Kleinstes Schach-Programm: Rekord nach über 30 Jahren gebrochen

Spieleentwickler müssen sich heute vor allem Gedanken darüber machen, dass ihre Software mit all den aufwändigen Grafiken auf eine Blu-ray-Disk passt. Vor gut 30 Jahren musste man mit bedeutend geringeren Ressourcen auskommen. mehr... Spiel, Springer, Schach Bildquelle: Ricardo630 (CC BY-SA 3.0) Spiel, Springer, Schach Spiel, Springer, Schach Ricardo630 (CC BY-SA 3.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hätte nicht gedacht, dass die Optimierung so anspruchsvoll sein kann und man mehrere Spezialisten benötigt. Als Programmier Anfänger verstand ich unter "Optimierung" foglendes: die Zeilen so zurechtrücken, so dass es keine leere Zeile mehr gibt :D
 
@gola: hauen die Compiler so oder so raus
 
@gola: Optimieren dauerte zumindest damals(tm) in den 90ern als ich noch programmiert habe auch deutlich länger als die Funktion korrekt abzubilden. Da hatten wir auch noch 20KB große Maustreiber, wobei man diese auch mit unter 700B hätte schreiben können... war ja auch kein Problem bei massigen 640KB. ;)
 
Ich wünschte mir das in allen Bereichen ein solchen Engagement existieren würde, mal wieder optimierten Code zu schreiben als den Codetrash den man heute nur noch serviert bekommt. Alles wird aufgeblähter und größer, kann aber gefühlt nicht mehr.
 
@knirps: Kann nicht mehr, sieht aber schöner aus :P
 
@knirps: In Assembler musst du deine "typsicherheit" die oft ein wichtiges Sicherheitskriterium ist, Speichermanagement etc. etc. alles selbst behandeln. In höheren Sprachen, wie C, C++, C#, Java wird einem extrem viel abgenommen. Darüber hinaus ist die Frage heutzutage auch, was ist wichtiger? Dass mein kompilierter Code nur 100 byte groß ist? Dass mein Programm performant ist (und das hat nichts mit der größe zu tun)? Wartbarkeit? Erweiterbarkeit? Darüber hinaus, was ist "optimierter Code"? Ist optimierter Code kurz? funktional? schnell?Kein so einfaches schwarz-weiß Thema, wie es zu sein scheint.
 
@knirps: Optimierten Code? Für Hardware oder Software, die nach einem Jahr eh wieder rausgeschmissen wird?
 
@knirps: Da gibt's einen nette Spruch zu. "Life is to short to program assembler". Optimierung kostet Geld und wird nur noch dort gemacht wo es wirklich nötig ist. Wobei heute wirklich viele Ressourcen verschwendet werden...
 
@Spacerat: Schön gesagt. Mir kommt Assembler nur unter wenn es um Software geht, welche Systeme fast vollständig auslastet (z.B. wissenschaftliche Simulationen), oder wenn der Code zu langsam ist um auf sehr schlechter Hardware zu laufen. Einige Assembler Video Codes wurden z.B. für den Intel Atom noch einmal etwas aufgemotzt :)
 
@knirps: Mit diesem "Engagement", würde jedes größere Projekt absolut unleistbar sein. Hochsprachen haben ja einen Sinn: Entwicklungen funktionieren schneller, sicherer, etc. Auch wenn der Programmcode dann möglicherweise größer oder etwas langsamer ist: Das macht schon seinen Sinn... Trotzallem: GROSSE Hochachtung vor dieser Leistung!
 
@knirps: Du beziehst dich dabei auf welche Software?
Aber in jedem Fall, wenn du von großer Software sprichst wie Betriebssysteme oder Spiele, besteht das Ganze aus ziemlich vielen Komponenten. Teilweise ist es extrem zeitaufwändig und entsprechend teuer, nochmal "ein wenig mehr Leistung" zu sparen. Weitere Optimierungen spürt der User dann noch kaum, da die Hardware meist eh viel Leistung mit sich bringt.

Außer du meinst mit Codetrash so verbuggte Scheiße...da stimm ich dir dann voll und ganz zu!
 
Speicherplatz kostet nichts, optimieren ist teuer. Ökonomisch also klar in welche Richtung es geht.
 
@fraaay: Speicherplatz kostet Energie und die ist sehr wohl recht teuer. Zumal die Cloud-Entwicklung optimierten Code wieder in den Vordergrund stellt. Weniger Taffic ist besserer Traffic.
 
@knirps: Energie kostet nicht viel und Unternehmen zahlen dafür noch weit weniger. Ich sag nur EEG Umlage.
 
@knirps: Im Vergleich ist das dennoch Kinderkram ;) Kompaktheit von übertragenen Daten ist aber ein ganz blödes Argument von dir!
Daten zu packen kostet Strom, sie zu entpacken ebenfalls. Ist es also billiger größere Daten zu übertragen oder extra Energie in das (de)kompromrimieren zu investieren? Du siehst wie kleinlich das ganze im großen Maßstab ist.
Ein paar Codeoptimierungen wird es aber für die Cloud sicherlich geben.
Zumindest wenn der Programmhersteller seine eigene Cloud betreibt und für die Bereitstellungskosten aufkommen muss ;-)
 
votet fraay mal nicht so runter, er hat doch recht! man muss nur anschauen was da draußen passiert.
 
@fraaay: Ein Programm bei dem zu viel Zeit an der Optimierung gespart wurde kostet dafür in der Laufzeit umso mehr Zeit.
 
Also wenn man mal die Zeit in Geld umrechnet, die diese Herrschaften für die Optimierung gebraucht haben, dann hätte man stattdessen wahrscheinlich auch mehrere TB an Speicherplatz für kaufen können.
 
ich geh mal nicht von aus das die 30 jahre getüftelt haben. es war wohl eher lediglich langeweile die sie dazu trieb. wenn jemand wollen würde könnte er es sicher noch kleiner machen. die frage ist halt... wozu
 
@Winfuture: "dafür kann ihr Code aber auf verschiedenen Betriebssystemen wie Windows, Linux, OS X und BSD eingesetzt werden." Das ding heißt BootChess, weil es selbst bootet. Es passt in den MBR (der hat 512 Byte => kein Bootloader notwendig), was es so besonders macht. Lediglich der Code kann unter verschiedenen Betriebssystemen compiled werden.
 
Mhh, nun ja ?? Sry ein halbes fail. Wenn elementare Spielzüge nicht enthalten sind, so ist das Programm nicht vollständig.
 
Aus den veröffentlichten Kommentaren: "Note this hal-ply thus cannot prevent the king to move in check position."

Har har har har
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.