot erklären" machen sicher auch Spass...
Und auf die Spitze getrieben wird eine Ampel gehackt und du wirst vom Auto überfahren...

Irgendwie halte ich sowas übrigens für deutlich wahrscheinlicher als sowas wie Terminator....muss ja nicht die"persönliche" KI sein, die einen Tot sehen willl...ich sag nur "I Robot"...
 
@magic2k: Interessant wird das wenn man es eine Nummer Größer betrachtet. Nicht eine Intelligenz pro Gerät sondern eine Große die im Verbund mit allem existiert. Schön dargestellt in den Büchern von Daniel Suarez Control und Darknet.
 
"Es gebe natürlich einige Bedenken, laut denen der Mensch langfristig die Kontrolle über "bestimmte Arten der Intelligenz" verlieren könnte, doch Horvitz sei sich "fundamental" sicher, dass dies nicht passieren wird."

Genau das ist doch quasi die Definition von KI - keine menschliche Kontrolle/Einmischung nötig/möglich (abgesehen vlt von einem Notausschalter... nennen wir es mal "Lysinplan" ;-)). Solange der Mensch Kontrolle über "die KI" hat, ist es noch keine echte KI (sondern ein in Bereich X und Y (und nur diesen Bereichen) lernfähiges Programm).
 
Hoffentlich erlebe ich es noch das ich mich mit einer Maschine unterhalten kann! :) Ich stehe der Sache sehr unkritisch gegenüber! Sollte es passieren das die Maschinen den Menschen als dominante Spezies ablösen, so what, hat die Evolution halt zugeschlagen. :)
 
@d4rkside: Du denkst ernsthaft der Mensch wäre derzeit die dominante Spezies auf diesem Planeten? Die funktionsweise unseres Hirns ist sicherlich interessant und auch die technologischen Errungenschaften, die wir aus der Natur kopiert haben sind natürlich eine nette und durchaus beeindruckende Sache. Aber das interessiert die Evolution nun wirklich nicht. Da ist der Erfolgreichste, wer überlebt. Und das ist nicht zwangsläufig der, der die Größten Bauwerke baut oder das komplexeste Gehirn hat. Ich denke es gibt genügend Organismen, die schon viel länger als der Mensch existieren und ihn vermutlich auch lange überleben werden (z.B. so ziemlich alles was im Meer lebt (nicht nur Einzeller, z.B. Quallen und Fische jeglicher Art), aber auch einige Reptilien und Insekten... oder auch Pilze... und ja, natürlich auch Bäume und andere Pflanzen, wie z.B. Gras). Vielleicht sind wir das dominante Säugetier; darauf könnt' ich mich einlassen ;-)
 
@monte: Viren und Bakterien sind die wahren Herrscher.
 
@LastFrontier: Sehe ich auch so. Aber das sind wie gesagt nicht die einzigen Lebensformen, die ein sehr viel erfolgreicheres Design vorweisen können als Gottes ach so große Schöpfung ;)
 
@monte: Die Frage ist ja auch nicht ob, sondern wann es uns erwischt. Ich glaube um die 12 globale Katastrophen hat es in der Erdgeschichte gegeben, bei der 95% allen Lebens ausgelöscht wurde. Und das waren nicht nur Meteoriteneinschläge.
Eine globale Eiszeit wie vor 650 mio Jahren - und schluss mit lustig.
Da hilft dann auch kein Soylent Green mehr.
Aber selbst der Ausbruch eines Supervulkanes (oder vieler kleinerer gleichzeitig) würde bereits den grössten Teil der Menschheit dahinraffen.
 
@monte: Ich glaube wir haben ein unterschiedliches Verständnis von dem Begriff "dominante Spezies". Vieren und Bakterien gibt es schon lange, keine Frage, aber sie sind keines Wegs dominant! Der Mensch ist der Alpha Predator er kann alles was auf diesem Planeten kreucht und Fleucht zerstören. Wenn wir z. B. keinen bock mehr auf Elefanten haben Reisen wir nach Afrika und Asien und machen sie platt. Da hat es z. B. das Ebola-Virus wohl doch etwas schwerer. Der Mensch kann aus eigenem willen heraus handeln und es gibt keine Lebensform auf diesen Planeten die uns daran hindern kann! Mag sein das mal ne Krankheit mal ein paar dahin rafft aber die Verluste waren nie so nennenswert das sie die Art bedroht haben. Auch kann mich locker nen Tiger fressen, aber ganz am Ende wird der Mensch mit seinen Tools gewinnen und das alles wegen 2 Daumen! :D
 
@d4rkside: Bakterien und Viren sind die 'Alpha Predators'. Sie können alles was auf diesem Planeten kreucht und Fleucht zerstören (auch alle Elefanten). Die sind bloß so clever es nicht zu tun (Stichwort Ökosystem). Da ist der Mensch leider anders (mit seinem eigenen Willen), da haste Recht ;-)

..allerdings: Geh doch mal los mit deiner Supremacy und töte sie alle, die bösen Keime. Könntest du ja angeblich tun, wenn du wolltest.
 
@d4rkside: Bloß hat sich noch nie eine Art den Konkurrenten selber geschaffen.
 
Klar denkt das Microsoft nicht, die verdienen schließlich ihr Geld langfristig damit. Skepsis is absolut angebracht.
 
Ich glaube ja eher, dass das allumfassende Wissen der Maschinen über uns, ein Problem werden wird. Wir teilen heute alles über uns: Ort, Stimmung, Interaktion, Körperdaten, Interessen usw. Die KI wird in Kürze bestimmt möglich sein, daraus Schlüsse zu ziehen und Handlungsweisen zu erkennen, die uns nie aufgefallen sind. Und dann sind die Maschinen so weit, vorauszusagen, wie wir uns verhalten. Zuerst einfache bei einfachen Fragen wie ja oder nein und dann in immer komplexeren Themenbereichen.
 
@MaxM: Lösung: Menschen ebenfalls ermöglichen alles zu wissen. Sofortige, abhängige Koppelung von Mensch und Maschine. Menschen werden ebenso ohne Umwege ohne Information, also ohne auf ein Smartphone sehen zu müssen oder ähnliches, direkt Internetinformation im Gehirn verarbeiten können. Es gibt keine Anonymität mehr. Jeder weiß alles. Das ist die ideale Lösung für alle. Sobald jemand den Gedanken hat, dir etwas Böses anzutun, weißt du es selbst schon. Nicht nur du, alle anderen um dich herum. Die Evolution hat schon ausreichend bewiesen, dass für solche Fälle das Umfeld eingreift und den Angreifer gemeinsam abwehrt.
 
@mil0: Und vielen Dank für die dann ständigen Werbeeinblendungen, und hey, endlich kann man dann auch echte Gehirne hacken !!
 
@Helmut Baumann: Da alle miteinander vernetzt sind und es keine Privatsphäre mehr gibt weiß jeder sofort, wenn ein anderer daran denkt jemanden zu hacken oder es bereits tut. Tatsächlich gibt es auch keinen Grund mehr jemanden zu hacken, da jede Information frei zugänglich ist und man sich dadurch nicht mehr Information verschaffen kann. Das einzige was gehen würde, ist der Versuch Information zu verbergen. Das sollte man mit allen Mitteln verhindern und das geht im Kollektiv deutlich besser als die Aufgabe, das jeder einzelne seine wertvolle Information schützt. (Von Open-Source zu Open-Everything)
 
Skynet ... mehr muss man nicht unbedingt erwähnen ;)
 
Hier ist ein sehr interessanter und lesenswerter Artikel über künstlicher Intelligenz:
http://waitbutwhy.com/2015/01/artificial-intelligence-revolution-1.html
 
Solange Microsoft oder irgendein anderer publisher nicht Bugfrei programmieren kann, solange wird es auch keine unlösbaren Probleme mit KI-Parallelgesellschaften geben... Oder gerade deswegen doch ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.